Demnächst grüne/r Kanzler(in)?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 4 Mai 2011.

  1. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Cem ist doch Schwabe :D Oder meinste den Kretschmann ? Der könnt es fast werden, so rein von der Art her, wirkt er ja schon nicht so grün, damit könnte er punkten.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Kretschmann, genau! Der Name ist mir nicht eingefallen. Bei Kretsche muss man wohl mal abwarten, wie er sich so macht als erster grüner Landesfürst. Kann ja auch nach hinten losgehen...
     
  4. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Ja ich bin auch gespannt, aber ich habe da ein gutes Gefühl dass er genau der richtige ist als erster grüner Ministerpräsident. Er nimmt den Menschen die Angst vor den chaotischen Grünen, die sie schon lange nimmer sind eigentlich...
     
  5. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Bis zur Nominierung eines möglichen Kanzlerkandidaten sind noch mindestens anderthalb Jahre Zeit, und bis dahin kann noch so viel passieren. Auch abhängig davon, wie sich Kretschmann in BaWü (und womöglich auch Künast in Berlin) schlagen wird. Sind die Grünen ein Jahr vor der Wahl in Prognosen immer noch so gut mit dabei, werden sie auch einen Kanzlerkandidaten aufstellen, auch wenn sie diesen dann vielleicht nicht so nennen werden.

    Und ich bin mir absolut sicher: Joschka Fischer wird das machen. Ein absoluter Sympathieträger, der auch über die Parteigrenzen hinaus beliebt ist, was wiederrum im Lager der Unentschlossenen, Spontanwähler und Personenwähler eine große Rolle spielen dürfte. Auch wenn dies noch von allen Seiten dementiert wird passt doch folgendes Zitat aus Holgys Link hervorragend dazu...

     
    Zuletzt bearbeitet: 28 Mai 2011
  6. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Fischer Sympathieträger? Für mich ist der Typ das allerletzte und ich hoffe, der bleib der Politik weiterhin und für immer fern. Ist der nicht mit seinem Kumpel Schröder bei gazprom?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 Mai 2011
  7. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.159
    Likes:
    3.172
    Der Boss von Fischer Consulting isser und an so 'ner Gaspipeline wirkt er mit.
    Der fährt jetzt mal so richtig Asche ein.

    Edit: In Konkurrenz zu Schröder wie ich gerade lese :D
     
  8. Budmaster_Bundy

    Budmaster_Bundy Well-Known Member

    Beiträge:
    11.116
    Likes:
    102
    Ich habe jetzt zwar keine Zahlen parat, erinnere mich aber dass Fischer in Sympathieumfragen (die es ja alle Nase lang gab und gibt) während seiner Zeit als Aussenminister und auch in den Jahren danach immer recht weit vorne lag.

    Und da es gerade bei den bis zur Wahl Unentschlossenen immer einen großen Anteil an Wählern gibt, deren Entscheidung über das Kreuzchen nicht mit der eigentlichen Politik einer Partei oder deren Wahlprogramm zusammenhängt, sondern mit der Person des Spitzenkandidaten. Ich bin mir sicher dass das durchaus einige Prozentpunkte ausmachen kann.
     
  9. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    naja, kann schon sein, dass Jockel bei der masse ganz gut ankommt ebenso wie Kretsche. Aber eins ist mal sicher. Wenn Jockel tatsächlich noch mal in die Politik zurück geht, dann wirde die CDU und angeschlossenene Medien wie die Steineschmeißer und Polizistenmordversuch-Geschichte rauskramen und ob sich die Grünen das nochmal antun? Und mag er auch nach außen hin über das Grünenmileu hinaus Sympathien gehabt haben, innerhalb der Partei war er stets umstritten und polarisierte, da werden ihn auch nicht viele zurückhaben wollen.

    Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er noch mal auf die Politikbühne zurückkehrt. Wäre auch insgesamt etwas unglaubhaft nach so einer langen Pause.
     
  10. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754


    Der arme Özdemir! Nur 1402 Aufrufe!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9 September 2013
  11. Jogi-Fan

    Jogi-Fan Well-Known Member

    Beiträge:
    1.889
    Likes:
    0
    Und du möchtest die Quote mit diesem Beitrag aufbessern. Na, ob das dir gelingt? Viel Glück! :zahnluec:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9 September 2013
  12. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Die Grünen wollen auch in NRW das Wahlalter auf 16 Jahre senken: Landtagswahlen: Grüne wollen 16jährige wählen lassen

    So kommen sie natürlich auch auf mehr Stimmen.
     
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Das wäre mal ein Thema für eine Grundsatzdiskussion hier. In Bremen hamse das ja schon. Mit dem Ergebnis, dass die Union nur noch Dritter ist und die FDP noch schlechter als unter Westerwelle abgeschnitten hat.

    Also, wenn man mein, dass das Wahlergebnis (ausschliesslich) auf die Absenkung des Wahlalters zurückzuführen ist, was natürlich Humbug ist.
     
  14. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Aber das die Jugend eher nicht die CDU wählt, ist ja auch Fakt. Die Motive für das Absenken des Wahlalters dürften damit klar sein. Die Linke ist da ja auch für, soweit ich weiß.

    Die nächste Frage ist dann die Grundsatzfrage: Ist man mit 16 schon "reif" genug zum wählen? Oder schon mit 15?

    Meine Meinung: Dämlicher als die meisten "Erwachsenen" sind die Jugendlichen wahrscheinlich auch nicht...
     
  15. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.896
    Likes:
    2.980
    Es würde interessant werden. Nicht in den nächsten vier oder fünf Legislaturperioden, sondern danach. Immer unterstellt, die "Grundsatzausrichtung" der politischen Parteien bliebe unverändert. Denn einmal von der von einer Mehrzahl wahrgenommenen, desaströsen Darstellung der Koalition im Bund abgesehen, ist durchaus denkbar, dass gerade die jetzt nach meiner Auffassung viel zu jungen Kabinettsmitglieder mittelfristig zu politischen Stützen werden könnten, so dass eine dauerhafte Absage an schwarz-gelb nicht unbedingt sicher erscheint.

    Und wenn man wie ich die Auffassung vertritt, dass sich die Wertvorstellungen vieler Wähler mit zunehmendem Alter ändern, zumindest aber ändern können, verbleibt für mich folgendes Szenario:

    Erdrutschartige, kurzfristige Erfolge für grün. Verwirklichung grüner Ziele. Weitgehende inhaltliche Zufriedenheit. Und dann?

    Als Volkspartei kann ich mir die Grünen irgendwie immer noch nicht vorstellen, wenngleich ich meine, dass ein großer Teil ihrer Wählerschaft und - vor allem - der jüngst scheinbar hinzugekommenen Wählerschaft der Mitte entstammt. Wenn sie aber "Volkspartei" würden, irgendwie arriviert sind, wo ist dann der Reiz für junge Menschen, sie zu wählen?

    Inhalte sollten zwar das Wahlverhalten beeinflussen, aber wenn ich ehrlich sein soll: Wie viele wählen tatsächlich nach Inhalten und wie viele wählen nach Papas Nase, den sympathisten Figuren, den größten Versprechungen?

    Ich fand in BW das Wahlergebnis brilliant. Da kann ich nämlich in den nächsten Jahren sehen, wie ein grüner MP die Regierung führt.

    Was soll's? Gefühlt schlimmer kann es ohnehin nicht werden und wenn genügend aus der Mitte grün wählen - so dann mein Interesse - können sie nicht umhin, Interessen der Mitte zu vertreten. Also dann ein bißchen konservativ.

    Wie Holgy gestern dargestellt hat: Der einstige Vorzeigegrüne macht derzeit vor, wie sich Wertvorstellungen selbst der Politiker ändern können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Juni 2011
  16. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.497
    Likes:
    1.410
    Finde es auch interessant einen grünen MP in BW zu haben. Wer aber soll Kanzler/in bei den Grünen werden? Trittin, Künast? Für mich stehen die auf einer Stufe wie die ganzen Hetzer der Linken. Ist aber auch ein grundsätzliches Problem der Politik und das nicht erst seit gestern. Anstatt aufzuzeigen, was man selbst besser machen kann, wird nur darauf verwiesen, was der Gegenüber schlecht gemacht hat. Trittin ist da für mich ganz "groß" drin!
     
  17. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.896
    Likes:
    2.980
    Ich finde ihn bemerkenswert unerträglich. Aber ich empfand auch den Altkanzler Kohl zum Schluß hin berkenswert unerträglich und seine Ziehtochter geht mittlerweile auf gleichen Kurs. Und letztere schienen mir immer meine politische Richtung zu vertreten. Am Vorturner würde ich es also nicht unbedingt festmachen.

    Eben das wird ja bemerkenswert sein: Wie würden es Leute wie Künast, die ich als bissig empfinde, obwohl sie es vermutlich gar nicht ist, in großer Regierungsverantwortung anstellen?

    "Kontra" ist schnell gesagt, ein begründetes "Re" aber umso schwerer.
     
  18. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Das ist eines der großen Grundübel der Politik. Hüben wie drüben. Da nehmen sich alle nicht viel. Interessanterweise habe ich immernoch den Westerwelle und die Merkel aus Oppositionszeiten im Ohr, wie die auch ohne eigenes Gegenkonzept das Handeln der Regierung madig gemacht haben. Nicht, dass ich meine, das sei nicht nötig, aber übertrieben war es dennoch.

    Heutzutage fällt mir das noch vor allem bei der FDP auf, zuletzt beim Parteitag. Gefühlte 50% der Rede Westerwelles beschäftigte sich ausschliesslich mit dem politischen Gegner. Wohlgemerkt auf einem Parteitag, nicht auf der regierungsbank.

    Sowas ist schlicht erbärmlich. Frei nach dem Motto: Wir wissen, dass wir scheisse sind, wenn wir euch aber zeigen, dass die anderen noch scheisser sind, könnt ihr uns trotzdem folgen und wählen.
     
  19. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.896
    Likes:
    2.980
    Richtig ist Deine zuerst getroffene Feststellung. Nicht gerade erbärmlich, aber dennoch prägend ist Dein Beispiel für die Feststellung. Der mutmaßliche Gegner Deiner politischen Einstellung wird plakativ ausgewählt.

    Das ist nicht wesentlich anders als das Verhalten, dass Du bei unseren Politikern richtiger Weise festgestellt hast. Hauptsache, man findet jemanden, der es noch weniger richtig macht.

    Aber ich gebe Dir insoweit Recht, als dass wir uns das leisten können. Den Politikern steht es schlecht zu Gesicht.
     
  20. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Das ist für mich immer interessant, wie Trittin so eingeschätzt wird. Ist für mich einer der ganz Wenigen in der Politik, von denen ich noch was halte. Trommeln gehört nunmal zum Geschäft, aber in meinen Ohren hat der wenigstens noch was zu sagen.
     
  21. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Das ist ja lustig, von den ganzen Pappnasen der Grünen finde ich den Trittin noch am besten.

    Zu den Parteien: Jede Partei hat ja ihre Stammklientel und da geht es weniger nach inhalten als nach Mileus. Aber natürlich ändern die sich die Milleus auch, so geht die traditionelle Arbeiterschaft, das Stammmileu der SPD mehr und mehr zurück. Mit dem neuen Milleiu einer ökologischen Mittelschicht kamen die Grünen als neue Partei ins Spiel. Die CDu hat ja gemerkt, dass sie insbesondere in den Ballungszentren kaum noch eine Rolle spielt. Da stirbt ihr Mileu aus.

    Neben den Stammmileus gibt es natürlich die sogennanten "Wechselwähler", die nach Inhalten wählen. Wie in einem anderen Threads schon erwähnt, sehe ich da die Grünen langfristig im Vorteil, da die Umweltproblematik die entscheidene und wichtigste Herausforderung der Industriestaaten sein wird. Ob sich da eine andere Partei profilieren kann wird man sehen. Gerade versucht die CdU ja so zu tun als hätte sie den Atomausstieg erfunden, dabei haben vor gar nicht langer Zeit den Ausstieg der Grünen gekippt und die Laufzeiten wieder verlängert. Und jetzt machen sie grüne Politik. Ist ja schön, aber das heuchlerische an der Sache ist natürlich abartig.

    Aber zurück zum Thema Jugendwahlrecht. Soweit ich das in Erinnerung habe, wählen Jugendliche mehrheitlich keine konservativen Parteien. Inwieweit die Grünen als "Volkspartei" dann als konservativ wahrgenommen ist eine gute Frage, aber so ein Image hält sich ja meist ja deutlich länger als die Wirklichkeit, vondaher werden die grünen sicher noch lange von Jungwählern profitieren, so wie die CCu von Altwählern.
    Für mich persönlich sind die Grünen schon seit langem arriviert und "konservativ".
     
  22. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.497
    Likes:
    1.410
    Jut, jeder nach seinem Gusto!! ;)

    Na man kann da schon sagen, dass die ganze Sch...ande in Japan bei ihnen ggf. einen Schalter umgelegt hat. Klar, ich denke auch, dass ihnen eigentlich diese Gefahr bewusst gewesen sein muss. Aber eine Partei bzw die Regierung ist dafür da, um im Sinne des Volkes also der Wähler zu handeln. Und insofern jetzt der Wunsch nach kurzfristigem Ausstieg aus der Atompolitik gewünscht ist, macht die CDU ja nicht alles verkehrt oder?
    Das Politker grundsätzlich gerne ihre Meinung ändern wie der Wind sich dreht ist ja leider hinlänglich bekannt.
    Den Grünen spielen diese ganzen Vorkommnisse doch mehr als in die Hand.
     
  23. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Sorry, aber es ist Käse, daß die Vorkommnisse einen Schalter hinsichtlich der Gefährlichkeit von AKWs umgelegt hätte. Da sind selbst Unionspolitiker zu intelligent, um das Risiko aufgrund ähnlicher Vorkommnisse wie in Japan höher als 0,00001 Promille zu berechnen. Wir haben ganz andere geologische Voraussetzungen. Die wirkliche Schweinerei an der Atomkraft, nämlich die unlösbare Frage, wohin mit dem radioaktiven Müll wird weiterhin umschifft, wo es nur geht. Das ist ein Verbrechen an den folgenden Generationen, an die eh höchstens gedacht wird, wenn man ein Argument für eine nicht stattfindende Rentenanpassung braucht.

    Das was gerade die Union betreibt ist Populismus par excellence, die einzige Kunst, die unsere Kanzlerin wirklich beherrscht. Da hab ich sogar mehr Respekt vor der FDP, die wenigstens ansatzweise zu ihrer Lobby steht. Ich hoffe nur, die Mehrheit der Bevölkerung ist nicht ganz das dumme Wahlvieh, für die sie gehalten wird und hat in einem Jahr nicht sehr viel vergessen.
     
  24. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.497
    Likes:
    1.410
    Ich zitiere mich nur ungern, aber...

    Ansonsten bleibt bei dir wohl nur festzuhalten: klarer Unionsgegner!! Ansonsten würdest du ja auch feststellen, dass eigentlich jede Partei auf ihre Art Populismus betreibt oder? So verblendet bist du doch auch wohl nicht!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Juni 2011
  25. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.896
    Likes:
    2.980
    Daher auch das Inaussichtstellen von 4 bis 5 Legislaturperioden, nach denen veilleicht erkannt werden kann, was mit den Grünen passiert sein wird und wie sie wahrgenommen werden.
     
  26. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.896
    Likes:
    2.980
    Sehr bedauerlich, dass sie sich nicht hinstellen und sagen, dass man bisher falscher Weise an Umweltpolitik vorbei bzw. gegen Umweltpolitik gewirkt hat.

    Allein die Tatsache, dass man mit so einer Losung Fehler eingestehen aber ggf. ein wenig an Glaubwürdigkeit gewinnen würde, beweist das verquerte Denken vieler Berufspolitiker, hier vorgelebt von der Union.
     
  27. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Klar weiß ich, daß jede Partei auf dieser Welle reitet. Aber trotzdem, ja klarer Unionsgegner.

    Mir ging es auch mehr darum, daß nicht die unmittelbare Gefahr einer unwahrscheinlichen Katastrophe Kern der Diskussion sein sollte, sondern die real vorhandene Belastung durch den radioaktiven Dreck.
    Mal ganz davon abgesehen, daß die Entsorgung zum größten Teil vom Staat, sprich Steuerzahler bezahlt wird.
     
  28. lenz

    lenz undichte Stelle

    Beiträge:
    4.061
    Likes:
    231
    Das ist hier auch so und die grösste Frechheit. Und dann wird noch dreist behauptet, Atomstrom sei günstig. Na klar, wenn ich alle Kosten externalisiere...
     
  29. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.497
    Likes:
    1.410
    Das auf jeden Fall, aber dazu sind die meisten Politiker (nicht nur Union) leider wirklich nicht in der Lage!! :schlecht:


    Du bzgl. Dreck und ggf. auch finanzielle Belastung brauchen wir gar nicht drumherum reden. Allerdings wurde der Strom ja auch jahrelang genutzt und da hat sich nur eine Minderheit beschwert bzw. der Rest hat es mehr oder weniger billigend in Kauf genommen.
     
  30. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Klar, das ist nunmal eine indirekte Frage, somit komplizierter zu beantworten. Die Leute kaufen da wo es am billigsten ist, versichern sich da, wo es am billigsten und denken nicht im Ansatz daran, daß es da am billigsten ist, weil dort mit möglichst wenig Personal gearbeitet wird. Und dieses dort nicht angestellte Personal muß auch von was leben.
    Oder daß wir billige Produkte aus aller Welt beziehen, deren Transport wir mit subventionieren, den Transport, der nicht unwesentlich die Umwelt belastet.
    Letztere Idiotie hat aber alle ergriffen. Da gibt beispielsweise eine große Supermarktkette jedem Käufer Klebebildchen des WWF mit, kann man dann über Erwerb des passenden Albums auch unterstützen. Und was kann man auf den Verpackungen dieser Klebebildchen des WWF lesen? "Made in China"
     
  31. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.468
    Likes:
    1.247
    Watt nu? :D Schreib doch einfach Milljöh