google verbannt Belgische Zeitungen aus dem Web

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 19 Juli 2011.

  1. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Und nun suche ich nach den entsprechenden Stichwörtern und lande nicht mehr bei den rechtmäßigen Inhaber des entsprechenden Artikels (der Zeitung) sondern bei einem Unternehmen daß den entsprechenden Artikel als eigenen ausgibt (wenn die Zeitungen zensiert werden bzw. aufn Index stehen, wird da wohl kaum eine Quelle bzw. die wahre Quelle genannt sein.) und somit hemmungslos Diebstahl begeht.

    Ich verweise in diesem Zusammenhang auch auf das Google Book Settlement, da wollten Sie es genauso machen. Wir klauen und stellen es online und wenn sich niemand meldet gehören die Rechte uns......
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.918
    Likes:
    1.051
    Nee. Ich denke, dass sie deren Inhalte überhaupt nicht mehr beachten, benennen, verlinken oder gar als ihre eigenen ausgeben. Nix mit "Wir übernehmen und benennen die Quelle nicht".
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Genau dann wird einfach ne andere Quelle genommen, fertig.

    Aber ist schon lustig, google ist evil, da bewirken die Hetzkampagnen der Zeitungen im UNterbewusstsein anscheinend doch was.

    Konkret sagen wieso google böse ist kann nämlich niemand. Weil bisher niemanden was schlimmes passiert ist. ;)

    Aber wird ja in aller Regelmäßigkeit propagiert, dass google jeden einzelnen von uns beim Schlafen überwacht, die Gehirnströme misst etc. irgendwann muss man dass dann einfach glauben. :)
     
  5. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.918
    Likes:
    1.051
    Naja. Eins ist aber auch klar. Bisher hat noch jedes Unternehmen mit enormer oder beherrschender Marktmacht diese auch irgendwann eingesetzt, um noch ganz andere Ziele als Geldverdienen zu erreichen. Bzw. um politisch Druck zu machen, um unliebsame Konkurrenten loszuwerden, eigene Verfehlungen oder Versäumnisse zu verschleiern oder milder wegzukommen oder sich schlicht in die Politik eingemischt.

    Es gibt keinen Grund, warum das nun bei Google anders sein sollte.
     
  6. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Also ich hab dafür mal ne Verwarnung kassiert, dass ich einem "Moderator" gesagt habe erst ist dumm und nicht Herr seiner Sinne ;)

    Aber das ist wieder ne Aussage mit der sich ne vernünftige Diskussion irgendwo ad acta gelegt hat.
     
  7. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Habe ich nirgendwo gesagt.
    Ja so lange keine wirklichen Argumente kommen ist die Diskussion in der Tat überflüssig.

    Wenn man vom Internet spricht, spricht man von google. Nicht weil die jemanden erschossen haben sondern weil die es einfach verstanden haben den besten Suchalgorythmus zu programmieren.

    Jeder Zeitungshändler und jede kommerzielle Webseite ist auf Traffic angewiesen, damit man Werbeumsätze generieren kann. Bei ner priovaten HP sieht das sicher anders aus. Jeder hat die Möglichkeit google zu sagen dass seine Inhalte nicht in den Suchindex kommen.

    Also die Verleger wollen Traffic. Der kommt von 90% über google. Wo hat google bisher komplette Artikel veröffentlicht? Man sucht was, bekommt einen Teaser präsentiert und wenn der ansprechend ist klickt man drauf und schaut sich die Seite an.

    Das perverse daran ist dass viele Verleger für viel Geld SEOS und Suchmaschinenoptimierer beuaftragen damit sie möglichst weit vorne in google stehen um noch mehr Traffic zu bekommen. Gleichzeitig behauptet man nun google würde gegen das Urherberrecht verstoßen.

    Die Doppelmoral dieser Verleger finde ich viel beanstandeswerter als all das was google bisher je gemacht hat.
     
  8. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Aber gedacht :aetsch2:

    Wir können ja mal vernünftig drüber diskutieren. Dann muss man die Sache von Seiten berachten und erstmal die Ausgangslage schildern.

    Die 1. Partei, das sind die Inhaber kommerzieller Websiten, die so viel Traffic und damit so viel Clicks wie möglich haben wollen um dadurch ihre Werbeeinnahmen zu steigern und die suchen nun natürlich zwei wichtige Punkte. 1. jemanden der ihre Seite der breiten Öffentlichkeit bekannt macht und 2. Werbepartner.

    Die 2. Partei Suchmaschinen
    Diese durchforsten das Web nach entsprechenden Tags, sammeln diese Ergebnisse und sortieren sie nach Relevanz (böse Zungen behaupten auch, man könne sich eine bessere Wertung erkaufen)

    Die 3. Partei professionelle Werbefirmen
    diese sind auf der Suche nach Nutzerdaten und Nutzerverhalten um dann für ihre Kunden die entsprechenden Werbemaßnahmen ziegerichtet auf den Websites, welche von der entsprechenden Zielgruppe aufgerufen werden, zu platzieren und so das Maximum herauszuholen.

    Die 4. Partei Datensammler

    Die Datensammler sammeln Informationen über das Surfverhalten der Nutzer und verkaufen diese Informationen an Partei 3.

    Das ist oder soll ich sagen war die Ausgangslage.
    In unserem konkreten Fall ist es so, dass Partei 2,3 und 4 nicht mehr existieren, sondern diese drei Parteien nur noch Eine sind, Google. Und hier kommt es nun zu den Ungleichgewicht was ich hier anprangere. Durch die Zusammenballung dieser drei Punkte ist Google, als unangefochtener Marktführer, natürlich in der Lage die Partei 1 nicht unbedingt zu erpressen, jedoch einen gewissen Druck auszuüben bis hin zu dem Punkt wo man mehr oder minder offen mit einer Zensur in den Suchergebnisse von Google droht.

    Ob Google nun den besten Suchalgorythmus hat, lassen wir mal dahingestellt, weils nichts zur Sache tut. Was Google auf alle Fälle hat ist ein gewieftes Geschäftsmodell und , ums positiv auszudrücken, die nötige Härte im management um sich nicht nur am Markt zu halten sondern auch die eigene Marktposition immer weiter auszubauen.
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.124
    Likes:
    3.165
    Achja, zur Legende, dass google den superschlauen Suchalgorithmus der Suchalgorithmen programmiert habe: Das ist im Kern nichts anderes als Altavista, ehemals DEC; werden vielleicht die Älteren noch kennen.
    Google hat schlicht mittlerweile mehr Websites erfasst als Altavista.
     
  10. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Definitiv not. Altavista war eine reine Meta-Suchmaschine, das war google auch mal bis Anfang 2000 ca. dann hat sich der Algo von google aber entscheidend verändert. ;)

    Google hat dann diverse Patentanmeldungen durchgeführt. Der Grund dass wir heute einigermaßen Spam-Freie Rankings auf den Suchseiten sehen, ist dass google zum Ranking die Links zugrunde legt. Also wie ist eine Webseite verlinkt, wer linkt auf wen usw. Es gibt Huns und Authorities und der Algo wird ständig angepasst um es Suchmaschinenoptimierern nicht zu leicht zu machen. Google mal nach Panda oder Farmer Update, falls es Euch interessiert, das waren die letzten beiden.

    Dagegen war Altavista ein Kindergeburtstag. ;)

    Nachteil vom Metasuchmaschinen war die leichte Manipulation: Z.b. schreibe ich in meine Webseite als Meta Titel und Meta Beschreibung: BMW - BMW Autos - die Suchmasdchine stellt mich auf die #1 und in Wirklichkeit finden die Leute keine Infos über BMW sondern ne versaute Seite. :)

    Die älteren werden sich noch erinnern dass es solchen Spam früher häufig gab. Heute ist das durch den Algo nahezu ausgeschlossen.
     
  11. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.124
    Likes:
    3.165
    Meines Wissens zog Altavista auch die Verlinkungen an.
     
  12. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Altavista hab ich am Anfang auch noch genutzt. Der Hauptgrund, weshalb ich (wie viele andere) zu Google gewechselt bin, war, dass die Startseite so schön schlicht und ohne Werbung und sonstigem Firlefanz war. Das war für mich die geniale Idee, die Google damals erst zu seinem Erfolg verholfen hat.
     
  13. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Vor allem hatte damals noch jeder ein 56 k Modem. ;)
    Deshalb war google auch immer wesentlich schneller als die anderen. Die haben sich auf Ihr Kerngeschäft konzentriert.
     
  14. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Ich nicht.
     
  15. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    @Andrè: Ich finde es befremdlich, wie leichtgläubig bzw. naiv du dich hier darstellst.

    Ich hoffe mal, dass du einen Vertrag mit google hast, ansonsten kann ich mir deine Posts nicht erklären.
    Es ist, wie schon BU geschrieben hat.
    Jemand der Macht hat, wird sie auch immer nutzen. Und auch immer zum eigenen Vorteil.
    Google macht das auch jetzt schon, wenn auch nicht unbedingt in einer Art, die einem Angst machen muss.
    Wenn man den Gedanken aber weiterspinnt, kann man recht gut vorhersagen, wie sich google entwickeln wird.

    Macht und Monopole wurden schon immer missbraucht. Google wird da keine Ausnahme machen.
    Das schlimme daran ist, dass google (noch mehr als demokratische Staaten) auch Meinungen bilden kann.
     
  16. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    "If you have something that you don't want anyone to know, maybe you shouldn't be doing it in the first place. If you really need that kind of privacy, the reality is that search engines – including Google – do retain this information for some time and it's important, for example, that we are all subject in the United States to the Patriot Act and it is possible that all that information could be made available to the authorities."

    Wer's gesagt hat? Nur Eric Schmidt, CEO von google. Ausserdem ist er der Meinung, dass

    "true transparency and no anonymity" is the way forward for the internet: "In a world of asynchronous threats it is too dangerous for there not to be some way to identify you. We need a [verified] name service for people. Governments will demand it."
     
  17. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.124
    Likes:
    3.165
    Es ist doch müssig sich darüber zu streiten, ob Google seine Informationen nicht zu seinem ureigensten Vorteil nutzen würde oder schon.
    Hey, die wollen a) vor allem Geld verdienen und zwar mehr als die Konkurrenz und b) siehe Dettis Zitate.