Der Sperrenwahnsinn der Liga

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Dilbert, 21 September 2007.

  1. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    Mahlzeit!

    So, nu hamse Atouba also vier Spiele Sperre aufgebrummt, richtig so.

    Wobei ich allerdings die Krätze kriege ist die Tatsache, dass Leute wie Naldo ungestraft davonkommen, weil ein Schiedsrichter meinte, ein Auskeilen wie bei ´nem verwundeten Gaul wäre eine natürlich Laufbewegung. Oder in Griff in die Eier von Streit ein stinknormales Foul.

    Tatsachenentscheidung hin, grober Unfug seitens der Pfeifenmänner her, ich finde das zum kotzen. Van Bommel kommt mit allem durch, Atouba kam viel zu lange ungeschoren davon, Schweinsteiger darf weitersensen wie es ihm passt und die Dortmunder können auch weiterhin dem Gegner mit Anlauf in den Unterleib latschen, und das alles, weil die Schieris auf´m Platz das ja gar nicht so schlimm fanden.

    Das stinkt einfach zum Himmel. Meilenweit gegen den Wind. Haste einen Weiner siebenmal pro Saison kannste damit rechnen, dass du mit ca. fünf Rotsperren in die Planung gehst. Kommt dagegen ein Meyer oder Sippel desöfteren daher, dürfen deine Spieler trotz viel schwerwiegenderer Vergehen fröhlich um sich tretend durchspielen.

    Diese Willkür ist für mich ziemliche Wettbewerbsverzerrung. Tätlichkeiten gehören gestraft, und zwar alle, nicht nur die, bei denen der Schiedsrichter mal weggeguckt hat.

    Gruss
    Dilbert
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Böhser_Domi

    Böhser_Domi Well-Known Member

    Beiträge:
    3.417
    Likes:
    0

    Genauso ist es. Entweder man sperrt alle anhand des TV-Beweis oder niemand, scheißegal was der Schiri sagt.

    Wobei ich gegen diesen TV-Beweis bin. Ein Spiel geht 90 min, danach sollte Ruhe sein. Wenn der Schiri was übersieht hat man halt Glück/Pech gehabt. So ist Fußball, so ist das Spiel.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Mein Reden. Und was mich immer aufregt: Der kann für die Tätlichkeit nicht bestraft werden, der hat schon gelb gesehen. Diese "schützende" gelbe Karte ist ja dann wie ein Geschenk für den Treter.

    Wenn nachgewiesen wird, das was grob unsportliches sprich eine Tätlichkeit vorgelegen hat, dann sollte gesperrt werden,entweder alle oder gar keiner.
     
  5. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.748
    Likes:
    2.755
    So geht das wirklich nicht weiter! Da muss dringend eine einheitliche Linie gefunden werden, denn die gängige Praxis ist einfach absud: Ähnliche Vergehen werden von gar nicht bis zu Sperren bestraft. Das ist ungerecht und wettbewerbsverzerrend!
     
  6. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Viel interessanter finde ich, daß nicht jeder per TV-Beweis gesperrt wird, weil der Spieler, laut DFB, "seinen Gegenspieler mit Sicherheit nicht berührt hat."

    Merke: bei manchen Leuten wird eine versuchte grobe Unsportlichkeit gewertet, bei manchen eben nicht.
     
  7. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Das eigentliche Problem ist aber nicht der DFB oder die DFL, sondern FIFA und/oder UEFA, die das nachträgliche korrigieren von Tatsachenentscheidungen strikt untersagt/untersagen.

    Erst dadurch kommt diese hirnrissige Situation zu Stande, dass du nachträglich nur den bestrafen kannst, der im Spiel nicht bestraft wurde. Folge wär also, dass du die nachträglichen Sperren wieder komplett weglässt, weils sonst zu willkürlich wird, was ja eigentlich das einfachste und auch transparenteste wäre. Dann haste aber pro Spieltag deine 10-15 Aktionen, in denen ein van Bommel, Wörns, Atouba, Demel und wie sie alle heißen, diese Drecksäcke, mal wieder über de Stränge schlägt.
     
  8. fabsi1977

    fabsi1977 Theoretiker

    Beiträge:
    3.595
    Likes:
    414
    Zum einen sind Schiedsrichter auch nur Menschen, die machen Fehler, haben Fehler gemacht und werden immer Fehler machen. Die haben auch keine Slomo, kein Auto-Focus und keine drei Einstellungen. Das mal zu den Schiris.

    Dazu kommen die Spieler. Die könnten ja auch mal aufhören ständig zu provoziern, sich bei Nichtigkeiten fallen zu lassen und den sterbenden Schwan zu spielen, Elfer zu schinden etc. Da wird meiner Ansicht nach bei der Aufarbeitung der diversen Fehlentscheidungen viel zu wenig drüber gesprochen.

    Warum Atouba gesperrt wurde und Naldo nicht, versteh ich aber auch nicht, in beiden Fällen hat ja der Schiri bereits eine Tatsachenentscheidung getroffen.
     
  9. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.889
    Likes:
    971
    Atouba für 4 Spiele zu sperren, ist korrekt. Die erste Tätlichkeit (und damit die Provokation) ging aber von Streit aus. Der hätte dann für 6-8 Spiele zuschauen müssen.

    Atouba mag `n Drecksack auf`m Platz sein. Aber wenn mir jemand auf`m Platz in die Eier kneifen würde, würd ich dem auch den Ellbogen in die Fresse rammen. Da dürfte der sich dann nicht beschweren. Eigentlich schade, dass er den Streit nicht richtig erwischt hat.
     
  10. Paule

    Paule PTL-Team-Weltmeister 2010

    Beiträge:
    2.355
    Likes:
    53
    Ist doch ganz logisch, dass unterschiedliche Menschen unterschiedlich urteilen. Der Schiedsrichter-Ausschuss sollte allerdings seine Anstrengungen verstärken, die Linie eindeutig aufzuzeigen. Im Einzelfall wird es trotzdem Knatsch geben wegen vermeindlicher oder tatsächlicher Fehlentscheidungen. Dass die richtig Unsportlichen ausgesiebt werden, auch nachträglich, finde ich dennoch 100-prozentig richtig. Und dass es mit Atouba nicht den Falschen getroffen hat, das hat Mannschaftskamerad Vincent Kompany heute sogar im Norddeutschen Fernsehen im Grundsatz eingeräumt. Aber wie sagte er, ganz im Sinne von Stevens, dann noch: Wichtig sind doch nur die Punkte.
     
  11. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.186
    Likes:
    989
    Sach ich ja auch nix gegen, auch nicht gegen versehentliche Fehlentscheidungen der Schiedsrichter, auch wenn man sich während des Spiels und kruz danach natürlich sehr darüber aufregt.

    Ich finde es nur strunzdoof, wenn ein Spieler wegen einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters in Nachhinein ungeschoren davonkommt. Wenn im Gerichtssaal einer freigesprochen wird und sich später neue Beweise finden, dann kriegt er ein neues Verfahren annen Hals. Tritt inner Bundesliga ein Spieler einem anderen die Knochen absichtlich kaputt, und der Schieri hat gerade eine andere Wahrnehmung gehabt, dann kommt er trotz eindeutiger Fernsehbeweise ungestraft davon.

    Ziemlich dämlich.

    Gruss
    Dilbert