google schuld an Medienkrise!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 23 November 2009.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.796
    Likes:
    2.728
    Medien-Mogul Murdoch mit Microsoft gegen Google - Yahoo! Nachrichten Deutschland

    Ganz tolle Idee, da wird bestimmt richtig was gehen. :lachweg:

    Da hat wohl jemand die Zeichen der Zeit nicht erkannt, arme Mitarbeiter die dann später wegen solchen Entscheidungen vor die Tür gesetzt werden.

    Video killed the Radio Star!
    Internet killed the Video Star!
    :zahnluec:

    Wieso ist das so? Weil Anpassung schwer ist, und alles das was die letzten 50 Jahre gut war, doch verdammt noch mal auch für die nächsten 50 Jahre gut sein muss...
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. macsash04

    macsash04 Positiv Verrückter

    Beiträge:
    273
    Likes:
    0
    Schönes Thema, André! ... und im Moment sehr vielschichtig sowie auch von den Medien dankbar angenommen. Selbstverständlich wird mit aller Macht (der Information) versucht, am wegbrechenden Markt irgendwo neue Einnahmequellen zu generieren.

    Die Medienwirtschaft will sich nicht damit abfinden, dass gerade ein Umbruch stattfindet und kämpft ums Überleben.
    Da ist jedes Mittel recht, sie schreien nicht nach Staatshilfen, Google scheint die fettere Melkkuh zu sein: Es gibt tatsächlich Verlage bzw. Medienunternehmen, die neben der Bezahlung ihrer sogenannten "Qualitätsinhalte" von Google für deren Verlinkung Geld fordern wollen. Man stelle sich vor, die Verlage bezahlen Google dafür, oben im Ranking zu stehen und jetzt wollen sie Geld (als Urheberrechtsabgabe!), weil der Artikel drei Zeilen angeteast wird... zum totlachen!

    Auch gut der Versuch ausgerechnet der "BILD"(!), die geplante Urheberrechtsreform in diese Richtung zu interpretieren, dabei klauen die doch am meisten, bei Facebook, StudiVZ etc. - Es gehen tatsächlich Bestrebungen dahin, dass bzgl. Urheberrecht ein Verlag anders behandelt wird als z. B. ein Blogger (und natürlich o. g. Portale).

    So wichtig ich einen guten und starken Journalismus für die Demokratie halte, das geht absolut zu weit, es wird völlig übers Ziel hinausgeschossen. Der Markt wird und muss regulieren, was es zuviel an Medien gibt - die fetten Jahre sind vorbei!
    Das gleiche gilt für Bezahlinhalteim Netz: Mit Gewalt wird das nicht gehen, die User bezahlen nicht blind, sie suchen sich die Inhalte einfach woanders. Gute Angebote werden aber irgendwann davon leben können (s.o.).

    Ein weites Feld und eine sehr spannende Diskussion ist das momentan!
     
  4. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.122
    Likes:
    3.165
    Wie's auch in dem Artikel schon steht:
    Der nächste Versuch seitens MS einen Fuß in die Tür der Suchmaschinen zu bekommen.
     
  5. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.796
    Likes:
    2.728
    Finde ich auch. Vor allem, wieso soll ich für Inhalte bezahlen, die ich woanders viel schneller bekomme? Da setzen viele noch auf Ihre alte Vormachtsstellung.

    Beispiel Irak Krieg: Tausende Leute, die dort wohnen schreiben Inhalte bei twitter, und die können mich halt mehr informieren als ein Bild Reporter der da unten in irgendeinem Hotel wohnt.

    Die Masse der Menschen ist auch viel schneller, als es einzelne Reporter jemals sein können. Und für mich gehts zunächst nur mal um News, und da muss man schnell sein.

    Mir ist es doch völlig egal wo ich die Informationen her bekomme. Hauptsache ist, dass Sie schnell kommen und dass Sie vertrauenswürdig sind.

    Und da kommt jetzt noch ein Punkt: Wenn plötzlich innerhalb von 2 Minuten 5000 Leute über einen Tsunami twittern, dann weiß ich das dies wohl stimmt und was schlimmes passiert sein muss, schreibt da jemand bei der Bild was, dann glaube ich es erst, wenn ich auch Fotos und Berichte auf anderen Seiten gelesen habe, denn es könnte dann ja auch immerhin nur ein Lüftchen gewesen sein.

    Und ich denke das macht das Internet als Medium ja auch interessant, jeder kann Journalist sein und sich der ganzen Welt mitteilen. Da gibts 11 jährige, die singen in Ihrem Zimmer, laden das Video bei youtube hoch und es wird zig Millionen mal angeschaut.

    Und jetzt kommen die klassischen Medien daher und wollen Ihre Inhalte, die oft nicht so aktuell sind, wie die aus dem restlichen Internet, verkaufen.

    Ich sehe keinen Mehrwert wieso ich da was für bezahlen sollte? Content, ok bei borussia.de gibt es borussia.tv für 5 Euro im Monat kann man da alle Interviews, Zusammenfassungen der Spiele etc ansehen, da bin ich gerne bereit 5 Euro zu zahlen, weil die Inhalte wirklich einzigartig sind, aber beim Rest?

    Und in Richtung google kann Microsoft sich auf den Kopf stellen, während Microsoft und Murdoch sich über Bezahlinhalte austauschen :rolleyes: bringt google ganz cool google wave auf den Markt, völlig kostenlos natürlich, und wird somit die emails revolutionieren.

    google ist so innovativ, da kommt der Rest noch nichtmals mit dem kopieren nach.

    Die einen haben verstanden und die anderen halt eben nicht.

    Noch was vergessen: Angenommen die Bild würde Ihre Inhalte verstecken und kostenpflichtig machen. Wer würde noch über die Bild reden? Die Bild wäre weg vom Fenster, die Werbeeinnahmen würden auf ein Minimum zusammenbrechen, und Sie hätten sich selbst ins Abseits gestellt.

    Zig Unternehmen geben viel Geld für Suchmaschinenoptimierung aus, und die wollen die User aussperren, und das im heutigen Zeitalter. Unfaßbar!

    Würde ich bei dem Verein arbeiten, dann hätte ich heute wohl meine Kündigung abgegeben (zumindest innerlich) und hätte mich bei einem innovativerem Verein beworben. ;-)

    Da wird ja fast vorsätzlich ein Managementfehler begangen und anschließend gibts wieder Geld vom Staat, weil so ein großer Konzern / Arbeitgeber ja nicht zig tausend Leute entlassen darf. :suspekt:
     
  6. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.796
    Likes:
    2.728
    Dann noch ein netter Forenkommentar::