FIFA verbietet Spiele über 2.500 m über N.N.

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von koenigs_olaf, 29 Mai 2007.

  1. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    wirklich interessante anmerkungen.
    aber der hauptgrund für die neuregelung wird wohl sein, dass blatter ganz gerne noch n paar scheinchen einsteckt. :warn:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Balla

    Balla Well-Known Member

    Beiträge:
    1.111
    Likes:
    0
    Wer Höhenluft mit Hitze und Kälte vergleicht, war noch nie wirklich weit oben.

    Da geht für uns - knapp über dem Meeresspiegel ansässigen Zweibeiner - nix mehr.

    Das eine (Hitze und Kälte) ist für Ungewohnte gewöhnungsbedürftig und machbar, das andere dagegen (Hochleistungssport in der Höhe) ungesund bis lebensgefährlich.

    Man muss bedenken, dass in La Paz Haltestangen als Gehhilfen an vielen Gebäuden angebracht sind. Auch die Struktur der Stadt ist anders als anderswo. Hier wohnt das Geld in der Tiefe, Armut oben.

    Erzählt hat man mir mal, dass die Leute dort 1/7 mehr an roten Blutkörperchen (entwickelt) haben, und die durchschnittliche Lebenserwartung bei rund 60 Jahren liegt. Mehr macht das über Jahre arg strapazierte Herz nicht mit.

    Ich war mal auf 4200m. Es ist unglaublich, aber Feuerzeuge gehen da nicht mehr. Das Herz rast und man sollte das Wort Langsamkeit bei Aktivitäten in die Tat umsetzen, ansonsten hat man verloren. Regel: Die Geschwindigkeit bei Bewegung diesem Forum anpassen.
    Das einzige, was dagegen hilft, ist das frühzeitige Trinken von Coca-Tee oder das Kauen von Coca-Blättern. Darauf steht aber in sehr vielen Ländern - meine Vermutung - die Todesstrafe.

    Es war höchste Zeit, dass diese grausame Quälerei und Unsportlichkeit mal ein Ende findet.
    Die Gegenargumente von den Höhenluftinhabern sind auch nicht so prickelnd, finden die heißen Spiele in Brasilien und Argentinien doch immer abends statt, parallel zur Luftabkühlung. Eine Abnahme der Dünnluft gegen Abend ist mir hingegen aus Bolivien und anderen Ländern nicht bekannt.
     
  4. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Damit ist die wichtigste Frage (naemlich die nach Stadien unter 2500 m) ja schon hinreichend beantwortet. Deshalb: ausnahmsweise mal 'ne vernuenftige Regel, sogar ganz im Sinne der Sportler. Ist man von der FIFA gar nicht gewohnt.

    Und an alle, die mit Heimvorteil etc. argumentieren: stellt euch mal das Geschrei vor, wenn Russland seine Quali-Spiele gegen suedeuropaeische Teams in Chanti-Mansisk bei minus 30 Grad austragen wuerde. Waer ja dann auch nur Ausnutzung des Heimvorteils. Konsequenterweise traegt Norwegen seine Heimspiel dann demnaechst auf Spitzbergen aus...
     
  5. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Auch das eine (Hitze und Kaelte) geht nicht von einem Tag auf den anderen. Aus der Hitze in die Kaelte zu kommen ist sicher ungesund (Grippe und Konsorten), der umgekehrte Weg vielleicht sogar lebensgefaehrlich (vor allem, wenn dann noch Leistungssport betrieben werden soll). Deshalb ist auch da das Ausnutzen klimatischer Extrema nicht mehr unter Heimvorteil zu verbuchen, sondern unter Unfairness und Gesundheitsgefaehrdung fuer den Gegner.
     
  6. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Tourenski gehe ich zwar nicht, aber beim Bergsteigen bin ich durchaus in Höhen über 2.500 unterwegs.
    Dass ich dann ins Schnaufen gerate, liegt sicher nicht so sehr an der dünnen Luft, sondern an einem mangelnden Training.

    Aber ein Vollprofi, der jeden Tag trainiert sollte das packen.
    Hast schon mal von den 70-jährigen Garmischer gehört, der die Zugspitze in ein paar Stunden rauf läuft (übrigens barfuss)? Leben tut der auch nicht auf 3.000 m, sondern unten im Tal.

    Von 4.000 m spricht kein Mensch. Aber 3.000 sollte schon möglich sein.

    In Flugzeugen entspricht der Kabinendruck etwa auch dieser Höhe. Und bei Notabstiegen wird auch auf rund 10.000 Fuß absteigen.
     
  7. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.125
    Likes:
    3.165
    Bist hartnäckig was?

    Zur dünnen Luft:
    Tatsache ist, daß der Partialdruck des Sauerstoffs in der Luft auf 3000m Höhe ca. 30% geringer ist als auf Meereshöhe.

    Zur Leistungsfähigkeit:
    Je nach Training und Gewöhung ist die körperliche Leistungsfähigkeit auf ca. 3000m um 10 - 20% vermindert - nachzulesen in sämtlichen medizinischen Studien.

    Zum Garmsicher:
    Verstehe ich nicht, was das Beispiel illustrieren soll. Klar kann auch ein nicht in hoher Höhe lebender Mensch auf einen Berg laufen, schnaufen wird er trotzdem heftiger als der Sherpa vom Himalaya - um mal Dein Extrembeispiel einfach konsequent fortzusetzen. Ausserdem sagst Du es doch selbst: Er läuft die Zugspitze regelmäßig rauf, sprich er hat sich darauf vorbereitet und trainiert das regelmäßig. Mal davon abgesehen, daß er den Großteil der Zeit zwischen 1000 und vielleicht 2500m verbringt.

    Notabstieg beim Flugzeug:
    Spielen die denn dann da drin Fußball oder was soll mir das Beispiel sagen? Klar sinkt das Flugzeug nicht auf Meereshöhe ab, es sinkt halt soweit runter wo der Mensch auch noch überlebensfähig ist.

    Schnaufen beim Bergsteigen:
    Wieder dasselbe wie vorher. Mach halt mal einen Vergleich: Meß Deinen Puls, wenn Du, sagen wir über Bayerwald den Sonnberg hoch zum Roß- und Buchstein gehst (800m - 1700m) und dann machst dasselbe wenn Du irgendwo in den hohen Tauern zwischen 2700 und 3500m unterwegs bist.
     
  8. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    "Bist hartnäckig was?"
    Ja, bin ich. :aetsch2:

    Der Sherpa lebt aber nicht wie der Garmischer im Tal. Insofern ist der außer Konkurrenz.

    Ich sage nicht, dass man auf 2.500 m dieselbe Leistung bringt wie auf Meereshöhe, sondern sich sage, dass es möglich ist eine angemessene Leistung zu bringen.
    Und erstrecht für einen Austrainierten.

    Mir scheinen die 2.500 m als Höhenbegrenzung von den südamerikanischen "Flachlandtirolern" beeinflusst worden zu sein.

    Aber man besten läßt man gleich in Zukunft alle internationalen Spiele in klimatisierten, luftdichten Hallen mit angenehmen 23 Grad und einem Luftdruck von 300 m stattfinden. Gleiche Bedingungen für alle.
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.125
    Likes:
    3.165
    Richtig - nur würde ich die Temperatur auf 20° senken und als Vorbedingung für gleiche Bedingungen auch jedes Team vom selben Pharmakonzern betreuen lassen.
     
  10. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Wenn die FIFA so weitermacht, werden wir das ohnehin erleben.
    Da muss ja Schalke mit ihrer Veltins-Gas-Arena nicht mehr viel ändern. :floet:
    Wer weiss, vielleicht steckt Schalke hinter dieser ganzen Sache. :zahnluec:
     
  11. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Im Gegensatz zu d-i kann man in diesem schönen Forum seine Beiträge übrigens löschen!

    Zum Thema: Im neuen 11freunde Heft ist ein prima Artikel über ein Spiel in der südamerikanischen Championsleague. Eine Reportage über eine (ich glaube) Brasilianische Mannschaft, die in genannter Höhe in den Anden spielen muss. Da liegen Sauerstoffgeräte neben dem Spielfeld und so manch ein Spieler schafft es aber nicht mehr bis dahin.

    Also wen es interessiert bzw. wer mal wirklich wissen will, was passiert, wenn Fußballprofis in solchen Höhen Hochleistungssport betreiben, dem sei der Artikel wärmsten ans Herz gelegt.
     
  12. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Danke für den Hinweis. Ich war noch so in dem d-i-Trott, dass ich diese Funktion noch gar bemerkt hatte. :floet:
    Der reinste Luxus für den normalen User. :zwinker: