Hass-Liebe zwischen Borussia und dem 1. FC Köln

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 21 Oktober 2007.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.813
    Likes:
    2.735
    Borussia Mönchengladbach und den 1. FC Köln verbindet eine Hass-Liebe, dies sagen zumindest die Fanbetreuer beider Vereine:

    Das Doppel-Interview - „Uns verbindet eine Hass-Liebe" - EXPRESS online - Fußball

    Ich möchte hier jetzt gar nicht auf das morgige Derby eingehen sondern einfach mal auf die Situation und die Rivalität zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach.

    Ich finde es schon interessant was im oberen Interview über Alemannia Aachen gesagt wird, und kurios finde ich das in diesem Zusammenhang beide Vereine bzw. Ihre Fanszenen in dieser Hinsicht mal einer Meinung sind.

    Aber nicht nur da. Ich habe es die Tage schonmal geschrieben, der Gladbach-Fan und der Köln-Fan könnten Zwillingsbrüder sein. Die Fanszenen in beiden Lagern sind ähnlich. Beide Vereine ziehen in der zwiten Liga und auch selbst bei schlechten Tabellenplatzierungen die Massen in Ihr jeweiliges Stadion.

    Egal wer kommt, 40.000 Zuschaue sind in der Regel immer da.

    Beide Vereine sind Traditionsvereine, beide Vereine humpeln derzeit Ihrer guten alten Zeit hinterher.Die Fans aus beiden Lagern haben immer noch den Anspruch wieder oben anzuknüpfen und an die guten alten Zeiten heranzukommen.

    Brüder im Geiste nur würde das öffentlich nie jemand gegenüber der anderen Fangrupe zugeben.

    Beide Fanlager mussten in den letzten Jahren sehr viel leiden. Beide hoffen das es nun in dieser Saison endlich wieder einen Aufstieg zu feiern gibt.

    Gladbach und Köln sind die Grösuse der zweiten Liga, sowohl von den Fans als auch von den finanziellen Rahmenbedingungen beider Vereine.

    Kommen wir zur Hassliebe die, die beiden rheinischen Vereine verbinden soll.

    Klar man braucht sich. Ein Derby gegen Köln ist immer ausverkauft selst wenn das einfache Stehplatz-Ticket 100 Euro kosten würde. Das Derby ist sowohl für den Gladbachfan als auch für den Kölnfan das Spiel des Jahres.

    Mir ist Köln 1000 mal lieber als Hoffenheim oder Wehen-Wiebaden, auch wenn ich morgen lauthals singen werde: Cologne, Cologne, die Scheiße vom Dom!
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Ramone

    Ramone Held der Arbeit

    Beiträge:
    163
    Likes:
    0
    André, Du hast die Sache zu 100% richtig analysiert.

    Einer meiner besten Kumpels ist Köln Fan (ja, auch das gibt es), und wir haben dieses Thema auch schon öfter besprochen und sehen es genau so.

    Allerdings gibt es einen wesentlichen Unterschied: In Gladbach gibt es wesentlich besseres Bier als in Köln.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.813
    Likes:
    2.735
    Ups, das hatte ich völlig in meinem Artikel vergessen. ;-)

    Aber wie Du schon richtig sagst, ich habe paar Köln-Fans auf der Arbeit und die leiden genau so wie wir und fühlen halt auch genau so. Sollten wir morgen gewinnen, werde ich die ganze Woche grinsend duch die Firma laufen.

    Sollten wir verlieren muss ich wohl paar Tag Urlaub machen. :D
     
  5. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.448
    Likes:
    1.247
    Kein Wunder, das ist die pure Angst an Bedeutung zu verlieren. Da steht, Aachen mache jetzt einen auf rheinischen Traditionsverein, aber das sei nicht der Fall. Das ist erstens falsch und zweitens arrogant.

    In Sachen Arroganz ist der FC zwar seit Jahren Spitze in Deutschland, aber die Borussia und einige oder viele ihrer Fans sind in der Hinsicht auf einem guten Weg. Mal sehen, wer von den beiden nächstes Jahr immer noch 2. Liga spielt und sich für einen Erstligisten hält.
     
  6. drunkenbruno

    drunkenbruno Keyser Söze

    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    0
    Krösus - Wikipedia
    :floet:

    ....aus dem Interview fand ich das am Besten:

     
  7. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.059
    Likes:
    2.100
    Was für eine Tradition hat Aachen denn? 4 Jahre Bundesliga und sonst?

    Oder die "Fanverdummung" in den 80zigern. Wo man regelmässig 8 - 10 Spieltage vor Schluss den Spielbetrieb einstellte um den Aufstieg zu vermeiden? Unter anderem mit 0:4 Niederlagen in Essen und Ulm (Absteiger) 87/88 oder 0:5 Niederlagen in Wattenscheid und Aschaffenburg 85/86?

    63/64 Meister der Regionalliga West - reicht das schon?

    47 - 63 Oberliga West? Hat z.b Preußen Münster (ab 48) auch geschafft!

    Oder die Jahre in der Regionalliga (90 - 99) wo man vor 2000 Zuschauern gespielt hat?

    Oder reicht das Gründungsjahr 1900?

    Da liest sich die Vereinschronik von Köln und Gladbach aber doch ein wenig anders, auch ohne da arrogant rüber zu kommen.
     
  8. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.448
    Likes:
    1.247
    Tradition reduziert sich nicht allein auf die Dauer der Zugehörigkeit zur ersten Liga. Wenn überhaupt.
    Deswegen ist Preussen Münster ja auch ein Traditionsverein.
    Sicher, beide haben Tradition und Erfolge in der Vergangenheit. Aber Meisterschaften und Pokalsiege sind zur Bildung einer Tradition weder notwendig noch hinreichend. Allerdings hilfreich.
     
  9. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    Was soll der Unsinn mit der "Tradition" eigentlich? Was ist denn Tradition? :suspekt: Ein von mir geschätzter TV-"Außerirdischer" hat es mal so formuliert:

    Traditionen sind wie Glas, gemacht um zu zerbrechen.

    Aber wenn hier Tradition schon als etwas besonderes genommen wird: Inzwischen sind fast alle Vereine im Profifußball mindestens so um die 100 Jahre alt. Und in 20 Jahren haben wir dann nur noch Traditionsvereine.

    Glaubt man dieser Quelle hier:

    Tradition - Wikipedia

    geht es dabei auch um die Weitergabe von Kultur und Idiologien. Nur haben doch die Vereine heutzutage mit denen aus der Gründerzeit oft nur noch den Namen gemeinsam, und oft noch nicht mal mehr das.

    Also sollte man aufhören, sich auf irgendwelche Traditionen was einzubilden.
     
  10. fabsi1977

    fabsi1977 Theoretiker

    Beiträge:
    3.591
    Likes:
    414
    Traditionsvereine sagt man doch meistens zu solchen Klubs, die irgendwann mal Bundesliga oder 2. Bundesliga gespielt haben, und die dann aufgrund Inkompetenz in sportlicher und wirtschaftlicher Hinsicht in die Niederungen des Amateurfußballs abgestiegen sind. Und die dann eben meinen, bloß weil man irgendwann mal Profifußball gespielt hat, "gehört" man da hin.
     
  11. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    Nicht ganz. Der HSV wird auch als Traditionsverein bezeichnet, und wir waren immer erstklassig. Nur: Den Verein als solches gibt es erst seit 1919. Unser "offizielles" Gründungsdatum haben wir von der SC Germania "geklaut" die 1887 gegründet wurde und einer der 3 Vereine war, die sich dann nach dem Krieg zum HSV zusammengeschlossen haben.
     
  12. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Putziger Einfall war das! :top:

    Woher will der geschätze Herr Weinmann wissen, dass wir Aachener das wollen? Wer hat das gesagt, wo hat er das gelesen?:weißnich:
    Nööö, mit Glxxxxxxrn oder Kölnern verglichen zu werden, oder gar auf eine Stufe gestellt zu werden, liegt uns bestimmt nicht nah.:lachweg: Dafür snd wir ja viel zu klein.
    Wie der Fanbeauftrage/Leiter des Fanprojekts aus MG, und die Glxxxxxher Führungsetage überhaupt, "tickt", wissen wir in Aachen spätestens seit der "Asylanten-Afäre".
    Allein deswegen sind die Ausführung des werten Herrn für mich nicht disskutabel.
     
  13. forssell

    forssell Active Member

    Beiträge:
    531
    Likes:
    0
    ich will mal eine Lanze für die Aachener brechen. Natürlich ist das ein Traditionsverein. Und Derby ist Derby. Macht immer Spaß. Außerdem hatte ich immer Respekt vor denen, auch als Zweitligist, wenn Gladbach im DFB-Pokal dort antreten musste. Und nicht zuletzt hat meist halb Gladbach (der ausrangierte Teil) da gespielt, spricht auch für Tradition.