Griechenland: Die Lichter gehen aus...

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von theog, 9 Februar 2012.

  1. theog

    theog Guest

    achso, ich dachte, fokus wäre ein seriöses Blatt gewesen...:D
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. theog

    theog Guest

    Aaa, da ist der GR-fred...

    Griechenland hat gewählt, und die korrupten massiv bestraft; -30% bei den "sozialisten", ca. -13% bei den "konservativen", im Vergleich zu der Wahl von 2009. Die Linken sind 2.-stärkste Partei, und die Macht der demagogen ist nun vorbei. 7 Parteien ziehen ins Parlament, 6 davon sind demokratisch, eins ist faschistisch, extrem ausländerfeindlich und sehr gewaltbereit. Immerhin, als kleiner Trost, haben diese Faschisten "nur" 5-6% bekommen. Wie auch immer, das Volk hat gegen den Euro unter den jetzigen Umständen ausgesprochen, und dies sollte von den anderen Herren hier und im Norden respektiert werden. Falls nicht, good bye...

    Ich verfolge die Diskussion im gr. Fernsehen seit knapp 4 Stunden. Die Fazit ist, eine Einheitsregierung muss gebildet werden, und das sogenannte "Sparpaket" muss neu verhandelt werden. Solche Aussagen kamen von allen Politikern. Na dann bin ich mal gespannt auf die Komementare von Udo Van Kampen (oder wie dieses Ar***loch heissen mag) gespannt.

    Das sind meine ersten Eindrücke...jedenfalls bin ich froh, dass die Griechen den Merkel-Euro bestraft haben, egal was dieses ergebnis für Konsequenzen mit sich bringen wird...
     
  4. theog

    theog Guest

    Hier die letzten und aktuellen Ergebnissen (screenshot aus dem Live-stream):

    Wahl2012-3.jpg

    So, die konservativen bekommen 18,8% (108 Sitze), gefolgt von den Linken mit 16,6% (51 Sitze), der PASOK mit 13,3% (41 Sitze), usw...Die Faschisten sind auf der Tabelle die mit 7% mit 22 Sitzen, boha...

    Übrigens, die TV-Moderatorin sieht geil aus...:beifall:
     
  5. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.461
    Likes:
    1.247
    Woran man sieht, nach welchen Kriterien u.a. Jobs vergeben werden.
     
  6. theog

    theog Guest

    :D du musst aber die wetterfuzzis sehen, die haben noch bessere "Qualifikationskriterien"... a_220.gif

    Beim Beispiel hier (Bild oben) muss man jedoch eine Ausnahme machen; diese TV-Moderatorin ist wirklich sehr gut. Bei der Rundendiskussion gestern hatte sie den Politikern klare Fragen gestellt, z.B. "was sieht Herr XYZ das Programm Ihrer Partei vor, für den Fall eines Euroaustrittes aus?"...Bei erwarteten Ausweichantworten hatte sie sie sofort unterbrochen mit der Bitte um eine klare Antwort auf ihrer Frage. Allerdings, klare Antworten kamen nicht raus, bis auf die Vertreter der Linken; sie sehen eine "Umstrukturierung" der Sparpaketes vor mit Wachstumsprogramm und Bezahlung der echten Schulden (also ohne die Zinsen), so wie ich es bei der sehr emotionalen Diskussion verstehen konnte.

    Die Faschisten waren in der Runde nicht dabei, was ich nur begrüssen kann. Sie haben jedoch Interviews des "Chefs" der Faschisten zum Wahlergebnis gezeigt...Und da kann ich nur wirklich sagen: Um Himmels Willen! Die deutsche NPD ist im Vergleich dazu sehr harmlos. Wörtlich sagte er: "Wir werden die Verräter des Landes im und ausserhalb des Parlaments bekämpfen"... ohne Worte...:nene:
     
  7. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Bin mal gespannt, was die "neuen" Parteien nun für Alternativen zum Sparprogramm anbieten. "Raus aus dem Euro" reduziert die Schulden jedenfalls nicht und neues Geld wird´s von den anderen Euro-Staaten dann auch nicht geben. Die Schulden ohne Zinsen zu bezahlen, klingt gut, aber ich fürchte, dass selbst dafür die Kohle nicht reicht.
     
  8. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.009
    Likes:
    3.751
    Alle Finanzmärkte schließen, alle Banken verstaatlichen, alle öffentlichen Schulden auf 0 zurück. ;)

    Aber das traut sich ja keiner... :hammer2:
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Nur dass im Falle Griechenlands auch verstaatlichte Banken nix brachten: Genau der Staatsapparat bediente sich doch schön die eigenen Taschen.
     
  10. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.009
    Likes:
    3.751
    Schon klar. Da brauchst du auch gar nicht nach Griechenland zu gehen, versagende Staatsbanken hast du auch vor deiner Haustür... ;)

    Ich wäre fürs erste auch schon mit einer besseren Kontrolle zufrieden. Aber selbst das traut sich ja kaum jemand.
     
  11. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    alle korrupten aufs land zum ernteeinsatz!
     
  12. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Banken verstaatlichen, natürlich. Dann vergibt der bankrotte und korrupte Staat die Kredite also in Zukunft an sich selber... Und mit welchem Geld wollen die die Banken aufkaufen? Oder denkst du an Zwangsenteignung ohne Entschädigung? Spätestens dann würd ich Griechenland aus der EU werfen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Mai 2012
  13. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    jo, und dabei denkt er eher weniger an griechenland, sondern an D, wenn ich mich nicht irre! ;)
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.009
    Likes:
    3.751
    War natürlich extrem formuliert, aus dem Bauch heraus. Fest steht allerdings, dass es nicht mehr so weiter gehen kann, so wie die Banken- und Finanzfuzzis die Allgemeinheit verarschen - und das fast ganz ohne Kontrolle, vor allem auf internationaler Ebene...

    Ich finde halt, dass Kindergärten, Schulen, Sportstätten, Parks oder Straßen für die Allgemeinheit wichtiger sind als die Profite dieses neoliberalen Packs. :hammer2:
     
  15. theog

    theog Guest

    Jap, habs auch heute gelesen...Merkel & Schäuble drohen wieder, und die 2 einst grossen machens in die Hose...:nene: Ich will mal die Gesichter von Merkel & Co. sehen, wenn der linksgerichtete und NICHT RADIKALe (wie es hier gerne propagiert wird von den Merkel'schen Medien...) junge Politiker eine Regierung schafft...:hail: Das ist leider unrealistisch, wenn man die Sitze im Parlament guckt. Es würde aber gehen, wenn Abgeordnete von der ersten Partei der Konservativen links abdriften würden (jaja, so was ist möglich im Mutterland der Demokratie...:D)
     
  16. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Wer sind denn die Merkel`schen Medien ?
     
  17. theog

    theog Guest

    Da war ich zu emotional vorher...;) Ich meinte eher Focus, Udo van kampen; Wenn letzterer seinen Mund über GR aufmacht, läuft echt schaum raus...

    Allerdings finde ich es als reine propaganda, eine demokratische Partei (damit meine ich die linken, NICHT die Kommunisten) als "extremistisch" zu bezeichnen, nur weil sie die deutschen Interessen ablehnt.
     
  18. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Was regst Dich denn jetzt auf?

    Die Griechen haben gewählt, jetzt werden die dort gewählten Parteien, nicht Deutschland, eine Regierung bilden.

    Kannst ausserdem ja auch mal in die SZ, FAZ, die Zeit, den Spiegel, etc. kucken, wenn Dich die Bildzeitung für Zahnärzte so nervt.
     
  19. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.653
    Likes:
    756
    lasst die grichen mal machen, wenn sie es sich selber schwer machen wollen, dann bitte.

    sollte es aber so kommen das sie die zusammen arbeit ablehen und nix mehr von allem ausgemachtn wissen wollen, sollen sie dann auch allein durch, schaffen die das nicht gehen sie halt unter.

    Die "rechtsextremen" sollen gemeint haben sie würden nie etwas zurück zahlen wollen, was würde dann passieren? Würde ja bestimmt niemand gefallen von denenen die geld gegeben haben.
     
  20. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Da sind wir ja einer Meinung. Also mehr Geld rein in die Staatskassen und sozialen Sicherungssysteme.
    Für Deutschland würd ich vorschlagen: Weg mit den Beitragsbemessungsgrenzen. Wer meint, seinen Spitzenangestellten ´ne Million Jahresgage zahlen zu müssen, kann auch (AN- und AG-Anteil) 400.000 (wobei die Sätze natürlich sinken würden) in die Sozialversicherung berappen. Außerdem würde ich auch andere Einkünfte zur Sozialversicherung heranziehen. Unter anderem auch die Zinseinnahmen.

    Warum soll jemand, der für seine 2.000,- Brutto monatlich schwer schuften muss, fast 190 € an KV und PflegeV. abdrücken, ein anderer mit 2.000,- Zinseinnahmen / Monat aber kann sich durch Annahme eines Job mit Pauschalabgabe (also bis 400 €) davor drücken und zahlt selber nix? Der kann sich jede Woche 2 Stunden irgendwo ins Büro setzen, dabei 80 €/Monat verdienen und ist über die 30% Pauschalabgabe des Arbeitgebers (in dem Fall 24 €) komplett in der KV und PV abgesichert.

    Natürlich müssten bei den anderen Einkünften dann die Beitragssätze halbiert werden, weil der AG-Anteil entfällt.

    Und insgesamt dürften die %te durch die Mehreinnahmen deutlich sinken, was vor allem den unteren und mittleren Einkommensklassen (unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze) zugute kommen würde. Außerdem könnten wir das Kranken- und Pflegepersonal endlich mal vernünftig entlohnen, was die bekommen ist angesichts der Verantwortung, des Schichtdienstes und der sowohl körperlichen als auch psychischen Belastung nämlich ´n schlechter Witz. Vielleicht würden auch mehr Leute diesen Job dann annehmen und die "Rund-um- die- Uhr"-Schichten in einigen Krankenhäusern würden der Vergangenheit angehören.

    Wieweit das auch auf Griechenland umsetzbar wäre, weiß ich allerdings nicht.

    Außerdem muss endlich eine Finanztransaktionssteuer her.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Mai 2012
  21. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.009
    Likes:
    3.751
    Das sowieso. Allerdings glaube ich nicht, dass eine Besteuerung alleine ausreicht. Der internationale Finanzmarkt muss viel strenger kontrolliert, bestimmte "Finanzprodukte" verboten, die Möglichkeiten der Spekulation eingeschränkt werden.

    Aber da sind wir auch schon bei dem Hauptdilemma unserer Zeit. Solange die Großkonzerne und Finanzakteure auf internationaler Ebene fast machen können, was sie wollen, weil die nationalen Gesetze notfalls einfach umgangen werden, wird es nie eine Lösung geben. Die kann nämlich nur international sein - doch dafür fehlen der Politik schlichtweg die Kompetenzen.
     
  22. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Naja, irgendwoher müssen die Banken das Geld für die Staatskredite auch bekommen. Wenn die nur noch von Dispozinsen leben sollten, kannste den Laden gleich dichtmachen.
     
  23. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Internationale Probleme kann man halt nur ganz schlecht national lösen, stimmt.
     
  24. theog

    theog Guest

    Würden sie auch zurueckbekommen, wenn man wachstumsprogramme einführen würde. Die momentane Situation bringt NIX, denn die ach so dolle "Hilfe" geht wieder an die Banken, die griechen selbst sehen davon vielleicht 1-2-3-4-5% oder so...(gibts irgendwo genaue und verlässige Zahlen darüber? wäre mal interessant zu anzugucken).
     
  25. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Ich dachte eher an das Geld für zukünftige Kredite. Die jetzigen werden NIE richtig zurückgezahlt werden. Um einen Kredit an Bank A zurückzuzahlen wird bei Fälligkeit bei Bank B ein neuer aufgenommen, mit dessen Bonität dann gleich wieder ein Kredit bei A aufgenommen wird um einen Kredit bei Bank C zurückzuzahlen und gleich wieder einen neuen aufzunehmen, um einen alten Kredit bei Bank B zurückzuzahlen. Die eigentliche Kreditsumme ist reines Buchgeld, sowohl beim Staat als auch bei den Banken, die derweil von den Zinsen für diese Kredite leben und die Kreditsumme nur deswegen in den Büchern haben, weil ja zumindest theoretisch die Möglichkeit besteht, das Geld mal wieder zu bekommen.

    Auf diese Weise werden alte Kredite durch neue (wegen der Zinsen und der auch sonst steigenden weiteren Verschuldung natürlich höhere) finanziert, eine Rückzahlung mit der Wirkung des Schuldenabbaus wird es aber nie geben.

    Bei den Griechen funktioniert aber anscheinend nicht mal das mehr richtig. Es scheinen keine Sicherheiten mehr vorhanden zu sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Mai 2012
  26. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Der Anfang ist gemacht.;)
    Bankia: Spanien verstaatlicht Bank wegen Immobilienkrise - SPIEGEL ONLINE
     
  27. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.009
    Likes:
    3.751
    Ja, aber es werden immer nur die verstaatlicht, die pleite sind. :isklar:
     
  28. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Ja, komisch, nicht?
     
  29. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.009
    Likes:
    3.751
    Womit wir wieder bei dem schon erwähnten Banker-Leitsatz sind: Gewinne privatisieren, Verluste verstaatlichen... :isklar:
     
  30. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Naja, man kann's mit dem Bankenbashing auch übertreiben und aktuell isses ja in da mal draufzuprügeln - teilweise ja auch berechtigt - aber ein gut laufendes Unternehmen zu verstaatlichen, macht man in keiner Branche und ich finde das auch gut so.
    Denn eins stimmt einfach: Der Staat ist kein guter Unternehmer.

    Es gibt Branchen, die sollte man vielleicht nicht komplett diesen totalen marktwirtschaftlichen Zwängen unterwerfen und zwar diejenigen, die die absoluten Grundbedürfnisse befriedigen:
    Medizinische Vorsorge, Dach über'n Kopf, Strom aus der Steckdose, etc.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 Mai 2012
  31. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Nun Moment mal. Was hat der Verlust von JP Morgan mit Griechenland zu tun? Wüsste nicht, das es für die Bank irgendwelche Unterstützung gegeben hat, die jetzt den Griechen fehlt.

    Anscheinend können Banken nix richtig machen. Bei Gewinnen sind´s Abzocker und Finanzhaie, bei Verlusten wird Geld verbrannt. Wie man ´s auch dreht und wendet, die Banken sind an allem Schuld. Nächste Woche vielleicht auch noch am Wetter (aber nur wenn´s regnet) und am Abstieg von Hertha BSC.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 Mai 2012