Deutschlandbesuch von Benedikt XVI.

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von faceman, 14 September 2011.

  1. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    So weit würde ich nicht gehen. Ich habe selbst aus Überzeugung den röm-kath. Verein verlassen, erkenne aber an, daß für viele Menschen ihre Religion, der Glaube viel bedeutet, Hoffnung gibt. Allerdings sollte Religion und damit alle Konfessionen auf das gestutzt werden, was sie sind. Etwas sehr Persönliches, was man gegebenfalls mit einer überschaubaren Gruppe teilen möchte. Und zwar sowohl bei jedem Einzelnen als auch in der öffentlichen Einflußmöglichkeit.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974
    Das liegt schon etwas drin, was eigentlich nicht sein kann. Die "Zwangssteuer" führt dazu, dass man aus Überzeugung AUSTRETEN muss.

    Eigentlich sollte man aus Überzeugung Angehöriger einer Konfession werden können. Das würde dann auch dazu beitragen können, wie sich die Konfessionen präsentieren und ob sie bereit sind, sich auf den Dialog mit ihren Schäfchen einzulassen.
     
  4. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Was ist das denn für ein Schwachsinniger Vergleich? Es ist wohl ein kleiner Unterschied ob sich jemand durch seine kriminelle Vergangenheit seine Beruflichen Möglichkeiten selber verbaut hat. Oder ob ihm einige Möglichkeiten fehlen, nur weil der Dödel fehlt oder er als Mann auf Männer steht.

    Also wenn ich sage, Berufsvoraussetzung für die Sekretärin sind blonde Haare und dicken Titten ist das o.k. ?

    Das die Situationen in anderen Ländern schlimmer sind, macht es nicht besser.
     
  5. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Glaubs oder nicht. Bei mir war die Ersparnis lediglich ein nicht unwillkommener Nebeneffekt. In erster Linie bin ich raus, weil ich mit der Lehre nichts mehr anfangen konnte und der Verein an sich mit ihrem Vorsitzenden mich angewidert haben.
     
  6. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Vor allem muss man ja erst mal zwischen Religion und der Institution Kirche unterscheiden, wenn man sich ernsthaft ueber Sinn und Zweck von Religion und Kirche unterhalten will.
     
  7. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Kann man doch, oder? Was hindert einen daran, z.B. bei der katholischen Kirche aus- und in eine evangelische einzutreten?
     
  8. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Was richtig ist, hatte ich mit dem Begriff "Konfessionen" gemeint. Leider wird diese Trennung global gesehen immer noch kaum gemacht. Von daher vermischt es sich immer noch. Auch für viele Katholiken ist eine Kritik am Papst gleichbedeutend mit Gotteslästerung, wenngleich hierzulande viele schon weiter sind.
     
  9. Row

    Row Member

    Beiträge:
    61
    Likes:
    0
    Nichts, aber was ist der Sinn dabei? Vielleicht ändern sich die Beiträge, aber sonst? Glauben tut doch eh jeder was er möchte.
     
  10. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.879
    Likes:
    2.974
    @ Detti und Itchy

    Es ging mir darum, aufzuzeigen, dass die Wahl einem zunächst von den Eltern abgenommen wird, die sich bei der Wahl der Konfession bzw. bei der Entscheidung gegen oder für Schalke oder Bayern dann, wenn sie für das Kind eine andere Konfession als die eigene wählen wollen, solchen Faktoren wie "Welcher KiGa nimmt ihn/sie dann bevorzugt? Welche Schule? Welch Zeugnis müssen wir (Katholen) ablegen, unseren Sprößling evangelisch erziehen zu können?" ausgesetzt sehen.

    Und wenn Sproß dann selbstständig entscheiden kann, muß er sich dann noch einem mutmaßlich aufwändigen Konvertierungsprozeß unterziehen UND muß den AUStritt selbst erklären.

    Normaligerweis tritt man bei Schalke oder München erst einmal freiwillig und selbstbestimmt ein, um dann wieder auszutreten.

    Ich weiß, ich weiß: Einzelne Sakramente kann man nur in einem Alter empfangen, in dem man noch nicht geschäftfähig ist; dann aber mit dem Eintritt der Steuerpflicht noch in die Situation versetzt zu werden, seine Zwangsmitgliedschaft zu kündigen, ist eigentlich schon irgendwie merkwürdig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19 September 2011
  11. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Das war mir schon klar, was Du meintest. Natürlich ist es seltsam, daß etwas so vermeintlich Wichtiges, wie die korrekte Art und Weise sein Seelenheil zu erlangen, einem in der Entscheidung erstmal nicht selbst überlassen ist.
    Da muß man schon dankbar sein, daß fast alle Religionen in der Geschichte so vernünftig geworden sind, einem den Wechsel zu gestatten und sei es auch aus den weltlichsten aller Beweggründen.
     
  12. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    gemessen an dem leid, das religionen in der vergangenheit verbreitet haben und immer noch verbreiten, ist dein gesichtspunkt zu vernachlässigen, denke ich.
     
  13. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Da muß ich allerdings auf Detti verweisen. Unterscheide bitte zwischen Religion und denen, die sie zum eigenen Vorteil institutionalisiert haben.
    Die christliche Lehre hat nicht unmaßgeblich dazu beigetragen, daß vieles Leid nicht mehr geschieht.
    Und das sage ich als jemand, der ein Lied namens "Blood on your hands" von Shock Therapy als Klingelton hat. Wenn du Lust hast, kannste Dir den Text ja mal ergoogeln.
     
  14. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    das erinnert doch an den mörder gäfgen, der jetzt wohltätig werden will.

    so betreiben die kirchen kindergärten, sozialeinrichtungen etc. mit dem vermögen, das sie in ihren kriegen/raubzügen erbeutet haben.

    außerdem sind sie doch die produzenten/herausgeber/verantwortliche/bewahrer der märchen "religionen", mit denen sie sich an der macht halten
     
  15. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Netter Text. Und auch ein ganze nettes Lied. Wollte ich jetzt mal gesagt haben :zahnluec: (Sag bloß, dein Pseudonym rührt auch von dieser Band her..?)

    @pauli: Itchy sprach doch nicht umsonst von der christlichen Lehre und davon, dass zwischen Religion und Institution zu unterscheiden ist. Hier ist eben nicht die Institution und damit auch nicht die Kirche gemeint. Zumal es die Lehre auch schon ein Weilchen länger als die Institution gibt.

    Diese Unterscheidung wäscht die Religion an sich für mich übrigens keinesfalls rein, nur wurde ein gewichtiger Teil des Schmutzes, der dem Christentum angelastet wird, eben von der Institution verursacht.


     
  16. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Zum Kleingedruckten: yup.
     
  17. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Ich empfinde die Tatsachen, dass der Staat die (christliche) Kirchensteuer eintreibt und man seinen Kirchenaustritt nicht einem kirchlichen Buero gegenueber erklaert, sondern gegenueber einer staatlichen Stelle (dem Standesamt), als mehr als irgendwie merkwuerdig - fuer mich ist das verfassungsfeindlich. Hier sind Staat und (christliche) Kirche so sehr miteinander verwoben, dass ich die in der Verfassung garantierte Religionsfreiheit nicht gewaehrleistet sehe.

    Dein Vergleich von Kircheneintritt und Eintritt in einen Fussballklub ist nateurlich im Prinzip okay, aber eine Frage hab ich doch: Ist der eigene Nachwuchs Gladbach-Mitglied? Falls ja, isser da selbst eingetreten? Ich kenne naemlich durchaus Falle, in denen der stolze Papa bei Heimkehr aus dem Kreissaal als allererstes einen Mitgliedsantrag fuer den Neugeborenen ausgefuellt hat. Gut, dabei geht es natuerlich um Schalke, und da simmer ja schon wieder bei der Religion...

    Ich sehe uebrigens kein prinzipielles Problem darin, wenn die Religionsentscheidung eines Kindes von den Eltern uebernommen wird. Insbesondere dann nicht, wenn diese (hauptsaechlich) auf Grund der von Dir angefuehrten Ueberlegungen wie "Welche Schule...?" etc. vorgenommen wird, denn auch in diesen Punkten uebernehmen die Eltern ja schon ebenso wichtige Entscheidungen fuer das Kind. Prinzipiell besteht bei diesen beiden Entscheidungen also kein Unterschied: die Eltern entscheiden, das Kind muss die Entscheidung ausbaden. Ohnehin muss ich sagen: Wenn die Entscheidung fuer die Religion eines Kindes nach solchen eher sekundaeren Gesichtspunkten erfolgt, dann kann die Religion fuer die Eltern nicht so wichtig sein. (Aber gut, dass viele nach eigenem Selbstverstaendnis religioese Menschen von ihrer Religion weder besonders viel Ahnung haben noch sich sonderlich streng an ihre Regeln halten - das ist ein anderes Thema. Dieses fehlende Wissen und vor allem die fehlende Konsequenz ist ein Kritikpunkt, den ich gegenueber fast allen religioesen Menschen vorbringe.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 September 2011
  18. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Religion hat auch viel mit Traditionen zu tun.

    Ich habe einen Cousin, evangelisch, der eine katholische Französin geheiratet hat. Seine beiden Kinder sind evangelisch getauft. Auf den Taufen der beiden Kinder war auch die französische (katholische) Verwandtschaft da. Da habe ich gemerkt, welchen Stellenwert die Taufe als Tradition bei den Franzosen hat.
    Evangelisch oder katholisch, das war zweitrangig (ist eh fast dasselbe). Es ging weniger um die Aufnahme in eine Religionsgemeinschaft, sondern vielmehr um die Tradition.

    Richtig ist aber auch, dass in Deutschland Kirche & Staat eng miteinander verflochten sind. Aber in welchem Staat ist das nicht so? Es gibt kaum echte säkulare Staaten, wo Kirche+Staat vollkommen getrennt sind. In fast allen Ländern hat eine Religionsgemeinschaft gewisse Vorrechte. Ich meine, das ist durchaus verständlich, weil viele Tradition/Feste einen religiösen Hintergrund haben. Aber vielleicht wollen wir damit anfangen, Weihnachten+Ostern als gesetzliche Feiertage zu streichen. Das ist eh nur christlicher Humbug, oder?
     
  19. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Was heißt Mum? Warum sollte man wegen einem "exotischen" Sektenführer auf Milliardenverträge mit den Chinesen verzichten?
     
  20. lenz

    lenz undichte Stelle

    Beiträge:
    4.061
    Likes:
    231
    Das wäre dann die logische Konsequenz, die vor allem dem Detailhandel nicht gefallen würde. :D
     
  21. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753
    Das sehe ich auch so. Deutschland ist angeblich ein säkularer Staat, aber das der Staat eine (Zwangs-)Kirchensteuer einzieht, das gibt es nicht mal in einem Erzkatholischen Land wie Frankreich.
     
  22. theog

    theog Guest

    Ist der Gott schon angekommen? :D
     
  23. lenz

    lenz undichte Stelle

    Beiträge:
    4.061
    Likes:
    231
    Geh weiter in die Tonne und warte. <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=utf-8"> :D
     
  24. theog

    theog Guest

    Kommt er vom Himmel mit Engeln oder mit einer Boing-Maschine? :D Doch, mit einer Boing ist Er gekommen :hail::D
    Papst in Deutschland - Benedikt zeigt Verständnis für Papst-Kritiker - Politik - sueddeutsche.de
     
  25. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Nee, ist es nicht. Also nicht nur christlicher Humbug, gerade in Weihnachten stecken auch ne Menge prä-christlicher (sprich: germanischer oder nordischer) Traditionen und anderen Elementen, die mit dem Christentum nichts zu tun haben. Ist schließlich sicherlich kein Zufall, dass das Fest fast deckungsgleich mit der Wintersonnenwende ist ;)

    Und das Osterfeuer ist soweit ich weiß auch kein urchristlicher Brauch...
     
  26. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Das ist ja genau der Witz bei der Kirchensteuer, dass erst nach der Säkularisation eben diese Steuer eingeführt wurde, weil ja der Staat teilweise die Aufgaben übernahm, die vorher die Kirche leistete.
     
  27. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Ich wohne schon seit den 90ern in Berlin. :D
     
  28. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.730
    Likes:
    2.753

    Der wohnt doch in Frankreich. :D

    Ich war übrigens die Tage in Erfurt. Da wurde schon am Montag die Open-Air Bühne für Paparatzi aufgebaut, eine "Ratzefummel" sollte leider 3,95 Euro kosten, das war mit der Gag dann doch nicht wert. Und die Polizeitrupps schweißeten fleißig alle Kanaldeckel und ähnliches in der Umgebung zu. Zum Glück konnte man noch ohne Einschränkugen den Dom usw. besuchen.
     
  29. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ist ein Airbus. Nix Boeing.
     
  30. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Bevor das Christentum in den nordischen Raum kam, war schon längst das Weihnachtsdatum fixiert.
    Das sehr beliebte Fest der "Saturnalien" war sicher ausschlagend für dieses Datum.

    Feuer hat in fast allen Religionen eine große symbolische Bedeutung. Also auch nichts besonderes.
     
  31. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Der Papst ist da. Mal hören was er spricht. Ich habe extra früher Feierabend gemacht.