Eure zuletzt geschauten Filme + Bewertung!

Dieses Thema im Forum "Multimedia" wurde erstellt von André, 3 Dezember 2005.

  1. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    So viele Filme hat der glaube ich auch gar nicht gemacht. Ich weiß nicht, warum der so einen großen Namen hat. Wallstreet I (Wallstreet 2 ist ein Desaster) und JFK fand ich noch einigermaßen o.k., aber wenn du dir mal "Alexander " angetan hast, dann reagiert man allergisch auf den Namen Stone.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Nichtsdestotrotz solltest Du mal einen Blick auf "NBK" riskieren.

    Aber Achtung: unbedingt auf die ursprüngliche Audiospur von Warner achten. Es gibt da übelst nachvertonte Versionen! Die aktuelle Bluray hat die korrekte Tonspur...
     
  4. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
  5. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Scroll mal runter, da steht bei dem Film aus deinem Link: Crest Movies.

    Das hier: http://www.amazon.de/Natural-Killer...ef=sr_1_3?s=dvd&ie=UTF8&qid=1350757137&sr=1-3 ... ist der Richtige!

    Unten steht: Warner Home Video
     
  6. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Eine Gruppe Arbeiter ( allesamt relativ gescheiterte Existenzen ) stürzt mit dem Flugzeug in der Wildnis Alaskas ab. Schnell stellen sie fest, dass sie in einem Wolfsgebiet gelandet sind und von den Tieren gnadenlos gejagt werden.

    An dem Film gefallen mir die Darsteller ( vor allem Liam Neeson in der Hauptrolle überzeugt ), die fast schon philosophischen Dia- und Monologe, die Landschaftsaufnahmen und die langsamen Schnitte: Szenen dürfen sich entwickeln und Kameraeinstellungen lassen dem Betrachter teilweise viel Zeit. Auch die soziale Komponente, das Mit- und Gegeneinander der Abgestürzten, ist durchaus nachvollziehbar und dramatisch umgesetzt.
    Einzig, mir fehlt die Akzeptanz der Wölfe als furchteinflössende Bestien. Wahrscheinlich ist man als Cineast des Jahres 2012 schon so "verwöhnt", dass ein Wolf als Monstrum kaum noch glaubhaft rüberkommt. Der Suspense-Effekt hat zumindest bei mir nicht wirklich gezündet ( wir erinnern uns: in "Alien" hat ein einziges Wesen, was kaum je sichtbar war, für Gänsehaut pur gesorgt! ).
    Auf jeden Fall ein sehenswerter Film, der mir persönlich nur zu wenig "Thrill" geboten hat.

    Note: 6,5 / 10
     
  7. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Ich hätte jetzt gedacht dass der doch bestimmt ein paar gute Filme gemacht hat. Ein Blick auf die wiki-Seite sagt mir: Ich habe nur The Doors gesehen. Und der ist zumindest nicht kritikfrei.
    Bleibt in der Tat nur NBK.
     
  8. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Gerade gesehen danke! Deine Fimleinschätzung zu "Unter den Wölfen" ist genau auf den Punkt gebracht. Warum der Thrill nicht da war, kann ich aber nicht erklären, aber irgendwann war man froh, dass jeder bald " geholt" wurde, damit es irgendwie weitergehen kann.
     
  9. most wanted

    most wanted Guest

    In the Land of Blood and Honey - Official Movie Site

    Die Jolie liefert mit diesem Streifen keine leichte Kost ab, denn die gezeigte Brutalität ist trotz gewisser Notwendigkeit durchaus schwer erträglich. Vor allem, wenn man sie wie hier mehr als Stilmittel einsetzt. Der Regisseurin fehlt für eine subtilere Herangehensweise die Leichtigkeit und Erfahrung, denn manche Szenen wirken zu unbeholfen und gestellt.
    Wertung:

    5/10 Punkte
     
  10. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.420
    Likes:
    1.402
    Sorry, nicht persönlich gemeint aber dann guck dir lieber die"alten" Batman-Filme an mit George Clooney oder Val Kilmer. DAS sind seelenlose Blockbuster mit feinstem Hollywoodkitsch gepaart und unendlichem Getöse.

    Letztenendes isses ja Geschmackssache.

    TDKR ist natürlich für einen vermeintlichen Actionfilm etwas unactionreich, aber wenn alle 2 Minuten was explodieren soll und man sein Hirn beim Zuschauen abschalten will, sollte man ggf. auf die Transformer-Reihe zurückgreifen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Also wenn du den zweiten schon verpasst hast wirds mMn auch schwer den Dritten zu verstehen. Ich weiß ja nicht mit welchen Erwartungen du da ran gegangen bist. :weißnich:

    Es ist dann denke ich auch ein Unterschied wenn man die Reihe seit Batman Begins verfolgt hat und auch insgesamt darauf einlässt.

    MMn ist die gesamte und aus meiner Sicht nicht unkomplexe Figur "Batman" in den drei Teilen sehr gut dargestellt worden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Dezember 2012
  11. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Gestern "Django Unchained"

    Guter Streifen, kann man sich anschauen, nur darf man nicht davon ausgehen, dass er recht viel mit dem Original Django zu tun hat - ausser, dass Django natürlich besser und schneller schiesst als anderen zusammen und im Alleingang dann schon mal 10 Mann ausradiert.
    Der Film schreit einem geradezu entgegen "made by Tarantino" und wechselt komische Szenen mit Gewaltorgien fröhlich abwechselnd durch. Leben zählen natürlich nix und es wird teilweise herrlich schwarz-weiß gemalt.
    Udo Waltz und Leonardo di Caprio spielen ihre Rollen echt gut, für Jamie Foxx bleibt in der Rolle nicht ganz so viel übrig, denn er ist ja Django, also muss er leiden, cool bleiben und aufräumen. Das macht er aber hervorragend.
     
    Holgy gefällt das.
  12. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Christoph Waltz, lieber Rupert. Udo Waltz ist ein Friseur...

    Gesendet von meinem Galaxy Nexus mit Tapatalk 2
     
  13. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Shit und ich war so stolz auf meine Kritik :D
     
    NK+F gefällt das.
  14. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    Udo Waltz in nem Tarantino-Film...das hätte was. :D
     
  15. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562

    Lass mal.
    Ich bin froh, dass der nicht mehr überall zu sehen ist.
     
  16. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Der erste Teil der Hobbit-Trilogie ( Teil 2 "Die Einöde von Smaug" folgt im Dezember 2013, Teil 3 "Hin und wieder zurück" im Sommer 2014 ).

    Nun kann man zurecht fragen, ob man dieses recht dünne Büchlein in gleich 3 abendfüllenden Teilen verfilmen muss. Die Antwort ist: jein. Hätte sich Peter Jackson an die reine Hobbit-Handlung gehalten, wäre das Ganze sicherlich auch kürzer machbar gewesen. Man sollte den Hobbit aber als Verfilmung der Ereignisse in Mittelerde zu jener Zeit betrachten. Sauron beginnt sich zu regen und Galadriel, Saruman, Gandalf und Elrond veranstalten geheime Treffen ( als Beispiele )... all dies kommt nicht im Hobbit-Buch vor, sondert findet sich an anderen Stellen in Tolkiens Werk. Jackson lässt es glücklicherweise mit einfließen.

    Während die Ringe-Trilogie episch, düster und brutal daherkommt, wirkt der Hobbit eher märchenhaft, verspielt, magisch. Was nicht heißen soll, dass es nicht auch die eine oder andere heftige Kampfszene gibt. Aber als Gesamtwerk ist der Hobbit eher eine märchenhafte Geschichte, die auch nicht den erzählerischen Tiefgang und die Bedeutungsdichte der Ringe erreicht.

    Der junge Bilbo wird also in seiner Höhle von zahlreichen Zwergen besucht und soll diesen nun helfen, das Zwergenreich zu befreien, welches vom Drachen Smaug unterjocht wurde.

    Von Anfang an weiß man als Ringe-Fan gar nicht, worüber man sich als erstes freuen soll: das Wiedersehen mit den alten Bekannten, die Detailverliebtheit, die grandiosen Kulissen ... alles ist traumhaft inszeniert! Ein Lacher jagt den nächsten - und dann steht der Mund vor Staunen wieder offen. Klar: ab und zu übertreibt es Jackson auch und bewegt sich gaaanz dicht an der Grenze zur Albernheit ... aber das sind kurze Momente und Szenen, die das Gesamte in keiner Weise runterreißen.
    Besonders ergreifend fand ich, dass das Aufeinandertreffen von Bilbo und Gollum in den Tiefen der Orghöhle fast Wort für Wort aus dem Buch umgesetzt wurde: wunderbar!
    Überhaupt nimmt sich Jackson für alles stets viiiiel Zeit ( manchmal einen Hauch zu viel ).
    Und eins muss man ganz klar festhalten: hätte Elijah Wood als Frodo auch nur annähernd so viel Talent wie Martin Freeman es hier als Bilbo an den Tag legt, wäre die Ringe-Trilogie noch eine ganze Hausnummer größer geworden!

    Nach knapp 3 Stunden verlässt man dann das Kino mit dem sehnlichen Wunsch, es möge doch bitte nicht ein Jahr dauern, bis es endlich weitergeht.

    Zur Technik: ich habe den Film im iSens in HFR-3D gesehen und war überwältigt: gestochen scharf mit einer unfassbaren Tiefenwirkung! Das ist aber natürlich Geschmackssache.

    Und alle Fans greifen bitte NICHT zur zuerst erscheinenden Bluray-Fassung der Kinoversion, denn Ende des Jahres kommt natürlich die unvermeidbare Extended-Edition, die 20 Minuten länger ist.

    Note: 9,5 / 10
     
  17. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Ich wusste ja, dass es nur der erste von drei Teilen ist, aber am Ende dachte ich dann doch: "wie, jetzt ist Schluss?"
    Und bei Martin Freeman / Elija Wood gebe ich dir absolut Recht.
     
  18. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Martin Freeman komplettiert hier uebrigens seine ganz eigene Trilogie, naemlich die von Nerd-Lieblingen: Bilbo, Arthur Dent und Dr. Watson. Allerdings wird er fuer mich in erster Linie Tim bleiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 Januar 2013
  19. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Als größter Tarantino-Fan östlich des Mississippi war meine Erwartungshaltung an das neue Werk natürlich immens. Allerdings habe ich es geschafft, mir im Vorfeld wirklich keinen einzigen Trailer anzusehen! Ich kannte nur ein paar Fotos vom Set und war somit gänzlich unvoreingenommen...

    Um es vorwegzunehmen: auch mit DU hat es der Meister wieder geschafft, mich komplett in seinen Bann zu ziehen, mich zu schocken und zu unterhalten. Auch in DU klebte ich zeitweise wieder an den Lippen der Darsteller, bog mich vor Lachen und hatte ob diverser grotesker Szenen fast Gänsehaut vor diebischer Freude!

    Sklave Django hilft Kopfgeldjäger Schultz dabei, einige berüchtigte Verbrecher zu schnappen ( natürlich stets tot, anstatt lebendig! ), erhält dafür zum Dank seine Freiheit und befreit danach mit Schultz` Hilfe seine ebenfalls versklavte Frau Broomhilda aus den Fängen des sadistischen Plantagenbesitzers Candy.

    Schultz wird vom wieder einmal grandiosen Christoph Waltz dargestellt und man merkt von Beginn an in jeder Szene, dass QT die Rolle ( vor allem die Texte ) für ihn massgeschneidert hat. Genial skurril-elitär! Eigentlich eine klare Hauptrolle - weiß der Henker, wieso sein Part wieder als Nebenrolle gilt... Allerdings deutet sich so langsam auch die Gefahr an, dass Waltz sich zu sehr auf diese spezifische Charakterdarstellung bzgl. der Art und Weise der Formulierungen festlegen lässt: die Ähnlichkeiten zu Hans Landa ( Inglorious Basterds ) sind überdeutlich.
    Insgesamt fällt keine Rolle in DU qualitativ ab. Sei es Leonardo DiCaprio, Don Johnson, Samuel L. Jackson oder Jamie Foxx in der Hauptrolle: mich überzeugen sie allesamt. QT hat hier wieder einmal ein glückliches Händchen beim Casting bewiesen. Einzig sein eigener Gastauftritt als Bewacher eines Sklaventransports zur Railroad-Company offenbart ( mal wieder ): sein Platz ist definitiv HINTER der Kamera! :)

    An Gewaltdarstellungen wird ebenfalls nicht gespart. Teilweise geht es extrem blutig und roh zur Sache. Dabei ist die Darstellung sehr realitätsnah ( meistens ) und nicht plakativ-grotesk überzogen wie z.B. in "Kill Bill". Dennoch schockt den Zuschauer die brutale Gewalt stets nur kurzzeitig, denn der nächste Lacher kommt fast immer direkt um die Ecke. So rutscht der Film nicht zu arg ins Brutalo-Genre ab, sondern bleibt auf der "Spaghetti"-Schiene.
    Das Thema Sklaverei scheint dem Meister sehr am Herzen gelegen zu haben. Hier bezieht er klar Stellung und zeigt schonungslos die menschenverachtende Einstellung der Südstaaten jener Zeit auf.

    Nach einmaligem Sehen ist es vielleicht verfrüht, diesen Hauch einer Kritik zu üben. Aber dennoch: es gibt große Bilder und große Dialoge. Die GANZ großen Momente, die Filmgeschichte schrieben, fehlen mir jedoch. Die opulente Bildgewalt eines "Kill Bill", die epischen Dialoge aus "Pulp Fiction" oder "Reservoir Dogs", die latent wabernde Coolness von "Jackie Brown" - diese Hausnummern erreicht DU nicht. Möglicherweise muss der Film auch erst reifen und 25mal angesehen werden, wer weiß...

    Fazit: großes Kino mit grandiosen Darstellern, einem fantastischen Soundtrack und fast ohne Längen. Der Gipfel der Kinounterhaltung!

    Note: 9,5 / 10
     
  20. Verdandi

    Verdandi Männerversteherin

    Beiträge:
    1.944
    Likes:
    194
    Der Beitrag hätte 1:1 von mir stammen können! Ich liebe den Schauspieler, aber ich muss dauernd an “the Office“ denken.
     
  21. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Don Johnson war super! :D

    Ich fand die Schießereien schon etwas grotesk-komikhaft überzogen, da spritzt das Blut mal wieder mal in Japanmanier in Fontänen bis zur Decke! Viel schlimmer sind die Gewaltszenen, die nicht explizit gezeigt werden: Das Auspeitschen, das vom Hund zerfleischt werden, das im Bunker sein, der Mandingo-Kampf. Das fieseste Kino spielt sich halt immer noch im Kopf ab.

    10/10
     
    Pumpkin gefällt das.
  22. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Signed.

    .............
     
  23. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Das ist ein wenig ähnlich wie bei Kill Bill 1. Das Blut- und Blubbermetzeln im Restaurant ist a) weil es so was von überzeichnet ist und b) aufeinmal noch teilweise auf schwarz-weiß umgeschaltet wird, recht locker zu "ertragen".
     
  24. uwin65

    uwin65 Tippspiel Europapokalsieger 2014

    Beiträge:
    6.416
    Likes:
    440
    Anders als beim Fußball sind wir hier ja mal absolut einer Meinung:D Du hast es mit deiner Kritik genau auf den Punkt gebracht. Alleine die Eröffnungssequenz war das Eintrittsgeld wert. Und dann dieser überdimensionale Wackelzahn... Herrlich.
    Ich war jedenfalls sehr begeistert. Nicht Tarantionos bester Film, aber wieder ganz großes Kino vom Meister.:top:

    - - - Aktualisiert - - -

    Insbesondere den Mndingo Kampf im Wohnzimmer fand ich sehr heftig. z.B. das Augen ausstechen hat man ja nicht gesehen und dennoch im Kopf. Heftig.
     
  25. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Der Meister persönlich soll neulich mal erwähnt haben, dass es denkbar wäre, die komplett ungeschnittene Version ( ca. 20 Minuten länger ) auf BluRay zu veröffentlichen.

    Ich bin da skeptisch ... schließlich warten wir ja seit 2000 Jahren auf die vollständige Kill-Bill-Version mit der bislang herausgeschnittenen 30-minütigen Manga-Szene.
     
  26. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    "Mein Vater" (10 / 10)

    Herr Esser geht in den Ruhestand. Der Busfahrer wird von seinen Kollegen freundlich verabschiedet. Den wahren Grund für sein Ausscheiden kann seine Familie allerdings erst erahnen, als er beim Tapezieren des neuen Hauses hilft und die Tapeten waagerecht anklebt, und man die Zeitungen in seiner Wohnung im Kühlschrank findet.

    Herr Esser hat die Alzheimer Krankheit.

    Und die bricht so nach und nach immer mehr durch, von den beschriebenen Vergesslichkeiten (er wurde entlassen, weil er teilweise Haltestellen einfach nicht angefahren hat), über abnomales Verhalten, Gereiztheit, teilweisen Gewaltausbrüchen und Inkontinenz bis hin zu Halluzinationen, Panikattacken und dem teilweisen Verlust seiner selbst. Die Familie, mit der es schon früher Konflikte gegeben hat, nimmt ihn bei sich zuhause auf, droht aber an der Aufgabe völlig zu zerbrechen. Und auch das Eigenheim wird nach und nach immer mehr in Mitleidenschaft gezogen...

    Götz George liefert in seiner Rolle als Alzheimer-Patient eine absolute Glanzleistung ab. Herr Esser kommt völlig glaubwürdig rüber, in allen Stadien seiner Demenz. Auch der Rest der Schauspieler liefert sehr gute Arbeit ab, der innere Konflikt und die Verzweiflung in der Familie ist nahezu greifbar. Das Produktionsteam hat sich bei der Vorbereitung sichtlich mit dem Thema Alzheimer auseinandergesetzt, sieht man einmal davon ab, dass die Krankheit bei Herrn Esser extrem schnell voranschreitet (wie sollte man das auch sonst in Spielfilmlänge verpacken), wirkt da nichts übertrieben oder an den Haaren herbeigezogen. Was in diesem Film gezeigt wird kann im Prinzip genau so ablaufen nur eben etwas langsamer.

    Da wir in der Zukunft allein schon durch die Tatsache, dass wir immer älter werden, weiter zunehmend mit dem Thema Demenz in unserer Gesellschaft konfrontiert werden, finde ich, dass man den Film zumindest einmal gesehen haben sollte. Damit man sich vielleicht nicht mehr ganz so wundert, wenn einem eine 90-jährige Frau mit einem Rollator entgegenkommt weil sie zur Schule will...
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 Februar 2013
  27. Rezo

    Rezo Weeaboo

    Beiträge:
    1.755
    Likes:
    109
    Die Fast-Auspeitschung (Und der Aufbau derselben. 'Yeah, she's being whipped over there.'. Der Eindruck des alltäglichen, absolut nichts besonderen der vermittelt wird lässt die Szene erst richtig unter die Haut gehen) und die Szene in der di Caprio den Schädel des Mannes der seiner Familie über drei Generationen hinweg treu und womöglich liebevoll gedient hat aufsägt um eine Phrenologie-Stunde zu halten hat waren die mit Abstand 'Härtesten'. Sie waren nicht cool, sie waren da um zu schockieren, um die Realität der Sklaverei und die Menschenverachtung di Caprios (Ich verwende hier mal die Namen der Schauspieler. Einfacher zu merken) schonungslos darzustellen, und das taten sie.

    Die Hunde-Szene kam dagegen mit Ansage, und war konsequenterweise 'Meh'. Der Mandingo-Kampf... Nunja, kann man als schockierend sehen, aber als einer der Kämpfer seinen Gegner in die Guard rutschen ließ konnte ich sie nicht mehr ganz ernst nehmen. Jiu Jitsu anno 1858? ^^

    Sehr schön gemacht fand ich übrigens die Darstellung der Möchtegern-Kultur des Südens ('He doesn't speak French and will feel insulted if you use it'). Di Caprio war ein brillianter Antagonist.

    Mal alles die Hand heben wer anno-Titanic geglaubt hat das seine Karriere so weitergeht anstatt als Teenie-Schwarm binnen weniger Jahre zu versacken.

    Achja. Und natürlich... Trinity theme! Da man es ohnehin auswendig kennt konnte man schön mitsummen ^^
     
  28. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Django unchained 8/10

    Absolut kurzweilig. Waltz spielt natürlich wieder grandios seine Lander-rolle aus "Inglorious" weiter, wird langsam zum Helge Schneider. Als Caprio aber auftaucht, überstrahlt der aber mal wieder alle, einfach unglaubliche Schauspielkunst.
    Seine schwarze rechte Hand hätte den Oskar als bester Nebendarsteller verdient mit seiner renitenten und infiltrierenden Art.

    Der Herr Tarantino ließ es sich leider wieder nicht nehmen mit seiner grässlichen Visage im Bild aufzutauchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5 Februar 2013
  29. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Das war aber in seinem Sinne. Mit der Visage kann man keinen großen Auftritt im Film haben, aber einen grandiosen Abgang mit diesem Riesenkrater.
     
  30. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Ab und an überkommt es mich und ich muss unbedingt mal wieder den "Paten" gucken ( am besten alle 3 Teile zeitnah hintereinander, was aber meistens eh nicht klappt ... ): absolut zeitloser Kult!

    Auf den Film muss ich ja nicht weiter eingehen - jeder ernsthafte Filmfan kennt ihn.

    Gestern dachte ich mir, ich könnte mir ja mal die BD aus der Videothek leihen und gucken, wie man diesen alten Schinken so umgesetzt hat.
    Fazit: es ist gut gelungen, aber nicht zwingend. In hellen Passagen, also vor allem Tagaufnahmen, sieht man die Unterschiede schon deutlich. In dunklen Szenen grieselt und knistert es dafür um so augenscheinlicher. Tatsache ist, dass dieser Film gar kein HD braucht! Ganz im Gegenteil kommt sein Kultcharakter gerade dadurch besonders zur Geltung, dass man ihm das Alter anmerkt. Das Bildrauschen ist bei so einem Meisterwerk geradezu anheimelnd. Ich nehme als Zuschauer wahr, dass es sich hier um Kunst aus den 70ern handelt! Bei SciFi-Kram, wie z.B. "Alien" ist das anders: so ein Film gewinnt durch die grandiose BD-Umsetzung gewaltig. Der "Pate" braucht sie eben nicht, weil er nicht von Bildern lebt, sondern von Charakteren und Stimmungen.

    Note: 10/10 ( für den Film )
     
  31. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Den Paten kannste Dir auch in Rauchzeichen anschauen und er bleibt einfach saugeil!