HSV in der Schuldenfalle

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 29 Dezember 2010.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Angeblich drücken den HSV um die 20 Millionen an Verbindlichkeiten, selbst für Trainer Labbadia zahlt man offenbar noch.

    Wolfgang Klein: "Der HSV hat sich durch die millionenschweren Verbindlichkeiten den eigenen Handlungsspielraum erheblich eingeschränkt. Salopp gesagt: Die Verantwortlichen haben gezockt und sich im Endeffekt verzockt."

    Hamburger SV | Schulden | Transfers | Bernd Hoffmann | Bruno Labbadia | HSV zahlt selbst f

    Und Hoffmann wehrt sich: "Es ist beachtlich, dass ein solch hochwertiger Kader bereits so weit abbezahlt ist."

    Ahm, verstehe ich das richtig, die haben Ihre Transfers finanziert? :gruebel:

    Da kann ich dan auch verstehen, das Seeler und Klein sich aufregen. :floet:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.160
    Likes:
    3.173
    20 Millionen Verbindlichkeiten bei 150 Mio. Einnahmen. Schuldenfalle schaut für mich anders aus.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Einnahmen und Gewinn sind aber was völlig anderes. ;-)

    Mir geht es auch eher um die angeblich gängige Praxis Spieler zu finanzieren. Das Gebäude und Festwerte finanziert werden ist ja klar, aber Spieler? Welche Bank macht denn sowas? Und wie verhält sich das ganze mit dem Riskoaufschlag?

    Beispiel: Gladbach hätte Bobadilla für 4,5 Millionen finanziert, kaum ein Jahr später bekommt man vielleicht noch 1 Million. Ein Transfer- oder Marktwert ist ja was anderes als ein Wert eines Stadions.
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.160
    Likes:
    3.173
    Ach, ist was anderes? Erzähl...

    Ging's nach'm Gewinn dürfte ja auch der FC Bayern kaum Spieler kaufen bei den knappen 3 Millionen, die er an Gewinn letztes Jahr machte.

    Kommt halt drauf an, ob die Mannschaft mit dem Spieler dann auch sportlich was reisst, wieviel Trikots sie von ihm vertickt, etc. pp.
    Das wird mehr ausmachen als die Aussicht ihn teurer weiter zu verkaufen. Insofern kann das ja Sinn machen Spieler auch über einen Kredit zu finanzieren.
     
  6. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Hätten sie letztes Jahr keine Spieler gekauft, wären es wahrscheinlich auch nicht nur 3 Mio Gewinn. ;)
     
  7. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.160
    Likes:
    3.173
    Gottseidank ist der Laden noch mit Fußball beschäftigt und kein Hedge-Fond ;)
     
  8. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.889
    Likes:
    971
    Das sich nun ausgerechnet Klein und Hunke so aus`m Fenster lehnen... Die Erfolge unter Klein waren auch "fremdfinanziert", diverse Transfers und die hohen Gehälter haben damals zu einer erheblich höheren Schräglage des Vereins geführt. Und unter Hunke hat uns nur der 17-Millionentransfer Dolls vor der Insolvenz bewahrt, sonst wären wir zwangsabgestiegen.

    Außerdem scheint es doch so, das nicht irgendwelche Banken die Transfers finanziert hätten, sondern die fälligen Ablösesummen halt in Raten an die abgebenden Vereine bezahlt werden. Auch nix neues in der BuLi.