Der VW-Abgas-Skandal

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Detti04, 21 September 2015.

  1. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Lies mein Posting direkt ueber Deinem. 100 Euro heute sind mehr wert als 100 Euro, die ich in 10 Jahren bekomme.

    Oder ganz grundsaetzlich: Der Wert eines Geldflusses haengt vom Zeitpunkt ab, zu dem er erfolgt. Je weiter in der Zukunft er liegt, umso weniger wert ist er. Du darfst also schlichtweg nicht 100 Euro heute mit 100 Euro in 10 Jahren vergleichen, sondern Du musst 100 Euro heute mit dem heutigen Wert eines Geldflusses von 100 Euro vergleichen, wenn dieser erst in 10 Jahren erfolgt.

    Kannst ja mal bei wiki reinschauen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitwert_des_Geldes
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.440
    Likes:
    1.246
    Kommt ja wohl drauf an, was du in 10 Jahren für 100 Euro bekommst oder?
    Letztes Jahr waren das z.B. 120 Franken. Heute sind das nur noch 107.

    Wenn ich meine 100 Euro vom letzten Jahr aber nicht tausche, sondern warte bis der Kurs wieder bei 1,20 ist, dann habe ich nix verloren, oder?
    Jetzt dein VW-Aktionär: Jemand, der die Aktie für 90 gekauft hat, macht doch keinen Verlust, wenn er sie jetzt für 120 statt für 160 verkauft.
     
  4. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Nochmal: Lies Posting #237 oder guck in den wiki-Artikel. Es ist nicht so schwer zu verstehen, dass 1oo Euro morgen weniger wert sind als 100 Euro heute.

    Frage zum Nachdenken fuer Ungeduldige: Angenommen, Du legst heute 100 Euro bei Deiner Bank an, die Du erst in 10 Jahren wieder abheben darfst; Zinsen bekommst Du natuerlich keine. Alles bingo, oder erleidest Du einen Verlust?
     
  5. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.940
    Likes:
    1.649
    Ich erleide allein schon aufgrund der normalen Inflationsrate einen Verlust.
    Aus den gleichen Gründen ist ja auch Riester gefloppt: ich gebe doch meine 5€ lieber heute aus, als in 30 Jahren etwas mehr Rente zu bekommen, für die ich dann einmal zu McDonalds gehen kann...
     
  6. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Klingt alles nach genau das, was es ist - Spekulantentum. Hätte, wenn und aber. Ich würde Dir die 100 Euronen nicht leihen, wenn ich sie selbst benötigen würde, von daher gebe ich auch nichts auf. Oder noch klarer ... Ich habe weder so oder so die Möglichkeit etwas besseres mit meinem Geld anzufangen. Einerseits liegt es einfach nur auf meinem Konto oder andererseits benötige ich es nicht zwingend und verleihe es Dir. Ich bekomme es ja wieder. Das was das entscheidende an dieser Geschichte ist, dass das Du (oder das Bankensystem) damit ein Geschäftsmodel hat und etwas von mir haben will, ohne etwas dafür zu leisten.
    Ich weiss schon, weshalb ich in dieser Branche nicht tätig bin. Da würde ich verrückt werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23 September 2015
  7. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.881
    Likes:
    971
    Warum leistet er denn nix? Er (bzw. die Bank) gibt dir Geld und geht damit das Risiko ein, es nicht zurück zu bekommen. Um das Geld für dich zu bekommen, muss er / die Bank ja auch erstmal was tun. Warum sollte er/sie das tun, wenn er/sie keinen Vorteil davon hat?

    Es ist doch eher umgekehrt: Du als Kreditnehmer willst was von der Bank, ohne was dafür zu leisten, außer der Rückzahlung.

    Wir können ja mal das Szenario durchspielen, wo Deutschland stände, ohne Kredite bei Banken etc. zu bekommen. Bei einem Schuldenstand von ´n paar Billionen € wären wir wohl inzwischen zahlungsunfähig.
     
  8. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Na, dann mal zu, faceman: Verleih mal Geld, ohne dafuer Zinsen zu verlangen. Deine Bank wird sich freuen, wenn sie Dir auf Deinem Sparkonto keine Zinsen bezahlen muss.

    Da erklaert man und erklaert man, und die Leute schalten schlichtweg auf stur, weil sie recht haben wollen. Und im naechsten Atemzug wirkt dann vermutlich geklagt, dass "frueher alles viel billiger war" und man "frueher fuer 1 Euro noch viel mehr bekam".

    Okay, einmal versuche ich es noch.
    Fall 1: Ich kann 100 Euro erst in 10 Jahren ausgeben, weil ich sie erst dann bekomme.
    Fall 2: Ich kann 100 Euro heute oder morgen oder uebermorgen oder ... oder in (10 Jahren - 1 Tag) oder in 10 Jahren ausgeben, weil ich die 100 Euro schon heute habe. Ich habe freie Wahlmoeglichkeit, wann ich meine 100 Euro ausgebe.

    Jetzt sag mir bitte nicht noch mal, dass Fall 2 und Fall 1 dasselbe sind. Moeglichkeiten und die freie Auswahl unter diesen Moeglichkeiten haben einen Wert. Fuer Moeglichkeiten und freie Auswahl sind die Leute in der DDR auf die Strasse gegangen!

    Wer nicht rafft, dass mehr Moeglichkeiten wertvoller sind als weniger Moeglichkeiten, der hat Freiheit nicht verdient.
     
  9. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    28.999
    Likes:
    3.749
  10. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Gott bewahre, ich fürchte auf dem Gebiet bist Du wesentlich besser besetzt als ich. Da werde ich wohl nie recht haben und das beanspruche ich auch gar nicht. Ich glaube ich verstehe es schlicht nicht, weil dieses abstrakte Denken um Geld, Zinsen und Gewinn zu dem geführt hat, was wir heute haben. Chaos ohne Ende und das an allen Ecken und Enden. Dabei gebe ich durchaus gern und verleihe Geld auch, wenn es denn jemand benötigt, jedoch eben ohne Gewinnabsichten, wohlgemerkt, im privaten Kreis.
    Interessant übrigens, weshalb im Islam ein Zinsverbot herrscht und ausgerechnet diese Banken von der Finanzkrise verschont blieben. Danke für Deine Versuche, ich ziehe mich hier zurück, ist nicht wirklich mein Gebiet. Und ich glaube, da kannste mir ellenlang erklären, das wird nichts werden.

    Dann werde u.a. ich Freiheit wohl nicht verdient haben, wie all jene, die hoffnungslos überschuldet sind, von Privatpersonen über Firmen und Staaten und damit das Zinssytem scheinbar genausowenig verstanden haben, wie ich.
     
  11. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.881
    Likes:
    971
    Na warum wohl? Weil diese Banken eben nur Geld verleihen, wenn die Rückzahlung zu fast 100% garantiert ist, nehm ich mal an. Sonst wären sie wohl pleite. In Griechenland haben die wohl eher nicht investiert. ;)
     
  12. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Echt? Muss ich mal ausprobieren. Hier in Berlin gibts ne islamische Bank. Bin mal gespannt, wie diese Garantien aussehen sollen.
     
  13. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.881
    Likes:
    971
    Vor allem würde mich mal interessieren, wie die sich finanzieren. Kannnst du bitte mal nachfragen, wenn du da auftauchst? :) Nur von den Spareinlagen kann das nicht funktionieren, denn die müssen sie irgendwann ja mal zurück zahlen.
     
  14. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.911
    Likes:
    1.051
    Machen mehr als Genug. Guck die die Umsätze an der Börse an. Wo gekauft wird, wird auch verkauft.
     
  15. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    28.999
    Likes:
    3.749
    Bin ja kein besonderer Freund dieser Religion, aber das gehört zu den Dingen, die ich daran gut finde. :top:
     
  16. Ostmiez

    Ostmiez Fußballgott a.D.

    Beiträge:
    3.665
    Likes:
    1.340
    Kleine Notiz am Rande
    http://www.mdr.de/nachrichten/winterkorn-tritt-zurueck102.html :)
     
  17. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Der Winterkorn fiel sozusagen dem Lewandowski zum Opfer; andererseits kann er so dezenter zurücktreten ;)
     
    Ostmiez gefällt das.
  18. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.911
    Likes:
    1.051
    @Detti; Deine Erläuterungen in allen Ehren: Ich glaube ganz fest daran, dass deine Aussagen zum Zinssystem auf die Wert (besser "Preis") Ermittlung einer Aktie nicht anwendbar sind.

    Das fängt schon damit an, dass die Aussage, der Aktienwert spiegelt die Erwartung aller zukünftiger Dividendenzahlungen wider nichtmal in der Theorie stimmt. Denn dann müsste alle Aktienwerte für die Firmen, die Dividenden zahlen, unendlich hoch sein.

    Zudem hängt der so ermittelte "Wert" immernoch von der Beurteilung irgendeines Finanzheinis ab, nämlich demjenigen, der die zukünftigen Dividenden rät, ähem - errechnet haben will.

    Zum Dritten würden bei solcher Art von Wertermittlung die Entwicklung des reinen Firmenvermögens, also des Eigenkapitals, völlig ausser Acht gelassen.

    Letztlich isses so, dass der aktuelle Preis nicht von alledem bestimmt wird. Im Idealfall nähert er sich diesem an, wobein keiner - wirklich keiner in der entsprechenden Handelsstunde weiss, ob der vor einer Stunde errechnete Wert überhaupt noch aktuell ist. Der aktuelle Preis ist hingegen in Wahrheit - in vielen Börsensegmenten - ein amtlich festgestellter, der danach ermittelt wird, bei welchen Kauf- und Verkaufangeboten der Höchsthandel abgewickelt wird. Sprich, wenn du eine Aktie greifst, die nur äusserst wenig gehandelt wird, kannst du mit einem einzigen Kaufangebot den Preis bewegen. Allerdings ohne, dass sich was am "Wert" bewegt.

    Nicht zuletzt stimmen auch sämtliche Meldungen nicht, und zwar zu keiner Zeit, die bei jeglichen Kursstürzen davon reden, es seien Werte vernichtet wurden. Denn dann müsste das konsequenterweise heissen, dass bei Kursrallys Werte geschaffen werden, was sich wie Gelddrucken annimmt, wenn man den Geldstromstrom ausser acht lassen würde.

    Denn in Wirklichkeit ist tatsächlich das Geld für den Preis der Aktie niemals weg, sondern immer nur bei einer anderen Person, mit der Folge, dass derjenige, der cleverer ein- und verkauft, am Ende mehr Geld hat als am Anfang und der andere weniger als vorher, in der Summe aber bei allen Beteiligten konstant viel Geld unterwegs ist. Natürlich mit der Einschränkung, dass kein Marktteilnehmer vor der Pleite verschwindet und keiner dazukommt. Vernichtet wurde hingegen gar nix von dem umlaufenden Geld.
     
  19. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    http://www.zeit.de/mobilitaet/2015-09/vw-volkswagen-software-ecm-ecu-diesel

    Hier wird versucht die Geschichte mal verständlich darzustellen; es ist wohl weniger eine Abschaltautomatik sondern eher ein Anpassen der Verbrennung auf besonders emissionsgünstige Umstände, wenn die Motorsteuerung erkennt, dass es sich gerade um einen Test handelt.
     
  20. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Das "Zinsverbot" im Islam ist natuerlich Augenwischerei, denn Opportunitaetskosten, Ausfallrisiko u.ae. sind nicht von der Religion abhaengig. Die Bezahlung laeuft nur anders, z.B. ueber "freiwillige" Geschenke. Oder ueber solche Konstrukte:

    Angenommen, Du willst ein Haus kaufen, hast aber nicht das passende Kleingeld. Dann kauft die Bank das Haus und verkauft es Dir fuer einen hoeheren Preis, den Du abstottern darfst. Wenn Du jetzt denkst "Hm, das sieht aber sehr nach einer klassischen Hypothek aus", dann hast Du natuerlich recht. Ein solches Umgehungsgeschaeft ist aber anscheinend fuer viele im Islam zulaessig, weil die Bank formal kein Geld verleiht, sondern als Zwischenhaendler fuer das Haus auftritt, und Handel ist im Islam natuerlich erlaubt. Es ist halt Unsinn, da von einem "Zinsverbot" sprechen zu wollen, denn die Mechanik ist komplett dieselbe wie bei einer normalen Hypothek.
     
  21. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Die KT Bank in Berlin nutzt genau diese vorher von mir beschriebenen Umgehungsgeschaefte:

    "Das heißt nicht, dass die Bank keinen Gewinn machen will. "Wir haben ein unverkrampftes Verhältnis zum Profit", sagte Kemal Ozan, Leiter des Deutschlandgeschäfts der KT Bank. Jede Transaktion basiert auf dem Kauf eines realen Gutes, etwa eines Autos oder eines Hauses.
    Die Bank kauft das Gut und verkauft es mit einem Aufschlag an den Kunden. Dieser bezahlt in Raten. Am Ende entsprechen die Aufschläge bei Konsumenten- und Immobilienkredit ungefähr dem Zins bei klassischen Banken."


    http://www.welt.de/wirtschaft/artic...niert-Deutschlands-erste-islamische-Bank.html

    Wie gesagt, das sogenannte Zinsverbot ist komplette Augenwischerei.
     
  22. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.440
    Likes:
    1.246
    Zu Lasten von Leistung und Verbrauch, vermute ich mal.

    Gelesen, und mehr steht da jetzt auch nicht drin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 September 2015
  23. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Nein, die Summe ist nicht unendlich, denn man muss die Geldfluesse ja diskontieren, d.h. den Zeitwert beruecksichtigen. Angenommen, wir haben eine Diskontrate von 5%, wobei diese Diskontrate alle Kosten und Risiken dieses Flusses repraesentiert. Okay soweit?

    Nun bekomme ich in einem Jahr 10 Euro gezahlt. Dieser Geldfluss hat heute einen Wert von
    PV(CF1) = 10 Euro / (1+5%) = 10 Euro / 1,05 = 9,52 Euro
    Nur, um das nochmal klar zu machen: Wenn ich heute 9,52 Euro auf einem Konto fuer einen Zinssatz von 5% anlege, dann sind das in einem Jahr genau 10 Euro. Ist damit also klar, wieso 9,52 Euro heute soviel Wert sind wie 10 Euro in einem Jahr? Prima.

    Analog ist der heutige Wert eines Geldflusses von 10 Euro in 2 Jahren
    PV(CF2) = 10 Euro / (1+5%)^2 = 10 Euro / 1,05^2 = 9,07 Euro
    (Nochmal zur Sicherheit: Wenn ich heute 9,07 Euro fuer einen Zinssatz von 5% anlege, dann sind das in 2 Jahren 10 Euro.) Immer noch prima?

    Wie Du siehst, werden die heutigen Werte kuenftiger Geldfluesse immer kleiner, je weiter wir in die Zukunft schauen, d.h. je staerker wir diskontieren muessen. Nun besteht der Wert einer Aktie aber aus dem heutigen Wert aller zukuenftigen Dividenden, d.h.
    Wert(Aktie) = PV(CF1)+PV(CF2)+PV(CF3)+PV(CF4)+....

    Jetzt nehmen wir mal an, wir wuerden in jedem Jahr 10 Euro Dividende bekommen. Der Wert dieser Aktie waere also
    Wert(Aktie) = 10 Euro/1,05 + 10 Euro/1.05^2 + 10 Euro/1.05^3 + 10 Euro/1.05^4 + ...
    = 10 Euro * (1/1.05 + 1/1.05^2+1/1.05^3 + 1/1.05^4 + ...)
    Immer noch okay soweit? Gut.

    Nun kommt der interessante Punkt: Der Teil in der Klammer ist eine geometrische Reihe ueber eine Zahl zwischen 0 und 1, und eine solche Reihe konvergiert, d.h. sie hat einen endlichen Wert. Hier haben wir:
    1/1,05 + 1/1,05^2+1/1,05^3 + 1/1,05^4 + ... = 1/0,05 = 1/5% = 20

    Damit ergibt sich als Wert fuer die Aktie:
    Wert(Aktie) = 10 Euro * 20 = 200 Euro

    Da ist keinerlei Zauberei dabei, das ist schlichtweg so. Der Wert einer Annuitaet, d.h. einer solchen feststehenden Zahlung, welche ich jedes Jahr bekomme, ist somit einfach die jaehrliche Zahlung geteilt durch die Diskontrate.

    Jetzt koennte man aber einwenden: "Ja, aber was, wenn die Zahlung nicht konstant ist, sondern ich jedes Jahr etwas mehr bekomme, z.B. 2% jaehrliche Steigerung?" Die Antwort ist nicht viel schwieriger, denn dann ist der Wert der Aktie die jaehrliche Zahlung geteilt durch (Diskontrate-jaehrliche Steigerung). In unserm Fall waere eine solche Aktie 10 Euro/(5%-2%) = 10 Euro/3% = 333 Euro wert.

    Zusammengefasst: Ist nix mit unendlich hoch.

    Wenn man die Geldfluesse und die Diskontrate kennt, kann man den Wert einer Aktie berechnen. Tatsaechlich kennt man natuerlich weder das eine noch das andere, weil es ja erst in der Zukunft passiert, aber man kann beides abschaetzen, und somit eben auch den Wert einer Aktie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 September 2015
  24. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Das stimmt nicht bzw. ist veraltet und war gueltig, als Preisfeststellung noch laenger dauerte. Aber auch hier ist der Preis marktermittelt, nicht "amtlich festgestellt", denn auch hier wird ja der Preis genommen, zu dem am Markt zu diesem Zeitpunkt am meisten abgewickelt werden kann.

    Der Preis einer Aktie und der Wert einer Aktie sind grundsaetzlich natuerlich unterschiedliche Dinge. Man kauft eine Aktie, wenn der Preis unter ihrem Wert liegt, und verkauft im umgekehrten Fall; in einem effizienten Markt hiesse das, dass der Preis immer dem Wert entspricht. Das stimmt aber nicht, denn a) koennen unterschiedliche Leute eine Aktie unterschiedlich bewerten und damit einen unterschiedlichen Preis fuer den richtigen halten und b) kann der Preis vom Wert einfach zufaellig abweichen, weil Preise durch den Handel mit Aktien staerker schwanken, als es die zugrundeliegenden Werte tun. Ein Verlust von 30% in 2 Tagen ist aber keine statistische Schwankung durch Handel, sondern Zeichen einer geaenderten Bewertung der Aktie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 September 2015
  25. Ostmiez

    Ostmiez Fußballgott a.D.

    Beiträge:
    3.665
    Likes:
    1.340
    Vielleicht sollte man auch die Softwareentwickler heran ziehen, welche Firma auch dahinter steckt, denn
    die haben genauso Dreck am Stecken. Das dieses geniale Programm nur von VW-Fachleuten entwickelt
    wurde, glaube ich nicht. Werden wohl noch einige dran glauben müssen.
    Schönen Tag noch an alle Betrüger :warn:
     
  26. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.367
    Likes:
    436
    @Detti04: Was ist, wenn die jährliche Steigerung der Dividendenzahlung größer gleich ist als der Diskontfaktor?
    Fließt Inflation in eine von beiden Größen ein, bzw. in beide?
     
  27. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.911
    Likes:
    1.051
    @Detti: Also von diskontierten Dividendenerwartungen hattest du vorher nix geschrieben. Von daher ist das natürlich korrekt so.

    Nur: Es ist schlicht nicht einleuchtend, warum sich der "Wert" einer Aktie (gilt eigentlich für jedes Gut) dadurch verändern soll, weil "einer" geänderte "Annahmen" in seine Berechnung einfliessen lässt. Noch dazu, wenn diese Annahmen - vor allem die Vielzahl dieser - quasi stündlich ändern.

    Für mich ändert sich dadurch nix. Diejenigen, die solcherart Berechnungen anstellen, betreiben in der Konsequenz auch nur Kaffeesatzleserei und ziehen aus der scheinbaren finanzmathematischen Grundlage ihre Daseinsnotwendigkeit. Du schreibst es ja selbst, es handelt sich um eine "Bewertung" der Aktie, also schlicht um eine Meinungsäußerung.

    In der Summe der unterschiedlichen Meinungen, die zu den entsprechenden Kauf- und Verkaufsorders führen, kommt man freilich schon auf irgendwas faires. Auch das ist in der Theorie der Markteffizienz enthalten. Den wirklichen Wert spiegelt das aber auch nur bedingt wider.
     
  28. Catweezle

    Catweezle Geißbock

    Beiträge:
    2.914
    Likes:
    193
    das finde ich ja intressant ..

    was mit denn Skandal zum Diesel...???!!!

    na hoffentlich lasst man ab von Vrebrennungsmotor ...und gibt entlich Gas in der Forschung bein E - Motor ..und der Batterie...aber das Verbrechen und die Wirtschaft steuer uns weiter !!!


    gruß
     
  29. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Im Diskontfaktor ist die Inflation immer implizit mit drin, weil diese bei der Beruecksichtigung des Zeitwerts natuerlich mit rein muss. Soll heissen: Selbst ohne Inflation sind 100 Euro heute besser als 100 Euro in 10 Jahren, aber mit Inflation ist dieser Effekt natuerlich noch staerker. Der Diskontfaktor beruecksichtigt aber zusaetzlich sowas wie das systematische Risiko des Industriezweigs und das spezifische Risiko der Firma. Die Diskontrate ist also immer groesser als die Inflationsrate.

    Wenn man eine Steigerungsrate fuer die Dividenden verwendet, dann vermutlich nur, um die Inflation einzubauen. Es waere (meiner Meinung nach) unlogisch, eine Steigerungsrate zu verwenden, die groesser ist als die Diskontrate, denn das wuerde implizieren, dass die Firma ihre Dividenden mit einer Steigerungsrate ausgibt, welche der Industriezweig nicht hergibt. Soll beispielsweise heissen: Im Industriezweig kann eine Firma mit 5% pro Jahr wachsen, aber sie schuettet die Dividenden mit einer Steigerungsrate von 6% pro Jahr aus. Das duerfte auf Dauer ruinoes sein.

    Das Modell der Annuitaet ist uebrigens extrem hilfreich, wenn man sich eine private Altersvorsorge anlegen will. Das Problem "Ab meinem 65. Geburtstag moechte ich fuer 30 Jahre 200 Euro monatlich aus meiner eigenen Altersvorsorge bekommen" ist naemlich genau so ein Annuitaetsproblem: Du willst denselben Betrag jeden Monat ausgezahlt bekommen. Ueber diese Methode kannst Du Dir ausrechnen, wieviel Geld zu Deinem 65. Geburtstag auf Deinem Vorsorgekonto sein muss, damit das klappt. (Bloed ist nur, dass man dafuer die zukuenftige Zinsrate abschaetzen muss.)
     
  30. Catweezle

    Catweezle Geißbock

    Beiträge:
    2.914
    Likes:
    193
    na dann hoffe ich ja für jeden...was für ein Quasch macht doch mal ne selbsthilfe Gruppe auf ,,, habe da ein netten Namen "Modell der Annuitaet "stimmt das dumme Volk in Armut was jahre lang geschuftet hat kennt das und will das!!!

    und keine angst ich war hier falsch ...

    sorry ...
     
  31. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.625
    Likes:
    1.390
    Nein, die Bewertung aendert sich eben nicht stuendlich, nur der Marktpreis aendert sich. An einem normalen Handelstag ohne Nachrichten ueber Firma XY kann sich der Preis der Aktie aendern (einfach durch Handel), ohne dass irgendjemand die Firma XY neu bewertet. Im Beispiel VW: Angenommen, ein Analyst hat die VW-Aktie aufgrund der Annahme bewertet, dass VW im naechsten Jahr etwa 10 Mio PKW absetzt und der ganze Automarkt stabil bleibt. Wenn dann an einem Handelstag nichts Ungewoehnliches passiert, dann aendert sich an seiner Bewertung nichts, obwohl sich der Preis durch den Handel am Markt (mehr oder weniger) zufaellig aendern wird. Seine Bewertung aendert sich aber, wenn er denkt, dass VW im naechsten Jahr nur 9 Mio Fahrzeuge absetzt, weil es Probleme mit seiner Dieselsparte bekommen wird.

    Oder anders: Eine Bewertung ist das Ergebnis einer Fundamentalanalyse, bei welcher ein Investor u.a. die Bilanzen der Firma und moeglicher Konkurrenten liest und auswertet. Sowas dauert und kostet. Sowas machen nur Investoren, die anschliessend auf Dauer in eine Firma investieren wollen, entweder weil diese im Preis unterbewertet ist oder weil der Investor fuer die Firma besonders gute Wachstumschancen sieht. Ein solcher Investor kauft Aktien, um sie zu halten.

    Die taeglichen Preisschwankungen kommen aber im Wesentlichen durch Trader zustande, die Aktien gar nicht halten wollen, sondern nur kaufen und mit Gewinn verkaufen. Diese machen ueblicherweise nur eine technische Analyse, d.h. sie werten nur Kursbewegungen aus und reagieren darauf. Sowas geht heutzutage automatisch und mehr als schnell, Stichwort Hochfrequenztrading. Inzwischen kommt es dabei auf Nanosekunden an.

    Ich persoenlich halte den taeglichen Boersenbericht mit "Aktie X hat um 0,3% verloren" fuer ziemlich witzlos, denn das ist meiner Meinung nach schlichtweg ein statistisches Ereignis. Ein Sturz um 20% dagegen zeigt, dass sich die Meinung ueber die Zukunft der Firma grundlegend geaendert hat.