Die netten Jungs von nebenan in Leipzig...

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von vonderlahn, 11 Februar 2007.

  1. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Du verkennst die Zuschauerstruktur in den Spielklassen ab 4. Liga abwärts im Osten. die 4900 Leipziger, die regelmässig zu Lok gehen, die meisten Hallenser, die meisten Zuschauer anderer Clubs sind überhaupt nicht organisiert und wollen dies auch nicht. Meinem Eindruck nach sind die einzigen Teams, bei denen ansatzweise eine Fankultur wie im Westen existiert, Jena, Dresden, vielleicht Chemnitz und Erfurt. Bei dem Rest nicht. Die "Masse" der Zusachuer hat insofern auch keinen Einfluss auf die Clubführung, ja sie sind auch nicht Mitglied des Vereins, sie gehen nur zu den Spielen hin (wie ich ja auch zum HFC).

    Und wenn man sich die Chronologie der Meldungen über irgendwelche Vorkommnisse anguckt, dann sind es immer die "Traditionsvereine", die Schlagzeilen machten: Dynamo Dresden in Berlin, der HFC und der 1. FC Magdeburg in Magdeburg; Chemnitz auf St. Pauli....Hier müsste auch mal gefragt werden, ob die Chaoten vielleicht so etwas wie Anerkennungsneid haben und den alten DDR-Oberliga-Zeiten nachhängen (selbstverständlich mit rekrutiertem, jungen neuen Personel). Schliesslich sind die genannten Vereine nicht wirklich wichtig im deutschen Fussball...
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    wenn ich eins nicht will, dann ist es eine "fankultur"!
    dieser begriff stellt ein oxymoron dar.

    deine ausführungen über die traditionsvereine relativieren sich bei betrachtung ähnlicher vorkommnisse im westen und im ausland.

    zurück zu unseren 4900 friedlichen:
    auf die möchte ich nur dann rücksicht nehmen, wenn sie sich erkennbar von dem treiben der kriminellen und den duldern im vorstand distanzieren.
    einfach nur fußball gucken ist eine illusion angesichts der vorfälle.
    politisches bewußtsein ist nun gefragt und die initiative der rechtschaffenen.
    ohnemichel interessieren mich nicht.
    wer fußball heute friedlich gucken will, muss mehr tun, als sich eine eintrittskarte kaufen.
    ich hab allerdings das gefühl, dass unter den 4900 etliche das treiben der kriminellen gar nicht so sehr ablehnen, als dass sie selbst dagegen aktiv werden möchten.
     
  4. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.125
    Likes:
    3.165
    Fankultur ist ja auch ein weise gewählter Begriff, tritt doch in ihm die Zerrissenheit und der Zwiespalt der Fussballszene zutage. Es wird literarisch :top:

    Edit:
    Aaaaahhh.....ein Treffer ins Herz.
     
  5. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Ich würde echt mal gerne wissen, wo man die Diskussionskultur lernt, aus relativierenden Teilaussagen des Gegenübers eine Negation der eigentlichen Aussage zu machen. Zumal einige diese Fertigkeit so sehr geskillt haben, aus verschiedenen Posts jeweils einzeln Bausteine zu übernehmen und daraus eine neue Aussage zu basteln. Hätten vielleicht mal ein paar mehr EPs auf Gesamtverständnis verteilt.
     
  6. Weibsbuid

    Weibsbuid Konsumentin

    Beiträge:
    552
    Likes:
    0
    ach hier im forum kriegt ma da scho ne ganz gute anleitung davon :suspekt:
     
  7. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Woanders werden 10000 Fans für etwas bestraft, was ein einzelner Idiot verbrochen hat. In Gladbach durften nach dem Becherwurf gegen einen Nürnberger (Kiessling?) 10000 Nordtribünenhocker / -steher zwei oder drei Monate kein Bier mehr mit auf die Nordtribüne nehmen.

    Okay, Vergleich hinkt ein wenig von der Schärfe der Massnahmen her. Und die Gladbacher Regelung wurde vom Verein veranlasst.

    Aber wenn die bei Lok nicht in der Lage sind die A...geigen rauszuhalten, dann müssen eben harte Massnahmen her. Ein Hakenkreuz aus watweissichwievielen Personen (40 wird man dazu mindestens brauchen... und die anderen Typen, die zur Seite gehen um Platz für die Aktion zu machen) ist ganz schön heftig. Und eine Schande für jeden Verein.

    Gruss
    Dilbert
     
  8. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.883
    Likes:
    2.975
    Itchy, erinnerste Dich noch an die Mengenlehre inner Grundschule?

    Nur, weil z.B. die Zahl 7 und die Zahl 14 in die Schnittmenge "durch 7 teilbar" gehören, sindse wie durch ein Wunder nicht in der Schnittmenge "Primzahlen" vereint.

    ?

    !

    :zwinker:
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.125
    Likes:
    3.165
    Primzahlen, in der Grundschule? Ich glaub' da hab ich gefehlt....
    Außerdem sind's Teilmengen - ecki hilf!!!
     
  10. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698

    Soll ich jetzt noch anfangen, hier über die Komplexität von Zusammenhängen und den Einflüssen vieler Faktoren auf ein ereignis zu rezitieren.
    Da isses einfacher, wie in einem ähnlichen Thema bereits angekündigt, einfachere Schlagworte zu verwenden. Wirkung vor Logik - alte "Weisheit" in meinem Arbeitsbereich.
     
  11. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.883
    Likes:
    2.975
    Hmm, dann ist mir aber die Wirkung verborgen geblieben. Und der Grund dafür ist nicht bei Schröder oder Dilbert sondern einfach darin zu suchen, dattu da wohl falsch lagst.

    An diesem einen Punkt, versteht sich...
     
  12. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698

    Liege ich leider nicht. Irgendwelche Volksverführer greifen zuallererst nach den Mitteln der Simplifizierung und Verallgemeinerung. Den zu regierenden Menschen wird die individualität genommen, gleichzeitig wird ein leicht zu greifendes Feindbild entworfen, dessen Angehörige ebenfalls ohne eigene Identität, sondern vielmehr als ein böses Ganzes dargestellt werden.
    Was sich in diesem unseren Lande vor 70 Jahren daraus entwickelt hat, ist mehr oder minder nur eine sehr extreme Konsequenz daraus.
     
  13. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Oh, du erinnerst dich. Wie schön. Dann erinnerst du dich sicherlich auch, dass auch sonst so einiges vorfiel, und welches Echo das in der Presse, dem Fernsehen oder in irgendwelchen Foren fand. Nämlich kaum eines bis gar keines. Schliesslich stand die WM vor der Tür, da konnte man kein Schmuddelkind brauchen. Dementsprechend blieben auch Folgen und Maßnahmen aus. Von Verein, Verbänden, Stadt, Land, Polizei... keine Reaktion. Und was passiert dann? Genau, es wird weitergemacht.
     
  14. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698

    Vergiss es Uru, du versuchst weitere Aspekte zu erwähnen, die direkt oder indirekt zu einer solchen Eskalation beigetragen haben. Macht es zu kompliziert. Ist nicht erwünscht.
     
  15. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Da bin ich voll bei Dir. :top: So ne Entwicklung dauert allerdings ne Weile und Zivilcourage im Stadion gibts leider nicht von Heute auf Morgen.
     
  16. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Nö, ich frage mich nur, wo die Leute die sich jetzt verwundert die Augen reiben, das letzte Jahr verbracht haben.
    Und dann schwadroniert gestern ein von Ahnung völlig unbeleckter Herr Hochstätter im dsf, man müsse die Fanprojekte in die Gewaltprävention einbeziehen.

    Leider verweigern 2 Bundesländer die Finanzierung derselben.

    Eines davon ist Sachsen.

    Schöner Satz übrigens. Könnte von mir sein.
     
  17. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Wer ist denn das andere ??? Der zweite Freistaat? :gruebel:
     
  18. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Nee, Baden-Württemberg! :lachweg:
    In Karlsruhe hat die Stadt den Landesanteil übernommen. In S, FR, MA... dagegen Fehlanzeige.
     
  19. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    *klugscheißmodus an*

    es gibt 3 davon :zwinker:

    *klugscheißmodus aus*
     
  20. vonderlahn

    vonderlahn Sprachkrümelsucher

    Beiträge:
    874
    Likes:
    0
    Nominell...
     
  21. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    Nun Itchy, dann versuche ich doch mal deine Aussagen hier zu ergründen. Folgendes hast du bisher beigetragen:

    Wo sage ich, daß ich etwas gegen Ankläger habe? Mich stört es nur, wenn sich jemand in dieser selbstherrlichen Art zum Ankläger macht. Bei dieser einseitigen, unreflektierten Sicht erübrigt sich der Begriff "Richter".

    Es geht mir darum, daß jemand den Sozialarbeiter gibt, aber keine Sekunde darauf verwendet, sich mit Individuen zu beschäftigen. Schublade auf, rein, Schublade zu. Und das Ganze schön mit dem Arsch im Sessel.

    Das nervt mich an diesen ganzen Diskussionen. Reine Lagerkämpfe, hier die Guten, da die Bösen. Daß hinter dieser Gewaltbereitschaft, diesem Aggressionspotential mehr steckt, wird nicht berücksichtigt. Scheißegal, Hauptsache man hat ein Ziel für den Zeigefinger. Jeder ist Opfer.

    Und dann kommen die Alle-Umballern-Keulen. Dummheit pur. Welche Nazis, welchen Bush will ich da auch nur ansatzweise noch angreifen können? Und ja Schröder, man stellt sich auf die selbe Stufe wie der letzte degenerierte Schläger, weil man genauso ein allgemeines Feindbild hat.

    "Sie sind mit dem gesamten politischen System unzufrieden und fühlen sich ausgegrenzt. Mit den Ausschreitungen übernehmen sie für einige Stunden die Regie... Die Clubs, die heute auffällig sind, waren es auch damals...Es gibt eine bundesweite Hooligan-Szene.Im Osten ist der allgemeine Frust aber größer" (Quelle dpa)

    Die Worte stammen von dem Kriminalisten Bernd Wagner, seines Zeichen der Leiter der Gesellschaft Demokratische Kultur, der auch schon zu DDR-Zeiten Fußball und Fans beobachtet hat.

    Passen gut zu dem, was Board User gesagt hat und ich im Poast vorher gemeint habe. Letztlich dient der Fußball nur als Ventil für Probleme, die ganz woanders angepackt werden müssten.

    Man darf die sozialen Probleme auch nicht als Entschuldigung, bei vielen aber als Erklärung sehen. Natürlich sind auch immer welche darunter, die aus purer Lust auf Gewalt dabei sind. Man darf aber eben nicht nur die Folgen bekämpfen, sondern muß auch an die Ursachen gehen.

    Und es ist eben Fakt, daß die Polizei häufig nicht deeskalierend handelt. Zum einen gibt es auch da festgefahrene Denkstrukturen, was richtig und was falsch ist, die nicht jeder Einzelne teilt, die dem Apperat aber zueigen ist. Zudem besteht gerade die Bereitschaftspolizei teilweise aus Spätpubertierenden, die das "Machtprinzip" auch nicht von sich weisen können.

    Die Problematik ist tiefgehender und komplexer, als sich viele wünschen, das so heiß ersehnte Schwarz-Weiß-Prinzip funktioniert einfach nicht. Es sind Menschen beteiligt, das muß man achten und fürchten.

    Ich gehe mal davon aus, daß Du auch Nachrichten guckst.

    Szenario: China

    Studentenrevolte, Studenten mit Steinen auf der einen Seite, Polizei mit Wasserwerfer, Schlagstöcken, Schilden, Schusswaffen mit Gummigeschossen, scharfer Munition auf der anderen.

    Text darüber: Brutales Vorgehen der Polizei gegen demonstrierende Studenten.

    Wirkung?

    Ich will beide Szenarien gar nicht gleichsetzen. Für unser Empfinden sind in China nur die Studenten im Recht, hier ist es die Obrigkeit. Wo liegt die Wahrheit?
    Auch in China handeln die Studenten gegen geltendes Recht, die Polizisten tun ihre Pflicht. Sind in China die Gesetze falsch, die sozialen Zustände? Sind sie bei uns richtig?

    Hat irgend jemand, der hier den Einsatz von Schußwaffen fordert schon einmal an einer Demonstration teilgenommen, die sogenannte Sicherheitszonen berührt, dementsprechend einen hohen Polizeieinsatz zur Folge hat? Dann einer sich aufbauenden Front von Polizisten gegenüber gestanden? Dann an sich selbst erlebt, wie einen das Gefühl beschleicht, man steht auf dem Schlachtfeld und gegenüber steht der Feind?
    Ich selbst weiß nicht, in welche Richtung ich gerannt wäre, wenn die Situation eskaliert wäre.

    Und wenn ich mir dann vorstelle, daß da viele dabei sind, die im eigenen Frust dann fast ersaufen, tu ich mich schwer, das Pauschalurteil "Mörder" zu fällen.

    Doch Dilbert, in dem Moment, wo ich alles auf den einfachsten Nenner reduziere, tue ich das, was die Nazis tun, tue ich das, wie uns ein Herr Bush versucht, die Welt zu erklären. Ich schaffe zwei Lager, die einen haben uneingeschränkt recht, die anderen sind die Bösen. So funktioniert die Welt nicht. Umso schlimmer ist es, wenn jemand selbst das tut, der eigentlich nicht die notwendige Dummheit von Geburt an mit sich bringt, der reduziert sich selbst.

    Mein Ansatzpunkt war Deine Forderung nach Einsatz von Waffen mit scharfer Munition. Ich gehe davon aus, daß Du noch nie eine Pistole in der Hand hattest. Dann wüsstest Du nämlich, daß bei einem in einer hektischen Situation abgefeuerten Schuß in eine Menge Du aus einem alten Western kommen mußt, damit Du da gezielt ein Bein triffst. Zum einen haben die Waffen i.d.R. eine Durchschlagkraft, daß der hinter dem anvisierten Ziel auch noch getroffen wird (hätte ja zuhause bleiben können) und zum zweiten Du fast jedes Körperteil vor den Beinen triffst.
    Zudem klingen 36 verletzte Polizisten schon schlimm, die Auflistung, welcher Art die Verletzungen waren, würde den Schrecken schonmal mindern.

    Und nochmal, ich rede hier nicht irgendwelchen Hools Parole, ich wehre mich nur gegen die einseitigen Darstellungen, egal von welcher Seite.

    Sie haben aber die entsprechende Schutzkleidung getragen. Wobei die wiederum bei vielen, beileibe nicht allen, Steinewerfer die Hemmungen senken, da mal hinzuwerfen. Einerseits die martialische Ausstrahlung, andererseits eben das unterbewußte Wissen darum, daß es ja nicht so "schlimm" ist.

    Auf einen ungeschützten Menschen hätten gewiß die Meisten nicht geworfen. Klar, man kann von den Polizisten nun nicht erwarten, das auszutesten. Es hätte wohl noch genügend Hirntote gegeben, die Steinigung auch mal antesten wollen.


    Also, wenn ich das richtig auseinanderdefiniere, willst du erst nach den Ursachen für dieses Gewaltpotenzial suchen. Kann man machen. Aber wenn du nun Frust und soziale Probleme als Erklärung anführst, so lasse ich das eben nicht gelten. Vor allem, weil man diese nicht dadurch löst, indem man Steine auf Polizisten schmeißt.

    Ich hab nichts dagegen, wenn einige sagen: "Ich will aufhören mit dem Scheiß und endlich `n normales Leben führen". Dann kann man wirklich auch von staatlicher Seite Lösungsmöglichkeiten suchen, diese Typen zu resozialisieren. Von diesen Anti-Gewalt-Selbsthilferuppen über geförderte Ausbildungsmaßnahmen usw. Alles im Sinne einer Integration in die Gesellschaft.

    Aber: Da muss der 1. Schritt von deren Seite kommen. Du kannst doch auch keinen Alkoholiker gegen seinen Willen therapieren. Das bringt nix. Und mal ehrlich: Welcher Chef stellt denn Leute ein, die ein derartiges Obrigkeitsproblem haben. Da muss er ja fürchten, bei der 1. nicht genehmen Anweisung selbst Opfer zu werden.

    Und wenn sie sich ausgegrenzt fühlen: Wer ist denn dran schuld? Falls es da wirklich so viele soziale Brennpunkte gibt, gibt es auch genügend Möglichkeiten, sich trotzdem in die Gesellschaft einzubringen. Und wenn sie nur 1 x die Woche in einer "Armenküche" o. ä. helfen würden. Da bekommen sie dann nicht nur eine Aufgabe, sondern auch die Anerkennung, wonach sie deiner Meinung nach ja eigentlich so sehr lechzen und die viel positiver ist, als sich von seinen Prügelkumpanen bestätigen zu lassen, was für`n toller Hecht man doch ist. Weil man sich wieder mal mit den Bullen angelegt hat.

    Mag sein, das ich es mir ziemlich einfach mache, die alle in einen Topf zu werfen. Aber ich habe selbst nicht das geringste Verständnis dafür, wenn jemand meint, seine Probleme würden solche Gewaltexesse rechtfertigen und der Staat, seine Bediensteten und die Gesellschaft und überhaupt jeder außer ihm selbst natürlich wären Schuld an seiner Lage.

    Wenn du mir da ein "allgemeines Feindbild" unterstellen willst -> gerne. Ich hab kein Problem damit, Gewalttäter zu verurteilen, die andere mit Steinen bewerfen. Und ich hab auch nicht das geringste Interesse daran, warum das so ist. Diese Idioten haben es auch nicht verdient, das ich mich damit näher befasse. Dafür ist mir meine Zeit zu schade, da würde ich lieber ehrenamtlich im Tierheim arbeiten. Die Hunde da sind mir 1000 mal mehr wert. Du kannst ja gerne eine psychologische Studie dazu anfertigen, wenn dir diese "Individuen" soviel bedeuten. Mal sehen, was dabei rauskommt.

    Was deinen "Ausflug" nach China angeht, so haben die Studenten da doch gegen Staatsterror protestiert und wurden dann von der Polizei angegriffen.
    Hier waren die Steinewerfer aber selbst die Aggressoren. Und ich halte es für idiotisch jetzt den Krawallmachern zugute zu halten, die Verletzungen der Polizisten seien ja wegen der Schutzkleidung "nicht so schlimm". Weil die Schutzkleidung wurde ja nicht von den Hools spendiert. Außerdem kann ich an einem Schutzschild und einem Helm nix materalisches finden, das bei mir den Drang auslösen könnte, dort mit Steinen drauf zu werfen.

    Außerdem lasse ich mir nicht nachsagen, das ich mich deswegen mit Nazis auf eine Stufe stelle. Die haben damals ein Feindbild gesucht und in Unschuldigen gefunden, deren einziger "Makel" ihre Religionszugehörigkeit oder politische Einstellung war. Beides Sachen, die wohl mit Gewalttätern nicht gleichzusetzen sind. Es sei denn, du willst jetzt die Juden mit den Krawallmachern von Leipzig auf eine Stufe stellen.

    Kann ich mir nicht wirklich vorstellen, das wär in der Tat beängstigend... :gruebel:

    Gruß
    Schröder
     
  22. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Dadurch, dass Du es hübsch verpackst, wird aus Unsinn kein Gold.

    Das "leicht zu ergreifende Feindbild" besteht hier aus Leuten, die aggressiv gegen Unschuldige vorgehen. Wenn Dir einer was auf die Rübe haut, ist das dann nicht ein Gegner von Dir? Würdest Du Dir in dem Fall keinen Polizisten wünschen, der dem Typen was mit der Keule gibt, damit Du den loswirst? Findest Du es okay, wenn aus Frust mal eben ´n paar Autos in Flammen aufgehen, nur weil sie grüne Türen haben? (In Leipzig standen mindestens vier ausgebrannte Polizeiwagen rum)

    Würde es diese "Feindbilder" geben, wenn sie sich einfach nur vernünftig benehmen würden? Motzen wir hier gegen Arbeitslose allgemein, oder nur gegen Leute, die für andere Menschen und vielleicht auch irgendwann für uns selbst eine Bedrohung darstellen? Sind irgendwelche jüdischen Anwälte, Wurstbudenbesitzer oder Kinderärzte eine Bedrohung für ihre Mitmenschen gewesen?

    Hör doch mal auf mit dem Scheiss, schraub Deine Intelektuellenkappe ab und denk einfach mal nach, was wir wollen. Wir wollen keine Bevölkerungsgruppen vernichten, wir wollen nur in Frieden unseren Lieblingssport verfolgen können. Würdest Du in Leipzig derzeit mit Deinen Kindern ohne ungutes Gefühl in´s Stadion gehen? Das muss einfach möglich sein, ist es aber nicht. Und das muss geändert werden. Mit "lass uns drüber reden" ist es dabei aber leider nicht getan, wenn einem vorher ein Stein an die Rübe fliegt.

    Wenn sie prügeln wollen, sollen sie sich im Boxverein anmelden, oder ihre überschüssige Energie im Fitnessstudio abbauen. Wie Schröder schon schrieb, wer ein zwölfseitiges Vorstrafenregister zusammenkloppt, der wird wohl kaum Chancen haben sich ´ne Lehrstelle oder einen Arbeitsplatz zu angeln. Da sind schon genug Arbeitslose, die nichts verbrochen haben. Und dann heulen sie rum, weil keiner sie lieb hat...

    Es gibt keine, wirklich KEINE Ausrede dafür Unschuldige mutwillig zu verletzen. Wer ´s doch macht, muss sich auch nicht wundern, wenn er selbst was vor die Schnauze kriegt.

    Gruss
    Dilbert
     
  23. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Nur lustig, daß sich diejenigen, die munter in einen Topf schmeißen, so vehement dagegen wehren, wenn man es mit ihnen macht.
    Mag sein, daß der von mir bemühte Vergleich extrem war und dabei auch wichtige Komponenten aussen vor gelassen wurden. Wobei zweiteres lediglich eine Nachvollziehung der Denkweise der Beschwerdeführer ist. Zudem ist es auch nicht extremer als die Forderung nach "Abknallen", die man ja nicht zum ersten Mal vernehmen durfte.

    P.S. Schröder, wenn Zitate listen, dann bitte vollständig.
     
  24. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    Was hab ich denn vergessen? :gruebel:
    Ich hab deinen 1. Post außen vor gelassen, weil es da nur um die Sinnhaftigkeit des Threads geht, und dann deine "Verständnisprobleme" mit faceman. Das erschien mir für unseren Disput nicht von Belang. Der Rest sollte eigentlich vollständig sein.

    Von mir aus kannste mich mit anderen in einen Topf werfen, sollte nur dann schon der richtige Topf sein.

    Und wenn du schon von Vollständigkeit redest, denn schreib bitte auch, das sich Dilberts "Abknallen" auf Schüsse in die Beine in Notwehr bezieht. Sonst sieht das wieder nach Forderung der Todesstrafe aus, die aber sicher niemand will.
     
  25. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Dann würde ich vorschlagen, dass damit aufgehört wird. Ansonsten finde ich schon amüsant, dass du das, was du selbst bei dir selbst nicht richtig findest (nämlich in Schubladen gesteckt zu werden), knallhart bei anderen anwendest.
     
  26. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    Er meinte nicht sich selbst, sondern die Steinewerfer sollen nicht alle in einen Topf gesteckt werden.

    Gruß
    Schröder
     
  27. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Erstmal, danke Schröder. Vergessen haste den wichtigsten Satz:

    "Ich bin überzeugter Pazifist"


    @ BoardUser
    Schon einmal überlegt, daß das in dem Fall eine Form der Reaktion ist.
     
  28. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    Stimmt, ja, den Beitrag hab ich übersehen.
    Allerdings sollte auch in deinen anderen Beiträgen sehr gut rüber gekommen sein, das dir diese sehr noble Einstellung zu eigen ist. :zwinker:
     
  29. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Klar hab ich das...das ändert aber nix. Was du einmal als falsch erkannt hat, mal unabhängig davon, ob das wirklich falsch ist, was du erkannt hast, das solltest du nicht an anderer Stelle ebenso "falsch" anwenden. Das meinte ich. Ob es dabei um Aktion oder Reaktion geht, ist völlig egal.

    Wenn du also irgendwelche Schubladen, Verallgemeinerungen, Absolutismen oder ähnliches in Diskussionen als falsch erkennst, dann unterlasse sie halt selber, und zwar unabhängig davon, was andere machen.
     
  30. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Wenn Du von Anfang an gelesen hast, müsstest Du eigentlich erkennen, daß es genau dieses Schubladendenken ist, das mich inspiriert überhaupt an der Diskussion teilzunehmen. Wenn dann bestimmte Leute davon nicht abrücken, sondern im Gegenteil eine dragonische Bestrafung aller Beteiligten gleichermaßen fordert, ist einfach eine -zugegebener provokante- Art der Diskussionsführung, sie einer ebenso vereinfachenden pauschalierten Beurteilung zu unterwerfen. sieh es als Versuch, wach zu rütteln.
    Da ich Schröder und Dilbert kenne, weiß ich auch, daß ihnen daraus keine bleibenden seelischen Schäden entstehen.
     
  31. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    mann, du bis abba auch n geschickten!:top: :fress: