Ich bin doch nicht blöd, oder doch?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 12 Januar 2010.

  1. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Was willste machen? Die kleinen Plattenläden hier sind allesamt ausgestorben, und für ´ne CD oder DVD nach Kiel fahren lohnt nicht. Na gut, die meisten bestellt man sich inzwischen eh bei Amazon. Kleine Elektrogeschäfte gibbet auch nicht mehr, eigentlich hat man hier nur die Auswahl zwischen Promarkt (Schrottladen) und Red Zack / Euronics (oftmals schweineteuer). Na ja, ab und zu findet man auch mal was inner Elektroabteilung von real, aber so kleine Händler? Fehlanzeige, die können sich einfach nicht mehr gegen die Ketten über Wasser halten.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Wieso vorgetäuscht? Sie haben doch gekauft.
     
  4. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.138
    Likes:
    3.169
    Kann ich kurz und bündig beantworten: Nicht reingehen.
     
  5. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    sondern? :zahnluec:

    achja, ich geh da auch nich rein...
     
  6. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.138
    Likes:
    3.169
    :D

    Nein, im Ernst: Ich wüsste gar nicht was es bei denen zu kaufen gibt, was es nicht auch woanders gäbe und so erspare ich mir diesen "Schnäppchen"-Haufen.
    Am schönsten wär's, wenn die typische Schnäppchen-Klientel ihr liebstes Tummelgebiet selbst zu Grunde richtet :floet:
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Januar 2010
  7. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Nu is ja Media Markt, bzw Saturn aber alles andere als ein Schnäppchenladen. So richtig konkurrenzfähige Preise hab ich da noch nicht entdeckt.

    Man muss nur am Lautesten schreien, dass man der Billigste ist und schon glauben es die Leute...

    Generell vermute ich aber, dass die bei der Aktion trotz cleverer Schnäppchenjägerkundschaft mit nem dicken Plus rausgehen.
     
  8. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Eben. Umso verwunderlicher ist es dann, dass sie sich bei den ganz Cleveren oder Cleversten so anstellen, wenn die noch cleverer sein wollen als sie selsbt.
     
  9. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Aus den Stellungsnahmen ist doch herauszulesen, dass es keine allgemeingültige Richtlinie für die Fälle gab.

    Wenn ich richtig informiert bin sind Media Märkte Franchise, also kann es durchaus möglich sein, dass manche Märkte aufgrund von extremer Dreistigkeit seitens der Kundschaft von ihrer eigentlichen Linie abgekommen sind. Ich persönlich hätte es nicht anders gemacht.
     
  10. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ich glaube, darin sind wir uns einig. Ich hätte es auch nicht anders gemacht. Aber eher generell. D.h. ist hätte i.d.R. eben eher Kutscheine ausgegeben, statt Geld. Und dann hätte ich alle Argumente auf meiner Seite.

    In unserem MM ist es übrigens üblich, bei Rückgabe eher Gutscheine zu bekommen statt Geld. Scheint also wirklich jeder MM anders zu handhaben.

    Was mich schon ein wenig wundert. Denn normalerweise ist das Franchise-System (so es denn eins ist) eher vertraglich so festgezurrt, dass es da klare und einheitliche Regelungen gibt.
     
  11. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Haben sie wirklich?

    "Der Kaufvertrag besteht nach deutschem Schuldrecht aus zwei auf einander bezogenen, inhaltlich korrespondierenden Willenserklärungen (Angebot und Annahme), durch welche sich der Verkäufer zur Übereignung (vgl.§ 929 BGB) der Kaufsache durch Einigung über den Eigentumsübergang und Übergabe der Kaufsache (auch "Lieferung" genannt) und der Käufer zur Bezahlung des Kaufpreises ("Kaufsumme") und zur Abnahme der Kaufsache verpflichtet (vgl.§ 433 BGB)."

    Quelle:Kaufvertrag ? Wikipedia

    Letzteres hatten sie aber gar nicht vor, für mich eine arglistige Täuschung.
     
  12. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.886
    Likes:
    2.978
    Aus den Sonderangebotsbotsaktionen sind die Eyecatcher schon relativ günstig, auch wenn eine ausführliche Marktrecherche - gerade im Internet - ggf. im Einzelfall noch günstigere Preise zu Tage fördern kann.

    Aber auch ich mache da den Unterschied, dass ich fürn Fernseher gerne 20 Euro mehr bezahle, wenn ich den sofort mitnehmen kann, als noch ein paar Tage auf dessen Lieferung zu warten.

    Ich sage daher auch, dass ich durchaus da reinstiefele, auch wenn ich noch nie etwas ganz "Großes" gekauft habe. Der teuerste Einkauf war'n I-Pod, den ich einfach sofort haben wollte.

    Und sicher gehen die mit einem Plus raus. Allein der Nachhype im Zusammenhang mit den paar verstrahlten Kunden, die denen ein Bein stellen wollen, iss nun mal einfach Werbung in eigener Sache.

    Im Übrigen meine ich, dass der zivilrechtliche Streit über die Rückgabeaktion rechtlich ziemlich interessant ist. Argumente gibt es für beide Seiten.

    Das Ergebnis sollte wie folgt aussehen: Beide Parteien sollten in der Hauptsache keinen Schaden erleiden; mit anderen Worten: Entweder gibt der Kunde alle gekauften Sachen zurück und erhält sein Geld zurück, ohne dass er etwas "für umsonst" behalten darf, oder er bezahlt das eine Teil regulär, welches er behält, und gibt alles andere ohne Kostenlast zurück. Da letztere Variante rechltich schwer zu konstuieren sein dürfte, tendiere ich zur ersten Lösung.

    Grund: Der Kunde hat nie vorgehabt, alle erworbenen Gegenstände zu behalten. Daher halte ich es jedenfalls für treuwidrig, sich ohne "wirklichen" Rechtsbindungsbindungswillen hinsichtlich der neun zurückgegebenen Artikel einen "für umsonst" behalten zu dürfen.
     
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Was hatten sie nicht vor? Eine Verpflichtung einzugehen?
     
  14. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Das wär mir zu einfach für den Kunden. Da die Willenserklärung beim Kauf offensichtlich falsch war, ist der Kaufvertrag hinfällig. Ware geht gegen Geld zurück. Allerdings zahlt der Kunde wegen arglistiger Täuschung einen Schadenersatz von der 1/2 des Kaufpreises an den MediaMarkt.

    Wer derart offensichtlich betrügen will, sollte schon einen Denkzettel bekommen.

    @ BoardUser: Die Willenserklärung zum Kauf der Ware (gegen Geld) war doch wohl falsch. Behalten wollten sie nur, was umsonst zu bekommen war.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Januar 2010
  15. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    In der Tat, das könnte interessant werden, sofern man sich - wie ich ja vermute - nicht hinter den Kulissen einigt.

    Das mit dem fehlenden Rechtsbindungswillen ist in der Tat ein Argument.

    Widerspricht aber ebenso der Werbeaussage von MM, die besagt, dass man zurücknimmt, gegen Bares, ohne wenn und aber. Und der versteckte oder augenscheinlich fehlende Rechtsbindungswille ist ein Aber.

    Also läuft es doch auf §242, Treu und Glauben hinaus.
     
  16. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.886
    Likes:
    2.978

    Wer derart offensichtlich wettbewerbswidrig irreführend und lockend wirbt aber auch.
     
  17. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Die Frage ist, ob das auch für MM gilt.

    Ein anderes Szenario wäre, jeden Tag ein solches Teil zu kaufen, die Ziehung der Glücksziffer abzuwarten und bei Pech das Einzelteil zurückzubringen. Mit dem Argument, das es doch nicht gefällt. Wie will man denn jetzt den fehlenden Rechtsbindungswillen beweisen. Oder den - wie du es nennst - Betrug.

    Dann könnte man ja auch auf die Idee kommen, dass nunmehr MM "begtrügt", indem er aus Angst vor Trittbrettfahrern seine "ehrlichen" Kunden "bertrügt", wenn er keine Kohle, sondern nur Gutscheine rausrückt. Mit der Feststellung der "Offensichtlichkeit" und der Folge, dass der MM deswegen zurecht seinen Denkzettel erhält.
     
  18. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Nu, das wäre im Einzelfall zu beweisen. Schweres Brot.
     
  19. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Das ist ganz leicht zu beweisen. Immerhin sind die Käufer mit ihrer "Idee" sogar an die Presse gegangen. Ein besseres Geständnis gibt`s doch gar nicht.
     
  20. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Du hast für das betreffende Beispiel recht. Für die anderen nicht.
     
  21. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Wo soll da der Betrug liegen? MM ist doch nicht verpflichtet, die Waren überhaupt gegen Geld zurück zu nehmen. Unabhängig von "ehrlichen" oder "unehrlichen" Kunden.
     
  22. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Wenn ich das aber so kommunziere und seit Ewigkeiten so mache, der Kunde sich drauf verlassen kann, ist eine plötzliche, unangekündigte Abkehr von dieser Praxis schon eine Täuschung, die sich bei einer entsprechenden Konstellation quasi betrügerisch auswirken kann. Der Kunde konnte sich seit Ewigkeiten drauf verlassen, mit seinem Kauf für eine gewisse Zeit eben keine tatsächliche Verpflichtung einzugehen, weil er innerhalb dieser Zeit den ganzen Deal vermögensneutrag rückabwickeln konnte. Nur in diesem Wissen hat er überhaupt einen Kaufvertrag geschlossen. Eine Abkehr davon ist somit eine Täuschung, die dem anderen (Kunden) dazu bestimmt, dem MM einen Vermögensvorteil zu verschaffen. In dieser Hinsicht ein Betrug.

    Zur "arglistigen Täuschung" ist mir noch eingefallen, dass die Arglist auch darin besteht, dass der Getäuschte diese Täuschung nicht hätte bemerken können.

    Das erschint mir bei jemanden, der 10 verschiedene Rechnungen für ein und dieselbe Ware mit fortlaufenden Rechnungsnummern ausstellt, und das im Hinblick auf die Werbeaktion und der eigenen Rücknahmeverpflichtung schon als zweifelhaft.
     
  23. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Die anderen sind ja auch nicht so blöd gewesen und haben sich dann bei der Presse ausgeheult. Generell würde es mein in diesem Fall schadenfreudiges Gemüt generell befriedigen, wenn nur die beiden reinfallen... :zahnluec:

    Es ist ja nicht so, dass mir nicht der gleiche Plan durch den Kopf geschossen ist, als ich die Werbung zum ersten mal gesehen habe...

    Und denjenigen, die das ganze cleverer angestellt haben. (Ware in verschiedenen Märkten zurückgeben, zu zehnt einkaufen gehen und sich den "Gewinn" teilen etc.) zolle ich durchaus einen gewissen Respekt. Schließlich trifft es beim Geschädigten keinen Falschen.

    @ ISM: was findest du an der Werbung wettbewerbswiedrig?

    zum besseren Verständnis: ich mag Media Markt nicht sonderlich und möchte die keineswegs in Schutz nehmen. Mich interessiert es einfach nur.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Januar 2010
  24. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Naja, wenn ich in meiner Stammkneipe 10 x `n "Deckel machen" kann, ergibt ich für mich deswegen noch nicht das Recht, auch beim 11 x anschreiben zu lassen. Und wenn das 10 andere Kunden dürfen, kann ich das trotzdem nicht verlangen. Es steht mir natürlich frei, zu fragen bevor ich mir `n Bier bestelle.

    Und wo der Kunde dem MM einen Vermögensvorteil verschafft, kann ich auch nicht sehen. Immerhin hat er die Ware ja in einwandfreiem Zustand erhalten.

    Außerdem haben die nicht 10 x dieselbe Ware gekauft, sofern ich den Zeitungsartikel richtig gelesen habe. Und 10 verschiedene Artikel mit verschiedenen Rechnungsnummern zu kaufen, um bei 1 vielleicht Glück zu haben, ist ja durchaus im Sinne des Erfinders und von MM einkaluliert. Immerhin haben die dann die anderen 9 zum reellen Preis verkauft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Januar 2010
  25. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.886
    Likes:
    2.978

    1. Sie ist irreführend.

    Ich habe nur durch TV-Werbung und Werbung in Werbeblättern Kenntnis bekommen und mich gefragt, was denn nun genau beadeuten soll, wenn der 10. Einkauf "für umsonst" ist.

    Kann ich mich "als Zehnter" in die Schlange des örtlichen Mediamarktes stellen?

    Kann ich mit 10 Freunden hingehen und somit versuchen, genau einem von uns zum "für ömme"-Kauf zu verhelfen?

    Wie sieht das also mit umsönnss genau aus?

    Sicher weiß ich das allenfalls dann, wenn ich beim MM mit meinen 10 Kumpels aufschlage und feststelle, dass es doch nicht geklappt hat mit umsonst, weil irgendein Idiot sich zwische uns gedrängt hat und seine Bonzahl am Abend gezogen wird. Also bin ich, da ich nicht sicher wußte, wie das läuft, in die Irre geführt worden.

    Und außerdem überhaupt dahin gelockt worden, um ggf. selbst dann, wenn ich alles durchschaut hätte, dennoch irgendwie Umsatz zu machen.

    Meine Meinung iss daher: UWG tut weh, insbesondere § 5 Abs. 1 Nummer 2 UWG.
     
  26. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Aber darüber wie das genau ablaufen sollte, konnte man sich doch informieren.

    Bei Real gabs letztens ein "jeder 100. Einkauf in einem Markt für umme".

    Das war insofern fies, als dass ich gefühlt wohl der 101. war und statt meinem vollen Einkaufswagen zwei Flaschen Wasser ausm Getränkemarkt gewonnen haben.
    Wäre da trotzdem nicht drauf gekommen, dass die Werbung irreführend war.
     
  27. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.886
    Likes:
    2.978
    Du glaubst nicht, was alles als irreführend angesehen wird.

    Und zu Deiner Meinung, dass man sich doch hätte informieren können, sach ich noch: Der durchschnittliche MM-Kunde oder Bundesbürger ist eben nicht so gescheit, dass er alles überblickt. Und darum gibt es das Wettbewerbsdingens.

    Ich halte mich mich für überdurchschnittlich begabt, eloquent, nett und ganz überhaupt sowieso auch intellent ;) .

    Aber selbst ich habe mir Gedanken gemacht, wie das funktionieren soll. Denn dem Empfänger der Werbung wird doch suggeriert, dass er jedenfalls dann, wenn er 10 Artikel hintereinander - unter welchen Umständen auch immer - kauft, jedenfalls einer davon umsonst ist. Ich suche mir also 10 CDs aus (die auch auch alle behalten will) und kaufe alle nacheinander in bar. Eine davon habe ich dann umsonst. Auf diese Idee kann man kommen und ich finde sie weißgottnich für weit hergeholt.

    Dass mir irgendein Lutscher aus Hintertupfing "meine" Gewinnbonnummer wegschnappen könnte, weil diese Bons offenbar nicht marktgebunden, sondern Deutschlandweit vergeben werden - auf diese Idee konnte ich ohne weiteres doch gar nicht kommen. Und das allein reicht mir aus, um mich in die Irre zu führen - mich, halb Gott, halb Mensch.
     
  28. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Also laut Erfahrungsberichten waren die Nummern an jeder Kasse fortlaufend. Also bekam man, so es nicht zwischendurch aufgrund von Stornobuchungen Zwischenbons gab mit deiner Taktik definitiv einen Teil umsonst.
     
  29. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.886
    Likes:
    2.978
    Laut Erfahrungsberichten?

    Das ist aber nicht sicher und damit - möööööp - auch irreführend. Finde ich.
     
  30. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Ich war ja nu nicht da. Wurde mir von einer Kollegin berichtet. Die hat aber nüscht für umme gekriegt, weil die Zahl nicht gepasst hat. Hat aber mit den Leuten vor und hinter ihr an der Kasse verglichen und sie hatten fortlaufende Nummern.

    Kam wohl auch ma n Bericht im Fernsehen wo das haarklein beschrieben wurde.
     
  31. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.886
    Likes:
    2.978
    Es iss wohl so:

    Du kannst Dir nicht vorstellen, wegen wattfürnekacke man wettbewerbsrechtlich einen anne Beine kriegen kann. Dementsprechend fehlt Dir jetzt das Feingefühl dafür, weil Du schlau genug bist, um die Sache voillständig zu durchschauen.

    Andere sind das aber nicht und selbst wenn sie es wären, wäre die Werbung immer noch geeignet, grundsätzlich geeignet, in die Irre zu führen. Und das reicht.

    Jedenfalls mir.