Der Friendly und Pokalspiel-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Wodkabenni, 18 Juli 2006.

  1. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Eigentlich hab ich mir erst 1x in Runde 1 verpict. Hoffentlich kommen bald die Verwirrungsmeldungen....
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    2 Spiel(e) ausgewählt

    [Öffnen!] Flak81Neunkirchen - SGD Sächsisch Schwei (45 Minute(n) gespielt) 0 - 2 [Löschen]
    45. Spielminute: Zur Halbzeit stand es 0 - 2. SGD brachte den Ballbesitz auf 54 Prozent
     
  4. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - ascom (45 Minute(n) gespielt) 0 - 2
    45. Spielminute: Halbzeitstand 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 58 Prozent Ballbesitz für ascom.

    Klar, aber 0:4 Chancen :lachweg: (bei eingespieltem Konter)
     
  5. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Die Meisterjäger - Lokomotive Häger (28 Minute(n) gespielt) 0 - 2
    28. Spielminute: Einen von Karl-Dietrich Krenski getretenen Eckstoß drückte Ole Schiefner für Lokomotive per Flugkopfball über die Linie. Das war das 0 - 2 in der 28. Minute.

    Die "terrible twins" haben wieder zugeschlagen :D:prost::prost:
     
  6. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Die Meisterjäger - Lokomotive Häger (32 Minute(n) gespielt) 0 - 3
    32. Spielminute: In der 32. Minute bauten die Gäste ihre Führung zum 0 - 3 aus. Erwin Artner schloss einen Angriff über die linke Seite mit einem spektakulären Seitfallzieher ab.

    :prost::prost::prost:
     
  7. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    pitschkos löwen - Kamikaze Kamele (35 Minute(n) gespielt) 0 - 2 [Löschen]
    31. Spielminute: Olaf Wittmannsdorff verhielt sich wie ein unerfahrener Jugendspieler, als er in der 31. Minute den Ball direkt zu einem gegnerischen Spieler passte. Sein Glück war, dass Lajos Rosta die plötzliche Chance für pitschkos nicht nutzen konnte.


    Wann krieg ich endlich diese verdammte Verwirrungsmeldung :finger:
     
  8. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    FC Schwanzkistn - 1.FC Neubaublock (51 Minute(n) gespielt) 1 - 4
    50. Spielminute: Die Gäste setzten noch einen drauf und erhöhten die Führung auf 1 - 4! Ólafur Grétarsson war es, der in der 50. Minute per Foulelfmeter für Neubaublock traf.


    Den 2ten Elfer läßt er sich nicht nehmen! :prost::prost:
     
  9. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Er hatte bestimmt Angst vor Deinem Straftraining :hammer2::hammer2::hammer2:
     
  10. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0

    Der hat schon in der Kabine vor mir gezittert! Hab ihn aber aufgebaut! Das dankt er mir dann auch gleich! :zwinker:
     
  11. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Die Meisterjäger - Lokomotive Häger (42 Minute(n) gespielt) 0 - 4
    41. Spielminute: Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Gerard Jean mühelos zum 0 - 4 verwertete. Nach 41 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit.

    :prost::prost::prost::prost:
     
  12. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Tja, dann will ich mal sehen, wie ich das mit meinem "Standard-Gott" mache:

    1.) Eine interessante Geräuschkulisse entstand in der 16. Minute, als der gesamte Fanblock der Gastgeber angesichts der grandiosen Parade von Cornel Stoudmann mit der Zunge schnalzte. Klasse, wie er den Freistoß von Karl-Dietrich Krenski über die Latte boxte. Kein Tor für Lokomotive!

    2.) Cornel Stoudmann fischte einen Freistoß von Karl-Dietrich Krenski aus dem Torwinkel. Damit verhinderte er in der 43. Minute eine noch deutlichere Gästeführung.

    :hammer2::hammer2::hammer2::hammer2::hammer2:
     
  13. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Safari Stylerz - Rasensportfreunde (45 Minute(n) gespielt) 1 - 3
    Abseits? Rui Fermil wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 18. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Stylerz-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Eine schöne Passkombination aus der Abwehr von Stylerz führte in der 25. Minute zu einem schnellen Tempogegenzug über rechts und einer Großchance für Rui Fermil. Doch der gegnerische Torwart verhinderte mit einer grandiosen Fußabwehr den Torjubel. Nach 33 Minuten fiel Fábio Félix von Stylerz nach einem Kopfballduell unglücklich auf den Arm. Er biss aber die Zähne zusammen und spielte weiter. Nach einem Eckball von Francisco Betancourt schien Gicu Ştefan in der Luft zu stehen, als er seinen Kopfball an den Innenpfosten setzte. Von dort ging der Ball ins Tor. Neuer Spielstand nach 36 Minuten: 1 - 1. Heulen und Zähneknirschen in den Reihen der heimischen Fans, als sich Ray van Kapel Haken schlagend auf dem linken Flügel durchsetzte und den Ball aus spitzem Winkel ins Tor ballerte. Neuer Spielstand nach 38 Minuten: 1 - 2 - die Führung für Rasensportfreunde. Die Gäste trugen in der 40. Minute einen Angriff durch die Mitte vor. Kazimierz Wierzbicki zog nach einem Rückpass von der Strafraumgrenze ab und ließ dem Heimtorwart keine Chance. Somit stand es 1 - 3 für Rasensportfreunde. Zur Halbzeit stand es 1 - 3. Rasensportfreunde war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 69 Prozent.

    POKALTOOOOOOOOOOOOOOOOOR !!! :hail: :lachweg:
     
  14. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    FC Schwanzkistn - 1.FC Neubaublock (64 Minute(n) gespielt) 1 - 5
    64. Spielminute: Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 64. Minute dafür, dass István Tamás gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 1 - 5 ins Netz.

    :hail: 1 Spiel, erstes Tor!
     
  15. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - ascom (54 Minute(n) gespielt) 1 - 2
    53. Spielminute: 53 Minuten waren gespielt, als Lorenzo Larocca von Filder-Rocker auf der linken Außenbahn zu einem eindrucksvollen Sololauf ansetzte, den er mit einem platzierten Schuss zum 1 - 2 abschloss.

    Geht doch - erste Chance, erstes Tor :top:
     
  16. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    @ Curva

    Hast du deinen Außerirdischen Im schon bekommen?? :fress:
     
  17. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - ascom (62 Minute(n) gespielt) 1 - 3
    62. Spielminute: 61 Minuten waren gespielt. ascom bekam einen Strafstoß zugesprochen. Mahmood Mohammad El-Basim erhöhte mit einem gekonnten Flachschuss in die rechte Ecke zum 1 - 3. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich ascom, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen.

    Wie viele Chancen bekommt der noch? :vogel:
     
  18. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Nö, finde noch nicht "den" passenden für mich :weißnich:
     
  19. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Die Meisterjäger - Lokomotive Häger (49 Minute(n) gespielt) 0 - 5
    48. Spielminute: Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Franciszek Jarzyna mühelos zum 0 - 5 verwertete. Nach 48 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit.

    :prost::prost::prost::prost::prost:

    So, den Rest muss ich mir nachher ansehen, ich muss jetzt zum Dienstabend :huhu:
     
  20. Rooney

    Rooney göttlich (max)

    Beiträge:
    564
    Likes:
    0
    *Da JoKeRs* - SF Heusteigviertel 2 - 1 [HT Live] Hattrick Today (played matches) hattriX-Ray live! (played matches) hattriX-Ray head to head (played matches) Hattrick Hall of Fame (match) [Dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen.]





    Spiel anschauen: HT-Live Hattrick Today (played matches) hattriX-Ray live! (played matches) hattriX-Ray head to head (played matches) Hattrick Hall of Fame (match)
    Datum: 17.07.2007 um 18:15
    MatchID: 128176784
    Stadion: *JoKeRs-PoKeRtown*
    Zuschauerzahl: 12000


    12000 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung *JoKeRs-PoKeRtown*. Der JoKeRs*-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Tobiasson - Doe, Dober, Torrijos - Albrighton, Varga, Gristow, Visjager, Wieseneder - Mlinar, Hammeren.

    SFH entschied sich für eine 4-5-1-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Goertz - Rotzien, Girard, Dück, Marinkov - Matthews, Greile, Heinzmann, Pohle, Holzapfel-Eisner - Grengg.

    JoKeRs* versuchte von Beginn an, über die Flügel zu spielen. Die Spieler von SFH gingen heute mit der Marschroute auf den Platz, den Spielfluss beim Gegner durch Pressing zu unterbinden. Dorin Varga von JoKeRs* sah in der 6. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Egolf Gristow von JoKeRs* sah in der 9. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Durch das Pressing von SFH kam kein richtiger Spielfluss zustande. Die Heimmannschaft erzielte in der 38. Minute den Führungstreffer zum 1 - 0. Carl-Georg Visjager war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. Halbzeitstand 1 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 61 Prozent Ballbesitz für JoKeRs*.

    75. Minute: Regungslos blickte Herbert Goertz beim Freistoß von Jesús Torrijos dem Ball nach, der erst an den Pfosten klatschte und ihm dann in seine Arme fiel. Kein Tor für JoKeRs*. Der Torwart ballte seine rechte Faust und jubelte den Zuschauern zu! Farin Grengg von SFH war in der 77. Minute plötzlich alleine vor dem Torwart, spielte diesen souverän aus und schob den Ball aus spitzem Winkel Richtung Tor. Doch aus dem Nichts tauchte der Linksverteidiger der Heimelf auf und kratzte die Kugel von der Linie. Tor für SFH! Ein akkurat getretener Eckstoß von Karsten Holzapfel-Eisner setzte in der 79. Minute Stéphane Girard perfekt in Szene. Sein Timing beim Kopfball war schulmäßig, als er den Ball zum 1 - 1 in die Maschen wuchtete. Gaudenz Dober brachte die Platzherren in der 80. Minute nach einem Angriff über rechts in Führung. "JoKeRs* 2! Gäste 1!", vermeldete der Stadionsprecher mit Unterstützung der Heimfans. In der 82. Minute durfte der bereits verwarnte Dorin Varga schon mal die Dusche für seine Kameraden aufdrehen. Er handelte sich die Ampelkarte ein, als er sich bei einem Freistoß zu früh aus der Mauer von JoKeRs* löste. Bei JoKeRs* streifte sich Igor Mlinar die Spielführerbinde über den Arm. Nach 84 Minuten verletzte sich Egolf Gristow leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von JoKeRs* weiterspielen. Die heutige Taktik schien den Spielern von SFH noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, die Mannschaft war passabel organisiert. JoKeRs* war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 56 Prozent.

    Bei JoKeRs* war die Leistung von Egolf Gristow bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Die Leistung von Igor Mlinar fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von SFH eine "Farin Grengg-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Karsten Holzapfel-Eisner. Die Begegnung endete 2 - 1.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Carl-Georg Visjager (38)
    1-1 Stéphane Girard (79)
    2-1 Gaudenz Dober (80)

    [#] Dorin Varga (6)
    [#] Egolf Gristow (9)
    [##] Dorin Varga (82)

    BALLBESITZ
    61%
    39%
    56%
    44%
    Abwehr
    Angriff
    50%

    R 2++

    2++ L
    50%
    26%

    M 2+

    5- M
    74%
    38%

    L 2-

    3-- R
    62%
    Angriff
    Abwehr
    53%

    R 6++

    6-- L
    47%
    18%

    M 2+

    7++ M
    82%
    15%

    L 2--

    6+ R
    85%
    BEWERTUNG

    *Da JoKeRs*
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: durchschnittlich

    Mittelfeld: passabel (hoch)
    Abwehr rechts: erbärmlich (max.)
    Abwehr zentral: erbärmlich (hoch)
    Abwehr links: erbärmlich (tief)
    Angriff rechts: passabel (max.)
    Angriff zentral: erbärmlich (hoch)
    Angriff links: erbärmlich (min.)
    HatStats 126
    LoddarStats 7.87
    PStats 15.8
    GardierStats

    SF Heusteigviertel
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: schwach

    Mittelfeld: schwach (tief)
    Abwehr rechts: passabel (hoch)
    Abwehr zentral: gut (max.)
    Abwehr links: passabel (min.)
    Angriff rechts: armselig (min.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (tief)
    Angriff links: erbärmlich (max.)
    HatStats 149
    LoddarStats 8.44
    PStats 15.74
    GardierStats 161

    Supporter-Statistiken
    Spielbericht


    ZUSCHAUER

    Stehplätze: 8000 (44 000 €)
    Sitzplätze: 3000 (24 000 €)
    überdachte Sitzplätze: 1000 (11 000 €)
    VIP-Logen: 0 (0 €)


    Zweiiiiiiiiiiiiite Rundeeeeeeeeeeeeeeeeee :D:D:D:D:prost::prost::prost:
     
  21. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Flak81Neunkirchen - SGD Sächsisch Schweiz 0 - 4 [HT Live] [Dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen.]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 17.07.2007 um 18:20
    MatchID: 128655140
    Stadion: Saarlandstadion in BW
    Zuschauerzahl: 129


    Saarlandstadion in BW - 129 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Flak81Neunkirchen wählte eine 3-5-2-Formation. In der Start-Elf: Bermúdez - Bart, Johansson, Büchler - Sandahl, Ekstrøm, Pérez, Mednis, Beirnaert - Wurzenberger, Scatozza.

    SGD entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Licciardello - Lopes Moura, Altenkessel, Königswinter - Goekien, Villiez, Pieciul, Griephan, Luberti - Hurst, Reissenberger.

    Nach einem Angriff von Flak81Neunkirchen über rechts war Evgeny Mednis nach 6 Minuten plötzlich völlig alleine vor Marco Licciardello. Der warf sich todesmutig in den Schuss. Kein Tor. Ein zügig vorgetragener Angriff über die rechte Seite führte dazu, dass die Gäste in der 11. Minute mit 0 - 1 in Führung gingen. Julian Goekien war mit einem satten Schuss der Torschütze - die Anhänger von SGD feierten ihn mit Sprechchören. Ilario Scatozza von Flak81Neunkirchen sah in der 35. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Bratwürste und Bierbecher segelten in Richtung Eckfahne, als die Gäste in der 35. Minute auf 0 - 2 erhöhten. Torschütze Ferdinand Hurst ließ sich nach seinem Alleingang auf dem linken Flügel von seinen Kameraden feiern - glücklich hechelnd, wie es auch die Hunde der Ordner angesichts der unverhofften Zwischenmahlzeit taten. Nach 37 Minuten fiel Paul Altenkessel von SGD nach einem Kopfballduell unglücklich auf den Arm. Er biss aber die Zähne zusammen und spielte weiter. Die Heimmannschaft wäre nach 42 Minuten beinahe wieder rangekommen. Nach einem Angriff durch die Mitte wollte Siemen Beirnaert den Ball über den Torwart Marco Licciardello heben. Allerdings segelte der Ball nicht nur über den Torwart, sondern auch über die Latte. Sven Königswinter von SGD sah in der 43. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Zur Halbzeit stand es 0 - 2. SGD brachte den Ballbesitz auf 54 Prozent.

    Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Ferdinand Hurst. Mühelos vollstreckte er in der 49. Minute für SGD und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 3 aus. Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Paul Altenkessel, in der 60. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 0 - 4 für SGD. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich SGD, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. Einem erfahrenen Spieler wäre das sicher nicht passiert: Sławomir Pieciul stellte sich in der 70. Minute einfach zu naiv an und hätte so beinahe ein Gegentor verschuldet. Er atmete tief durch, als Loreto Pérez die sich bietende Chance für Flak81Neunkirchen nicht nutzen konnte. Bei einem viel versprechenden Schuss vom über rechts gekommenen Oliver Luberti deutete in der 81. Minute alles auf ein weiteres Tor für SGD hin. Die Verteidigung konnte aber auf der Torlinie klären. SGD brachte den Ballbesitz auf 59 Prozent.

    Bei Flak81Neunkirchen bekam Martín Bermúdez nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Glenn Ekstrøm. Bei SGD bekam Sławomir Pieciul nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Randolph Villiez. Die Begegnung endete 0 - 4.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Julian Goekien (11)
    0-2 Ferdinand Hurst (35)
    0-3 Ferdinand Hurst (49)
    0-4 Paul Altenkessel (60)

    [#] Ilario Scatozza (35)
    [#] Sven Königswinter (43)

    BALLBESITZ
    46%
    54%
    41%
    59%
    BEWERTUNG

    Flak81Neunkirchen
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (tief)
    Abwehr rechts: armselig (tief)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: armselig (min.)
    Angriff rechts: armselig (min.)
    Angriff zentral: armselig (hoch)
    Angriff links: armselig (min.)

    SGD Sächsisch Schweiz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts: armselig (max.)
    Abwehr zentral: schwach (tief)
    Abwehr links: schwach (tief)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: armselig (tief)
    Angriff links: armselig (min.)

    Supporter-Statistiken
    Spielbericht


    ZUSCHAUER

    Stehplätze: 88
    Sitzplätze: 31
    überdachte Sitzplätze: 10
    VIP-Logen: 0
     
  22. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.673
    Likes:
    319
    Filder-Rocker - ascom 1 - 3


    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 17.07.2007 um 18:25
    MatchID: 128662287
    Stadion: Filderstadion
    Zuschauerzahl: 717


    Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 717 Zuschauer in Richtung Filderstadion. Filder-Rocker wählte eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Hentze - Pattschull, Didriksen, Gaspar - Omerzu, Holzdörfer, Esposito, Bohlkamp - Reinirkens, Dube, Larocca.

    Die Aufstellung von ascom ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Gomez - Ojaluoma, El-Basim, Kožuško - Larsson, Räty, Subra, Patrikainen, Koskivuori - Pilstrand, Hordyński.

    Heute war Filder-Rocker darauf erpicht, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. ascom versuchte gar nicht erst, die Flügel einzusetzen, sondern spielte vornehmlich durch die Mitte. Tuomas Patrikainen stand kurz davor, die Gäste in Führung zu bringen. Sein Solo durch die Mitte wurde aber durch ein beherztes Tackling von Hans Erling Hentze beendet. 8 Minuten waren gespielt. In Spielminute 20 ergab sich eine gute Möglichkeit für die Gäste, in Führung zu gehen. Doch der Strafstoß für ascom wurde von Mahmood Mohammad El-Basim kläglich verschossen. Nach einem Stellungsfehler in der Innenverteidigung der Platzherren stand Dimitri Subra völlig frei vor dem aus seinem Tor stürzenden Keeper. Diesen überwand er mit einem geschickten Lupfer und brachte ascom somit in Führung: 0 - 1, 24 Minuten waren gespielt. Nach 28 Minuten verletzte sich Jouni Ojaluoma leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von ascom weiterspielen. Die heutige Taktik schien den Spielern von Filder-Rocker noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, die Mannschaft war durchschnittlich organisiert. Ein fabelhafter Doppelpass auf der linken Seite sorgte in der 34. Minute dafür, dass Wilhelm Hordyński gänzlich frei von Gegenspielern auf das Tor der Gastgeber zulaufen konnte. Souverän spielte er den Torwart aus und schob den Ball zum 0 - 2 ins Netz. Halbzeitstand 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 58 Prozent Ballbesitz für ascom.

    Während der Pause kaute der Trainer von Filder-Rocker mit seinen Spielern noch mal die Taktik durch, so dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte besser zurecht kam. Sie war nun gut organisiert. 53 Minuten waren gespielt, als Lorenzo Larocca von Filder-Rocker auf der linken Außenbahn zu einem eindrucksvollen Sololauf ansetzte, den er mit einem platzierten Schuss zum 1 - 2 abschloss. Eine interessante Geräuschkulisse entstand in der 60. Minute, als der gesamte Fanblock der Gastgeber angesichts der grandiosen Parade von Hans Erling Hentze mit der Zunge schnalzte. Klasse, wie er den Freistoß von Mahmood Mohammad El-Basim über die Latte boxte. Kein Tor für ascom! 61 Minuten waren gespielt. ascom bekam einen Strafstoß zugesprochen. Mahmood Mohammad El-Basim erhöhte mit einem gekonnten Flachschuss in die rechte Ecke zum 1 - 3. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich ascom, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. Die Spieler von Filder-Rocker wirkten aufgrund der Taktik ein wenig desorientiert. Die Mannschaft war gut organisiert. Ein feiner Freistoß von Reinhold Pattschull hätte den Rückstand von Filder-Rocker in der 74. Minute beinahe verringert, aber der Torwart der Gäste lenkte den Ball mit einer spektakulären Flugeinlage gerade noch um den Pfosten. ascom war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 53 Prozent.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Filder-Rocker eine "Andrea Esposito-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Hans Erling Hentze. Bei ascom war die Leistung von Antti Räty bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Die Leistung von Niklas Pilstrand fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Die Begegnung endete 1 - 3.

    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Dimitri Subra (24)
    0-2 Wilhelm Hordyński (34)
    1-2 Lorenzo Larocca (53)
    1-3 Mahmood Mohammad El-Basim (61)



    BALLBESITZ
    42%
    58%
    47%
    53%

    BEWERTUNG

    Filder-Rocker
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: auf Konter spielen
    Fähigkeit: schwach

    Mittelfeld: erbärmlich (max.)
    Abwehr rechts: armselig (max.)
    Abwehr zentral: armselig (max.)
    Abwehr links: passabel (tief) :suspekt: (<- was hab ich denn da gemacht? :lachweg:)
    Angriff rechts: schwach (tief)
    Angriff zentral: durchschnittlich (min.)
    Angriff links: armselig (hoch)


    ascom
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: gut

    Mittelfeld: armselig (min.)
    Abwehr rechts: erbärmlich (max.)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: armselig (min.)
    Angriff rechts: armselig (hoch)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: armselig (hoch)
     
  23. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    SV Wono - Die_Herrscher_aller_Welten 8 - 0 [HT Live] Hattrick Today (played matches) hattriX-Ray live! (played matches) hattriX-Ray head to head (played matches) Hattrick Hall of Fame (match) [Dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen.]





    Spiel anschauen: HT-Live Hattrick Today (played matches) hattriX-Ray live! (played matches) hattriX-Ray head to head (played matches) Hattrick Hall of Fame (match)
    Datum: 17.07.2007 um 18:15
    MatchID: 128175245
    Stadion: Stadion am Meer
    Zuschauerzahl: 14353


    Stadion am Meer - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 14353 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. Der Wono-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Es liefen auf: Rodríguez - Kattash, Schmandra, Kalkowski - Madlung, Tomasoni, Sica, Kremer, Bulboa - Mazzeo, Godel.

    Die_Herrscher_aller entschied sich für eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Brühning - Kolman, Nürnberger, Schelter, Bregenzer - Heydebrand, Thoms, Claron, Hötzendorf - Emminger, Gradinger.

    5 Minuten waren gespielt, als Davide Tomasoni eine Flanke von rechts zum 1 - 0 ins Tor spitzelte. Nach 14 Minuten versuchte es Andre Schmandra für Wono mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte. Heiko Thoms von Die_Herrscher_aller sah in der 19. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Nach 22 gespielten Minuten eröffnete sich für Fiorenzo Mazzeo nach einem schönen Solo über die linke Seite eine gute Torgelegenheit, doch sein Schuss war ein kleines bisschen zu hoch. "Neiiiiiin", entfuhr es dem Wono-Anhang! Aua, das tat weh! Es war ein unglücklicher Zusammenprall, kein Foul, aber Wono-Spieler Adriel Sica erwischte es dabei so übel, dass er den Platz nur noch auf einer Trage verlassen konnte. Joel Werner kam nach 38 Minuten für ihn ins Spiel. Ein schnell vorgetragener Angriff von Wono über die linke Seite des Feldes wurde in der 39. Minute mit einem weiteren Tor zum 2 - 0 gekrönt. Fiorenzo Mazzeo hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Kein Wunder, dass Fiorenzo Mazzeo den Spitznamen "Der Unberechenbare" trägt. Mit solch einem brillanten Pass hatte keiner der Verteidiger gerechnet. Enrique Bulboa dummerweise auch nicht. Chance für Wono vertan, 40 Minuten waren gespielt. Eine schöne Ballstafette auf dem rechten Flügel der Gastgeber konnte von der gegnerischen Abwehr nicht unterbunden werden. So gelangte das Objekt der Begierde schließlich zu Oshri Kattash, der ein weiteres Tor für Wono erzielte. Die Führung erhöhte sich dadurch in der 42. Minute auf 3 - 0. Pause, Spielstand 3 - 0. Wono brachte den Ballbesitz auf 85 Prozent.

    Jubel erfüllte das Stadion, als Joel Werner nach 51 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Wono auf 4 - 0 ausbaute. Wono zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. In der 55. Minute drang Igor Godel über links in den Strafraum der Gäste ein und traf per Aufsetzer in die kurze Ecke. Wono erhöhte die Führung damit auf 5 - 0. In der 60. Spielminute raste Fiorenzo Mazzeo durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Wono auf 6 - 0. Nach 75 Minuten versuchte es Igor Godel für Wono mit einem Schlenzer von der linken Seite, der Ball streifte jedoch nur die Latte. Der für seine Schnelligkeit bekannte Enrique Bulboa nahm in der 81. Minute seinem Gegenspieler auf zehn Metern fünf ab und passte den Ball wunderschön auf Igor Godel, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Tor für Wono, 7 - 0! Fiorenzo Mazzeo erhöhte für Wono mit einem schönen Schuss halbrechts aus 20 Metern zum 8 - 0. 83 Minuten waren gespielt. Das dritte Tor von Fiorenzo Mazzeo - Hattrick! Wono hatte die größeren Spielanteile und kam auf 92 Prozent Ballbesitz.

    Nach diesem Spiel forderten die Fans von Wono eine "Rudolf Kalkowski-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Ole Madlung geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Der beste Spieler von Die_Herrscher_aller war ohne jeden Zweifel Siegmund Emminger. Es war allerdings nicht der Tag des Armin Hötzendorf. Die Begegnung endete 8 - 0.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Davide Tomasoni (5)
    2-0 Fiorenzo Mazzeo (39)
    3-0 Oshri Kattash (42)
    4-0 Joel Werner (51)
    5-0 Igor Godel (55)
    6-0 Fiorenzo Mazzeo (60)
    7-0 Igor Godel (81)
    8-0 Fiorenzo Mazzeo (83)

    [#] Heiko Thoms (19)

    BALLBESITZ
    85%
    15%
    92%
    8%
    BEWERTUNG

    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (tief)
    Abwehr rechts: armselig (max.)
    Abwehr zentral: passabel (max.)
    Abwehr links: armselig (max.)
    Angriff rechts: schwach (max.)
    Angriff zentral: schwach (hoch)
    Angriff links: schwach (tief)

    Die_Herrscher_aller_Welten
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (tief)
    Abwehr rechts: armselig (min.)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: erbärmlich (max.)
    Angriff rechts: erbärmlich (min.)
    Angriff zentral: erbärmlich (tief)
    Angriff links: erbärmlich (min.)

    Supporter-Statistiken
    Spielbericht


    ZUSCHAUER

    Stehplätze: 9324 (51 282 €)
    Sitzplätze: 3469 (27 752 €)
    überdachte Sitzplätze: 1260 (13 860 €)
    VIP-Logen: 300 (8 250 €)

    Super, mein unter Beachtung der Form zur Zeit bester IM, mit +4 rausgelatscht :finger: Super, jetzt verlier ich am samstag
     
  24. Metze88

    Metze88 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    1. FC Goool - Amexa Essen 4 - 3





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 17.07.2007 um 18:20
    MatchID: 134917381
    Stadion: Wolke 7
    Zuschauerzahl: 337


    Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 337 Zuschauer in Richtung Wolke 7. Goool entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Lang - Sobolak, Sellier, Myrman - Lambauer, Tuminauskas, Guardia, Wolvekamp, Comello - Dijkema, Rutanen.

    Der Amexa-Trainer hatte sich für eine 4-4-2-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Tejeiro - Warnecke, Galison, Mahlo, Johanniter - Frias, Thuilliez, Kauppinen, Babczy&#324;ski - Gocht, Puntala.

    Nach 2 Minuten ging Amexa mit 0 - 1 in Führung. Cristóvão Frias vollendete einen Angriff von links mit einem knallharten Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang. Stefan Babczy&#324;ski von Amexa sah in der 9. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Die Gäste trugen in der 30. Minute einen Angriff durch die Mitte vor. Luitgard Johanniter zog nach einem Rückpass von der Strafraumgrenze ab und ließ dem Heimtorwart keine Chance. Somit stand es 0 - 2 für Amexa. Nur zaghafte Proteste gab es, als der Schiedsrichter in der 34. Minute nach einem klaren Foul im Gäste-Strafraum auf den Elfmeterpunkt zeigte. Frans Dijkema verwandelte sicher und verkürzte für Goool auf 1 - 2. Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Cristóvão Frias, in der 35. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 1 - 3 für Amexa. Pause, Spielstand 1 - 3. Goool hatte die größeren Spielanteile und kam auf 64 Prozent Ballbesitz.

    Nach einem brillanten Pass mitten durch das Abwehrzentrum der Gäste stand Frans Dijkema völlig frei vor dem Tor. Er musste den Ball nur noch ins Tor schieben. Damit stand es in der 48. Minute 2 - 3. Nach einem schönen Angriff über den rechten Flügel traf Kalle Rutanen in der 74. Minute zum Ausgleich für Goool. Der neue Spielstand war 3 - 3. Abseits? Frans Dijkema wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 82. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Goool-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Nach 83 Minuten hielten die Goool-Fans den Atem an, als Kalle Rutanen sich auf der linken Seite durchsetzte und die Gastgeber durch einen platzierten Schuss mit 4 - 3 in Front brachte. Der Ausgleichstreffer lag in der Luft, als Tapio Kauppinen bei einem indirekten Freistoß in der 85. Minute den Ball neben das Tor setzte. Kein Treffer für Amexa. Unerfahren wie eine Erstklässlerin im katholischen Mädcheninternat stolperte Johan Myrman über das Feld. In der 86. Minute trat er seinem Gegner völlig unmotiviert in die Beine. Zum Glück für ihn blieb der anschließende Freistoß für Amexa ohne Folge - Cristóvão Frias rutschte an der Hereingabe vorbei. Goool erreichte laut HT-Datenbank 64 Prozent Ballbesitz.

    Der beste Spieler von Goool war ohne jeden Zweifel Aert Wolvekamp. Was Imre Lang geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Der beste Spieler von Amexa war ohne jeden Zweifel Cristóvão Frias. Es war allerdings nicht der Tag des Joachim Mahlo. Die Begegnung endete 4 - 3.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Cristóvão Frias (2)
    0-2 Luitgard Johanniter (30)
    1-2 Frans Dijkema (34)
    1-3 Cristóvão Frias (35)
    2-3 Frans Dijkema (48)
    3-3 Kalle Rutanen (74)
    4-3 Kalle Rutanen (83)

    [#] Stefan Babczy&#324;ski (9)
    [#] Frans Dijkema (82)

    BALLBESITZ
    64%
    36%
    64%
    36%
    BEWERTUNG

    1. FC Goool
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (max.)
    Abwehr rechts: armselig (max.)
    Abwehr zentral: armselig (max.)
    Abwehr links: armselig (hoch)
    Angriff rechts: schwach (tief)
    Angriff zentral: schwach (tief)
    Angriff links: schwach (tief)

    Amexa Essen
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts: schwach (min.)
    Abwehr zentral: schwach (max.)
    Abwehr links: armselig (max.)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: armselig (hoch)
    Angriff links: schwach (min.)


    ZUSCHAUER

    Stehplätze: 227
    Sitzplätze: 83
    überdachte Sitzplätze: 27
    VIP-Logen: 0



    Habe m ir eigendlich einen Gegner ausgesucht, der etwas schwächer ist als ich, damit ich gewinnen kann und die Fans mein Verein stürmen.
    Wäre fast in die Hose gegangen, aber die 2. HZ hat es nochmal geradegerichtet ;)
     
  25. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    @ Metze

    Friendlys haben keine Auswirkungen auf deine Fans! :fress::zwinker:
     
  26. Metze88

    Metze88 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    Wie jezz?
    Die Stimmun meiner Fans steigt gar nicht??

    Dann war es halt für meine Spieler ;)
     
  27. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    Auch dies kann ich ausschließen. Allein durch das Bestreiten eines Friendlys ändert sich die Stimmung nicht.

    Nur wenn du picst oder motst (nur im Ligaspiel oder Pokalspiel möglich) ändert sich die Teamstimmung.

    Eventuell hat sich deine Stimmung nur geändert, weil wir am Samstag das Stimmungsreset zu Saisonbeginn hatten! :zwinker:
     
  28. Metze88

    Metze88 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    MANN EY!!!!!

    Dann halt nur für mich :D :D :D :D
     
  29. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0

    Soll ich dich das nächste mal besser im Glauben lassen, dass es so ist, wie du denkst? :gruebel::weißnich:
     
  30. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Nein, die Wahrheit ist da schon angebracht. :zwinker:
     
  31. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Für den FCL verlief es im Pokal so:

    Gutland AS - FC Lëtzebuerg 05 0 - 9

    Datum: 18.7.2007 um 14:45
    MatchID: 128462232
    Stadion: Gutland Arena
    Zuschauerzahl: 7000

    Gutland Arena - Ein fast wolkenloser Himmel machte 7000 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Der Gutland-Trainer hatte sich für eine 4-4-2-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Prince - Esch, Reis, Ney, Wirth - Eiffes, Heintz, Asselin, Kirsch - Streff, Ensch.

    Der Lëtzebuerg-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Brassel - Salinas, Bouveret, Maratopoulos - Giaccardi, Scholtes, Santos, Bos, Niemenpää - Weidl, Koot.

    Es war offensichtlich, dass die Spieler von Lëtzebuerg heute vor allem über die Flügel angriffen. Lëtzebuerg ging in der 11. Minute mit 0 - 1 in Führung. Nach einem Angriff über links landete der Schlenzer von Kevin Weidl unerreichbar für den gegnerischen Torhüter im Netz. "Ab durch die Mitte", schien sich Metti Scholtes gedacht zu haben, als er sich gegen die Innenverteidigung der Platzherren durchsetzte und seinen am Trikot ziehenden und zerrenden Gegenspielern zum Trotz zum 0 - 2 traf. Nach 20 Minuten roch es damit einen Hauch strenger nach einem Sieg für Lëtzebuerg. In Minute 34 humpelte Bert Ensch nach einem heftigen Tritt gegen das Schienbein vom Platz. Gutland blieb keine andere Wahl, als Salvatore Demoulin einzuwechseln. Harry Koot raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 36. Minute auf 0 - 3. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Lëtzebuerg zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Lëtzebuerg-Spieler Harry Koot hatte es bei seiner Attacke in der 37. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Bei dieser rüden Attacke zog sich Thierry Esch eine schmerzhafte Verletzung zu und musste in der 38. Minute ausgewechselt werden. Brice Careme nahm fortan bei Gutland seine Position ein. Lëtzebuerg eröffnete sich nach 39 Minuten im Sturmzentrum eine gute Chance, die Führung auszubauen. Doch Kevin Weidl verfehlte das Tor deutlich. Gutland-Spieler Dan Kirsch hatte es bei seiner Attacke in der 40. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Wenn er ein wenig Platz hat, ist die Schnelligkeit von Kevin Weidl eine echte Waffe. So wie in der 41. Minute, als er seinen Gegenspieler wie eine lästige Stubenfliege abschüttelte und den Ball in aller Ruhe zu Harry Koot passte, der zum 0 - 4 einlochte. Die Fans von Lëtzebuerg waren begeistert. Nach 42 Spielminuten war es Metti Scholtes, der eine große Torgelegenheit für Lëtzebuerg hatte. Einen Pass von rechts nahm er volley, aber Norbert Prince stand genau richtig und klärte zur Ecke. Halbzeitstand 0 - 4. Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 90 Prozent.

    Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Metti Scholtes, in der 48. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 0 - 5 für Lëtzebuerg. Der Ball war in der 67. Minute nicht einmal in der Nähe, als Yohan Bouveret den Ellenbogen gegen seinen direkten Gegenspieler ausfuhr. Der Schiedsrichter kramte in seiner Gesäßtasche und hielt dem Lëtzebuerg-Spieler die Rote Karte unter die Nase. Der wollte es nicht wahrhaben und ging erst nach langen Diskussionen kopfschüttelnd vom Platz. Opfer dieses Grobians war Edy Eiffes, der benommen vom Platz geführt wurde. Gutland wechselte Marcel Wirtz für ihn ein. In Minute 71 verbuchte Lëtzebuerg einen weiteren Treffer. Der Angriff, den Metti Scholtes vollendete, kam über die rechte Seite. Somit stand es nun 0 - 6. Mit seinem dritten Tor markierte Metti Scholtes einen Hattrick. Das Spiel befand sich in der 76. Minute, als ein weiteres Tor für Lëtzebuerg fiel. Vilho Niemenpää brach auf rechts durch und erzielte das 0 - 7. In Minute 79 verbuchte Lëtzebuerg einen weiteren Treffer. Der Angriff, den Kevin Weidl vollendete, kam über die rechte Seite. Somit stand es nun 0 - 8. Das Spiel befand sich in der 80. Minute, als ein weiteres Tor für Lëtzebuerg fiel. Chip Bos brach auf rechts durch und erzielte das 0 - 9. Statistiker im Stadion ermittelten 92 Prozent Ballbesitz für Lëtzebuerg.

    Bei Gutland bekam Gast Streff nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Die Leistung von Dan Kirsch fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Lëtzebuerg eine "Vilho Niemenpää-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Harry Koot geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 0 - 9.


    ZUSAMMENFASSUNG
    0-1 Kevin Weidl (11)
    0-2 Metti Scholtes (20)
    0-3 Harry Koot (36)
    0-4 Harry Koot (41)
    0-5 Metti Scholtes (48)
    0-6 Metti Scholtes (71)
    0-7 Vilho Niemenpää (76)
    0-8 Kevin Weidl (79)
    0-9 Chip Bos (80)

    :vogel: Harry Koot (37)
    :vogel: Dan Kirsch (40)
    :finger: Yohan Bouveret (67)


    BALLBESITZ
    1. HZ:
    GA: 10%
    FCL: 90%
    2. HZ:
    GA: 8%
    FCL: 92%

    BEWERTUNG
    Gutland AS
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (hoch)
    Abwehr rechts: erbärmlich (max.)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: erbärmlich (max.)
    Angriff rechts: erbärmlich (max.)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: erbärmlich (tief)


    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: großartig

    Mittelfeld: passabel (min.)
    Abwehr rechts: armselig (tief)
    Abwehr zentral: erbärmlich (hoch)
    Abwehr links: erbärmlich (tief)
    Angriff rechts: brillant (tief)
    Angriff zentral: schwach (min.)
    Angriff links: großartig (tief)

    Alles ok, nur die rote Karte ist dämlich im Quadrat
    Einer der beiden Monsterflügel ist auf XP 5 jetzt.