Italien: Polizei entscheidet künftig über Spielabrüche

Dieses Thema im Forum "Internationaler Fussball" wurde erstellt von Holgy, 10 Januar 2013.

  1. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.736
    Likes:
    2.754
    Nach dem Boateng-Vorfall hat das italienische Innenministerium nun ein Prozedere für Spielabbrüche wegen rassistischer Vorfälle verabschiedet. Künftig muss der Schiedsrichter rassistische Vorfälle der Polizei melden, diese wiederum entscheidet dann, ob ein Spiel abgebrochen wird oder nicht.

    Italiens Polizei entscheidet über Spielabbruch | 11 Freunde

    Hm, gute Idee? Oder eher nicht?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Kommt auf die Einstellung der Polizei an. In Deutschland würde ich ihr diese Entscheidungsbefugnis eher nicht geben.
    Aber irgendjemand muss die Entscheidungsgewalt ja haben. Der Schiedsrichter könnte das wohl am schnellsten und genauesten beurteilen. Aber ob der die Traute hat, das allein zu verantworten, ist ´ne andere Sache.
     
  4. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ich finds dämlich.
    Der Schiri sollte da die Entscheidung treffen und sonst keiner.
    Er ist der, der unparteiisch ist und das Spiel leitet.
    Das die Polizisten vor Ort unparteiisch sind, ist vll. nicht ganz klar.
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.147
    Likes:
    3.171
    Für mich bricht das immer noch der Beschimpfte und Verunglimpfte selbst ab - und hoffentlich ballert er den Ball mit 120km/h an die Rübe von so 'nem Idioten, der meint da rumpöbeln zu müssen.
     
  6. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.189
    Likes:
    1.883
    Die Polizisten vor Ort, in welchem Stadion auch immer, sind nie unparteiisch. Im Laufe der Jahre habe ich die Erfahrung gemacht.
     
  7. Ostmiez

    Ostmiez Fußballgott a.D.

    Beiträge:
    3.665
    Likes:
    1.340
    Zum Glück ist unser Aufsichtsratvorsitzende Polizeipräsident der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge.
    Also nicht voreingenommen
    ;)
    So jetzt muß ich aber fort !
    Mitfahrer warten schon !
     
  8. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Schön und gut, aber was dann?
    Wie soll das Spiel gewertet werden? Da der Beschimpfte das Spiel selber abgebrochen hat, würde das Spiel - nach der aktuelle Regelauslegung für den Gegner gewertet!
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.147
    Likes:
    3.171
    Tja, dann muss halt der veranstaltende Fußballverband mal diese Regelung überdenken und ausserdem gibt's ja Sportgerichte wie Sand am Meer.
     
  10. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Genau darum sollte man es besser den Sportgerichten überlassen.
     
  11. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.147
    Likes:
    3.171
    Aber die sind nicht auf dem Platz; von daher muß die erste Entscheidung "Mach ich weiter oder nicht?" der Spieler selbst fällen.
     
  12. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Dafür gibt es dann den Schiri!
     
  13. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.147
    Likes:
    3.171
    Dem es ja, wie es bisher immer zu beobachten ist, entweder egal ist oder der nix macht.
     
  14. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Laut der offiziellen FIFA-Regeln hat der Schiedsrichter im eigenen Ermessen die Befugnis aufgrund von Vorkommnissen in und am Feld das Spiel unter- oder gar abzubrechen.

    Würde man es dem Schiri verbieten, wegen Rassismus ein Spiel abzubrechen, dann würde dies gegen Regel 5 der Laws of the Game verstoßen, in welchen es unter anderem heißt: „der Schiedsrichter hat die Partie bei einem Vergehen oder aus einem anderen Grund nach ihrem Ermessen zu unterbrechen, vorübergehend auszusetzen oder ganz abzubrechen.“

    Ergo sollte ein Schiri selbst das Recht haben – und müsste nicht die Polizei um Erlaubnis bitten. Nun ja, Regeln sind leider auch immer Auslegungssache.