Der Friendly und Pokalspiel-Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Wodkabenni, 18 Juli 2006.

  1. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Safari Stylerz - SV Wono (87 Minute(n) gespielt) 4 - 2
    87. Spielminute: In der 87. Spielminute raste Kristian Stolberg durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Stylerz auf 4 - 2.

    Jetzt wirds gemein :hammer2:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Lokomotive Häger - zippo united (81 Minute(n) gespielt) 1 - 2
    80. Spielminute: In der 80. Minute brachen die Gäste auf der rechten Angriffsseite durch. Giuseppino Steffan erzielte per Dropkick das 1 - 2.

    :motz: :finger:
     
  4. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Safari Stylerz - SV Wono (87 Minute(n) gespielt) 4 - 2
    87. Spielminute: In der 87. Spielminute raste Kristian Stolberg durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Stylerz auf 4 - 2.


    :lachweg: :lachweg: :lachweg: :lachweg:

    SOCCER-FANS-CUP-SIEGER-BESIEGER
     
  5. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Safari Stylerz - SV Wono (88 Minute(n) gespielt) 4 - 2
    88. Spielminute: Weil Ander Burón von Stylerz in der 88. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase.

    Schade, dachte schon 5-2 :fress: :finger: :lachweg:
     
  6. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Lokomotive Häger - zippo united (83 Minute(n) gespielt) 1 - 2
    83. Spielminute: Nach diesem Foul droht Tasso Kestelooff neben einer Sperre auch eine Anzeige wegen des Versuchs der vorsätzlichen Körperverletzung! Brutal, wie der Lokomotive-Spieler seinen Gegenspieler umtrat. Klarer Fall: Rote Karte in der 83. Minute!

    Wenigstens seinen Gegenspieler trifft er :fress:
     
  7. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Alter :vogel:
     
  8. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 89. Minute zum 5 - 2. Torschütze für Stylerz war Merlijn Haring. Danach nahm Stylerz das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren. Wono-Spieler Jaali Kitur sah in der 90. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Stylerz baute die Führung in der 90. Minute auf 6 - 2 aus, als Merlijn Haring einen Angriff durch die Mitte erfolgreich abschloss. Damit war Merlijn Haring dreifacher Torschütze in diesem Spiel. Hattrick! Statistiker im Stadion ermittelten 55 Prozent Ballbesitz für Stylerz.




    :lachweg: :lachweg:

    Ich packs nemma:lachweg: :lachweg:
     
  9. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    6-2 naja ich bin wieder da, wenns drauf ankommt :D
     
  10. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    War ein super Spiel, wenn man die Ratings betrachten möge :lachweg:
     
  11. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    5 Minuten, 4 Gegentore und das bei meiner Abwehr :vogel: :zahnluec:
     
  12. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    @Mauwie & Gaudi: Netter Kick :top: :lachweg:
     
  13. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Naja, der bessere gewinnt eben meistens :zahnluec: :lachweg: :undweg:
     
  14. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Lokomotive Häger - zippo united 1 - 2





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 26.12.2006 um 18:25
    MatchID: 109714603
    Stadion: Abstellgleis
    Zuschauerzahl: 2258


    Abstellgleis - 2258 Zuschauer wollten sich das Spiel an diesem ganz besonders sonnigen Tag nicht entgehen lassen. Der Lokomotive-Trainer hatte sich für eine 5-3-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Meisterfeld - Mervan, Artner, Grönemeyer, Jarzyna, Eckhardt-Heble - Scherhammer, Häger, Jean - Baßler, Kestelooff.

    united entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Ivesøe - Krüger Nielsen, Carlmo, Becerril - Steffan, Pintea, Cárcel, Cristovão, Samarüütel - Viby, Lindø Westergaar.

    In der 3. Minute griff Lokomotive über die linke Seite an. Gerard Jean versuchte es aus einem spitzen Winkel, und da der Torwart eher mit einer Flanke gerechnet hatte, schlug der Ball im Netz ein. 1 - 0. Harald Krüger Nielsen von united sah in der 10. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Halbzeitstand 1 - 0. united brachte den Ballbesitz auf 61 Prozent.

    Die Innenverteidigung ließ Nils Carlmo weitgehend gewähren, weshalb er nach 54 Minuten mit einem Schuss aus der Drehung fast das Ausgleichstor für die Gäste erzielt hätte. Der Ball zischte aber eine Handbreit über das Tor. Cristian Pintea von united sah in der 60. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Das Schicksal meinte es eigentlich gut mit Lokomotive, als Volker Häger eine Ecke per Kopf vor die Füße von Jan Eckhardt-Heble verlängerte und der am zweiten Pfosten nur noch einzuschieben brauchte. Doch - oh Schreck! - der Ball kullerte am Tor vorbei. Das war in der 71. Minute wahrlich keine Ruhmestat! Die Gäste dachten nicht daran, den Kopf in den Sand zu stecken und setzten alles daran, den Ausgleich zu erzielen. Mit Erfolg: Einen mustergültigen Pass von der rechten Seite verwertete Alfredo Cárcel in der 74. Minute zum 1 - 1. Nach 79 Minuten fiel Nils Carlmo von united nach einem Kopfballduell unglücklich auf den Arm. Er biss aber die Zähne zusammen und spielte weiter. In der 80. Minute brachen die Gäste auf der rechten Angriffsseite durch. Giuseppino Steffan erzielte per Dropkick das 1 - 2. Unerfahren wie eine Erstklässlerin im katholischen Mädcheninternat stolperte Jan Eckhardt-Heble über das Feld. In der 82. Minute trat er seinem Gegner völlig unmotiviert in die Beine. Zum Glück für ihn blieb der anschließende Freistoß für united ohne Folge - Giuseppino Steffan rutschte an der Hereingabe vorbei. Nach diesem Foul droht Tasso Kestelooff neben einer Sperre auch eine Anzeige wegen des Versuchs der vorsätzlichen Körperverletzung! Brutal, wie der Lokomotive-Spieler seinen Gegenspieler umtrat. Klarer Fall: Rote Karte in der 83. Minute! Leidtragender dieses Fouls war Cristian Pintea, der von zwei united-Betreuern gestützt vom Platz geführt werden musste. Víctor Arenas ersetzte ihn. Statistiker im Stadion ermittelten 57 Prozent Ballbesitz für united.

    Der beste Spieler von Lokomotive war ohne jeden Zweifel Gunnar Grönemeyer. Was Volker Häger geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Bei united bekam Abel Becerril nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Giuseppino Steffan mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Die Begegnung endete 1 - 2.
     
  15. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Aber die Ratings sind geil :zahnluec:






    Safari Stylerz - SV Wono 6 - 2





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 26.12.2006 um 18:20
    MatchID: 109607454
    Stadion: Safari Park
    Zuschauerzahl: 231


    231 Zuschauer pilgerten trotz bewölkten Himmels in Richtung Safari Park. Der Stylerz-Trainer hatte sich für eine 3-5-2-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Forest - Wied, Bornschlegl, Schyrkamp - Hrafnkelsson, Gaffney, Stolberg, Klausen, Quevedo - Burón, Haring.

    Die Aufstellung von Wono ließ auf eine 3-4-3-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Dudziak - von Kotze, Freud, Samuely - Beltramme, Consani, Kitur, Schmidt - Godel, Neve, Bielski.

    Birkir Hrafnkelsson brachte Stylerz in der 10. Minute mit 1 - 0 in Führung, als er erst in der Mitte zwei Verteidiger ausdribbelte und dann den Ball unerreichbar im Tor versenkte. Piergiorgio Beltramme rauschte wie eine Dampflok durchs Abwehrzentrum der Platzherren und hämmerte den Ball für Wono zum Ausgleich ins Tor. 1 - 1! Man notierte die 20. Spielminute. Claudio Consani von Wono sah in der 22. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Wono ging in der 23. Minute mit 1 - 2 in Führung. Nach einem Angriff über links landete der Schlenzer von Claudio Consani unerreichbar für den gegnerischen Torhüter im Netz. Die Teams gingen mit einem 1 - 2 in die Kabinen. Stylerz war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 51 Prozent.

    Ein fataler Fehler auf der rechten Seite der Gästeabwehr ermöglichte es Merlijn Haring in der 62. Minute, das Tor zum Ausgleich zu erzielen. Spielstand nun 2 - 2. Abseits? Birkir Hrafnkelsson wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 77. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Stylerz-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Die Heimmannschaft erzielte in der 85. Minute den Führungstreffer zum 3 - 2. Bosso Schyrkamp war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. In der 87. Spielminute raste Kristian Stolberg durch die Innenverteidigung und erhöhte die Führung von Stylerz auf 4 - 2. Weil Ander Burón von Stylerz in der 88. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase. Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 89. Minute zum 5 - 2. Torschütze für Stylerz war Merlijn Haring. Danach nahm Stylerz das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren. Wono-Spieler Jaali Kitur sah in der 90. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Stylerz baute die Führung in der 90. Minute auf 6 - 2 aus, als Merlijn Haring einen Angriff durch die Mitte erfolgreich abschloss. Damit war Merlijn Haring dreifacher Torschütze in diesem Spiel. Hattrick! Statistiker im Stadion ermittelten 55 Prozent Ballbesitz für Stylerz.

    Birkir Hrafnkelsson war heute bei Stylerz der herausragende Spieler. Die Leistung von Ander Burón fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Wono eine "Piergiorgio Beltramme-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Troje Freud. Die Begegnung endete 6 - 2.



    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Birkir Hrafnkelsson (10)
    1-1 Piergiorgio Beltramme (20)
    1-2 Claudio Consani (23)
    2-2 Merlijn Haring (62)
    3-2 Bosso Schyrkamp (85)
    4-2 Kristian Stolberg (87)
    5-2 Merlijn Haring (89)
    6-2 Merlijn Haring (90)

    Claudio Consani (22)
    Birkir Hrafnkelsson (77)
    Ander Burón (88)
    Jaali Kitur (90)


    BALLBESITZ
    51%
    49%
    55%
    45%

    BEWERTUNG

    Safari Stylerz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (max.)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (hoch)
    Abwehr links: armselig (hoch)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: erbärmlich (min.)


    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts: katastrophal (hoch)
    Abwehr zentral: erbärmlich (tief)
    Abwehr links: erbärmlich (hoch)
    Angriff rechts: erbärmlich (min.)
    Angriff zentral: schwach (max.)
    Angriff links: armselig (hoch)




    6-2 verloren, obwohl ich nen Stern mehr hatte :motz: :zahnluec:
     
  16. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Naja, wo haste den denn hergeholt :lachweg:
     
  17. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Mein 1 Sterne Spieler Whakarewapounamu Gaffney wurde ja von deinen 0,5 Spielerchen noch getoppt:lachweg:
     
  18. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Tja, aber meine 3 Sterne Spieler :zahnluec: Ich hatte bei den IM´s 7,5 Sterne und du nur 5, trotzdem schlechteres MF :hammer2: Scheiß Teamstimmung...

    EDIT: hättest du dein ICQ mal angemacht hätten woir hier nicht alles vollspammen müssen ;)
     
  19. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Kamel.... Wenn du mal einen anständigen Zentralsturm hättest, würdest du bei deiner Abwehr alles weghauen. Sich nur auf einen einzigen Flügel zu verlassen, ist ein reines Glücksspiel, da dort einfach zu wenige Chancen hinkommen. :gruebel:

    :prost:
     
  20. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Bei dir gings auch erst ab der 80. ab :zahnluec: :auslach:
     
  21. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Mir würden ja die wenigen Chancen reichen, aber bisher gabs gar keine :weißnich:
     
  22. Markus0711

    Markus0711 Well-Known Member

    Beiträge:
    14.671
    Likes:
    319
    Vor lauter Weihnachten hab ich das Friendly ganz vergessen. Aufstellung und Taktik war also alles andere als geplant...
    Naja, verloren hab ich ja standesgemäß trotzdem... :motz:



    Die wo voll gut sind - Filder-Rocker 3 - 1

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 26.12.2006 um 18:15
    MatchID: 109774254
    Stadion: Die Arena,wo voll gut ist
    Zuschauerzahl: 135


    Die Arena,wo voll gut ist - 135 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Der Kaiser-Trainer hatte sich für eine 4-4-2-Formation entschieden. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Semmelrogge - Jackiewicz, Dore, Weberus, Langenforth - Liepack, Zaleśny, Dubiš, Gropper - Köneke, Hazler.

    Der Filder-Rocker-Trainer hatte sich für eine 5-3-2-Formation entschieden. Folgende Spieler begannen: Herbrich - Pattschull, Schlutup, Ahamer-Auzinger, Dube, Körtig - Omerzu, Bohlkamp, Abarbanel - Holzdörfer, Friedrich.

    Ein sehenswerter Spielzug durch die Mitte eröffnete Kaiser in der 9. Minute eine gute Möglichkeit, in Führung zu gehen, doch der Schuss von Oddone Dore krachte an die Latte. Filder-Rocker hatte mehrere gute Chancen in Führung zu gehen. So auch in der 11. Minute, aber Moritz Bohlkamp verlor zentral vor dem Tor den Zweikampf gegen Boris Semmelrogge. In der 13. Minute versuchte Kaiser einmal mehr, durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Harras Hazler blieb aber in der Gästeabwehr hängen. Einige schöne Spielzüge auf der linken Seite brachten Kaiser in der 17. Minute mit 1 - 0 in Front. Torschütze war Thorben Köneke. Pause, Spielstand 1 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 70 Prozent Ballbesitz für Kaiser.

    Nach einem schönen Angriff über rechts baute Thorben Köneke die Führung von Kaiser aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 2 - 0 ins Tor verlängerte. 53 Minuten waren gespielt. Die Verteidiger wussten gar nicht, wie ihnen geschah, als Ladislav Dubiš den Ball zunächst anlupfte und dann mit einer Art Scherenschlag den urplötzlich in der Spitze frei stehenden Thorben Köneke bediente. Der schob das Leder am Torwart vorbei zum 3 - 0 ins Netz. Man schrieb die 58. Spielminute. Damit konnte sich Thorben Köneke als Hattrickschütze notieren lassen. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kaiser, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. Oddone Dore setzte sich in der 61. Minute auf beeindruckende Weise in der Mitte durch und hätte ein Tor für Kaiser erzielen können, doch sein Schuss ging nur an den Pfosten. Abseits? Oddone Dore wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 70. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der Kaiser-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Es war offensichtlich, dass es Klaus Langenforth noch an Erfahrung mangelte, als er viel zu zögerlich in einen Zweikampf mit Aleksander Omerzu ging. Der zog locker vorbei und traf in der 85. Minute für Filder-Rocker zum 3 - 1. Kaiser-Spieler Ralf Uwe Gropper sah in der 88. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Reinhold Pattschull von Filder-Rocker sah nach 89 Minuten wegen eines Fouls die Gelbe Karte. Marek Jackiewicz verhielt sich wie ein unerfahrener Jugendspieler, als er in der 89. Minute den Ball direkt zu einem gegnerischen Spieler passte. Sein Glück war, dass Ohad Abarbanel die plötzliche Chance für Filder-Rocker nicht nutzen konnte. Feiner Versuch von Alan Liepack auf rechts, doch seine Direktabnahme in der 90. Minute verfehlte ihr Ziel um einen knappen Meter. Es blieb beim 3 - 1 für Kaiser. Kaiser war in dieser Halbzeit die dominierende Mannschaft - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 78 Prozent.

    Bei Kaiser war die Leistung von Harras Hazler bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Die Leistung von Thorben Köneke fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Nach diesem Spiel forderten die Fans von Filder-Rocker eine "Aleksander Omerzu-Straße" - die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Was Ohad Abarbanel geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 3 - 1.


    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Thorben Köneke (17)
    2-0 Thorben Köneke (53)
    3-0 Thorben Köneke (58)
    3-1 Aleksander Omerzu (85)

    Oddone Dore (70)
    Ralf Uwe Gropper (88)
    Reinhold Pattschull (89)


    BALLBESITZ
    70%
    30%
    78%
    22%

    BEWERTUNG

    Die wo voll gut sind
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (min.)
    Abwehr rechts: armselig (min.)
    Abwehr zentral: schwach (hoch)
    Abwehr links: armselig (max.)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: armselig (hoch)


    Filder-Rocker
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: katastrophal (tief)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: schwach (tief)
    Abwehr links: armselig (max.)
    Angriff rechts: armselig (hoch)
    Angriff zentral: armselig (min.)
    Angriff links: erbärmlich (hoch)
     
  23. masta_of_disasta

    masta_of_disasta Planki

    Beiträge:
    231
    Likes:
    0
    Kamel kanns halt einfach :zahnluec:
     
  24. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Bei deinem Sturm bekommst du generell nur sehr wenige Chancen und von diesen sehr wenigen Chancen kommen nur wenige Chancen über diesen einen Flügel. Da kommt es häufiger mal vor, dass du leer ausgehst.
     
  25. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    An der Engine ist sicher nicht geschraubt worden, zumindest nicht klammheimlich.
    und das mit "alle Theorien die es über die Ht-Engine gibt" .. da wär ich vorsichtig, denn die Theorien waren noch nie so, wie du sie interpretiert hast. :zwinker:
     
  26. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Korrekt. Ich merke das an meinem eigenen Sturm. Wenn ich nur einen starken Flügel aufbaue, bin ich verratzt und kann das Spiel vergessen. Wenn man auf die Flügel setzt, sollten beide Flügel schon stark sein.
     
  27. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    SV Kermit - FC Lëtzebuerg 05 0 - 3

    Datum: 26.12.2006 um 18:25
    MatchID: 109700931
    Stadion: Arena " Am Froschteich "
    Zuschauerzahl: 5617

    Arena " Am Froschteich " - 5617 Zuschauer wollten sich das Spiel an diesem ganz besonders sonnigen Tag nicht entgehen lassen. Die Aufstellung von Kermit ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Es liefen auf: Vautrot - Peeters, Aerden, Belcredi - Lakićević, Traub, Schneemann, Nellessen, Mladenović - Kumulus, Cuxhaven.

    Die Aufstellung von Lëtzebuerg ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Brassel - Corda, Schillemans, Llorenç, Magnusson - den Bakker, Bouveret, Salinas, Karp - Leroy, Faber.

    Kermit schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. Nach einem Stellungsfehler in der Innenverteidigung der Platzherren stand Yohan Bouveret völlig frei vor dem aus seinem Tor stürzenden Keeper. Diesen überwand er mit einem geschickten Lupfer und brachte Lëtzebuerg somit in Führung: 0 - 1, 2 Minuten waren gespielt. Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Siebe Leroy, in der 6. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 0 - 2 für Lëtzebuerg. Lëtzebuerg legte nun das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung der Führung. Mit den Fingerspitzen kam Edouard Vautrot noch an den Schuss, den Nop den Bakker aus halblinker Position abgegeben hatte. Damit verhinderte der Keeper in der 7. Minute einen noch höheren Rückstand der Heimmannschaft. Lëtzebuerg-Spieler Leonel Corda sah in der 20. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Nop den Bakker hätte nach 35 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Edouard Vautrot, traf aber nur die Latte. Pause, Spielstand 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 63 Prozent Ballbesitz für Lëtzebuerg.

    Ein noch höherer Rückstand blieb den Gastgebern in der 55. Minute erspart: Ihr Keeper war bei einem Getümmel zentral vor seinem Tor auf der Hut und meisterte den Schuss von Diego Salinas mit einer sehenswerten Parade. Diego Salinas war wie gewohnt sehr zweikampfstark, doch die Hitze laugte ihn mit zunehmender Spieldauer immer mehr aus. Siebe Leroy raste durch die Innenverteidigung der Heimmannschaft und erhöhte in der 80. Minute auf 0 - 3. Die heimischen Fans quittierten das Tor mit einem lauten Pfeifkonzert. Lëtzebuerg brachte den Ballbesitz auf 71 Prozent.

    Bei Kermit war die Leistung von Milivoje Mladenović bewundernswert - da konnte keiner seiner Teamkollegen mithalten. Es war allerdings nicht der Tag des Jan-Ulrich Nellessen. Der beste Spieler von Lëtzebuerg war ohne jeden Zweifel Yohan Bouveret. Dagegen war Jens Magnusson heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 0 - 3.

    ZUSAMMENFASSUNG
    0-1 Yohan Bouveret (2)
    0-2 Siebe Leroy (6)
    0-3 Siebe Leroy (80)

    :vogel: Leonel Corda (20)


    BALLBESITZ
    1. HZ:
    SVK: 37%
    FCL: 63%
    2. HZ:
    SVK: 29%
    FCL: 71%

    BEWERTUNG
    SV Kermit
    Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
    Fähigkeit: hervorragend

    Mittelfeld: erbärmlich (max.)
    Abwehr rechts: schwach (tief)
    Abwehr zentral: schwach (tief)
    Abwehr links: armselig (hoch)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: schwach (max.)
    Angriff links: durchschnittlich (min.)


    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: schwach (min.)
    Abwehr rechts: armselig (tief)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: erbärmlich (max.)
    Angriff rechts: erbärmlich (hoch)
    Angriff zentral: armselig (hoch)
    Angriff links: katastrophal (max.)

    Ich brauch Gegner.. keine Opfer.
    Zweites Spiel im Schnarchnasen-Cup der IVI gewonnen.
     
  28. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Diese Saison ist nach 3 Saisons das erste mal wo ich wirklich leer ausgehe :gruebel:
     
  29. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    :floet: aber erzählt irgendeine Theorie und keiner kann sie begründen, geschweige denn mit eindeutigen Fakten wiederlegen.. :vogel:

    und grad hab ich nen pic deal von einem ferkel angeboten bekommen :lachweg:
     
  30. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    :gruebel: warum lief das dann die Saisons davor so gut :weißnich:
     
  31. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Glück...