Freistoss freigeben?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von HoratioTroche, 8 August 2011.

  1. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Aus gegebenem Anlass: Wann gibt ein Schiedsrichter einen Freistoss frei und wie erkennen das die beteiligten Spieler?

    Dazu heißt es auf S. 98 der Regeln:
    Fordert die zum Freistoß berechtigte Mannschaft die Einhaltung der
    9,15-m-Entfernung vom Ball, soll der Schiedsrichter die Entfernung feststellen,
    aber durch ein unmissverständliches Zeichen verhindern, dass der
    Freistoß vor der Freigabe des Balles ausgeführt wird.

    Unmissverständlich also. Ich kenne das so, dass der Schiedsrichter die Pfeife hebt, und sie dem Schützen vor die Nase hält.

    Unmissverständlich kann natürlich auch alles andere oder gar nichts heißen.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Hm, vielleicht sollte die Regel so geändert werden, dass es etwas präzisiert wird, wie das unmissverständliche Zeichen auszusehen hat.
     
  4. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Dann müsste man sich ja festlegen und wäre auf dem Platz festzulegen. Nee, da lässt man sich lieber einen genügend großen "Auslegungsspielraum", dann kann man hinterher leichter sagen es wäre "im Rahmen der Regeln" gewesen.
     
  5. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Stimmt ,das wäre zu klar und einfach für jeden.
     
  6. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Ein Freistoss muss nur dann freigegeben werden, wenn ein Spieler eine gelbe Karte erhalten hat, bzw. der Schütze die Einhaltung der 9,15 m Abstandes gefordert hat. Siehe dazu hier --> klick
    Die Regel ist demnach eindeutig. Hier scheinen die Hoffenheimer schlicht gepennt zu haben.
     
  7. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.422
    Likes:
    1.402
    Hm, im Teletext von Radio-Television-Luxemburg stand, dass Herr Dr. Merk Kinhöfers Verhalten als falsch auslegt. Kennt auch er dann die Regel(n) nicht?! :suspekt:

    Allem Anschein nach, hat Kinhöfer ja dann alles "richtig" gemacht, denn er hat's nach dem Spiel genau so wie in Facemans Link beschrieben geschildert.

    Dass Hoffe sich aufregt ist ja klar. :floet:
     
  8. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Naja, das ist ja nun erstens nicht zu erkennen gewesen, was Schlaudraff und der Schiedsrichter da besprochen, gefordert oder nicht haben. Und zweitens steht in der Regel nicht, dass er nur dann freigegeben wird, sondern dass er in diesem Fall freigegeben wird. Vielleicht gibt es ja noch andere Fälle.

    Das mit der gelben Karte, steht das irgendwo in den Regeln? Dein link ist ja im Prinzip der gleiche wie meiner.

    Heißt diese Regel jetzt, dass der Schiedsrichter gar nicht von sich aus auf einen korrekten Mauerabstand achten muss, sondern das erst auf eine Intervention des Schützen tut? So kann man die Regel interpretieren. Fände ich aber befremdlich, wenn der Schütze immer erst reklamieren müsste. Hiesse ja im Umkehrschluss, dass es völlig in Ordnung wäre, eine Mauer erstmal deutlich zu nahe zu stellen. Wird zwar seit Jahren so gemacht, kann aber doch auch nicht im Sinne des Spiels sein.

    Was ist weiterhin, wenn der Schiedsrichter ein solches "unmissverständliches" Zeichen macht? Und wer definiert überhaupt "unmissverständlich"?
    Ich finde diesen Regelzusatz missverständlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 August 2011
  9. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Darüber kann man sicherlich diskutieren.

    Ja, gibt es, siehe hier --> klick

    ... und dazu ein Bericht bei 11Freunde --> http://www.11freunde.de/international/127888


    Ganz konkret in den zusätzlichen Erläuterungen des DFB auf Seite 99. Regeln als pdf-file

    Ja, so interpretiere ich sie auch, denn ...

    Nö finde ich nicht, durch einen Freistoss wird ihm grundsätzlich ein Vorteil genommen, daher würde ihm bei einer Behinderung der schnellen Ausführung ein weiteres Mal ein Vorteil genommen werden. Ergo, wenn der Ausführende mit einem Mauerabstand von 3,50 m zufrieden ist, dann darf er, ohne eine gesonderte Freigabe, weiterspielen, quasi als Vorteilsverlustausgleich.

    Jetzt habe ich aber in den Regeln etwas gefunden, die dem widersprechen. Unter der Rubrik "Vergehen/Sanktionen" (Seite 97 der DFB-Regeln) heisst es:

    ... und das ist keine "kann"-Aussage.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 August 2011
  10. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Da gehts um Strafstöße, oder?
    Bei mir steht auf S. 97 unter anderem:
    Distanz
    Wenn ein Spieler einen Freistoß schnell ausführen will und ein Gegner, der sich
    näher als 9,15 m beim Ball befindet, den Ball abfängt, lässt der Schiedsrichter
    die Partie weiterlaufen.
    Wenn ein Spieler einen Freistoß schnell ausführen will und von einem Gegner in
    der Nähe des Balls daran gehindert wird, verwarnt der Schiedsrichter den
    Gegner wegen Spielverzögerung.


    Das ist für mich widersprüchlich und ziemlich Auslegungssache, ob ein Gegenspieler nun einen Ball abfängt oder die schnelle Ausführung verhindert.
    Wenn ich vor dem Ball stehe und werde angeschossen, habe ich den Ball dann abgefangen oder die Ausführung verhindert?

    Auf S. 98 steht dann noch als zusätzliche Erläuterung des DFB:
    3. Spieler, die sich bei der Ausführung eines Freistoßes nicht auf die vorgeschriebene
    Entfernung zurückziehen, müssen verwarnt werden.


    Wann müssen die verwarnt werden? Sofort? Nach Aufforderung?
     
  11. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Nein, wie kommst Du darauf?

    Situationsbedingte Auslegungssache. Führt der Spieler einen Freistoss aus und der Gegner fängt ihn (z.B. Mangels Präzession) ab, dann geht das Spiel weiter. Sind die Bewegungen des Gegners jedoch darauf ausgerichtet, den Freistoss zu verhindern, dann wird wiederholt, bzw. mit Gelb geahndet. Wenn Du angeschossen wirst, dann legt der Schirie eben nach eigenem Ermessen aus. Ich denke, dass dieser Spielraum auch in Ordnung ist.

    Na sicherlich erst dann, wenn der Ausführende dem Schirie signalsiert hat, dass er den vorgeschrieben Abstand haben möchte, der Schirie anweist und der Spieler sich nicht oder nur widerwillig zurückzieht. Das interpretiere ich aber jetzt aufgrund der vorher diskutierten Regeln bei der Ausführung eines Freistosses.