Die Helden von damals-was wären sie heute wert ?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von BärVomBorsigplatz, 13 Juli 2009.

  1. BärVomBorsigplatz

    BärVomBorsigplatz Echt-Borusse

    Beiträge:
    807
    Likes:
    0
    Die beste Deutsche NM aller Zeiten war wohl die 72er Europameistermannschaft.Locker das Wembley-Stadium gestürmt,anschließend souverän EM und 2 Jahre später Weltmeister.Wie würden die Helden von damals mit ihren Fähigkeiten wohl heute abschneiden ?

    Sepp Maier
    Der Beste,den wir je hatten.Stark auf der Linie.Der 16er war sein Revier.Der wäre auch heute noch unbestritten die Nr.1.Schwächen hatte er höchstens mit der Ballbehandlung.Sowas wurde damals halt nicht trainiert.

    Berti Vogts
    Weltklasse in den 70ern dank Schnelligkeit und Zweikampfstärke.Seine technischen Defizite würden ihm heute zum Verhängnis werden.Nichts mehr für die NM aber durchaus ein Mann für die BuLi,zumindest im Abstiegskampf

    Katsche Schwarzenbeck
    Des Kaisers Putzer.Rannte seinem Gegenspieler bis aufs Klo hinterher.Seine Stärken könnte er heutzutage überhaupt nicht mehr ausspielen.Kein Mann für Liga 1 &2.

    Franz Beckenbauer
    Egal,auf welcher Position,der Franz wäre auch noch absolute Weltklasse.Im heutigen Raute-System wohl der ideale Sechser.Allerdings,hätte ich einen FB im Kader,würde ich sofort das alte Libero-System wieder einführen.

    Paul Breitner
    Egal ob als Offensivverteidiger oder auf der 8er Position,Breitner würde problemlos heute noch locker mithalten.

    Hacki Wimmer
    Dauerrenner ohne große Impulse nach vorne.Ein Mann für z. B. Bochum,aber weit entfernt von der NM.

    Jünther Netzer
    Da tu ich mich schwer.Kein reiner 10er,aber auch kein 6er.Andererseits fussballerisch so stark,dass sich jeder Trainer die Finger nach ihm lecken würde.

    Jürgen Grabowski
    Damals Rechtsaußen,später Spielmacher in Frankfurt.Ich denke,auf der "Bernd-Schneider-Position" gibts in Deutschland keinen Besseren.

    Uli Hoeness
    Pfeilschnell (auch,wenn mans heute nicht mehr erkennen kann),torgefährlich,aber technisch schwach.Wäre heute Bundesligadurchschnitt.

    Gerd Müller
    Toni,Gomez,Klose,Grafite,Dzeko.......könnt ihr alle vergessen.Gegen den Bomber alles Statisten.Mindestens 30 Buden/per anno würden den in jede NM der Welt befördern.

    Erwin Kremers
    Die Rakete auf Links.Technisch stark,torgefährlich.Der ideale Mann für ein 4-3-3-System.Wäre heute noch Weltklasse.

    Wolfgang Overath
    Früher Spielmacher,heute die Idealbesetzung für die linke Position in der Raute.Technisch stark,bissig,zweikampfstark und torgefährlich.

    Siggi Held
    Sauschnell,schußstark,mit technischen Schwächen.Gutes Bundesligaformat,aber kein Mann für die Nati.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Geile Threaderöffnung, leider kann ich selbst da nicht mit reden, aber ich bin gespannt auf Antworten.... wird sicher interessant zu lesen.

    Ich bin normalerweise kein Freund von solchen Null-Aussage-Posts (wie dem meinigen hier), aber der hier soll bitte als Ansporn verstanden werden.....
     
  4. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.911
    Likes:
    703
    Erstaunlich nur, daß aus der Mannschaft von 1972 Höttges und Heynckes hier nicht auftauchen.

    Oder von 1974 Bonhof und Hölzenbein.

    Der Spieler aus der Ära, dem ich heute die größten Chancen gäbe, wäre Overath. Der hatte damals schon, gerade für einen Techniker, richtig Biss und die notwendige Dynamik.
    Beckenbauer dagegen hätte in der Defensive seine liebe Müh und Not, da er sich heute keinen Katsche mehr halten könnte. Der arme Charly Körbel hat aufgrund der Tatsache mal eben 8 Länderspiele.
    Und Hacki Wimmer wäre auch heute noch wertvoller als von AB beschrieben. Der Mannschaftsspieler schlechthin.
     
  5. BärVomBorsigplatz

    BärVomBorsigplatz Echt-Borusse

    Beiträge:
    807
    Likes:
    0
    Stimmt. Höttges und Heynckes gehörten 72 auch schon zum engeren Kader.Höttges hätte heute keine Chance mehr,siehe Berti Vogts.
    Heynckes würde es auch heute noch mit den deutschen Spitzenstürmern aufnehmen können.

    Beckenbauer wäre kein Mann für eine Viererkette,spielte aber auch nie einen reinen Abwehrspieler.Ausputzer je nach Bedarf vor oder hinter der Abwehr und Regisseut in einem,je nach Spielverlauf.
     
  6. Iife

    Iife Member

    Beiträge:
    45
    Likes:
    0
    kann man absolut nicht beurteilen was die helden von damals heutzutage noch hinbekommen könnten

    das spiel hat sich von grund auf geändert die taktik die trainingsmethoden

    wenn man sich mal ein altes match anschaut sieht man es sofort das hat einfach nichtsmehr zu tun mit dem heutigen spiel. langsam bis zum einschlafen die ,,grandiosen" techniker hatten 2 stunden um den ball annzunehmen zu dribbeln zu schauen heute hat man kaum 2 sekunden

    lasst die helden helden bleiben und versuchen wir sie nicht zu analysieren sie haben zu ihrer zeit großartiges geleistet :top:
     
  7. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
     
  8. Berliner

    Berliner Member

    Beiträge:
    224
    Likes:
    0
    Breitner, Netzer und Overath hatten Spielintelligenz! Mit der Ausstattung wären sie auch heute noch ganz vorne mit dabei!
     
  9. BärVomBorsigplatz

    BärVomBorsigplatz Echt-Borusse

    Beiträge:
    807
    Likes:
    0
    Einspruch. Gerade weil ich das Spiel ENG-Deu von 1972 auf CD gesehen habe,kam ich auf die Idee,diesen Vergleich zu ziehen.Dieses Spiel war vom Tempo her mindestens so hochwertig wie die heutigen.
    Was heute als taktische Meisterleistung gefeiert wird,gabs doch schon seit Urzeiten.

    Beispiel Viererkette: Damit sind die Brasilianer und Engländer in den 50ern und 60ern Weltmeister geworden.
    One-touch-Fußball: hieß früher Doppelpass und wurde von Müller und Beckenbauer perfekt ausgeführt.
    den Gegner abseits stellen: Erfindung der Holländer in den 70ern.
    selbst den legendäre Ronaldo-Übersteiger hab ich erstmals als "Bongartz-Trick" gesehen.
    Und ein Beckenbauer konnte schon ein Spiel "lesen" bevor es diesen Begriff überhaupt gab.

    Natürlich wird heute anders gespielt,aber gerade daher ist so ein Vergleich doch reizvoll.
    Große Unterschiede im Vergleich zu damals gibts mMn eigentlich nur im Abwehrverhalten.Was aber andererseits den stürmerfreundlichen Regeländerungen geschuldet ist.
     
  10. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Natürlich war das Spiel im Mittelfeld früher bedächtig und langsam. Was natürlich nicht sofort heißt, dass diese Speiler nur langsam spielen konnten. Heute wird gepresst, was das Zeug hält, weil einem eben taktisch nichts anderes mehr einfällt, wird das Feld eng gemacht und man hofft auf Fehler des Gegners. Früher hat jede mannschaft ihren Angriff unbehelligt aufbauen können. Es war wie beim Schach. Ich mach einen Zug, jetzt machst du einen. Dennoch wenn man Ausschnitte von damals sieht und diese Spieler dann doch plötzlich aus dieser Lethargie explodieren (Antritt Hoeness), oder hochintelligentes Aufbauspiel (Verzögerung Bohnoff), blitzartige Angriffzüge gepaart mit einer Supertechnik dann erkennt man, dass die Spieler von damals nicht schlechter waren als die heutigen, wenn man sie so trainieren würde wie es heute üblich ist. Auffällig ist auch,dass so "Mitläufer" wie Held alle eine super Technik und Spielauffassung hatten, von der ein Frings nur träumen kann. Alles Straßenfussballer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 Juli 2009
  11. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    1) Beide Mannschaften spielten aber nur in Torferne im Raum. In Tornähe wurde klassisch manngedeckt. Erst VanGaal mit seinem AJAXSYSTEM erfand die heutige Form der Kette.
    2) Doppelpass ist nur eine Form des onetouch, wenn man so will. One touch , also mit weiträumigewr Ballzirkulation ließ ertsmals Cruyff in Barca spielenm, wenn auch mit einem Kreiselspieler (BAKERO)
    3.) Die Bongartzübersteiger (eher eine Marotte) oder noch früher der Matthew-Trick kann man nicht mit den heutigen Finten, die in höchsten Tempo gespielt werden und kombiniert werden , vergleichen.
    4) Stimmt! Da waren die Alten in der Breite den heutigen überlegen.

    Macht auch wenig Sinn die alten zu glorifizieren bzgl. Übersteigers etc. Die heutigen Spieler kommen doch heute ohne eine Finte an keinem Abwehspieler mehr vorbei, weil diese derart gut geschult sind. Das Auflösen von 1:1 Situationen ist doch heute der Schlüssel im Erfolg in einem engmaschigen Spielfeld. Früher ging es auch so, man brauchte keine Finten also mußte man sie auch nicht können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 Juli 2009
  12. Nano

    Nano Oenning_Love

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    0
    Im Allgemeinen sind wahrscheinlich die Spieler technisch super, aber die taktische Ausbildung, die man heute braucht, fehlt wahrscheinlich.
    Das wird glaube ich bei fast allen so sein.
    Trotzdem wären sie auch heute noch Stars, weil Technik, Spielstil und Raffinessen die Fans ansprechen und außerdem auch noch Tore schießen.
     
  13. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.015
    Likes:
    3.752
    Sicherlich waren die Spieler damals vor allem athletisch nicht ganz auf der Höhe der heutigen Spieler, weil es einfach nicht erforderlich war. Aber durch das entsprechende Training hätten sie sich das bestimmt aneignen können. Ist jedenfalls leichter, die Athletik eines technisch guten Spielers zu verbessern als umgekehrt.

    @Bär: Mit deiner Einschätzung der einzelnen Spieler bin ich im Großen und Ganzen einverstanden. Nur Hacki Wimmer kommt mir zu schlecht weg. Er hatte eine Bombenkondition und hat es durch seine Omnipräsenz erst möglich gemacht, dass Günter Netzer sich offensiv so entfalten konnte.
     
  14. BärVomBorsigplatz

    BärVomBorsigplatz Echt-Borusse

    Beiträge:
    807
    Likes:
    0
    Stimmt ja alles,was du schreibst.Ich wollte mit meiner (unvollständigen) Aufstellung nur zum Ausdruck bringen,dass alles ,was heute als hypermodern gehandelt wird,in irgendeiner Form schon mal da war.Sogar die Trainingsmethoden,sei es Klinsmanns supermodernes Gummiband (in den 70ern Deuserband) oder Magaths Medizinbälle und Stufenläufe,ähneln den früheren .
     
  15. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    solange wir Menschen 2 Beine, 2 Arme und Hände usw. und einen Kopf haben wird das auch so bleiben......schaue Dir die Medizin an, da kommen sie mit 2000 Jahre alten Kräuterwissen und verkaufen es heute unter irgendwelchen Namen....als neueste Forschung....so auch im Sport.

    Nur Olympia ist da etwas anders, aber wer weiß, vielleicht gab es in den alten Tagen auch Doping....Kräuterdoping, Naturdoping usw.

    also,

    nicht Neues unter der Sonne....schon lange, wollt ich nur anmerken.
     
  16. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.015
    Likes:
    3.752
    Belegt ist das zumindest für die letzten 100 Jahre. Besonders bei der Tour de France wurde schon immer gedopt, dass die Fetzen flogen - nur war das früher völlig legal. Lies nur mal diesen Artikel, den ich aufs Geratewohl gefunden habe.
     
  17. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.515
    Likes:
    2.491
    Die Schlüsselperson war Kaiser Franz. Der hat '74 nach der Niederlage gegen die DDR das Heft des Handelns übernommen. Helmut Schön wurde praktisch zum Co-trainer degradiert, was nach aussen hin erst Jahre später rauskam. Beim DFB ist es üblich, solche sensiblen Daten zurück zu behalten.
    Nachdem '84 Derwall das Handtuch warf, machte man Köppel zum Bundestrainer und Franz zum Teamchef, weil er keine Trainerlizenz hatte.
    Später wurde Köppel durch Osieck abgelöst, im Grunde beide nur Statisten, das Sagen hatte immer Franz.
    Deshalb muss man die Stärke der NMn in den Jahren '86-'90 auf jeden Fall mit denen der Jahre '72-'74 zumindest gleichsetzen. Was Franz anpackte hatte Hand und Fuss, was man von Schön nicht behaupten kann. Der Titel '90 ist mMn auch höher einzustufen als der von '74, weil sich D'land unter 24 Teams durchsetzen musste statt 16 und der Titel in Italien geholt wurde. Und weil der Coach keine Schwächen zeigte und sich nicht reinreden liess so wie Schön '74
    Es ist schwierig, Überlegungen darüber anzustellen, was die Helden heute noch wert wären, ohne darüber zu sinnieren, was denn die Gegner der Helden von damals heute noch wert wären :weißnich: Cruyff, Neeskens, Rensenbrink, Lato, Gadocha, Zmuda, Kempes, Yazalde um nur einige zu nennen. Zu ihrer Zeit hatten sie ihre Namen und es würde ihrem Ansehen nicht gerecht, sie in die heutige Zeit zu übertragen und sie dann ob ihres Wertes nach heutigem Ermessen zu hinterfragen. Ich finde, dieser Vergleich verbietet sich. :suspekt:
     
  18. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Ja das blau-rote Deuserband mit Anleitung und Beispielen habe ich auch noch hier liegen. Magath ist wohl eine eigene Spezie mit seinen Medizinbällen. Er verkauft dies ja nicht als neues wie Klinsmann seinen HokusPokus, sondern sagt:" Das was damals gut war , kann heute nicht schlecht sein".
     
  19. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Genau wie Ballack im Portugalspiel bei der EM 2008 Löw zum Co-Trainer degradierte.

    Die EM 88 im eigenen Land unter Beckenbauer war sehr schwach. Nur der Kaiser bekam den Kredit für das Weiterarbeiten. 1990 wird auch zu sehr glorifiziert. Gut da war das 5:1 über Jugoslawien und ein mitreißendes Spiel gegen die Holländer. Die anderen Spieler waren eher schwach, auch das Endspiel. Im Halbfinale hatte man eine Menge Dusel (in der Verlängerung und ihm Elferschiessen) gegen die für mich damals mit Abstand stärkste Mannschaft der Welt, England. Und im Finale half wie 74 ein fragwürdiger Elfer.
    1974 und 1990 waren keine überragende WM -Siege. Ich sehe sie ziemlich gleichwertig.

    Beckenbauer keine Schwächen? Er hatte aus Mexiko gelernt, wo er sich von Uii Stein "Suppenkasper" nennen lassen mußte und einen mex. Journalisten fast erwürgt hätte.
     
  20. Berliner

    Berliner Member

    Beiträge:
    224
    Likes:
    0
    Wo hast Du das denn gelesen?
     
  21. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Da war kein 5:1 gegen Jugoslawien.
    Gegen Jugoslawien gewann man 4:1.

    Die WM 1990 ging verdient an Deutschland. Spielerisch konnte man zu der Zeit mit allen Weltklasse-Mannschaften locker mithalten und einige dominieren.
    Das Endspiel selbst war leider eher mau, aber ging trotzdem letztlich verdient an Deutschland.

    Zum Thema: Sehe ich eigentlich wie Oldschoool. Man kann verschiedene Fussballergenerationen kaum vergleichen.
     
  22. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.515
    Likes:
    2.491
    Möchte so verallgemeinert bzw. pauschalisiert nicht sehen. Wäre da im 1/2 Finale der Patzer von Kohler und die unglückliche Figur Immel nicht gewesen, hätte Van Basten nicht das Tor in der 89. min zum Finale erzielt. Das Finale an sich gegen die UdSSR war ja nichts dolles, eigentlich war D-NL das vorweg genommene Finale.
    Ich meine, mit nur 8 Mannschaften als Endturnier bei so starken Gegnern in der Vorrunde wie Italien (1-1) Dänemark (2-0) und Spanien (2-0) kann man ja nicht unbedingt von schwacher Leistung sprechen. Was haften geblieben ist, ist eben die Situation mit Kohler, Van Basten und Immel. :weißnich:
     
  23. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Ja mag sein, dass es eine ereignisarmes Turnier war. Ich kann mich aber noch gut an die schwachen Spanier erinnern mit ihrem Möchtegernstar Michel. Da kam gar nix, die waren leichte Beute für uns.
    Die Russen waren richtig gut und dynamisch und verdient im Endpsiel.
    Kohler: Ein Patzer würde ich da nicht sagen, wenn der Welklassestürmer schlechthin eine msec schneller am Ball ist. Für Immel war das Ding auch schwer zu heben. Das Halbfinale war zwar spannend, aber Tore gab es nur aus Elfmetern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 Juli 2009
  24. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Das stand mal in der Süddeutschen und auch in anderen Blättern konnte man es zwischen den Zeilen lesen. Die Quellen wurden auch hier damals gepostet.
     
  25. Berliner

    Berliner Member

    Beiträge:
    224
    Likes:
    0
    Ist klar! :lachweg:
     
  26. BärVomBorsigplatz

    BärVomBorsigplatz Echt-Borusse

    Beiträge:
    807
    Likes:
    0
    Doping gabs schon immer,zumindest in Frankreich.Nur nannte man es damals Zaubertrank.

    Der Dr.Fuentes hieß Miraculix,Lance Armstrong war Obelix (unschuldig dauergedopt),Klöden war Asterix (immer wieder gedopt,aber zu schlau um erwischt zu werden). Selbst Dieter Bohlen war damals schon aktiv als Troubadix (zwar ungedopt,aber als Sänger ne Nervensäge).

    ............ und die Italiener hatten die Arschkarte.;)
     
  27. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.015
    Likes:
    3.752
    Wieso? Im Halbfinale gab es 5 Tore, davon waren nur zwei Elfer...

    Ich fand das Turnier gut und spannend. Für die Holländer hat es mich sehr gefreut, nach ihren unglücklichen zweiten Plätzen bei dem WMs in den 70ern.

    Aber das beste daran war natürlich das klägliche Ausscheiden Englands in der Vorrunde. :auslach: :D
     
  28. goalkeeper

    goalkeeper Active Member

    Beiträge:
    1.183
    Likes:
    0
    Ich behaupte einfach mal die Spieler von früher hätten heute mehr Mühe. Sie waren physisch sicher nicht so stark. technisch eventuell schon. Der Fussball dazu mal war nicht so dynamisch, jedenfalls das was ich von früher im Fernseh gesehen habe;)
     
  29. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.015
    Likes:
    3.752
    Ich sag ja, wenn es nötig gewesen wäre, hätten sie eben mehr Athletik trainiert. Kann doch jeder...
     
  30. goalkeeper

    goalkeeper Active Member

    Beiträge:
    1.183
    Likes:
    0
    Hätten, hätte einer das dannzumal gemacht wäre er sehr überlegen gewesen.
     
  31. eckham

    eckham Mit Herzblut zurück

    Beiträge:
    5.207
    Likes:
    0
    Vielleicht hätte dann seine Technik drunter gelitten.