Der alltägliche Rassismus

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von pauli09, 8 November 2012.

  1. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.641
    Likes:
    754
    um sich selber höher zu stellen, besser zu machen als der andere.

    Das mit der heutigen jugend, würd ich sagen ist es eher "cool" sowas zu sagen, gehört fast zum guten ton. Leider
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Die heutige Jugend ist also schuld an rassistischen Beschimpfungen erwachsener Fußballspieler? :D
     
  4. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Ist sie ja auch. Du solltest übrigens nochmal etwas genauer nach den Definition von Rassismus schauen. Das hat auch immer was mit Herrschaft, mit Unterdrüchung und Machtverhältnissen zu tun.

    Nein, das zielgerichtete Treffen eines Wunden Punktes beim Gegner kann ja gerade nicht ("zielgerichtet") durch Kontrollverlust geschehen, sondern ganz im Gegenteil nur kalt überlegt (Beispiel: Matarazzi gegen Zidane; würde ich mal sagen. Wobei letztere dann die Kontrolle verlor.) Bei Affektverlust ist es also eher "ein Zufallstreffer". Als Rassist trifft man einen der von Rassissmus betroffen ist jedoch ganz "natürlich", wenn man durch den Kontrollverlust "vergisst", "das soll man nicht" oder "das schadet meinem Image" oder ähnliches (und ob das dann immer der wundeste Punkt ist, ist ja nicht mal sicher, sondern wird nur hier nur thesenhaft vorrausgesetzt.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 März 2013
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.165
    Das eine impliziert ja das andere: Wenn man jemanden herabstuft, stellt man sich, für sich selbst, über ihn.

    Den Spruch mit "der heutigen Jugend" kapiere ich nicht.
     
  6. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.641
    Likes:
    754
    wer sagt das?

    das "Huhrensohn, nigger etc" fast zum normal gebrauch gehört bei der jugend der heutigen zeit.
    Unabhängig vom fussball.
    Das meinte ich damit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 März 2013
  7. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Schön aus dem Zusammenhang gerissen. :top:

    - - - Aktualisiert - - -

    Wenn man gezielt danach sucht, ja, dann ist die halbe Welt rassistisch.
     
  8. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Jetzt hab ich auch verstanden, was du meinst. Aber diese Erfahrung kann ich (glücklicherweise) nicht bestätigen.
     
  9. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Eine Nonsens Aussage. Wer sich interessiert, wie es mit Rassismus, Diskriminierung u.ä. in der Welt ausschaut, wird zum Beispiel hier fündig: http://www.amnesty.de/themenbericht/diskriminierung-ist-ein-angriff-auf-die-menschenwuerde

    nein, das ist völliger Unsinn. Der ist entweder berechnend und mit Absicht agressiv und übt mit Absicht Gewalt aus oder er leidet ebenfalls unter einem Kontrollverlust, nämlich den, seine Agression zu kontrollieren. So wie der Rassist bei Kontrollverlust seinen Rassismus nicht mehr kontrollieren kann und dieser aus ihm rausbricht. Wer keine Agressionen hat oder keinen Rasissmus, der wird durch einen Kontrollverlust auch weder agressiv noch rassistisch. Affekte erzeugen so ein Verhalten nicht, sondern lassen es lediglich ausbrechen. Ob ich ihn dann Rassist nenne kommt dann darauf an (siehe oben) wie derjenige dann mit seinem Verhalten umgeht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 März 2013
  10. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Zu ersterem: Nein, ganz sicher nicht. So gut wie jeder Mensch hat eine Hemmschwelle, in der Provokation, Beleidigung, Abwertung usw. so weit gegangen sind, dass der Mensch sich nicht mehr beherrschen kann. Irgendwann kommt der Moment, in der man zuschlägt, Menschen sind schließlich keine Heilige. Und würde ich stundenlang provoziert, beleidigt, abgewertet, runtergemacht, gemobbt, geschubst werden, ja, dann würde ich irgendwann zuschlagen, weil ich ein Mensch bin und kein Roboter. Das hat nichts damit zu tun, ob man ein Problem hat, gewalttätig zu werden.

    Zu zweitem: Kann ich so nicht pauschalisieren. Beleidigungen werden in der Jugendkultur oft als Statussymbol verwendet. Das geht bis hin zu One-on-One-Rapbattles, in denen zwei Typen Freestyle mit Raps den Gegner beleidigen und der bessere gewonnen hat.

    Zu drittem: Stimmt. Sehe ich genauso. Trotzdem ist nicht jeder Fremdgeher automatisch ein Mensch, der IMMER fremdgeht. Solche „Ausrutscher“ sind grausam für den Partner, aber das heißt nicht, dass der Täter dies nicht bereuen könnte.

    - - - Aktualisiert - - -

    Siehe Beitrag an Rupert.
     
  11. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.165
    Dann schreib das halt auch und schreib nicht einen einzelnen Satz "Dann ist auch jeder ein primitiver Massenschläger, der ein einziges Mal jemandem eine gescheuert hat." auf den ich geantwortet habe.
    Jetzt konstruierst Du ja gerade ein Beispiel eines Menschen, der dauernd gegängelt und niedergemacht wird. War das beim Hr. Emre so?

    Zu den "Rap-Battles": Dann schreib das so und bau auch hier nicht nur einen allgemeinen Satz zusammen, den man bei Lesen nun mal nur so verstehen kann, dass einer einen anderen beschimpft.
    War also Hr. Emres Aussage eine Art verbaler "Contest" mit dem Adressaten seiner rassistischen Beleidigung und sie "bekämpften" sich in einer Art "Football battle"?
    Desweiteren geht es bei den Rap-Battles nicht bloß darum die bessere Beleidigung zu finden sondern spontan, rythmisch und schlagfertig zu reagieren, eben den besseren Rap zu finden.
    Mit zehn bloßen Beleidgungen hintereinander wirste da nicht gewinnen und mit einem alleinigen "Motherfucker" schon gar nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 März 2013
  12. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Ich habe es nicht auf Emre bezogen, sondern allgemein auf die Behauptung, dass jede rassistische Äußerung eine Person zum Rassisten macht. Weil dies eben nicht so ist.

    Ich habe nirgendwo darüber gewertet, ob Emre ein Rassist ist oder nicht.
     
  13. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.641
    Likes:
    754
    trifft auch nicht auf alle zu, zum glück!, aber wenn man ab und an mal hört was da untereinander abgeht ist es schon erschreckend.

    bei uns gabs mal nen vorfall, b-junioren, in der mannschaft von meinem cousin ist ein junge mit dem namen mohammed, dazu hat er seit geburt den nachteil das ihm ein arm fehlt.
    er ist der beste spieler in dem team, der dreht auf nem bierdeckel 2 leute ein und das ärgert die natürlich. Er muss sich öfters dinger anhöhren wo man sich fragt, wo ist die erziehung gebliebern.
    Diesmal wurde er als "einarmiger Bandit" beschimpft und es sorgte für großes gelächter im gegnerischen team.
    Zeigt wie man solche beleidigungen in dem alter sieht, bei einigen. als cool und lustig.

    Bei unserem team dagegen völliges entsetzen, zeigt die unterschiede und auch positiven bsp
     
  14. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Dein beitrag sagt auch nichts anderes sagt als ich geschrieben habe. Entweder wird Gewalt berechnend und mit Absicht eingesetzt oder weil die Kontrollinstanz versagt. Der Kontrollverlust erzeugt die Gewalt aber nicht. Ebenso wie der Kontrollverlust auch keinen Rassismus erzeugt, der nicht da ist. Und nix anderes sagst du in deinem Neispiel ja auch nicht. Außer das Du eine Entschuldigung in Dein Beispiel einbaust, weil der Kontrollverlust in Deinem Argumentationskonstrukt von einem "anderen" provoziert wird und das dann schlechte Verhalten entschuldigen soll. An der Gewalt ist dann der Geschlagene schuld und am Rassismus der Schwarze (oder wer auch immer). Aber das ist natürlich Unsinn.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 März 2013
  15. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Nein, das mit der Beschimpfung habe ich schon so gemeint. Das mit dem Rapbattle war eine Untermauerung dessen, dass Beleidigungen in der Jugend, zu der ich ja auch noch gehöre, ziemlich liberal verwendet werden (ich bezweifle, dass es vor 50 Jahren Rapbattles mit den Wörtern „Depp“, „Korinthenkacker“ und „Vogel“ gab). Ich versuch mich in Zukunft deutlicher auszudrücken.

    Für einen 50-Jährigen wirkt das Wort „Hurensohn“ z. B. wie extrem obszön, unverzeihlich etc. – unter jugendlichen Freunden jedoch hat es ungefähr den Stellenwert von „Idiot“. Es ist beleidigend, aber es kann mal rausrutschen, wenn man sich streitet.

    Ein typisches Beispiel dafür, dass Schimpfwörter an Wert verlieren, wenn sie inflationär verwendet werden (wie im Englischen „Fuck“, das war mal höchst obszön, heutzutage sagen Musiker, Schauspieler, teilweise sogar Politiker das Wort so oft, dass es zwar noch negativ wie „Hurensohn“ ist, aber eben langsam an Wertigkeit verliert). Rutscht einem Freund das Wort in einem Streit raus ist das so, als würde er „Idiot“ oder „Depp“ sagen. Das Wort wird einfach nicht mehr so verwendet, wie es wörtlich gemeint sein sollte.

    Und: Diese Beleidigungen können sogar vollkommen ins Umgekehrte gewendet werden – nicht als Beleidigung, sondern als Interjektion. Kumpel boxt einen anderen auf die Schulter, der antwortet: „Ey, du Hurensohn!“, was so viel wie „Lass den Scheiß!“ heißt.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich wär vorsichtig damit, zu behaupten, dass eine derbe Beleidigung, selbst in einem Streit, auf einen beleidigen Menschen hindeutet, der keine Erziehung genossen hat.
     
  16. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Nachtrag: Weil das ja dann meist als nächstes kommt und in deine "Argumentation" ja auch schon anklingt, dass Agression etwas ganz "natürliches" ist: das stimmt nicht (und gilt für rassismus ebenso) und durch die neurowissenschaft längst wiederlegt. Hier ein Zitat von einer verständlichen Seite: "Der Mensch ist nicht von Natur aus aggressiv. Nicht im Kampf gegeneinander, sondern im alltäglichen Miteinander erreichten unsere Vorfahren ihre Ziele. Die Aggression gegen Mitmenschen war und ist die Ausnahme." Weiter geht es hier: Angst macht böse - Joachim Bauer "Schmerzgrenze – Vom Ursprung | Kritik | Deutschlandradio Kultur Wer es genauer wissen will, muss sich eben damit eingehender beschäftigen. Nützt halt nix. Bildung und Wissen gibt es nicht durch schnelle Internetklicks.
     
  17. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Damit will ich diese Taten nicht entschuldigen, sondern lediglich erklären. Denn sowas kann jedem passieren. Nun ja, du hast oben gesagt, dass eine rassistische Aussage, die man bereut, keinen Rassisten macht – daher können wir das Thema nun auch ruhen lassen. :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  18. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.165
    Kommt aber darauf an: Wer es zu wem in welcher Situation mit welcher Intention sagt.
    Wenn mich ein Mitglied des gegnerischen Teams, bleiben wir mal beim Sport, als "Hurensohn" bezeichnet, dann isses nichts anderes als eine Beleidigung für mich und damit hat eben für mich das Gegenüber ein Defizit darin zu erkennen, was geht und was nicht geht, sprich: Er hätte mal besser zugehört, wie sich Menschen einander gegenüber verhalten sollen - was ich, vielleicht mißverständlich, als "keine Erziehung" bezeichne.
     
  19. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Matarazzi war sicher eine eiskalte überlegte Provokation.

    Affekt ist wahrscheinlich auch das falsche Wort. Ich meinte, dass in bestimmten Stressituationen das Hirn (nicht ich zielgerichtet) automatisch nach dem Terminus sucht, der den anderen am meisten verletzt. Der Fundus dafür ist ja in jedem von uns vorhanden. Wenn der Gegner fett ist, dann kommt " fette Sau" etc. Und ich bin auch der Überzeugung, dass jeder in bestimmten Situationen zu rassistischen Äußerungen fähig ist.
    Goethe oder wer auch immer hat mal sinngemäß gesagt: " Ich kann mir kein Verbrechen vorstellen, dass ich nicht begehen könnte"
     
  20. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Dazu muss der spaeter Beleidigende diese Eigenschaften aber erst einmal wahrnehmen und als speziell und wichtig abspeichern. Wer "rassenblind" ist (wenn ich das mal so bezeichnen darf), der wird nie rassistisch beleidigen koennen, weil fuer ihn die Hautfarbe des Menschen eben keine wichtige Eigenschaft ist.

    Um es mal mit einem anderen Beispiel zu belegen: Aller Wahrscheinlichkeit nach faellt es Dir auf, wenn jemand Linkshaender ist, und vielleicht speicherst Du diese Eigenschaft eines Mitmenschen sogar ab. Trotzdem wirst Du auch in der allergroessten Wut vermutlich niemanden als "linkshaendige Sau" oder aehnlich bezeichnen - einfach deshalb, weil Dir diese Eigenschaft nicht wichtig genug ist bzw. Du die Welt nicht in "Rechtshaender = meine Leute = im Zweifelsfall gut" und "Linkshaender = die Anderen = im Zweifelsfall schlecht" einteilst.

    Soll heissen: Um zu rassischtischen Aeusserungen faehig zu sein, muss man die Rasse (wieder besser: Hautfarbe) eines Menschen fuer wichtig halten (und unwillkuerlich eine entsprechende Einteilung vornehmen). Ich persoenlich sehe nicht ein, wieso man das tun sollte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 März 2013
    Holgy gefällt das.
  21. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Der Sportplatz ist doch sein alltägliches Bewegungsfeld.
     
  22. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Nö. Ich muss nur vermuten, dass das entweder dem Gegenüber wichtig ist oder in der Gesellschaft als Beleidigung angesehen wird. Mehr nicht.

    Ich muss eine Beleidigung ja nicht „verstehen“ (bzw. für zutreffend halten), um sie zu äußern. Oder hast du jemals verstanden, warum die Bezeichnung „Arsch(loch)“ eine Beleidigung ist? Hat doch schließlich jeder einen/eines.
     
    diamond gefällt das.
  23. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Ich denke, da reicht das entsprechende Wort z.B. " Neger " in seinem Wortschatz oder Fundus zu haben, damit einem das Wort in Zuständen von höchster Erregung über die Lippen gehen kann, ohne dass die richtige Kontrollinstanz im Hirn in diesem Moment zurückhalten kann.
    Ein normaler Menschenverstand hat auch nichts gegen dicke Menschen und dennoch liegt das Wort " Fettsack" griffbereit im Reservoir, auch wenn man es nicht sagt, denkt man es, und das ist letztlich das gleiche.

    - - - Aktualisiert - - -

    ja und fällt er jetzt täglich im Training auf, dass er seine Mitspieler rassistisch beleidigt/ ausgrenzt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 März 2013
  24. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Ich kann mich bei mir an solche Äusserungen nicht erinnern, wenn ich mich mal selbstreflektiere, zumal die Wörter "Neger" oder "Fettsack" in meinem alltäglichen Wortschatz eben auch nicht vorhanden sind, nichtmal in höchster Erregung. Nein, die liegen bei mir eben nicht griffbereit.
     
  25. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    1. Als Linkshänder mus ich dir sagen: Falsch. Es merken die wenigsten - es sei denn, sie beobachten dich explizit beim Schreiben. Und das ist in einer Zeit des 10-Finger-Systems am PC auch selten geworden. Einige sind noch nach Jahren überrascht ("hätt ich jetzt nicht gewusst"), dass ich Linkshänder bin.
    Viele interessiert´s wahrscheinlich auch nicht, da hast du Recht, und sie bemerken es deswegen nicht, bis das Thema mal zur Sprache kommt (aus welchem Grund auch immer).
    2. Glaub ich nicht. Der Unterschied ist halt im Gegensatz zu anderen Unterscheidungsmerkmalen meist auf den 1. Blick ersichtlich. Und selbst wenn´s einen sonst nicht interessiert, wird halt dieser 1. Eindruck zum Aufhänger der Beleidigung bei einem Streit, wenn man den anderen sonst nicht kennt und deswegen keine andere Basis für eine Beleidigung hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 März 2013
  26. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Hast du noch nie jemanden mit einem starken Schimpfwort beleidigt?

    Wie dem auch sei: Rassismus ist ein schwerwiegender Vorwurf und ich maße mir nicht an jemand anders, den ich nicht einmal kenne, wegen eine Entgleisung als " Rassist " zu bezeichnen. Dazu müßte ich Jesus sein.
     
  27. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Nicht mit rassistischen, nein.
     
  28. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    in post 203 in dem du dich dagegen verwehrt hast, ging es nicht nur um rassistische Aüßerungen, sondern auch um Beleidigungen genereller Art wie z.B. Fettsack ( was stellvertretend für andere Beleidigungen) stehen sollte.
     
  29. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.165
    Mal vorsichtig angemerkt:
    Das Thema des Threads ist weniger "Wann ist eine Beleidigung eine Beleidigung?" sondern "Was ist eine rassistisch motivierte Beleidigung bzw. ab wann wird eine Beleidigung als rassistisch motiviert aufgefasst?"
     
  30. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.690
    Likes:
    1.041

    Ey, ey, ey, seit wann is in diesem Board On-Topic angesagt ? Und getz schnall endlich den Melkschemel ab, Du doofer Bayer !
     
    diamond gefällt das.
  31. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.165
    Wie wär's wenn Du mal Deine Cachacaklappe nich so weit aufreisst und statt dessen mir was zu trinken bringst, Gaucho, ähm Indio, ähm Panflöte!