Fünfzehn Tote bei Amoklauf in Realschule

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Schalker-Lady, 11 März 2009.

  1. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.481
    Likes:
    1.247
    Und selbst damals gab es Massenmörder, Amokläufer und sogar Weltkrieganzettler.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    Das bestreite ich nicht, nur was möchtest Du damit aussagen?
     
  4. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.481
    Likes:
    1.247
    Dass deine Vorschläge alle sehr ehrenhaft sind, aber selbst ihre Umsetzung, die durch die Randbedingungen die die Gesellschaft vorgibt, schwierig (gelinde gesagt) ist, nix garantieren kann und man nach dem nächsten Fall wieder von vorne diskutieren wird. Zumal es ja keine Statistik über verhinderte Amokläufe gibt.

    Was nicht heißt, dass man nicht dort ansetzen sollte, wo du es vorschlägst.
     
  5. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.150
    Likes:
    801
    A) Eifersuchtsdrama.


    B)zu weing Tote! Die Boulevardpresse ist halt so je mehr Tote desto grösser die Lettern auf der Titelseite.

    Dabei hat beides das gleiche interesse verdient.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 März 2009
  6. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Klar, es liegt auf der Hand was fehtl: Zuwendung, Verständnis etc. Nichtsdestotrotz wird es kaum was komlizierteres geben als ein jugendliches Leben, das nunmal von Zerrisenheit und teils tiefen Abgründen geprägt ist. Bei uns hat früher auch aktives Familienmleben stattgefunden und dennoch habe ich nichts mehr gehasst, als Sonntags mit der Famileie wandern zu gehen.
     
  7. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    ... das hatte ich ja bereits vor ein paar Seiten angemerkt. Vom System her ist die Umsetzung sicherlich schwierig, aber zwischen schwierig (selbst sehr schwierig) und unmöglich liegt eben dennoch etwas.

    Klingt danach, das wir uns mit den Folgen solcher Geschichten arrangieren müssen?
     
  8. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.481
    Likes:
    1.247
    Die Folgen sind ja unter anderem auch, dass man sich Gedanken macht, was man denn ändern müsste damit es allen besser geht. Allerdings auch die Erkenntnis, dass man es nicht ausschliessen kann. Ist ja nicht die einzige Unwägbarkeit des Lebens.
     
  9. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.481
    Likes:
    1.247
    Wieso schiesst er dann auch auf die Kinder und sogar nicht nur seine eigenen? Die haben doch nix damit zu tun.
     
  10. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1

    Zumindest können wir das Risiko und das aberwitzige Ausmaß durch restriktiven Waffenzugang vermeiden.

    Wenn wir jetzt Ziggaretten und Alkohol für Kinder und Jugendliche im Supermarkt zugänglich machen würden und es gäbe dann x Tote Jugendliche durch Rauchen und Alkohol, müßtest du dann nach deinem Ansatz auch sagen:" Diese Toten sind Ergebnis einer verfehlten JUgendpolitik".
     
  11. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.150
    Likes:
    801
    Zur Familie gehören auch die Kinder auch Stiefkinder.
    Ein Kind gehörte wohl nicht zur Familie war dort zu Besuch. Das Kind war wohl zur falschen Zeit am falschen Ort.
    Ich weiß klingt scheisse, das mit dem falschen Ort, mir fällt aber nix passendes ein.

    Und der Täter ist ja nicht zu Versiedenen Orten gelaufen um seine Tat zu vollbringen, sondern zu Hause. Deshalb kein AmokLAUF.
    Die definition ist auch letztendlich egal is beides Scheisse.
     
  12. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.150
    Likes:
    801
    Dann lass uns doch mal schauen, wie hoch das Risiko ist.

    Soweit ich weis hatten wir doch 11 Amokläufe in den letzten 10 Jahren davon waren 5 mit schußwaffen, der Rest mit anderen Waffen. Alle Waffen waren aus privaten, genehmigten Besitz.
    Somit hatten wir in den letzten Jahren 0,5 Amokläufe mit Schusswaffen pro Jahr. Bei 80 Milionen Einwohneren ist die Chance also 160 Millionen zu 1.

    Da es sich bei den Tätern wohl um gestörte bzw kranke Menschen handelt ist die Wahrscheinlichkeit einer Tat auch mit anderen Waffen sehr hoch. Ein Messer findet sich überall usw.

    Sagen wir 2 Wechseln die Tatwaffe und laufen trotz Waffenverbot Amok. Bleiben eventuell noch drei verhinderte Bluttaten.
    Wenn Du mir die drei (also 0,3 Taten pro Jahr) verhinderten Taten garantieren kannst, bin ich auch für ein generelles Waffenverbot!
     
  13. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    Schau doch bitte noch einmal in die Links.
     
  14. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.167
    Likes:
    3.174
    Ne, die Opfer eines verfehlten Umgangs mit Drogen und einer unzureichenden Drogenpolitik.
     
  15. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    ... und darum geht es mir, dem kann entgegengewirkt werden, und zwar mit der ausgestreckten Hand.

    Auch wenn das sicherlich schwer messbar ist, es dürfte Dir aber Erfahrungen eingebracht haben. Die negative: Das Wandern, die positive: Förderung der Kommunikationsfähigkeit, bzw. Austausch von Informationen.
     
  16. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Systemdiskussion hin oder her! Was macht jeder einzelne eigentlich von uns außer zu reden? Der kategorische Imperativ! Ich habe 5 Jahre Fussballjugendmannschaften (F-Jugend) trainiert,was mir zum Schluss auch zu anstrengend war.

    Es gibt ein tolles Beispiel aus Berlin glaube ich, wo sich ein alter Buchhändler privat einer Hauptschülerin als Mentor angenommen hat, mit ihr gelesen hat bzw ihr erst richtig Lesen beibringen mußte. Diese Schülerin konnte nach 2 Jahren direkt auf ein Gymnasium wechseln. Das ist ein sensationelles Ergebnis und zeigt auch das Potential von Jugendlichen. Für beide war es eine positive Erfahrung, die ein Leben lang bleibt. Das klingt wie ein Märchen ist aber das neaheliegenste. Potentiale alter Menschen mit jungen Menschen auf freiwilliger Basis zusammenführen, weit weg von überforderten schlechtbezahlten Sozialarbeitern usw.
     
  17. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Die reglementierung des Zuganges zu Drogen ist aber kein Punkt, oder wie?
     
  18. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.167
    Likes:
    3.174
    Ist Alkohol reglementiert zugängig für Jugendliche?
    Auf'm Papier ja, in der Realität: nein.

    Brauchst ja bloß am Wochenende mal durch deutsche Großstädte gehen um das zu erleben.

    Ist aber kein Thema für den Thread.
     
  19. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Alles eine Frage der Kontolle und der Sanktionen. Wenn die Polizei das Wochenede der Jugendlichen beendet, dann kriegt man das auch in den Griff.

    Wenn einer auf der Strasse rumballert, kommt er auch auf das Revier.
     
  20. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.167
    Likes:
    3.174
    Aha, na, wenn das so einfach ist: Warum tut sie dann das nicht, die Polizei?
     
  21. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1

    Tut sie doch teilweise. Warum das nicht flächendeckender gemacht weiß ich auch nicht. Wird ja auch nicht jeder der aus der Disco in ein Auto steigt kontrolliert. Wird an den Kapizäten liegen oder am politischen Willen "Alkohol bis zum letzten zu verteufeln".
     
  22. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.167
    Likes:
    3.174
    Sehr teilweise aber nur, eher so gut wie gar nicht. Allerdings isses auch nicht der Job der Polizei von Party zu Party, von Disse zu Disse, von Wirtschaft zu Wirtschaft zu tingeln.

    Jetzt sind wir zwar in eine andere Richtung abgedriftet, aber ich sehe das verkürzt so:
    Wenn Gott und die Welt säuft und zeigt daran Spaß zu haben, dann machen das auch immer wieder mal diejenigen, denen es zeitweise verboten ist. Verbot hin, Verbot her.

    That's it.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 März 2009
  23. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    Ich bin genau in dieser Branche tätig und stelle tagtäglich genau das fest, von dem ich schreibe. Was Jugendliche an Hilfe benötigen, kann teilweise gar nicht geleistet werden, weil schlichtweg Fachleute fehlen, die sich derer annehmen. Das heisst, sie gibt es schon, sie will aber keiner dafür bezahlen.
     
  24. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1

    Ist das eine Branche?
     
  25. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    Wie meinen?
     
  26. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    In welcher Branche bist du tätig?
     
  27. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    In der Jugendsozialarbeit.
     
  28. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1

    Da würde mich mal interssieren, was die Jugendlichen zu den Amoklauf gesagt haben!
     
  29. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    Der grössere Teil hat das bei uns als eine Meldung hingenommen, als ob in Palästina ein Panzer eingefahren ist. Einige wenige waren ernsthaft bestürzt.
     
  30. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Vielleicht ist man wenn man direkt in der Branche ist auch zu stark zeitlich und geistig vor belastet, sieht die Defizite und klagt.

    Wenn ich an diesen Buchhändler denke, der eine Hauptschülerin auf Gymnasialniveau gehoben hat ist das für mich ein Super-Ansatz. Da fällt auch dieses Sozialarbeiter ich- Problemjugendlicher du (überspitzt gesagt) hinten runter und es entwickelt sich eine Mentorenbeziehung. So ein Rentner muss auch nicht noch täglich mit eigenen wirtschaftlichen und privaten Sorgen kämpfen wie ein Sozialarbeiter, der womöglich noch mehr um die Ohren hat als der Jugendliche selbst.

    Gibt es denn in der Jugend- und Sozialarbeit solche Ansätze?
     
  31. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.470
    Likes:
    986
    Die Ansätze gibt es, allerdings hat Jugendarbeit nichts damit zu tun, das ich eine Hauptschülerin auf Gymnasialniveau hieve, sondern das Hilfe zur Selbsthilfe geleistet wird. Man versucht stets den Jugendlichen eine Auswahl von Möglichkeiten zu geben und die Konsequenzen aufzuzeigen. Der Jugendliche trifft jedoch selbst Entscheidungen und wird befähigt, die nerlernten Schritte beim nächsten mal selbstständig durchzuführen.

    In Deinem Rentnerbeispiel ist der immense Unterschied, das sich sowohl der Rentner,als auch der Jugendliche nicht an amtliche Vorgaben halten muss und schon könnenen einige Klippen einfacher umschifft werden, als in der Jusoarbeit.

    Bestes Beispiel heute bei uns: Ein Jugendlicher muss einen Schülerbafögantrag stellen, obwohl dieser definitiv abgelehnt wird. Warum das Ganze? Weil ein anderes Amt genau diesen ablehnenden Bescheid benötigt. Nun sagt man das klingt sicherlich ok, aber alle Jugendliche, die in Berlin über diese Ausbildungsform in ein Berufsvorbereitung gehen, erhalten kein Schülerbafög, ausnahmslos. Es steht ihnen nicht zu, dennoch will ein anderes Amt den ablehnenden Bescheid. Das viele Jugendliche damit hoffnungslos überfordert sind, dürfte klar sein.