Jahreshauptversammlung Borussia Mönchengladbach 2009

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 4 Juni 2009.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.820
    Likes:
    2.736
    Königs bekam mächtig was auf die Mütze. Es gab viele kritische Kommentare und Anfeindungen.
    Borussia: Königs unter Beschuss | RP ONLINE

    Jahresversammlung: Borussia - Finanziell solide - Borussia Mönchengladbach - Sport am Niederrhein - Mönchengladbach - Lokales - Westdeutsche Zeitung

    Bobadilla soll wohl kommen und wie man munkelt soll der neue Hauptsponsor die Postbank sein. Frag mich nur wie das Gelb auf unserem Trikot aussehen soll. :suspekt:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.820
    Likes:
    2.736
    Oder doch Samsung?

    http://s7b.gesperrt/images/090520/iuybfb3y.jpg

    Das würde mir schon glatt gefallen. :top:
     
  4. GGBorusse

    GGBorusse Guest

    Was soll diese Aussage heißen? Dass, wenn es im nächsten Jahr nicht läuft, Schutzschild Rainer Bonhof in Funktion- und ab-tritt? :prost::prost::prost:
     
  5. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.904
    Likes:
    699
    Nö, daß er dann Königs rausschmeißt.
     
  6. GGBorusse

    GGBorusse Guest

    Diese Seite der Medaille wär ein Traum... ;)
     
  7. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.885
    Likes:
    2.978
    Also will ich mal.

    Es war schweinekalt und als ich um 23.47 Uhr (!) die heiligen Ränge verließ, war die Versammlung noch nicht beendet, wenngleich die entscheidenden Messen augenscheinlich gesungen waren. Manch einer hat vermutlich schon bei torfabrik nachgelesen, wie die Veranstaltung abgelaufen ist.

    Da man sich da einen besseren Überblick verschaffen kann und ich keine Lust auf eine Summary UND meine eigene Bewertung habe, empfehle ich, dort erst einmal nachzulesen, weil ich hier nur meine Meinung vertreten will.

    Vier Sachverhalte blieben mir vorrangig in Erinnerung:

    1. Eberl

    Die "Autobahn-Philosophie" soll - bildlich gesprochen - Ausfluss und Abbild seiner Tätigkeit als Jugendkoordinator sein. Es wurde zu Recht darauf hingewiesen, dass die Jugendmannschaften mittlerweile in allen obersten Ligen eine hervorragende Rolle spielen, was früher nicht der Fall war. Aktuell sollen im Verein 14 Jugendnationalspieler mit langfristigen Verträgen (4-5 Jahre) spielen, während in der Vor-Maxi-Aera es in aller Regel die Ausnahme gewesen ist, ÜBERHAUPT einen Jugendnationalspieler in den Reihen zu haben, überspitzt ausgedrückt. Da Maxi IM VEREIN also schon Erfolge vorzuweisen hat, traut man ihm - und wichtiger ist: er selbst traut sich - zu, dass seine Philosophie aufgeht. Was konkret es indes bedeutet, dass ein Trainer seine Entfaltungsmöglichkeiten auf der Breite einer Autobahn hat, die Leitplanken aber vom Verein vorgegeben sind, meine ich, wie folgt verstanden zu haben: Der Verein gibt ein Profil für Spielertypen und Fähigkeiten vor, das „passen muß“. Im Grunde, um es ehrlich zu sagen, macht die Philosophie auf mich den Eindruck, als habe Maxi in ein schönes Kostüm gekleidet, was wohl die meisten Manager machen: Erst einmal bestimmen sie, was passieren soll, und wenn es zu scheitern droht, lassen sie sich vom auserkorenen Retter beraten. Natürlich innerhalb der Leitplanken. Was nun negativ klingen kann, muß deutlich relativiert werden: Wenn Maxi so stark ist, wie er sich gestern dargestellt hat, dann ist jede Philosophie Makulatur. Dann ist er nämlich ein kompetenter Entscheidungsträger, der Linien vorgeben kann. Da in der Vergangenheit alle anderen Experimente nicht aufgegangen sind und Maxi seine Eignung im Jugendbereich unter Beweis gestellt hat, schenke ich ihm das Vertrauen. Und damit auch Michael Frontzeck.

    2. Königs

    Wer jemals selbst ein Ehrenamt bekleidet hat, kann sich in schillernden Farben ausmahlen, wie weh ihm der gestrige Abend getan haben muß. Denn Einsatz wird er schon zeigen und Zeit investieren. Da erwartet man wohl, dass mehr Verständnis entgegengebracht wird als gestern. Gestern schlug ihm offene Feindseligkeit entgegen und wer jemals auf der JHV eines FUSSBALLbundesligisten war, kann sich vorstellen, auf welcher Ebene sich etwa 90 % der Anwürfe abspielten. Die Krux ist einfach, dass Königs ein Darstellungsproblem hat, wie einer der qualifizierten Fragesteller sagte. Er weiß, dass er (und andere) Fehler gemacht haben, bricht sich aber nicht der Zacken aus der Krone, um zu sagen: „Jo, da hammwa Mist gebaut.“ Gegen 22.30 Uhr und nach gefühlten 20 persönlichen Angriffen hat er in aller Kürze dann zugestanden, bei Pander falsch gelegen zu haben. Und was passierte? Er bekam dafür freundlichen, sicher verhaltenen, aber immerhin Beifall. Ein Mensch von solcher Reputation sollte es nicht nötig haben, seine unstreitigen Verdienste auf's Spiel zu setzen, nur weil er nicht die richtige Tonlage findet oder schlicht und einfach ausweicht. Sollte er überdenken, wenn er sich die Sache wirklich weiterhin antun will.

    3. Bohnhof

    Erfrischend. Locker. Kein Colabecher. Ich müßte mich bei ihm entschuldigen. Ich habe ihn SO nicht gekannt. Und die Meßlatte „Fragen sie das mich im nächsten Jahr“ lässt einiges an Spekulationen zu.

    4. Satzungsänderung

    Die Mitgliederversammlung wählt zukünftig alle 7 Aufsichtsratsmitglieder, die ihrerseits das Präsidium wählen. Früher wählte die MV nur 4 ARM und die übrigen 3 wurden von den gewählten 4 ARM durch einstimmigen Beschluß (ohne Wahl) bestimmt. Ich muß ehrlich sagen, dass ich eigentlich mit der alten Fassung hätte leben können, wenn, ja wenn ich nicht vor 2 Jahren und gestern Abend auf der JHV gewesen wäre. Vor 2 Jahren sind die Antragsteller formaljuristisch vor die Wand geflitzt. Aber die Art und Weise, wie Präsidium und AR sie haben vor die Wand flitzen lassen, hat mir damals schon nicht gefallen. Gestern hatte ich – weil formaljuristisch alles in Ordnung war - überdies das Gefühl, dass man sich mit dem Argument, der AR suche sich doch lieber seine 3 kooptierten Mitglieder (wegen der erforderlichen Qualifikation) selbst, als diese wählen zu lassen, entlarvt hat. Es geht nicht darum, Effenberg in den Aufsichtsrat zu wählen. So bescheuert wäre nichma Karin vonne Pommesbude. Es geht darum, dass Opposition im AR praktisch nicht möglich ist und damit praktisch nicht möglich ist, in irgendeiner Form auf die Besetzung des Präsidiums hinzuwirken, oder, wie es jemand bei torfabrik ausdrückte, „die gelbe Karte zu zeigen“. Die Art und Weise, wie Präsidium, AR und ER dieser Satzungsänderung entgegen zu steuern versuchten, zeigte mir, dass ich mit der Satzungsänderung ein besseres Gefühl hätte. Sie wurde sie – wie eingangs erwähnt – auch beschlossen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  8. forssell

    forssell Active Member

    Beiträge:
    531
    Likes:
    0
    Königs Problem ist doch, dass er die einzige konstante in dem Chaos der vergangenen Jahre war. Deshalb kiregt er es auch ab, selbst wenn er viele der gemachten Fehler nicht selbst verschuldet hat. Es wirft ihm ja auch keiner vor, dass er den Verein wirtschaftlich schlecht geführt hat. Trotz der vielen unnötigen Ausgaben für freigestellte Trainer, Manager und Spieler und der vielen Einkäufe stimmt die Konto-Bilanz ja.

    Worum es uns allen hier geht, ist doch die fehlende kontinuität. Er und alle anderen im Vorstand und AR sind bis jetzt doch zu schwach gewesen, um einem Trainer Möglichkeiten zu bieten wie sie Schaaf in Bremen über viele Jahre gehabt hat. Wieviele Bundesligisten hätten denn einen Trainer Schaaf dieses Jahr behalten? Nach der winterpause hatten die nichts in der hand, und waren in der Bundesliga jenseits aller Hoffnungen - welcher Verein außer Bremen hätte da nicht gehandelt?
    Und genau dieses Vertrauen oder diese Weitsicht hätte einer der vielen Gladbacher Trainer auch gebraucht; dass man den Medien und dem "Pöbel" (wir sind ja gern selbst mal dabei) mal länger standhält und nicht gleich den Schleudersitz betätigt. Wer weiß, vielleicht hätten Fach, Köppel, Lienen oder vor allem auch Luhukay heute eine ganz andere Bilanz, wenn das Präsidium nicht immer gleich die Nerven verloren hätte.

    Und genau darum geht es heute, und deshalb schlägt eberl, königs und frontzeck soviel reserviertheit entgegen (auch bei mir). Sind wir alle bereit, auch Rückschläge hinzunehmen und ruhig zu bleiben? Wenn ich mir das Verhalten im Stadion manchmal so anschaue, wie schnell die unterstützung flöten geht, wenn es nicht so läuft, bin ich mir da nicht sicher.

    Dabei ist unsere Ausgangsposition gar nicht so schlecht. wir können vernünftige Neuzugänge holen, wir haben ein gutes Gerüst um spieler wie Bailly, die man vielleicht sogar langfristig halten könnte, wenn es auch für die Spieler mittelfristig perspektiven (euro-league) gibt. Und wir haben offenbar ein paar talente in der hinterhand, die bald nachrücken. Und durch den vermiedenen Abstieg haben wir einen erneuten Aderlass verhindern können - das ist mit Geld gar nicht zu bezahlen.

    Hoffen wir, dass es diesmal klappt.
     
  9. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.885
    Likes:
    2.978

    Alles ok, was Du schreibst, aber ich habe eine kurze, eher rhetorische Gegenfrage mit Bezug zu Königs:

    Würdest Du erwarten, dass offene Angriffe gefahren würden, wenn er zumindest bisweilen mal Ungeschick oder Fehler einräumen würde?

    Ich nähme für diesen Fall an, dass sich die Mehrheit hinstellen und sagen würde: "Naja, er hat halt vom Fuppes keine Ahnung, aber sonst ist er ganz in Ordnung."

    Soll mir ja nicht darum gehen, etwas zu beschönigen, was "sachlich-fachlich" :D völlig unstreitig nicht vorhanden ist; es geht darum, dass er sich regelmäßig als eine Art Dummy (den mit den Crash-Tests) präsentiert, sicher aber anders könnte, wenn er sich seine - und jetzt sach ich's ma - arrogante Schnöselart verkneifen täte.
     
  10. forssell

    forssell Active Member

    Beiträge:
    531
    Likes:
    0
    ich kenn ihn nicht persönlich, auch nicht von den jhvs, deshalb will ich mich da zurückhalten. Das Ergebnis des ganzen ist das, was ich sehe. Und haben einige ihr scherflein zu beigetragen und er ist halt derjenige, der als einzige konstante da steht. Wenn er arrogant ist, ok, er kann sich ja auch auf die Warte stellen, dass er für das sportliche Fachleute eingestellt hat (und das waren immer fachleute). wenn das aber mit jedem schiefgeht, den er holt, dann muss er sich auch an die eigenen nase fassen. Ob das jetzt der anfang dazu war? ich war nicht dabei...
     
  11. GGBorusse

    GGBorusse Guest

  12. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.885
    Likes:
    2.978
    Seitenwahl ist in etwa so unabhängig wie Du oder ich.

    Aber dort wird das gesagt, was ich auch denke: Das philosophische Konzept oder die konzipierte Phliosophie ist nur dann etwas wert und keine bloße Worthülse, wenn sie konsequent verfolgt wird. Ich habe auch meine Zweifel, weil ich mir bei Mißerfolg einfach nicht vorstellen kann, dass Max nicht vielleicht doch nach den Regeln der Branche handelt und einen Retter auf seine Autobahn setzt.

    Da müßte er also standhaft bleiben, gerade weil er wörtlich mitzuteilen wußte, dass sein Kopf da auch mit drin hänge. Ich sehe einfach folgende Problematik: Die genannten Musterbeispiele Bremen-Schaaf und besonders ManU-Ferguson sind insoweit eine andere Baustelle, weil die grundsätzliche Stärke dieser Vereine, ihre Verankerung in der jeweils höchsten Spielklasse auch nach schlechten Jahren nicht in Frage steht.

    Unser Attribut ist da mittlerweile eher das eines Fahrstuhlvereins und dies entspricht auch der Leistungsfähigkeit in dem vergangenen Jahrzehnt. In allen Köpfen schwingt diese Überlegung mit und eine gewichtige Rolle.

    Da wird es schwer, standhaft und konsequent zu bleiben...
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Juni 2009