Financial Fairplay kommt: Verändert es den Fussball?

Dieses Thema im Forum "Fussball Stammtisch" wurde erstellt von Piano, 3 Januar 2011.

  1. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.171
    Likes:
    1.882
    Ein Spieler bekommt die Regeln des F.F. zu spüren :

    http://www.handelsblatt.com/sport/f...al-profi-len-darf-nicht-spielen/10653990.html
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Ich finde den zitierten Artikel des Spiegel in Gaenze ziemlich witzlos, weil er Dinge vergleicht, die nicht vergleichbar sind, und daraus sogar Schluesse zu ziehen versucht. In der NFL stehen Mannschaften in einer Konkurrenz zueinander, die national ist und nach aussen komplett abgeschlossen (es gibt ja keinen Abstieg), im (europaeischen) Fussball ist diese Konkurrenz international und offen. Vereinfacht gesagt steht Real Madrid mit dem Florisdorfer AC im Wettbewerb - wie soll da eine Regelung aussehen, die den Wettbewerb zwischen diesen Vereinen ausgleicht?
     
  4. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Das schreit nach einer Klage. Hier wird einem Fussballer ja quasi ein Berufsverbot auferlegt, ohne dass dieser sich etwas zu Schulden kommen liess.
     
  5. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.171
    Likes:
    1.882
    Der Artikel ist noch besser.........

    http://www.kicker.de/news/fussball/...tafes-leon-opfer-des-financial-fair-play.html
     
  6. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.493
    Likes:
    2.488
    Ein Vergleich mit der NFL verbietet sich von vornherein, weil die NFL völlig andere Strukturen aufweist als der europäische Fussball. Eine Liga die aus franchises besteht, in die man sich nur einkaufen kann, wenn ein Besitzer pleite geht, 2 Conferences zu je 4 Divisionen mit insgesamt 17 Spielen pro Club in einem System, das nur eingeweihte freaks durchschauen. In den USA Volkssport, hier Randsport. Achja, wie eine Draft abläuft, weiss hier kaum jemand, dazu gibt es im Fussball keinen Vergleich.
     
  7. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Das mit den Drafts hab ich auch nie verstanden. Soweit mir bekannt, können sich die Vereine die zuletzt wenig Erfolg hatten, aus den Jugend- und Nachwuchsspielern zuerst einen raussuchen (draften) und verpflichten. Was aber, wenn der gar nicht zu diesem Klub will, etwa, weil der Klub am anderen Ende der Staaten (und das sind locker mal ´n paar tausend Kilometer) beheimatet ist? Schon gar nicht zu dem angebotenen Gehalt? Zwang wäre ja schon Menschenhandel und ein Verstoß gegen den Grundsatz der freien Arbeitsplatzwahl. Im Land der Freiheit eigentlich ein No-Go. Und in der Bundesliga absolut undenkbar, da es gegen das Grundgesetz verstößt.
     
  8. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Und was bringt das jetzt? Der Spieler kann nicht spielen, aber sein Gehalt muss Getafe ja trotzdem bezahlen. Damit ist doch keinem gedient. Sinnvoller wäre es doch, Neuverpflichtungen oder Vertragsverlängerungen, durch die die Gehaltsobergrenze gesprengt würde, zu verbieten, bis genug Spieler den Verein verlassen haben, um Neuverpflichtungen etc. tätigen zu können.
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Dann geht er halt nicht hin und das war's mit der NFL Karriere auf die er jahrelang hinarbeitete. Bestimmte Berufe haben halt auch bestimmte Regeln und die kennt man eben. Freie Arbeitswahl heisst nirgendwo auf der Welt, dass man genau an einem bestimmten Ort eine bestimmte Arbeit machen kann zu den Bedingungen, die man nur sich selbst vorstellt.
    Desweiteren ist es für US-Amerikaner das normalste von der Welt woanders in ihrem Land zu arbeiten als da, wo sie aufwuchsen.
     
  10. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Natürlich heißt es das nicht, wenn andere ihn nicht haben wollen oder ihm das gewünschte Gehalt nicht zahlen, muss er halt den nehmen, der ihn beschäftigen würde - oder es ganz bleiben lassen. Es kann doch aber auch nicht angehen, dass wenn er einen bestimmten Arbeitgeber ablehnt dann für alle anderen gleichartigen gesperrt wird, die ihn gerne nehmen würden. Für mich Menschenhandel, nix anderes. Daher sollte man diese "Regeln" mal ganz dringend prüfen, ob sie mit dem Gesetz vereinbar sind. Wäre ja nicht das erste Mal, das solche Regeln gekippt werden, siehe Bosman.
    Was anderes wäre es natürlich, wäre er bei der NFL angestellt. Dann kann er von denen da eingesetzt werden, wo sie es für richtig halten. Ist er aber nicht.
     
  11. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Klar kann das angehen - er kriegt ein Angebot und schlägt's aus. Dann kriegt er keins mehr. Der Sinn der Drafts ist ja gerade der, dass die in der Vorsaison schlechteren Teams zu den besser eingeschätzten Spielern kommen und es ist kein Wünsch-mir-was von den Spielern, denn das ist nicht der Sinn der Drafts.
    Desweitern weiss ich es nicht, ob er dann gesperrt ist, das weiß mit Sicherheit der GilbertBrown.
    Lustig ist, dass Du, der Du keine Ahnung von den Drafts hast, wie Du ja sagst, nun eine Überprüfung der Regeln forderst, die Du gar nicht kennst. :)
     
  12. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Ich fordere nix, sondern hab extra ein "sollte man" eingebaut. Für den Fall, das es so ist, wie ich vermute. Wenn nicht, ist das natürlich hinfällig.
    Man stelle sich mal das in der Wirtschaft vor. Da bekommen dann die, die im letzten Jahr den wenigsten Erfolg hatten, im nächsten Jahr die besten Auszubildenden des neuen Abschlusslehrgangs zugeteilt. Und wenn die nicht wollen, dürfen sie auch nirgendswo anders in dem Beruf arbeiten. Total absurd, oder nicht? Und bevor du mir mit "nicht vergleichbar" kommst: Aus der Sicht des Sportlers schon, der verdient nämlich damit sein Geld, wie jeder andere Arbeitnehmer auch.
     
  13. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Nä, nicht vergleichbar; aber Dein Vgl. ist zum Schiessen :)
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    28.999
    Likes:
    3.749
    Im Sinne einer ausgeglichenen Liga ist die Idee mit den Drafts ja nicht so schlecht. Ich frag mich allerdings, ob es nicht zu Wettbewerbsverzerrung führt, wenn ein Team gegen Ende der Saison beispielsweise die Playoffs bereits verpasst hat. Dann müsste es doch alles daran setzen, seine Spiele möglichst zu verlieren, um eine bessere Draft-Position zu erlangen. :weißnich:
     
  15. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Diese Frage wäre wieder eine für'n Mr. Brown, denn der wüsste wie sich das in der NFL darstellt.

    Was ein guter Treffer in den Drafts ausmachen kann, sieht man an einem Beispiel der NBA: nix zerrissen in den vielen Jahren davor, holten sich die Bulls 1984 His Airness. Der Rest ist bekannt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5 September 2014
  16. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.493
    Likes:
    2.488
    Übertragen auf die BuLi müsste der 18. als 2. Aufsteiger also Paderborn den 1st round pick bekommen, Bayern den 18. und 19. pick, BVB den 17. und 20., Paderborn dann wieder den 36. wenn ich das recht kapiert habe.
    Die 2. BuLi lasse ich mal aussen vor. Es wird immer in einer Art Schleife gedraftet. Utopisch weil nicht vermittelbar und auch nicht umsetzbar, ein gedanklicher Schwachsinn von vornherein. Selbst wenn ich mich bei der Vorgehensweise geirrt habe, würde der FC Bayern da nicht mitmachen, weil die DFL kein Franchisegeber ist und alle 36 Bundesligisten keine Franchisenehmer.
     
  17. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Das geht hier schon nicht, weil hier die Bundesligateilnehmer auch ihre eigenen Ausbildungskader haben. In den USA läuft das anders über das High School und College System.
     
  18. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.171
    Likes:
    1.882
    Dem Artikel nach bringt das jetzt, dass die Schuld dem Spieler in die Schuhe geschoben wird obwohl der Verein sehr wohl weiß, dass er, also der Verein, bei den Verhandlungen des hohen Gehalts gegen das FF verstossen hat.
    Kann doch wohl keiner der VereinsVerantwortlichen erzählen, dass er nicht wusste was bei den Gehaltsforderungen/Verhandlungen Sache ist. Man darf den Verantwortlichen des Vereins (Getafe) durchaus zutrauen die eigenen Finanzen zu kennen.
    Der Verein hat die demnach nicht mehr zu den Forderungen des FF passende Gehaltsforderung unterstützt. Nun kommt dabei heraus, dass es nicht passt. Also das gegen das FF verstossen wurde.
    Das der Verein gegen das FF verstößt kann der Spieler wohl kaum wissen. Der aber bekommt jetzt keine Lizenz und muss für die Fahrigkeit des Vereins bluten.

    Andersrum kann ein Verein hingehen und sagen, dass der Verein gegen das FF verstösst wenn er die hohen Gehälter aufrecht hält. Was dann heißt das der Spieler von seinen hohen Forderungen abweichen muss.

    Das bringt das jetzt.
     
  19. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    So zum Schießen auch wieder nicht. Muss man sich mal überlegen: um zu einem guten Verein zu kommen, muss man so spielen, das man auf keinen Fall der beste Draft ist. Der landet dann nämlich beim Tabellenletzten. Total absurd, zumal man dann beim Gehalt durch diese Zwangsverpflichtung auch noch über'n Tisch gezogen werden kann. Der Spieler hat ja nur die Möglichkeit dahin zu gehen oder er spielt halt gar nicht. Und der meinetwegen 3.letzte auf der Liste bekommt dann mehr Geld als der beste, weil er beim 3.besten Verein untergekommen ist.

    Das mit der Gehaltoberbrenze ist 'ne gute Idee. Drafting für mich ziemlicher Humbug.
     
  20. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    Die Europäische Klub-Vereinigung fordert, die durch Verstöße gegen das Financial Fair Play eingetriebenen Geldsummen solidarisch zu verteilen. Sämtliche Einnahmen sollen an die Teilnehmer der Champions League und Europa League fließen.

    http://www.spox.com/de/sport/fussba...regas-arsenal-chelsea-fc-bayern-muenchen.html
     
  21. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.911
    Likes:
    1.051
    ... am besten 80% an die Viertelfinalisten der CL....;)
     
  22. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    Ja das wäre dann wenigstens fair. :zahnluec:
     
  23. Peter Herter

    Peter Herter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    3.082
    Likes:
    80
    Paris hat die Strafe gemildert bekommen und müssen jetzt 50000Euro bezahlen,ich lach mich schlapp,ein Scheichclub und dann so eine Strafe,es gibt soviele Schlupflöcher und die Uefa kassiert doch sowieso lieber Strafgeld,dieser Geldgeile Sauhaufen.
     
  24. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    50.000? Da bekommen wir ja mehr wenn unsere Ultras mal wieder nen Pyro zünden. ;-)
     
  25. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.171
    Likes:
    1.882
    Au weia............50 000. ..........Dafür zuckt die Investorengruppe aus Katar incl. des PSG-Präsi nicht mal mit den Schultern.