Der Friendly und Pokalspiel-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Wodkabenni, 18 Juli 2006.

  1. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Fast schon resignierend winkten selbst eingefleischte Fans im Block der Heimelf ab, als Berent Pliefke nach 71 Minuten von rechts in den Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss die Gäste-Führung erhöhte. Damit lag Phoenix nun schon mit 0 - 3 vorn.

    Achja gute Form hatt der brilli IM mit passablem PS übrigens auch noch :rotwerd:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    5 Gelbe Karten in einem Spiel ist auch nicht schlecht :zahnluec:
     
  4. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    die vor allem ziemlich ungleich verteilt sind...
    oller Treter :zahnluec:
     
  5. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    In der 81. Minute sah Oleg Jaram von Phoenix Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte.Nach diesem Foul krümmte sich Alexandre Arrivé vor Schmerzen wie ein Aal. Nach kurzer Behandlung ging’s für ihn aber weiter – sehr zur Freude der Trainerbank von Wono.

    Genau latsch mir noch einen meiner A-Spieler runter :floet:
     
  6. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Um den ist´s zwar nicht so dramatisch (Coach), aber 2 verletzte Spieler in einem Spiel sind trotzdem scheiße:

     
  7. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Wono

    0 – 3

    Phoenix


    Datum : 15.01.2008 18:20
    MatchID: 157480732 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
    Stadion : Stadion am Meer
    Zuschauerzahl: 1563


    Stadion am Meer - Bei bewölktem Himmel und einer geringen Regenwahrscheinlichkeit wurden beim heutigen Spiel 1563 Zuschauer gezählt. Der Wono-Trainer hatte sich für eine 4-4-2-Formation entschieden. In der Start-Elf: Eigl-Schreitl - Tãnase, Geißbüchler, Jansson, Žitňan - Arrivé, Uxkull, Krolik, Krieglstein - Roulier, Godel.

    Phoenix wählte eine 4-5-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Gramatica - Duijsenberg, Adam, Oskarsson, Pollak - Spano, Pliefke, Davidsson, Gullborg, Jaram - Ágoston.

    Bernard Ágoston war gedanklich einfach schneller als sein Gegenspieler, als er in der 17. Minute einen aufprallenden Ball in der Nähe der rechten Eckfahne mit der Brust mitnahm, in den Strafraum eindrang und mit einem Schlenzer ins lange Eck Phoenix mit 0 - 1 in Führung brachte. Die Hände in den Himmel gereckt ließ er sich vorm Gästeblock feiern. Nachdem der Gegenspieler von Volker Krieglstein dessen Mutter und Schwester übel beleidigt hatte, rammte ihm der Wono-Akteur den Kopf gegen das Brustbein. Der vierte Offizielle hatte die Tätlichkeit gesehen und den Schiedsrichter informiert: Rot für Volker Krieglstein in der 23. Minute. Wunderschöner Angriff von Phoenix: Marco Spano lief nach 31 Minuten Ota Žitňan davon, sein Schuss von der Strafraumgrenze ging jedoch knapp am Tor vorbei. Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Bernard Ágoston mühelos zum 0 - 2 verwertete. Nach 38 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Bernard Ágoston schlug sich in der 40. Minute durch die Verteidigung und hätte fast für Phoenix getroffen, doch der linke Verteidiger kratzte den Ball gerade noch von der Linie. Pause, Spielstand 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 65 Prozent Ballbesitz für Phoenix.

    Um ein Haar hätte Okko Adam in der 58. Minute nach einem Angriff durch die Mitte ein weiteres Tor für Phoenix erzielt. Sein traumhafter Flugkopfball wurde durch eine grandiose Parade von Philipp Christoph Eigl-Schreitl abgewehrt. Ein von Bernard Ágoston schnell ausgeführter Freistoß in der 61. Minute brachte fast ein weiteres Tor für die Gastmannschaft, aber der Ball ging 2 Meter neben den linken Pfosten. Fast schon resignierend winkten selbst eingefleischte Fans im Block der Heimelf ab, als Berent Pliefke nach 71 Minuten von rechts in den Strafraum zog und mit einem platzierten Schuss die Gäste-Führung erhöhte. Damit lag Phoenix nun schon mit 0 - 3 vorn. Phoenix-Spieler Bert Jan Duijsenberg hatte es bei seiner Attacke in der 77. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Phoenix eröffnete sich nach 78 Minuten im Sturmzentrum eine gute Chance, die Führung auszubauen. Doch Marco Spano verfehlte das Tor deutlich. In der 81. Minute sah Oleg Jaram von Phoenix Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Nach diesem Foul krümmte sich Alexandre Arrivé vor Schmerzen wie ein Aal. Nach kurzer Behandlung ging’s für ihn aber weiter – sehr zur Freude der Trainerbank von Wono. Statistiker im Stadion ermittelten 65 Prozent Ballbesitz für Phoenix.

    Bei Wono bekam Fridolin Roulier nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Niklas Jansson heute eine echte Enttäuschung. Bei Phoenix war die Leistung von André Davidsson bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Dafür schlich Thomas Oskarsson mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 0 - 3.
    Zusammenfassung
    0 - 1 Bernard Ágoston (17)
    0 - 2 Bernard Ágoston (38)
    0 - 3 Berent Pliefke (71)
    im nächsten Spiel gesperrt Volker Krieglstein (23)
    1 Gelbe Karte Bert Jan Duijsenberg (77)
    1 Gelbe Karte Oleg Jaram (81)
    Alexandre Arrivé (82)
    Ballbesitz
    35%
    65%
    35%
    65%
    Bewertung
    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung Normal
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld armselig (max.)
    Abwehr rechts durchschnittlich (tief)
    Abwehr zentral schwach (hoch)
    Abwehr links armselig (max.)
    Angriff rechts gut (tief)
    Angriff zentral durchschnittlich (tief)
    Angriff links erbärmlich (tief)


    Phoenix Pieschen
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung (versteckt)
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld durchschnittlich (hoch)
    Abwehr rechts durchschnittlich (hoch)
    Abwehr zentral durchschnittlich (hoch)
    Abwehr links durchschnittlich (hoch)
    Angriff rechts passabel (hoch)
    Angriff zentral armselig (max.)
    Angriff links passabel (max.)
    Zuschauer

    Stehplätze : 991
    Sitzplätze : 388
    überdachte Sitzplätze : 146
    VIP-Logen : 38

    Supporter-Statistiken
    Direkter Vergleich

    Nun gut, ich wäre wohl leicht unterlegen gewesen mit IM, aber dann hät ich zumindest en Chance gehabt...
     
  8. TSVJoey

    TSVJoey TSV BlauWeiss Kirchstette

    Beiträge:
    15
    Likes:
    0
    Datum : 15.01.2008 18:20
    MatchID: 157398946 HT Live
    Stadion : Loewenstadion am Sportpark
    Zuschauerzahl: 408


    Loewenstadion am Sportpark - Optimales Fußballwetter hatte 408 Zuschauer ins Stadion gelockt. Der Kirchstetten-Trainer hatte sich für eine 5-3-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Langheinrich - Koskenoja, Fountain, Mollner, Windsperger, Punčochář - Stoilov, Mäkelä, Koose - van Ankeren, Vagdaris.

    Der Eintracht-Trainer hatte sich für eine 5-4-1-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Hohenhausen - Cranach, Laubscher, Uković, Raguth, Heininger - Vasović, Egelioğlu, Mitte, Katen - Froeschl.

    Kirchstetten verließ sich im heutigen Spiel auf die eigene Konterstärke. Eintracht vernachlässigte sein Sturmzentrum und setzte stattdessen konsequent auf den Angriff über die Flügel. Eintracht-Spieler Marko Vasović sah in der 2. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Gino van Ankeren von Kirchstetten hatte es bei diesem Foul so böse erwischt, dass er vom Platz getragen werden musste. Mark Burchardt kam für ihn ins Spiel. Sascha Cranach war gedanklich einfach schneller als sein Gegenspieler, als er in der 4. Minute einen aufprallenden Ball in der Nähe der rechten Eckfahne mit der Brust mitnahm, in den Strafraum eindrang und mit einem Schlenzer ins lange Eck Eintracht mit 0 - 1 in Führung brachte. Die Hände in den Himmel gereckt ließ er sich vorm Gästeblock feiern. Trotz einer Achillessehnenverletzung in der 12. Minute weigerte sich Kirchstetten-Spieler Pavel Langheinrich, das Feld zu verlassen. Nach einem schönen Konter von Kirchstetten entschied der Schiedsrichter auf Freistoß. Georgi Stoilov visierte das rechte Toreck an und zwirbelte den Ball sensationell um die Mauer und ins Tor. Neuer Spielstand nach 33 Minuten: 1 - 1! Die heimischen Fans atmeten erleichtert auf, als Jörg Froeschl es in der 35. Minute nach einem Angriff über links an der nötigen Konsequenz im Abschluss vermissen ließ. Es stand weiterhin 1 - 1. Kirchstetten wurde ein Freistoß zugesprochen, als ein Konter von der gegnerischen Verteidigung nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Georgi Stoilov legte sich nach 37 Minuten den Ball zurecht und traf zum 2 - 1. Pause, Spielstand 2 - 1. Eintracht brachte den Ballbesitz auf 67 Prozent.

    Wenn man schon Gelb hat, darf man doch nicht so in einen Zweikampf gehen! Da half kein Bitten und kein Betteln: Gelb-Rote Karte für Marko Vasović nach einer ungestümen Attacke in der 56. Minute. Eintracht musste mit einem Mann weniger auskommen. Eine Menge Leute auf der Tribüne hielten die Strafstoßentscheidung des Unparteiischen für einen Skandal. Es half nicht. Heiner Heininger traf für Eintracht und glich damit aus - das war das 2 - 2 in der 59. Minute. Die Platzherren konnten sich bei Pavel Langheinrich bedanken, dass sie in der 66. Minute nicht in Rückstand gerieten. Der Schlussmann griff bei einer guten Chance von Gabriel Laubscher auf dem rechten Flügel beherzt ein und begrub den Ball unter sich. Eintracht musste sich weiter mit einem 2 - 2 begnügen. Mit ein paar guten Pässen in der Abwehr von Kirchstetten wurde nach 69 Minuten ein viel versprechender Konter gestartet, der das Mittelfeld schnell überbrückte, jedoch vor dem gegnerischen Strafraum gestoppt wurde, als Mark Burchardt in der Innenverteidigung hängen blieb. Kirchstetten-Spieler Mark Burchardt hatte es bei seiner Attacke in der 70. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Nach diesem Foul krümmte sich Sascha Cranach vor Schmerzen wie ein Aal. Nach kurzer Behandlung ging's für ihn aber weiter – sehr zur Freude der Trainerbank von Eintracht. Eintracht erreichte laut HT-Datenbank 64 Prozent Ballbesitz.

    Nach Ablauf der regulären Spielzeit stand kein Sieger fest. Die Entscheidung musste nun in der Verlängerung gefunden werden. Ein haarsträubender Fehlpass in den Reihen der Gastgeber ermöglichte dem von links heranpreschenden Jörg Froeschl nach 94 Minuten eine gewaltige Torchance. Er stand alleine vor dem Tor, blieb aber am Keeper hängen, als er diesen umspielen wollte. Jörg Froeschl stand kurz davor, die Gäste in Führung zu bringen. Sein Solo durch die Mitte wurde aber durch ein beherztes Tackling von Pavel Langheinrich beendet. 100 Minuten waren gespielt. Auch nach 120 Minuten kein Sieger - Elfmeterschießen!

    Übermannt vom Druck, treffen zu müssen, verlor Georgi Stoilov die Nerven und schob den Ball genau in die Arme von Adam-Werner Hohenhausen. Damit hieß es unverändert 2 - 2. Heiner Heininger war offensichtlich von der nervenaufreibenden Situation überwältigt. Sein Schuss glich eher einem Rückpass, und Pavel Langheinrich hatte keinerlei Probleme, den Ball zu halten. Spielstand weiterhin: 2 - 2. Mark Burchardt wirkte unverschämt gelassen, als er den Ball für Kirchstetten souverän im Netz unterbrachte. 3 - 2! Schon beim zögerlichen Anlauf war abzusehen, dass das nichts wird! Mustafa Egelioğlu schoss für Eintracht weit über das Tor, es blieb beim 3 - 2. Fred Mollner zögerte sehr lange beim Elfmeter für Kirchstetten, bevor er den Ball Richtung Eckfahne schoss. Spielstand immer noch: 3 - 2. Schon beim zögerlichen Anlauf war abzusehen, dass das nichts wird! Philipp Katen schoss für Eintracht weit über das Tor, es blieb beim 3 - 2. Pavel Langheinrich war offensichtlich von der nervenaufreibenden Situation überwältigt. Sein Schuss glich eher einem Rückpass, und Adam-Werner Hohenhausen hatte keinerlei Probleme, den Ball zu halten. Spielstand weiterhin: 3 - 2. Wolfgerd Mitte von Eintracht hatte bei seinem Elfmeter Nerven aus Stahl. Neuer Spielstand: 3 - 3. Jano Punčochář von Kirchstetten hatte bei seinem Elfmeter Nerven aus Stahl. Neuer Spielstand: 4 - 3. Übermannt vom Druck, treffen zu müssen, verlor Stjepan Uković die Nerven und schob den Ball genau in die Arme von Pavel Langheinrich. Damit hieß es unverändert 4 - 3.

    Bei Kirchstetten bekam Mark Burchardt nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Fred Mollner. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Eintracht eine "Gabriel Laubscher-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Adam-Werner Hohenhausen geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 4 - 3.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  9. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Filder-Rocker 2 – 6 Lëtzebuerg

    Datum : 15.01.2008 18:25
    MatchID: 157473451
    Stadion : Filderstadion
    Zuschauerzahl: 2236


    Das schöne Wetter war einer der Gründe dafür, dass sich 2236 Zuschauer in Richtung Filderstadion in Bewegung gesetzt hatten. Filder-Rocker wählte eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Herbrich - Loewenklau, Vassos, Gedik - Penha, Borzykin, Le Joncour, Özbilge, Dumhard - Reinirkens, Larocca.

    Lëtzebuerg wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Brassel - Schillemans, Wirth, Bielsa - Salinas, Thiebaut, Niemenpää, Giaccardi, Bouveret - Le Mentec, Weidl.

    Lëtzebuerg war bemüht, wann immer es ging, durch die Mitte anzugreifen. Gäste-Spieler Vilho Niemenpää wurde von den Fans der Heimmannschaft übel beschimpft, als er ihnen nach seinem Führungstor zum 0 - 1 in der 6. Minute Kusshände zuwarf. Er hatte zentral vor dem Tor einfach mal draufgehalten - und der Ball war drin! In der 7. Minute sah José Alfredo Bielsa von Lëtzebuerg Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Kevin Weidl raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 16. Minute auf 0 - 2. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Yohan Bouveret von Lëtzebuerg sah nach 19 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Jubel im Lager der Filder-Rocker-Fans, als der Ball nach einer feinen Kombination auf der rechten Seite bei Hendrik Reinirkens landete. Der schoss die Kugel kerzengerade mit der Schuhspitze ins Tor. Nach 21 Minuten führten die Gäste damit nur noch mit 1 - 2. Thilo Loewenklau von Filder-Rocker sah in der 22. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Vincenzo Giaccardi raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 31. Minute auf 1 - 3. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Ein Anfängerfehler von Yoann Le Joncour führte in der 33. Minute zu einer Großchance. Dass man vor dem Strafraum nicht quer spielt, lernt man eigentlich in der D-Jugend! Nur um Zentimeter ging der Schuss von Vincenzo Giaccardi am Tor vorbei – Glück für Yoann Le Joncour, Pech für Lëtzebuerg. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Matthys Schillemans in der 35. Minute dem Lëtzebuerg-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Halbzeitstand 1 - 3. Statistiker im Stadion ermittelten 64 Prozent Ballbesitz für Lëtzebuerg.

    "Ab durch die Mitte", schien sich Aurélien Le Mentec gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 1 - 4 traf. Nach 56 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Lëtzebuerg. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Lëtzebuerg, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. 58. Spielminute: Thilo Loewenklau wurde über rechts lang geschickt, spielte einen Verteidiger aus und schob den Ball flach ins Eck. Damit betrug der Rückstand von Filder-Rocker nur noch 2 - 4. Abseits? Kevin Weidl wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 68. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Lëtzebuerg-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Kevin Weidl war wegen seiner Schnelligkeit schwer zu halten. Nach 69 Minuten überlief der Lëtzebuerg-Flitzer die gegnerische Abwehr und legte mit der Hacke auf Aurélien Le Mentec zurück. Dieser traf mit einem fulminanten Schuss zum 2 - 5. Um ein Haar hätte Erny Wirth in der 79. Minute nach einem Angriff durch die Mitte ein weiteres Tor für Lëtzebuerg erzielt. Sein traumhafter Flugkopfball wurde durch eine grandiose Parade von Erik Herbrich abgewehrt. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Hubert Thiebaut. Mühelos vollstreckte er in der 80. Minute für Lëtzebuerg und baute die Führung der Gäste damit auf 2 - 6 aus. Lëtzebuerg hatte die größeren Spielanteile und kam auf 66 Prozent Ballbesitz.

    Bei Filder-Rocker bekam Yoann Le Joncour nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Halil İbrahim Gedik mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Der beste Spieler von Lëtzebuerg war ohne jeden Zweifel Yohan Bouveret. Was Erny Wirth geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 6.

    Zusammenfassung
    0 - 1 Vilho Niemenpää (6)
    0 - 2 Kevin Weidl (16)
    1 - 2 Hendrik Reinirkens (21)
    1 - 3 Vincenzo Giaccardi (31)
    1 - 4 Aurélien Le Mentec (56)
    2 - 4 Thilo Loewenklau (58)
    2 - 5 Aurélien Le Mentec (69)
    2 - 6 Hubert Thiebaut (80)
    José Alfredo Bielsa (7)
    Yohan Bouveret (19)
    Thilo Loewenklau (22)
    Matthys Schillemans (35)
    Kevin Weidl (68)

    Ballbesitz
    36%
    64%
    34%
    66%

    Bewertung
    Filder-Rocker
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung Normal
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld armselig (hoch)
    Abwehr rechts schwach (tief)
    Abwehr zentral schwach (tief)
    Abwehr links armselig (tief)
    Angriff rechts schwach (tief)
    Angriff zentral schwach (max.)
    Angriff links schwach (tief)


    FC Lëtzebuerg 05
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung (versteckt)
    Spezialtaktik Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit großartig

    Mittelfeld durchschnittlich (hoch)
    Abwehr rechts armselig (hoch)
    Abwehr zentral armselig (max.)
    Abwehr links erbärmlich (tief)
    Angriff rechts durchschnittlich (min.)
    Angriff zentral durchschnittlich (max.)
    Angriff links armselig (hoch)

    Zuschauer

    Stehplätze : 1413
    Sitzplätze : 570
    überdachte Sitzplätze : 207
    VIP-Logen : 46


    Schadensbegrenzung :D

    Glückwunsch @ Karl :top:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  10. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Stylerz

    5 – 1

    Slavia



    Datum : 15.01.2008 18:25
    MatchID: 157498716 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
    Stadion : สตุลแลร์ซ สตาเดียม
    Zuschauerzahl: 2630


    สตุลแลร์ซ สตาเดียม - Optimales Fußballwetter hatte 2630 Zuschauer ins Stadion gelockt. Stylerz wählte eine 5-4-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Prudky - Vuchelich, Ayling, Wiedernig, Baumann, Grabenberger - Foag, Spooner, Baumann, Horak - Baumann.

    Die Aufstellung von Slavia ließ auf eine 5-5-0-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Sabol - Haladzhov, Atanasov, Naumov, Bantelmann, Šmidt - Batembergski, Zdravkov, Matsson, Kazandzhiev, Datzov - .

    Jubel bei Stylerz! Nach 5 Minuten führte ein mustergültiger Konter über rechts zum 1 - 0 durch Dieter Foag. Slavia hatte offensichtlich Probleme mit den taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war schwach organisiert. Bei Slavia herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren armselig organisiert. Roderich Grabenberger hatte vor einigen Minuten einen Schlag auf das Knie erhalten, aber tapfer versucht, durchzuhalten. Jetzt musste er einsehen: Es ging nicht mehr. Stylerz wechselte in der 35. Minute Michael-Johann Bantorf für ihn ein. Herrmann Maximillian Baumann setzte sich in der 36. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor für Stylerz erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Stylerz erhöhte den Vorsprung nach 44 Minuten um ein weiteres Tor, als Jochen-Michael Horak einen Angriff über den linken Flügel mit dem 2 - 0 abschloss. Halbzeitstand 2 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 61 Prozent Ballbesitz für Stylerz.

    Die Spieler von Slavia hatten in der Pause eine Neubesprechung der taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war nun passabel organisiert. Nach einer Ecke in der 51. Minute herrschte völliges Chaos im Strafraum, das Stoyne Kazandzhiev beinahe zu einem Treffer genutzt hätte, er blieb jedoch an der vielbeinigen Abwehr hängen. Sein Glück, dass Patrik Matsson den Überblick behielt und den Ball doch noch für Slavia ins Tor schaufelte. 2 - 1. Stylerz ging in der 61. Minute mit 3 - 1 in Führung, nachdem ein Verteidiger der Gäste den Ball auf der rechten Abwehrseite an Harald Wiedernig verloren hatte. Dieser spielte dann noch gekonnt den Torwart aus und schob das Leder lässig über die Linie. Ein schnell vorgetragener Angriff von Stylerz über die linke Seite des Feldes wurde in der 75. Minute mit einem weiteren Tor zum 4 - 1 gekrönt. Dieter Foag hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Chance für Slavia: Nach einem Eckball in der 76. Minute legte Valentin Datzov den Ball wunderbar für Patrik Matsson auf. Der geriet jedoch in Rücklage und schoss über das Tor. Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Harald Wiedernig, der ein weiteres Tor für Stylerz erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 80. Minute auf 5 - 1. Das Spielgeschehen änderte sich, als Stylerz entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Nach 81 Minuten verletzte sich Jochen-Michael Horak leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von Stylerz weiterspielen. Loren Ayling konnte es nicht fassen, dass in der 87. Minute sein Schuss nur an der Latte landete. Die Chance resultierte aus einem Konter von Stylerz über die rechte Seite. Die heutige Taktik schien den Spielern von Slavia noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, die Mannschaft war durchschnittlich organisiert. Stylerz hatte die größeren Spielanteile und kam auf 55 Prozent Ballbesitz.

    Der beste Spieler von Stylerz war ohne jeden Zweifel Michael-Johann Bantorf. Die Leistung von Marcus Baumann fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Slavia eine "Benjamin Šmidt-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Velichko Batembergski fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 5 - 1.
    Zusammenfassung
    1 - 0 Dieter Foag (5)
    2 - 0 Jochen-Michael Horak (44)
    2 - 1 Patrik Matsson (51)
    3 - 1 Harald Wiedernig (61)
    4 - 1 Dieter Foag (75)
    5 - 1 Harald Wiedernig (80)
    Roderich Grabenberger (35)
    Jochen-Michael Horak (81)
    Ballbesitz
    61%
    39%
    55%
    45%
    Bewertung
    Safari Stylerz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung Normal
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld armselig (min.)
    Abwehr rechts armselig (max.)
    Abwehr zentral schwach (max.)
    Abwehr links schwach (tief)
    Angriff rechts schwach (min.)
    Angriff zentral erbärmlich (hoch)
    Angriff links schwach (tief)


    Slavia 1911
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung (versteckt)
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts passabel (min.)
    Abwehr zentral gut (tief)
    Abwehr links durchschnittlich (hoch)
    Angriff rechts erbärmlich (hoch)
    Angriff zentral katastrophal (max.)
    Angriff links armselig (tief)


    Ja, genau, 5 Buden mit den Ratings machen; nebenbei der 6.Verletzte im 5. Spiel in Folge :hail: :hail: achja, angeschlagener kam ja auch noch dazu :lachweg:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  11. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    In meinem letztwöchigen Friendly gab es sechs gelbe (zwei davon für mich) und eine gelb-rote Karte. Fünf dieser sieben Karten gab es für das Umkrätschen des Gegenspielers, Verletzte gab es keine... :gruebel:

    Diese Woche: Flagge #95: Jamaica

    Meine B-Elf ist sooooooo toll! :lachweg:
     
  12. Fussballgott

    Fussballgott Best one ever

    Beiträge:
    1.273
    Likes:
    0
    Na doll ... jetz hat sich beim Jugendfriendly der wohl hoffnungsvollste Jugendspieler (wenn ich dem Trainer glauben schenken darf) ne rote karte abgeholt -.- und das epiel ging nebenbei 7:1 verloren ^^

    gruß FG
     
  13. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562

    Das Jugendgedöns hat sogar einen eigenen Thread.;)

    http://www.soccer-fans.de/hattrick/12967-jugiliga-liveticker-2.html
     
  14. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Ich glaube, der Karl hatte Angst und deshalb seine A-Elf aufgestellt. :floet:
     
  15. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    <table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="600"><tbody><tr><td colspan="2">
    </td> </tr> <tr> <td style="width: 10px;"> </td> <td style="width: 100%;">

    <table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td style="width: 355px; vertical-align: top;">
    <table cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%"> <tbody><tr> <td style="width: 18px;"> [​IMG][​IMG][​IMG]



    </td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Nelle

    </td> <td style="text-align: center; width: 80px;"> 1 – 4

    </td> <td style="text-align: center; width: 117px;"> Flak81Neunkirchen

    </td> <td style="width: 18px;"> [​IMG][​IMG][​IMG]



    </td> </tr> </tbody></table>
    <table cellpadding="2"> <tbody><tr> <td> Datum : </td> <td colspan="2"> 22.01.2008 18:15 </td> <td rowspan="4" style="vertical-align: bottom;"> [​IMG]</td> </tr> <tr> <td> MatchID: </td> <td> 157872149 </td> <td> [​IMG] [​IMG]</td> </tr> <tr> <td> Stadion : </td> <td colspan="2"> MAN Arena </td> </tr> <tr> <td> Zuschauerzahl: </td> <td> 132 </td> </tr> </tbody></table>

    MAN Arena - Bei bewölktem Himmel und einer geringen Regenwahrscheinlichkeit wurden beim heutigen Spiel 132 Zuschauer gezählt. Die Aufstellung von Nelle ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Orlando - Scharnweber, Samland, Radetz, Bach-Paraski - Preusser, Magnussen, Van Looy, Kreyenbrück - Tobien, Ahel.

    Flak81Neunkirchen entschied sich für eine 4-5-1-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Harangus - Golino, Bart, Keiling, Wickborn - Nicolas, Capeder, Cioch, Tjäder, Petkov&#353;ek - Pizzotti.

    Kurz und schmerzlos erledigte Matja&#382; Petkov&#353;ek seine Aufgabe, nachdem der Schiedsrichter in der 5. Minute nach einem ausdauernden Trikotzerren im Fünf-Meter-Raum der Heimmannschaft auf den Elfmeterpunkt gezeigt hatte. Der Strafstoß schlug unhaltbar in der linken Torecke ein. Damit führten die Gäste nun mit 0 - 1. Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Lorenzo Golino, in der 15. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 0 - 2 für Flak81Neunkirchen. Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 18. Minute dafür, dass Dobiemir Cioch gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 3 ins Netz. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Roderik Van Looy in der 22. Minute dem Nelle-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Bei dieser rüden Attacke zog sich Kévin Nicolas eine schmerzhafte Verletzung zu und musste in der 23. Minute ausgewechselt werden. Casimiro Requena nahm fortan bei Flak81Neunkirchen seine Position ein. Quirin Capeder erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 4. Auf der Stadionuhr wurde die 30. Spielminute angezeigt. Zur Halbzeit stand es 0 - 4. Flak81Neunkirchen hatte die größeren Spielanteile und kam auf 65 Prozent Ballbesitz.

    Flak81Neunkirchen-Spieler Matja&#382; Petkov&#353;ek sah in der 48. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Flak81Neunkirchen hatte offensichtlich Probleme mit den taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war gut organisiert. Ohne das entschlossene Eingreifen der linken Außenverteidigung hätte Flak81Neunkirchen in der 55. Minute die Führung wohl noch deutlicher gestaltet. So aber wurde die Chance, die Dobiemir Cioch hatte, vereitelt. Mit den Fingerspitzen kam Fermín Orlando noch an den Schuss, den Dobiemir Cioch aus halblinker Position abgegeben hatte. Damit verhinderte der Keeper in der 57. Minute einen noch höheren Rückstand der Heimmannschaft. Per Wickborn von Flak81Neunkirchen sah nach 63 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. In der 70. Minute schoss Reickard Kreyenbrück nach einem Pass durch die Mitte der Gästeverteidigung das Tor zum 1 - 4. Bei Flak81Neunkirchen herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren armselig organisiert. Flak81Neunkirchen hatte die größeren Spielanteile und kam auf 56 Prozent Ballbesitz.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Nelle eine "Simon Radetz-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dagegen war Roderik Van Looy heute eine echte Enttäuschung. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Flak81Neunkirchen eine "Per Wickborn-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Dagegen war Soenke Keiling heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 1 - 4. </td> <td style="width: 10px;"> </td> <td style="width: 225px; vertical-align: top; position: relative;"> Zusammenfassung

    <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;"> 0 - 1 </td> <td> Matja&#382; Petkov&#353;ek </td> <td style="width: 25px;"> (5) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 0 - 2 </td> <td> Lorenzo Golino </td> <td style="width: 25px;"> (15) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 0 - 3 </td> <td> Dobiemir Cioch </td> <td style="width: 25px;"> (18) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 0 - 4 </td> <td> Quirin Capeder </td> <td style="width: 25px;"> (30) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> 1 - 4 </td> <td> Reickard Kreyenbrück </td> <td style="width: 25px;"> (70) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;"> [​IMG] </td> <td> Roderik Van Looy </td> <td style="width: 25px;"> (22) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> [​IMG] </td> <td> Matja&#382; Petkov&#353;ek </td> <td style="width: 25px;"> (48) </td> </tr> <tr> <td style="width: 40px;"> [​IMG] </td> <td> Per Wickborn </td> <td style="width: 25px;"> (63) </td> </tr> </tbody></table> <table style="margin-bottom: 10px; width: 100%;" cellpadding="2"> <tbody><tr> <td style="width: 40px;"> [​IMG] </td> <td> Kévin Nicolas </td> <td style="width: 25px;"> (23) </td> </tr> </tbody></table> Ballbesitz

    <table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 35% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td> [​IMG][​IMG] </td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 65% </td> </tr> </tbody></table> <table width="210"> <tbody><tr> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 44% </td> <td style="width: 110px;"> <table class="possesionbar" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td> [​IMG][​IMG] </td> </tr> </tbody></table> </td> <td style="text-align: center; width: 50px;"> 56% </td> </tr> <tr><td colspan="3" align="center">mehr Graphiken</td></tr></tbody></table>
    Abwehr
    Angriff


    57%
    R 4--


    3- L


    43%

    63%
    M 4++


    3- M


    37%

    52%
    L 3++


    3+ R


    48%


    Angriff
    Abwehr


    50%
    R 3+


    3+ L


    50%

    50%
    M 3++


    3++ M


    50%

    48%
    L 3+


    3++ R


    52%


    Bewertung

    <table> <tbody><tr> <td colspan="2"> SV Van Nelle</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> (versteckt) </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> (---) </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> erbärmlich (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> schwach (min.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> schwach (max.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> armselig (max.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> armselig (max.) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr><td>
    </td></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">96</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>41 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>21 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>34 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">96</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">96</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>41 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>21 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>34 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">3.47</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">9.93</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">100</td></tr><tr></tr></tbody></table>

    <table> <tbody><tr> <td colspan="2"> Flak81Neunkirchen</td> </tr> <tr> <td colspan="2"> zur Einzelbewertung der Spieler</td> </tr> <tr> <td> Einstellung </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Spezialtaktik </td> <td> Normal </td> </tr> <tr> <td> Fähigkeit </td> <td> (---) </td> </tr> <tr> <td colspan="2"> </td> </tr> <tr> <td> Mittelfeld </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr rechts </td> <td> armselig (max.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr zentral </td> <td> armselig (max.) </td> </tr> <tr> <td> Abwehr links </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Angriff rechts </td> <td> armselig (hoch) </td> </tr> <tr> <td> Angriff zentral </td> <td> armselig (tief) </td> </tr> <tr> <td> Angriff links </td> <td> armselig (tief) </td> </tr> <tr><td>
    </td></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">99</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>35 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>33 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>31 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">HatStats</td><td style="">99</td></tr><tr></tr><tr><td style="">AH-poeng</td><td style="">99</td></tr><tr><td>Abwehr</td><td>35 </td></tr><tr><td>Mittelfeld</td><td>33 </td></tr><tr><td>Angriff</td><td>31 </td></tr><tr></tr><tr><td style="">LoddarStats</td><td style="">4.66</td></tr><tr></tr><tr><td style="">PStats</td><td style="">10.93</td></tr><tr></tr><tr><td style="">GardierStats</td><td style="">109</td></tr><tr></tr></tbody></table>

    </td></tr></tbody></table></td></tr></tbody></table>
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  16. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Das ist doch zum k***en! 3 Spieler habe ich, die allesamt baldige Trainerkandidaten werden können (jeweils FQ=gut sowie 2 x XP=passabel & 1 x XP=durchschnittlich) und jetzt sind allesamt verletzt. Da sie logischerweise nicht mehr die Jüngsten sind (32y & 107 Tage, 37y & 1 Tag, 37< & 94 Tage) fallen die endlos lange aus :motz:
     
  17. Fussballgott

    Fussballgott Best one ever

    Beiträge:
    1.273
    Likes:
    0
    Na toll ... einer meiner Trainees verletzt :motz:
    Aber wenigstens nur eine Woche (bzw da steht ne 1 ... ich geh ma von aus, dass das eine Woche heißt ;) )

    Aber wenigstens das 3. Spiel in Folge gewonnen und das mit den ganzen Ersatzspielern :prost:

    Gruß FG
     
  18. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    CLUB SOCIAL Y DEPORTIVO FABITO 5 – 3 Filder-Rocker

    Datum : 23.01.2008 12:30
    MatchID: 157981166
    Stadion : DR. FABIAN HERRERA Arena
    Zuschauerzahl: 1082


    DR. FABIAN HERRERA Arena - 1082 Zuschauer wollten sich das Spiel an diesem ganz besonders sonnigen Tag nicht entgehen lassen. Der DEPORTIVO-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Revivo - Jubitero, Zamagni, Usandizaga - Garcia, Calabrese, Toledo, Sæle, Carral - Herrera, Noya.

    Der Filder-Rocker-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Herbrich - Reichwein, Vassos, Loewenklau - Bohlkamp, Özbilge, Penha, Borzykin, Dumhard - Reinirkens, Larocca.

    Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Øyvind Sæle in der 19. Minute dem DEPORTIVO-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Nach einem klugen Pass aus der eigenen Hälfte bahnte sich der Ball wie ein heißes Messer durch die Butter seinen Weg ins Angriffszentrum von Filder-Rocker, wo der freistehende Hendrik Reinirkens genüsslich abzog und die Gäste mit 0 - 1 in Führung brachte. 21 Minuten waren gespielt. In der 31. Minute sah Lorenzo Larocca von Filder-Rocker Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Das Publikum war vollends aus dem Häuschen, als Enrique Jubitero in der 31. Minute plötzlich völlig frei am linken Strafraumeck stand und ihm ein abgefälschter Schuss aus der zweiten Reihe direkt vor die Füße fiel. Ein Blick, ein Schuss - 1 - 1. Alles wieder offen. Nach 32 Minuten schloss Lorenzo Larocca ein Dribbling durch die Mitte mit einem Tor ab. Damit ging Filder-Rocker mit 1 - 2 in Führung. Die Fans von DEPORTIVO grunzten vor Vergnügen, als Iván Noya in der 33. Minute nach einer Kette von Doppelpässen im Angriffszentrum mit voller Wucht abzog und der Ball rechts vom Torwart einschlug. Ausgleich, 2 - 2! In der 35. Minute sah Korney Borzykin von Filder-Rocker Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Pause, Spielstand 2 - 2. Keinem der beiden Teams gelang es, sich ein Übergewicht am Spielgeschehen zu erarbeiten.

    Tor für Filder-Rocker! Das 2 - 3 fiel durch einen fragwürdigen Strafstoß. Reinhold Dumhard war dies aber relativ egal, als er den Ball nach 61 Minuten in den linken oberen Torwinkel schoss. Filder-Rocker eröffnete sich nach 64 Minuten im Sturmzentrum eine gute Chance, die Führung auszubauen. Doch Azim Özbilge verfehlte das Tor deutlich. In der 66. Minute sah Lorenzo Larocca wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte und musste das Feld verlassen. Für Filder-Rocker wurde es nun schwerer. Hendrik Reinirkens sprühte angesichts des schönen Wetters nur so vor Spielfreude. Ein ums andere Mal packte er seine feinen Tricks aus, um die gegnerische Verteidigung zu narren. Minute 83: Nach einer exzellenten Hereingabe von links war Enrique Jubitero von DEPORTIVO mit dem Kopf zur Stelle und wuchtete den Ball zum 3 - 3 ins Netz. Abseits? Enzo Calabrese wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 87. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der DEPORTIVO-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Unerfahren wie eine Erstklässlerin im katholischen Mädcheninternat stolperte Taciano Penha über das Feld. In der 88. Minute trat er seinem Gegner völlig unmotiviert in die Beine. Zum Glück für ihn blieb der anschließende Freistoß für DEPORTIVO ohne Folge - Enzo Calabrese rutschte an der Hereingabe vorbei. In der 90. Minute ließ Cálico Toledo am rechten Strafraumeck seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung aussteigen und schoss den Ball flach in die lange Ecke. Das war die Führung für DEPORTIVO: 4 - 3! DEPORTIVO erhöhte den Vorsprung nach 90 Minuten um ein weiteres Tor, als Enrique Jubitero einen Angriff über den linken Flügel mit dem 5 - 3 abschloss. Mit seinem dritten Tor markierte Enrique Jubitero einen Hattrick. DEPORTIVO brachte den Ballbesitz auf 51 Prozent.

    Fabian Herrera war heute bei DEPORTIVO der herausragende Spieler. Es war allerdings nicht der Tag des Dov Revivo. Bei Filder-Rocker war die Leistung von Hendrik Reinirkens bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Es war allerdings nicht der Tag des Sascha Friedrich Reichwein. Die Begegnung endete 5 - 3.


    Zusammenfassung
    0 - 1 Hendrik Reinirkens (21)
    1 - 1 Enrique Jubitero (31)
    1 - 2 Lorenzo Larocca (32)
    2 - 2 Iván Noya (33)
    2 - 3 Reinhold Dumhard (61)
    3 - 3 Enrique Jubitero (83)
    4 - 3 Cálico Toledo (90)
    5 - 3 Enrique Jubitero (90)
    Øyvind Sæle (19)
    Lorenzo Larocca (31)
    Korney Borzykin (35)
    Lorenzo Larocca (66)
    Enzo Calabrese (87)

    Ballbesitz
    50%
    50%
    51%
    49%

    Bewertung
    CLUB SOCIAL Y DEPORTIVO FABITO
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung (versteckt)
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld armselig (min.)
    Abwehr rechts armselig (min.)
    Abwehr zentral erbärmlich (max.)
    Abwehr links erbärmlich (max.)
    Angriff rechts armselig (hoch)
    Angriff zentral erbärmlich (hoch)
    Angriff links schwach (tief)


    Filder-Rocker
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung Normal
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld armselig (min.)
    Abwehr rechts armselig (tief)
    Abwehr zentral schwach (min.)
    Abwehr links schwach (min.)
    Angriff rechts armselig (hoch)
    Angriff zentral schwach (min.)
    Angriff links armselig (max.)


    Irgendwann könnte ich ja mal wieder irgendwas gewinnen... :suspekt:
    Wäre ich doch sehr dafür... :vogel:
     
  19. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Ist das ein Geheule hier :rolleyes:
     
  20. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Mir wurde ein Trainee für eine Woche rausgetreten, so dass ich diese Woche alle 10 Trainees trainieren konnte... :D

     
  21. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - GateWay To RiVerS Of EnD... (Estland)

    Datum : 29.01.2008 18:25
    MatchID: 158100562
    Stadion : Filderstadion

    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.

    -------------

    Beim Vereinsnamen kann man's ja auch übertreiben :rolleyes:

    Verlieren tu ich trotzdem - und zwar heftigst :zahnluec:
     
  22. Schlumpf

    Schlumpf Pinguinklatscher

    Beiträge:
    642
    Likes:
    0
    ostseepower - Wasserflöhe

    Datum : 29.01.2008 18:20
    MatchID: 158125703
    Stadion : nakatomi plaza



    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.
     
  23. Fussballgott

    Fussballgott Best one ever

    Beiträge:
    1.273
    Likes:
    0
    Harxheim


    Eibelseid


    Datum : 29.01.2008 18:20
    MatchID: 158019314
    Stadion : Stadion am Weinberg



    Das Spiel hat noch nicht stattgefunden.
     
  24. Fussballgott

    Fussballgott Best one ever

    Beiträge:
    1.273
    Likes:
    0
    "Cristoph Dangels, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 9. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 1 - 0 gesorgt hatte.


    geht ja schon gut los ^^
     
  25. Schlumpf

    Schlumpf Pinguinklatscher

    Beiträge:
    642
    Likes:
    0
    ostseepower - Die Wasserflöhe 1 - 0

    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 19 Minuten absolviert.

    nakatomi plaza - Optimales Fußballwetter hatte 834 Zuschauer ins Stadion gelockt.Der ostseepower-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden.Die Startformation umfasste folgende Spieler: Kröpfl - Bück, Oppel, Bintringer - Nessler, Škalabrin, Zachenbacher, Kuckuck, Schönefeld - Schmied-Blecha, Göde.

    Wasserflöhe wählte eine 4-5-1-Formation.Folgende Spieler begannen: Fidi - Löbig, Dworczyk, Wesselbaum, Roda - Rossi, Nyúl, Immel, Stahrenberg, Giosefi - Luckau.

    Roland Schmied-Blecha brachte die Platzherren in der 14. Minute nach einem Angriff über rechts in Führung. "ostseepower 1! Gäste 0!", vermeldete der Stadionsprecher mit Unterstützung der Heimfans.
     
  26. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Stylerz 5 – 0 Blaue


    Datum : 29.01.2008 18:20
    MatchID: 158082102 Zu deinen Favoriten hinzufügen HT Live
    Stadion : &#3626;&#3605;&#3640;&#3621;&#3649;&#3621;&#3619;&#3660;&#3595; &#3626;&#3605;&#3634;&#3648;&#3604;&#3637;&#3618;&#3617;
    Zuschauerzahl: 759


    Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 759 Zuschauer in Richtung &#3626;&#3605;&#3640;&#3621;&#3649;&#3621;&#3619;&#3660;&#3595; &#3626;&#3605;&#3634;&#3648;&#3604;&#3637;&#3618;&#3617;. Der Stylerz-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Prudky - Grabenberger, Ayling, Weili - Bronninger, Wiedernig, Baumann, Spooner, Foag - Baumann, Baumann.

    Der Blaue-Trainer hatte sich für eine 1-1-2-Formation entschieden. In der Start-Elf: Wehinger - Mahle - Ploeckl - Teuteberg, Anderwald.

    Weil sich die Auswärtsmannschaft nicht in der Lage sah, wenigstens 9 Spieler aufzubieten, gewannen die Gastgeber das Spiel, ohne dass dieses ausgetragen wurde. Die Begegnung endete 5 - 0.
    Zusammenfassung
    Ballbesitz
    0%
    100%
    0%
    100%
    Bewertung
    Safari Stylerz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung Normal
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld katastrophal (min.)
    Abwehr rechts katastrophal (min.)
    Abwehr zentral katastrophal (min.)
    Abwehr links katastrophal (min.)
    Angriff rechts katastrophal (min.)
    Angriff zentral katastrophal (min.)
    Angriff links katastrophal (min.)


    Blaue Jungs
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung (versteckt)
    Spezialtaktik Normal
    Fähigkeit (---)

    Mittelfeld katastrophal (min.)
    Abwehr rechts katastrophal (min.)
    Abwehr zentral katastrophal (min.)
    Abwehr links katastrophal (min.)
    Angriff rechts katastrophal (min.)
    Angriff zentral katastrophal (min.)
    Angriff links katastrophal (min.)


    SIIIIIIIIEG:hail: :prost: :floet:
     
  27. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - GateWay TO RiVerS Of EnD... 0 - 0

    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 14 Minuten absolviert.

    Filderstadion - Unerschrocken trotzten 1031 Fans dem strömenden Regen.Der Filder-Rocker-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden.Folgende Spieler begannen: Herbrich - Gedik, Reichwein, Loewenklau - Dumhard, Özbilge, Le Joncour, Borzykin, Penha - Larocca, Reinirkens.

    GATEWAY wählte eine 3-5-2-Formation.In der Start-Elf: Mora - Nero, Bruguera, Marinheiro - Bustamante, Balbín, Kmoch, Turjeman, Hyleh - Koch, Buendía.

    -----------

    Wird auch immer weniger :(
     
  28. Schlumpf

    Schlumpf Pinguinklatscher

    Beiträge:
    642
    Likes:
    0
    In der 24. Minute humpelte Roland Schmied-Blecha von ostseepower nach einem Zweikampf leicht, konnte aber weiterspielen.
     
  29. Schlumpf

    Schlumpf Pinguinklatscher

    Beiträge:
    642
    Likes:
    0
    ostseepower hatte alle Auswechsel-Möglichkeiten schon ausgeschöpft, als Krešimir Škalabrin das Feld in der 34. Minute wegen einer Verletzung an der Hüfte verlassen musste. Den Rest des Spieles musste das Team mit einem Mann weniger auskommen. :floet:
     
  30. Schlumpf

    Schlumpf Pinguinklatscher

    Beiträge:
    642
    Likes:
    0
    Erhart Nessler beherrschte seine Seite nach Belieben und konnte immer wieder gefährliche Flanken vor das gegnerische Tor bringen. In der 38. Minute stand dann Bardulf Schönefeld goldrichtig und stocherte den Ball zum 2 - 0 ins Netz. Wasserflöhe verkürzte in Minute 40 auf 2 - 1. Das Tor fiel durch einen Elfmeter, den Eduard Wesselbaum sicher per Flachschuss in die linke Ecke verwandelte. :hail:
     
  31. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - GateWay TO RiVerS Of EnD... 0 - 3

    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 40 Minuten absolviert.

    Nach 23 Minuten fiel ein Tor für GATEWAY, als Lauri Hyleh den Ball vom Flügel geschickt zu Isaac Koch spitzelte. Der vollendete zum 0 - 1. Isaac Koch raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 31. Minute auf 0 - 2. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Alejandro Nero konnte auf dem regennassen Spielfeld seine überragende Schnelligkeit kaum ausnutzen. In Minute 37 verbuchte GATEWAY einen weiteren Treffer. Der Angriff, den Avigdor Turjeman vollendete, kam über die rechte Seite. Somit stand es nun 0 - 3.

    :zahnluec: