Hannover plant Kooperation mit Sao Paulo

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von #die miLch, 16 Juni 2009.

  1. #die miLch

    #die miLch Europapokalist Moderator

    Beiträge:
    3.404
    Likes:
    0
    Hannover 96 plant offenbar eine Kooperation mit dem brasilianischen Traditionsclub FC Sao Paulo. Sportdirektor Jörg Schmadtke und Chefscout Peter Braund sind am Dienstag nach Brasilien gereist. Dort will man nun erste Kontakte für einen zukünftige Zusammenarbeit knüpfen.

    Na das hört sich doch gar nicht mal so schlecht an! Scheint eine gute Investion in die Zukunft zu sein, wenn man das nötige Vertrauen zum Verein aufbauen. Über lange Jahre kann so eine Kooperation sicherlich Früche tragen. :top:

    Ich muss sagen, Schmatdke macht auf mich bisher einen guten und dynamischen Eindruck. Gefällt mir.

    Quelle
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Sao Paulo also als Farmteam für Hannover 96.
    Hannover 96, so ganz ohne Stellenwert im internationalen Fussball hält sich den FC Sao Paulo als Nachwuchsteam.
    Für mich eine skurrile Sache.
     
  4. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Klingt ein wenig nach Hannover überweist Summe X an Sao Paulo und bekommt dafür Spieler, die sich nicht direkt für dickes Geld verkaufen lassen.
    M.E. nicht unbedingt etwas, daß zur Stabilisierung beiträgt.
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Seh' ich exakt gleich.
    Die "Perlen" kriegt Hannover so auch nicht, die gehen nachwievor an die Clubs, die am meisten zahlen. Kein Wunder bei Renditen um die 10.000%.
     
  6. #die miLch

    #die miLch Europapokalist Moderator

    Beiträge:
    3.404
    Likes:
    0
    Wer redet denn hier von "Perlen"? Erstmal geht es darum sich mit dem brasilianischen Markt vertraut zu machen. Hannover hat den Südamerikanischen Kontinent in den letzten Jahren eher gemieden, weil man sich zu unsicher auf den Gebiet war. Nun will man das ändern. Dass Hannover nicht den zweiten Kaká serviert bekommt, erklärt sich von selbst.