Identifikation

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von HansWurst, 18 November 2010.

  1. HansWurst

    HansWurst Active Member

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    Wie bereits zig mal geschrieben muss ich nicht alles akzeptieren oder gutheißen, nur weil zufällig ein Trainer, Manager oder Spieler gegenwärtig das Borussen-Trikot trägt bzw. bei der Borussia unter Vertrag ist. Spieler kommen und gehen in einer Frequenz, dass man sich teilweise nicht an Spielern erinnern kann, die noch vor 2 Jahren unter Vertrag standen. <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:eek:ffice:eek:ffice" /><o:p></o:p>
    Bei der immensen Fluktuation an Spielern verliert man entweder die Übersicht oder die Identifikation geht den Bach hinunter. Die ist den meisten Fans aber inzwischen wohl abhanden gekommen oder egal. Hauptsache irgendein Vollpfosten trägt das Rautentrikot, dann muss er einfach ein Klassespieler sein, siehe auch die Tabellen der letzten Jahre. Früher mussten die Spieler sich in aller Regel die Gunst des Publikums durch Leistung verdienen. Heutzutage reichen 2-3 Tattoos, eine schwachsinnige Jubelarie oder 1 Spiel aus und schon kollabiert alles vor Freude. <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    Seit 20 Jahren liefert der Club bis auf wenige Ausnahmen das Image einer Fahrstuhl- bzw. Chaostruppe. Und wenn man noch Zeiten erlebt hat, wo Gegner an die Wand gespielt wurden bzw. Typen auf dem Platz standen (und nicht solche Muschis wie Arrango), dann bekommt man bei den gegenwärtigen Auftritten relativ schnell nen dicken Hals. Sicher sollten die Ansprüche durch die permanenten Bankrotterklärungen auf dem Rasen mittlerweile auf denen einer grauen Maus angekommen, dennoch fällt es schwer in einem Atemzug mit Freiburg, Bochum oder Hannover genannt zu werden. <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    Wenn ich dann von unserem Dünnbrettbohrer Eberl (ich habe ja nichts gegen Kontinuität, aber bitte nicht mit dem hilflosen Stammelaugust) höre, wie stark die Borussia auf den deutschen Nachwuchs setzt, kommen die ersten starken Zweifel. Wer spielt denn bei der Borussia außer Levels, Reus und Herrmann? Laut einer Kicker-Statistik aus dem August/September 2010 geht die Borussia nach Wolfsburg und Schalke mit den meisten Nicht-Deutschen an den Start. Identifikation wird bei unserer Truppe eben klein geschrieben. <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    Dann verpflichtet man lieber so selbstverliebte Weltstars wie Arrango und Idrissou, die sich für Gottes Geschenk halten, von den meisten Fans für DIE Sensation gehalten werden, um dann – wie bei der Borussia inzwischen üblich – nach 2-3 Jahren als untauglich abgeschoben zu werden. Die Verpflichtung von Idrissou halte ich nach wie vor für DIE schwachsinnigste Verpflichtung. Die Erwartungen haben sich mittlerweile bestätigt. Weder eiskalter Knipser noch Offensivverstärkung, sondern einfach nur ein weiterer Legionär mit dem gewissen Hang zur Arroganz, der kräftig abkassiert und vor dem Tor so ziemlich alles versemmelt. Aber.... der kommt noch ganz groß 'raus. Logisch. <?xml:namespace prefix = v ns = "urn:schemas-microsoft-com:vml" /><v:shapetype id=_x0000_t75 stroked="f" filled="f" path="m@4@5l@4@11@9@11@9@5xe" o:preferrelative="t" o:spt="75" coordsize="21600,21600"><v:stroke joinstyle="miter"></v:stroke><v:formulas><v:f eqn="if lineDrawn pixelLineWidth 0"></v:f><v:f eqn="sum @0 1 0"></v:f><v:f eqn="sum 0 0 @1"></v:f><v:f eqn="prod @2 1 2"></v:f><v:f eqn="prod @3 21600 pixelWidth"></v:f><v:f eqn="prod @3 21600 pixelHeight"></v:f><v:f eqn="sum @0 0 1"></v:f><v:f eqn="prod @6 1 2"></v:f><v:f eqn="prod @7 21600 pixelWidth"></v:f><v:f eqn="sum @8 21600 0"></v:f><v:f eqn="prod @7 21600 pixelHeight"></v:f><v:f eqn="sum @10 21600 0"></v:f></v:formulas><v:path o:connecttype="rect" gradientshapeok="t" o:extrusionok="f"></v:path><o:lock aspectratio="t" v:ext="edit"></o:lock></v:shapetype><v:shape id=_x0000_i1025 style="WIDTH: 20.25pt; HEIGHT: 16.5pt" alt="" type="#_x0000_t75"><v:imagedata src="file:///C:\DOKUME~1\rwintz33\LOKALE~1\Temp\msohtml1\02\clip_image001.gif" o:href="http://www.soccer-fans.de/images/smilies/28.gif"></v:imagedata></v:shape><v:shape id=_x0000_i1026 style="WIDTH: 20.25pt; HEIGHT: 16.5pt" alt="" type="#_x0000_t75"><v:imagedata src="file:///C:\DOKUME~1\rwintz33\LOKALE~1\Temp\msohtml1\02\clip_image001.gif" o:href="http://www.soccer-fans.de/images/smilies/28.gif"></v:imagedata></v:shape><o:p></o:p>
    Aber nein, als Gladbachfan verbietet sich jedwede Kritik an den heiligen Spielern. Wieso spielen wir denn seit zig Jahren um Nichts oder den Abstieg? Weil die meisten Spieler totale Blindgänger sind. Daems, Brouwers, Marx, Bradley, Arrango, Idrissou , Bobadilla (eine Schwalbe macht noch keinen Sommer) oder Matmour verkörpern unteren Bundesligadurchschnitt, werden teilweise aber mit einer Inbrunst verehrt oder verteidigt, dass mit dafür jegliches Verständnis fehlt. Wieso kann an deren Stelle nicht mal auf den Nachwuchs gesetzt werden? Was macht einen Daems oder Brouwers so unverzichtbar? Wenn ich mir hin und wieder Livespiele der Borussia ansehe, kann ich dieses bedingungslose Festhalten an diversen Stümpern einfach nicht mehr ertragen. <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    Früher gab es 2-3 gute ausländische Kicker wie Dahlin und Andersson (90er) in der Mannschaft plus einige zum Teil durchschnittliche deutsche Kicker, heutzutage kommen 2-3 gute Kicker aus dem Nachwuchsbereich und werden mit durchschnittlichen Kickern aus Venezuela oder Belgien aufgefüllt. Irgendetwas stimmt da doch nicht. Vielleicht sollte unser Supermaxe mal die Susi in Dortmund anrufen und fragen, wie man erfolgreich einen Kader zusammenstellt.<o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    <o:p></o:p>
    Wenn ich in dem Alter wäre, um mir ein Borussentrikot zu kaufen, würde mir allerhöchstens ein Reus einfallen, vielleicht noch ein Dante. Levels verkörpert für mich auch noch eine gewisse Mentalität und Einstellung, der Rest ist austauschbar.<o:p></o:p>
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Bökelberger

    Bökelberger Gladbach-Gepeinigter

    Beiträge:
    828
    Likes:
    0
    Hab das Post wirklich bis zu Ende gelesen und kam aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Da werden in Sachen Nachwuchs einfach mal so Leute wie Jantschke oder ter Stegen oder Wissing oder Bäcker ausgeblendet und der größte Teil der derzeit aktiven Kicker mehr oder weniger zu Würsten erklärt. Der Gipfel dieses Posts sehe ich allerdings im letzten und oben zitierten Absatz.

    Wenn wirklich jemand als Inbegriff für Mentalität, Einstellung und "Raute im Herzen" steht, dann ist es Tobias Levels.
    Und zwar nicht nur eine gewisse Portion dieser Eigenschaften, sondern gänzlich mit Haut und Haaren.

    Im Übrigen hätte ich dein Post vor Jahren sicher noch unterschrieben, als bei uns die Fluktuation an teuren Möchtegernprofis wirklich noch sehr hoch war. Dass dies nun endlich wieder anders ist, hat mein Herzblut zu Borussia wieder zu dem werden lassen, was es früher einmal war. Es gab nämlich Zeiten, die noch nicht so lange her sind, wo ich mich für diesen Klub regelrecht geschämt habe. Gott sei Dank gehören diese schlimmen und inkompetenten Zeiten a la Pander und das Möchtegerngroßgetue a la Öl der Vergangenheit an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 November 2010
  4. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    Wie man ersthaft auf den Trichter kommen kann, den Zorc jetzt als grossen Supermanager hinzustellen, ist mir ehrlich gesagt völlig rätselhaft. Der stand vor der Verpflichtung von Klopp da doch genauso inner Kritik wie Eberl jetzt. Der Tabellenführer BVB wurde von Klopp gemacht, nicht von Zorc.

    Ansonsten erinnere ich mal an Jansen und Marin, die bei uns gross rauskamen und dann aus finanziellen Erwägungen verkauft werden mussten. Dazu stehen hinten noch Leute wie Jantschke und Dorda an, die auch schon in den Profikader berufen wurden, in der oben verzapfen, sehr einseitigen Hasspredikt aber keine Erwähnung finden.
     
  5. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.844
    Likes:
    2.739
    Also vor dem Bayernspiel hätte ich vielleicht noch teilweise zugestimmt, doch jetzt im Moment nicht, wobei ich weiß, dass sich das wieder schnell ändern kann.

    Identifikation. Womit ich mich nicht identifizieren kann, ist das abschlachten beim VfB oder gegen Frankfurt aber auch in Lautern. Denke da haben die meisten ein Problem mit. Ansonsten könnte ich mich mit der Truppe schon identifizieren.

    Reus, Hermann, de Camargo, Level,s vom Typ her auch Bobadilla, wenn es bei Ihm jetzt mal besser läuft. Arrango, da werde ich wohl auch kein Fan mehr von, obwohl ich den kurz vor seiner Sperre seit langem nochmal sehr stark gesehen habe. Auf mich wirkt er auch lustlos und arrogant, aber wenn Herrmann de Camargo und Reus fit sind, dann dürfte für Arrango eh kein Platz mehr sein.

    Ich hoffe einfach mal, das die Entwicklung aus den letzten beiden Spielen so weiter eght, dann kann ich mich mit der Truppe auch identifizieren und Frontzeck würde ich es acu hvom Typ her gönnen bei uns Erfolg zu haben.

    Ich war ja auch jemand der hin und wieder draufgeschlagen hat, und Kritik muss auch erlaubt sein, aber ich für meinen Teil, sag mir einfach et kütt wie et kütt, und so lange die Jungs so weiter machen wie in den letzten 3 Halbzeiten ist alles gut.
     
  6. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    Ich möchte an dieser Stelle auch noch was zu Brouwers loswerden:

    Wir haben gerade inner letzten Saison extrem viele Tore durch Weitschüsse kassiert, an denen ein Innenverteidiger bestimmt nicht hauptsächlich die Schuld trägt. Er hat in der zweiten Halbzeit gegen die Bayern bewiesen, dass er wichtig ist, beissen und kämpfen kann. Zu Saisonbeginn war er vielleicht formschwach, aber da war er nicht der einzige.

    Ich fürchte nur, dass wir das Fehlen von ihm und Dante bis zur Winterpause noch grausam zu spüren bekommen.
     
  7. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.042
    Ha-humm, Hansi...schimmert da am Ende einfach nur die Sehnsucht/der Anspruch nach den / der 70er Jahre(n) durch...? Ob wir mit Eberl/Frontzeck die richtigen Leute haben, um auf Kontinuitaet zu setzen, bezweifle ich selbst, und als Gladbachfan seit 73 habe ich die besten Zeiten noch miterlebt. Aber diese ganze Identifikationskacke, die kannste knicken, die findste nirgendwo mehr. Das Fussballgeschaeft ist heute mehr Geschaeft als Fussball und DAS Rad kriegste nicht zurueckgedreht. Entweder schaffste es, auf diesen Zug aufzuspringen, oder Du lutscht am Daumen. Wir haben es in den 80ern und 90ern aber derartig kolossal verpennt, dass fuer uns eben jetzt ne nette Fahrstuhlexistenz uebrigbleibt. Vielleicht wirds mal besser - aber Gladbacher Urgesteine gehen den Weg des Roehrenfernsehers und Faxgeraets...
     
  8. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.844
    Likes:
    2.739
    Die Angst habe ich auch, aber egal da müssen wir jetzt einfach durch. So lange wir vorne 4 schießen, können wir hinten auch gerne 3 kassieren. ;-)
     
  9. Bökelberger

    Bökelberger Gladbach-Gepeinigter

    Beiträge:
    828
    Likes:
    0
    Letzteres stimmt nur zum Teil, denn der bestehende Dortmunder Kader wurde ja weiss Gott nicht allein von Klopp gemacht. Ansonsten aber bin ich eigentlich deiner Meinung. Jedenfalls wenn die aussagen soll, dass Eberls Arbeit gar nicht so schlecht ist. Was schlecht ist, ist der Tabellenplatz. Aber sicher nicht der Kader, der fremdgeldfrei zusammengestellt wurde und sehr wohl auch Perspektive bietet. Diese jedoch, sehen manche 70iger-Jahre-Träumer nicht, oder wollen es nicht sehen. Auch nicht, dass in dieser Saison sehr viel Unglückliches zusammen gekommen ist. Die schreiben lieber zu Marx - Murx oder zu Eberl - Dünnbrettbohrer. Im Grunde genommen kann man solche User, die das äussern, nicht wirklich ernst nehmen.
     
  10. HansWurst

    HansWurst Active Member

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    Wie oft haben wir das in den letzten Jahren geglaubt? Und wir oft bekamen wir, schneller als man denken kann, einen ordentlichen Einlauf verpasst?

    Leute wie ter Stegen, Jantschke oder Wissing habe ich selten bis gar nicht auf dem Spielberichtsbogen gesehen. Spieler wie Polanski (der zugegebenermaßen damals in Gladbach schwach war) blühen in anderen Mannschaften auf. Holtby wurde seinerzeit aus nicht nachvollziehbaren Gründen nach Aachen abgeschoben. Stattdessen klopft man sich vor Begeisterung auf die Schenkel einen Spieler wie Arrango geangelt zu haben. Das ist nicht nur wirtschaftlich unter aller Sau, sondern auch sportlich und perpektivisch. Die Nachswuchsspieler bekommen, wenn überhaupt, nur eine Chance, wenn sich einer verletzt hat bzw. gesperrt ist. Dieses bedingungslose Festhalten an sogenannten Leistungsträgern ist doch bei den bisher gezeigten Leistungen (die letzten 3 Halbzeiten ausgeklammert) der blanke Hohn.

    Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

    @bökelberger

    Der Kader ist also stark, nur die Platzierung nicht. Wir stürmen dann also in absehbarer Zeit die Tabellenspitze? Oder wie muss ich mir das vorstellen? Ich höre seit Jahren, dass wir geile Spieler haben, die entweder ihr Potential noch nicht ausgeschöpft haben, integriert werden müssen, den falschen Trainer haben und so weiter und so fort. Ich denke eher, dass wir von unserem Kader behaupten, das er besonders stark ist, da wir die Gladbachbrille aufhaben. Und da sind wir wieder bei den 70iger-Jahren und einem gewissen Anspruchsdenken.
     
  11. Bökelberger

    Bökelberger Gladbach-Gepeinigter

    Beiträge:
    828
    Likes:
    0
    Interessanterweise tangieren die Punkte Polanski und Holtby Eberl gar nicht. Ich stimme ja zu, dass das Personalien waren, die auch ich massiv kritisiert habe. Aber damit hat Eberl nun gar nix zu tun. Da war eine Pappnase für verantwortlich, der meinte, den Leuten hier keinen 10. Platz mehr verkaufen zu können bzw ein Trainer namens Luhukay, der mit Leuten wie Polanski oder Baumjohann selbst in der 2. Liga nix anfangen konnte. Die sind gottlob vom Hof. Gut, über Arango kann man streiten. Mir sagt der auch nicht besonders zu, aber allein deshalb kann ich Eberls Personalpolitik doch nicht in Grund und Boden schreiben. Aber gerade das macht du ja.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 November 2010
  12. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.507
    Likes:
    2.491
    Wenn man sich mit seinem Verein als Verein identifiziert statt mit einzelnen Spielern, kann man damit viel besser leben. Die Spieler, die da geholt werden, sind oft Legionäre, an denen man sich nicht aufrichten kann. Die passen einfach nicht zum Verein und wenn dann auch noch die erhoffte Leistung ausbleibt, möchte man sie am liebsten zum Teufel jagen.
    Da suche ich mir lieber ein paar Spieler raus, mit denen ich mich identifizieren kann, statt die ganze Mannschaft zu nennen. Das Thema findet im M'gladbach Forum statt, Gladbacher als Identifikationsfiguren kenne ich nicht viele. Jörg Stiel fällt mir ein, der war so jemand oder Arie van Lent. Von den alten Haudgegen Vogts, Wimmer oder Köppel ganz zu schweigen. Wenn der Name Gladbach fällt, braucht jeder für sich nur zu überlegen, welcher Name damit gleichzeitig fällt, diese Namen aus vielen Generationen dienen der Identifikation. Und nicht nur Deutsche, auch Namen wie Simonsen, Le Fevre, Keller oder Dahlin kommen einem in den Sinn. Dahlin war irgendwie link und abgewichst, den mochte ich nicht, aber darum geht es ja nicht.
    Man tut sich wirklich leichter, wenn man seine Liebe zum Verein auf den Verein richtet und nicht auf einzelne Spieler. Aktuell würde ich bei Gladbach nur Tobias Levels nennen wollen. Alle anderen müssen erst noch in solch eine Rolle hineinwachsen.

    p.s. Als Dortmunder gebe ich zu, dass zB dieser Amoroso das Gegenteil von Identifikation bewirkt hat. 2002 war der BVB ein ( bundesweit ) unbeliebter Meister, wegen solcher Unsympathen wie ihm oder Wörns oder Ewerthon.
     
  13. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980
    Identifikation ist aber keine Frage von (kurzfristigem) Erfolg.
     
  14. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980
    Ein guter Beitrag.

    Ich setze da was drauf: Die absolut größte lebende Indentifikationsfigur unseres Vereins, ein gebürtiger Glabbacher, die derzeit aktiv beteiligt ist, ist der Typ, der "Scheiße wechselt", "kein Konzept hat", "den Spielern nich innen Arsch tritt" und überhaupt schon mindestens zweimal in seiner Amtszeit, nämlich jeweils im Herbst 2009 und 2010 am besten zum Arbeitsamt geschickt worden wäre.

    Wenn man das nicht erkennt oder sich darüber ausschweigt, dann sollte man besser nicht über Identifikation schwadronieren.
     
  15. GGBorusse

    GGBorusse Guest

    Die Frage für mich ist, ob Identifikation zwingend zum Fan-Sein gehören muss. Es macht die ganze Sache schöner, aber bei mir z.B. wird die Liebe zur "Borussia" nie aufhören, völlig unabhängig von irgendwelchen jederzeit austauschbaren Verantwortlichen oder Spielern, mit denen ich mich sowieso in den wenigsten Fällen identifizier...

    Mit ein paar Ausnahmen, wie Oldschool schon gesagt hat...
     
  16. GGBorusse

    GGBorusse Guest

    Naa Klaa! :)

    Du magst recht damit haben, dass dieser Scheiße-Am-Stück bauende Typ sich selbst mit dem Verein identifiziert wie sonst niemand von uns. Das Dumme ist nur dass das nicht unbedingt im Umkehrschluss heißen muss, sich mit diesem Typen identifizieren zu müssen, wenn man denn Fan ist... ;)
     
  17. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980
    Nein, denn das ist der Punkt, den ich bei meiner Antwort auf André noch nicht ausdrücklich geschrieben habe, das jetzt, weil es sich aufdrängt, aber nachhole:

    Was Ihr meint, ist Indentifikation mit Erfolg, nicht mit dem Verein.
     
  18. GGBorusse

    GGBorusse Guest

    Nein! Eben genau das ist falsch...

    Ich habe es versucht verständlich auszudrücken als ich sagte, dass Erfolg die ganze Geschichte schöner macht, aber mit dem Fan-Sein mit Borussia überhaupt überhaupt nix zu tun hat. Ich denke eher du hängst die Identifikation zu hoch und knüpfst sie an bestimmte aktuell handelnde Personen. Das heißt vielleicht, dass du dich aktuell mehr mit diesen Personen identifizierst, macht dich aber nicht unbedingt zum "besseren Fan"...

    Natürlich identifiziert sich ein erfolgreicher Geschäftsmann eher mit der Borussia, wenn sie ebenso Erfolg hat. Im Gegensatz dazu wird sich im Moment eher jemand mit ihr identifizieren, der gerade selbst vielleicht ein bisschen erfolgloser ist als sonst, in welchem Bereich auch immer...

    Aber wie gesagt, für mich ist die Frage noch nicht beantwortet, ob Identifikation überhaupt zwingend nötig ist, um "Fan" zu sein. Und schon kommt die nächste Frage: Was macht "Borussia" überhaupt aus? ;)
     
  19. HansWurst

    HansWurst Active Member

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    Ich meine Identifikation mit den Spielern sowie einer gewissen Spielkultur. Mir ist es lieber mit regionalen Kickern da rumzudümpeln, wo wir seit Jahren stehen, als zig Millionen für irgendwelche abgelutsche Kicker auszugeben. Ist reichlich naiv, ich weiß. Von diesen Kickern a la Arrango, Idrissou, Insua, Bailly und wie die ganzen Pfeifen alle hießen, habe ich sowas von die Schnauze voll. MIt Riesenvorschusslorbeeren angekündigt, entpuppen sie sich fast jedesmal als Möchte-Gern-Stars mit fehlender Selbsteinschätzung bzw. Hang zum Realitätsverlust. Leistung wird klein geschrieben, Allüren und Selbstdarstellung groß.
     
  20. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980
    Ha-Weh, ich meine, dass wir mit regionalen Kickern nicht in der Bundesliga spielen würden. Und ich sage Dir auch, aus welchem Grund:

    Wenn man mal alle Verkäufe (oder Abgänge) der "Eigengewächse", also insbesondere Polanski, Compper, Jansen, Marin, sowie die Einkäufe der von Dir benannten Spieler rückgängig machen würde, könnten wir vielleicht oder auch wohl die Klasse halten. Zu mehr würde es aber nicht reichen (gerade wenn man mal sieht, das Marcell leider mehr auf physiotherapeutischen Liegen liegt als auf dem Platz steht), aber diese teils hochtalentierten Spieler (Jansen, Marin) würden damit nicht glücklich. Auch wenn wir denen in Ersparung der Transferausgaben für z.B. Arango, Matmour, Bradley etc. das Gehalt zahlen würden, das sie bei ihren jetzigen Vereinen erhalten, würden sie nach höheren Weihen streben. Das steht für mich fest. Die würden immer wegwollen, sofern sie nicht bei uns international spielen können. Und das wird auch immer so bleiben. Der Nächste, der aus diesem Grunde gehen wird, wird Reus sein, der zwar kein Eigengewächs ist, aber bei uns die Chance auf Erstligafuppes bekommen und genutzt hat.

    So also feststeht, dass die richtig guten Jugendlichen bei uns nicht bleiben wollen, muß man versuchen, die Klasse mit anderen zu halten und ein möglichst festes Fundament dafür schaffen.

    Breitner hat beim drohenden Streik wegen der WM-Prämie vor oder während der WM 74 angeblich gesagt: "Sollen die (der DFB) doch versuchen, mit Spielern wie Bella weltmeister zu werden."

    Gladbach kann nicht nur mit Spielern wie Dorda, Dowidat, ter Stegen, Levels etc. Bundesliga spielen. Und da muß ich dann sagen: Den Anspruch, zumindest mehrheitlich in der 1. Bundesliga anzutreten, diesen Anspruch habe SELBST ICH.

    Daher identifiziere ich mich mit der jetzigen Arbeit der Entscheidungsträger, auch wenn es runtergeht. Ich identifiziere mich mit einem Verein, der als einer der wenigen sauber wirtschaftet, auch wenn die Konsequenz ist, dass man damit auch mal absteigen kann. Ich indentifiziere mich mit einer Mannschaft, die die fünftmeisten Torerfolge in dieser Saison erzielte, nun aber schon seit Wochen, eigentlich schon seit Monaten, keine eingespielte Wunsch-Viererkette auf's Parkett bringt. Ich identifiziere mich mit der Tatsache, dass der Borussia-Park unter Europas Top-20 der meistbesuchten Fußballstadien zu finden ist, und das den widrigen Umständen zum Trotz.

    Glücklich bin ich über die widrigen Umstände nicht. Ärgern kann ich mich auch häufig. Aber die Identifikation mit Borussia Mönchengladbach scheitert daran nicht. Würde sie scheitern, könnte ich ja Dortmund- oder Bayern-Fan werden. Und im nächsten Jahr dann vielleicht HSV-Fan und wenn Schalke dochma Meister zu werden droht, identifiziere ich mich eben mit dem Ruhrpott...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19 November 2010
  21. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.507
    Likes:
    2.491
    Nein, muss nicht sein weil Identifikation einen Schritt zu weit ginge. Man müsste sich ja selbst in dem Verein wiederfinden, mit ihm verwachsen sein. Aber an Entscheidungen, die der Vorstand trifft, ist man nicht beteiligt, man muss sie schlucken. Wenn man aber kritiklos alles gutheisst was im Verein passiert, hat das nichts mehr mit Identifikation zu tun sondern mit Ja-Sagertum und Opportunismus. Es reicht aus, wenn man Fan ist, weil der nötige Abstand mit Selbstreflektion erhalten bleiben muss.
    Ihre Einmaligkeit wie bei jedem anderen Verein auch. Dazu gehört der Name, die Farben, das Logo und natürlich die Historie. Darin liegt die Authentizität jedes Vereines.
    Für jemanden persönlich kommen andere Dinge noch hinzu, zB der Dauer-Sitz/Stehplatz im Stadion, der Sitznachbar, dessen Namen man gar nicht kennt, die Anfahrt zum Stadion, das Bier und die Bratwurst zur Halbzeit, ja selbst die Graffiti an der Toilettenwand. Es ist die Stimme des Stadionsprechers, die Vorstellung der Mannschaft, die Rituale nach einem Torerfolg oder auch das Pfeifkonzert. Es sind die immer wiederkehrenden symbolhaften Abläufe, die man nicht missen möchte.
     
  22. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980
    @ GG

    Grob habe ich, ohne Deine Frage gelesen zu haben, in vorstehendem Beitrag dargestellt, was Identifikation ausmacht. Konkreter kann ich es kaum fassen.

    Ganz direkt kann ich Dir aber sagen, dass ich mich lange nicht mehr mit einem SPIELER identifiziert habe und das auch nie mehr tun würde. Ich glaube, dass ich damit 1984 spätestens aufgehört habe.

    Das war nämlich das Jahr, als ein gewisser Dummschwätzer zum FC Bayern abwanderte mit der Begründung, dass dort die sportliche Perspektive größer sei. Zur Erinnerung: Gladbach war gerade punktgleich mit dem Meister 3. und Bayern 4. geworden. Und mein Kinderidol verabschiedete sich mit einem superverpöllten Elfer im Pokalfinale nach München.

    Seitdem begeistert mich der eine oder andere Kicker unseres Vereins. Mit Identifiktion hat das aber aus meiner Sicht überhaupt nichts zu tun.
     
  23. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980
    Schon wieder ein sehr guter Beitrag.

    Ich identifiziere mich nämlich mittlerweile nicht mehr so richtig mit der zweiten großen Jugendliebe, der DEG, weil ich in dem neuen Scheißpalast das überall herumwabernden Geruchsgemisch aus Kippenqualm, Bratwürstchen, Pisse und die latente Eiseskälte der Kultstätte Brehmstaße vermisse.
     
  24. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.141
    Likes:
    801
    Wer sich heutzutage noch über die Spieler mit einem Verein identifiziert hat entweder was verpasst, oder ist noch sehr Jung. Identifikationsfiguren im Verein gibt es heute keine mehr, alle folgen mehr oder weniger dem Ruf des Geldes. Obwohl das auch früher so war nur nicht allgemeingültig.
    ich identifiziere mich mit dem Verein, nicht mit den Spielern egal wie die heissen, ob nun Bobadilla Reus oder auch Willy Pimpelmoser. Das ist mir vollkommen Latte. Ich identifiziere mich mit der Borussenraute und das hat was mit Herz, Seele und Emotionen zu tun.
    Sorry aber alles andere ist Bullshit.

    Identifikation lässt sich nicht am Tabellenplatz ablesen!

    Natürlich ist bis vor zwei Jahren viel Geld verbrannt worden, und für Irgendwelche Graupen ausgegeben worden.
    Wer kritisiert, das bei uns Spieler nach ein paar Spielen Hochgejubelt werden und dann auf ehemalige verwiesen wird, sollte da nicht nur die letzetn Spiele betracheten.
    Ich erinnere daran wie im Falle Schlaudraff gemeckert wurde, wie konnte man den Verkaufen? Und nu wat is? er hatte eine gute Buli Saisaion in Aachen, und dann?
    Auch Polanski ist nicht so der Überflieger weder in getafe noch in Mainz, ob Holtby das Nivau halten kann oder nur im kollektiven Erfolg von Mainz mitschwimmt wird sich zeigen.

    Aber natürlich wenn man bei den vorhandenen Spielern nur das negative sieht und bei den ex Spielern nur das positive, dann ist natürlich alles Scheisse.

    Warum kann man in MG nicht mal jemanden in aller Ruhe arbeiten lassen? natürlichsind Pleiten wie in Stuttgart der reine Horror. Nur sollte man daraus Schlussfolgerungen ziehen und nicht immer nur draufkloppen. Ich rede von draufkloppen und nicht von Kritik.

    Also hört auf über die gllorreichen siebziger nachzudenken, willkommen in der Realität
     
  25. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.895
    Likes:
    2.980

    Dem Namen nach hätte DER aber das Zeug zur Kultfigur.

    Hätte aber auch wieder nix mit Integra... äääähm Identifikation zu tun.
     
  26. GGBorusse

    GGBorusse Guest

    Sehr geiler Beitrag!! Genau das meinte ich...
     
  27. Bökelberger

    Bökelberger Gladbach-Gepeinigter

    Beiträge:
    828
    Likes:
    0
    - Wie oft hab ich meine Identifikation mit dem Verein in den letzten Jahren - oder fast besser gesagt - Jahrzehnten schon verflucht?
    - Wie oft hab ich es regelrecht verflucht, wegen zehn toller Jahre nun Jahrzehntelang leiden zu müssen?
    - Wie oft hab ich mir in dieser Zeit gedacht, dass es besser wäre, sich gar nicht so tief reinzuhängen?
    - Wie oft hab ich nach Pleiten geschimpft und mir gesagt, mir isses es eigentlich schon egal?

    Das ist alles Schall und Rauch.

    Man kann seine Identifikation nicht wechseln oder gar zu Grabe tragen. Jedenfalls nicht, wenn man so lange dabei ist und man selbst noch nicht zu Grabe getragen wurde. Allerdings muß ich eins sehr wohl sagen. Es gab in all den Jahren dennoch eine relatib gesehen kurze Zeit, wo mir der Verein quasi am A.rsch vorbeiging:

    - Das war zu Zeiten der Gernegroßreden - obwohl am Abgrund stehend.
    - Das war zu Zeiten des Neureichtums, wo ein Manager den Leuten keinen 10. Platz mehr zumuten mochte.
    - Das war zu Zeiten wo die Fluktuation an Führungskräften und Spielern ligaweit einsame Spitze waren.
    - Das alles hatte seinerzeit mit Gladbach nämlich nichts, aber auch rein gar nichts mehr zu tun.

    Nun bin ich froh, dass ich mich aus vollster Überzeugung wieder als Gladbachfan hinstellen kann.
    Und zwar ausdrücklich trotz des miesen Tabellenplatzes.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 November 2010
  28. GGBorusse

    GGBorusse Guest

    Mal ganz platt in die Runde gefragt: Gibt es eigentlich auch "Misserfolgs-Fans"? ;)
     
  29. HansWurst

    HansWurst Active Member

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    Ich finde es toll, wenn wir regelmäßig von sogenannten Underdogs was auf die Fresse bekommen.
    Ich finde es toll, wenn wir zu Hause kein Spiel mehr gewinnen.
    Ich finde es toll, wenn wir pro Spiel 3 Stück bekommen.
    Ich finde es toll, wenn peinlich Auftritte mit den Ausfällen von Brouwers und Dante erkärt werden.
    Ich finde es toll, wenn man alle 8 Spiele mal gewinnt und dann wieder ordentlich was auf die Fresse bekommt.
    Ich finde es toll, wenn im wir im nächste Woche in Dortmund so richtig die Hütte vollkriegen.
    Ich finde es toll, wenn wir nächstes Jahr in der 2. Liga kicken.