Deutschland stirbt aus!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 10 August 2010.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    2050 haben wir bloß noch 71,5 Millionen Einwohner. Die neue Nummer 1 in Europa ist dann Großbritannien mit ca. 77 Millionen Einwohnern. Auch Frankreich hat uns dann fast eingeholt. (70 Millionen)

    Wer soll dann den ganzen alten Säcken die Renten bezahlen?

    Wieso ist die Geburtenrate bei uns so schlecht und in Frankreich und Großbritannien soviel besser? Haben die bessere Förderungen, bessere finanzielle Unterstützungen, sind die Länder generell kinderfreundlicher, oder woran kann es liegen?

    Niedrige Geburtenrate ist Ursache: US-Studie: Deutschlands Wohlstand schrumpft | RP ONLINE
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Jo, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass ohne größere Einwanderungswelle die Bewohner dieses Ländchens immer weniger werden und dass auch das Rentensystem immer mehr ans Ende kommt.

    Woran's liegt im Vgl. zu F und UK?

    Meine 2 Cents:
    Nach UK kommen eben auch viele Menschen aus den Commonwealth-Staaten sowie auch nach F etliche Menschen aus den ehemaligen franz. Kolonien ziehen; ausserdem stellen sich die Franzosen nicht so verquer an, wenn es darum geht es jungen Frauen zu ermöglichen Kind und Job unter einen Hut zu bekommen. Meine Erfahrung in F war, dass es sehr gut funktioniert, dass eine Frau, nachdem sie ein Jahr pausierte, wieder in ihren Job zurück kann.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Ok das ist natürlich ein interessanter Aspekt. Die Bundesregierung hat ja auch einiges getan, vielleicht aber doch zu wenig?

    Letztens war irgendein Promi im TV und der meinte, ich habe Millionen auf dem Konto und der Staat zahlt mir noch den Höchstsatz Elterngeld, ich brauche das gar nicht. Weiß nicht mehr wer es war. Aber vielleicht wäre das mal eine Idee. Haushalte, die ab xxxx Euro pro Monat an Einkommen haben, nicht noch EG zu zahlen und dafür lieber den kleinen Familien ein wenig mehr.

    Auchg die Bearbeitung ist geil, bei unserem ersten Kind hat es 7 Monate gedauert bis der Antrag bearbeitet war und die Kohle kam. 7 Monate mal 67% vom Netto Gehalt der Frau, da kommt schon ein hübsches Sümmchen zusammen, auf das man erstmal hoffentlich nicht angewiesen ist ...

    Interessant wird auch die Frage wie entwickelt sich der Wohnungsmarkt in Zukunft? Derzeit wird ja noch relativ ordentlich gebaut, obwohl die Bevölkerung bereits abnimmt. In einigen Regionen stehen heute schon sehr viele Häuser leer. Viele setzten auf Immobilien als sichere geldanlage und Altersvorsorge.

    Ich glaube da werden sich in naher Zukunft auch noch einige wundern, wenn die Hütte plötzlich leerstehen bleibt ..
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Staatliche Förderung ist das eine - aber v.a. muss ermöglicht werden, dass Frauen eben auch ihrem Job nachgehen können.
    Es gibt Hunderttausende von best ausgebildeten Frauen, die 5, 6, 7, 8 Jahre hart gearbeitet haben um an ihre berufliche Qualifikation zu kommen. Sollen die sich dann mit 30 für's Kind entscheiden in dem Wissen, dass sie dann ganz miese Chancen haben wieder an einen Job zu kommen für den sie auch die Qualifikation haben? Mal davon abgesehen, dass unser Ländchen jeden gut ausgebildeten Menschen bitter benötigt. Da kann man nicht einfach mal auf die Frauen verzichten.

    Immobilien waren schon immer nur dann eine Geldanlage, wenn ihr Wert steigt und das ist eben lageabhängig.
    Der Wert der Immobilien bleibt regional unterschiedlich, wie heute schon: Im bayrischen Wald oder im Emsland gibt's 'nen Hektar für 'n Appel und ein Ei. In München und Starnberg hingegen werden die Preise weiter anziehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 August 2010
  6. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Ok, der Job wird einer Frau ja für 3 Jahre ab Geburt freigehalten. Es wäre also dann möglich wieder einzusteigen, bzw. bis dann. Allerdings müssen auch die Rahmenbedingungen stimmen, und da wirds dann oft schwierig bis unmöglich für die Frau Ihrem Job wieder nachzugehen. Es sei denn man hat Opa und Oma möglichst um die Ecke wohnen und am besten beide Opas und Omas, die dann auch alle 4 Rentner sind und nur auf die Kinder warten. Nur scheitert es daran bei den wenigsten.

    Ja regional gibts natürlich große Unterschiede, da hast Du recht. Denke auch dass diese Entwicklung so weiter gehen wird. Nur ein Mehrfamilienhaus in Starnberg als Geldanlage werden sich die wenigsten leisten können :p, und die Dörfer sterben aus. Das merkt man jetzt bereits hier in der Eifel ganz deutlich, ist wirklich krass.

    15 km weiter ist ne 400 Seelengemeinde, da stehen 28 Häuser leer und zum Verkauf. (Gefühlt fast jedes dritte Haus) Wir wohnen hier zwar auch in nem Kaff mit 1300 Einwohnern, aber direkt an der Autobahn, nah zu 3 Städten, Kindergarten und Grundschule im Ort, Geschäfte nicht weit entfernt. 3 neue Neubaugebiete, alle voll, hinten und vorne kein Bauland zu bekommen, obwohl ich alleine schon etliche Familien kenne die hier gerne bauen würden. Die Gemeinde kommt nicht hinterher und so wird es die nächsten 5 Jahre hier wohl kein Bauland mehr geben.

    Also kurz: Die kleinen Dörfer und Gemeinden sterben aus, Infrastruktur und Anbindung wird immer wichtiger, und so gibt es Orte die innerhalb von wenigen Jahren Ihre Einwohnerzahl verdoppeln und andere Orte, die innerhalb von wenigen Jahren völlig aussterben. Zeichnet sich hier gerade sehr deutlich ab.
     
  7. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Ich sag's jetzt mal bewusst ketzerisch: Auf dem Papier, ja.

    Aber darum geht's auch gar nicht. Es muss ja nicht haargenau die gleiche Stelle sein, die in der Zwischenzeit einfach wegrationalisiert werden kann.
    Sondern es geht darum, dass es ermöglicht werden muss, dass eine junge Frau ein Kind bekommt, 1 Jahr mal nicht da ist, dann die realistische Möglichkeit hat, wieder einen Job aufgrund ihrer Qualifikation - nicht wegen irgendeinem Gesetz - zu bekommen und evtl. halt dann nach 1, 2 Jahren nochmal Mama wird. Das ist schon mehr eine Geisteshaltung bei den Unternehmen als eine staatliche Verordnung ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 August 2010
  8. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.012
    Likes:
    3.751
    In Frankreich gibt es vor allem eine hervorragende Kinderbetreuung für arbeitende Mütter.

    Dass es an einer höheren Zuwanderung in F und GB liegt, bezweifle ich dagegen, denn auch bei uns wandern weiterhin viele Menschen zu.
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Da reicht schon ein Hündehütte um ein dauerhaftes Einkommen zu haben - mit dem Mehrfamilienhaus wirste zum Millionär.
     
  10. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Ja das ist mir schon klar. Nur viele dieser Wert-Anlagen die später mal durch Mieteinnahmen die Rente aufbessern sollen stehen eben nicht in Starnberg sondern irgendwo im ländlichen Bereich. Und genau da liegt in Zukunft der Hund begraben und die rechnung wird für viele nicht aufgehen.
     
  11. lenz

    lenz undichte Stelle

    Beiträge:
    4.061
    Likes:
    231
    Das ist meiner Meinung nach genau der springende Punkt.. In der Schweiz muss sich die Frau entscheiden, ob sie Kinder oder Arbeit will. In Frankreich kann die Frau selbstverständlich beides haben.
    Hier haben viele junge Frauen Angst sich für die Kinder zu entscheiden, da sie dann den Anschluss an die Arbeitswelt verlieren. Das ist nicht unbegründet, es gibt hier dermassen viele stockkonservative Branchen, in denen Frauen generell schief angeschaut werden und Frauen mit Kindern die arbeiten quasi als Rabenmütter hingestellt werden ("Sollten Sie nicht zu ihrem Kind schauen?"). Vor allem Banken und Versicherungen sind da scheinbar noch in den 50iger Jahren steckengeblieben in ihrer Firmenkultur.
     
  12. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Ok, also eher ein Mentalitätsproblem? Heißt die Deutschen und einige andere sind zu konservativ um sich an den aktuellen Geschehnissen der Entwicklung anzupassen, während andere da die Chance nutzen und das beste draus machen?

    Ok auf Frankreich bezogen mag das zutreffen, aber bisher dachte ich, dass die Britten eigentlich auch ein sehr konservertives Völkchen sind.
     
  13. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Nun, in D isses einerseits in abgeschwächterer Form ähnlich wie es lenz schilderte für die Schweiz und ausserdem haben wir uns hier schon sehr, v.a. in den hoch qualifizierten Jobs, diesem "immer flexibler, immer unter Strom, wenn Du mal 1, 2 Jahre nicht mit dabei bist, biste weg" angepasst.

    Im Gegensatz zu huelin glaub ich, profitiert eben UK von seiner viel stärkeren Zuwanderung.
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.012
    Likes:
    3.751
    Damit es nicht beim Glauben bleibt, hab ich mal etwas gegoogelt. ;)

    "Wichtigstes Zielland in West- und Mitteleuropa ist die Bundesrepublik Deutschland mit ca. 10,1 Millionen Zuwanderern. Weltweit ist dies (nach den USA und Russland) die drittgrösste zugewanderte Bevölkerung. Danach folgen Frankreich (6,5 Millionen), Grossbritannien (5,4 Millionen), Spanien (4,8 Millionen) und Italien (2,5 Millionen)."

    Quelle: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung: Internationale Migration
     
  15. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Dann stellen sich also die Briten auch besser bei der Familien- und Arbeitspolitik an.

    Shocking!
     
  16. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Das deutsche System des "Ich lerne einen Job, den aber gruendlich, damit ich ihn bis an mein Lebensende ausfuehren kann" ist eben nicht sonderlich flexibel. Oder um es mal auf eine praegnante Formel zu bringen: Was anderswo nur ein Karriebruch waere, ist in Deutschland oftmals das Karriereende. Klar, dass man es sich da als Frau zweimal ueberlegt, ob man dieses Risiko freiwillig eingeht und schwanger wird. Daneben ist mir aufgefallen, wie schlecht vereinbar in Deutschland Studium und Schwangerschaft sind; in der DDR waren schwangere Studentinnen wohl deutlich haeufiger anzutreffen als im wiedervereinigten Deutschland.

    Abgesehen davon: Deutschland stirbt aus? Hurra, endlich mehr Platz zum Autofahren!
     
  17. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Die Formel gilt ja schon lange nicht mehr und wird - zumindest, wenn ich mich in meiner Umgebung so umschaue - auch kaum mehr gelebt.
    Ich spielte, ganz im Gegenteil, darauf an immer oben dabei sein zu müssen und an den allerneuesten Themen pausenlos mitarbeiten zu müssen sonst ist das Abstellgleis recht nahe.

    Studium und Schwangerschaft ist in D'land auch ein Ding der Beinahe-Unmöglichkeit, stimmt genau.
     
  18. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Wie passend:

    Rente mit 70 | Arbeiten bis zum Umfallen | Politik-Nachrichten | news.de

    Rente mit 70 - arbeiten bis zum Umfallen! Wir sind die Generation die wohl am längsten arbeiten darf und am Ende am wenigsten an Rente bekommt.

    Aber wehe ein heutiger Rentner muss mal ne Nullrunde in Kauf nehmen, da ist das Geschrei groß. Also gibt die Politik nach auf Kosten der jüngeren Generation, die die Zusammenhänge eh nicht versteht. Die jetzigen Rentner bleiben bei der Stange und ein Großteil der Jugend ist eh doof. Und anscheinend funktioniert das ganze auch noch.
     
  19. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Nuja, eigentlich ist das ein simples Rechenspiel, denn wer arbeitet denn tatsächlich bis 70? Mit 50 bekommst Du ALGI, ein Jahr später ALG II, das ist immerhin preiswerter als eine Rente. Mit Hilfe der "Wiedereingliederungsjobs" (was ein Hohn für die ältere Generation) machst Du dann sogar noch gemeinützige Tätigkeit und schaffst auch noch was, für aktuell 1,50 Euro zusätzlich zum ALG II. Zumal Du dann irgendwann (vor Deinem 70. Lebensjahr) vor Deinem 70. Lebensjahr das zeitliche segnest und voila schon hat man die Rente gespart.
     
  20. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.064
    Likes:
    638
    Wie schon Frau Thurn und Taxis sagte "Der Schwarze schnaxelt gern." ...davon gib es in Frankreich und Groß Britanien einfach mehr ;)

    Kinder sind teuer! Und sowieso wirst du als Großfamilie heute als assozial abgestempelt.

    ...dazu muss ich sagen, dass es bei vielen potenziellen Eltern wohl besser ist wenn sie keine Kinder bekommen...
     
  21. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Das mit der Großfamilie stimmt. Glaube 3 Kinder sind noch gerade so im Rahmen, ab 4 wird schon schief geguckt.

    Auf der anderen Seite ist natürlich auch das Finanzielle eine Frage. Gerade für den Großteil der Bevölkerung, der nur durchschnittlich verdient und dem nur ein Einkommen zur Verfügung steht.

    So ne blöde Packung Milchpulver kostet 15,95 = 30 DM, hält derzeit gute 3 Tage (19 % Mwst, gut das Hotels bald nur noch den reduzierten Satz kosten:p). Dazu natürlich die Pampers, andere Nahrung, und Klamotten, Kindersitze, Kinderwagen usw. Selbst ein einfacher Kinderwagen kostet heute schon mehrere hundert Euronen.

    Dagegen ist Zigaretten rauchen der reinste Kindergeburtstag. :p

    4 Personen von einem Durchschnittseinkommen zu ernähren, nebenbei noch Miete zahlen oder ein Haus abbezahlen, das ist für viele einfach unmöglich. Geschweige denn von einem Urlaub.

    Ich sehe es ja gerade bei uns: Wäre meine Frau jetzt noch ohne Kinder und hätte Ihr Einkommen, bekämen wir bei der Bank wohl locker 350.000 Euro finanziert. Jetzt bekommt meine Frau Elterngeld, zählt bei der Bank als 0 Einkommen, da es dass ja nur ein Jahr lang gibt. Das meine Frau nach dem Jahr in Teilzeit arbeiten geht, glauben die Banken nicht. O-Ton: Mit 2 Kindern gehen Sie bestimmt nicht mehr arbeiten! Gut dass die das so genau wissen. :lachweg:

    Also Lebenshaltungskosten für ne 4 köpfige Familie + die Rate fürs Haus + Nebenkosten + Sicherheit muss alles von einem Gehalt kommen, oder es gibt nichts. Wohl dem, der paar hundertausend Euro geerbt hat, oder im Lotto gewonnen hat. ;-)

    Jetzt benötigen wir zum Glück ja keine 350.000 Euro, und wir wissen für uns ja, dass meine Frau wieder arbeiten gehen wird, also rechnen wir für uns das Geld mit ein, weil es ja auch da ist, ebenso wie jetzt das Elterngeld.

    Vor 5 Jahren hätten wir das wie gesagt problemlos machen können, aber ohne Kinder waren wir mit unserer Mietwohnung ja ganz zufrieden, jetzt denkt man natürlich schon an ein kleines Häuschen mit schönem Garten. Hätten wir das damals germacht und meine Frau wäre danach schwanger geworden, wäre die ganze Finanzierung den Bach runter gegangen. Aber den Banken ist diese Konstelation wohl sicherer als eine Familie deren Familienplanung abgeschlossen ist.

    Jetzt wo die Frau Kinder hat, wird das so dargestellt als wäre Ihr Leben vorbei und Ihr wird mehr oder weniger abgesprochen jemals auch nur einen einzigen Euro zu verdienen.

    Gut dass die Eigenheimzulage auch abgeschafft wurde... Wenn ich dann mal durch die Neubaugebiete hier fahre, da sind dann teilweise Ärzte und Rechtsanwälte Ihre Hütten selbst am mauern, wenn sich diese Klientel schon keine Baufirma mehr leisten kann, wie soll es dann ein Produktionsarbeiter, der 1800 brutto verdient tun können?

    Und dann wundert sich noch wer über Schwarzarbeit?
     
  22. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    Scheiss drauf.

    Wenn ich mich so umgucke kann ich nur sagen: Es geht nicht schnell genug...

    Das trifft übrigens aus meiner Sicht auf 60% der gesamten Menschheit zu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 August 2010
  23. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.173
    Ein "eigenes Häuschen mit Garten" war noch niemals in Deutschland die normale Unterkunft für den Großteil der Bevölkerung. Ich weiß jetzt nicht womit Du mit Deinem Beispiel raus willst, André, um ehrlich zu sein.
     
  24. SaintWorm

    SaintWorm Bolminator Moderator

    Beiträge:
    10.150
    Likes:
    182
    "Dank" direkt Betroffenen in meinem persönlichen Umfeld weiss ich, dass die genau 1 Euro bekommen. War mal 1.25, wurde aber kürzlich nochmal runtergeschraubt.
     
  25. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Ich wollte lediglich deutlich machen wie die Banken eine Mutter sehen. Abgestempelt.

    Hier bei uns in der Eifel ist es eigentlich so das ca. 99% der Menschen ab 40 in Ihrem eigenem Häuschen leben, weil hier der Baugrund ja nur en Appel und ein Ei kostet. Klar in den Städten ist es hier dann auch wieder anders. Im Endeffekt ist es ja auch egal ob ich 1.000 Euro Miete zahle oder ob ich 1.000 Euro für die Rate fürs Haus bezahle, 1000 Euro sind 1000 Euro. ;-)
     
  26. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ich denke, dass viele richtige Dinge schon angesprochen sind.
    Frankreich: eindeutig bessere Vereinbarkeitmöglichkeiten für Frauen für Kinder & Beruf.
    Deutschland ist in dieser Hinsicht noch immer hinter dem Mond.
    Zum anderen denke ich, dass es in Deutschland noch zusätzlich den Trend gibt: "1 Kind reicht".

    Hohe Geburtenrate in Frankreich & UK kommt bestimmt auch aufgrund deren höheren Anteils von muslimischen, indischen und schwarzen Einwanderen. Kinderreichtum ist dort gewollt. Was der Papst bei uns predigt, praktizieren die.

    Aber ich stimme Dilbert zu.
    Was soll's? So lange es in unserer Wirtschaft einigermaßen läuft, ist der Bevölkerungsrückgang ok. Vielmehr ist es so, dass dann auch der Wohlstand pro Kopf zu nimmt. Manchmal waren in der Vergangenheit Bevölkerungsrückgänge auch Anstöße für neue positive Entwicklungen (bspw. die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen nach der Pest im 14./15. Jh.).
    Also, ich bin der Meinung Deutschland kann mit einer geringeren Bevölkerung leben, sofern das Renten- und Gesundheitssystem entsprechend anpasst (Einzahlungsbasis breiter aufstellen) wird.

    Bitte nicht falsch auffassen: aber meine Meinung ist: lieber einen Bevölkerungsrückgang als eine "Überfremdung".
    Denn ich bin mir auch sicher, dass das Frankreich in 2050 völlig anders aussehen wird (Islam wird zur beherrschenden Kultur).
     
  27. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    So ähnlich wird es bei uns aber wohl auch aussehen. Denn auch bei uns gibt es viele Muslime, die eben mehr Kinder in die Welt setzen, als der Durchschnittsdeutsche.
     
  28. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.012
    Likes:
    3.751
    So ist es. Aber Markus ist wohl anscheinend noch nie in einem Kreuzberger oder Neuköllner Kindergarten gewesen...
     
  29. Rise Against

    Rise Against Pokalfinalist

    Beiträge:
    2.699
    Likes:
    0
    Du musst bedenken er kommt aus Bayern.
     
  30. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Mit einem Bevölkerungsrückgang sind allerdinsg unsere sozialen Sicherungssysteme drastisch in Gefahr. Im übrigen, dass der Islam eine beherrschende Kultur wird sehe ich nicht. Noch nichtmal bei uns in Berlin.
     
  31. Rise Against

    Rise Against Pokalfinalist

    Beiträge:
    2.699
    Likes:
    0
    Wenn Deutschland zu (sagen wir mal) 60 % aus Moslems besteht wird kaum noch einer die Christliche Demokratische Union wählen :floet: Dann werden islamische Parteien gründen die reihenweise in den Bundestag einziehen