Bye bye DSL-Flatrate

Dieses Thema im Forum "Multimedia" wurde erstellt von André, 22 April 2013.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Deutschland ist ohnehin schon ein Entwicklungsland was den Netzausbau angeht. Jetzt macht die Telekom ernst, neue Verträge gibt es nur noch mit Volumenbegrenzung.

    DSL-Flatrate: Telekom führt Volumengrenzen und Daten-Drosselung ein - SPIEGEL ONLINE

    Klar, es betrifft angeblich nur die Hardcore User. Findet Ihr das ok, würdet Ihr deshalb zu einem anderen Anbieter wechseln, oder wie steht Ihr zum Thema Flat?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.124
    Likes:
    3.165
    Mich würde mal interessieren, was so mein durchschnittliches Datenvolumen ist...
    Danach kann ich erst meckern ;)
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Die Frage habe ich mir eben auch gestellt. Kann das absolut nicht einschätzen, da vieles auch über WLan geht. Hier Smartphone, Smartphone von der Frau, Xbox, Laptop, Büro, das läppert sich sicher.

    Wobei ich bisher so gut wie keine Filme und Musik lade.

    Kann man den Verbrauch nicht irgendwie beim Router abfragen?
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.124
    Likes:
    3.165
    So geht's anscheinend monatsweise: Kann man das genutzte Datenvolumen (Download, Upload) einsehen?
     
  6. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.459
    Likes:
    986
    Findest Du? Ich bin dies (mittlerweile) nicht mehr, würde aber sofort wechseln, wenn mir der Anbieter eine solche Grenze einbauen würde. Ich empfinde eine Flat wie ein Stück (Internet-)freiheit.
     
  7. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Hm wird bei mir leider nichts angezeigt. Oben in der Navigation steht auch wwas von DSL über Sat oder Funk.

    Verbrauchte Datenmenge pro Monat im Speedport W723v ermitteln | Telekom-hilft

    Mein Router kann es jedenfalls auch nicht. :hammer2:
     
  8. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Die Frage ist ja ob andere das noch anbieten können, wenn sie dazu das Netz der Telekom mieten müssen. Ich denke wenn die Telekom den Hahn zudreht, gilt das auch für die anderen Anbieter ohne eigenes Netz, oder?
     
  9. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.459
    Likes:
    986
    Keine Ahnung.
     
  10. derblondeengel

    derblondeengel master of desaster

    Beiträge:
    4.541
    Likes:
    1.734
    Bei der Fritzbox geht es und die Sacht das ich im Schnitt 100 GB im Monat Verbrauche...

    Aber da ich kein Kunde der Telekomiker bin, soll mich das auch nicht weiter jucken :D
     
    André und theog gefällt das.
  11. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Ok also von wegen mit 75 ist man auf der sicheren Seite.

    Das finde ich eh so beknackt. Es gibt auch Poweruser mit lahmen Internet.

    Die Logik der Telekom = schnelles Internet = viel Datenvolumen macht ja irgendwo kaum Sinn wenn das schnelle Internet der Flaschenhals ist. Also müssen demnächst alle Firmen, und alle User die im ländlichen Bereich wohnen in die Stadt ziehen, denn wer viel Volumen braucht, wird sicher auch schnelles Internet wählen. :D

    Naja mal schauen, wenn es dann wirklich eine Alternative geben sollte, bin ich auch weg, bin schließlich mit niemanden verheiratet, aber es soll ja noch mindestens bis 2016 dauern.
     
  12. derblondeengel

    derblondeengel master of desaster

    Beiträge:
    4.541
    Likes:
    1.734
    Erst recht nicht wenn du eine Pubertierende Tochter hast, die den ganzen Tag Videos auf YouTube Glotzt... :D

    Gesendet von meinem Dingsda Tapatalk 2
     
    André gefällt das.
  13. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Hier noch was interessantes gefunden:

    Das bedeutet im Klartext, dass die Telekom die Netzneutralität endgültig begräbt. Andere Video-Streaming-Angebote wie Watchever oder Maxdome dürften es damit deutlich schwerer auf dem deutschen Markt haben. Während man über die Telekom-eigenen Angebote unbegrenzt Filme und TV nutzen kann, muss man bei den anderen Angeboten wegen der Drosselung mit großen Einschränkungen rechnen.

    Was erstmal klingt wie ein Nachteil für die Telekom, könnte im Endeffekt ein Nachteil für die Vielfalt des Internets werden:

    Telekom: DSL-Drosselung kommt mit der neuen Tarifstruktur » notebooksbilliger.de Blog
     
  14. U w e

    U w e Borussia Mönchengladbach Moderator

    Beiträge:
    14.057
    Likes:
    2.098
    Es geht hier aber um neue Vertragsabschlüsse wenn ich dies richtig deute.
    Bestehende Verträge sind davon nicht betroffen oder?
     
  15. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Richtig betrifft nur Neukunden. Oder aber Glasfaserkunden, da gibt´s die Volumenklausel schon was länger.
    Bin mal gespannt wie sich das alles entwickelt. Eigentlich finde ich Internet ja eh schon zu teuer. (mobil und normal)

    Mobil kostet in Österreich z.b. einen Bruchteil von hier und das bei völlig anderen Volumenbegrenzungen. Austria oft bis 5 GB, Deutschland oft 200 - 500 MB, was ein völliger Witz ist.

    Schaun wir mal.
     
  16. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ich dürfte sicherlich auch bei 100 Gb oder höher sein.
    Alleine schon Spiele, die ich im PS-Store erwerbe machen manchmal 20-30 GB pro Monat aus.
    Dann noch Computer, Handy, 3DS vom Sohn etc.
    Da kommt das sicher zusammen.
    Macht mir aber erst einmal nicht viel.
    Bin Bestandskunde und hab meinen Vetrag gerade recht günstig verlängert.
     
  17. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    In Zukunft soll der Verbrauch wirklich im Kundencenter angezeigt werden. Infos über Zubuchoptionen wird es dann auch geben. Mich würde mal interessieren was der Traffic kosten soll.

    Deutsche Telekom mit Fragen und Antworten zum Ende der echten Flatrate
     
  18. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Volumenbegrenzung ist hier in NZ der Standard, unbegrenzt gibt es gar nicht. Oftmals tun sich auch Netzanbieter mit Anbietern von Inhalten zusammen, d.h. das Streaming-Angebot eines Anbieters (mal Sky als Beispiel angenommen) traegt dann nicht zum Datenvolumen bei.

    Sollte die Volumenobergrenze ueberschritten werden, so tritt (je nach Vertrag und/oder Anbieter) eine von zwei Moeglichkeiten ein: Man wird runtergedrosselt auf Modemgeschwindigkeit (so wie wohl auch in Deutschland angedacht) oder man bleibt auf vollem Speed, zahlt aber zusaetzlich fuer jedes begonnene GB an Daten.
     
  19. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Kannst Du da mal ne Hausnummer nennen, was in etwa ein GB extra Traffic kostet?
    Hab mal bei Hetzner einem großen Webhoster geschaut, da kostet 1 GB knappe 40 Cent.
     
  20. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Kommt hier auf etwa dasselbe raus, denn bei Telecom (dem groessten Anbieter) kostet jeder GB ueber dem Maximum 1 $, was momentan (Dank des starken Neuseelanddollars) etwa 0,65 Euro entspricht. Man kann aber unterschiedliche Vertraege mit unterschiedlichen Maxima abschliessen:

    Packages - Telecom NZ Ltd

    Vielleicht sieht das in Deutschland ja bald aehnlich aus. Der neueste Trend ist, dass man nicht verbrauchtes Datenvolumen in den naechsten Monat mitnehmen kann, d.h. man bewegt sich hier ein bisschen mehr in Richtung einer echten Flatrate. Ich vermute aber mal, dass das alles nur Angebote fuer Privatkunden sind, denn ich koennte mir vorstellen, dass es fuer Firmen mit riesigen Datendurchsaetzen ganz andere Tarife gibt. Trademe (die hiesige Alternative zu ebay) hat sicher keinen 500 GB-Vertrag von der Stange.
     
  21. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Wobei das gar nicht mal so ohne ist, verbraucht man 50 GB mehr, sind das immerhin 30 Euro pro Monat.

    In Zeiten von What´s App wo man für SMS keine 19 Cent mehr kassieren kann müssen sich die Telekommunikationsunternehmen schon was anderes einfallen lassen. ;-)
     
  22. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
  23. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Sind da nicht die Piraten zuständig?

    Für mich ist das eine reine Geldbeschaffungsmaßnahme. Darf ich bei einer Nichtnutzung meines zugeteilten Kontigents den Rest weiterverkaufen?

    handgetappert by Sam
     
    André gefällt das.
  24. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Für mich auch und ein Weg in die völlig falsche Richtung.

    Wenn es wirklich 1% der Leute betreffen würde, die 24/7 irgendwas sinnloses downloaden könnte ich das noch verstehen. Wie es hier aber aussieht wird es wohl viele normale User und Nutzer treffen. Bei Familien läppert sich das Volumen ja ganz schön. ,

    Sieht für mich auch nach Abzocke aus, zumindest will man sich die Tür dafür offen halten.
     
  25. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Wenn ich mal davon absehe, dass man sich an eine unbeschraenkte Flatrate natuerlich prima gewoehnen kann, dann verstehe ich das Geschrei nicht so ganz: Ist es denn nicht normal, dass man (mehr oder weniger) nach Verbrauch bezahlt? Oder sind alle die, die fuer den Erhalt der Flatrate eintreten, auch fuer eine Strom-, Wasser- oder Gas-Flatrate? Im Moment ist es doch so, dass Vattern, der jetzt auch 'nen Rechner "mit Internet" hat und dreimal die Woche seine Emails checkt, den Powergamer und Dauersauger der neuesten Filme querfinanziert. Ist das echt fair?

    Mal ganz davon abgesehen, dass ich den Ruf nach "Netzneutralitaet" nicht verstehe: Wieso sollte ein privater (also nicht-staatlicher) Netzanbieter zur Neutralitaet verpflichtet sein, wenn er gleichzeitig selber Inhalte anbietet? Oder noch allgemeiner: Wieso sollte ein privater Netzbetreiber nicht aussuchen duerfen, welche Inhalte er weiterleitet? Bevor jetzt hier jemand mit Informationsfreiheit o.ae. kommt: Muss der Betreiber eines Zeitungskiosks alle Zeitungen, Magazine usw. anbieten, oder hat er die Wahl, sein Angebot zusammenzustellen?

    Kurz und gut: "Netzneutralitaet" und echte Flatrate scheinen mir in einem gewissen Gegensatz zum Kapitalismus zu stehen. Sehr erstaunlich, dass ausgerechnet die FDP solche Positionen verteidigt, aber vielleicht mangelt es einfach an Netzanbieter-Lobbyisten in der FDP.
     
  26. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Fernsehen und Radio geht auch nicht nach Verbrauch.

    Mich würde aber mal interessieren, wie den Poviderfirmen eigentlich die Kosten entstehen und wie hoch die sind.

    handgetappert by Holgy
     
    André gefällt das.
  27. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Es wird für diesen Vattern aber sicher nicht günstiger werden, sondern für den anderen teurer.

    Das bei einem Unternehmen welches jetzt schon fette Gewinne einfährt. Also ist das auch sicher nicht fair. ;)
     
  28. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.627
    Likes:
    1.390
    Irgendwer muss die Kabel doch verlegen und warten, denn die fallen ja schliesslich nicht vom Himmel bzw. wachsen von selbst durchs Erdreich. Zusaetzlich braucht man natuerlich weitere Infrastruktur, also z.B. diverse Server-Cluster, welche die Daten durchs Netz schieben, und hier kostet Datenvolumen dann wohl, denn je mehr Daten, desto mehr Cluster, nehm ich mal an.

    EDIT: Den Fernseh- und Radioverbrauch kann man auch nicht messen, Datenverbrauch im Netz schon. Mal ganz davon abgesehen, dass sich ja genuegend Leute ueber die "Flatrate" der GEZ beschweren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 April 2013
  29. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Die Sache ist ja folgende: Inzwischen geh ja vieles ja (fast) nur noch über's Internet: Banking, Fahrharten kaufen, etc. pp. Daher bin ich auf jeden fall der Meinung, das ein dafür ausreichenden Koningent erschwinglich sein muss.

    Das Internet ist heutzutage eine, wenn nicht das, führende Informationsmedium. Daher sehe ich es mit Skepsis, wenn ein Privatunternehmen bestimmen kann, auf welche Contente ich zugreifen kann und auf welche nicht. Dies geschieht ja heute schon und ist mmn mehr als bedenklich.

    Wenn privatwirtschaftlichen Anbieter das machen, dann bräuchte man im Prinzip einen öffentlichen-rechtlichen provider als netzneutralen Anbieter, der einen Zugang für diejenigen sichert, die auf sowas wert legen. (Daher war und ist es auch Unsinn, die Telekom, die Post, Strom- und Wasserbetriebe, ÖNV zu privatisieren. Denn die lebenswichtige Grundversorgung für alle gehört nicht in privatwirtschaftliche Hände)
     
    André, Schröder und NK+F gefällt das.
  30. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Dazu kommt ja noch, das vieles (Musik, Filme, Spiele, E-Bücher) auch fast nur noch über das Internet per download zu kaufen ist bzw. gern gekauft wurde, weil es billiger ist, als in einen Laden zu fahren und es sich da zu kaufen (was zumindest bei Plattenläden dazu führte, das es fast keine mehr gibt, und DVD-Läden oder Videotheken gibt es auch kaum noch; und die Plattenindustrie überlegt ja vermehr, gar keine physischen Tonträger mehr auf den markt zu bringen).

    Durch ein Kontingentbeschränkung wird dann alles wieder teurer. Die Provider erheben quasi einen Wegezoll von mir, wenn ich mir etwas downloadbares kaufe. Toller Trick! Das ist ungefähr so, als würde ich mir das Stück Gehweg vor dem Neuköllnforum kaufen und jeder, der aus dem Geschäft kommt, müsste mit Kohle dafür abdrücken, das er nach dem Einkauf mit seinen Waren über mein Stück Gehweg geht.

    Angenehmer Nebeneffekt könnte natürlich sein, das Amazon&Co weniger verkaufen und es wieder mehr Plattenläden und so gibt. Ist aber wohl eher unwahrscheinlich.
     
  31. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Weil er womöglich Monopolist ist, als Netzbetreiber. Und sein Netz anderen Anbietern - zu bestimmten Bedingungen - zur Verfügung stellen muss. Wie die Bahn. Macht ja keinen Sinn, wenn jeder Transporteur erstmal eigene Gleise legen müsste.