CL Finale: Die Stadt München zahlt (fast) alles!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 6 Oktober 2011.

  1. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.736
    Likes:
    2.754
    Verrückte Welt. Wer bezahlt wohl die große Party für die UEFA-Delegationen und Ehrengäste? Und wer bezahlt die Trophäenübergabe? Wer bezahlt die Präsentation des Endspiel-Logos? Und wer den offiziellen Auftakt zum Kartenvorverkauf? Und wer das Champions Festival? Und wer den Rasen für das Endspiel?

    Die Stadt München!

    Und was kostet das alles zusammen?

    1,3 Mio.! Davon zahlt die Stadt München 1 Mio.!

    Und wer nimmt die ganzen Fernsehgelder usw. ein?

    Die Stadt München! Ach nee...

    Fußball - Newsticker - National - München: Eine Million Euro für CL-Endspiel
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Oktober 2011
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.146
    Likes:
    3.171
    Sauber über den Tisch gezogen worden, München X(
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Lol, na da muss es der Stadt aber gut gehen wenn man mal eben so 200.000 Euro für ne Party sponsert.

    Auch ein neuer Rasen für 440.000 Euro im alten Olympiastadion ist ein Must-Have für jeden Stadtvater.

    Wieso eigentlich 440.000? Kann der Rasen sich von selbst mähen, oder was ist das Killer-Feature, was diesen Preis rechtfertigt?

    Naja wenns scheh macht, aber gleich kommt bestimmt wieder jemand der sagt dass sich das alles trotzdem lohnt, weil die Gastronomie ja soviel Geld einnimmt an diesem Wochenende ...
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.146
    Likes:
    3.171
    Die Münchner Gastronomie nimmt immer viel ein ;)
    Dazu braucht's echt kein gesponsortes CL-Finale.
     
  6. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Da in München wohl auch sonst immer gute Knete verdient wird, sollte man das unter Prestige-Gedöns verbuchen.
    Na wers braucht......
     
  7. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    "Be happy and pay the deficit!"
     
  8. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Ich finde diese Schulung seitens der Stadt München in Sachen braven Bürgerdaseins im Verbund mit einem solchen kulturellen Fest sehr gut.
     
  9. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Ganz ernsthaft: Ich verstehe nicht, wo hier das Problem sein soll. Die Stadt Muenchen hat sich um die Austragung des CL-Finales beworben, um damit Werbung fuer ihr Image zu betreiben. Dass diese Werbung Geld kostet, ist fuer mich selbstverstaendlich.

    Dieselbe Argumentation gilt natuerlich auch fuer andere Grossveranstaltungen wie z.B. Olympische Spiele oder Fussball-, Rugby- (hier hat NZ momentan ordentliche Kosten) oder sonstige WMs.
     
  10. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ich verstehe auch nicht die Aufregung. Der Stadtrat hat einstimmig dafür gestimmt. Weil unterm Strich was positives für die Stadt raus kommt.

    Und das München derzeit kein zweites vernünftiges Fußballstadion hat, dafür trägt die Stadt selber Schuld. Dantestadion zu klein, Grünwalder ist marode, Olympiastadion ist ohne Rasen. Ja mei.
    Detti hat recht, wenn eine zweite Olympiabewerbung ist die Ausrichtung eines weltweit beachteten CL-Finales nicht schlecht.
     
  11. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.736
    Likes:
    2.754
    Das ist ja der kleine Skandal am Rande, dass alles schon unter Dach und Fach und unterschrieben war und dann erst abgestimmt wurde...


    Ansonsten fragt man sich als Steuerzahler natürlich schon, warum die Stadt fast die ganzen Kosten übernimmt, angesichts der Einnahmen, die die UEFA macht. Und den Imagegewinn und/oder den tatsächlichen Gewinn durch ein CL-Endspiel halte ich auch nicht für sonderlich groß, da es nur eine kurze, einmalige Veranstaltung ist.