HSV - Gladbach (on Tour)

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Dilbert, 2 November 2009.

  1. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    11. Spieltag 2009 - 2010

    Mahlzeit!

    Erstmal möchte ich mich entschuldigen, dass ich so lange nichts mehr geschrieben habe. Nach weit über 100 Berichten ist es irgendwann so, dass man einfach keine Ideen mehr hat, und ich möchte mich auch nicht immer nur wiederholen, weil mich meine eigenen Sachen dann langweilen. Und wenn man selbst vom eigenen Werk gelangweilt ist, dann kann der Kram auch nichts taugen. Die Schreibpause hat mir (trotz der tollen Spiele gegen Stuttgart, Leverkusen und natürlich die Bayern) glaube ich ganz gut getan, und nun finde ich hoffentlich wieder mehr Energie für regelmässige Tourberichte.

    Das Spiel hat auch furchtbar gut getan...

    Aber von Anfang an: Am Freitagabend trudelten Schröder und Verdandi per Bimmelbahn in Rendsburg ein, was natürlich gefeiert werden musste. Schröder hatte ich zuletzt in Wacken gesehen, und meine Fast-Schwägerin konnte ich zuletzt im Dezember knuddeln. Nach diversen Bierchen, der Ankündigung meines Vaters dass Gladbach "eins auf die Nuss" bekommen würde (lustigerweise sagte mein Vater auch Niederlagen von Hamburg gegen die Bayern, Celtic und Schalke vorraus... Ergebnisse sind bekannt) und ein paar Wii-Partien verkrümelte ich mich dann um halb eins nach hause, schlesslich versprach der Samstag anstrengend zu werden.

    Samstag... gääähn! Das Astra Urtyp vom Vorabend entzog meiner Birne noch diverse Energien (Warum muss Muddern immer diese Plörre kaufen? Und warum muss ich Depp das dann auch noch trinken?), als ich durch´s Badezimmer schlufte und anschliesend die grosse Frage aufkam: Wat zum Deibel nehm ich denn jetzt für Klamotten mit? Nachdem in einem inneren Kleinkrieg das auch geklärt und ein paar Scheiben Toast verputzt waren, konnte ich die Karten einpacken und zum Bahnhof latschen.

    Dort wartete mein Arbeitskollege Hendrik schon auf mich, der irgendwo die älteste Gladbach-Pudelmütze der Welt aus´m Schrank gewühlt hatte. Leider gelang es mir nicht seinen Vater zum mitkommen zu besabbeln, nach kurzfristigen Absagen hatte ich nämlich noch drei Karten für das Spiel zu vergeben, und ich hatte mir fest vorgenommen die nicht an irgendeinen Schwarzmarkt-Heini zu verklötern, der damit dann andere Fans abzocken würde. Da das Stadion im Vorfeld nahezu ausverkauft sein sollte, sah ich meine Chancen aber als nicht übel an, zumindest den Einkaufspreis wieder rauszuschlagen (mehr wollte ich ja auch nicht haben). Leider hatten andere dasselbe Problem und denselben Gedanken, weshalb es letztlich eine ziemliche Verlustaktion werden sollte. Aber dazu später mehr.

    Nach Hendrik trafen auch Günni und Werner ein, und wie üblich drei Minuten vor Afahrt dann auch Schröder und Vedandi (also genau dann, wenn man sich ernsthaft Sorgen macht dass sie verschnarcht haben könnten). Daniel und Melli waren von Neumünster aus mit dem Auto gefahren. Im Zug gab es fast nur noch Stehplätze, und inner komplett leeren ersten Klasse wollte der Schaffner unseren friedlichen, freundlichen Haufen irgendwie auch nicht haben.

    Hamburg Hauptbahnhof, ich krame meinen Fotoapparat raus und stelle fest, dass die Batterien, die gestern Abend beim Testlauf noch volle Leistung angezeigt haben heute nach einem Bild den Geist aufgeben. Diese Drecksakkus waren der technische Fehlkauf der letzten Jahre... Also in den Zeitungsladen und mal eben fünf Euro für neue Mignon rausgeschmissen. Ist ja fast geschenkt. Anschliessend schauten Schröder, Verdandi, Hendrik und ich nach Ewigkeiten mal wieder im Zapfhahn vorbei, während Günni und Werner dem Currywurstmann einen Besuch abstatteten. Ich möchte im Zapfhahn wirklich die alte Bierauswahl zurückhaben. Hasseröder und Becks... BLÄRG! Und auch das Krusovice Schwarzbier war ´ne Ecke besser als das Staropramen Dark. Na ja, wat soll´s rein mit dem Kübel, und ab zur S-Bahn. Da wir sehr früh dran waren, bekamen wir sogar Sitzplätze, und durften uns die Geschichten von einem Grevenbroicher HSV-Fan anhören der im besten Rheinland-Slang diverse Lästereien über die Vereine in seiner heimatlichen Umgebung zum besten gab.

    Nach vier Bier und einem Liter Mineralwasser war es meiner Blase sehr recht, als wir in Stellingen die S-Bahn verliessen. Nebenbei konnte auch etwas gegen das Waldsterben getan werden, also zwei nützliche Dinge zum Preis von einmal Hosenschlitz auf.

    Der Weg führte, na klar, zu Knappi. Zum Glück kennen die Stammgäste und Bedienungen da ja meine fussballerischen Vorlieben und können inzwischen damit um, ohne mich für ´nen Verräter zu halten. Deshalb verliefen die Unterhaltungen mit den Manchester-Leuten und der Bacardi-Gang wie immer freundschaftlich entspannt, wobei es bei Knappi seit ich da einkehre (was ja nun auch schon gut ´n halbes Jahrzehnt ist) eh nie Ärger mit Gästefans gab, welcher über das übliche Gefrotzel rausgeht.

    Ein Bier später wurde es Zeit zum Stadion auszurücken, schliesslich musste ich ja noch die Karten verscheuern. Der eine Schwarzmarktfuzzi hielt mich zwar für ziemlich bescheuert, als ich ihm sagte, dass ich die Karten lieber mit ins Grab nehme als sie einem Typen wie ihm zu verkaufen, aber ich hab nunmal meine Prinzipien, und den Abzockern gönne ich nicht das Schwarze unterm Nagel. Zwei Karten wurde ich dann letztlich immerhin für 20 Euro pro Stück los. Auf der Suche nach einem Käufer für die letzte traf ich einen Borussen, der genauso verzeifelt versuchte Stehplatzkarten für die Gäste an den Mann zu bringen. Moooment mal, Stehplatz? Haben! Irgendwie war er dann froh, für beide Tickets noch jeweils ´nen Fünfer kassieren zu können (ich hatte ihm 7,50 geboten, aber das war ihm wohl zuviel Wechselgeldgetüddel), und ich hatte plötzlich wieder drei Karten zuviel am Hals. Na gut, für die hab ich dann am Ende nochmal dreissig Euro bekommen. Genau nachzurechnen, wieviel Geld ich dabei insgesamt in den Sand gesetzt habe, war und ist mir ehrlich zu kompliziert. Zumal die beiden Stehplatzkarten Hendrik bezahlt hat.

    Gab ja auch was wichtigeres zu tun: Rein ins Stadion, Schal (seufz) kaufen, Bier holen, pullern, noch ´n Bier holen... das übliche halt. Und dann sah ich den nicht mehr ganz so neuen Volkspark (der Totalumbau ist inzwischen ja auch schon unglaubliche zehn Jahre her) nach einer weiteren Rucksackkontrolle vor´m Absperrgitter zum ersten mal vom Gäste-Stehplatzbereich aus. Ausserdem parkte ich meine Riesenfüsse kurioserweise genau hinter Ramone, den ich seit Offenbach im Mai 2008 nicht mehr gesehen hatte (und wegen meines miesen Gedächtnissen für Gesichter natürlich erst auch nicht erkannte).

    Frontzeck änderte nichts im Vergleich zu Kölle-Partie, und beim HSV stellt sich die Mannschaft derzeit ja fast von selbst auf. Geändert hatte allerdings Lotto die Leverkusen-Strophe von "Hamburg meine Perle". Bei dem Ergebnis wird er beim nächsten Heimspiel vielleicht zur "Torwart"-Version zurückkehren. Und ich stand wie immer bei diesem Spiel da und musste mir das Maul zuhalten, um nicht mitzusingen. Macht der Gewohnheit...

    Gewöhnlich fing auch das Spiel an, welches von Schiedsrichter Aytekin nicht unbedingt souverän über die Runden gebracht wurde. Zumindest verteilte er die strittigen Entscheidungen ungerecht gerecht. Dem nicht gegebenen Elfer für den HSV stand eine mögliche rote Karte für Jarolim gegenüber, auch wenn das (wie auch der Elfer) eine sehr harte Entscheidung gewesen wäre. Zumindest Gelb musste aber sein... und ein Stürmerfoul gab´s da schon gar nicht!

    Na ja, nachdem Arango sein Glück per Fernschuss versucht hatte, übernahm der HSV das Kommando auf dem Rasen, und wurde dafür auch prompt mit dem 1:0 durch Trocho nach 13 Minuten belohnt. Den Gladbachern bereitete das sichtlich Magenschmerzen, weshalb sie nach vorn in der Folgezeit absolut nichts mehr gebacken bekamen. Da sie aber zumindest inner Hintermannschaft einen halbwegs ordentlichen Job machten, nutzte dem HSV die Feldüberlegenheit gar nix, weshalb sich ein eher unansehnliches Gegurke ohne grössere Höhepunkte entwickelte. Bis...

    ...ja bis die Gladbacher nach einer halben Stunde den Rückstand verdaut hatten. Von da fingen sie selber wieder an Fussball zu spielen, und mit der ersten richtig guten Kombination kamen sie durch Reus zum doch eher überraschenden Ausgleich. Ob das nun verdient war, war uns natürlich völlig schnurz, und so ging es quietschvergnügt in die Pause. Und zum nächsten Bierstand.

    Zweite Halbzeit, au Scheisse... Ein Freistoss für den HSV anner Strafraumgrenze... da half auch das Augen zuhalten nichts, der Ball landete von Zé Roberto wirklich formidabel getreten in den Gladbacher Maschen. Shit, und nu?

    Tja, nun hiess es wieder hinterherrennen. Und weil die Mannschaft im Gegensatz zu diversen Behauptungen in Internetforen oder von bwin (die hatten auf ´nen Gladbacher Sieg ´ne Quote von 8,3 geboten) eben nicht scheintot ist, machte sie das auch. Natürlich sah das Spel vom HSV besser aus, natürlich hatten die mehr Ballbesitz, aber die haben ja auch keine Serie von sechs sieglosen Spielen in den Köpfen gehabt. Allerdings haben sie eine lange Verletztenliste, weshalb Boateng sich die letzte halbe Stunde angeschlagen über das Feld schleppte. Ob das nachher den Ausschlag zur Wende gab... keine Ahnung. Tatsache ist, dass die Borussen immer besser ins Spiel kamen, Frontzeck einen stinksauren Colautti für Matmour rausnahm (gut so, kein Spieler soll sich freuen, wenn er ausgewechselt wird), später Friend für Marx brachte und damit dann irgendwie alles richtig machte. Und dass die Hamburger Abwehr beim Ausgleich nicht nur aus Boateng bestand, sondern ´ne allgemeine Tiefschlafphase hinlegte. Jedenfalls führten eine schnell ausgeführte Ecke und ein anschliessender Wuchtkopfball von Dante (ist die Frisur ´ne Art Helm bei den Dingern, die der da reinzimmert?) zum 2:2, und bei uns im Block ging eine Menschenlawine nieder, bei der meine "Schweren Knochen" als Wellenbrecher gute Dienste leisteten.

    Punkt in Hamburg? Her damit! Ungefähr da fing ich an "Pfeif ab!" zu brüllen, scheiss doch was drauf, dass erst 76 Minuten gespielt waren. Der Ahlenfelder einst in Bremen bat schliesslich auch mal nach 31 Minuten zum Pausenschnaps...

    Aber warum nur einen Punkt mitnehmen, wenn es auch drei sein können. Arango, der auch schon das 2:2 vorgelegt hatte, schnibbelte einen Ball gekonnt zu Rob. Und unser langer Kanadier liess sich nicht lange bitten, sondern zeigte etwas, das Bobadilla die gesamten letzten Wochen leider gefehlt hat: Killerinstinkt vor´m Tor. Okay, etwas Glück und ein abfälschender Joris halfen da natürlich auch mit, dass Rost nichts tun konnte ausser auf dem falschen Fuss erwischt hilflos der Pille hinterherzugucken, die gerade mal einen Meter an ihm vorbeirollerte. Vielleicht hatten wir an dem Tag auch einfach mal das Glück des Tüchtigen, welches uns in Wolfsburg und gegen Köln trotz grossem Einsatz versagt geblieben war.

    Na ja, jedenfalls wurde das Gebibber bis zum Schlusspfiff noch schlimmer. Einen Punkt zu verlieren wäre ja schon blöde, aber ´nen Sieg mit dem kaum einer gerechnet hat in unserer Lage zu vergeigen, hätte zum Genickbruch für den Rest der Hinrunde werden können. Zu allem Überfluss zeigte Jansen kein Herz für seine ehemaligen Kollegen (die paar die noch da sind), und zimmerte den Ball einen weiteren Herzkasper auslösend knapp über die Kiste. Die zwei Minuten Nachspielzeit inklusive eines Freistosses am Gladbacher Strafraum für den HSV zogen sich scheinbar ewig hin, und als Aytekin dann ENDLICH abpfiff war ich mit den Nerven völlig am Ende. Uiuiuiuiuiuiui...

    Ich weiss gar nicht, wie oft ich dem armen Hendrik danach gesagt habe, dass er seine Glücks-Pudelmütze gefälligst einzurahmen habe.

    Nachdem wir die Mannschaft (irgendwie zu kurz, vielleicht waren die Spieler selbst total im A...) beklatscht hatten, machten wir uns auf die Socken zum Bronzefuss von Uns Uwe, wo die anderen das Ergebnis verhältnismässig gelassen aufnahmen. Und auch Knappi weigerte sich nicht, mir noch ein paar Bier zu geben ("Krieg ich noch was zu trinken, oder biste böse?" - "Ach, du kannst doch nichts dafür..."). Na denn: Prost! Überhaupt war die Stimmung trotz der unglücklichen HSV-Pleite sehr angenehm, einige gratulierten uns sogar zum Sieg. So ´n Ding ist halt leichter zu verkraften, wenn man oben steht. Und die auf die Rumpfelf dezimierte Mannschaft hat sich in den letzten Wochen soviel Kredit bei den Fans erarbeitet, dass man ihr einen Ausrutscher auch einfach mal verzeihen kann.

    Da wir um halb neun eine Verabredung inner Rendsburger Kellerkneipe "Charleston" hatten um mit unseren Kumpels Schröders neuen Job zu feiern, war es wichtig den Zug um 19.43 Uhr inne Heimat zu erwischen. Dank Glück mit der S-Bahn kamen wir sogar rechtzeitig zum Bahnhof um noch ´n Baguette und ein paar Bier holen zu können. Der Zug nach Rendsburg war allerdings völlig überfüllt, weshalb wir uns auf irgendeinem Holzkasten innem Zwischenabteil Schwielen am Hintern holten.

    Da mein Schleswig-Holstein-Ticket weder mit Namen noch irgendwelchen Stempeln versehen war, konnte ich es am Rendsburger Bahnhof glücklicherweise für 15 Euro weiterverscherbeln. Ich glaube, ich hab sonst in keiner kompletten Saison soviel um irgendwelche Karten gefeilscht. Velleicht sollte ich ein eigenes Büro damit aufmachen.

    Der Abend endete dann finanziell sogar noch etwas mehr ausgleichend, dank Schalkes Aufholjagd gegen Leverkusen machte ich zumindest bei bwin noch ´n paar Euro. Um halb zwölf oder so war ich dann aber kurz davor im Charleston einzupennen, es war also an der Zeit einen Abgang zu machen. Was ich dann auch, die ganze Zeit "Die Elf vom Niederrhein" vor mich hinsingend, auch tat.

    In dem Sinne: Gute Nacht.
    Dilbert
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Jünter

    Jünter 1 Tor mehr reicht

    Beiträge:
    116
    Likes:
    0
    Hallo Dilbert, könntest du bitte deinen Arbeitskollega Hendrik jez immer mit zu den Gladbachspielen nehmen! Schon alleine wegen der Mütze, hab auch noch so eine auf dem Dachboden.
    Mach weiter so mit deinen Spielberichten, köstlich!

    Gruß
     
  4. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Öhm...

    ...der war beim 0:5 in Düsseldorf auch dabei, allerdings hatte er da seine Mütze nicht auf. (Wär im Mai auch ziemlich dämlich gewesen).
     
  5. Nano

    Nano Oenning_Love

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    0
    Jop, Dille, macht echt Spaß das zu lesen! :top:
     
  6. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.902
    Likes:
    698
    Übrigens der erste seit längerem, auf den ich mal gefreut habe.


    Liegt ausdrücklich nicht am Autor.