Die Helden von damals-was wären sie heute wert ?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von BärVomBorsigplatz, 13 Juli 2009.

  1. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    sagen wir mal so: viele.
    aber einem netzer hättest du niemals laufen und erst recht nicht sprinten beibringen können.
    auch fällt es schwer, sich kleines-dickes-müller ohne bauchansatz vorzustellen.

    nur mal so am rande.

    so long.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. goalkeeper

    goalkeeper Active Member

    Beiträge:
    1.183
    Likes:
    0
    Heute gibts auch gute Techniker, die physisch stark sind;)
     
  4. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    @jung: Ist schon klar, bei manchen ist es schwer. Aber es gibt ja auch heute noch Spieler, die athletisch wenig bringen und sich trotzdem durch ihre überragende Technik durchsetzen - und damit sogar Weltmeister werden, wie z.B. Andrea Pirlo.
     
  5. Iife

    Iife Member

    Beiträge:
    45
    Likes:
    0
    ich glaube nicht das die spieler damals technisch stärker waren wie heute der schnitt
    vielleicht bei uns deutschen durch einige ausnahmen aber weltweit gesehen?

    die technischen und koordinativen fähigkeiten sind heute meiner meinung nach wesentlich anspruchsvoller ball annehmen weiterspielen unter massivsten zeitdruck durch wesentlich intelligentere raumverteilung und taktik + bessere athletik der gegenspieler
     
  6. BärVomBorsigplatz

    BärVomBorsigplatz Echt-Borusse

    Beiträge:
    807
    Likes:
    0
    Bei Punkt 1 geb ich dir vollkommen recht.Technisch perfekte Spieler gab es damals genauso wie heute,wobei die Jungs heute Vorteile durchs Material (Schuhe,Bälle) haben.
    Wer kann schon die technischen Fähigkeiten eines Maradona oder Pele mit denen eines Ronaldo vergleichen?

    Bei Punkt 2 stimme ich nur bedingt zu.Gerade in den Zeiten der Manndeckung war es für die Spielmacher sauschwer,überhaupt einen Ball annehmen zu können.Standardspruch der Trainer damals:Der XY darf den Ball gar nicht erst annehmen.Wenn dann der XY erstmal an seinem Wachhund vorbei war,wurde es allerdings einfacher.Denn dann war,bedingt durch die nicht vorhandene Raumdeckung,Platz da,um ohne große Zeitnot das Spiel aufzubauen.
     
  7. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Hab mir nochmal das Vietelfiale und Halfinale unserer 90 er Helden gegen Holland und England angeschaut.

    Was ich damals für guten Fussball hielt wirkt aus der Enfferung unter dem Brennglas wie biedere Hausmannkost. Ballgeschiebe mit Auge als Libero, jeder zweite Ball zurück zu Illgner, vorne durchsichtige Doppelpassversuche, ein rumirrender Klinsmann usw.. Zum Gähnen. Da scheinen mir die 74 er Buben beschlagener gewesen zu sein.

    Die deutsche 90 er Mannschaft wird zu unrecht glorifiziert, die Engländer waren eine halbe Klasse besser und mit Abstand die stärkste und dynamischte Mannschaft des Turnieres. Nur Elferschiessen geht bei denen nicht. Das ist eine Einzeldisplin, die sie nicht beherrschen. Oder sie müssen zu 11 anlaufen, dann geht es vielleicht.
     
  8. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Dass die 90er Mannschaft glorifiziert wird, ist klar. Sie haben eigentlich nur zwei gute Spiele gemacht: gegen Jugoslawien und gegen Holland. Das Endspiel z.B. war für mich das schwächste der WM-Geschichte.

    Aber nicht die Engländer waren besser (in der Vorrunde nur langweilige Unentschieden, ihr bestes Spiel war noch gegen Kamerun, das sie sehr glücklich gewannen), sondern eindeutig Italien. Die Azzurri haben jeden Gegner souverän geschlagen - bis auf die Mauermeister aus Argentinien, deren praktisch einziger Torschütze bei jener WM, nämlich Caniggia, zum Glück für die Deutschen im Endspiel gesperrt war.
     
  9. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345

    ich gehe davon aus, daß ihre Fußballintelligenz heute vorhanden immer noch wäre, weil sich die menschlichen Gehirne die letzten 30 Jahre nicht groß verändert haben, daß sie heute bei Trainern dieser Zeit trainieren würden, von Koordination bis zum Höhentraining und wenn sie ihr Straßenfußballgefühl bzw. Erinnerung bzw.
    den Straßenfußball- Schliff von früher inne hätten, heute immer noch Spitze wären...


    es geht, wie ich den threadstarter verstand aber um ihre Konstitution in den 70 ern, ohne hätte und oder aber...also Zeitmaschine....beam.....heuer

    da müßte ich doch schon sagen....keine Schnitte....:floet:

    Der Fußball würde an ihnen vorbeihuschen, der Ball würde nicht so fliegen wie sie denken und die Schuhe wären bestimmt mindestens 3 Monate einwöhnungsbedürftig...also ohne Eingewöhnungszeit nichtmal Ersatzbank, sage ich mal....
     
  10. Herthingo

    Herthingo Höha, schnella, Hertha

    Beiträge:
    1.792
    Likes:
    34
    Da ich damals ja knapp vier jahre alt war, will ich mal die Gelegenheit nutzen, einen Zeitzeugen zu fragen: war das wirklich "ganz locker" ? Hab' irgendwo gelesen, die Engländer seien überlegen gewesen und nur dank Sepp Maier hätte Deutschland dann in der Schlußphase dank der besseren Physis die Briten ausgekontert.
    Tatsache ist, daß die Engländer auch ein Jahr später erneut scheiterten: WM-Qualifikation für die WM 1974: England - Polen (feat. Jan Tomaszewski)
     
  11. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    ich war da erst 13 Jahre alt und habe den Fußball eigentlich mit anderen Augen gesehen, die Engländer hätten Götter sein können, wäre mir nicht aufgefallen...deshalb hoffe ich, daß jemand da sicherere Erinnerungen hat.
     
  12. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Naja, die Italeiner kamen schwer ins Turnier gegen Österreich und da ging dann der Stern Toto Scilaci ( brauchst mir nicht sagen, ob ich ihn falsch geschrieben habe;)) und dieser Toto Scilaci war dann wie eine Bank im weiteren Turnierverlauf und schoss die Italiener blind weiter. Eine überragende italienische Mannschaft habe ich nicht gesehen, sondern hätte man gegen Argentinien souveräner spielen müssen. TRainer Vicini war der große Buhmann und Verlierer!

    Das Potential war m.E. bei den Engländern am größten ungeachtet von Unenetschieden in der Gruppe. Weiterkommen zählt. Die Italiener haben in der Gruppe auch 3 mal nur kanpp 1:0 gespielt. Das Spiel der Engländer gegen Deutschland war das beste Spiel der WM und England hat Deutschland dominiert.
     
  13. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Ich war 17 und meine, mich noch ganz gut erinnern zu können. Zunächst einmal muss man wissen, dass einige Stammspieler fehlten und vor dem 3:1 in London eigentlich alle die Befürchtung einer Schlappe hatten.

    Naturgemäß waren die Engländer als Heimmannschaft auch häufiger am Ball. Die Chancen waren dagegen etwa gleich verteilt, nur galt es halt damals noch als Husarenstreich, überhaupt im Wembley zu gewinnen. Ich glaub sogar, das war der erste Sieg der Deutschen in Wembley überhaupt.

    Sepp Maier machte ein gutes Spiel, aber dass der Sieg nun nur ihm zu verdanken sei, halt ich für etwas übertrieben. Das trifft schon eher auf das WM-Endspiel 1974 zu, wo er in der 2. Halbzeit wirklich unter ständigem Bombardement durch die Holländer stand - was man von besagtem Wembley-Spiel nicht unbedingt sagen kann.
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Dreimal 1:0? Quatsch. Die Italiener haben z.B. gegen den stärksten Vorrundengegner Tschechien mit 2:0 gewonnen und auch sonst alle Spiele ziemlich souverän gewonnen. Und natürlich lag es nicht nur an Schillaci. Der hat nur vollendet, was die ganze Mannschaft erarbeitet hat. Mich hat die Art der Siege der Azzurri schon ziemlich beeindruckt, denn die Gegner hatten eigentlich niemals eine echte Chance. Übrigens auch England im Spiel um Platz 3 nicht.

    Und dass Vicini nachher der große Buhmann war, lag einzig und allein daran, dass die Erwartungen im eigenen Land ganz auf WM-Sieg eingestellt waren. Da sind die Italiener wohl etwas anders gestrickt als die Deutschen, sonst hätte man Klinsmann (der im Halbfinale nicht durch Elfmeterschießen rausflog, sondern mit 0:2, dafür selber im Viertelfinale das Elferschießen zum Weiterkommen benötigte) vor 3 Jahren wesentlich mehr kritisiert. Aber gut, durch die schwachen Jahre unter Völler waren die Erwartungen auch nicht so hoch.

    Und noch eins: Das Spiel England-Deutschland war in meiner Erinnerung relativ ausgeglichen und sicherlich nicht das beste Spiel der WM. Wenn schon ein England-Spiel gut war, dann das gegen Kamerun (3:2 n.V.).
     
  15. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Dreimal 1:0 stimmt: (in toto)
    Also ich habe nachgeschaut: Italien in der Gruppe 1:0 gegen Österreich, 1:0 gegen die USA (wahrlich beides keine Giganten, beide Spiele waren eng!!;das war in beiden Fällen keine klare Angelgenheit, wie auch bei 1:0 ?). Damit war man qualifiziert und konnte locker gegen die Tschechen spielen. In den K-o Runden ein 2:0 gegen die URUS und ein knappes 1:0 gegen Irland. Gegen den ersten richtigen Gegner schied man dann aus.
    Ich war damals auch für Italien, weil sie sie sich mit Scilaci in das Turnier steigerten, das hatte was, sie hatten eine Welle erwischt, aber nur eine kleine, sie schieden dann aber aus, als jeder mit einer weiteren Steigerung rechnete. Eine große Elf war das nicht. Der Mannschaft hat einfach etwas Klasse gefehlt. Gegen die Engländer hätten sie mE. nichts zu bestellen gehabt.

    Spiel um Platz 3 stand nach 85 min 1:1. Aber solche Spiele sind eh uninteressant. Gehört schon lange abgeschafft.

    .[/QUOTE]
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Juli 2009
  16. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Wenn ich dich zitieren darf:
    "Die Italiener haben in der Gruppe auch 3 mal nur kanpp 1:0 gespielt."
    Daher meine Korrektur. Du musst schon genau hingucken, was du so alles schreibst... ;)

    Wie gesagt, die Siege waren alle problemlos herausgespielt, in keinem Falle war es so, dass man das Gefühl hatte, der Gegner konnte den Azzurri noch irgendwie gefährlich werden. Natürlich spielten sie kräfteschonend und steigerten sich nicht in einen (unnötigen) Spielrausch.

    Aber immer noch viel besser als die Engländer, die nach zwei Remis ihren ersten Sieg gegen Ägypten (1:0) erzielten, dann vor ihrem einzigen guten Spiel (3:2 n.V. gegen Kamerun) auch nur 1:0 gegen Belgien spielten, und danach nicht mehr gewannen.
     
  17. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Deshalb schrieb ich in Klammer (in toto)! Das war meine Korrektur!

    Ich sagte schon, alleine das 1:0 gegen Österreich war kniffelig und zittrig und das Tor von Toto wie eine Erlösung. Dies kräfteschonend zu nennen widerspricht nicht den Tatsachen. Wenn es so wäre, hätten sie ja dann gegen Argentinien ihre Kräfte mobilisieren können, wenn sie bis dahin so viele geschont haben
     
  18. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Ok, im Auftaktspiel waren sie noch etwas nervös, wurden dann aber immer sicherer. Und an österreichische Torchancen in diesem Spiel kann ich mich auch nicht erinnern. Zur Not wäre man auch mit einem 0:0 im ersten Spiel locker weitergekommen.

    Gegen Argentinien war es keine Frage der Kraft, sie hatten einfach Pech. Argentinien spielte sehr destruktiv, plus ihre gefährlichen Konter über Maradona-Caniggia. Sie machte damals allen Gegnern zu schaffen, wie z.B. auch Brasilien beim 1:0. Und wenn Caniggia im Endspiel nicht gesperrt gewesen wäre und der Schiri den Deutschen keinen Elfer geschenkt hätte, wären sie am Ende vielleicht auch noch Weltmeister geworden...
     
  19. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Mir waren die Italiener auch sympathisch und habe auf ein Endpsiel gegen England gehofft. Es war toll wie die Italiener die Anfagsverspannung lösen konnten und immer weiter getragen wurden, doch hatte ich schon vorher gegen Argentinien ein mulmiges Gefühl. Das enttäuschende war dieses desaströse Elfmeterschiessen, als man merkte den Italienern rutschte das Herz in die Hose. Ich sehe den Baresi mit seinem verzweifelten Gesicht noch heute vor mir. Da hat einfach eine Schippe gefehlt´bei der Mannschaft.
     
  20. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Tja, die Italiener sind ja nicht nur einmal durch Elfmeterschießen ausgeschieden, da geht es ihnen nicht anders als den Engländern oder Holländern.

    Meistens ist zudem beim Elfmeterschießen die Mannschaft, die schlechter gespielt hat bzw. eine Führung aufgeholt hat, psychologisch im Vorteil.
     
  21. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    und noch mit nur einer Aktion dies geschafft hat.
     
  22. Diego

    Diego Well-Known Member

    Beiträge:
    1.525
    Likes:
    4
    Gerd Müller:

    wenn ich mir kleines dickes Müller unter Trainer Felix Magath vorstelle.
    Gerd hat Übergwicht.
    Vielleicht den Fernsehturm oder im Olympia Stadion die Treppen hoch und runter rennt.

    Gerd Müller hätte es heute schwer.
     
  23. barisano

    barisano Well-Known Member

    Beiträge:
    3.822
    Likes:
    2

    Hallo Nogly.
    ich bin der gleiche meinung wie Huelin, die damaliger Italienische NM hat
    wirklich super fussball gespielt..
    Dass einziger manko den wir gehabt haben, war gegen Argentienien in
    Neapel, wir haben sie beherrscht, leider hat sich an diese tag der torwart
    alles gehalten was man halten kann..und leider aws den NM oft passiert ist
    sind sie im Elfmeter schießen gescheitert, Donadoni-Serena haben an der
    tag keine nerven gezeigt..
    La squadra convocata dal ct Vicini fu composta da: 1 Zenga, 12 Tacconi, 22 Pagliuca; 2 Baresi, 3 Bergomi, 4 De Agostini, 5 Ferrara, 6 Ferri, 7 Maldini, 8 Vierchowod; 9 Ancelotti, 10 Berti, 11 De Napoli, 13 Giannini, 14 Marocchi; 15 Baggio, 16 Carnevale, 17 Donadoni, 18 Mancini, 19 Schillaci, 20 Serena, 21 Vialli.
    Hier die damaliger Nationalspieler..sie könnten sogar heute noch mitspielen..
     
  24. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Hallo bari,

    ich fand die Italiener auch gut und vor allem sympathisch, aber nicht weltmeisterlich.
    Du errinerst dich ja sicher an diesen holprigen Start gegen die Ösis und die Vorrunde mit de USA und den Ösis war Pflichtprogramm.
    Sie kamen schwer rein ins Turnier haben sich dann aber super gesteigert als Mannschaft!!! und wurden dann jäh gestoppt.
    Was auch ein Punkt war, dass sie komplett von Toto abhängig waren, der ja ein Spieler war, der bei keinem Spitzenverein spielte. Alle dachten, der Toto macht seine Tore,wenn es sein muß auch drei. Fielen damals italien. Stammstürmer eigentlich aus?

    Klar die Italiener hätten auch Weltmeister werden können, schlechter als die Deutschen waren sie nicht, aber gegen die Engländer hätte sie massive Problen bekommen.
     
  25. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Wieso verweist du eigentlich immer auf die angeblich schwache Vorrunde der Italiener, wenn deine ach so tollen Engländer eine viel schwächere Vorrunde gespielt haben?

    Das passende Endspiel wäre ganz klar Italien-Deutschland gewesen.
     
  26. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Italien spielte zu Hause, das soll man nicht vergessen. Du hast von überragenden oder zumindest überlegenen Spielen der Italiener in der Vorrunde gesprochen. Das habe ich nur korrigiert.

    Zu den Engländern: Vorrunde hin und her, da stimmen oft die Ergebnisse nicht bei den künftigen Weltmeistern, lässt sich überall nachverfolgen.

    Ich sage nur, dass die Engländer mit dem glücklichen Sieg über Kamerun seit Jahren nach all den Nackenschlägen mal wieder voll aufgepumpt waren mit Selbstvertrauen und auch gegen Deutchland so spielten und nur unglücklich ausschieden. England hätte die Vergangenheit besiegen können mit dem Titel und dann hätte es das Siechtum der Engländer in den Folgejahren nicht gegeben. Platt, Lineker, Gascoine usw. Wer hatte das zu bieten ?
    Wir sprechen vom Mutterland des Fussballes!:top:
     
  27. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Sie waren in der Tat in allen Spielen überlegen, auch gegen Argentinien. Ganz im Gegensatz zu den Engländern.

    Naja. Matthäus, Völler, Kohler, Häßler oder Baresi, Maldini, Baggio, Schillaci standen ihnen sicher in nichts nach.
     
  28. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Das habe ich auch nicht behauptet, dass die Engländer überlegen durch die Vorrunde sparziert sind. Aber das ist auch egal. Dieser unglaubliche Sieg gegen Kamerun, das war der Schlüssel. Die Engländer lagen in diesem Spiel zurück und sie dachten alle: Jetzt geht diese Scheisse wieder los. Und dann haben sie es gedreht (wenn auch mit einer Schwalbe von Platt) und damit war zumindest für diesen Moment eine neue englische Mannschaft geboren, die mit der Vorrunde nichts mehr gemein hatte. Diese MAnnschaft konnte man nur im Elferschiessen besiegen.

    Wie dem auch sei: Wenigstens sind wir einer Meinung, dass die Deutschen nicht die stärkste Mannschaft war.
     
  29. BärVomBorsigplatz

    BärVomBorsigplatz Echt-Borusse

    Beiträge:
    807
    Likes:
    0
    ........... womit ihr 2 wohl die Einzigen seid.
     
  30. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Wie kommst du denn darauf? Ich denk, du kommst soviel rum... :gruebel:
     
  31. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Daß er viel rumkommt, heißt ja nicht, daß er da auch mit den Leuten redet.