Gladbach - Werder (Dilhelm Buschbert on Tour) [04/05]

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Faulix001, 2 Januar 2007.

  1. Faulix001

    Faulix001 Dschungel-Tasmania

    Beiträge:
    2.429
    Likes:
    31
    Mahlzeit !

    Ich bin grad beim googlen mehr oder weniger zufällig über DAS Highlight der Drin-Isser-Spielberichteschreiberei gestolpert :top:

    :hail: :hail: :hail: @ Dilbert

    Das will ich den "Altusern" natürlich nicht vorenthalten:


    (Mahlzeit!)

    Willst du mal mit der Eisenbahn
    zum Spiel nach Mönchengladbach fahn
    und hast dabei noch wenig Geld
    ist frühe Buchung das was zählt.
    Wohnt man dazu im hohen Norden
    -das sind bei Gladbach keine Horden-
    ist frühes Aufstehen vonnöten
    denn sonst geht dir der Anpfiff flöten.

    Um halb fünf bin ich hochgeschreckt
    doch nicht der Wecker hat geweckt
    stattdessen macht der rechte Arm
    einen höchst seltsamen Alarm.
    Zu fragen woher das gekommen
    wird normal der Arzt vernommen
    doch mit Blick auf die Eintrittskarten
    stand für mich fest: Der Doc muss warten!

    Nun ist ´ne Dusche nicht der Segen
    wenn Du Dich kannst nur halb bewegen.
    Das Wasser läuft ja vonn allein
    Aber auch abtrocknen muss sein.

    So musste ich mich sehr verrenken
    die Zeit verran, ihr könnt´s euch denken.
    Noch schnell die Klappstullen ich schmierte
    danach im Schloss der Schlüssel klirrte.

    Auf dem Weg zum Bahnhof dann
    sah ich mir noch den Himmel an.
    Vom gross angekündigten Regen
    war nichts zu seh´n - ach welch ein Segen.

    Auf dem Bahnsteig junge Deppen
    die wenig Hirn mit sich rumschleppen.
    Mit viel Gebrüll und Pöbelei
    ging da die Fahrplanleserei.

    Die Bahn bereitete schon Kummer
    denn auf der Tafel mit der Nummer
    meines Zuges war zu lesen
    dass er nicht schnell genug gewesen.

    Drum sollt er sich nach Hamburg sputen
    um aufzuhol´n zwanzig Minuten.
    Vorher bei Schleswig ging´s nicht weiter
    erklärte mir der Zugbegleiter.

    Der andere Heini im Abteil
    der fand das überhaupt nicht geil.
    Ach wie Geschäftsleute es hassen
    wenn sie den Flieger wohl verpassen.
    Drum stieg er in Neumünster aus
    ich machte mir nicht viel daraus.
    Denn schliesslich hatte ich nun Ruh
    und kippte mir die Birne zu.

    In Hamburg Dammtor selbes Gleise
    setzte sich fort dann meine Reise.
    Auf Richtung Düsseldorf, juchee
    ging es von dort mit dem IC.

    Selbst wenn man seine Holsten hat
    gibt es ´ne langweilige Fahrt
    sitzt deine Nachbarin nur stumm
    und tippt auf ihrem Labtop rum.

    Mein guter Kumpel, der Chaot
    sah in Düsseldorf ´ne Not.
    Aufgrund von abgesperrten Strassen
    wollt er dort nicht zum Bahnhof rasen.

    Drum bat er mich per Handyquelle
    um eine andre Haltestelle.
    Ich sollte meine Sachen raffen
    und per S-Bahn zum Flugplatz schaffen.

    Drum fragte ich den Zugbegleiter
    und der machte mich viel gescheiter.
    Bis Duisburg wäre es genug
    und dann kurz mit dem Bummelzug.

    Dieser Rat war gar nicht schlecht
    Denn der Schaffner hatte Recht.
    Ohne nur einen Hauch von Stress
    Fand ich den Regionalexpress.

    Die Fahrt dauert nur acht Minuten
    doch was einem andere zumuten
    war eine Folter für´s Gehör
    als ob am Ballermann ich wär.

    Zu meinem allergrössten Grause
    gab´s Scheissmusik von Michi Krause
    Als ich den Zug endlich verliess
    Erleichtert ich die Luft ausstiess.

    Kennst dich an dem Bahnhof nicht aus
    findest du auch nicht schnell heraus.
    So latscht man planlos hin und her
    und guckt wo denn der Ausgang wär.
    Als ich den dann endlich gefunden
    nachdem gedreht ich ein paar Runden
    konnt ich das Chaoszebra stehn
    auf dem Weg zum Parkplatz sehn.

    Nach einer kurzen Autofahrt
    wo er sich nicht verfahren hat
    sah´n wir Borussias neuen Schatz
    nun fehlte nur zum parken Platz.
    Die Strassen sind noch leicht chaotisch
    und die Beschilderung idiotisch.
    Und auf dem Parkplatz blechten wir
    dem Wächter dann an Euro vier.

    Als wir am Stadion angekommen
    wurde erst noch ein Bier genommen
    und dann mit Ami telfoniert
    damit die Frau sich nicht verirrt.

    So standen wir, so schräg vor´m Rasen
    und tööften auf die andren Nasen.
    Denn ausser Ami kamen ja
    noch Schmittmayer und Ichsachma.

    Nach einer Ewigkeit beim warten
    fingen wir an zu erraten
    dass der Rest von unsrer Schar
    wohl schon auf dem Gelände war.
    Man grübelte: "Was macht man bloss?"
    Da ging wieder mein Handy los.
    So trafen wir am Zaun sodann
    Das Schmittchen und Ichsachma an.

    Auf dass Borussia nicht verliere
    spendierte letzterer die Biere.
    Nur Ami war nicht eingetroffen.
    Ja, war die Frau denn so besoffen?!
    Die Worte aus dem Handy schallten
    Ein Zaun, der hat sie aufgehalten.
    Wir mussten halb um´s Stadion geh´n
    dann konnten wir sie winken seh´n.

    Der Ordner liess sich nicht erschüttern
    so grüssten wir sie hinter Gittern
    Drunterdurch konnt man nicht buddeln
    es wurde nix mit Ami knuddeln.
    Damit sie nicht so traurig ist
    mal leicht die zarte Hand geküsst
    und dann gesagt in aller Stille:
    "Kannst ablutschen, hat zwei Promille."

    Damit wir später drüber lachen
    mussten wir auch noch Fotos machen
    danach hiess es dann leider trennen
    und erstmal schnell zum Bierstand rennen.
    Ichsachma tat die frohe Kunde
    er spendiere noch ´ne Runde
    Nachdem die Becher sich getroffen
    Hiess es noch "Prost" und ausgesoffen.

    Schmitt und Ichsachma stiegen gleich
    hinauf in´s Osttribünenreich
    Zebra und ich mussten die Treppen
    in den Nordoberrang uns schleppen.

    Noch leicht desorientiert
    wurde danach herumgeirrt
    bis wir gefunden unsre Sitze
    dank Dach auch ohne Wasserpfütze.
    Den Krach in dieser neuen Bude
    den hört man wohl bis Buxtehude
    und dann ist das Ding heftig steil
    die Sicht ist damit richtig geil.

    Auf der Tafel, welch ein Kack
    steht Schiedsrichter ist Xaver Wack.
    Denn dieser schlecht frisierte Pöter
    verweigert Gladbach stets Elfmeter.

    Die Mannschaft auf der Tafel steht
    Mal seh´n, was mit den Bremern geht
    Danach fingt alles an zu schrei´n
    Es lief "Die Elf vom Niederrhein".
    Tausende Kehlen tierisch laut
    da gibbet gleich ´ne Gänsehaut.

    Nachdem das schöne Lied verklungen
    welches aus voller Kraft gesungen
    kamen die die Kicker auf den Platz
    und auf den Ball begann die Hatz.

    Am Anfang ging es hektisch zu
    in den Aktionen keine Ruh
    stattdessen einiges Gestolper
    schlecht kontrolliertes Ballgeholper.

    Nachdem Borussia sich sortiert
    und weil man ja nicht gern verliert
    wollt Neuville sich ein Herze fassen
    um einen Torschuss abzulassen.
    Doch Reincke, dieser alte Recke
    lenkte den Ball ganz knapp zur Ecke
    Danach kam es für Bremen herber
    Korze mag keine Spielverderber.
    Er flankt den Ball zu Marek Heinz
    und der köpft Tor Numero eins!
    Was war das für ein schöner Jubel
    das Stadion bebte bei dem Trubel.

    Den Bremern fiel darauf nix ein
    das konnte mir nur rechtens sein
    stattdessen schoss der Hausi drauf
    doch leider ziemlich hoch hinauf.

    Gladbach hatte das Spiel im Griff
    bei Werder fehlte noch der Schliff
    Vor den Toren geschah nix
    doch plötzlich ging es ziemlich fix.

    Als bei den Bremern was gelang
    kam Klasnic in den höchsten Gang
    und schob den Ball unter Gezeter
    am Tor vorbei - nur Zentimeter!
    Eine so knappe Sache tut
    Borussenherzen gar nicht gut.
    Die erste Chance der Bremer Flaschen -
    Ich sah den Ball schon in den Maschen.

    Bis zur Halbzeit stand uns dann
    wieder mehr Langeweile an.
    Wobei, so aus Borussensicht
    schlecht gespielt hat Gladbach nicht.

    Und auch die Stimmung war sehr gut
    das machte für den Rest doch Mut.
    Bis dahin hiess es anzusteh´n
    denn Zebra musste pullern geh´n.
    Er war gerad fertig mit dem Schiffen
    da wurde wieder angepfiffen.

    Sassen wir vorher noch getrennt
    hatte sein Nachbar wohl verpennt.
    Nun konnten wir zusammensitzen
    und um die wicht´gen Punkte schwitzen.
    Und es ging auch sehr gut los
    Denn Gladbach startete famos.

    Zum Strafraum wurd der Ball geschlagen
    dann ging´s den Bremern an den Kragen
    denn nach drei Schüssen kam die Pill
    vor´m Tor zu Oliver Neuville.
    Der konnt das Ei dann nach belieben
    gemütlich in die Kiste schieben.
    Olli jubelt, Stadion kocht
    2:0 Ball eingelocht!

    Herr Schaaf hatte die Schnauze voll
    den Klose fand er gar nicht toll
    Raus mit ihm für viel mehr Stress
    sorgte fortan Herr Valdez.

    Wobei aus unsrer Position
    hätte der wenig später schon
    den Acker schnell verlassen dürfen
    um einen Büssertrunk zu schlürfen.

    Um Rot hatte der doch gebeten
    warum hat er sonst nachgetreten?
    So ziemlich jeder hat´s gesehn
    doch Xaver wollte nicht verstehn
    warum die ganzen Leute pfiffen
    doch sein Assi hat´s begriffen.

    Der hielt mit Wack ´nen kurzen Schwätz
    und eigentlich gibt´s ein Gesetz
    den Spieler dann vom Platz zu kegeln
    so steht es in den Fussballregeln.
    Wack ist für mich ein Vollidiot
    und zückt deshalb auch Gelb statt Rot.
    Drum macht Valdez jetzt nicht die Fliege
    und kickt den von Borussias Ziege
    dusselig abgewehrten Ball
    in´s Tor - und kriegt dafür Beifall.

    Ab zwanzig Minuten vor dem Schluss
    sorgt Wack für immer mehr Verdruss.
    Sollt es ihm schwer im Magen liegen,
    wenn meine Borussen siegen?
    Auf jeden dummen Bremer Sturz
    macht seine Pfeife einen Furz.
    So macht der Depp das Spiel kaputt
    und beinahe den Sieg zu Schutt.

    Was bei Gladbach dazu führt
    dass Nervosität die Luft abschnürt.
    Sie stehen fast nur hinten drin
    und spielen Pässe ohne Sinn.
    Was uns den Sieg gerettet mag
    sein der Bremer schlechter Tag.
    Obwohl diese jetzt besser spielen
    hapert´s gewaltig mit dem Zielen.

    Das Spiel, es war schon fast vorbei
    da bekam der Broich das Ei.
    Seine Flanke, wie am Zwirne
    landete auf Ivics Birne.
    Von dort ging es dann in die Kiste
    Danke Junge, klasse biste!

    Nachdem das 3:1 gesehen
    konnte auch Wack das Spiel nicht drehen.
    Und mit sichtlichem Verdruss
    verpasste er dem Kick den Schluss.

    Ich hatte nicht viel Zeit zum Feiern
    ich sollte ja zum Bahnhof eiern,
    so machte ich mich nach der Welle
    flink auf den Weg zur Haltestelle,
    nach kurzem Abschied vom Chaot,
    dem sich der Weg zum Parkplatz bot.

    Darauf machte ich ziemlich Stuss
    und stieg in den verkehrten Bus.
    Ich merkte erst nach kurzer Zeit:
    Statt zum Bahnhof ging´s nach Rheydt!
    Was ich ohne ortskundge Mittel
    gehalten für das Bahnhofsviertel.
    Bis ein Fan mich dann aufklärte
    dass die Richtung die verkehrte.

    Zum Glück halt unsre Deutsche Bahn
    auch in Rheydt die Züge an.
    Drum schicke ich ´nen netten Gruss
    dem Gladbach - Kumpel aus dem Bus.
    Wär er nicht mit dem Tipp gekommen
    hätt wohl ein Taxi ich genommen.

    Leider gibt´s in Rheydt kein Bier
    deshalb beschliesse ich nun hier:
    Wenn wir im November kommen
    wird der richt´ge Bus genommen!
    Denn zudem gab´s auch noch Regen
    ohne Dach auf meinen Bregen.

    Es dauerte noch etwas Zeit
    dann stand der Sonderzug bereit.
    Dieser wurde ganz schnell voll
    deshalb war die Luft nicht so toll.
    Ein einz´ger Muff aus Schweiss und Bier
    fuhr dann los vom Gleise vier.

    Leider fuhr er ziemlich lahm
    ich kam schon spät in Duisburg an
    viel zu spät um noch Bier zu kaufen...
    verdammte Hacke, nix zu saufen!
    Ohne nur ein Bier zum schütten
    latschte ich mit flinken Schritten
    nach einem Hinweisschildgespäh
    zum Bahnsteig für den ICE.

    Nach Hannover war nix los
    und dann kein Bier, was mach ich bloss...
    Man könnte ja den Tönen lauschen
    die aus dem Zugradio rauschen.
    Die Ohrenstöpsel reingepopelt
    den Anschluss unten angekopelt...
    verdammt, was tut die Deutsche Bahn
    denn da bloss ihren Kunden an?
    Dummes Gesabbel, scheiss Gejammer
    doch dann entdeckte ich den Hammer:
    Irgendwo kannte ich die Penner...
    "Wickie, und die starken Männer"!
    Der schönste, der Geräuschespender
    war jedenfalls der Kindersender.

    Als Wickie mit viel Wohlbehagen
    Normannen in die Flucht geschlagen
    war Hannover schon fast in Sicht
    doch die Zeit, die stimmte nicht.
    Wie es bei der Bahn so geht
    waren wir wieder mal zu spät.
    Zwar kein Problem den Zug zu schnappen
    doch mit Bier würd´s nicht mehr klappen.
    Denn es war ja nicht ganz klar
    wie es im Supermarkt aussah.
    Mir war dann doch ein wenig bange
    dachte ich an die Kassenschlange.
    Ich hatte aber Riesendurst
    ob´s Bier ist, war mir dann auch Wurst.
    Schnell in´s Reformhaus reingelaufen
    ´ne Buddel Eistee einzukaufen.

    Im Zug, in dem danach ich sass
    machte das Radio keinen Spass.
    Das "Fohlen - Echo" - durchgelesen
    von Rheydt nach Duisburg war´s gewesen.
    So gab´s das öde Einerlei
    vom Schnarchsender NDR2.

    Als wir in Hamburg angekommen
    wurde der Fressstand eingenommen.
    Zwei Bier und zwei belegte Brötchen
    zur Lindrung meiner Magennötchen.

    Im Zug, bestimmt Richtung Kiel
    kam einer, der mir nicht gefiel.
    Der Typ stank wie´n toter Biber
    und war von türkischen Kaliber.

    Wobei hier keiner missverstehe
    dass ich die Türken hässlich sehe.
    Ob Türke, Deutscher, Russe, Pole
    Wer so stinkt ist mir nicht zum Wohle.
    Ohne sich gross zu verzetteln
    fing er an penetrant zu betteln.
    Damit er endlich Ruhe spend
    gab ich ihm schliesslich 50 Cent.
    Das war ihm nicht genug der Gaben
    zwei Euro wollt er auch noch haben.
    Hab ich ein Schild dran, eingerahmt
    wo draufsteht "Hier soziales Amt"?
    Drum zieh jetzt bitte endlich Leine,
    Die Restmoneten bleiben meine.

    Als der Typ nicht mehr zu sehen
    konnt ich zur Mahlzeit übergehen.
    Und als der Zug endlich anfuhr
    War von Hunger keine Spur.

    Es war wirklich ´ne schöne Fahrt
    die einen miesen Abschluss hat.
    In Neumünster hielt der Zug
    und ich verliess ihn wie im Flug.
    denn draussen wartete der Bus
    mit dem man dann nach Rendsburg muss.
    Ich wollte mir mein Bier aufmachen
    und hatte plötzlich nix zu lachen

    Am Schlüsselbund hängt das Gerät
    mit dem immer das Bier aufgeht.
    Und das war unterwegs nach Kiel,
    dabei war das doch nicht mein Ziel.
    Ich hab mein Schlüsselbund verloren
    und damit Stress heraufbeschworen.

    So bin durch´s Fenster ich gekrochen
    in meine Wohnung "eingebrochen".

    Mein Schlüsselbund ist wieder da,
    Dank an die Bahn, Hip Hip Hurra!
    Ein aufmerksamer Mitarbeiter
    Fand meinen ständigen Begleiter.
    So dass, beim Anruf heut in Kiel
    Ein Stein mir schwer vom Herzen fiel.
    Ein Dank geht hier auch an Mami
    die abzuholen ihr Auto lieh.

    Ein letzter Dank geht an den Mann
    auf dessen Kunst ich mich besann.
    Vor langer Zeit machte er Sachen
    die bringen mich noch heut zum Lachen.
    Ohne den Witz aus seinem Leben
    hätt´s diese Story nicht gegeben.
    Darum ein ganz besondrer Tusch
    Auf Comic - Vater Wilhelm Busch!

    Gruss
    Dilbert
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Hi Schnarchsack,

    das Ding hatte ich hier schon im Gedichtsthread mal rausgeledert.

    Trotzdem Danke für die Blumen!

    Gruss
    Dilbert