Der Friendly und Pokalspiel-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Wodkabenni, 18 Juli 2006.

  1. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0

    Der hat die üblichen Fehler eines Newbies gemacht und wild drauf losgekauft. Seine Trainees viel zu alt, TI runtergesetzt, falscher Trainer usw. Stand kurz davor nicht mehr aus der Schuldenfalle rauszukommen.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    In Minute 30 humpelte Guy Peth nach einem heftigen Tritt gegen das Schienbein vom Platz. Lucky blieb keine andere Wahl, als Daniel Varady einzuwechseln. Gäste-Spieler Roy Eade wurde von den Fans der Heimmannschaft übel beschimpft, als er ihnen nach seinem Führungstor zum 0 - 1 in der 31. Minute Kusshände zuwarf. Er hatte zentral vor dem Tor einfach mal draufgehalten - und der Ball war drin!
     
  4. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Sehr vorbildlich :top:

    Ähem, dass heißt doch, dass Du von Managern Spieler kaufst, wenn diese unbedingt die Kohle brauchen, oder? :zahnluec:

    Ich hätte da für heute abend ein par im Angebot :zwinker: :fress:
     
  5. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Mir fehlt's aber jetzt leider selbst an Kohle :hammer2:


    Pause, Spielstand 0 - 1. Lëtzebuerg war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 72 Prozent.
     
  6. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Eine Direktabnahme von Yohan Bouveret zentral vor dem Tor wäre in der 56. Minute sicher unhaltbar gewesen. Aber im letzten Moment warf sich noch ein Feldspieler in den Schuss und lenkte den Ball ab.

    :motz:
     
  7. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Roy Eade versuchte es trotzdem und - sapperlot! - der Ball sprang an die Unterkante der Querlatte und von dort ins Tor. Damit stand es nach 69 Minuten 0 - 2. Abseits? Matthys Schillemans wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 78. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Lëtzebuerg-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. In der 79. Minute sah Franziskus Bruellmann von Lucky Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Lucky kam nach einem Konter durch die Mitte zu einer Torgelegenheit, die Franziskus Bruellmann aber nicht nutzen konnte: Weit drüber! Der Spieler wollte scheinbar die ganze Höhe des Platzes nutzen. 82 Minuten waren absolviert. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Nop den Bakker in der 84. Minute dem Lëtzebuerg-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können! Was für ein hässliches Geräusch, als Mats Lövmar von seinem Gegenspieler am Knöchel getroffen wurde! Der Arme musste vom Platz getragen werden. Lëtzebuerg wechselte in der 86. Minute Damian Tagle für ihn ein.

    Der Trainer darf sein erstes Spiel machen...
     
  8. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Lëtzebuerg bestimmte das Spiel und kam auf 52 Prozent Ballbesitz.

    Der wichtigste Spieler von Lëtzebuerg war Carlton Santos. Es war allerdings nicht der Tag des Damian Tagle. Roy Eade war heute bei Lucky der herausragende Spieler. Dafür schlich Miguel Contreras Casado mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 0 - 2.

    ZUSAMMENFASSUNG
    0-1 Roy Eade (31)
    0-2 Roy Eade (69)

    :vogel: Matthys Schillemans (78)
    :vogel: Franziskus Bruellmann (79)
    :vogel: Nop den Bakker (84)


    BALLBESITZ
    1. HZ:
    FCL: 72%
    LL: 28%
    2. HZ:
    FCL: 52%
    LL: 48%

    BEWERTUNG
    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: schwach (min.)
    Abwehr rechts: armselig (min.)
    Abwehr zentral: schwach (max.)
    Abwehr links: armselig (min.)
    Angriff rechts: erbärmlich (hoch)
    Angriff zentral: durchschnittlich (min.)
    Angriff links: erbärmlich (hoch)

    Lucky Loers
    Spezialtaktik: auf Konter spielen
    Fähigkeit: gut

    Mittelfeld: erbärmlich (tief)
    Abwehr rechts: schwach (max.)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr links: schwach (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (tief)
    Angriff zentral: armselig (max.)
    Angriff links: katastrophal (max.)

    ZAHLENDE BESUCHER
    Stehplätze: 1633
    Sitzplätze: 734
    überdachte Sitzplätze: 273
    VIP-Logen: 73

    Was für ein müder Kick I)
    Die +4 für den IM sind nicht so dolle :motz:
     
  9. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    St. Georg United - MDCCCLX


    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 22.08.2006 um 18:00
    MatchID: 94196486
    Stadion: St. Georg United Arena


    Heute mit der exklusiven Magnet-Kreisel-Taktik
     
  10. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    [Öffnen!] St. Georg United - MDCCCLX (4 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    2. Spielminute: St. Georg United Arena - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 32095 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. Die Spieler von United standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Santuccio - Zirngibl, Cauer, Batalla - Dinger, Travis, Avădanei, Hänggli, Karnick - Schwertfeger, Öhling.

    MDCCCLX entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Kolarczyk - Brägger, Gottschalk, Bean - Kudrna, Laurier, Mucientes, Klintlius - Lachswehr, Cabaços, Ludviksen.

    In Minute 2 konnte Hector Brägger einen schönen Angriff über die linke Seite verwerten. MDCCCLX ging damit mit 0 - 1 in Führung.
     
  11. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    [Öffnen!] St. Georg United - MDCCCLX (4 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
    2. Spielminute: St. Georg United Arena - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 32095 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. Die Spieler von United standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Santuccio - Zirngibl, Cauer, Batalla - Dinger, Travis, Avădanei, Hänggli, Karnick - Schwertfeger, Öhling.

    MDCCCLX entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Kolarczyk - Brägger, Gottschalk, Bean - Kudrna, Laurier, Mucientes, Klintlius - Lachswehr, Cabaços, Ludviksen.

    In Minute 2 konnte Hector Brägger einen schönen Angriff über die linke Seite verwerten. MDCCCLX ging damit mit 0 - 1 in Führung.
     
  12. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    [Schließen!] Safri Stylerz - Alimañas del infiern (10 Minute(n) gespielt) 1 - 0 [Löschen]
    427 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung Stylerz Stadium. Stylerz entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Hausner - Stoffel, Bagoly, Måndahl - Gary, Verrips, Wiedermann, Nicotra - Paget, Eötvös, Auberson.

    Alimañas entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: León - Carballo, Trapote, Rovira - Eha, Lashin, Villabajo, Mäkilä - Xaxim, Fabra, Susilo.

    Der Trainer von Alimañas hatte seinen Spielern eingeimpft, vor allem durch die Mitte anzugreifen. Die Heimmannschaft erzielte in der 9. Minute den Führungstreffer zum 1 - 0. Ákos Bagoly war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte.


    :top: Was'n Verteidiger ;D
     
  13. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    [Schließen!] Safri Stylerz - Alimañas del infiern (15 Minute(n) gespielt) 2 - 0 [Löschen]
    427 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung Stylerz Stadium. Stylerz entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Hausner - Stoffel, Bagoly, Måndahl - Gary, Verrips, Wiedermann, Nicotra - Paget, Eötvös, Auberson.

    Alimañas entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: León - Carballo, Trapote, Rovira - Eha, Lashin, Villabajo, Mäkilä - Xaxim, Fabra, Susilo.

    Der Trainer von Alimañas hatte seinen Spielern eingeimpft, vor allem durch die Mitte anzugreifen. Die Heimmannschaft erzielte in der 9. Minute den Führungstreffer zum 1 - 0. Ákos Bagoly war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. 12 Minuten gespielt: Jesús Trapote verursachte durch ein riskantes Dribbling am eigenen Strafraum Chaos in seiner eigenen Verteidigungsreihe, als er den Ball an Thierry Gary verlor. Gute Chance für Stylerz, doch der Schuss verfehlte das Tor recht deutlich. In der 14. Spielminute raste Peter Måndahl durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Stylerz auf 2 - 0.


    Schon 3 Chancen nach 15 Minuten, und die 2 off IV's hauen die Dinger rein :hail:
     
  14. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Ups, Sorry Benni, hatte den Thread nicht gesehen und irgendwie aktualisert sich bei mir derzeit nix :weißnich:

    Und jetzt auch noch das :motz:

    SC Elite Emsland - Lokomotive Häger





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 22.08.2006 um 18:00
    MatchID: 94196725
    Stadion: Park der Elite


    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 17 Minuten absolviert.
    Park der Elite - 19979 Zuschauer genossen den strahlenden Sonnenschein an diesem Tag. Die Aufstellung von Elite ließ auf eine 3-4-3-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Carreño - Sofer, Sung Joo, Spangler - Gavrilescu, Vuković, Rapiņš, Huotari - Williams, Gobin, Overzet.

    Die Spieler von Lokomotive standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Manrique - Artner, Rühl, Cingel - Slomski, Scherhammer, Rokkas, Salman, Jean - Baßler, Krenski.

    Elite ging in der 4. Minute mit 1 - 0 in Front, als Richard Williams am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss. Ein raffiniert angeschnittener Eckstoß von Karl-Dietrich Krenski und ein blitzsauberer Kopfball durch Erwin Artner führten zum 1 - 1 für Lokomotive in der 5. Minute. Die heimischen Fans atmeten erleichtert auf, als Rolf-Peter Scherhammer es in der 6. Minute nach einem Angriff über links an der nötigen Konsequenz im Abschluss vermissen ließ. Es stand weiterhin 1 - 1. "Darko Vuković, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 17. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 2 - 1 gesorgt hatte.
     
  15. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Macht nix Curva :zwinker: Dafür sind wir doch da :prost:

    Ausgleich! Eindrucksvoll, wie Ross Travis den Ball zentral vor dem Tor zunächst mit der Brust annahm, um ihn dann nach einer blitzschnellen Drehung ins Tor zu wuchten. Das war das 1 - 1 in der 16. Spielminute. United musste in der 19. Minute Ingolf Wambsganß für Eric Zirngibl einwechseln, der mit lädiertem Oberschenkel vom Platz humpelte.


    :huhu:
     
  16. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    ATOMROFL

    1. Fc Süderbraurub - Phoenix Pieschen (10 Minute(n) gespielt) 0 - 4 [Löschen]
    9. Spielminute: Phoenix legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung.

    :prost: Robs Spieler gehen schon einen Trinken :lachweg: :lachweg: :lachweg:
     
  17. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Sollten meine auch gerne, aber erst müssen sie den Rückstand aufholen :motz:

    Olli (BVB-Fan Berlin) liegt auch in Führung: :top:

    1.FC Neubaublock - FC pepe 04 (17 Minute(n) gespielt) 1 - 0
    16. Spielminute: Normalerweise treibt Milán Frolík seinen Trainer regelmäßig in den Wahnsinn. Heute ließ er aber wieder seine Genialität aufblitzen und nahm die Verteidigung des gegnerischen Teams mit einem Zuckerpass auseinander. Noah Stärker hatte keinerlei Schwierigkeiten, in der 16. Minute zum neuen Spielstand von 1 - 0 zu treffen.
     
  18. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Und in Häger geht der Manager gleich einen trinken (aus Frust) :motz:
     
  19. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Aua, das tat weh! Es war ein unglücklicher Zusammenprall, kein Foul, aber Francesc Rovira erwischte es dabei so übel, dass er den Platz nur noch auf einer Trage verlassen konnte. Maximilian Behrends-Redlich kam nach 31 Minuten für ihn ins Spiel. Die Fans in der Kurve der Gastgeber waren mächtig sauer, als Víctor Fabra durch die Innenverteidigung brach und den Ball am Keeper vorbei ins Tor schob. Damit verkürzten die Gäste in der 32. Minute auf 2 - 1. Maximilian Behrends-Redlich von Alimañas sah in der 34. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte.

    Ganz unten steht, dass ich anscheinend in Soccer Fans Cup Diskussionsthread poste:vogel: :vogel: :lachweg:
     
  20. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Elite Emsland - Lokomotive Häger (38 Minute(n) gespielt) 3 - 1
    37. Spielminute: Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 37. Minute zum 3 - 1. Torschütze für Elite war Frankie Gobin. Danach nahm Elite das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren.


    :heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:
     
  21. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Stylerz erhöhte den Vorsprung nach 43 Minuten um ein weiteres Tor, als Davide Nicotra einen Angriff über den linken Flügel mit dem 3 - 1 abschloss. Moritz Wiedermann hatte in der 43. Minute zentral vor dem Tor eine gute Chance, die Führung seines Teams zu vergrößern, doch eine großartige Parade von Jesús León vereitelte diese Tormöglichkeit für Stylerz. Hector Stoffel von Stylerz sah in der 44. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte.

    5 Chancen - 3 Tore...

    Aber soviel is scho lang nemma passiert bei mir in Hälfte 1 :hail:
     
  22. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    SC Elite Emsland - Lokomotive Häger (45 Minute(n) gespielt) 3 - 1
    45. Spielminute: Mit einem 3 - 1 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Elite brachte den Ballbesitz auf 58 Prozent.

    :motz: :motz: :motz: :motz:
     
  23. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Halbzeitstand 3 - 1. Statistiker im Stadion ermittelten 78 Prozent Ballbesitz für Stylerz.


    Seit neuestem seh ich nur bis Seite 3 im Spiele-Thread...und muss auf Antworten klicken um die letzten Posts zu sehen :nene:
     
  24. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    DJK Eintracht Hillebrand - Kamikaze Kamele 0 - 3 [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 22.08.2006 um 18:15
    MatchID: 94191477
    Stadion: Hillebrand Arena
    Zuschauerzahl: 14000


    Hillebrand Arena - 14000 Zuschauer genossen den strahlenden Sonnenschein an diesem Tag. Die Spieler von Hillebrand standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Berngruber - Brichta, Bübinger, Balen - Delplanque, Costinha, Glende, Popa, Tschepe - Welslau, Kupferheide.

    Die Spieler von Kamikaze standen in einer 5-4-1-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler begannen: Röse - Nachtigall, Oerlemans, Besancon, Casale, Brinck - Sinnes, Cerick, Wieger-Dragschit, Riffard - Dorenberg.

    Ulrich Kupferheide von Hillebrand sah nach 10 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Jonathan Besancon markierte mit dem 0 - 1 in der 12. Minute die Führung für Kamikaze. Das war ein toller Angriff über rechts. Kamikaze-Spieler Christophe Riffard hatte es bei seiner Attacke in der 21. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Das war ein brutales Einsteigen, das mit Fußball nichts mehr zu tun hatte! Alles rechnete damit, dass Stephan Balen von Hillebrand ausgewechselt werden muss. Weit gefehlt! "Quäl dich, du Sau!" schrie er sich selbst unter Schmerzen an - und hielt tatsächlich durch. Die Teams gingen mit einem 0 - 1 in die Kabine. Statistiker im Stadion ermittelten 69 Prozent Ballbesitz für Kamikaze.

    Foulelfmeter für die Gastmannschaft in der 48. Minute. Hylke Oerlemans verwandelte ihn sicher zum 0 - 2. Abseits? Stephan Balen wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 66. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Hillebrand-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Nach 80 Minuten baute Kamikaze die Führung auf 0 - 3 aus, als Hylke Oerlemans einen Elfmeter im linken Winkel versenkte. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kamikaze, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. Peer-Christian Cerick schlug sich in der 84. Minute durch die Verteidigung und hätte fast für Kamikaze getroffen, doch der linke Verteidiger kratzte den Ball gerade noch von der Linie. Abseits? August Sinnes wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 87. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Kamikaze-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Kamikaze erreichte laut HT-Datenbank 74 Prozent Ballbesitz.

    Carlos Eduardo Costinha war heute bei Hillebrand der herausragende Spieler. Dafür schlich Joske Delplanque mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Kamikaze eine "Günther Röse-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Rendert Dorenberg. Die Begegnung endete 0 - 3.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Jonathan Besancon (12)
    0-2 Hylke Oerlemans (48)
    0-3 Hylke Oerlemans (80)

    [#] Ulrich Kupferheide (10)
    [#] Christophe Riffard (21)
    [#] Stephan Balen (66)
    [#] August Sinnes (87)

    BALLBESITZ
    31%
    69%
    26%
    74%
    BEWERTUNG

    DJK Eintracht Hillebrand
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (min.)
    Abwehr rechts: schwach (min.)
    Abwehr zentral: schwach (tief)
    Abwehr links: schwach (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (tief)
    Angriff zentral: armselig (hoch)
    Angriff links: schwach (max.)

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: passabel (min.)
    Abwehr rechts: brillant (tief)
    Abwehr zentral: gigantisch (tief)
    Abwehr links: Weltklasse (min.)
    Angriff rechts: passabel (hoch)
    Angriff zentral: katastrophal (hoch)
    Angriff links: katastrophal (tief)
     
  25. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Brisko Weilnhamer (2)
    2-0 Martyn Bombała (25)
    3-0 Fiorenzo Mazzeo (67)
    3-1 Constantin Donderer (79)
    4-1 Peter Krolik (86)

    Fiorenzo Mazzeo (17)
    Eric Sensenau (81)


    BALLBESITZ
    58%
    42%
    42%
    58%

    BEWERTUNG

    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (tief)
    Abwehr rechts: erbärmlich (hoch)
    Abwehr zentral: erbärmlich (hoch)
    Abwehr links: erbärmlich (min.)
    Angriff rechts: erbärmlich (hoch)
    Angriff zentral: durchschnittlich (min.)
    Angriff links: schwach (tief)


    FC Energisch
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (min.)
    Abwehr rechts: armselig (tief)
    Abwehr zentral: armselig (max.)
    Abwehr links: armselig (hoch)
    Angriff rechts: erbärmlich (min.)
    Angriff zentral: erbärmlich (tief)
    Angriff links: armselig (min.)




    ZAHLENDE BESUCHER

    Stehplätze: 317
    Sitzplätze: 132
    überdachte Sitzplätze: 48
    VIP-Logen: 0
     
  26. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Wiltz RC - FC Lëtzebuerg 05 1 - 3

    Datum: 23.8.2006 um 14:45
    MatchID: 94328714
    Stadion: Wiltz Arena
    Zuschauerzahl: 7000

    Wiltz Arena - Dichte Wolken verdunkelten den Himmel, als 7000 Zuschauer ihre Plätze einnahmen. Die Aufstellung von Wiltz ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Wirtz - Berrier, Delporte, Labatut, Sadler - Dengler, Malo, Aimé, Ensch - Bohnert, Koob.

    Lëtzebuerg wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Brassel - Llorenç, Lövmar, Corda - Hägerstad, Scholtes, Bouveret, Kehrhahn, Thiebaut - Le Mentec, Faber.

    Lëtzebuerg konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum. In der 10. Spielminute hätte Aurélien Le Mentec die Führung erzielen können. Nach einem Angriff durch die Mitte ging sein spektakulärer Seitfallzieher nur knapp über die Latte. Gäste-Spieler Hubert Thiebaut wurde von den Fans der Heimmannschaft übel beschimpft, als er ihnen nach seinem Führungstor zum 0 - 1 in der 12. Minute Kusshände zuwarf. Er hatte zentral vor dem Tor einfach mal draufgehalten - und der Ball war drin! Nach 33 Minuten konnte Dick Faber nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Lëtzebuerg zum 0 - 2 ausbauen. Danach nahm Lëtzebuerg das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren. In der 35. Minute sah Yohan Bouveret von Lëtzebuerg Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Die Teams gingen mit einem 0 - 2 in die Kabine. Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 88 Prozent.

    Der Flügelspieler Fons Dengler flankte bei einem seiner stets gefährlichen Vorstöße in die Mitte. Dort war ausgerechnet der kopfballstarke Fern Koob frei und traf per Kopf zum 1 - 2. 63 Minuten waren gespielt. Die Gäste trugen in der 67. Minute einen Angriff durch die Mitte vor. Aurélien Le Mentec zog nach einem Rückpass von der Strafraumgrenze ab und ließ dem Heimtorwart keine Chance. Somit stand es 1 - 3 für Lëtzebuerg. In der 70. Minute sah Yohan Bouveret wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte und musste das Feld verlassen. Für Lëtzebuerg wurde es nun schwerer. Johny Sadler von Wiltz sah in der 78. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. 80 Minuten waren gespielt: Lëtzebuerg hatte dank zweier schöner Doppelpässe auf dem linken Flügel eine große Torchance, Aurélien Le Mentec konnte diese jedoch nicht verwerten. Trotz einer Achillessehnenverletzung in der 83. Minute weigerte sich Lëtzebuerg-Spieler Eddie Hägerstad, das Feld zu verlassen. Um ein Haar hätte Dick Faber in der 85. Minute ein weiteres Tor für Lëtzebuerg erzielt. Sein traumhafter Flugkopfball wurde durch eine grandiose Parade von Joé Wirtz abgewehrt. Lëtzebuerg war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 91 Prozent.

    Bei Wiltz war die Leistung von Joé Wirtz bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Dafür schlich Guy Aimé mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Lëtzebuerg eine "Metti Scholtes-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Eddie Hägerstad geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 1 - 3.

    ZUSAMMENFASSUNG
    0-1 Hubert Thiebaut (12)
    0-2 Dick Faber (33)
    1-2 Fern Koob (63)
    1-3 Aurélien Le Mentec (67)

    :vogel: Yohan Bouveret (35)
    :finger: Yohan Bouveret (70)
    :vogel: Johny Sadler (78)

    BALLBESITZ
    1. HZ:
    WRC: 12%
    FCL: 88%
    2. HZ
    WRC: 9%
    FCL: 91%

    BEWERTUNG
    Wiltz RC
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (hoch)
    Abwehr rechts: armselig (max.)
    Abwehr zentral: schwach (min.)
    Abwehr links: armselig (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (tief)
    Angriff zentral: erbärmlich (min.)
    Angriff links: katastrophal (max.)

    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: sehr gut

    Mittelfeld: schwach (tief)
    Abwehr rechts: erbärmlich (min.)
    Abwehr zentral: erbärmlich (max.)
    Abwehr links: erbärmlich (hoch)
    Angriff rechts: erbärmlich (tief)
    Angriff zentral: schwach (hoch)
    Angriff links: armselig (tief)

    Müder Kick gegen einen Bot.. die Rote Karte nervt etwas.
     
  27. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    1-0 Kamel


    Und nach 11 Minuten immer noch kein Bericht...
     
  28. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Die Aufstellung von MDCCCLX ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Santos - Miller, Rodrigues, Bean - Adler, Gächter, Wäckerli, Thiele, Ritter - Melzer, Blecha.


    Nicht gut, aber symphatisch :prost:
     
  29. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    [Schließen!] Safri Stylerz - fc vienna XIV (46 Minute(n) gespielt) 2 - 1 [Löschen]
    Stylerz Stadium - 851 Zuschauer genossen den strahlenden Sonnenschein an diesem Tag. Stylerz entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Hausner - Stoffel, Bagoly, Måndahl - Gary, Verrips, Nicotra, Gaspar - Paget, Auberson, Baumann.

    vienna wählte eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Heelan - Magnusson, Kampura, Řezníček, Peipponen - Günes, Andreasson, Taormina, Radanovic - Morel Rodríguez, Ulm.

    Glück für Stylerz, dass Matthieu Paget bei seinem Schuss von der rechten Seite in der 20. Minute den Ball nicht richtig traf. Dadurch bekam das Leder ungewollt so einen Drall, dass sich der Torwart der Gäste vergeblich streckte. Die Heimmannschaft lag nun mit 1 - 0 vorn. Thierry Gary von Stylerz sah nach 26 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Es wurde sehr still im Stadion, als Martin Magnusson in der 30. Minute nach einem Pass von links das Tor zum 1 - 1 schoss. Glück für Stylerz, dass Markus Baumann bei seinem Schuss von der rechten Seite in der 31. Minute den Ball nicht richtig traf. Dadurch bekam das Leder ungewollt so einen Drall, dass sich der Torwart der Gäste vergeblich streckte. Die Heimmannschaft lag nun mit 2 - 1 vorn. Stylerz-Spieler Ákos Bagoly sah in der 32. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Abseits? Toribio Gaspar wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 33. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Stylerz-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Zur Halbzeit stand es 2 - 1. Stylerz war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 82 Prozent.


    2x das identische Tor geschossen:zahnluec: :top:

    Und mein Maskottchen (Markus Baumann, mein Bruder :hail: ) hat auch getroffen
     
  30. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    [Öffnen!] Safri Stylerz - fc vienna XIV (61 Minute(n) gespielt) 3 - 1 [Löschen]
    61. Spielminute: Nach 61 Minuten kam es für die Gäste noch schlimmer, als Markus Baumann es ohne große Widerstände durch die Abwehrmitte vor das Tor schaffte und zum 3 - 1 traf.


    Shalalalalalalalalalalalalala, der schlägt aber zu...heute früh für 5000€ eingeflogen:hail: :lachweg:
     
  31. Bert

    Bert Benutzer

    Beiträge:
    36
    Likes:
    0
    FC Grillfisch - SC Reusling (68 Minute(n) gespielt) 2 - 0
    Es hatte den ganzen Tag wie aus Kübeln gegossen - was aber 27989 hartgesottene Fans nicht davon abhielt, sich auf den Weg in Richtung Schnuffi-Arena zu machen. Die Spieler von Grillfisch standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Humbert - Larsson, Gack, Dalen - Watters, Kuba, Sorvoja, Cacace, Winterkorn - Collas, Klang.

    Reusling wählte eine 4-4-2-Formation. Es liefen auf: Juiz - Klavsen, Asbock, Buszman, Lipiecki - Spinner, Schambach, Drießen, Sagert - Germán, Aininger.

    Grillfisch konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum. Wir werden wohl nie erfahren, was Raphael Dalen in der 4. Minute durch den Kopf ging, als er den Ball völlig unbedrängt in den Lauf von Pieter Sagert spielte. Pech für Reusling, dass dieser den Ball neben das Tor schoss. Bert Klavsen verhielt sich wie ein unerfahrener Jugendspieler, als er in der 7. Minute den Ball direkt zu einem gegnerischen Spieler passte. Sein Glück war, dass Ulf Winterkorn die plötzliche Chance für Grillfisch nicht nutzen konnte. Eckball für Grillfisch in der 9. Minute: Wunderbare Hereingabe, wunderbar von Christian Kuba verlängert, wunderbare Direktabnahme von Dirk Gack, die aber auf wundersame Weise nur am Pfosten landete. Es blieb beim 0 - 0. Das Gastteam hatte eine gute Gelegenheit, in Führung zu gehen. Nach 12 Minuten schlängelte sich Oswald Spinner um seinen Gegenspieler und versuchte es mit einem Schlenzer. Doch Wilfried Humbert streckte sich und kam noch mit den Fingerspitzen an den Ball. Kein Tor! Mauro Cacace brachte Grillfisch in der 13. Minute mit 1 - 0 in Führung, als er erst in der Mitte zwei Verteidiger ausdribbelte und dann den Ball unerreichbar im Tor versenkte. Die Teams gingen mit einem 1 - 0 in die Kabine. Statistiker im Stadion ermittelten 51 Prozent Ballbesitz für Grillfisch.

    Boris Collas erhöhte für Grillfisch mit einem schönen Schuss halbrechts aus 20 Metern zum 2 - 0. 62 Minuten waren gespielt. Das Spielgeschehen änderte sich, als Grillfisch entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Manch einer im Publikum fand es doch sehr gnädig vom Schiedsrichter, dass dieser nach einer wüsten Grätsche von Bert Klavsen in der 67. Minute dem Reusling-Spieler nur die Gelbe Karte zeigte. Das hätte durchaus auch Rot sein können!

    :nene: