Der Friendly und Pokalspiel-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Wodkabenni, 18 Juli 2006.

  1. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Ich habe kein gutes Gefühl:
    4 Chancen für mich - keine für meinen Gegner
    1 Platzverweis gegen mich
    1 angeschlagener TW nach ´nem Foul meines Gegners (nur gelb :motz: )
    0 fähige Standardschützen

    Und jetzt mus ich zum Dienst. Werde mir das Ergebnis nachher antun :rolleyes:

    und tschüss :huhu:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 21 Minuten absolviert.

    Das schöne Wetter war einer der Gründe dafür, dass sich 1517 Zuschauer in Richtung CRYMEXarium in Bewegung gesetzt hatten. Der CRYMEX-Trainer hatte sich für eine 4-4-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Hem - Jakubiak, Stalmach, Hojsák, Veliký - Dubovy, Čekeš, Huba, Ružiak - Kuhka, Podlesný.

    Flak81Neunkirchen wählte eine 4-5-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Bruna - Wickborn, Cascarejo, Gelinski, Requena - De Muelenaere, Badea, Zubr, Cuccuru, Nicolas - Sorbian.

    CRYMEX setzte heute auf eine kreative Taktik. Flak81Neunkirchen versuchte gar nicht erst, die Flügel einzusetzen, sondern spielte vornehmlich durch die Mitte. Die Unerfahrenheit von Pietro Cuccuru hätte beinahe zu einem Treffer für CRYMEX geführt. Der Torwart konnte die Situation in der 2. Minute aber bereinigen, er klärte gegen Šimon Čekeš. Flak81Neunkirchen ging in der 19. Minute mit 0 - 1 in Führung. Nach einem Angriff über links landete der Schlenzer von Bas De Muelenaere unerreichbar für den gegnerischen Torhüter im Netz.
     
  4. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    @ Curva, wieder Golden Goal :zahnluec::top:

    Wono

    2 – 3

    Schwabing


    Datum : 21.10.2008 18:00
    MatchID: 202497219 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
    Stadion : Stadion am Meer
    Zuschauerzahl: 31213


    31213 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung Stadion am Meer. Wono wählte eine 3-4-3-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Campanaro - Zajda, Rottmanner, Kiekebarg - Cunhal, Marinescu, van Laren, Feuereis - Spedaletti, Sevde, Godel.

    Schwabing entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Malbar - Bücherl, Grinčius, Dünzl - Garcia, Rosensteiner, Lindenberg, Schultis, Krismer - Remedio, Sperner.

    Es war offensichtlich, dass die Spieler von Schwabing heute vor allem über die Flügel angriffen. 4 Minuten waren gespielt, als Jan Lindenberg aus halblinker Position beinahe die Führung für Schwabing erzielt hätte. Aber auch die Leistung von Oreste Campanaro, der den Schuss entschärfte, war bemerkenswert. Hervé Garcia gelang es nach 6 Minuten, den Ball mustergültig in die Mitte zu flanken, aber Tomas Krismer brachte die Kugel nicht unter Kontrolle. Kein Tor für Schwabing. In der 11. Minute führte ein feiner Freistoß fast zur Führung für Wono. Eugen Marinescu zwirbelte den Ball über die Mauer Richtung Tor, doch Jacinto Malbar konnte gerade noch für die Gastmannschaft klären. Heulen und Zähneknirschen in den Reihen der heimischen Fans, als sich Donatello Remedio Haken schlagend auf dem linken Flügel durchsetzte und den Ball aus spitzem Winkel ins Tor ballerte. Neuer Spielstand nach 15 Minuten: 0 - 1 - die Führung für Schwabing. Fast schon resignierend winkten selbst eingefleischte Fans im Block der Heimelf ab, als Tom Sperner nach 19 Minuten von rechts in den Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss die Gäste-Führung erhöhte. Damit lag Schwabing nun schon mit 0 - 2 vorn. In der 30. Minute sprang Jan Lindenberg seinem Gegenspieler brutal von hinten in die Beine. Der Schiedsrichter zog sofort die Rote Karte - Platzverweis! Die Proteste bei Schwabing hielten sich in Grenzen. Telmo Cunhal, der Gefoulte, musste sich am Spielfeldrand behandeln lassen. Nach einer halben Dose Eisspray konnte er aber weiterspielen. Erleichterung bei Wono. Wono gab sich nicht auf, und tatsächlich gelang Oskar Feuereis in der 34. Minute nach einem Angriff von rechts der Treffer zum 1 - 2. Zur Halbzeit stand es 1 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 57 Prozent Ballbesitz für Wono.

    Kay Rottmanner von Wono sah nach 60 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Opfer dieses Grobians war Birger Dünzl, der benommen vom Platz geführt wurde. Schwabing wechselte Stefan Siwecki für ihn ein. Nach 63 Minuten glich Oskar Feuereis nach einer schönen Kombination über rechts für Wono aus - neuer Spielstand: 2 - 2! Heulen und Zähneknirschen in den Reihen der heimischen Fans, als sich Fridrikas Grinčius Haken schlagend auf dem linken Flügel durchsetzte und den Ball aus spitzem Winkel ins Tor ballerte. Neuer Spielstand nach 83 Minuten: 2 - 3 - die Führung für Schwabing. Wono brachte den Ballbesitz auf 57 Prozent.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Wono eine "Eugen Marinescu-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Edgardo Spedaletti. Der beste Spieler von Schwabing war ohne jeden Zweifel Leopold Rosensteiner. Was Stefan Siwecki geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 3.
    Zusammenfassung
    0 - 1 Donatello Remedio (15)
    0 - 2 Tom Sperner (19)
    1 - 2 Oskar Feuereis (34)
    2 - 2 Oskar Feuereis (63)
    2 - 3 Fridrikas Grinčius (83)
    [im nächsten Spiel gesperrt] Jan Lindenberg (30)
    [1 Gelbe Karte] Kay Rottmanner (60)
    Telmo Cunhal (31)
    Birger Dünzl (61)
    < > + < Birger Dünzl (61)
    > Stefan Siwecki
    Ballbesitz
    57%
    43%
    57%
    43%
    mehr Graphiken
    Abwehr
    Angriff
    57%

    R 8-

    6+ L
    43%
    70%

    M 8+

    4- M
    30%
    50%

    L 8--

    8-- R
    50%
    Angriff
    Abwehr
    55%

    R 7++

    6+ L
    45%
    52%

    M 6+

    6-- M
    48%
    25%

    L 3-

    7++ R
    75%
    Bewertungsdetails
    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung Kraft sparen
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Indirekte Freistöße
    Abwehr durchschnittlich (tief)
    Angriff durchschnittlich (tief)

    Mittelfeld passabel (hoch)
    Abwehr rechts sehr gut (tief)
    Abwehr zentral sehr gut (hoch)
    Abwehr links sehr gut (min.)
    Angriff rechts gut (max.)
    Angriff zentral passabel (hoch)
    Angriff links armselig (tief)
    HatStats 220
    Abwehr 90
    Mittelfeld 69
    Angriff 61
    HatStats (old) 12.22
    Abwehr 15
    Mittelfeld 11.5
    Angriff 10.17
    HatStats 220
    LoddarStats 16.72
    GardierStats 240


    MSV Schwabing
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung (versteckt)
    Spezialtaktik Angriff über die Flügel
    Fähigkeit hervorragend

    Indirekte Freistöße
    Abwehr schwach (max.)
    Angriff schwach (hoch)

    Mittelfeld durchschnittlich (max.)
    Abwehr rechts gut (max.)
    Abwehr zentral passabel (min.)
    Abwehr links passabel (hoch)
    Angriff rechts sehr gut (min.)
    Angriff zentral schwach (tief)
    Angriff links passabel (hoch)
    HatStats 198
    Abwehr 72
    Mittelfeld 60
    Angriff 66
    HatStats (old) 11
    Abwehr 12
    Mittelfeld 10
    Angriff 11
    HatStats 198
    LoddarStats 14.91
    GardierStats 222
    Zuschauer

    Stehplätze : 17635
    Sitzplätze : 7392
    überdachte Sitzplätze : 5387
    VIP-Logen : 799

    Haha, lustig
     
  5. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 26. Minute dafür, dass Lothar Gelinski gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 2 ins Netz. Abseits? Per Wickborn wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 29. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Flak81Neunkirchen-Akteur sah dafür die Gelbe Karte.
     
  6. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Mit einem 0 - 2 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. CRYMEX hatte die größeren Spielanteile und kam auf 54 Prozent Ballbesitz.
     
  7. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Jo, kaum zu glauben. Ich hoffe, ich habe mein Glück im Pokal nicht schon überstrapaziert :zahnluec: Aber nächste Woche dürfte Schluss sein, der 4.-Ligist ist zu stark.

    Oh je, hoffentlich benimmst Du Dich trotz der Ratings im Forum, sonst wirste wohl wieder gesperrt :rolleyes: Ist ja wirklich mächtig besch***en :suspekt:
     
  8. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Ja, das ärgert mich schon ziemlich, vorallem, weil ich diese Saison schon ziemlich viel Pech hatte und das Spiel relativ wichtig war. Aber ich bin ja noch nüchtern, bin also nicht ausfallend geworden. :floet:
     
  9. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Sehr geil. Da schießt doch glatt ein Spieler mit Torschuss nicht vorhanden (Lars Viksten) ein Tor. :D
     
  10. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Verdammt, kurz vor der Sensation muss ich den Ausgleich kassieren :motz:

    Und noch nicht mal 30k Zuschauer :kotzer:
     
  11. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    3. Mal in Folge in die Verlängerung :rolleyes:
     
  12. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Pils griff in der 92. Minute durch die Mitte an und wäre nach einer herrlichen Kombination fast in Führung gegangen. Philipp Wanschura verhinderte das mit einer prächtigen Parade gegen Egidius Goerges.

    Huiuiui
     
  13. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    So ein Mist kommt dabei rum, wen man nur Standards=durchschnittlich hat :aua:
     
  14. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Das war´s dann wohl. Tschüss Pokalträume, ich hatte zumindest einmal auf ein ausverkauftes Haus gehofft :(
     
  15. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Fazit 1: Ballbesitz wird überbewertet. :D
    Fazit 2: Dank der dreiwöchigen Verletzung meines Keepers ist das nächste Ligaspiel im Eimer und das Pokalaus nächste Woche steht auch fest. :hammer2:
     
  16. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    <table cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 20px;"><input name="ctl00$CPMain$repM$ctl01$butExpand" id="ctl00_CPMain_repM_ctl01_butExpand" src="http://www88.hattrick.org/Img/Icons/close.gif" alt="Öffnen" style="border-width: 0px;" type="image"> </td> <td style="width: 516px;"> Flak81Neunkirchen - Squaddra Azzuro </td> <td style="width: 40px;"> 0 - 0 </td> <td style="width: 16px;"> <input name="ctl00$CPMain$repM$ctl01$butRemove" id="ctl00_CPMain_repM_ctl01_butRemove" src="http://www88.hattrick.org/Club/Matches/Img.axd?res=Icons&img=remove.gif" alt="Entfernen" style="border-width: 0px;" type="image"> </td> </tr> </tbody></table> <table><tbody><tr><td> Das Spiel ist momentan im Gange. 19 Minuten sind in der zweiten Halbzeit vorüber.
    VT-unerwünscht: seit 2007 - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 743 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. Der Flak81Neunkirchen-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Wickborn - Rivera, Heisenberg, Requena - Cuccuru, Badea, De Muelenaere, Zubr, Zambata - Cascarejo, Sorbian.

    Der Squaddra-Trainer hatte sich für eine 5-4-1-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Bachanek - Balfour, Kapusta, Jonsson, Krane, W&#261;sacz - Périe, Licska, Gutiérrez, Thibault - Gaona.

    Squaddra spielte heute Pressing. Das Pressing von Squaddra sorgte für eine Unterbrechung des Spielflusses, was bei den Fans auf der Tribüne zu klar vernehmbaren Unmutsäußerungen führte. Flak81Neunkirchen hatte in der 17. Minute eine gute Gelegenheit in Führung zu gehen. Faudel Rivera legte auf der linken Seite ein blendendes Solo hin, sein anschließender Schuss war brandgefährlich - für einen Kranich, der in 15 Metern Höhe über dem Gästetor kreiste. Weit drüber, weiter Remis. Jerzy W&#261;sacz hätte Squaddra in der 21. Minute in Führung bringen können, als er von rechts Richtung Tor stürmte, aber Per Wickborn griff beherzt und blitzschnell ein und klärte die Situation. Mit einem 0 - 0 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Keinem der beiden Teams gelang es, sich ein Übergewicht am Spielgeschehen zu erarbeiten.

    Nach 57 Minuten führte ein Querpass von rechts zu einer guten Torgelegenheit für Casimiro Requena, er schob den Ball am herausstürzenden Torwart vorbei, doch der Ball kullerte zum Ärger der Flak81Neunkirchen-Fans neben das Tor. </td></tr></tbody></table>
     
  17. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Die Kommentare werden auch immer geistreicher :vogel:
    Haben die HT´s schon mal drüber nachgedacht, dass man für Fußball bislang keine Rhetorikkurse besuchen musste?
     
  18. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Die Spielberichte stammen nicht von den HTs, sondern von den deutschen LA. ;)
     
  19. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Dann haben die deutschen LA´s einen an der Waffel :D
     
  20. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    "Jonathan Coutière erntete in der 47. Minute tosenden Applaus, als er einen Pfau einfing, der plötzlich durch seinen Strafraum stolzierte. Das Tier war bei den nahen Dreharbeiten zu "Bauer sucht Pfau" stiften gegangen. Diese spektakuläre Aktion war noch lange in aller Munde. Dass sich Jonathan Coutière noch in der gleichen Minute Little-Flitzer Mario Wolmar vor die Füße warf und den Ball unter sich begrub, ging dabei fast unter."


    Noch Fragen? :D
     
  21. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    The Hoff 3 – 2 Brustringträger (205737497)
    Leicht bewölkt 13.01.2009 18:15
    Kamikaze Kamele Arena - Optimales Fußballwetter hatte 438 Zuschauer ins Stadion gelockt. Der The Hoff-Trainer hatte sich für eine 4-5-1-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Reuters - Chovanec, Coppo, Söhnlein, Triebl - Goya, Julien, Kaspar-Hielke, Norwegen, Dosz - Kronegger.

    Der Brustringträger-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Es liefen auf: Moellwitz - Dalecki, Unterer, Bossert - Freimuth, Balaban, Bour, Halgren, Stäheli - Castro, Ontl.

    Brustringträger vernachlässigte sein Sturmzentrum und setzte stattdessen konsequent auf den Angriff über die Flügel. Die Unerfahrenheit von Heiner Unterer hätte beinahe zu einem Treffer für The Hoff geführt. Der Torwart konnte die Situation in der 2. Minute aber bereinigen, er klärte gegen Nick Kronegger. In der 16. Minute drang Beneharo Goya von rechts in den Strafraum ein und zog ab. Sein Schuss wie ein Raketenstart krachte an die Latte und erschütterte das Tor in seinen Grundfesten. Das war knapp - keine Führung für The Hoff, weiter 0 - 0. Ein umstrittener Strafstoß in der 19. Minute brachte das Heimteam mit 1 - 0 in Führung. Der Torhüter der Gäste hatte nicht den Hauch einer Chance gegen den Schuss von Nick Kronegger. Weil Caspar Norwegen von The Hoff in der 21. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase. Bei The Hoff schien nach 33 Minuten keiner wirklich zu wissen, wo er zu stehen hat. Die Mannschaft war gut organisiert. 34. Minute: Welch eine Parade von Ferdinand Moellwitz! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Aleks Dosz von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von The Hoff konnten es nicht fassen! Brustringträger-Spieler Heiner Unterer sah in der 36. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Boah, welch ein Pass von Nick Kronegger! Ansatzlos, aus dem Fußgelenk, genau in den Lauf von Aleks Dosz. Der war von so viel Genialität dermaßen überrascht, dass er den Ball in aussichtsreicher Position gleich wieder verstolperte. 39 Minuten waren gespielt, Spielstand immer noch 1 - 0. 42 Minuten waren gespielt, als Lenny Halgren ein Loch im gegnerischen Abwehrzentrum fand. Drin das Ding - neuer Spielstand 1 - 1! Die Heimfans rüttelten an den Zäunen. Der Trainer ihrer Lieblinge riss sich die Jacke vom Leib und schmiss sie wutentbrannt auf die Tartanbahn, eine aufgebrachte Spielertraube bildete sich um den Schiedsrichter. Der zeigte nach einem undurchsichtigen Luftkampf im Strafraum der Gastgeber ungerührt auf den Elfmeterpunkt. Juan Martín Castro ließ sich davon wenig beeindrucken und brachte Brustringträger in der 44. Minute mit 1 - 2 in Führung. Pause, Spielstand 1 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 63 Prozent Ballbesitz für The Hoff.

    Während der Pause kaute der Trainer von The Hoff mit seinen Spielern noch mal die Taktik durch, so dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte besser zurecht kam. Sie war nun gut organisiert. The Hoff glich in der 50. Minute durch Nick Kronegger per Freistoß zum 2 - 2 aus. Nach 67 Minuten wirkten die Spieler von The Hoff aufgrund der Taktik ein wenig desorientiert. Die Mannschaft war durchschnittlich organisiert. The Hoff ging in der 70. Minute mit 3 - 2 in Front, als Aleks Dosz am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss. The Hoff hätte in der 76. Minute beinahe die Führung ausgebaut, als nach einer Flanke von rechts der Kopfball von Luis Söhnlein gerade noch vom Torwart aus dem Winkel geboxt wurde. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. Thomas Bour von Brustringträger sah in der 77. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. The Hoff hatte die größeren Spielanteile und kam auf 60 Prozent Ballbesitz.

    Der beste Spieler von The Hoff war ohne jeden Zweifel Caspar Norwegen. Es war allerdings nicht der Tag des Philip Martin Reuters. Bei Brustringträger bekam Tom Ontl nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Maik Freimuth mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 3 - 2.
    Bewertungsdetails
    David Hasselhoff`s Kameltreiber VfB Brustringträger
    Mittelfeld armselig tief erbärmlich tief
    Abwehr rechts schwach min. armselig min.
    Abwehr zentral schwach max. armselig min.
    Abwehr links armselig tief erbärmlich hoch
    Angriff rechts armselig max. armselig tief
    Angriff zentral katastrophal hoch schwach min.
    Angriff links erbärmlich max. schwach min.

    Indirekte Freistöße
    Abwehr schwach min. armselig hoch
    Angriff armselig min. schwach min.

    Einstellung Normal (versteckt)
    Spezialtaktik normal Angriff über die Flügel
    Fähigkeit (---) sehr gut
     
  22. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    The Hoff 1 – 0 Kierst (206289675)
    Bewölkt 27.01.2009 18:45
    Kamikaze Kamele Arena - 16124 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Die Aufstellung von The Hoff ließ auf eine 4-5-1-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Chovanec - Julien, Feneberg, Liegl, Wimmersperg - Wikby, Hofmayer, Nossa Sabino, Bouchart, Norwegen - Coppo.

    Kierst wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Lilienhoff - Eilertsen, Banin, Jörgensson - Klützer, Ba&#351;aran, Sivri&#263;, Maillard, Robinstein - van Assendelft, Comsa.

    Nach 5 Minuten führte ein Querpass von rechts zu einer guten Torgelegenheit für Harald Hofmayer, er schob den Ball am herausstürzenden Torwart vorbei, doch der Ball kullerte zum Ärger der The Hoff-Fans neben das Tor. 17 Minuten waren gespielt, als Laurent Julien eine Flanke von rechts zum 1 - 0 ins Tor spitzelte. Ein Querpass von rechts brachte David Jörgensson in der 19. Minute in eine gute Schussposition. Was der Spieler von Kierst dabei produzierte, war aber eher ein Schüsschen. Der Torwart hatte keine Probleme, den Ball zu fangen. Die Teams gingen mit einem 1 - 0 in die Kabinen. The Hoff war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 56 Prozent.

    In der 53. Minute sahen die Zuschauer einen gefährlichen Angriff von Kierst über die rechte Seite. Marijan Sivri&#263; konnte ihn aber nicht erfolgreich mit dem Ausgleich abschließen - Emil Chovanec hatte etwas dagegen und parierte glänzend. Die Gäste versuchten mit aller Gewalt, zum Ausgleich zu kommen. In der 57. Minute war es Mihaitã Comsa, der frei vorm Tor stand. Er brachte den Ball aber nicht an Emil Chovanec vorbei, der daraufhin von großer Freude beseelt wie Rumpelstilzchen durch den Strafraum hüpfte. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Henrik van Assendelft in der 61. Minute dem Kierst-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! The Hoff brachte den Ballbesitz auf 55 Prozent.

    Bei The Hoff war die Leistung von Emil Chovanec bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Die Leistung von Santiago Carlos Coppo fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Der beste Spieler von Kierst war ohne jeden Zweifel Henrik van Assendelft. Dafür schlich Oluf Eilertsen mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 1 - 0.
    Bewertungsdetails
    David Hasselhoff`s Kameltreiber Kierster Kickers
    Mittelfeld passabel max. durchschnittlich tief
    Abwehr rechts sehr gut max. gut tief
    Abwehr zentral großartig min. gut min.
    Abwehr links passabel hoch gut tief
    Angriff rechts passabel tief gut min.
    Angriff zentral katastrophal max. sehr gut min.
    Angriff links katastrophal hoch gut hoch
    GardierStats 211 226
    HTitaVal 174.2 197.5
    PStats 20.84 22.62
    LoddarStats 13.42 14.58
    HatStats (nur Gesamt) 193 212
    HatStats (Details) 193
    Verteidigung: 92
    Mittelfeld: 72
    Angriff: 29 212
    Verteidigung: 77
    Mittelfeld: 54
    Angriff: 81
    Vnukstats 6.23
    Verteidigung: 8* 10! 6+
    Mittelfeld: 6*
    Angriff: 6- 1* 1+ 6.39
    Verteidigung: 7- 7! 7-
    Mittelfeld: 5-
    Angriff: 7! 8! 7+

    Indirekte Freistöße
    Abwehr schwach max. passabel tief
    Angriff armselig hoch durchschnittlich max.



    :prost: David ist ne Macht :D
     
  23. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    [​IMG] [​IMG] Celina 5 – 0 Flak81Neunkirchen (206302727)

    [​IMG] 27.01.2009 18:00
    Celina Arena - Optimales Fußballwetter hatte 16358 Zuschauer ins Stadion gelockt. Celina wählte eine 3-5-2-Formation. In der Start-Elf: Galili - Gómez, Volckaerts, Zahorodník - Rothschild, Andersen, Murenu, Barbu, Bier - Desplá, Vierbacher.

    Flak81Neunkirchen entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Burgener - Ladrón, Skogtorp, Oliveira - De Muelenaere, Badea, Miinalainen, Pérez, Cuccuru - Thiam, Ojeda.

    Flak81Neunkirchen versuchte von Beginn an, über die Flügel zu spielen. Foul oder Schwalbe? In der 16. Minute sah es so aus, als ob Gästetorwart Dimitri Burgener den durch die Mitte heranstürmenden Dominic Bier zu Boden gerissen hätte. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb aber stumm. Ovidiu Badea von Flak81Neunkirchen sah in der 18. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Wenn man schon Gelb hat, darf man doch nicht so in einen Zweikampf gehen! Da half kein Bitten und kein Betteln: Gelb-Rote Karte für Ovidiu Badea nach einer ungestümen Attacke in der 34. Minute. Flak81Neunkirchen musste mit einem Mann weniger auskommen. Tor für Celina! Ein akkurat getretener Eckstoß von Avner Rothschild setzte in der 37. Minute Tomás Gómez perfekt in Szene. Sein Timing beim Kopfball war schulmäßig, als er den Ball zum 1 - 0 in die Maschen wuchtete. 39. Minute: Welch eine Parade von Dimitri Burgener! Er lag geradezu in der Luft, als er den fulminanten Schuss von Tomás Gómez von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten drehen konnte. Die Spieler von Celina konnten es nicht fassen! Nach einem schönen Angriff über rechts baute Dacian Barbu die Führung von Celina aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 2 - 0 ins Tor verlängerte. 40 Minuten waren gespielt. Abseits? Avner Rothschild wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 41. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Celina-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. In der 43. Spielminute raste Eskild Andersen durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Celina auf 3 - 0. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Celina, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. Pause, Spielstand 3 - 0. Celina hatte die größeren Spielanteile und kam auf 54 Prozent Ballbesitz.

    Celina erzielte in der 47. Minute das 4 - 0, als Michael Vierbacher eine Ecke per Kopf punktgenau zu Dominic Bier verlängerte, der den Ball diagonal in den Winkel katapultierte. Die Chance für die Gäste, in der 48. Minute zurückzuschlagen, entstand durch einen Fehlpass in der Innenverteidigung. Souty Thiam kam so völlig frei zum Schuss. Dieser war aber erschreckend harmlos und wurde vom Torwart sogar mit dem Fuß (!) gestoppt. Celina baute die Führung in der 50. Minute aus, als Dominic Bier auf der rechten Seite durchbrach und die gesamte Verteidigung hinter sich ließ. In aller Ruhe konnte er sich die Ecke aussuchen und traf zum 5 - 0. Ein abgefälschter Schuss von Juan Volckaerts trudelte nach 63 Minuten von rechts in Richtung Tor - undankbar für den Gästekeeper, der auf Nummer sicher ging und den Ball mit einer Hand über die Latte lenkte. Die Gastgeber führten unverändert mit 5 - 0. Abseits? Loreto Pérez wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 71. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Flak81Neunkirchen-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Michael Vierbacher hatte in der 73. Minute zentral vor dem Tor eine gute Chance, die Führung seines Teams zu vergrößern, doch eine großartige Parade von Dimitri Burgener vereitelte diese Tormöglichkeit für Celina. Celina brachte den Ballbesitz auf 54 Prozent.

    Der beste Spieler von Celina war ohne jeden Zweifel Dacian Barbu. Was Sergi Desplá geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Bei Flak81Neunkirchen bekam Loreto Pérez nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Die Leistung von Dimitri Burgener fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 5 - 0.
    Bewertungsdetails

    <table class="smallText"><tbody><tr> <th>
    </th> <th>SV Celina 06</th> <th>Flak81Neunkirchen</th> </tr> <tr> <td class="ch">Mittelfeld</td> <td>durchschnittlich tief</td> <td>durchschnittlich min.</td> </tr> <tr> <td class="ch">Abwehr rechts</td> <td>durchschnittlich max.</td> <td>schwach tief</td> </tr> <tr> <td class="ch">Abwehr zentral</td> <td>passabel tief</td> <td>schwach tief</td> </tr> <tr> <td class="ch">Abwehr links</td> <td>passabel hoch</td> <td>armselig max.</td> </tr> <tr> <td class="ch">Angriff rechts</td> <td>durchschnittlich min.</td> <td>passabel tief</td> </tr> <tr> <td class="ch">Angriff zentral</td> <td>schwach hoch</td> <td>schwach hoch</td> </tr> <tr> <td class="ch">Angriff links</td> <td>schwach max.</td> <td>gut min.</td> </tr> <tr><td class="ch">GardierStats</td><td>182</td><td>183</td></tr><tr><td class="ch">HTitaVal</td><td>153.6</td><td>141.9</td></tr><tr><td class="ch">PStats</td><td>18.14</td><td>17.2</td></tr><tr><td class="ch">LoddarStats</td><td>11.06</td><td>10.34</td></tr><tr><td class="ch">HatStats (nur Gesamt)</td><td>167</td><td>153</td></tr><tr><td class="ch">HatStats (Details)</td><td>167
    Verteidigung: 65
    Mittelfeld: 54
    Angriff: 48</td><td>153
    Verteidigung: 40
    Mittelfeld: 51
    Angriff: 62</td></tr><tr><td class="ch">Vnukstats</td><td>5.36
    Verteidigung: 5* 6- 6+
    Mittelfeld: 5-
    Angriff: 5! 4+ 4*</td><td>5
    Verteidigung: 4- 4- 3*
    Mittelfeld: 5!
    Angriff: 6- 4+ 7!</td></tr><tr> <td>
    </td> </tr> <tr> <td colspan="3" align="left"> Indirekte Freistöße</td> </tr> <tr> <td>Abwehr</td> <td>durchschnittlich tief</td> <td>schwach min.</td> </tr> <tr> <td>Angriff</td> <td>schwach hoch</td> <td>durchschnittlich tief</td> </tr> <tr> <td>
    </td> </tr> <tr> <td class="ch">Einstellung</td> <td>(versteckt)</td> <td>Normal</td> </tr> <tr> <td class="ch">Spezialtaktik</td> <td>normal</td> <td>Angriff über die Flügel</td> </tr> <tr> <td class="ch">Fähigkeit</td> <td>(---)</td> <td>hervorragend</td></tr></tbody></table>
     
  24. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Potsdam 2 – 5 Wono (206293694)
    Leicht bewölkt 27.01.2009 18:30
    Celtic Park of Dreams - 15567 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Potsdam wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Abenia - Farrés, &#268;unek, Näätänen - Pipoca, Podra&#380;ka, Ion, Schnell, Nist - Pérez, Pequeno.

    Wono entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Es liefen auf: Campanaro - Kiekebarg, Rottmanner, Feuereis - Marinescu, van Laren, Kolitsch, Cunhal - Sevde, Åhnström, Rossi.

    Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Potsdam eine Kontertaktik ausgetüftelt. Wono griff in der 2. Minute durch die Mitte an und wäre nach einer herrlichen Kombination fast in Führung gegangen. Tomás Abenia verhinderte das mit einer prächtigen Parade gegen Naz&#305;m Sevde. Nach einem Zweikampf auf Höhe der Eckfahne sah es in der 10. Minute zunächst so aus, als sei Naz&#305;m Sevde das rechte Bein mit einer Grätsche sauber vom Rumpf getrennt worden. Es handelte sich aber nur um eine optisch fiese, jedoch nicht sehr tiefe Fleischwunde. Den Ärzten von Wono gelang es zügig, den Spieler wieder zusammenzuflicken. Er konnte weiterspielen. Die Partie war 11 Minuten alt, als Ellert van Laren eine ausgezeichnete Chance zur Führung für Wono hatte. Sein Schuss aus halblinker Position brachte das Tor der Gastgeber aber nicht in ernsthafte Gefahr. Telmo Cunhal von Wono war bei seinem Sprint durch die Abwehr nicht aufzuhalten. Der Abschluss war aber nicht von Erfolg gekrönt, da er bei seinem Schuss den Ball nicht richtig traf. Nach 13 Minuten hieß es damit immer noch 0 - 0. Nach 18 Minuten ging Wono mit 0 - 1 in Führung. Eugen Marinescu vollendete einen Angriff von links mit einem knallharten Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang. Ein fataler Fehler auf der rechten Seite der Gästeabwehr ermöglichte es Ivan &#268;unek in der 19. Minute, das Tor zum Ausgleich zu erzielen. Spielstand nun 1 - 1. Nach 21 Minuten fiel Oreste Campanaro von Wono nach einem Kopfballduell unglücklich auf den Arm. Er biss aber die Zähne zusammen und spielte weiter. Wono-Akteur Lars Åhnström konnte sich in der 24. Minute dank seiner Schnelligkeit mühelos von seinem Gegenspieler absetzen. Tancredi Rossi hatte keinerlei Schwierigkeit, die scharfe Hereingabe am herausstürzenden Torwart vorbei zum 1 - 2 zu verwandeln. Fast hätte Wono in der 30. Minute über den linken Flügel einen weiteren Treffer erzielt, doch Kay Rottmanner brachte den Ball nicht am Torhüter vorbei - Erleichterung bei den heimischen Fans. Die Teams gingen mit einem 1 - 2 in die Kabinen. Wono hatte die größeren Spielanteile und kam auf 57 Prozent Ballbesitz.

    Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 55. Minute dafür, dass Lars Åhnström gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 1 - 3 ins Netz. Beim ersten Versuch blieb er hängen, dann blieb er noch mal hängen, aber im dritten Anlauf setzte sich Janne Näätänen auf dem linken Flügel durch und hämmerte den Ball ins Tor. Nach 57 Minuten stand es damit 2 - 3. Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Telmo Cunhal, in der 67. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 2 - 4 für Wono. Nach diesem Foul droht Telmo Cunhal neben einer Sperre auch eine Anzeige wegen des Versuchs der vorsätzlichen Körperverletzung! Brutal, wie der Wono-Spieler seinen Gegenspieler umtrat. Klarer Fall: Rote Karte in der 69. Minute! Leidtragender dieses Fouls war Janne Näätänen, der von zwei Potsdam-Betreuern gestützt vom Platz geführt werden musste. Patrick Coltri ersetzte ihn. Wono eröffnete sich nach 72 Minuten im Sturmzentrum eine gute Chance, die Führung auszubauen. Doch Kay Rottmanner verfehlte das Tor deutlich. Ellert van Laren raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 75. Minute auf 2 - 5. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Statistiker im Stadion ermittelten 55 Prozent Ballbesitz für Wono.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Potsdam eine "Nelson David Pérez-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Patrick Coltri fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Bei Wono war die Leistung von Eugen Marinescu bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Was Oskar Feuereis geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 5.
    Bewertungsdetails
    Celtic Potsdam SV Wono
    Mittelfeld schwach min. schwach max.
    Abwehr rechts durchschnittlich hoch sehr gut min.
    Abwehr zentral durchschnittlich tief sehr gut min.
    Abwehr links durchschnittlich hoch gut hoch
    Angriff rechts durchschnittlich max. schwach tief
    Angriff zentral durchschnittlich max. gut min.
    Angriff links durchschnittlich tief passabel hoch
    GardierStats 159 205
    HTitaVal 141.9 180.9
    PStats 16.28 20.36
    LoddarStats 9.72 12.37
    HatStats (nur Gesamt) 153 195
    HatStats (Details) 153
    Verteidigung: 56
    Mittelfeld: 39
    Angriff: 58 195
    Verteidigung: 85
    Mittelfeld: 48
    Angriff: 62
    Vnukstats 4.82
    Verteidigung: 5+ 5- 5+
    Mittelfeld: 4!
    Angriff: 5* 5* 5- 5.91
    Verteidigung: 8! 8! 7+
    Mittelfeld: 4*
    Angriff: 4- 7! 6+

    Indirekte Freistöße
    Abwehr schwach hoch schwach hoch
    Angriff schwach min. durchschnittlich tief

    Einstellung (versteckt) Kraft sparen
    Spezialtaktik auf Konter spielen normal
    Fähigkeit gut (---)
    Links
    Alltid Hattrick Statistics International Hattrick Hall of Fame (match) Hattrick Today hattriX-Ray head to head (played matches) hattriX-Ray live! (played matches) htstats (played match)

    Die Mannschaften
    Celtic Potsdam Celtic Potsdam
    SV Wono SV Wono
    Spielerdress

    Zusammenfassung
    0 - 1 Eugen Marinescu 18'
    1 - 1 Ivan &#268;unek 19'
    1 - 2 Tancredi Rossi 24'
    1 - 3 Lars Åhnström 55'
    2 - 3 Janne Näätänen 57'
    2 - 4 Telmo Cunhal 67'
    2 - 5 Ellert van Laren 75'
    im nächsten Spiel gesperrt Telmo Cunhal 69'
    Angeschlagen Naz&#305;m Sevde 10'
    Angeschlagen Oreste Campanaro 21'
    Hat sich verletzt Janne Näätänen 70'
    Auswechslung Ausgewechselt Janne Näätänen
    Eingewechselt Patrick Coltri 70'
    Ballbesitz
    43%
    57%
    45%
    55%
    Supporter-Statistiken
    Direkter Vergleich
    Teamvergleich
    rechts Abwehr - links Angriff
    45%
    55%
    zentral Abwehr - zentral Angriff
    41%
    59%
    links Abwehr - rechts Angriff
    58%
    42%
    rechts Angriff - links Abwehr
    42%
    58%
    zentral Angriff - zentral Abwehr
    40%
    60%
    links Angriff - rechts Abwehr
    38%
    62%
    ind. Freistösse Abwehr - Angriff
    45%
    55%
    ind. Freistösse Angriff - Abwehr
    46%
    54%

    DIe rote Karte für meinen Winger schmerzt allerdings. :suspekt:
     
  25. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Kickers 3 – 4 Wono (218237689)
    Leicht bewölkt 03.02.2009 18:00
    Tempelstadion Billtal - Optimales Fußballwetter hatte 17998 Zuschauer ins Stadion gelockt. Die Aufstellung von Kickers ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. In der Start-Elf: Stastny - Kernan, Maeztu, Kopri&#269;anec - Winkels, Doumeche, Cozijnsen, Dozet, Carinelli - Crespo, Grundman.

    Der Wono-Trainer hatte sich für eine 3-4-3-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Campanaro - Kiekebarg, Rottmanner, Feuereis - Cunhal, Marinescu, van Laren, Kolitsch - Meis, Trännapp, Chamberlain.

    In der 11. Minute ließ Elies Crespo am rechten Strafraumeck seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung aussteigen und schoss den Ball flach in die lange Ecke. Das war die Führung für Kickers: 1 - 0! Einen von Eugen Marinescu getretenen Eckstoß drückte Kay Rottmanner für Wono per Flugkopfball über die Linie. Das war das 1 - 1 in der 11. Minute. In der 12. Minute bekam das Heimteam einen Strafstoß zugesprochen. Die Gäste protestierten aufs Wildeste, aber der Schiedsrichter blieb unnachgiebig. Ivan Dozet traf locker zum 2 - 1 für Kickers. Der Ausgleich der Gäste schien in der 16. Minute unvermeidbar, als es nach einem Angriff über links zu einer Eins-gegen-eins-Situation kam. Doch Ägidius Stastny blieb lange stehen und konnte den Schuss von Oskar Feuereis weggrätschen. In der 18. Minute glichen die Gäste zum 2 - 2 aus, als Yoda Kiekebarg ein wunderschönes Zuspiel vom linken Flügel ins Tor verlängerte. Die Wono-Fans waren aus dem Häuschen! Jubelschreie brachen in der 35. Minute aus, nachdem Elies Crespo zentral vor dem Tor abgezogen und einen Treffer für Kickers markiert hatte. Es stand nun 3 - 2. Ernst Kernan von Kickers sah in der 36. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Zur Halbzeit stand es 3 - 2. Kickers erreichte laut HT-Datenbank 54 Prozent Ballbesitz.

    57 Minuten waren gespielt, als Stephan Chamberlain ein Loch im gegnerischen Abwehrzentrum fand. Drin das Ding - neuer Spielstand 3 - 3! Ein sehenswerter Spielzug durch die Mitte eröffnete Kickers in der 59. Minute eine gute Möglichkeit, in Führung zu gehen, doch der Schuss von Giuliano Carinelli krachte an die Latte. Wono ging in der 64. Minute mit 3 - 4 in Führung. Nach einigen eleganten Spielzügen in der Mitte war es Telmo Cunhal, der traf. Kickers war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 54 Prozent.

    Ivan Dozet war heute bei Kickers der herausragende Spieler. Die Leistung von Ernst Kernan fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Wono eine "Eugen Marinescu-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Eloi Meis fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 3 - 4.
    Bewertungsdetails
    Kickers Reinbek SV Wono
    Mittelfeld passabel min. durchschnittlich tief
    Abwehr rechts schwach tief sehr gut tief
    Abwehr zentral durchschnittlich hoch sehr gut tief
    Abwehr links durchschnittlich max. sehr gut tief
    Angriff rechts durchschnittlich hoch sehr gut tief
    Angriff zentral durchschnittlich min. passabel min.
    Angriff links schwach max. armselig tief
    GardierStats 191 215
    HTitaVal 157.8 187.4
    PStats 19.11 21.41
    LoddarStats 11.93 13.7
    HatStats (nur Gesamt) 168 205
    HatStats (Details) 168
    Verteidigung: 53
    Mittelfeld: 63
    Angriff: 52 205
    Verteidigung: 90
    Mittelfeld: 54
    Angriff: 61
    Vnukstats 5.52
    Verteidigung: 4- 5+ 5*
    Mittelfeld: 6!
    Angriff: 5+ 5! 4* 6.23
    Verteidigung: 8- 8- 8-
    Mittelfeld: 5-
    Angriff: 8- 6! 3-

    Indirekte Freistöße
    Abwehr durchschnittlich tief schwach hoch
    Angriff durchschnittlich max. durchschnittlich tief

    Einstellung (versteckt) Kraft sparen
    Spezialtaktik normal normal
    Fähigkeit (---) (---)
    Links
    Alltid Hattrick Statistics International Hattrick Hall of Fame (match) Hattrick Today hattriX-Ray head to head (played matches) hattriX-Ray live! (played matches) htstats (played match)

    Die Mannschaften
    Kickers Reinbek Kickers Reinbek
    SV Wono SV Wono
    Spielerdress

    Zusammenfassung
    1 - 0 Elies Crespo 11'
    1 - 1 Kay Rottmanner 11'
    2 - 1 Ivan Dozet 12'
    2 - 2 Yoda Kiekebarg 18'
    3 - 2 Elies Crespo 35'
    3 - 3 Stephan Chamberlain 57'
    3 - 4 Telmo Cunhal 64'
    1 Gelbe Karte Ernst Kernan 36'
    Ballbesitz
    54%
    46%
    54%
    46%
    Supporter-Statistiken
    Direkter Vergleich
    Teamvergleich
    rechts Abwehr - links Angriff
    59%
    41%
    zentral Abwehr - zentral Angriff
    47%
    53%
    links Abwehr - rechts Angriff
    40%
    60%
    rechts Angriff - links Abwehr
    38%
    62%
    zentral Angriff - zentral Abwehr
    36%
    64%
    links Angriff - rechts Abwehr
    34%
    66%
    ind. Freistösse Abwehr - Angriff
    50%
    50%
    ind. Freistösse Angriff - Abwehr
    58%
    42%

    :prost::prost::prost:
     
  26. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    The Hoff 2 – 0 Chemie (218232051)
    Bewölkt 03.02.2009 18:15
    Kameltreiber Arena - 20630 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Der The Hoff-Trainer hatte sich für eine 5-4-1-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Chovanec - Triebl, Ginskey, Engst, Augsburg, Julien - Hofmayer, Nossa Sabino, Bouchart, Wikby - Norwegen.

    Chemie entschied sich für eine 2-5-3-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Humphrey - Cölmer, Wittgenstein - Wieskoppel, Ocando, Cacheira, Jaritz, Boggel - van Polanen, Cruceanu, Mustalahti.

    Caspar Norwegen setzte sich in der 13. Minute in der Mitte durch, aber sein Schuss ging rechts über das Tor – sehr zum Ärger der Fans von The Hoff. Chemie-Spieler Argenis Ocando hatte es bei seiner Attacke in der 17. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Bei Chemie schien nach 27 Minuten keiner wirklich zu wissen, wo er zu stehen hat. Die Mannschaft war armselig organisiert. Marcus Engst setzte sich in der 30. Minute in der Mitte durch, aber sein Schuss ging rechts über das Tor – sehr zum Ärger der Fans von The Hoff. The Hoff ging nach 44 Minuten mit 1 - 0 in Führung, als Volker Ginskey auf der linken Seite durchbrach und den Ball unerreichbar für den Gästetorwart im Netz versenkte. Feiner Versuch von Laurent Julien auf rechts, doch seine Direktabnahme in der 45. Minute verfehlte ihr Ziel um einen knappen Meter. Es blieb beim 1 - 0 für The Hoff. Foulelfmeter in der 45. Minute! Darío Fernando Nossa Sabino ließ sich von den Mätzchen des Gästetorwarts nicht beeindrucken und verwandelte überlegt zum 2 - 0. Zur Halbzeit stand es 2 - 0. The Hoff brachte den Ballbesitz auf 68 Prozent.

    Die Spieler von Chemie hatten in der Pause eine Neubesprechung der taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war nun passabel organisiert. Harald Hofmayer hatte in der 55. Minute nach einem Angriff durch die Mitte eine vorzügliche Chance, einen weiteren Treffer für The Hoff zu erzielen, schoss aber deutlich über das Tor. Nach 67 Minuten wirkten die Spieler von Chemie aufgrund der Taktik ein wenig desorientiert. Die Mannschaft war schwach organisiert. Eugen Augsburg hatte vor einigen Minuten einen Schlag auf das Knie erhalten, aber tapfer versucht, durchzuhalten. Jetzt musste er einsehen: Es ging nicht mehr. The Hoff wechselte in der 73. Minute Luis Söhnlein für ihn ein. Caspar Norwegen hatte in der 75. Minute zentral vor dem Tor eine gute Chance, die Führung seines Teams zu vergrößern, doch eine großartige Parade von Chris Humphrey vereitelte diese Tormöglichkeit für The Hoff. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Gheorghe Cruceanu in der 77. Minute dem Chemie-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Chemie hatte offensichtlich Probleme mit den taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war in der 79. Minute nur noch schwach organisiert. Feiner Versuch von Julien Bouchart auf rechts, doch seine Direktabnahme in der 80. Minute verfehlte ihr Ziel um einen knappen Meter. Es blieb beim 2 - 0 für The Hoff. The Hoff erreichte laut HT-Datenbank 67 Prozent Ballbesitz.

    Emil Chovanec war heute bei The Hoff der herausragende Spieler. Es war allerdings nicht der Tag des Demitrius Triebl. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Chemie eine "Armin Jaritz-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Gotthelf Cölmer geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 0.
    Bewertungsdetails
    David Hasselhoff`s Kameltreiber Chemie Berlin
    Mittelfeld gut tief schwach tief
    Abwehr rechts gut hoch erbärmlich min.
    Abwehr zentral hervorragend hoch erbärmlich max.
    Abwehr links hervorragend min. erbärmlich min.
    Angriff rechts katastrophal hoch durchschnittlich hoch
    Angriff zentral erbärmlich min. sehr gut tief
    Angriff links gut min. durchschnittlich hoch
    GardierStats 225 153
    HTitaVal 185 129.8
    PStats 22.33 15.29
    LoddarStats 14.98 7.19
    HatStats (nur Gesamt) 206 128
    HatStats (Details) 206
    Verteidigung: 95
    Mittelfeld: 78
    Angriff: 33 128
    Verteidigung: 18
    Mittelfeld: 42
    Angriff: 68
    Vnukstats 6.61
    Verteidigung: 7+ 9+ 9!
    Mittelfeld: 7-
    Angriff: 1+ 2! 7! 4.3
    Verteidigung: 2! 2* 2!
    Mittelfeld: 4-
    Angriff: 5+ 8- 5+

    Indirekte Freistöße
    Abwehr schwach hoch armselig hoch
    Angriff armselig hoch armselig hoch


    :auslach:
     
  27. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ich könnte kotzen.
    Schon wieder ein verletzter. Wird bestimmt eine tolle Saison. :-(

    <table cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td style="width: 20px;">
    </td> <td style="width: 516px;"> Sultans of Ping F.C. - Flak81Neunkirchen </td> <td style="width: 40px;"> 0 - 3 </td> <td style="width: 16px;"> <input name="ctl00$CPMain$repM$ctl00$butRemove" id="ctl00_CPMain_repM_ctl00_butRemove" src="http://www89.hattrick.org/Club/Matches/Img.axd?res=Icons&img=remove.gif" alt="Entfernen" style="border-width: 0px;" type="image"> </td> </tr> </tbody></table> <table><tbody><tr><td> Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 39 Minuten absolviert.
    Wake up & Scratch me - 414 Zuschauer genossen an diesem Tag den strahlenden Sonnenschein. Sultans entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Huebel - Douglas, Corr, Zuber - Mulrooney, Mac Aodhagáin, Clanchy, Kennedy, Baker - Connery, Crowley.

    Flak81Neunkirchen wählte eine 4-5-1-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Rivera - Wickborn, Zambata, Airinei, Heisenberg - Zubr, Hautschek, Büttner, Badea, Sorbian - Gimeno.

    Sultans legte Wert auf eine kreative Spielweise. Nach einem Stellungsfehler in der Innenverteidigung der Platzherren stand Holger Büttner völlig frei vor dem aus seinem Tor stürzenden Keeper. Diesen überwand er mit einem geschickten Lupfer und brachte Flak81Neunkirchen somit in Führung: 0 - 1, 6 Minuten waren gespielt. Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Cecylian Sorbian, in der 7. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 0 - 2 für Flak81Neunkirchen. Nach 14 Minuten segelte der Ball nach einem Freistoß für Flak81Neunkirchen hoch in den gegnerischen Strafraum. Und es sah wie einstudiert aus, als der Ball per Kopf auf Mircea Airinei verlängert wurde, der reichlich Zeit und Platz hatte, das Spielgerät gekonnt im Tor unterzubringen. Neuer Spielstand 0 - 3! In der 23. Minute sah Paul Baker von Sultans Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Leidtragender dieses Fouls war Holger Büttner, der von zwei Flak81Neunkirchen-Betreuern gestützt vom Platz geführt werden musste. Pietro Cuccuru ersetzte ihn. Mircea Airinei hätte nach 28 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei zentral vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Simon Huebel, traf aber nur die Latte. </td></tr></tbody></table>
     
  28. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    In der 46. Minute erhielten die Flak81Neunkirchen-Spieler neue taktische Anweisungen von ihrem Trainer, um das Spielgeschehen zu kontrollieren und die Führung zu verteidigen. 46 Minuten waren gespielt, als bei Flak81Neunkirchen die Taktik umgestellt wurde, um die Führung zu konservieren. Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 51. Minute dafür, dass Mircea Airinei gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 4 ins Netz. Flak81Neunkirchen legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung. Javier Gimeno schlug sich in der 56. Minute durch die Verteidigung und hätte fast für Flak81Neunkirchen getroffen, doch der linke Verteidiger kratzte den Ball gerade noch von der Linie. Pietro Cuccuru war wie gewohnt sehr zweikampfstark, doch die Hitze laugte ihn mit zunehmender Spieldauer immer mehr aus. "Ab durch die Mitte", schien sich Ovidiu Badea gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 0 - 5 traf. Nach 62 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Flak81Neunkirchen.



    Steffen Heissenberg
    4-5-1 -> 3-5-2 46`

    Cecylian Sorbian
    3-5-2 -> 3-4-3 46`


    Das hat ja prima geklappt. :prost::prost:
    In den Friendleys werde ich jetzt immer 2 Systeme spielen. :top:

     
  29. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    The Hoff 2 – 6 VORBEI (218591147)
    Regnerisch 10.02.2009 18:00
    Im strömenden Regen fanden 29445 Zuschauer den Weg in Richtung Kameltreiber Arena. Der The Hoff-Trainer hatte sich für eine 4-5-1-Formation entschieden. In der Start-Elf: Chovanec - Julien, Feneberg, Engst, Wimmersperg - Wikby, Bouchart, Nossa Sabino, Hofmayer, Coppo - Norwegen.

    Die Aufstellung von VORBEI ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. In der Start-Elf: Dexl - Reimanns, Negenborn, Berchtold - Jurgens, Wetzk, Markschies, Stapf, Jacobsson - Yeager, Persson.

    Nach einem Angriff von The Hoff über rechts war Bernhard Wimmersperg nach 8 Minuten plötzlich völlig alleine vor Ralph Dexl. Der warf sich todesmutig in den Schuss. Kein Tor. VORBEI ging in der 37. Minute mit 0 - 1 in Führung, als Ludger Berchtold einen Freistoß aus spitzem Winkel ins Netz zirkelte. "I werd narrisch", frohlockte der Torschütze inmitten der Jubelschar sinngemäß. Florin Feneberg von The Hoff sah in der 38. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. VORBEI eröffnete sich nach 40 Minuten im Sturmzentrum eine gute Chance, die Führung auszubauen. Doch Peter Persson verfehlte das Tor deutlich. Rüdiger Markschies hatte auf dem schlammigen Platz einen harten Tag. Seine Balltechnik, die sonst sein Markenzeichen ist, kam überhaupt nicht zur Geltung. Nach einem schönen Angriff über den rechten Flügel traf Daniel Wikby in der 44. Minute zum Ausgleich für The Hoff. Der neue Spielstand war 1 - 1. Halbzeitstand 1 - 1. The Hoff brachte den Ballbesitz auf 55 Prozent.

    Statistiker im Stadion ermittelten 53 Prozent Ballbesitz für The Hoff.

    Keines der Teams konnte sich in der regulären Spielzeit durchsetzen. Daher ging das Spiel in die Verlängerung. VORBEI-Spieler Malte Negenborn sah in der 94. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Die Verlängerung war zu Ende, und es stand noch immer unentschieden. Die Entscheidung musste nun im Elfmeterschießen fallen.

    Darío Fernando Nossa Sabino machte alles richtig. Ralph Dexl hatte keine Chance bei diesem Elfmeter für The Hoff. Neuer Spielstand: 2 - 1. Ludger Berchtold von VORBEI hatte bei seinem Elfmeter Nerven aus Stahl. Neuer Spielstand: 2 - 2. Der Schuss von Laurent Julien war zwar sehr gut platziert, aber Ralph Dexl hatte sich für die richtige Ecke entschieden und konnte den Ball spektakulär aus dem Winkel fischen. Kein Tor für The Hoff, Spielstand weiterhin: 2 - 2. Peter Persson wirkte unverschämt gelassen, als er den Ball für VORBEI souverän im Netz unterbrachte. 2 - 3! Hart und platziert drosch Caspar Norwegen den Ball für The Hoff in Richtung Torwinkel. Irre, wie Ralph Dexl das Leder mit den Fäusten noch über die Latte geboxt bekam! Weiterhin 2 - 3. Malte Negenborn von VORBEI hatte bei seinem Elfmeter Nerven aus Stahl. Neuer Spielstand: 2 - 4. Ein schöner Schuss von Florin Feneberg konnte nur durch eine Glanzparade von Ralph Dexl entschärft werden. Spielstand nach wie vor 2 - 4. Roel Jurgens machte alles richtig. Emil Chovanec hatte keine Chance bei diesem Elfmeter für VORBEI. Neuer Spielstand: 2 - 5. Bernhard Wimmersperg war offensichtlich von der nervenaufreibenden Situation überwältigt. Sein Schuss glich eher einem Rückpass, und Ralph Dexl hatte keinerlei Probleme, den Ball zu halten. Spielstand weiterhin: 2 - 5. Franjo Reimanns versenkte den Ball lässig hinter Emil Chovanec im Netz. Neuer Spielstand: 2 - 6.

    Emil Chovanec war heute bei The Hoff der herausragende Spieler. Dafür schlich Caspar Norwegen mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Rüdiger Markschies war heute bei VORBEI der herausragende Spieler. Dagegen war Ralph Dexl heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 2 - 6.
    Bewertungsdetails
    David Hasselhoff`s Kameltreiber 1,2,3 VORBEI
    Mittelfeld großartig max. sehr gut max.
    Abwehr rechts hervorragend min. sehr gut tief
    Abwehr zentral großartig hoch gut max.
    Abwehr links passabel max. sehr gut min.
    Angriff rechts gut min. durchschnittlich tief
    Angriff zentral erbärmlich min. gut hoch
    Angriff links katastrophal hoch passabel max.
    GardierStats 292 287
    HTitaVal 229.6 236.5
    PStats 28.92 28.57
    LoddarStats 20.45 22.27
    HatStats (nur Gesamt) 249 252
    HatStats (Details) 249
    Verteidigung: 96
    Mittelfeld: 120
    Angriff: 33 252
    Verteidigung: 87
    Mittelfeld: 96
    Angriff: 69
    Vnukstats 8.23
    Verteidigung: 9! 10+ 6*
    Mittelfeld: 10*
    Angriff: 7! 2! 1+ 7.93
    Verteidigung: 8- 7* 8!
    Mittelfeld: 8*
    Angriff: 5- 7+ 6*

    Indirekte Freistöße
    Abwehr schwach max. sehr gut min.
    Angriff armselig hoch sehr gut max.


    Wäre fast aufgegangen :lachweg:
     
  30. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Wono 2 – 1 Unterwegs (218594701)
    Bewölkt 10.02.2009 18:00
    Stadion am Meer - 35800 Zuschauer blickten angesichts der dunklen Wolken besorgt in den Himmel, aber der befürchtete Regen blieb aus. Wono wählte eine 3-4-3-Formation. In der Start-Elf: Campanaro - Kiekebarg, Feuereis, Rottmanner - Cunhal, Marinescu, van Laren, Kolitsch - Meis, Åhnström, Hameln.

    Der Unterwegs-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. In der Start-Elf: Murça - Johansson, Matthausch, Schmoellerl - von Guericke, Basiaga, Kristiansen, Zinßer, Sekutnik - Kretl, Jediento.

    Nach einem Handspiel auf der Strafraumlinie entschied der Schiedsrichter in der 1. Minute auf Elfmeter für Wono. Eugen Marinescu ließ nichts anbrennen und brachte seine Elf mit 1 - 0 in Führung. Nach 35 Minuten kam es für die Gäste noch schlimmer, als Ellert van Laren es ohne große Widerstände durch die Abwehrmitte vor das Tor schaffte und zum 2 - 0 traf. Tor für Unterwegs! Ein akkurat getretener Eckstoß von Mattias Johansson setzte in der 42. Minute Curd Schmoellerl perfekt in Szene. Sein Timing beim Kopfball war schulmäßig, als er den Ball zum 2 - 1 in die Maschen wuchtete. Eine wundervolle Kombination im Angriffszentrum hätte nach 43 Minuten fast zu einem weiteren Tor für Wono geführt, doch Zanzão Murça war bei diesem Schuss von Lars Åhnström auf dem Posten. Pause, Spielstand 2 - 1. Wono hatte die größeren Spielanteile und kam auf 61 Prozent Ballbesitz.

    Janusz Basiaga von Unterwegs sah in der 48. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Telmo Cunhal von Wono sah nach 59 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Lars Kristiansen ging nach dieser Aktion angeschlagen zu Boden. Doch zum Glück für Unterwegs spielte er - dick bandagiert - tapfer weiter. Unterwegs-Spieler Hans-Jörg Kretl sah in der 67. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Nach diesem Foul krümmte sich Kay Rottmanner vor Schmerzen wie ein Aal. Nach kurzer Behandlung ging’s für ihn aber weiter – sehr zur Freude der Trainerbank von Wono. Wono erreichte laut HT-Datenbank 62 Prozent Ballbesitz.

    Bei Wono war die Leistung von Eugen Marinescu bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Dagegen war Eloi Meis heute eine echte Enttäuschung. Der beste Spieler von Unterwegs war ohne jeden Zweifel Zbigniew Sekutnik. Was Curd Schmoellerl geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 1.
    Bewertungsdetails
    SV Wono Torpedo Unterwegs
    Mittelfeld hervorragend tief passabel min.
    Abwehr rechts hervorragend tief großartig tief
    Abwehr zentral hervorragend hoch sehr gut tief
    Abwehr links durchschnittlich hoch durchschnittlich max.
    Angriff rechts großartig min. passabel tief
    Angriff zentral durchschnittlich hoch passabel tief
    Angriff links erbärmlich hoch gut hoch
    GardierStats 290 237
    HTitaVal 236.9 203.7
    PStats 28.87 23.65
    LoddarStats 21.89 16.31
    HatStats (nur Gesamt) 253 222

    :prost::prost::prost::prost::prost:
     
  31. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Mein Danke geht in Richtung Verletzungsengine, die mir womöglich sowohl den Pokalsieg, als auch die 3 Punkte am Samstag gekostet haben könnte. :top: