Griechenland: Die Lichter gehen aus...

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von theog, 9 Februar 2012.

  1. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Also was Spanien betrifft: hier bekommt keiner mit, dass die Deutschen überhaupt jammern in der jetztigen Situation. Im Gegenteil: die Leute gehen eher davon aus, dass die Deutschen im Moment sogar hochzufrieden sind mit ihrer wirtschaftliche Lage.

    Deshalb spüre ich hier auch absolut keinen Neid oder Aversionen gegen die Deutschen wegen der aktuellen Lage - eher sogar Bewunderung. Und immer mehr Leute fragen mich, wie die Möglichkeiten sind, in ihrer Branche in Deutschland einen Job zu finden.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Wieder verkehrt ausgedrückt von mir ;)
    Ich meinte, dass vielleicht die Forderungen der Deutschen nach "Spart erst mal, wir können doch nicht Geld verschenken." als Jammern wahrgenommen werden.

    Ich hatte in der SZ zum Jahreswechsel ein paar Beiträge von europäischen Auslandskorrespondenten gelesen und der aus Spanien gab ziemlich genau das wieder, was Du gerade schilderst.
     
  4. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Ingenieure? Sollen sofort kommen :D
     
  5. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Ingenieure kenne ich leider keine, die arbeiten wahrscheinlich eh schon alle im Ausland. ;)

    Dafür einige Architekten, sogar in meiner Familie, denn noch vor ein paar Jahren sah es so aus, als ob die hier massig gebraucht würden.

    Ich sage den Leuten immer, dass es eigentlich nur drei Branchen gibt, in denen wirklich Leute gebraucht werden: Ingenieure, gute EDV-Experten und Pflegepersonal.

    Viele, vor allem die jüngeren, wären aber auch bereit, sich als Kellner oder mit temporären Jobs durchzuschlagen. Hauptsache sie haben überhaupt Arbeit - und davon gibt's nun mal in Deutschland wesentlich mehr als hier.
     
  6. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Kellner...gibt's hier wie Sand am Meer. Gute gibt's kaum.
    Und als temporärer Durchschlagejob, bei dem man dann auch etwas mehr als 6,-/Stunde verdient, ist man am Besten ein hübsches Mädchen, das gut reden kann.

    Pflegepersonal wird gesucht ohne Ende - entlohnen tut einem die Mühe und Energie keiner wirklich, brauchst ja nur Dille zu fragen.

    IT, Telekommunikation und Technik im Allgemeinen, muss ja nicht gleich der Ing. sein, das wär's wohl.

    Genau das bräuchte aber auch Spanien selbst...
     
  7. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Ich kenne sogar einige Spanier, die sich in Berlin als Kellner durchschlagen. Sie erzählen übereinstimmend, es war für sie leichter, etwas in Berlin zu finden als in Spanien. Und der Verdienst ist allemal besser als hier.

    Wie gesagt: für viele Jüngere sieht es so aus: lieber einen schlecht bezahlten Job als gar keinen.

    Was Spanien bräuchte, sind nicht die Leute. Letztens las ich sogar, dass hier die größte Überqualifikation in der ganzen EU herrscht.
    Was sie bräuchten, sind Jobangebote, und die gibt's selbst in diesen Branchen viel zu wenig.
     
  8. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Wie ist denn in Spanien die Unternehmensstruktur? Mir fallen jetzt bei den "big playern" die Bank Santander ein, die Telefonica und Repsol.
    Hat Spanien sowas wie einen Mittelstand? Das ist ja in Deutschland der Motor.
     
  9. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.042
    Kommt mir mittlerweile alles vor wie Brasilien in den Achzigern...
     
  10. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Der Mittelstand war schon immer kleiner als in Deutschland, aber solange kräftig gebaut wurde, haben alle Schichten davon profitiert.

    Arbeitslose Akademiker gibt's dafür jetzt wie Sand am Meer... ist das auch Mittelstand? :gruebel:
     
  11. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Mittelständische Unternehmen mein' ich :D also keine kleinen Familienunternehmen mit 15 Angestellten und keine Multimilliardenkonzerne wie die Telefonica.

    Nur Bau ist eben leider zu wenig - irgendwann steht eben überall ein Häusle.
     
  12. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Mittelständische Unternehmen gibt's natürlich auch lange nicht so viele wie in Deuschland - und wenn, dann eher in Katalonien.
     
  13. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    :top:

    Kann mir vorstellen, dass das Ganze im Rahmen des Abkommens zwischen Zapatero und der Merkel gefördert wird, das vor ein paar Monaten großes Aufsehen hier erregte (während in den deutschen Medien kaum darüber berichtet wurde).
     
  14. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Jo, bei den ganzen unbesetzten Ausbildungsstellen hier in Deutschland brauchen wir das auch, ähnlich wie die ganzen Green Cards.
     
  15. theog

    theog Guest

    Im parlament gehts heftig zu, einige Abgeordnete haben das Papier des "Sparpakets" in die Luft weggeschmiessen...Das ganze wird auch LIVE übertragen, aber jetzt ist es langweilig (die Kommunisten reden...). Um 20 Uhr ortszeit (also hier um 19 Uhr) soll die Abstimmung beginnen. Der scheiss wird leider durchkommen, ich kann auf einen Putsch nur hoffen....:hail:
     
  16. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    Was wäre dann die Alternative?

    Raus aus EU und Euro und zusehen, wie man selbst klar kommt. Ohne Hilfe von aussen, die hätte man da ja bereits abgelehnt.

    Gibt es ne Andere?
     
  17. theog

    theog Guest

    jap

    drachme1.jpg
     
  18. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Und wie macht eine Drachme die griechische Industrie wettbewerbsfähig?

    Oder anders gefragt: Wie macht man das Land wettbewerbsfähig ohne Investoren von außen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 Februar 2012
  19. theog

    theog Guest

    Argentinien hat so was auch durchgemacht, irgendwie wird man die ersten schwierigen Monate/Jahre überleben/überstehen müssen, und, z.B., massive Stromausfälle in Kauf nehmen. schlimmer als jetzt kann es kaum werden...früher oder später, wenn Merkel & Co. ihre Banken einigermassen gesichert haben, werden die Griechen zum Austritt gezwungen.
     
  20. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Argentinien kam da deswegen wieder hoch, weil der IWF es dann wieder mit Geld versorgte, ja. Deswegen meinte ich ja: Ohne Geld von außen geht gar nichts.
     
  21. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Aber solange Griechenland in der Währungsunion ist und somit vermehrt von anderen, stärkeren Volkswirtschaften abhängt, werden sie die Kurve nicht kriegen.
     
  22. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.042
    O-ha, der Experte spricht...- "Argentinien hat so was auch durchgemacht, irgendwie wird man die ersten schwierigen Monate/Jahre überleben/überstehen müssen"...

    Yeeep...- dann mal tau...
     
  23. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Das tun sie in der Währungsunion und ausserhalb der Währungsunion auch.

    Ausserhalb könnten sie ihre Drachme abwerten nach Bedarf bzw. die Gelddruckmaschine anwerfen.
    Die Wirtschaft wird aber allein so doch nicht gegenüber den anderen Wirtschaften gestärkt und mehr Geld von Aussen kommt dadurch auch nicht rein; die ersten Jahre wahrscheinlich sogar dramatisch weniger.

    Ich bleib dabei: Schuldenschnitt und "Marshallplan" alles andere wird nix - auch nicht für die Griechen.
     
  24. theog

    theog Guest

    Erstens: ich sagte nicht, dass ich experte bin...:isklar:
    Zweitens: Ist der jetzige Stillstand besser? :isklar:
    Drittens: Was schlägst du vor? :isklar:
     
  25. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Und viertens: wie isset denn nu wirklich in Argentinien? Nach Aussagen einiger Argentinier, die hier leben, auf jeden Fall besser als vor 10 Jahren.
     
  26. Gablonz

    Gablonz Well-Known Member

    Beiträge:
    1.677
    Likes:
    82
    Wobei Argentinien in der Folge der Krise von vor ca. 10 Jahren genau das durchmachte, was Theog jetzt als unzumutbar darstellt und was zum "Bürgerkrieg" führen solle.

    Massiver Anstieg der Arbeitslosigkeit, erheblicher Reallohnverlust, Abrutschen großer Teile der Bevölkerung in die Armut (insbesondere weite Teile der Mittelschicht wurden zu sogenannten "Neuen Armen" - die Oberschicht kam, wie halt leider üblich, deutlich "ungeschorener" davon) usw.

    Drachme einführen könnte zwar über deutliche Abwertung evtl. zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit führen, aber ob per EU diktiert oder nicht, werden die Griechen die "Zeche ihrer Vergangenheit" irgendwie bezahlen müssen.
     
  27. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Gerade hier im Viertel hatten wir damals einen Ansturm von Argentiniern - aber nicht etwa aus der Unterschicht, wie bei traditionellen Auswanderungswellen, denn die hatten ja nicht mal das Geld für ein Ticket, sondern aus der gehobenen Mittelschicht: Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten... die hier alle eine Kneipe oder ein Geschäft aufgemacht haben, von denen sich einige inzwischen längst etabliert haben.
     
  28. theog

    theog Guest

    In Griechenland gibts kein Geld, und hier keinen Strom...:zahnluec:

    Da bei uns ein neues Chemiegebaeude neben an gebaut wird, wollten die Gagabaufritzen ihre Stromgeneratoren für den Notfall testen. Ergebnis: Irgendwas ging nicht so wie man es sich gedacht hat, und alle Physikgebaeude haben seite heute morgen keinen Strom....

    Nachteil: Ich kann meine mails nicht checken
    Vorteil: Ich bin zu Hause...:prost2:

    ----------------------

    Mal gucken, wann sie in GR wieder ausflippen; knapp 50 Abgeordnete wurden aus den jeweiligen Fraktionen der 2 grossen Parteien ausgeschlossen, weil sie anders gestimmt haben, als vorgesehen...Und das im Geburtsort der Demokratie...:nene: Möge eine Bombe die Akropolis zerstören, sie hat es nicht verdient, da auf dem Hügel noch herauszuragen...Und Nein! Wir haben nicht das Jahr 1967 oder 1974! Richtig: wir befinden uns im Jahre 2012, sind Mitglied der EU seit 1981, und in der Zone der Verdammten :)kotzer:Euro) leider seit 2001 (oder wars 2002? egal)...Ich hoffe, das Volk wird diese "Demokraten", die von ihrem politischen Überleben UND von den EU-Fritzen gesteuert werden, bestrafen.

    Der Witz kommt aber noch: Die wollen Wahlen für Ende April oder so machen. Oh ja, dazu bin ich bereit, 300 Euronen zu zahlen, um dahin zu fahren, und meine Stimme abzugeben...
     
  29. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Kannst du als Auslandsgrieche nicht per Briefwahl abstimmen, so wie jeder Auslandsdeutsche? :suspekt:
     
  30. theog

    theog Guest

    Stimmt, inzwischen müsste es möglich sein...:D Also, ich buche nur einen Helikopter bis zum griechischen Konsulat in Frankfurt...:D
     
  31. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Bei dem was ich so in der Summe von Dir zu diesem Thema lese, gerade im Absatz direkt über dem Zitierten: Spar's Dir.