Demokratie in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von DeWollä, 16 August 2009.

  1. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Mag sein, dass ich das zu einseitig sehe. Ich gehe allerdings davon aus, dass die Politik für die Menschan da ist, und die Politiker, die die Politik "machen" letztlich das machen, was von "ihren" Menschen gewollt wird.

    Wenn also geschimpft und gejammert wird, es gehe im Wahlkampf nicht um Inhalte,, sondern darum, wer am meisten Krach macht (alternativ, besser versteht, den "Gegener" schlecht aussehen zu lassen), dann liegt genau diese Art des Stimmenfangs nicht daran, dass die Wahlkämpfer nicht anders können, sondern daran, dass das Wahlvolk genau für diese Art von Wahlkampf eine besondere Affinität hat.

    Gleiches gilt, wenn man über die guten oder bösen Medien redet. Auch hier sehe ich eher, dass die Medien das ausspucken, was beim Volk asm besten, am meisten, ankommt.

    Sieht man ja hier im Forum auch zuweilen. Am meisten Aufmerksamkeit erhalten nicht die User mit den besten Inhalten.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698

    Auch da hast Du recht. Es fällt ihnen immer mehr ein, um die Leute zu manipulieren und mit den Lügen durchzukommen. Muß aber auch, da wir gegenüber den Leuten vor 70 Jahren auch was gelernt haben. Die Parolen von damals ziehen nicht.

    Sie haben auch gelernt, nun ist wieder an uns zu lernen.
     
  4. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    schon schwer diesmal.....wegen Afghanistan kann ich die GK nicht wählen, weder die einen noch die anderen...die einzige Partei, die "Raus aus Afghanistan" Plakate aufhängt, ist auch nicht gerade vertrauenswürdig....also bleibt mir entweder Protestwahl oder Wahlboykott....
    die Grünen dachte ich mal kurz, aber irgendwie erinnere ich mich dann an Jugoslawien und
    deren Sonnenkönig mit Profilneurose....ach sie sind alle irgendwie gleich, mal größerer Schatten mal kleinerer....Steinmeier ? Weiß nicht, sieht mir eher aus wie ein Zwangsarbeiter....die Merkel, die mächstigste Frau der Welt laut Forbes....ja klar, wenn man mit der mächstigsten Weltmacht bei Fuß geht, ist man selbst auch mächtig...kenne das von kleinem Bruder, großem Bruder....da hat man schon was zu sagen...
    Was gibts sonst noch...? Die FDP...... das wäre eine Protestwahl......ich wähle die FDP um den deutschen Bürger abzustrafen....
    keine Ahnung Leute was vernünftig wäre....



    das wäre der Idealzustand, gäbe es da nicht die Sachzwänge und die könnten so aussehen....

    a) Suchen Sie mal, ob sie den Friedensvertrag finden, wenn nicht, muß ich Ihnen leider mitteilen, daß immer noch unser Recht gilt, wenn wir es fordern!

    b) Sie können Ihre Ideen umsetzen, wenn sie unbedingt wollen, allerdings wird unser Kapital dann für die Dauer der Legislaturperiode mittelfristig woanders
    arbeiten....sie verstehen schon...

    c) Haben Sie den letzten Urlaub schon vergessen? Ist das nicht ihre Unterschrift unter dem Wechsel/Scheck/Spendenquittung...?

    d) die 2 Promille gibts natürlich extra obendrauf, wenn der Kunde auch noch die 300 Streubomben übernimmt, neben den Annäherungsminen....

    e) Embargo? Sind sie sich da wirklich ganz sicher, da hängen aber 25.000 Arbeitsplätze dran, die muß ich freimachen, wenn der Deal platzt...

    usw. usw . usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 August 2009
  5. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    @ odie

    Zum ungültig wählen: Daher habe ich auch extra gesagt, man solle dokumentieren, daß man ungültig wählt. Zudem, hätten wir plötzlich 15-20% ungültige Stimmen, da wüsste jeder, daß das Absicht war.

    Zur Information: Wie gesagt, wir müssen auch immer dazu lernen, uns die Mühe machen, uns vielfältig zu informieren, den Informationsgeber einschätzen können.


    Freiheit ohne die Bereitschaft, Verantwortung zu nehmen, kann nicht funktioneren. Nicht in einer Gesellschaft.
     
  6. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Damit hast du sicherlich recht.
    Allerdings wurde die Bevölkerung mMn über Jahre hinweg zur Passivität, Dummheit und Faulheit erzogen.
    Man muß sich nur mal das TV-Programm anschauen. Wo wird da noch wirkliches Denken gefördert?
    Daraus resultierend: warum sollten Politik und Medien Interesse daran haben, wenn sie es ohne Niveau doch so viel leichter haben. Unmündige Bürger werden doch von den meisten Politikern als Vorteil gesehen.
     
  7. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Absolut richtig. Aber kann man das ernsthaft vom Großteil der Bevölkerung erwarten?
     
  8. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Genau. Sie haben kein Interesse daran, genau so sehe ich es auch. Sie werden allerdings Interesse daran haben müssen, wenn der "Konsument" sich massenhaft anders entscheidet. Und das das geht, zeigen jedes jahr auf der Welt immer wieder ganze Völker. Leider meist nur kurzfristig, weil ihr Hauptmotiv dann auch nur wieder materiell ist.

    Wennfalls also das Wahlvolk kollektiv und massenhaft diese Art von Politik nicht mehr will, die ausreichnd laut kundtut, dann ändert sich in der Politik was.

    Wenn der Medienkonsument dem Boulevard den Rücken kehrt, dann ist dieser schneller tot als wir uns alle vorstellen können.

    Allerdings reichen hierfür nich 5 Leute, 50, 500 oder 500.000. Da müssen Millionen her. Und die müssen hinreichend konsequent sein.
     
  9. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Hier gilt dieselbe Antwort:
    absolut richtig. Aber kann man das ernsthaft vom Großteil der Bevölkerung erwarten?
     
  10. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    @ odie zur Bereitschaft zur Verantwortung

    In einer freien Gesellschaft muß man das. Dafür gibt es natürlich gewisse Veraussetzungen wie Bildung etc.

    Spricht man der Gesellschaft die Möglichkeit ab, da weitestgehend hinzukommen, stellt man die Demokratie in se in Frage. Weil wir dann wieder von einigen Führern und vielen Geführten reden.
     
  11. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Rundfunkräte, Fernsehräte usw.

    überall sitzen sie drin und was kommt raus...?


    telenovellen, tiersendungen, kochsendungen, sportsendungen, masturbierende weiber die ganze nacht.....ab und zu mal politik diskussionen, meistens gepaart mit irgendwelchen stars...damit man auch wirklich politische antennen nicht auspackt...

    talkshows mit politikern, wo alle durcheinanderreden, jeder dem anderen sagt, er wolle ausreden ( klar, ihre ausreden kennen wir bereits )

    einfach ein theater, mehr isses nicht.....ich will mal wieder klare sätze hören die nach der wahl ganz klar gemacht werden....schröder war so einer, hat zwar die spd gekillt, aber er hat gesagt was er gemacht hat....

    ich weiß es nicht leute....wählen....wie oder was ?



    habe meine Zweifel daran, verantwortung ist etwas, was man sich nicht antun sollte, in einer freien gesellschaft sollte es keine führer geben, aber das wäre anarchie und ich weiß nicht, wie das mit den menschen funktionieren soll,. bin mir nicht mal sicher ob es mit nur geklonten dewolläs funktionieren würde.

    ich zum beispiel bin nicht bereit verantwortung zu übernehmen, vorallem keine machtposition auszufüllen und jeden tag und nacht die phrasen zu dreschen....ich glaube, gäbe es niemanden der verantwortung als politiker will und jeder würde in seiner familie nach dem rechten schauen, das würde reichen....ich glaube, ich könnte ohne politik ganz gut leben und genau das ist wahrscheinlich auch, was die leute apolitisch macht...sie leben jetzt schon mehr oder weniger ohne politik.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 August 2009
  12. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    wollä, dir würde ich raten, eine Partei zu wählen, die zumindest im Programm Deinen Vorstellungen nahe kommt, aber nicht in der Gefahr ist, regieren zu können. Damit gibst Du zumindest Deinen Vorstellungen Ausdruck.

    Ich zumindest wähle genau so. Käme die Partei, die ich wählen werde, in die Situation, an der Regierung beteiligt zu werden, dann müsste ich nämlich umdenken, weil ich nicht wüsste, ob ich diesen Menschen die Macht ermöglichen möchte.
     
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Mit der Frage kann ich nix anfangen. Weil ich diesbezüglich zwar Vorstellungen habe, aber keine Erwartungshaltungen hege. Prinzipiell nicht.

    Ich kann nur mein eigenes Umfeld in Ordnung bringen und halten. Mehr vermag ich nicht zu leisten.

    Andere sind da weiter, wiederum andere noch nicht so weit. Das ist der lauf der Dinge, das ist auch in Ordnung so.

    Ich bin jedoch felsenfest davon überzeugt, dass das, was die Gesellschaft heute ausmacht, vor 30 Jahren noch nicht soo existent war, wie heute, und das das, was die Gesellschaft in 30 jahren ausmacht, auch nicht das sein wird, was heute existent ist.

    Jedes Jahr ergeben sich m.E. klare Anhaltspunkte, dass und wie sich die Gesellschaft, das Volksdenken, entwickelt. Im Letzten jahr ist das mir besonders bei der Kampagne gegen die exorbitant hohen Managergehälter aufgefallen. Ob Neid oder nicht, ausgesprochen, dass es Leute gibt, die unmöglich viel Geld bekommen, wurde das bisher selten. Und öffentlich "geächtet" schon gar nicht. Und das ist ja schonmal ein Fortschritt.

    Man muss Geduld haben mit der Entwicklung der "Volksseele". Gut Ding will Weile haben. Möglich, dass ich das, was ich mir vorstelle, nicht mehr erlebe, ja sogar wahrscheinlich. Aber in die Richtung entwickeln wir uns, das spüre ich.

    Um auf deine Ausgangsfrage zurückzukommen: Nein, ich glaube, im Moment kann man das vom Wahlvolk und Konsumenten wohl nicht erwarten. Aber genausowenig kann man dann erwarten, dass die Anbieter, die Parteien, Medien, Politiker, der Media-Markt, Firma Henkel, der Sicherheitsrat oder andere etwas aprupt ändern. Sie geben uns jeweils nur das, was wir kollektiv wollen. Und wer das nicht will, der kann ja heutzutage gottseidank relativ humane Konsequenzen ziehen. Übrigens in gewissen Gegenden dieses Landes durchaus eine Errungenschaft, die vom Volk deutlich erstritten wurde.
     
  14. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    bei meinem glück passiert genau das...ich machen eine Protestwahl und am schluß kommt raus, alle haben so gewählt, absolute mehrheit und sie machen wieder was sie wollen....

    immerhin hatten wir paar jahre keine opposition, ich war eigentlich gewohnt, daß regierungsparteien um kompromisse kämpfen müssen, die gk hat paar hundert gesetze durchgeballert....keine ahnung was da alles dabei war, wir werden es noch merken.

    wahrscheinlich sind wir verraten und verkauft worden auf allen ebenen, man merkts halt erst wenn man im parkverbot steht...wenn ich das mal so sagen darf....
     
  15. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698

    Blicke ich auf die heutige Gesellschaft, sage ich ganz ehrlich, die beste Regierungsform wäre eine Diktatur, bzw. Monarchie.
    Voraussetzung wäre aber, daß der Machthabende ein soziales Bewußtsein hätte, die Entscheidungen nach der Maßgabe des Wohles aller und nicht des eigenen Vorteils treffen würde. Und das das auch so bliebe.

    Was tun? Wie Du sagst, Anarchie geht auch nicht, ist vielleicht ein in ferner Zukunft anzustrebendes Ideal.

    Also bleibt uns nur, die, die in Amt und Würde kommen, zu kontrollieren. Und eben nicht apolitisch zu werden und ihnen somit mehr und mehr Möglichkeiten zu geben, zu tun und lassen, was sie wollen.
     
  16. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    @DeWollä: Wir werden auch noch die nächsten jahre verraten und verkauft, wenn nicht gar Jahrzehnte. Entweder dadurch, dass leute am Ruder sind, die du auf keinen Fall wolltest, oder dadurtch, dass die Leute, die du wolltest, danke sagen und dan machen was sie wollen. Die viel spannendere Frage ist doch eigentlich, wie man damit umgeht, nicht das das passiert.
     
  17. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    28.999
    Likes:
    3.749
    Wenigstens ist der Ton in diesem Thread wieder vernünftiger geworden. :top:

    Hier noch ein Interview, das zum Thema passt:

    PR-Kritiker Albrecht Müller: "Wir haben keine demokratischen Verhältnisse mehr" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

    Ich bin nicht mit allem einverstanden, was er sagt, aber auch für mich ist der Lobbyismus heute die größte Gefahr für die Demokratie.
     
  18. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Das hängt doch unmittelbar zusammen, wenn man sich das alles weiterhin gefallen lässt, dann wird sich auch nix ändern...
     
  19. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Ich gehe einfach mal davon aus, daß sich ein Großteil der Wähler im Rahmen ihrer Möglichkeit informiert haben. Und trotzdem bringt es nix. Denn
    1. ist die Informationspolitik der Medien nicht besser als die der Parteien
    2. reicht "im Rahmen ihrer Möglichkeiten" oftmals nicht aus

    Genau das haben wir. Keine reine Demokratie, sondern eine Parteiendemokratie. Für mich ein Riesenunterschied.
    Zudem sind wir auch wieder bei der Faulheit: viel zu viele Bürger sind doch froh, wenn sie sich nicht mit Politik beschäftigen müssen, wenn andere für sie Entscheidungen treffen und wenn sie geführt werden.
     
  20. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Na ich denke, da muss jeder erstmal bei sich selbst anfangen, nicht "immer" zuerst eine Änderung bei dem Anderen einfordern.

    Und "nicht gefallen lassen" heisst für mich nicht: "Ihr müsst euch ändern", sondern zu allererst: "Ich ziehe MEINE Konsequenzen". Und die können reichen, wenn es um Wahlen und um Politikstile geht, vom Wählen des geringsten Übels, über gar nicht wählen, bishin zum Auswandern.

    Allerdings kann dies nicht lange die einzige Änderung bei sich selbst sein. Denn zur konsequenten Überprüfung seiner Haltung zu gewissen Auswüchsen gehört auch, diese an sich selbst zu messen.

    Wie gehe ich mit Ressourcen anderer um? Wie ist meine Haltung (und meine Vorgehen gegenüber) zur Umwelt? Zu Mitmenschen und deren Freiräumen? Zur Kontrolle und Überwachung anderer? Zum Geld, Zum Besitz und Eigentum? Zu Recht, Gerechtigkeit und Moral? Zu Autenthizität, klarer Ausdrucksweise, Zur Richtigkeit von Fakten, zur Schlüssigkeit von Argumentationen, zur Streitkultur uswusf.

    Da kann man irgendwann nichtmehr sagen: "Die anderen machen es doch auch so, es ist mein Recht genausoso zu sein." Denn genau das (wie im übrigen andersrum auch) begünstigt das Echo. Es kommt alles so zurück, wie ich es aussende. Und wenn ich der Ansicht bin, ich kann alles so tun wie bisher, wie andere, wie die Mehrheit, "alle", oder irgendwelche Gruppen, dann werde ich genau das erhalten, was ich an den anderen eigentlich nicht in Ordnung finde. Wobei letzterea an sich ja schon unmöglich ist.

    Und da geht dann doch nochmal ein Hinweis an DeWollä: Klar ist es dein Recht, unpolitisch zu sein, zu schimpfen, zu kritisieren, zu meckern und anzuprangern. Aber dann ist es auch das Recht der Gegenseite (hier, der Politik), dich übern Tisch ziehen zu wollen, auf deine Kritik nicht angemessen einzugehen, deine Meinung völlig zu ignorieren, dich links liegen zu lassen. Das ist das Echo.
     
  21. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Wenn sie "geführt" werden würden, wäre es ja in Ordnung. Aber noch eher werden sie kollektiv "entführt".

    Allerdings brauchen sie dann auch nicht zu meckern, wenn sie unzufrieden sind.
     
  22. odie

    odie Zeitzeuge

    Beiträge:
    2.571
    Likes:
    2
    Genau da bin ich mir nicht so sicher. Denn ich glaube, daß viele Bürger zu mehr nicht fähig sind.

    Das von huelin verlinkte Interview find ich recht gut. Vor allem seine Meinung zu den Medien trifft exakt die meinige:
     
  23. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Na denne. Konsequenz: Ausschalten. Nur noch Natursendungen gucken. Fernsehen mit Niveau halt. Gibt es. Man muss nur wollen. Und natürlich tun. Und dass signifikant viele und signifikant häufig.
     
  24. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Wie man damit umgeht, ziemlich desillusioniert...es gibt nur 2 Möglichkeiten Demokratie zu gestalten


    A: Aktiv ( wählen lassen)
    B: Passiv ( wählen )

    wenn ich A wähle muß ich in eine Partei, die Partei hat Hierarchien und deckt ein politisches Spektrum ab. Ich muß innerhalb dieses Spektrum den Hebel finden um Karriere zu machen, die mache ich nur, indem ich denen, die in der Partei Macht und Einfluß habe, nicht in die Hand beiße....also der ganz normale "nachplappern" und "schleim Dich" weg, mit ein bisschen eigenem flair und Charakter garniert, so klappt das dann. Ab und zu mal besetzt man ein Thema wie der Fiffi die Mutti und bekommt darüber TV Zeit. Mit der Zeit freundet man sich mit der einen oder anderen Journallie an, die eine oder andere Zeitung macht gutes Wetter für Dich und irgendwann sieht man Deine Visage dann auf den Plakaten, mit `nem schönen Spruch dabei.


    wenn ich B wähle, muß genau so einen wie oben beschrieben wählen...
    und das mit dem Wissen, daß er mich die ganze Zeit nur belügt und eigentlich nur eins im Kopf hat.....4 Jahre und seine Rente ist sicher....

    wenn er die Rente dann hat sagt er...

    die Renten sind sicher und lacht sich ins Fäustchen...denn er hat nicht einmal gelogen...


    und die alten Politiker ? Sind doch Zyniker die dann von ihrem Namen in Geschichtsbücher träumen, die große Welt riechen wollen und junge Dinger vögeln und kluge Sprüche in US Unis ablassen....ich weiß ja nicht....ich glaube bei mir ist Hopfen und Malz verloren, ich bin unregierbar !


    Es gibt noch eine 3. Möglichkeit Demokratie zu gestalten...als Wasserträger und Arbeitstier für die eitlen Politiker, also die Politbürokraten, ohne eigene
    Ambition, Handlanger eben.....das sind diejenigen, die gegen Alter am meisten gefrustet sind, wenn ihnen ein Licht aufgeht, oder in ewiger Liebe zu ihrem Chef noch mit 90 ein Interview geben, was für`n toller Kerl er doch war...der Hans, Sepp, Helmut oder Karl Heinz...weiß der Kuckuck
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 August 2009
  25. Philipe

    Philipe Guest

    Das habe ich ja auch nicht bestritten. Ganz im gegenteil. Die Amerikaner haben den Widerstand in Afgahnistan damals aus strategischen Gründen unterstützt.

    hmm... das Öl-Argument spielte damals wohl nicht ganz so eine große Rolle wie in heutiger Zeit (einfach, weil die USA damals in der Region noch keinen so großen Einfluss hatte wie damals. Die Öl-Piplines, die heute durch Afgahnistan gezogen werden solln, führt ja auch durch ehemalige Sowjetrepubliken (Turkmenistan ist da zum Beispiel wesentlich wichtiger als Afgahnistan). Das Afgahnistan allerdings heute für die USA aus dem von Dir genannten Grund wichtig ist, wurde auch niemals bestritten.


    Naja, das läßt sich natürlich schlecht beweisen. Und selbst wenn wir davon ausgehen, dass es schon vorher Kriegspläne gegen Afgahnistan gab, ist hier die Frage, ob Deutschland ohne den 11.09. in den Krieg eingergriffen hätte, von weitaus größerer Bedeutung.

    Überhaupt führt das wieso und weshalb die USA Krieg führt zu weit vom eigentlichen thema ab. Es handelt sich hier ja um "Demokratie und Deutschland". Hier stellt sich erst einmal die Frage, was man überhaupt unter Demokratie (auch die DDR bezeichnete sich als Demokratie) versteht und wie dies im Idealen Fall durchgesetzt werden sollte.
     
  26. Herthingo

    Herthingo Höha, schnella, Hertha

    Beiträge:
    1.792
    Likes:
    34
    Richtig. Immerhin bestimmte in Deutschland jahrzehntelang die FDP, wo's lang ging. Je nachdem, zu wem sie sich gerade zugehörig fühlte. Danach für mich nur folgerichtig, daß sie bald danach in der Versnkung verschwand -> wer wählt schon 'ne Partei, bei der man vorher nicht weiß, mit wem sie hinterher koaliert ;)

    In dme Zusammenhanh find' ich's aber schön, daß diesmal VOR der Wahl klare Koalitionsaussagen getroffen werden. Nennt mal wohl den Ypsilanti-Effekt ;)
     
  27. Herthingo

    Herthingo Höha, schnella, Hertha

    Beiträge:
    1.792
    Likes:
    34
    Nö, Du hast auch die Möglichkeit, Dich als Einzelkandidat aufstellen zu lassen. Bei unseren BVV-Wahlen (Bezirksparlament), schau ich mir die genau an und wähle die, wenn deren Programm vernünftig klingt, einfach, weil die meist aus dem Bezirk kommen und sehr viel differenzierter auf die spezifischen Wünsche der Bürger eingehen.
     
  28. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Das gab es aber auch schon öfter. Lagerwahlkampf nennt man das wohl. Ist aber letztlich auch unglaubwürdig. Was hilft der FDP denn eine Koalitionsaussage zugunsten der Union, wenn es dann eine große Koalition gibt, die FDP völlig draussen, die Union aber drin ist. Gleiches gilt, nur mit anderen Parteien, für die Grünen.
     
  29. Herthingo

    Herthingo Höha, schnella, Hertha

    Beiträge:
    1.792
    Likes:
    34
    Naja, ich find's für meine Entscheidung schon wesentlich, zu wissen, daß die von mir gewählte Partei keinesfalls eine Partie unterstützt, mit der ich gar nix am Hut habe. Konkret: Absage an Jamaika von den Grünen. Denn wenn sie da wieder umkippen sollten, könnense auf lange Sicht gesehen einpacken, auch "Realo" hat parteiintern seine Grenzen.
     
  30. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Siehste. Für mich wäre wichtiger, dass sie soviel wie möglich Inhalte umsetzen können, wenn sie mitregieren. Kommt real - wenn man es ehrlich macht - aufs gleiche raus. Denn in einer Jamaika hätten die Grünen wohl nicht viel zu melden und auch nicht viel einzubringen. Was bedeutet, dass sich das dann quasi von selbst in den Gesprächen erledigt.

    Sich da vorher schon festzulegen, mit wem man auf keinen Fall kann und will ended irgendwann mal wie in Hessen.
     
  31. DeWollä

    DeWollä Real Life Junkie

    Beiträge:
    6.893
    Likes:
    345
    Aber nicht in den Bundestag, oder ?

    Die Parteiendemokratie wurde von den Alliierten so eingerichtet, weil Deutschland so besser zu kontrollieren bleibt und man den Deutschen nicht zutraut, richtige Demokraten zu sein.....denke ich mal...

    Fatal ist natürlich, wenn die Vorzeigedemokratien sich als unter falscher Flagge fahrende Welteroberer entpuppen.....sie müssen nicht immer deshalb Krieg machen, es geht ja auch mit Geld oder nur mit gegeneinander auspielen oder mit der Bombe drohen...aber wo das nicht mehr hilft, macht man Krieg, dazu hat man hunderte von Basen überall auf diesem Planeten und sage und schreibe über

    70.000 Atombomben...nur die Amis ! ( die sie auch als einzige auf Menschen geworfen haben ), aber die pösen, pösen bad guys wollen sie bestimmt auch...okay anderes Thema, anderer Thread, sorry...
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 August 2009