Hat das Love Parade Unglück Auswirkungen auf die deutschen Stadien!?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Juka, 28 Juli 2010.

  1. Juka

    Juka Stehplätzler

    Beiträge:
    288
    Likes:
    0
    Das klingt im ersten Moment vieleicht etwas weit her geholt aber wer Deutsche Winkeladvokaten kennt, der weis was so ein unglück für einen Rattenschwanz nach sich ziehen kann.
    Konkret ausgedrückt:
    Ich gehe mal davon aus das auf Grund des Loveparade Unglück die Richtlinien für Massenveranstaltungen drastisch verschärft werden. Ich habe zwar in diese Richtung noch nichts gehört aber wer weis, vieleicht könnte es ja sein, dass plötzlich das ein oder andere Stadion auf Grund einer Gesetzesänderung nun zu wenig Fluchtwege hat und Zuschauerkapazität eingeschränkt wird.:gruebel:

    Ich will nichts verschreien aber irgendwie beschleicht mich da ein ungutes Gefühl.


    Was meint Ihr dazu?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. theog

    theog Guest

    So ganz das gleiche ist es nicht, da man zum Stadionkommen ein Ticket braucht, im Gegensatz zu der Love parade.

    Ansosten, kann ich nur von den Stadien in Dortmund und Muenchen reden, wo ich mehrmals gewesen bin. Auch da stroemen die Menschen in Massen, auch wenn es nicht eine Million ist. Bei Stadien ist es jedoch so, dass es mehrere Eingaenge gibt. Weiterhin gibt es sehr viel Kontrollpersonal, abgesehen von der Polizeipraesenz ausserhalb und innerhalb eines Fussballstadions.

    Ich jedenfalls habe bisher keine kritische Situation erlebt, selbst in den Derbys nicht.
     
  4. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    warste auch im alten parkstadion und in eurem vor dem umbau?
     
  5. theog

    theog Guest

    Nein, die alten Stadien kenne ich gar nicht. War es dort schlimm, oder wie?
     
  6. Juka

    Juka Stehplätzler

    Beiträge:
    288
    Likes:
    0
    Meine persönliche Meinung ist, das egal wo viele Menschen aufeinander treffen immer was passieren kann. Auch in den modernsten Stadien der Welt wenn eine Menschenmasse erst mal richtig und schlagartig in Panik gerät sei es durch einen Verrückten Messerstecher oder durch einen Abstürzenden Hubschrauber ect... In einer richtigen Paniksituation läuft doch keiner geordnet in Richtung Ausgang da setzt der Fluchtinstinkt ein und man rennt und springt über alles was einem im Weg ist insofern man das wegen der anderen Menschen um sich herum überhaupt noch kann.
    Das wissen auch die Panikforscher und deshalb befürchte ich eben das bei den vermutlich bevorstehenden Verschärfungen der Richtlinien für Grossveranstaltungen es auch Stadien treffen könnte.
     
  7. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    Ist bei der Loveparade ein Messerstecher rumgelaufen oder ein Hubschrauber abgestürzt? Nein. Die "Panik" brach aus, weil ganz einfach zuviele Menschen auf das Gelände gelassen wurden und sich keiner mehr frei bewegen konnte. In Stadien werden immer nur soviele Menschen reingelassen, wie es die Kapazität hergibt, und deswegen ist das mMn absolut nicht zu vergleichen. Dein Vergleich, mit einem abstürzenden Hubschrauber etc. ist für mich nur Panikmache und nicht ernst zu nehmen. Wenn jeder so denken würde, würde keiner mehr Auto fahren, weil es ja theoretisch sein könnte, dass hinter jeder Ecke ein Geisterfahrer lauert und mich in den Tod stürzen will..:floet:
     
  8. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Der Fußball hatte doch seine ganz eigenen Katastrophen (siehe unten, kleine Auswahl) aus denen wohl die entsprechenden Konsequenzen gezogen worden sind. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass alle Sicherheitsmaßnahmen nach dem Loveparade-Unfall mal wieder verschärft überprüft werden, dass da aber wohl kaum (hoffentlich!) Handlungsbedarf besteht.

    2. Januar 1971: 66 Fans werden im Ibrox-Stadion von Glasgow beim Derby zwischen den Rangers und Celtic zu Tode gequetscht, als tausende Anhänger der Rangers nach dem späten Ausgleichstor ihres Teams zurück ins Stadion strömen und dort mit den Zuschauern zusammenstoßen, die die Arena verlassen wollen.

    8. Februar 1981: Im griechischen Piräus drängen tausende Fans kurz vor Spielende den Ausgängen entgegen - 24 Zuschauer werden zu Tode gedrückt.

    20. Oktober 1982: In Moskau sterben bis zu 340 Menschen, als Fans von Spartak nach einem späten Tor im Uefa-Cup-Spiel gegen den niederländischen Vertreter FC Haarlem zurück ins Stadion drängen.

    29. Mai 1985: Beim Finale des Europapokals der Landesmeister zwischen dem FC Liverpool und Juventus Turin sterben 39 Menschen, als im Brüsseler Heysel-Stadion Hooligans eine Massenpanik auslösen.

    15. April 1989: Beim englischen FA-Cup-Halbfinale zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest werden 96 Supporter der "Reds" zu Tode gedrückt, weil sich im Hillsborough-Stadion in Sheffield zu viele Fans im Block der "Liverpudlians" befinden.

    16. Oktober 1996: 81 Menschen verlieren in Guatemala-Stadt ihr Leben, weil es im überfüllten Stadion beim WM-Qualifikationsspiel Guatemala gegen Costa Rica zu einer Panik kommt.

    29. März 2009: Bei einer Massenpanik vor dem WM-Qualifikationsspiel zwischen der Elfenbeinküste und Malawi kommen 19 Menschen ums Leben, zudem werden 132 Menschen verletzt.

    Quelle: Die größten Fußball-Katastrophen | RP ONLINE
     
  9. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.462
    Likes:
    1.247
    Wenn man gesehen hat, welcher alte Bekannte sich zum Thema LP mit als erster zu Wort gemeldet hat, liegt die Vermutung nahe dass beim Fussball weiter an der Sicherheitsschraube gedreht werden wird. Also das wird sowieso, jetzt wird nur vielleicht etwas schneller gedreht.
     
  10. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.156
    Likes:
    3.172
    In Hillsborough passierte es aber dennoch, dass es fast 100 Tote und an die 800 Verletzte gab, die erdrückt wurden und auch heute in den modernen Arenen biste nicht zu 100% davor gefeit.
     
  11. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Wollte ich gerade sagen: Ich hab im Parkstadion zwei unangenehme Situationen erlebt. Die eine war im UEFA-Cup-Halbfinale, als es auf den Stehplaetzen so voll war, dass ich mich in ein paar Momenten nicht bewegen konnte; die andere war im letzten Zweitligaspiel, als alles, was ueberhaupt eine Karte hatte, versuchte, in die Nordkurve zu kommen. Speziell letztere Situation ist mir in ganz unangenehmer Erinnerung.
     
  12. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Okay, mal den Raum einer Person auf der Dortmunder Suedtribuene abschaetzen... Sagenwamal, die Sued ist 100 m breit und 100 m tief (das duerfte grosszuegig geschaetzt sein), macht also 10.000 m^2. Auf die Sued passen ueber 25.000 Zuschauer, somit hat bei ausverkaufter Sued jeder 0,4 m^2 zur Verfuegung. Findest Du, dass man sich da frei bewegen kann?
     
  13. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    Denke, dass da immernoch ein großer Unterschied zu der Situation auf der Loveparade besteht, denn mit ein bisschen Mühe, sollte man auch in der von dir beschriebenen Situation von A nach B kommen. Das war bei der LP wohl unmöglich. Falls da aus irgend einem anderen Grund eine Panik entstehen sollte, sehe ich natürlich auch das Problem. Aber ich glaube trotzdem, dass die modernen Stadien dafür gewappnet sind, auch weil ein Stadion ja in viele kleine Abschnitte eingeteilt ist, was es den Zuschauern auch ermöglicht schneller aus der "Gefahrenzone" herauszukommen..
     
  14. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.462
    Likes:
    1.247
    Das die Gefahr die z.B. von Stehplätzen ausgeht objektiv betrachtet weitaus geringer ist als bei der LP ist ja auch gar nicht der Punkt. Sondern dass es Sicherheitsfanatiker gibt wie diesen Polizeigewerkschaftschef, für die das ein höchst willkommener Anlass sein wird, alles mögliche in den schwärzesten Farben zu malen.
     
  15. theog

    theog Guest

    Es gibt aber mehrere Blocks mit entsprechenden Ein-/Ausgaengen, so wie bei jedem Stadion. Sie ist ausserdem doppel so tiel wie breit (natuerlich auch grob geschaetzt von mir, genaue Masse kenne ich nicht). Ob man grosszuegig frei bewegen kann, weiss ich nicht, ich gehe jedoch davon aus.
     
  16. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.156
    Likes:
    3.172
    Jetzt wäre ich mal gespannt, was sich die Menschheit überhaupt unter 0,4 Quadratmetern so vorstellt, also Breite x Länge gerechnet :D
     
  17. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    bei ner umfrage würde 20 auf 20 cm bestimmt gute 50% bekommen :D :D
     
  18. Juka

    Juka Stehplätzler

    Beiträge:
    288
    Likes:
    0

    Das das LP unglück nicht direkt zu vergeichen ist mir auch klar. Ich meine aber das Prinziep. Paniken können aus heiterem Himmel entstehen und das überall wo viele Menschen sind. Also auch im Stadion und wenn ich mir überlege, wie man nach Abpfiff in der Schlange zum Blockausgang steht und nur schritt für schritt langsam vorwärts kommt dann möchte ich ehrlich gesagt nicht bei einer Panik dort sein. Wenn alle von hinten Richtung Blockausgang schieben.

    Generell hoffe ich aber dennoch das alles in den Stadien so bleibt wie es ist. Denn wie du schon schreibst Autofahren birgt ja schliesslich auch ein Risiko dar und man kann nicht alles Regelementieren was ein Risiko darstellt. Deshalb alles so lassen wie es ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 Juli 2010
  19. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Bullshit, das sind doch 4m!
     
  20. Juka

    Juka Stehplätzler

    Beiträge:
    288
    Likes:
    0
    In Dortmund war es nicht viel anders. Da war es fast schon ein Hobby vom oberen Teil der Süd über den horizontalen Zaun (nur Beckenhoch wegen der Sicht) nach unten zu den Ultrablöcken 12 und 13 zu springen. Da war es dann auch oft so eng das man nicht mehr umfallen konnte.