E-Gitarre lernen... Tipps?

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von Dilbert, 4 Juni 2010.

  1. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Mahlzeit!

    Ich hab von einer Arbeitskollegin eine olle Elektroklampfe geschenkt bekommen, die sie von ihrem Ex-Mann seit Jahren im Keller stehen hatte. Bzw. hat ein Kumpel zwei von ihr bekommen, und mir dann eine davon vermacht. Der Second-Hand-Shop spuckte dann noch für 30 Euro ´nen ollen Verstärker raus, gestimmt ist das Ding auch, also eigentlich kann es losgehen.

    Dummerweise bin ich zwar ein Meister darin mich über andere Musiker lustig zu machen, bin aber selber mangels irgendwelcher Grundkenntnisse natürlich derzeit noch grottenschlecht. Eine richtige Musikschule kann ich mir weder zeitlich noch finanziell leisten, ausserdem habe ich ja nicht vor irgendwann mal vor tausenden von Leuten aufzutreten (was für die Welt sicher ein grosser Gefallen ist... ;)) Eben just for Fun.

    Kann mir jemand ´nen Tipp geben, vielleicht ein Buch "Gitarreschraddeln für Stümper" oder sowas? Bei youtube kann man sich ja auch so einiges abgucken, aber ein paar ganz grundlegende Griffkombinationen sollte man sich dafür vorher wohl doch angeeignet haben.

    Gruss
    Dilbert
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Ziege

    Ziege Pferdehasser

    Beiträge:
    4.055
    Likes:
    1
    ich kanns auch nicht und nutze von daher powerakkorde. da kriegt man auch etliche lieder hin. ist um ein vielfaches einfacher...:)
     
  4. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Ich hab gerade rausgefunden, dass meine "Olle Schraddelklampfe" irgendwen wahrscheinlich mal ´nen Haufen Geld gekostet hat. Weil jemand der Meinung war das Ding überlackieren zu müssen, kann ich das Modell leider nicht rausfinden, aber der Hersteller war "Framus". Die Kiste muss 30 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben, weil die Firma von 1981 bis 1995 nicht produzierte, und hinten drauf noch "Made in West Germany" steht. Der Optik nach müsste das Ding am ehesten aus der "Strato"-Serie sein.

    Leider hat einer dem guten Stück nichts gutes gewollt. Eine Ecke ist abgeschlagen, hinten guckt ein Dübel raus in dem wohl mal ´ne Gurthalterung provisorisch befestigt war und der Lack ist eben auch für´n A... Auf der Hersteller-Homepage hab ich das Modell nicht finden können, aber es gibt dort auch ein paar alte Gitarren, für die es kein Bild gibt.
     
  5. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    gibt einen ganzen haufen bücher um sich das gitarrespielen selbst beizubringen. ich würde mal in einen großen musikladen gehen und da einfach mal ein paar bücher anschauen und da mal fragen. hab ich auch so gemacht, allerdings für akustikgitarre. geht ganz gut.
     
  6. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Willkommen im Club ;)

    Ich hab mittlerweile auch schon seit nem halben Jahr ne E-Gitare hier bei mir rum stehen, bin aber noch meilenweit davon entfernt einen ganzen Song spielen zu können. Einzelne Akkorde hauen aber schon ganz gut hin, und genau das würde ich dir auch empfehlen.

    Nach Noten spielen ist völlig Murks (vor allem wenn man von Noten lesen keine Ahnung hat), also müssen da Akkorde herhalten. Zu Weihnachten hab ich mich mit dem Die Ärzte-Notenfreund beschenken lassen, in dem zu allen Songs auch die passenden Akkorde nebst Grifftabelle stehen. Dann musst du "nur noch" die Saiten entsprechend der Bildchen abgreifen und mit der anderen Hand die Saiten anschlagen.
    Hört sich zwar einfach an, isses aber nicht wirklich. Erstmal wird deine Hand einen Krampf nach dem anderen fabrizieren, weil die Position der Finger beim Greifen der einzelnen Saiten eine absolut ungewohnte ist, mmerhin sollte jeder Finger auch nur genau die Saite runterdrücken für die er auch zuständig ist (und so viel Platz ist auf dem Griffbrett nun auch wieder nicht).
    Und während man das dann schon mit voller Konzentration zu Meistern versucht soll die andere Hand auch noch im Rythmus anschlagen, und da hörts bei mir momentan auf sobald ich mit mehr als zwei Akkorden spiele...
     
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    ichsachnur: H7! Sieht einfach aus, hat es aber in sich. :D

    die grundlegenden Akkorde/Griffe kann man sich ganz gut selber beibringen. Die Bücher fangen ja auch alle mit den einfachen an, da hat man relativ schnell ein erfolgserlebnis.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5 Juni 2010
  8. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    H7? Bei Akkorden mit ner Zahl hinten dran bin ich noch nicht... :floet:

    Ganz toll sind aber auch Barré-Griffe. Mit einem Finger das ganze Griffbrett abgreifen und mit den restlichen ganz normal einzelne Saiten greifen? Hallo? Ich weiß ja nicht wie eure Hände gewachsen sind, aber ich habe die Befürchtung dass das anatomisch gar nicht möglich ist. :heul:
     
  9. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    [​IMG]

    sieht doch einfach aus! Aber da tue ich mich besonders beim umgreifen auf einen anderen akkord schwer. ich kann auch erst die "einfachen". muss heute unbedingt wieder üben.

    an die Barrégriffe habe ich mich auch noch nicht gewagt, nur mal kurz probiert. Das ist anatomisch noch nicht möglich. :D bin gespannt, wie schnell man das lernt, wenn es soweit ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5 Juni 2010
  10. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Greifen und anschlagen lässt der sich ja noch recht gut, aber wie du schon schreibst, sobald der Akkord im Wechsel mit anderen gespielt wird ist's auch wieder vorbei.


    Ich glaube da hilft nur ein zielgenauer, eleganter Schlag mit dem Vorschlaghämmerchen aufs Handgelenk. :D
     
  11. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Jau, das Problem hab ich auch, gerade oben wo die Saiten sehr dicht beieinander sind komme ich mit meinen Wurstfingern überhaupt noch nicht klar. Und dann sind die Abschnitte so schmal, dass ich keine drei Finger darin unterbringen kann, und wenn es doch klappt meckert meine Hand mich aus, was ich denn da für ´nen Scheiss mit ihr vorhabe.

    Mein Kumpel meinte, ich solle erstmal mit ´ner Akustikgitarre üben (mehr Platz), aber dafür hab ich nun echt kein Geld.
     
  12. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Da hab ich inzwischen auch schon ausgiebig drüber fachgesimpelt mit dem Ergebnis, dass es letztendlich schnurzpiepegal ist ob man mit einer akustischen oder elektrischen Klampfe klampft bzw. das selbige trainiert. Nylonsaiten mögen zwar am Anfang durchaus einfacher zu greifen sein als die Stahlvarianten, aber letztendlich ist das alles ne Frage der Übung (Intensität), denn irgendwann gewöhnen sich die Finger sowieso da dran.

    Ich hab mir ne zeitlang damit geholfen, dass ich mir einen einfachen Song aus besagtem Die Ärzte Notenfreund mit wenigen (und einfachen) Akkorden vorgenommen habe. Wo ich diese dann greifen muss habe ich mir mit diesen kleinen, runden, unterschiedlich farbigen Markierungsaufklebern direkt auf die Seiten geklebt.
    Die Akkorde waren dann ganz klein farbig markiert und so ist dann zumindest das Akkordwechseln etwas leichter geworden. War mein persönlich bisher bestes Ergebnis, auch wenn sich wahrscheinlich jeder Gitarrist dabei schreiend an den Kopf fasst... :weißnich:
     
  13. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Mein Kumpel und ich haben vorgestern Nacht bis zum Nachbarschaftsprotest bei ihm irgendwelche youtube-Sachen (grottenschlecht) nachgeklötert. Immerhin hab ich den Basslauf von Sodoms "Wachturm" inzwischend drauf (besteht aber auch nur aus der Basssaite und drei Griffen... ;)).

    Wie man das am Ende hinkriegt ist doch total wurscht, hauptsache es funktioniert.
     
  14. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Seid gestern kann ich paranoid von black sabbath. Für jeden anfänger bestens geeignet!

    Mein "Lehrer":

    https://www.youtube.com/watch?v=-YquxL2rJok&feature=youtube_gdata_player

    handgetappert by Holgy
     
  15. -Maravilla-

    -Maravilla- Catalan Boqueron

    Beiträge:
    664
    Likes:
    74
    Ich müsste mich mal irgendwann ransetzen und wieder lernen.
    Bisher hat es immer nur für das lernen von Tabulatoren gereicht :rotwerd:
     
  16. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Ich bin auch blutiger Anfänger und Autodidakt. Macht aber Spaß und auf youtube gibt es jede Menge "How to play" Videos. Auch für absolute Anfänger wie mich.

    handgetappert by Holgy
     
  17. -Maravilla-

    -Maravilla- Catalan Boqueron

    Beiträge:
    664
    Likes:
    74
    Du bist Autodidakt? :staun:
    Da hast du schonmal einen ungemeinen Vorteil ;)
     
  18. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    28.999
    Likes:
    3.749
    Ich hoffe, ich enttäusche dich jetzt nicht, aber die Framus-Gitarren waren in den 70ern-80ern so 700-1000 DM wert. Das war eine deutscher Firma, die hauptsächlich Imitate der bekannten Modelle von Fender und Gibson machte, die im Original mindestens das Doppelte kosteten.

    Oh ja, Barré hab ich damals auch nie gecheckt. Kann es inzwischen halbwegs, aber ich bevorzuge den "Klammergriff", bei dem die tiefe Saite mit dem Daumen gespielt wird, und der Zeigefinger nur die hohen Saiten abdeckt. Kommt auch davon, dass ich die vorgeschriebene steife Haltung der linken Hand nicht so mag. Vor allem wenn ich zu Hause rumklimpere, halte ich gerne die Gitarre mit den Saiten etwas mehr nach oben, if you know what I mean... :floet:
     
    Zuletzt bearbeitet: 23 Juni 2013
  19. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Framus gibt es noch, und die gehören nicht gerade zur untersten Preisklasse.

    Framus Vintage

    Framus E-Gitarren
     
  20. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    28.999
    Likes:
    3.749
    Wie gesagt, ich beziehe mich auf die alte Firma Framus. Fast alle professionellen Musiker spielten damals auf Fender oder Gibson, Framus galt als akzeptabler Nachbau, aber mehr für Jungbands. Die Gitarren müssen deshalb aber nicht schlecht gewesen sein. Und was die heute für einen Sammlerwert haben, kann ich sowieso nicht sagen.
     
  21. Westfalen-Uli

    Westfalen-Uli Frühaufsteher

    Beiträge:
    10.609
    Likes:
    2.563
    Klammern geht allerdings nur gut mit Westerngitarren.... Versuch datt mal mit ner Konzertgitarre.... :floet:

    Ich sach nur: Dicken Hals.....
     
  22. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    28.999
    Likes:
    3.749
    Is schwieriger, aber geht... musste das Teil halt noch schräger halten... ;)
     
  23. Westfalen-Uli

    Westfalen-Uli Frühaufsteher

    Beiträge:
    10.609
    Likes:
    2.563
    Ich besitze eine Ovation Legend..... die hat einen prima schmalen Hals.... :D
     
  24. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Gitarrenbücher gibt es wie Sand am Meer, die meisten sind nicht zu gebrauchen. Halbwegs vernünftig, aber auch anspruchsvoll sind die Bücher von Peter Autschbach.

    Zur Frage Akustikgitarre oder E-Gitarre am Anfang. Ist im Grunde egal, nur muss man sich klar machen, dass die E-Gitarre, wenn man sie anschlägt nicht mehr aufhört zu klingen, deshalb muss man recht zügig das Abdämpfen beherschen und Powerchords ( nur 2 Seiten werden angeschlagen). Die Akustikgitarre ist ein Kurztoninstrument, da kommt nur kurz was raus.

    Am besten für den Anfang finde ich eine Telecaster mit der kann man akustisch und elektrisch spielen, auch wenn man natürlich nicht den Druck einer E- Gitarre bekommt. Vorteil einer Telecater oder E-Gitarre: Man kann auch nachts über Kopfhörer üben oder ohne Verstärker üben ohne Nachbarn zu belästigen. geht mit der akustischen nicht.
     
  25. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Es gibt schon ein paar gute Gitarrenbücher, mit denen man was lernen kann. Die youtube-videos wurden schon angesprochen. Und dann kann man ja auch noch Unterricht nehmen. Viele Gitarristen bieten sowas ja an. Irgendwann mach ich das auch noch mal, denn irgendwann stößt dieses selberbeibringen schon auf Grenzen, und da ist es gut, wenn einem mal jemand was zeigt.

    Zum Thema E-Gitarre oder Akustische: Da würde ich einfach danach gehen, was ich lieber möchte. Im Prinzip sind beide gleich, aber es gibt eben doch Unterschiede, wie diamond schon andeutete. Eigentlich ist E-Gitarre einfacher, eben weil man auch mit Power-chords spielen kann (weniger Seiten für einen Akkord) und auch einzelne Töne hören sich bei der E-Gitarre schon nach was an, wenn man das Verzerrt durch den Verstärker jagt.

    Ich mach beides. Mal Elektrische mal Akustische. Wobei ich mit akustisch angefangen habe.

    Telecaster, Stratocaster oder Les Paul oder SG oder... ist eigentlich egal, als Anfänger sollte man sich die verschiedenen Formen einfach mal anschauen und in die Hand nehmen.

    Toll ist natürlich eine Halbresonanzgitarre, also eine E-Gitarre mit hohlem Korpus, die ist quasi Elektrische und akustische in einem:
    00ad88d0-4f06-4ff5-8069-cc5b652624d2.jpg

    Nachteil: Die sind gleich etwas teurer, da muss man schon an die 300 Euro ausgeben, viel billiger gibt es die nicht. Ansonsten kann man locker mit einer 100 Euro-E-Gitarre anfangen, akustische gibt es sogar für noch weniger Geld. Ausprobieren wie die Klingen, wie die in der Hand liegen und ruhig mal im Internet stöbern, gibt auch in Sachen Gitareen unendliche Testberichte, Foren usw.
    Und für eine E-Gitarre brauch man natürlich noch einen Verstärker, aber auch da gibt es heutzutage tolle Sachen für kleines Geld (100 Euro).

    Aber es macht echt Spaß, wobei man auch etwas Geduld braucht, bis man was kann, da muss man schon üben. Wer keine Geduld hat und nicht genug Nerv, immer wieder das gleiche zu machen, bis es endlich flutscht, für den ist das nix.

    Ach und noch ein Tipp zum Gitarre lernen: http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Lagerfeuerdiplom Für die Akustische, ist wirklich einfach und gut erklärt und man kann dann schon viele Lieder begleiten.
     
  26. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Bevor ich schreie und mir den Kopf halte frage ich nochmal: Ist das dein Ernst? Wenn ja hast du im Auto auch Gaspedal und Bremse und Kupplung farbig markiert oder beschriftet?
    Wenn das stimmt bist du der Einzige auf der Welt, der da je gemacht hat!
     
  27. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Ich habe das früher mit Büchern probiert und kenne auch die Bücher aus Interesse, die auf dem Markt sind und muss nach jahrelanger Erfahrung sagen, dass es maximal zwei- drei halbwegs vernünftige Bücher gibt. Das sind die Bücher von Autschbach, das sind die Bücher von Brümmer ( aber dies schon unter vielen Vorbehalten) und die Bücher von Michael Langer ( Klassiker, der Richtig Pop geht, teils hervorragend, teils gänzlich misslungen).
    Der Rest ist nichts weiter als ein Akkordansammlung mit lächerlichen Schlagmustern, es klingt nicht und es ist eintönig. Dann kommen so Sprüche wie : Und jetzt kannst du schon " The Boxer " wie Paul Simon spielen oder " Über den Wolken " wie Reinhard Mey. Nur das, was die da präsentieren hat weder was mit Mey noch mit Paul Simon zu tun. Da werden die gleichen Schlagmuster über x verschiedene Songs gelegt, ohne Abwechslung ohne jegliche Finesse. Was man da spielt hat mit Musik nicht viel zu tun, das ist der immer gleiche Brei.
    Das ist bei Langer anders, wenn der z.B. " Streets of London" beschreibt, dann stellt er das Orginal dar, weil der so gut ist, das rauszuhören, wie Ralph Mc Tell das "eingespielt" hat ( Mc Tell hat es nicht selbst gespielt).

    Und bei Youtube_Videos hast du genau das gleiche Phänomen: Die erzählen dir , dass sie dir "Leaving on the jetplane "zeigen und zeigen dir ein paar Akkorde und ein bisschen Geschrammel. Mit John Denver hat das nicht zu tun.

    Eine sehr gute Adresse für Anfänger ist Free guitar lessons : Complete Beginners Method and loads of Blues, Jazz and rock : Learn how to play Guitar free here!

    Wer sich hier die Zeit nimmt, kann es auch ohne Lehrer relativ weit bringen! Justin Sanderoce war u.a Tourgitarrist von Katie Melua, und das hat was er macht hat einen vernünftige Basis. Toller Songs zum Nachspielen, Theorie, Rhytmusübungen etc.
     
  28. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Brümmer und Langer kann ich auch empfehlen.

    Für einen Anfänger ist aber auch ein bisschen rumgeschrammel angemessen. Von Null auf Neil Diamond geht halt nicht so schnell und einfach ;)

    handgetappert by Holgy
     
  29. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Wobei Langer sicher nix für Anfänger ist, viel zu schwer.
     
  30. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Von einem der beiden hab ich ein E-Gitarren Buch (glaube ich).

    handgetappert by Holgy
     
  31. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Von Langer sicher nicht, der kommt aus der Klassik!