Green Bay Packers 2007

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von GilbertBrown, 17 August 2007.

  1. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    Nachdem mir hier vorgeworfen wird, nur ironische Beiträge zu verfassen, mal etwas Produktives von mir. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen Packersfan, den es interessiert, mein Preview für die im September beginnende Saison.

    THE 2007 GREEN BAY PACKERS


    Season review 2006:

    Ohne großartige Erwartungen ging man in Wisconsin in die Saison 2006. Nach nur 4 Siegen im Jahr 2005 musste HC Mike Sherman seinen Hut nehmen und wurde vom damaligen Offensive Coordinator der 49ers, Mike McCarthy, ersetzt. Dessen Erfolge unter der Sonne Kaliforniens sorgten nicht gerade für Begeisterung in Packer Country, aber man hoffte auf Wiederholung seiner Leistungen in der Zeit bei den Saints. DC Jim Bates, der sich ebenfalls Hoffnungen auf den HC-Posten machte, verließ enttäuscht das kenternde Schiff und Bob Sanders übernahm die Defense. GM Ted Thompson führte das Rebuilding durch die Draft fort und draftete 12 Rookies, von denen 5 2006 zu Starterehren kamen. Zum Saisonstart waren die 53 Jungs in Green and Gold die jüngste Truppe der gesamten NFL.

    Keine Erwartungen hin oder her, aber welch grausamen Eindruck die Packers beim Season Opener gegen den Erzrivalen aus Chicago hinterließ, war schlimmer als die fiesesten Albträume, die die Packersfans in der Preseason schweißgebadet aufwachen ließen. Die Secondary sah selbst gegen Durchschnitts-QB Rex Grossman aus wie eine Schülermannschaft, die Offense war nicht existent, es war einfach nur unansehlich. Als man in Woche 6 eine Pause einlegte, hatte man pro Spiel 50 yds mehr eingefangen. Nein, nicht 50 yds mehr als die best ranked Defense, sondern als die 31st ranked, was das Aus für Shermans 1st Rounder 2004, Ahman „Highway 28“ Carroll bedeutete. Nach einem kurzen Zwischenhoch gegen eher unterklassige Gegner schlitterte man wieder in die Fehler von Saisonbeginn und bekam von Jets und Patriots im heimischen Lambeau Field kräftig den Hintern versohlt. Gegen die Patriots fing man sich bereits den zweiten Shutout der Saison ein.

    4 Wochen vor Schluß standen die Packers bei 4-8 und die Saison war praktisch gelaufen. Doch plötzlich hatte man das Gefühl, dass Sanders seinen Jungs etwas aus der Miraculixschen Getränkekarte in den Morgentee getan hatte. Die Secondary kam zu ihren Coverage Skills wie die Jungfrau zum Kinde und als Sanders nach einem 72 yds-Lauf von Frank Gore im zweiten Play des Spiels gegen die Niners genug von KGB gesehen hatte und Cullen Jenkins den Spot gegenüber von Aaron Kampman gab, stand plötzlich auch die Laufverteidigung. In nur 2 Spielen gegen Detroit und Minnesota arbeitete sich die Defense von Rang 29 auf 13 nach oben und erlaubte Tarvaris Jackson ganze 3 First Downs. Die Deklassierung der im Season Opener übermächtigen Bears brachte einen versöhnlichen Abschluß für die Cheeseheadgemeinde. Dass die 8-8-Saison in einer desolaten NFC am Ende keine Wildcard bedeutete, lag weniger am schwachen Auftreten der Redskins im entscheidenden Spiel gegen die Giants, sondern eher am eigenen Unvermögen, einen Besuch an der Rams 17 40 Sekunden vor Schluß und 3 Punkten Rückstand bzw. eine 429 zu 178 offensive yds-Überlegenheit gegen die Bills in ein W zu verwandeln.


    Coaching Staff:

    Keine großen Änderungen waren im Coaching Staff zu verzeichnen. Allein Offensive Coordinator Jeff Jagodzinski verließ die Packers und heuerte als Head Coach bei Boston College an. Head Coach Mike McCarthy beförderte Offensive Line Coach Joe Philbin zum neuen OC. Philbin fand 2006 eine sehr junge Line vor und ließ insgesamt 38 mal Rookies starten. Desweiteren wurde Winston Moss zusätzlich zu seinem Job als Linebacker Coach mit der Aufgabe des Assistant Head Coach bedacht.



    Free Agency:

    Resignings:

    DE/DT Cullen Jenkins (RFA, 4 years, $16 Mio.), LS Rob Davis (UFA), TE Donald Lee (UFA), DT Colin Cole (ERFA), RB Noah Herron (ERFA), WR Carlyle Holliday (ERFA), TE Tory Humphrey (ERFA), T/G Tyson Walter (UFA), LB Tracy White (UFA).

    Abgänge:

    RB Ahman Green (UFA, signed with Houston Texans, 4 years, $23 Mio.), FB William Henderson (UFA, released), DT Kenderick Allen (UFA, signed with Cincinnati Bengals, 1 year), TE David Martin (UFA, signed with Miami Dolphins, 3 years, $3.6 Mio.).

    Zugänge:

    CB Frank Walter (UFA, New York Giants).


    Dass General Manager Ted Thompson nicht unbedingt ein Freund der Free Agency ist, merkte man in seinen ersten beiden Jahren ja schon. Letztes Jahr verging auch einige Zeit, bis mit Rams DT Ryan Pickett der erste nennenswerte Free Agent verpflichtet wurde. Am Ende machte er noch einmal den großen Geldbeutel auf und verpflichtete Pro-Bowl Corner Charles Woodsen bei genügend Capspace zu einem stark front-loaded Contract. Was aber dieses Jahr ablief, war keine Abwartetaktik, sondern grenzte schlicht an Arbeitsverweigerung. Vernünftig, beim überteuerten Gebot der Texans für Ahman Green nicht mitzugehen, aber eine etwas größere Initiative, über die Free Agency die Großbaustellen der Packers etwas zu sanieren, wäre bei den Fans in Wisconsin sicherlich besser angekommen. So wurde als einzige erwähnenswerte Verpflichtung die vom Dimeback der New York Giants bekannt gegeben und Thompson hatte seinen Spitznamen „Tightwad Ted“ wieder weg. Böse Zungen behaupten, dass TT wegen der Vorfreude auf Greens Compensation Pick nicht weiter investieren wollte.

    Das reichlich vorhandene Geld unter der Cap wurde somit in den eigenen Reihen verteilt und Cullen Jenkins durfte seinen long-term Deal unterschreiben. LB Nick Barnett unterschrieb vor seiner Contract Season eine Extension und auch WR Donald Driver durfte sich über ein wenig extra Taschengeld freuen. Vom verbliebenen Geldhaufen, der selbst Onkel Dagobert ein Grinsen ins Gesicht zaubern würde, wäre eine kleine Summe für Tight Ends, die reichlich im Angebot waren, trotzdem nett gewesen. Dem erst kürzlich entlassenen Courtney Anderson wurde trotz schwindender Quantität und nicht vorhandener Qualität im eigenen Roster keinerlei Beachtung geschenkt.

    Fazit: Der Teufel dürfte dem Weihwasser dieses Jahr meilenweit näher gewesen sein als Ted Thompson der Free Agency.



    Die Draft:

    Auch hier dürfte sich die Überraschung in der New York City Music Hall schwer in Grenzen gehalten haben, als Ted Thompson – diesmal nicht den Tightwad Ted, sondern – den Trade-down Ted mimte. Aus ursprünglich 6 Picks zog TT wiederum 11 Spieler, die ihr Glück in Packer Country versuchen sollen.


    [​IMG]
    Round 1, #16 ovr: Justin Harrell, DT, University of Tennessee

    Im ersten Moment dürften hier einige fliegende Cheeseheads eklatante Schäden an den Wohnungsdekorationen in Wisconsin verursacht haben. Die Defensive Tackle Position war vor der Draft keines der Primary Needs in Green Bay. Harrell zog sich anfangs der 2006er Saison einen „torn biceps“ zu, der damals Joe Johnsons Karriere beendete. Auch 2004 musste er verletzungsbedingt einige Zeit aussetzen, was aber nichts daran geändert hätte, dass Harrell ohne Verletzung 2006 möglicherweise ein Top-10-Kandidat gewesen wäre. 2,33 Sacks pro Spiel der Volunteers-DL mit ihm im Gegensatz zu gerade mal einem ohne ihn sprechen eine deutliche Sprache.


    [​IMG]
    Round 2, #63 ovr.: Brandon Jackson, RB, University of Nebraska

    Mit Brandon Jackon wurde nach dem Abgang von Green das Loch bei den RBs gefüllt. In der Huskers-Offense von Nebraska wurde Jackson mit dem von den Packers gespielten Zone-blocking Scheme vertraut und hatte eine gute Junior Season mit fast 1000 yds. Nichtsdestotrotz stehen auch hinter ihm ein paar Fragezeichen wegen seiner 2005 verletzten Schulter und einer einzigen break-out season. Leider nicht die einzigen, aber dazu später mehr.


    [​IMG]
    Round 3, #78 ovr.: James Jones, WR, University of San Jose State

    Der nächste und wohl größte Aufschrei der Cheeseheads in der gesamten Draft. Von allen „Experten“ vor der Draft als Late-Rounder gesehen, schlug Ted Thompson schon Mitte der 3. Runde zu. Nicht zum ersten Mal nahm TT einen Spieler aus einem kleinen Programm, der tiefer gerankt war, aber ein Händchen dafür hat er, das ist nicht erst seit Daryn Colledge bekannt. Jones hatte erst in seinem Senior Year seine Brake-out season und das Boom-or-Bust-Potential scheint Gott sei Dank Ersteres zu sein, auch hier später mehr.


    [​IMG]
    Round 3, #89 ovr.: Aaron Rouse, S, Virginia Tech University

    Mit dem Drittrundenpick der Jets kam am ersten Tag doch noch der erwartete Safety. Rouse wechselte erst im College von Linebacker auf Safety und wird auch eher als Tweener denn als reiner Safety gesehen, dessen Stärken hauptsächlich im Run Support und weniger in der Pass Coverage ist.


    [​IMG]
    Round 4, #119 ovr.: Allen Barbre, OT, University of Missouri Southern State

    Weitere Verjüngung der Offensive Line. Barbre startete fast sein komplette Collegekarriere als Tackle, dürfte bei den Packers aber auch als Guard Optionen haben. Sehr gut ist zudem, dass er schon bei Missouri Southern State mit dem Zone Blocking Scheme vertraut wurde.


    [​IMG]
    Round 5, #157 ovr.: David Clowney, WR, Virginia Tech University

    Der zweite Hokie der Packers Class of 2007 ist Wide Receiver David Clowney. Receivers-Coach Jimmy Robinson schätzte vorallem Clowneys Speed, den er als Mitglied des Virginia Tech Track Teams mitbringt. Die große Dichte im WR-Corps der Packers könnte ihm aber den Roster Spot kosten.


    [​IMG]
    Round 6, #191 ovr.: Korey Hall, LB, University of Boise State

    Seine Karriere als Linebacker wird bei den Packers beendet, Ted Thompson draftete Hall mit der Intention, ihn auf Fullback umzuschulen. Zudem dürfte Hall oft in den Special Teams zu sehen sein, dort ist er ein wahres Monster.


    [​IMG]
    Round 6, #192 ovr.: Desmond Bishop, LB, University of California

    Mit Bishop wurde Depth bei den Linebackern geschaffen. Er war zuerst beim City College in San Francisco, ehe er 2005 zu den Golden Bears transferiert wurde und sein Breakout year hatte.


    [​IMG]
    Round 6, #193 ovr.: Mason Crosby, K, University of Colorado

    Nach den durchwachsenen Leistungen der Special Teams im letzten Jahr investierte Ted Thompson seinen letzten Pick des 6th Round Dreierpacks in den von vielen Experten als besten Kicker des Jahrgangs gesehenen Mason Crosby


    [​IMG]
    Round 7, #229 ovr.: DeShawn Wynn, RB, University of Florida

    Wynn dürfte im Verleich zum Second-Rounder Jackson eher der Mann für die tough yards werden und ist somit prädestiniert für die Goalline-Carries.


    [​IMG]
    Round 7, #243 ovr.: Clark Harris, TE, University of Rutgers

    Lang musste man auf einen Tight End warten. Ted Thompson schenkte dieser absoluten Need Position erst in der letzten Runde Aufmerksamkeit.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    Rating: 10 = Unit suitable for an All-Pro NFL Team, 1 = Unit suitable for the Wal-Mart Company Team.


    Quarterbacks:

    [​IMG]
    Brett Favre (#4)
    Aaron Rodgers (#12) – Ingle Martin (#7)

    Great ol’ #4 Brett Favre beendete sein „Will I be back or not“-Spielchen im Gegensatz zu den letzten Malen dieses Jahr schon sehr früh und entschied sich für ein 16. Jahr in Green and Gold. In diesem werden wohl die Rekorde fallen wie die reifen Früchte. 6 Touchdowns fehlen zu Marinos 420, 3861 passing yds zu Marinos 61361 und nur ein Sieg als starting QB zu Elways 148. Die Zeiten, als Brett zu den Top 5-QBs der Liga zählte, sind allerdings vorbei. Zu oft schlich sich in den letzten beiden Jahren der Wahnsinn ins Genie ein und Favre pfefferte wieder eine Hail Mary in Triple Coverage. Nichtsdestotrotz wird die Zahl seiner consecutive Starts Ende der Saison wohl (mindestens) 273 betragen, sollte sich nicht eine schwerwiegendere Verletzung einschleichen – bei Favres bisheriger Karriere eine utopische Vorstellung.

    Nachdem seine bisherigen Einsätze eher Prädikat „Mangelhaft“ verdienten, scheint Back-up Aaron Rodgers seinem Status als 1st Round QB endlich ansatzweise gerecht zu werden. Er hinterließ im Camp einen sehr guten Eindruck, überzeugte durch gute Reads, Decision Making und gesteigerter Mobilität. Nachdem seine letzte Saison durch einen gebrochenen Knöchel gegen New England beendet wurde (mit dem er immerhin noch eine Halbzeit weiterspielte), war letzteres mit einigen Fragezeichen behaftet. Für die Packers bleibt zu hoffen, dass sein drittes endlich das erhoffte Breakout year wird, denn die Post-Favre-Äre könnte für seinen Nachfolger ein hartes Pflaster darstellen. Um den dritten Rosterspot streiten sich second year QB Ingle Martin mit undrafted Rookie Paul Thompson von der Oklahoma University, wobei der Dienstältere im Moment die Nase vorn hat.

    Mit einem Brett Favre und einem nun aufstrebenden 1st Round Pick gibt es für die Quarterbacks 8 Punkte von 10.



    Runningbacks:

    [​IMG]
    Vernand Morency (#34)
    Brandon Jackson (#32) – Noah Herron (#23) – DeShawn Wynn (#42)

    Fullbacks:

    [​IMG]
    Brandon Miree (#40)
    Korey Hall (#35)

    Die Zeiten eines Laufspiels mit einem designierten Load Carrier sind nach dem Abgang von Ahman Green nach Houston Geschichte in Green Bay, herzlich Willkommen Running back by committee. Ob Mike McCarthy mehr Vetrauen in seine jetzige Combo steckt als er dies letzte Saison tat, bleibt abzuwarten. Nicht mal 40% der Play Calls waren damals Runs.

    Vernand Morency wird wohl als Starter in die Saison gehen und seine 4,5 yds per carry hören sich erstmal auch nicht schlecht an. Allerdings kamen diese (das Spiel gegen die Eagles ausgenommen) aus einer Saison, in dem er als 3rd Down Back pro Spiel im Schnitt nur auf 6 Touches kam. Die Frage, ob der verletzungsanfällige Ex-Texan die Hauptarbeit ohne Blessuren durchstehen kann, erübrigte sich schon an Tag 1 des Training Camps, als sich Morency gleich mal Richtung Lazarett abmeldete. Und Rookie Brandon Jackson nutzte seine Chance, McCarthy zu zeigen, wie man den Starterposten NICHT bekommt. Das Erschreckende bei seinen Leistungen waren nicht mal die kraftlosen Laufversuche und die vielen Drops im Backfield, sondern dass er in der Pass Protection den Eindruck erweckte, seine Training Sessions in dieser Kategorie auf dem heimischen Bügelbrett durchzuführen. Egal wie viel Pfund seine Gegner auf die Waage brachten, das Ende vom Lied war ein in den Boden gepflügter Brandon Jackson. Den Spitznamen Pancake-Brandon können wir wohl getrost wieder in die Schublade packen.

    Da sowohl Morency als auch Jackson bei der Anzahl der Carries limitiert sind, könnten auch Noah Herron und Siebtrundenpick DeShawn Wynn (so 4 RBs einen Spot bekommen) ihre Einsatzzeit bekommen. Letzterer ist mit Abstand der Kräftigste der Combo und dürfte vor allem in Short Yardage-Situations auf dem Feld stehen.

    Auch der letztjährige Starting Fullback und Publikumsliebling William Henderson muss ersetzt werden. Hier ist Brandon Miree Front-Runner auf den Job. Miree war in seiner gesamten NFL-Karriere in Teams mit Zone Blocking Scheme und bringt die besten Voraussetzungen mit. Große Fortschritte macht aber der konvertierte Rookie Linebacker Korey Hall, der großartige Catching Skills bewies und nur durch sein niedriges Gewicht Zweifel an den Blockingfähigkeiten lässt.

    Von den Experten wurden die Packers Running Backs ziemlich schnell als schlechteste Unit in der NFL abgestempelt. Um sich in dieser Hinsicht zu verbessern, bedarf es aber nicht nur harter Arbeit von Running Back Coach Edgar Bennett sondern auch einer guten medizinischen Abteilung. 5 Punkte von 10.




    Wide Receiver:

    [​IMG] [​IMG]
    Donald Driver (#80) – Greg Jennings (#85)
    James Jones (#89) – Ruvell Martin (#82) – Carlyle Holiday (#18) – David Clowney (#11) – Robert Ferguson (#87)

    Vor der 2005er Season war das Receiver Corps der Packers mit das größte Sorgenkind im Team, doch GM Ted Thompson sorgte mit einem sensationellen Händchen in der Draft dafür, dass sich hier eine junge Unit mit jeder Menge Potential entwickelt. Donald Driver, vor 2 Jahren noch der einzige Lichtblick in großer Dunkelheit, hat seinen Status als All-Pro gefestigt und krönte seine 3. 1200+ yds Season in Folge mit 8 TDs und einer Pro Bowl-Nominierung. Da machte Ted Thompson gerne noch einmal den Geldbeutel auf und Driver bekam seine 2. Contract Extension in 2 Jahren. Neben ihm startet weiterhin Greg Jennings, der sich als Rookie sofort in die Startformation spielte und bis zu seiner Fußverletzung auf „Rookie of the year“-Niveau. Das Tal, das er gegen Ende der Saison durchschritt, scheint überwunden, im Camp präsentierte er sich wieder in bester Verfassung. Nach Terrence Murphy 2005 (der leider verletzungsbedingt seine Karriere beenden musste und nun im Coaching Staff aushilft) und Greg Jennings 2006 fand Thompson mit James Jones den 3. verheißungsvollen Receiver in der 3. Draft. Das Geschrei war wieder groß, als dieser, den meisten schlichtweg unbekannt, in der dritten Runde gedraftet wurde, aber es verstummte ebenso schnell. Von Beginn an zeigte Jones exzellentes Route Running und gewann auch hart erarbeitete yds after Catch, was ihm schnell den #3-Spot sicherte. Ruvell Martin ist der mit Abstand größte Receiver im Team und kam im letzten Saisonspiel gegen die Bears zu seinem ersten 100 yds Spiel. Durch seine Größe und Sprungkraft könnte er ein beliebtes Red Zone-Target werden, das die Packers mit der zweitschlechtesten Offense der NFL in dieser Kategorie dringend benötigen. Um den (vor-)letzten Rosterspot gibt es großes Gedränge zwischen Carlyle Holiday, Speedster David Clowney, Shaun Bodiford und Robert Ferguson. Auch eine mögliche Rückkehr von dem bei der NFL in Ungnade gefallenen Koren Robinson könnten Fergusons Zeit in Green Bay schneller beenden als diesem lieb ist. Im Gegensatz zu Ferguson konnten alle Backups im Camp ihre Vorzüge unter Beweis stellen.

    Insgesamt ist das WR-Corps der Packers eine sehr junge und talentierte Truppe, an der die Packersfans noch einige Freude haben dürfte. Aufgrund des hohen Upsidepotentials gibt es auch hier 8 Punkte von 10.




    Tight Ends:

    [​IMG]
    Donald Lee (#86)
    Bubba Franks (#88) – Zac Alcorn (#49)

    Ich wünschte, wir könnten diese Position überspringen, denn hier liegen nicht nur kleinere Baumängel vor, Bruchbude im marodesten Zustand trifft den Zustand der Tight End Unit wesentlich besser. Durch den Abgang des dauerverletzten David Martin in die Sonne Floridas verlor das Team den Tight End mit den besten, … sagen wir den einzigen Tight End mit Catching abilities. Der ehemalige First Round Pick und Pro-Bowler Bubba Franks konnte zwar im Blocking einigermaßen seine Fähigkeiten abrufen, was aber an dropped Passes und unnötigsten Strafen zu verzeichnen war, trieb selbst dem gutmütigsten Packersfan die Zornesröte ins Gesicht. Logische Konsequenz war, dass der neue Offensive Coordinator Joe Philbin Donald Lee jede Möglichkeit offen ließ, sich den Starting Job zu sichern. Dieser nahm die Einladung dankend an und durfte trotz schlechtem Blockings die Hauptzeit mit der First Unit trainieren, während Franks den Eindruck der letzten Saison bestens bestätigte. Beide Tight Ends werden je nach gecallten Plays ihre Einsatzzeit bekommen und der Zahlende Zuschauer kommt vom Regen in die Traufe. Nach Tory Humphreys Season ending Injury und dem fehlenden Trainingseinheiten von Rookie Clark Harris (Knöchelverletzung) dürfte Zac Alcorn den letzten Rosterspot bekommen. Der hat zwar die besten Hände der gesamten Unit, versagt aber desöfteren im Blocking. Bezeichnend für das Handling der Tight End Situation war die Verpflichtung von Joe Werner, der alle Erwartungen erfüllte, die man von einem Tight End erwartet, der 6 Jahre lang kein Football gespielt hat.

    Eigentlich könnte man die Anzahl der Punkte für die Tight Ends an einem Finger abzählen, bei meiner Gutmütigkeit gibt es aber 3 von 10.



    Offensive Line:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    Chad Clifton (#76) – Daryn Colledge (#73) – Scott Wells (#63) – Jason Spitz (#72) – Mark Tauscher (#65)
    Junius Coston (#62) – Allen Babre (#78) – Adam Stevanich (#68) – Tony Palmer (#64) – Tony Moll (#75)

    Das erste Jahr nach Einführung des Zone Blocking Schemes ist geschafft und die Fortschritte sind unverkennbar. Das erste Preseason-Spiel 2006 ließ Schlimmstes befürchten, als die Chargers Defense anfangs das Spiel wie eine Treibjagd auf Brett Favre aussehen ließ. Vorallem in der Pass Protection verbesserte sich danach aber viel, nur 24 Mal musste Favre zu Boden. Das war natürlich nicht allein der Line zu verdanken, denn in weiser Voraussicht wurden zumeist sieben Spieler zum Blocken abgestellt, was Favre weniger Anspielstationen hinterließ. Nachdem vor allem die interior Linemen ihre (ersten) Erfahrungen gesammelt haben (Colledge und Spitz waren in ihrer Rookie Season, Wells erst das zweite Jahr Starter), soll nun die Anzahl der Blocker reduziert werden. Der Run Support war auch gegen Ende der Saison nicht das Gelbe vom Ei, aber gegenüber Saisonstart konnte ein halbes yd per Carry gewonnen werden.

    Auf den Tacklepositionen wird weiterhin auf die alten Hasen vertraut, Chad Clifton beschützt die blind Side, Mark Tauscher wird als RT auflaufen. Die interior Line bilden auch dieses Jahr Daryn Colledge, Scott Wells und Jason Spitz. Im Trainings Camp 2006 hatte Colledge seinen Starting Job verloren, bekam ihn aber zurück und gab in der ganzen Saison keinen einzigen Sack ab. Auch Rookie Jason Spitz startete 13 Mal als Guard und lieferte überzeugende Vorstellungen ab. Bei den Backups dürfte Tony Moll auf der rechten Seite erstmal gesetzt sein, egal ob auf Tackle oder Guard, er kann beide Positionen ausfüllen. Rookie Allen Barbre konnte in den Camps die Erwartungen erfüllen und könnte auf Left Guard aushelfen, sollten sich Colledge oder Clifton (Colledge würde dann auf Tackle spielen) verletzen. Das Worst Case Scenario wäre ein Ausfall von Center Scott Wells, denn das Packers Roster enthält keinen weiteren nominellen Center. Dann müsste wohl Jason Spitz nach innen rutschen, er hat zumindest am College in Louisville als solcher gespielt.

    Im Ganzen sollte die Unit von ihrer Erfahrung profitieren und sich nochmals steigern können. Potential, eine sehr ordentliche Line zu bilden, ist fraglos vorhanden, bleibt abzuwarten, ob man das schwer zu lernende Zone Blocking Scheme weiter verbessern kann. 6 von 10 Punkte hier.
     
  4. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    Defensive Line:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    DE Aaron Kampman (#74) – DT Ryan Pickett (#79) – DT Justin Harrell (#91) – DE Cullen Jenkins (#77)
    DE Michael Montgomery (#96) – DT Corey Williams (#99) – DT Colin Cole (#90) – DT Johnny Jolly (#97) – DE Kabeer Gbaja-Biamila (#94)

    Ähnlich wie das Receiver-Corps war die Defensive Line noch vor 2 Jahren ein richtiger Trümmerhaufen. Der Fortschritt hat nicht zuletzt einen Namen, Aaron Kampman. Die ersten 3 Jahre des ehemaligen 5th Rounder waren durchschnittlich bis unauffällig, doch 2005 kam sein Breakout Year. Seit dem knackte er jedes Jahr die 100 Tackles-Marke und war letzte Saison mit 15,5 Sacks bester Defensive Lineman der NFL. Ein Platz unter den Top 5-Strong Side Ends dürfte für Kampman, der sich letztes Jahr zum ersten Mal das Hawaiihemdchen anziehen durfte, reserviert zu sein. Nachdem man durch Hänfling Gbaja-Biamila gegen den Lauf immer offen wie ein Scheunentor war, brachte McCarthy in den letzten 4 Spielen Cullen Jenkins auf der anderen End-Seite. Der Impact ließ nicht lange auf sich warten, nach 74 yds in den ersten beiden Plays des San Francisco Spiels gab man nach der Einwechlung Jenkins nur noch 89 yds im gesamten restlichen Game gegen das sechstbeste Laufteam der NFL ab. Nun kann sich Kabeer Gbaja-Biamila auf das Konzentrieren, was er am besten kann, bei langen 3rd Downs den situational Passrusher spielen. Um den Back-up Spot hinter Kampman kämpfen Michael Montgomery und undrafted Rookie Larry Birdine. Doch auch die interior Line machte letzte Saison große Fortschritte. Die Verpflichtung von Ryan Pickett von den Rams machte sich in der Laufverteidigung bemerkbar und ist auch dieses Jahr gesetzt. Sein Gegenüber Corey Williams konnte vor allem im Passrush überzeugen und gehörte mit 7 Sacks zu den Top 3 der Defensive Tackles. Darum dürfte ihm wohl am meisten das Lächeln im Gesicht eingefroren sein, als Ted Thompsons Wahl für Pick 16 der diesjährigen Draft auf Justin Harrell von der University of Tennessee fiel. Harrell dürfte der Laufverteidigung der Packers den letzten Schliff verpassen, hinterließ aber gerade zu Beginn des Camps einen äußerst schwachen Eindruck. Direkt nach der Draft mit dem designierten Starterjob bedacht trainierte Harrell zeitweise nur mit der 3. Unit der DTs, scheint aber jetzt in der NFL angekommen zu sein. Es bleibt abzuwarten inwiefern ihn seine schwere Bizepsverletzung einschränkt. Williams wird ihm wohl ordentlich Feuer unterm Hintern machen, ist er 2007 doch in seinem Contract Year und da verliert man nur ungern seinen Starterposten. Colin Cole und Johnny Jolly ergänzen die Line der Packers.

    IMO ist die Defensive Line die beste Unit der 2007er Green Bay Packers, jung, aufstrebend und mit massig Talent versehen. Über Jahre dürfte diese Line den Fans sehr viel Freude bereiten und ist hier 9 von 10 Punkten wert.




    Linebacker:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    SLB Brady Poppinga (#51) – MLB Nick Barnett (#56) – WLB A.J. Hawk (#50)
    SLB Spencer Havner (#53) – MLB Desmond Bishop (#55) – MLB Abdul Hodge (#52) – WLB Tracy White (#59)

    Hohe Erwartungen wurden in den 5th ovr Pick 2006, A.J. Hawk gesteckt und er konnte diese erfüllen. Gleich in seiner ersten Saison führte er das Team in Tackles an, allein seine Turnoverfähigkeiten blitzten noch zu selten auf. Hawk ist ein kompletter Linebacker, der nicht nur Qualitäten im Run Support besitzt, sondern auch in die Coverage beherrscht. Eine Fähigkeit, die viele seinem Partner auf der Strong Side, Brady Poppinga, absprachen. Und Anfangs der Saison schien man Recht zu behalten. Gegen den Lauf spielte Poppinga, der aufgrund missionarischer Tätigkeiten bei Mormonen erst mit 25 das College verließ, ordentlich, aber als es galt den Tight End zu covern, mochte man lieber nicht hinsehen. Gegen Ende der Saison zeigten sich aber Fortschritte, die ihn auch für 2007 als gesetzt auf der Strong Side erscheinen lassen. Eine ereignisreiche Offseason hat auch Nick Barnett hinter sich. Erst wurde sein Vetrag, der nach dieser Saison ausgelaufen wäre, verlängert (dieser machte ihn zum bestbezahlten Packersdefender), später durfte er sich in die Liste der Spieler eintragen, die schon schwedische Gardinen von innen ansehen durften. Nach einer Nacht in einem Nightclub wurde er wegen Körperverletzung angeklagt. Letztes Jahr war die erste Saison, wo Barnett die Packers nicht nach Tackles anführte, was aber weniger an Barnetts gezeigter Leistung lag, die wieder hervorragend war. Er hat aber jetzt endlich die Unterstützung, die ihm jahrelang abging.

    So gut das Starting Lineup aussieht, so düster wird der Blick auf die Backups. Nach vielversprechendem Beginn erfüllt der letztjährige Drittrundenpick Abdul Hodge leider die Befürchtungen derer, die ihn als zu langsam und zu klein empfunden haben. Auch durch Knieverletzungen musste er den Backup-MLB Spot inzwischen an Rookie Desmond Bishop abgeben, der gute Ansätze zeigt. Der vielseitigste der zweiten Garnitur dürfte Spencer Havner sein, der die letzte Saison auf der Practice Squad verbrachte und nun als erster Backup für Poppinga gilt. Ganz schwummrig dürfte es den Zuschauern werden, wenn A.J. Hawk ausfällt. Sein Backup Tracy White ist zwar in den Special Teams ein absolutes Monster (was ihm vermutlich den Roster Spot sichert), als Linebacker will ihn aber im Lambeau Field keiner auf dem Feld sehen.

    Sollten die Starter fit bleiben, haben die Packers hier eine starke Truppe und keinerlei Sorgen, sollte aber die medizinische Abteilung aktiv werden muss, könnten schneller als gewollt die Lichter ausgehen, 6 von 10 Punkten.




    Secondary:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    CB Al Harris (#31) – FS Nick Collins (#36) – SS Marquand Manuel (#22) – CB Charles Woodson (#21)
    CB Jarrett Bush (#24) – CB Patrick Dendy (#43) – CB Will Blackmon (#27) – CB Frank Walker (#41) – S Aaron Rouse (#37) – S Atari Bigby (#20) – Marviel Underwood (#25)

    Jeder Zahnarztbesuch dürfte für die Fans anfangs der letzten Saison angenehmer gewesen sein als ein Blick auf die eigene Secondary. Pro-Bowl Cornerback Charles Woodson hatte jedes Spiel einen missed Tackle pro eingeschobener Million und beim neuen Strong Safety Marquand Manuel hatte man auch nie das Gefühl, dass Coverage jemals auf dem Trainingsplan stand.

    Je länger die Saison lief, desto besser wurden aber die Leistungen von Woodson, und dies schlagartig. Am Ende hatte er 8 Interceptions, was den Bestwert für die NFC bedeutete, auch die 26 abgewehrten Pässe waren Karrierebestwert. Somit ist er natürlich neben Al Harris als Starter gesetzt. Woodson verdankte seine Leistungssteigerung in hohem Maße Al Harris, der vor allem bei Bump’n’Run erstklassige Vorstellungen ablieferte und den #1-Receiver des Gegners eigentlich immer im Griff hatte. Wenn man die Leistungen vom Saisonende sieht, dürften die Packers zumindest eines der Top 5-Tandems der NFL besitzen. Leider sind beide schon auf der bösen Seite der 3 und das, was nachkommt, entspricht nicht annähernd dem Leistungsniveau von Woodson und Harris. Still und heimlich hat sich der letztjährige Rookie Jarrett Bush die Position des Nickelbacks gesichert. Er zeigte in allen Sessions überzeugende Leistungen und überholte so Patrick Dendy, der 2006 diesen Job hatte. Nach einem durch Verletzungen versautem Rookiejahr zeigt auch Will Blackmon ein anständiges Camp, möglicherweise bekommt er aufgrund seiner Returnfähigkeiten den Spot gegenüber dem einzigen FA Zugang Frank Walker.

    Leider müssen wir nun auch auf die Safeties zu sprechen kommen. Nick Collins fiel hach seinem hervorragenden Rookiejahr 2005 letzte Saison in ein tiefes Loch, aus dem er sich erst zu Saisonende wieder herauskämpfen konnte. Allerdings sind seine Leistungen im Camp sehr ansprechend, so dass es scheint, als ginge es schwer bergauf und wir sehen wieder den Rookie-Collins. Unterirdisch sind dagegen weiterhin die Leistungen von Starting SS Marquand Manuel. Schwach anfangen und dann stark nachlassen scheint auf seine Stirn geschrieben und das Schlimme daran ist, dass er trotz ungenügender Coverage und miesem Tackling immer noch Starter ist, weil die Konkurrenz keinen Deut besser ist. Rookie Aaron Rouse scheint das Defensive System noch nicht begriffen zu haben und spielt sehr unauffällig. Wesentlich auffälliger sind da Atari Bigby und Marviel Underwood … allerdings nur was abgegebene Big-Plays betrifft.

    Die Starting Corner wären mir ja die volle Punktzahl wert, durch die fragwürdige Depth gibt es aber nur 8 von 10. Mit Nick Collins als einzigen Lichtblick verdienen die Safeties nur 3 von 10 Punkten.




    Special Teams:

    [​IMG] [​IMG]
    P Jon Ryan (#9) – K Dave Rayner (#16)
    K Mason Crosby (#2)

    Jon Ryan dürfte als einziger Special Teamer seinen Roster Spot sicher haben. Seine 44,5 yds pro Punt gehörten zu den Top 10, dass am Ende nur 35,7 Net yds blieben war nicht alleine seine Schuld. Schwieriger stell sich die Situation im Kicking Team dar, wo Dave Rayner letztes Jahr zwar die Reichweite einer modernen Langstreckenrakete hatte – er verwandelte ein Franchise Record 56 yds FG – aber leider auch die Genauigkeit einer Schrotflinte aus dem wilden Westen. Nicht mal 75% seiner Field Goal Versuche landeten im Ziel, deswegen wurde ihm Sechstrundenpick Mason Crosby zur Seite gestellt. Und Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft, in den Camps kickten beide auf ähnlichem und hohem Niveau.

    Auch im Return Game gibt es noch viele Fragezeichen. Die designierten Kick- (Greg Jennings) und Punt-Returner (Charles Woodson) sind beide Starter auf ihren Positionen und so würde MikeMcCarthy gerne eine Alternativlösung haben. Diese könnte Backup-Corner Will Blackmon heißen oder einer der beiden WRs Shaun Bodiford bzw. David Clowney zeigen noch, dass sie im Return Game unverzichtbar sind und sichern sich ihren Roster Spot über die Special Teams. 5 Punkte von 10.
     
  5. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    Schedule:

    Week 1: [​IMG]
    Week 2: @ [​IMG]
    Week 3: [​IMG]
    Week 4: @ [​IMG]
    Week 5: [​IMG]
    Week 6: [​IMG]
    Week 7: Bye Week
    Week 8: @ [​IMG]
    Week 9: @ [​IMG]
    Week 10: [​IMG]
    Week 11: [​IMG]
    Week 12: @ [​IMG]
    Week 13: @ [​IMG]
    Week 14: [​IMG]
    Week 15: @ [​IMG]
    Week 16: @ [​IMG]
    Week 17: [​IMG]



    Abgesehen von San Diego und Chicago sind die Aufgaben vor der in Woche 7 gut liegenden Bye Week allesamt nicht unlösbar. Hier könnte man mit einem guten Saisonstart die Grundlage für eine ansprechende Saison legen. Dummerweise sind von den letzten 6 Saisonspielen nur 2 im Lambeau Field, so dass der Vorteil durch den ungemütlichen Winter in Wisconsin nicht ganz zum Tragen kommt. Mit der AFC West und der NFC East hat man zusätzlich 2 Divisions erwischt, die in ihrer Conference sicherlich nicht zu den Schechtesten zählen.

    Fazit:

    Devensive Football has returned to Green Bay. Hier muss der Grundstein für eine erfolgreiche Saison gelegt werden. Die Defensive Line muss viel QB Pressure erzeugen, um die Corner nicht zulange in One-on-One Coverage zu lassen, denn von den Safeties ist wenig Hilfe zu erwarten. Desweiteren sollten die hervorragenden Turnoverzahlen der vergangenen Saison wiederholt werden, um der Offense das Feld so kurz wie möglich zu machen. Die Offense muss diese Position dann ausnutzen. Wichtig wäre, dass man das Zone Blocking weiter verbessert um den fragwürdigen Runningbacks einen guten Schnitt ermöglicht. Ein erfolgreiches Laufspiel und ausgeglicheneres Playcalling sollten die langen 3rd Downs in Grenzen halten und somit Brett Favre nicht zu oft in Make-or-Break-Situationen bringen. Die Offensive Line muss zeigen, dass sie den in dieser Saison abgezogenen Blocker ersetzen und ordentliche Pass Protection abliefern kann. Die zusätzliche Anspielstation kann Favre zu einer runderen Offense nutzen. Am wichtigsten wird aber sein, die unterirdischen Zahlen der Red-Zone-Offense deutlich zu verbessern.

    Die großen Fragezeichen bei Tight Ends, Running Game und Safeties lassen die Playoffs eher unwahrscheinlich erscheinen. 8 Siege sind im Bereich des Realistischen, wenn alles perfekt läuft, gibt es vielleicht doch wieder Post-Season Football für die Packers. Im Lambeau Field wird dieser aber wohl nicht stattfinden, da die Bears in der NFC North der klare Favorit sein sollte.


    Pictures Copyright by NFL.com
     
  6. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Sind die Spielerbilder nicht urheberrechtsmässig geschützt?Hast du eine Erlaubnis zur Weiterverbreitung?

    Übrigens schön das du uns diesen Ami-Sport näher bringst.
    Wie wäre es denn mit einem Regelwerk.
     
  7. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    darum unten der hinweis auf das copyright von der quelle. komisch, daß genau die bilder nicht angezeigt werden, worauf ich (als mitbetreiber des forums) copyright habe :D

    einen regelthread gab es bei drin-isser, wenn nachfrage ist, stelle ich gerne etwas zusammen.
     
  8. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    Wäre auf jeden Fall sehr interessant.

    Auch wenn ich für den Sport nicht sehr afin bin, so ist das für mich der Thread des Monats.

    Sehr geile Aufarbeitung und viel interessanter und gut zu lesender Text! :96: :hail:
     
  9. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ich würde es interessant finden etwas über die Regeln zu erfahren.
     
  10. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    ok, wenn sich 5 user finden, die sich beim american football weiterbilden wollen, dann schreibe ich gerne was. somit eröffnet ... :huhu:
     
  11. Florian

    Florian Stadionhure

    Beiträge:
    2.602
    Likes:
    0
    Ich lass mich dann persönlich weiterbilden. :prost:
     
  12. Busti

    Busti Well-Known Member

    Beiträge:
    4.882
    Likes:
    11
    Schön gemacht, auch wenn ich nicht gerade ein Fan der Packers bin.

    Käse :D
     
  13. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102

    Möchte mich auch gerne weiterbilden lassen:zwinker:


    Ist zwar wirklich ein bemerkenswerter Thread, allerdings verstehe ich bis jetzt nur Bahnhof, bei den ganzen Fachbegriffen muss ich kapitulieren...:weißnich:
     
  14. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    :huhu:

    Hab mich bei D-I ja mal am Tippspiel versucht. War aber nicht mehr als ein Schuss ins Blaue... :D
     
  15. Achim

    Achim Moderator Moderator

    Beiträge:
    7.655
    Likes:
    439
    Also American Football ist schon ne geile Sportar, ich hab die Spiele vor 3-4 Jahren noch regelmässig geschaut als ich noch das Premiere Sportpaket hatte.

    Meine Sympatie gelten den Tampa Bay Buccanerrs:top:

    Wäre schöm wenn Du uns über Die Saison am laufenden hälst!
     
  16. Achim

    Achim Moderator Moderator

    Beiträge:
    7.655
    Likes:
    439

    Tippspiel gab es früher beim Fanlager auch, habs dieses sogar mal gewonnen!

    Hätte wohl hier keinen Sinn, Schade eigentlich
     
  17. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    da ich am ersten spieltag bei der nfl-kickoff-party in pirmasens bin und am 2. spieltag mir ein paar efes an der türkischen riviera schmecken lasse, ist deine erste unterrichtsstunde am 3. spieltag, green bay packers gegen san diego chargers live auf nasn. frustbier für die zu erwartende heftige niederlage in ausreichendem maße vorhanden :prost::zwinker:

    ich halte euch natürlich auf dem laufenden, wenn die saison losgeht, dann auch ohne fachbegriffe, sondern auf deutsch. da ich diese preview - wie ihr euch vorstellen könnt - nicht allein für soccer-fans geschrieben habe, sondern auch für mein nfl-board, bin ich um die fachbegriffe aber nicht rumgekommen.
     
  18. Florian

    Florian Stadionhure

    Beiträge:
    2.602
    Likes:
    0
    @ Gilbert

    ich bin entrüstet, wie kann man nur türkisches Bier trinken? Dort sitzt schon ein junger deutscher für weniger. :D
     
  19. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    holy damn game, meine nerven machen das nicht mehr lange mit :staun::staun: 3 spiele gegen letztjährige playoffteams, 3 siege :hail::hail: die übermächtig erscheinenden chargers mit 31-24 aus dem lambeau field gejagt, brett favre mit einem perfekten spiel und der einstellung von marinos all time nfl touchdown rekord. 420, brett, und nächste woche gehört er dir alleine :prost::prost: 3-0, packers on the way to glendale, arizona. :prost::prost::prost:

    puh, ich werde diese nacht kein auge zudrücken.
     
  20. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    Der all-time nfl interception record gehört ihm allerdings auch bald. :D
     
  21. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    record ist record :floet::D
     
  22. HESSENZEBRA66

    HESSENZEBRA66 Kinzigtaler

    Beiträge:
    2.421
    Likes:
    16
    Dann konntest Du ja nach der Niederlage gegen die Bears endlich mal ne Mütze Schalf nachholen. ;)
     
  23. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    8 siege habe ich prognostiziert ---> mission accomplished :prost::prost::prost:

    wahnsinn, was für eine saison. 8-1 nach woche 10 hätten selbst die kühnsten optimisten nicht erwartet, und das gepaart mit einem 34-0 shut-out-sieg gegen die vikings, cheeseheadherz, was willst du mehr. endlich ein laufspiel mit ryan grant und die lions kacken gerade übel gegen die cardinals ab. riecht nach division title :hail::hail::hail: nur die cowboys machen mir in der nfc noch sorgen, aber da wissen wir in 3 wochen mehr.

    glendale, arizona, be prepared for the green and gold invasion :top:
     
  24. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ist aber doch so das der Divisiontitel noch gar nichts bedeutet.Oder?

    Wenn das ähnlich wie im Basketball ist wurde doch noch nichts erreicht.
     
  25. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    der division title bedeutet die playoffteilnahme und mindestens ein heimspiel in den playoffs, ist doch besser als nichts :D aber bei dem team hoffe ich fast auf einen der beiden top records in der nfc, was eine spielfreie woche in den playoffs bedeuten würde und danach ein heimspiel. :hail::hail::hail:
     
  26. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562

    Könntest du mir das erklären.

    Ich bin ein Unwissender, ich weiss.:zahnluec:
     
  27. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    aber gerne doch. die nfc wie die afc besteht aus 16 teams in 4 divisions, 4x4. in den playoffs spielen die 6 besten teams jeder conference (afc, nfc), die 4 divisionsieger und die beiden besten anderen team, die ihre division nicht gewonnen haben.

    in den wildcardgames spielen die beiden schlechtesten divisionsieger gegen die beiden nichdivisionsieger, die beiden besten divisionsieger haben eine sogenannte bye, also spielfrei.

    #3 (drittbester divisionsieger) - #6 (zweitbester nichtdivisionsieger)
    #4 (viertbester divisionsieger) - #5 (bester nichtdivisionsieger)

    danach greifen die besten divisionsieger ins geschehen ein und spielen daheim gegen die sieger derwildcardgames.

    unter der voraussetzung, daß green bay in der vereinsgeschichte erst ein playoffspiel daheim verloren hat, möchte ich natürlich jedes playoffspiel daheim haben, dafür benötigt es einen sieg gegen dallas in 3 wochen :huhu:

    im super bowl verliert dann eh das nfc team gegen die new england patriots :suspekt: aber zumindest in den super bowl zu kommen wäre die krönung :prost::prost::prost:
     
  28. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Wenn ich mir das so durchlese haben die Packers durch den Divisontitel doch einen grossen Vorteil.

    Gutes System wie ich finde.
     
  29. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Gilbert, Du rotes Bratwürschtl, sehe ich das richtig?
    Der Brett schmiß im Conference (Division?)-Final gleich mal 0 Touchdowns, dafür aber zwei Interceptions?
     
  30. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    nein, du semmelknödel, das conference final ist erst ende januar. der einzige unterschied: die packers müssen jetzt wieder nach dallas und dürfen nicht daheim spielen :huhu:und der brett hätte besser gespielt, wenn er nicht verletzt worden wäre. :suspekt::suspekt:

    aber man sieht sich bekanntlich immer zweimal im leben, be prepared, boys.
     
  31. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Is' doch mir wurscht, ob das nun der Super-Bowl war oder nicht.
    Mir ging's darum, ob der Knabe tatsächlich das Ei zweimal in die fangbereiten Hände der gegnerischen Defense gepfeffert hat :D