Joo Ho Park: Krieg statt Fussball

Dieses Thema im Forum "Fussball Stammtisch" wurde erstellt von StepMuc, 7 Februar 2014.

  1. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Joo Ho Park muss zum Wehrdienst.


    http://www.bild.de/sport/fussball/m...ation-oder-ab-zum-militaer-34567688.bild.html

    Was haltet ihr davon?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. theog

    theog Guest

    Tja scheisse für den Spieler...Sein Unglück, dass er Südkoreaner ist, wo der Militärdienst nahe Nordkorea sicherlich nicht so angenehm sein dürfte verglichen mit der Bundewehr...
     
  4. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Das mit Sicherheit.
    Halte es aber für übertriebene Härte was die da machen...
    Es ist offenbar ein gigantisches Manko für einen Fussballprofi, wenn er aus Südkorea kommt, weil der verpflichtende Verein jederzeit damit rechnen muss dass er eingezogen wird. Eine schlechtere Verhandlungsposition kann's kaum geben.
     
  5. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.009
    Likes:
    3.751
    Boah, gut dass Ji da nicht hinmuss...

    Und Heidel bietet uns noch eine Steigerung zu dem bekannten Un-satz: "Wir haben Vertrags-Option bis 2016". :D
     
  6. theog

    theog Guest

    Aber da muss man dem spieler auch bisel Schuld geben...in solchen Ländern kümmert man sich erst um den Mili-Dienst, bevor man dann beruflich unterwegs ist.
     
  7. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Naja....stell dir mal vor ein Talent das kurz vor dem Durchbruch steht müsste mit 20 Jahren erst ein Jahr aussetzen und zum Bund (im Fall von Israel sind es sogar 2 Jahre, bei Südkorea weiß ich nicht). Die Wahrscheinlichkeit dass der danach nicht mehr reinkommt halte ich für hoch. Die Weichen werden halt in genau dem Alter gestellt in dem man üblicherweise den Wehrdienst müsste.
     
  8. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Das ist sicher kein Zuckerschlecken für ihn. Andererseits sehe ich keinen Grund, warum er im Gegensatz zu seinen Landsleuten vom Militärdienst befreit werden sollte.
     
  9. theog

    theog Guest

    Dann muss er schleunigst deutsch lernen und deutscher werden...;)
     
  10. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Die Frage ist interessanterweise Gegenstand von volkwirtschaftlichen Überlegungen.
    Da gabs mal ein israelisches Model, die wegen dem 2-jährigem Militärdienst ihre Karriere quasi an den Nagel hätte hängen sollen (Models kommen zwischen 18 und 21 groß raus, danach haben sie das entweder geschafft und bleiben manchmal bekannt oder eben nicht und werden es dann auch nicht mehr).
    Da gabs dann eine große Diskussion unter Wissenschaftlern. Viele argumentierten aber dass ihre persönlichen Opportunitätskosten beim Wehrdienst unverhältnismäßig höher sind als die vom Durchschnittsbürger, weshalb sie zu befreien wäre. Ich folge der Argumentation.
     
  11. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Naja, wenn der Wehrdienst in eine für die berufliche Entwicklung heikle Phase fällt, kann man die Einberufung sicher auch auf später verschieben und dann eben mit 25 oder 28 zum Militärdienst gehen.
     
  12. theog

    theog Guest

    oder mit 30 wie ich...:isklar:nur weil die griechischen militärs in Zeiten des längst gestorbenen osmanischen Reichs noch leben...:vogel:
     
  13. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Ich weiß nicht ob es in Israel die Möglichkeit gibt. Ich weiß aber auch nicht was da letztlich draus wurde, der Fall von dem Model ist glaub ich eher ein Beispielfall.

    Wie dem auch sei. Wenn ich in Südkorea entscheiden könnte was gemacht wird würde ich seine Einberufung auf die Zeit nach seiner Karriere verschieben. Härtefall. Fände es auch nicht unfair den anderen gegenüber. Es sind halt die Opportuntätskosten.