Einnahmen aus Bundesliga TV-Vermarktung nach Quoten und Auswärtsfans aufteilen?

Dieses Thema im Forum "Fussball Stammtisch" wurde erstellt von André, 16 Oktober 2014.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Bayer Leverkusen gegen Paderborn wollten am letzten Spieltag bei Sky gerade mal 10.000 Leute sehen. Für die Verteilung der TV Gelder spielt das aber bisher kaum eine Rolle. Denn es ist völlig egal wie viele oder woie wenige Zuschauer tatsächlich gucken, es geht nur um die Tabellenplartzentwicklung in der aktuellen Saison.

    Die DFL überlegt nun ab 2017 die TV Gelder anders zu vermarkten.

    ".... Faktoren wie Zuschaueraufkommen, Einschaltquoten und Abonnementverkäufe" sollen dabei mit einbezogen werden.

    Traditionsclubs würden davon wohl deutlich profitieren.

    http://www.sportal.de/dfl-neue-vert...ld-fuer-traditionsklubs-1-2014101543373400000

    Ich persönlich finde das klasse und fair. Die Zugpferde sollen halt mehr bekommen als Vereine für die sich niemand interessiert. Ist ja überall so. Und wir leben nunmal in einer Leistungsgesellschaft. :top:
     
    derblondeengel und LP9 gefällt das.
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. uwin65

    uwin65 Tippspiel Europapokalsieger 2014

    Beiträge:
    6.423
    Likes:
    440
    Kann ich nicht ganz nachvollziehen. Widerspricht komplett dem Solidaritätsgedanken. Dann können die großen Klubs ja auch direkt in die Einzelvermarktung gehen und so mehr Geld rausholen. Siehe die anderen großen Ligen.
    Ich bin komplett dagegen. Das würde die Wettbewerbsfähigkeit der kleineren Klubs ja weiter einschränken.
    Interessant das Schwatzke hier Druck macht. Käme das von den Bayern wäre das Geschrei sicher groß.
     
    Princewind und osito gefällt das.
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Wieso sollte man mit Spielzeug von irgendwelchen Milliardären solidarisch sein? Wieso sollte man SAP, Red Bull und VW nochmal subventionieren? Die haben doch genug Geld sonst würden sie ja nicht Millionen in Bereiche investieren, die nicht ihre Kern Kompetenz sind. Wolfsburg kauft Spieler für 50 Millionen. Benötigen die wirklich Unterstützung?
     
  5. Paderbazis

    Paderbazis New Member

    Beiträge:
    26
    Likes:
    2
    Find es ein wenig Problematisch wie soll eine "Provinz" wie wir gerne in den Medien genannt werden und kaum einer Fanbase dafür sorgen das der SCP mit vielen Auswärtsfans reist? Heißt die reichen werden reicher - die kleinen bleiben arme Schweine.
     
    Holgy gefällt das.
  6. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.151
    Likes:
    3.172
    DFL halt: Wischiwaschi wie bei der 50+1 "Regel".

    Ab inne Tonne :D
     
  7. uwin65

    uwin65 Tippspiel Europapokalsieger 2014

    Beiträge:
    6.423
    Likes:
    440
    Und wo fängst du da an, wo hörst du auf? Was ist dann mit Bayer Leverkusen, was ist mit einem HSV, der am Nabel von Herrn Kühne hängt? Was mit Klubs, wie die Bayern z.B., an denen Konzerne Anteile haben? Oder mit Schalke die Millionen von Gazprom bekommen?
    Für mich nicht nachvollziehbar. Was ist denn dann z.B. mit Paderborn, oder Mainz? Die würden ja auch weniger bekommen.
    Bayern hat auf die Nase bekommen, als man nur das Wort Einzelvermarktung ausgesprochen hat. Da wurde wegen der Solidarität auf richtig Kohle verzichtet. Und jetzt soll das einfach mal gekippt werden weil z.B. ein Schwatzke mehr Kohle will?
     
  8. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.455
    Likes:
    1.247
    Falsch. Wir leben in einer Solidargesellschaft.
     
  9. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Wenn Einer gegen die den Anderen spielt und sagen wir mal einer davon das 10 fache TV Gelder erhält, dann sind die finanziell und damit Qualitativ benachteiligten Vereine eigentlich nur noch dazu da, die Goldgrube für die 2-3 andere Vereine am Leben zu erhalten, die aufgrund ihrer Wirtschaftssituation, aus welchen Gründen auch immer, so und so unantastbar geworden sind.
    Und deswegen wird die Schere immer größer. Arm arbeitet/spielt um Reich reicher zu machen und selbst überleben zu können, ein dahinsiechen ohne sportlich visionären Wert. So eine Gesellschaft will ich nicht, ist aber im Fußball doch schon längst Gang und Gäbe, man muss ja nicht mitmachen, wenn man es ablehnt. Der Markt regelt das schon.

    Man sollte das dennoch intelligenter oder schlicht und einfach regeln, jedes Spiel kann ja nach Quoten bemessen werden, aber die Einnahmen Halbe Halbe und basta. Das würde den kleinen Vereinen Luft geben, sportlich aufzubauen.
    Meine Meinung!
     
  10. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Mir geht es ja um die kleineren Vereine. Da muss halt eine Lösung gefunden werden. Es kann doch nicht sein dass wir solidarisch mit Multimilliarden Vereinen Unternehmen sind. Die zahlen ja eh schon zu wenig Steuern, und wenn es dann noch darum geht sich zum Spaß oder als Prestige einen Fußballclub zu leisten, dann brauchen diese Clubs nicht auch noch solidarische Unterstützung dabei.
     
  11. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.194
    Likes:
    1.884
    Auf die 40 Mio von Kirch wurde auf jeden Fall nicht verzichtet. :floet:
    Die Bayern sahen damals gute Chancen die Zentralvermarktung auf dem Gerichtsweg zu kippen.
    :top:40 Mios hat die Solidarität gekostet:floet:
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 Oktober 2014
  12. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.151
    Likes:
    3.172
    Und deswegen soll es nach Kriterien wie Zuschauer/Spiel gehen?

    Dann, herzlichen Glückwunsch, kleine Vereine.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16 Oktober 2014
  13. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.194
    Likes:
    1.884
    Und die "kleinen Vereine" frisst die Katz. Verständnis für den Vorstoß.........auf keinen Fall.
     
  14. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Wie viele kleine Vereine profitieren denn? Paderborn und Mainz? Und wie viele Großkonzerne?
    Was ist denn mit den Traditionsclubs in Liga 2, 3 und 4 um die schert sich keine Sau. Von daher ist das doch wohl eher eine Scheindebatte.

    Aber der Heidel hat schon recht, die Bundesliga schafft sich selbst hat. Lasst uns weiter die Bertriebsmannschaften bezuschussen, die will keiner sehen, bekommen aber maximale finanzielle Unterstützung. Und irgendwann gibt es so viele Plastikclubs dass ich mir einen anderen Sport suche. Und mein Sky Abo habe ich in diesem Jahr gekündigt weil ich eben kein Geld dafür ausgebe um irgendwelche Clubs zu sehen die es vor 4 Jahren noch gar nicht gab und die ohne Mäzen heute maximal Oberliga spielen würden. Da fehlt mir einfach komplett der Reiz wenn Hoffenheim oder Wolfsburg in MG in Führung gehen und niemand da ist der jubelt.
     
  15. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.151
    Likes:
    3.172
    Hihi, Sky haben und sich über die Fernsehvermarktung echauffieren. Das ist recht witzig, Andre :D
     
  16. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Wenn Du lesen könntest, wüsstest Du dass ich kein Sky mehr habe und eben die Konsequenz draus gezogen habe. Liegt aber in erster Linie nicht an der Verteilung der TV Gelder, sondern eben dass daraus resultierend das Produkt Bundesliga immer langweiliger wird. Dazu TuT und Reif, ne da müsste man eigentlich noch Schmerzensgeld dazu bekommen.

    Ins Stadion fahre ich auch kaum noch. 65 Euro für ne Karte in Leverkusen zahlen, da kaufe ich mir lieber 5 Kästen Franziskaner, da ist das Preis-Leistungsverhältniss deutlich besser und die Qualität wird mit steigenden Kosten nicht automatisch schlechter. ;-)

    Der Fußball hat sein Grab schon längst selbst geschauffelt. Gut dass es noch viele andere Dinge gibt für die ich mich begeistern kann.
     
    Holgy gefällt das.
  17. uwin65

    uwin65 Tippspiel Europapokalsieger 2014

    Beiträge:
    6.423
    Likes:
    440
    Die Frage ist doch warum man sich für den Fußball interessiert. Mir persönlich geht es um das Spiel an sich. Ich gucke mir gerne bei uns ein Landesligaspiel an, die Spiele meiner E-Jugend sowieso oder zappe bei Sky in ein Zweitligaspiel oder gucke eben die Bayern bzw. Buli Konferenz. Und wenn das ein interessantes Spiel ist spielt das drumherum für mich keine Rolle.
    Bei einigen habe ich den Eindruck(ohne Vorwurf, jeder wie er will) die Stimmung, der Sponsor oder die Frisur vom Stürmer sind wichtiger als Taktik, Tricks und Spielzüge.
    Daher ist für mich der Fußball immer noch so interessant wie eh und je.
     
  18. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Also regional schaue ich auch weiterhin, sogar mehr denn je, denn hier habe ich das Gefühl dass es wirklich noch um Sport geht. Ansonsten muss ich ja nicht alles gut finden. Und Betriebsmannschaften in der Bundesliga finde ich sicher nicht gut.

    Bevor ich mir in Hoffenheim ein Bundesliga Spiel anschaue, fahre ich lieber nach Essen oder auf den Betze.
     
  19. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Vielleicht sollte man sich erst einmal die tatsaechlichen Quoten der letzten Saison ansehen:

    http://de.statista.com/statistik/da...ng-der-bundesligavereine-bei-sky-deutschland/

    Angeschissen waeren neben Hoffenheim also in erster Linie Mainz, Freiburg, Augsburg und Braunschweig. Wo sind da doch gleich die Multimilliarden?
     
  20. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Ich sage ja man muss da eine Lösung finden. Hat man beim Financial Fairplay ja auch geschafft, auch wenn das nur halbherzig umgesetzt wird. Es wäre doch ein leichtes MäzenClubs zu lokalisieren.

    Beispiel: Vereine die mehr als 30% Ihres Gesamtetats von einem einzigen Sponsor/Geldgeber bekommen.

    Ich finde es nunmal nicht ok dass Hoffenheim, die mit 25 Fans zum Auswärtsspiel fahren und einen Milliardär im Rücken haben, der die ganze Liga aufkaufen könnte, noch finanziell von anderen Clubs subventioniert wird. Zumal sich ja trotz der Kohle scheinbar immer noch niemand für den Club interessiert.

    Ein Traditionsverein nach dem anderen stirbt. Klar jetzt kommt weieder: Die sind auch alle doof und wirtschaften schlecht ... Mit Milliarden im Rücken ist halt vieles einfacher. Da kauft man in der zweiten Liga als Aufsteiger einfach mal für einen zweistelligen Millionenbvetrag Spieler zusammen. Klar, total fair, alles ... und nieman ist angeschissen.
     
  21. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Dann aber bitte auch die Förderungen durch die Politik einstellen, vor allem bei Hilfen zum Bau von Stadien, kein Verzicht auf Mieteinnahmen durch die kommunalen Eigentümer der Stadien, kein Aufschub von Steuerzahlungen und bitte nie wieder den Satz "Der Verein ist wichtig für die ganze Region". Solche Förderungen sind für mich verwerflicher als Mäzentum. Der Mäzen gibt wenigstens nur eigenes Geld aus, der Bau von Stadien für spezielle Clubs, die Stundung derer Steuerschulden oder die Gewährung günstiger Darlehen jedoch wird aus Steuermitteln finanziert, also nicht mit privaten Geldern, sodern mit Geldern der Öffentlichkeit (wir alle). Und ausserdem wären wir dann wieder beim Thema Kostenbeteiligung an Polizeieinsätzen, je mehr Fans, je mehr notwendige Polizei.


    Aber fahre du mal lieber aufn Betze, der Verein da hat definitiv gut gewirtschaftet... , stellt sich nur die Frage: Beck ist nen Mäzen? Oder hat er nur Steuergelder veruntreut?
     
    Monti479 gefällt das.
  22. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.506
    Likes:
    2.491
    In den Sphären, in denen sich die millionen/milliardenschweren Clubs bewegen, kann man sowieso keine Fairness mehr erwarten.
    Aus Wiki:
    "Fairness bedeutet anständiges Verhalten sowie eine gerechte und ehrliche Haltung gegenüber anderen Menschen. In Spiel und Sport bedeutet es, sich an die Spielregeln zu halten und ein anständiges, gerechtes Spiel zu führen. Regeln der Fairness setzen auf einen Konsens unter gleichberechtigten Menschen."

    Wir unterliegen doch unserem naiven Glauben eigentlich wider besseres Wissen, dass sich andere genau so wie wir an die Spielregeln halten, wobei keiner bisher die "Spielregeln" definiert hat. Nach welchen Spielregeln sollen wir uns denn verhalten ? Vor allem sind "wir" nicht unter gleichberechtigten Menschen. Mit "wir" meine ich jetzt einfach nur die board community.
    Wenn zB Real Madrid eine Summe von 1.000.000.000 Euro verlangt, damit man CR7 aus seinem Vertrag rauskaufen kann, gibt dann Real die Spielregeln vor ? Offenbar ja, nur können wir da nicht mitreden, weil es uns nichts bringt und wir sowieso immer den Ereignissen hinterher laufen. Wir können uns abwenden und einer anderen Sportart zuwenden, aber dort ist es auch nicht fair. Lohnt sich nicht, also können wir auch gleich hier bleiben und uns weiter so schön aufregen. Oder so wie ich, an uns abprallen lassen, weil es mich persönlich nicht gross belastet. Ich brauche meine Nerven für meine kranke Frau, die ist es mir wert, die Bundesliga mit ihren Ungerechtigkeiten geht mir irgendwo vorbei.
     
  23. kthesun

    kthesun Guest

    Also ging es dir die ganze Zeit mal wieder nur darum wie man Hoffenheim und Wolfsburg benachteiligen kann... :lachweg:

    Ich hoffe diese neue Mittelaufteilung kommt nicht, denn ich bin dafür, dass ausschließlich nach Leistung "vergütet" wird.

    Clubs mit hohem Fanaufkommen haben doch bereits einen finanziellen Vorteil gegenüber den Kleinen, der durch höhere Merchandising Einnahmen zustande kommt. Und nicht nur das. Ein Club mit vielen Fans hat in jedem einzelnen Teil der Vermarktung einen riesen Vorteil gegenüber einem Club mit wenig Fans. Z.B. beim Sponsoring.

    Wenn es neue Clubs geben soll, dann muss es Mäzen geben, die das ermöglichen, denn anders kann man gegen die zigtausenden Vorteile der Traditionsclubs nicht bestehen.
     
    Monti479 gefällt das.
  24. osito

    osito Titelaspirant

    Beiträge:
    5.631
    Likes:
    1.023
    Natuerlich ist der Fussball nicht mehr das was er vor fuenfzig Jahren war. Aber warum sollten wir Vereine wie Leverkusen verteufeln, der wohlgemerkt seinen Etat an denen der Gewinne weitestgehend angeglichen hat. Das war natuerlich vor 12-13 jahren noch anders.
    Wer zwingt uns denn international dazu, mit Grossinvestoren zusammen zuarbeiten? Die Spanier und Englaender zahlen unsummen fuer Spieler, die sich die BL nicht im entferntesten leisten kann. Wenn man die Augen oeffnet, und nach Frankreich schaut zum PSG oder Monaco, existiert der Fussball wie wir ihn noch kennen, schon lange nicht mehr. Wir regen uns ueber VW, Red Bull oder Bayer auf? Diese Stufe hatt halb Europa schon laengst uebersprungen mit ihren Oligarschen, Emir's und Medienmogulen. Aber wir meckern ueber Peanuts und verteufeln den Fussball in seiner jetzigen Form...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Oktober 2014
  25. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754

    Um diese Premium-Statistik anzusehen, benötigen Sie einen Premium-Account.


    :(
     
  26. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Ist ja krass, ueber meinen Link kann ich die Statistik jetzt auch nicht sehen. Wenn ich aber nach "Einschaltquoten Bundesliga sky" google und auf das passende Ergebnis klicke, dann gehts.

    EDIT: Noe, das geht bei mir jetzt auch nicht mehr. Nehmen wir halt solange den Stand nach dem 22. Spieltag, auch wenn dieser natuerlich u.a. davon abhaengt, gegen wen man bis dahin gespielt hat. Die Grundaussage bleibt aber aehnlich.

    http://meedia.de/2014/02/24/sky-quoten-bundesliga-tabelle-fc-bayern-baut-vorsprung-aus/
     
    Holgy gefällt das.
  27. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    die Statistik hat für mich einen "Fehler", Samstags 15:30 verteilen sich die Zuschauer quer durch alle Spiele (die meisten in der Konferenz) während die Freitags. 18:30 und Sonntagsspiele das volle Programme der schauende Fussballfans abbekommen.

    Ich weis nun nicht mit Sicherheit wer am häufigsten das Topspiel bestreitet, aber sollte das nicht ausgewogen jede Mannschaft treffen wäre die Statistik verzerrt. Gleiches gilt für Freitags und Sonntagsspiele.
     
    Holgy gefällt das.
  28. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.194
    Likes:
    1.884
    Klar gehts mit Großinvestoren. Solche, die aberhunderte Mios in die Vereine Pumpen. Diese Großinvestoren haben sicherlich auch Mitspracherecht. Das ist immer noch besser als mit Scheichs, oder anderen Multimilliardären zusammenzuarbeiten, die den Laden kaufen, oder fallen lassen, weiterreichen......oder verschenken;)......wenn sie keine Lust mehr haben.
    Allerdings gehen diese Großinvestoren gerne und überwiegend dahin, wo der Erfolg ist.
    In Deutschland sind das halt die Bayern und der BvB.

    Insgesamt gesehen haben die deutschen Vereine trotz allem immer noch weit weniger Schulden als die in Italien, Spanien oder England.
    Deutschland steht da, mit Abstand, auf dem 4. Platz der Schuldenliste. Weiss nicht mehr genau..........entweder waren es die Spanier oder die Engländer, die so ca. das 4fache an Schulden haben gegenüber den deutschen Vereinen.
    Der Kicker veröffentlichte dazu eine Tabelle mit den 4 genannten (Fussball-)Ländern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Oktober 2014
  29. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Bei meinem 2. Link gibt es auch eine Tabelle nur fuer die Spiele samstags um 15:30 Uhr.
     
  30. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Interessanter wären die Prime-Time Spiele, 18:30, also gerade die Spiele ohne Konkurrenz.
     
  31. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Von denen (genauer, von den Spielen am Samstagabend) gibt es ja nicht sehr viele pro Saison, maximal 32. Da tritt also im Schnitt jede Mannschaft gerade viermal pro Saison an, was die Basis dann sehr wacklig macht. Ausserdem haengt die Quote bei so einer schwachen Basis an Daten auch stark vom Gegner ab. Stell Dir vor, Stuttgart spielte am Samstagabend gegen Mainz, Hertha, Augsburg und Freiburg, waehrend Wolfsburg Bremen, Hamburg, Schalke und Bayern haette - ist ziemlich klar, wer dann eine bessere Quote aufwiese.