Bundestagswahl (27. September 2009)

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 15 April 2009.

?

Bundestagswahl: Wen wählt ihr?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 17 Oktober 2009
  1. SPD

    10 Stimme(n)
    14,7%
  2. CDU

    6 Stimme(n)
    8,8%
  3. Grüne

    7 Stimme(n)
    10,3%
  4. Linke

    12 Stimme(n)
    17,6%
  5. FDP

    9 Stimme(n)
    13,2%
  6. andere Partei

    9 Stimme(n)
    13,2%
  7. Nichtwähler

    4 Stimme(n)
    5,9%
  8. Unentschlossen

    11 Stimme(n)
    16,2%
  1. Philipe

    Philipe Guest

    Und genau das nehme ich im immer noch (persönlich, als Wähler) übel. Nicht unbedingt das er es gemacht hat (übrigens kurz vor der deutschen beteiligung am Jugoslawien-Krieg), sondern wie. Damals ohne wirkliche begründung... als Wähler kam ich mir da ziemlich verarscht vor... die gewissensgründe als begründung hat er erst wesentlich später angeführt.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    was ist an den Grünen so verwerflich?

    Die würden dann viel. wenigstens irgendwelchen pubertierenden Teenagern untersagen, mit ihren Mofa-Spaßfahrten stundenlang die Luft zu verpesten. ;)

    Interessant zur DKP, wenngleich auch nicht so überraschend, find ich ja laut wikipedia:
     
  4. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    Ok hätte ich anders ausdrücken sollen: Wie wollen die Ihre Forderungen dursetzten, wie gegenfinnanzieren? Oder was haben Ihre Forderungen, wenn diese sich Durchsetzten Aussenpolitisch für Folgen?

    Und für mich kommt noch hinzu, das ich Lafontaine und auch Gysi nicht traue.
    Lafo hat als es daruf ankam sich wie ein kleines Kind zurückgezogen und geschmollt. "Du Papa der böse Gerhard hat mir mein Förmchen weggenommen." Und mit absolut gar nix seinen Rücktritt begründet. erst als die Linken aufkamen, Jahre später war er wieder da. Warum ist er nicht direkt in die PDS eingetreten?
    Oder macht Lafo das nur weil er seine SPD ärgern will?
    Gisy hat sich auch aus der Verantwortung gestohlen, als es heiß wurde. Und bei seiner Stasivergangenheit eiert er auch nur rum, anstatt klar zu sagen Ja habe ich gemacht. War ein Fehler. Das ist menschliche Größe und nicht irgendein rumgeeiere.

    Sorry aber eine Partei die allen Ernstens den Schauspieler Peter Sodan als Bundespräsidenten vorschlägt..... Nichts gegen den Schauspieler Peter Sodan als Mensch aber als Bundespräsident genauso unbrauchbar wie eine Torhüter ohne Arme im Fußball.
     
  5. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.884
    Likes:
    2.975

    Hi Pauli,

    erssma haste hoffentlich nicht die bei Dir gerügte "Eindimensionalität" gegen einen früheren Beitrag von Dir in den falschen Hals gekricht. Wollte ich ma klarstellen.

    Dann muß ich mit Bezug auf's oben genannte Zitat aber doch mal nachhaken.

    Meinste, dass man bei einem Gehalt von € 100.000 pro Jahr nicht vielleicht in den Augen der Mehrheit dieser Republik ggf. schon als reich im Sinne der allgemeinen Meinung gilt?

    Und daran schließe ich dann an:

    Meinste, dass diejenigen mit einem Jahresgehalt von € 100.000 richtig gepolt sind, wenn sie rügen, dass die Schere zwischen arm und reich immer größer klafft? Mit anderen Worten: Ist das nicht Jammern auf ziemlich hohem Niveau und gaukelt sich derjenige dann nicht vor, als "Selbstziemlichreicher" nur dagegen anzustinken, das der immer noch verschwindend geringe prozentuale Anteil der Superreichen endlich mal gehörig rasiert gehört?

    ICH finde schon.

    Mit einem Jahresgehalt von € 100.000 ist es möglich, ein selbstgenutztes Haus zu kaufen und zu finanzieren, mindestens einmal in den Urlaub zu fahren, klassisch zwei Kinder zu zeugen und nebenher noch ordentlich was "für später" auf die Seite zu schaffen.

    Wenn das nicht reich im Sinne von relativ sorgenlos ist, was dann?

    Und jetzt meine Folgerung: Was sollen diese Menschen für ein Interesse haben, die Linken zu wählen, müssen sie doch - wenn sie zu sich ehrlich sind - sich selbst sagen:

    Ja, auch ich bin reich und wennse die Reichen kürzer setzen, geht es auch mir ans Fell!

    Das ist natürlich eine subjektive Einschätzung, die man gar nicht mal unmittelbar an einem Jahresgehalt von € 100.000 festmachen kann. Für einen zufriedenen Single können beispielsweise doch schon € 40.000 Jahresgehalt ausreichend für Zufriedenheit sein.

    Was soll den denn dazu bewegen, die Linken zu wählen?

    Der denkt doch: "Ich habe Arbeit. Gut, es ist nicht allzu viel, was ich habe, aber ich bin zufrieden und komme ordentlich klar. Und DIE wollen mir vermutlich auch noch was wegnehmen!"

    Ehrlich. So sehe ich das. Und wenn jetzt einer kommt und mir Egoismus vorwirft, werde ich ihm sagen: Mein Hemd ist mir am Nächsten und ich habe die Wahl.

    Ich finde das deutlich ehrlicher, als wenn sich hier der Eine oder Andere aus vermutet gesicherter Existenz das hohe Klagelied singt.

    Dass iss eben, wie ich neulich schomma einwendete, bonoesque. Und darauf kann ich nur bedingt.
     
  6. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800

    Da gebe ich dir vollkommen Recht, früher waren die Grünen mal das linke Gewissen der BRD aber leider sind auch die weiter zur Mitte gerückt. Genau aus diesem Grunde finde ich es gar nicht schlecht, wenn es eine Partei Links neben den Grünen gibt. Aber mit der Partei "Die Linken" kann ich mich nicht wirklich anfreunden. Gründe u.a. meine Post vor diesem
     
  7. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    wenn ich, um es mal ganz oberflächlich auszudrücken, als gutverdienende Alleinverdienerin sagen wir mal, ohne Probleme auskommen könnte, und mir Parteien zur Wahl stünden, die mir meine Position erhalten oder evtl. steuerlich verbessern täten und gleichzeitig aber die soziale Absicherung von Schlechtverdienenden noch weiter verschlechtern täten und diese gleichzeitig auch nicht die Möglichkeit hätten, über einen von mir anerkannten Weg sich doch finanziell u. sozial besser zu stellen, hätt ich ggf. schon ein Problem die zu wählen..soo egoistisch bin ich dann doch nicht ;)
     
  8. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.884
    Likes:
    2.975
    Und der Weg, den die Linken vorgeben, gehen zu wollen, ist von Dir z.B. bereits anerkannt? Oder denkst Du Dir:

    "Einen Versuch wär' es wert..."?
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 September 2009
  9. Philipe

    Philipe Guest

    ... und genau das ist ja das Problem, dass sich durch die gesamte Parteienlandschaft zieht. Es wird immer noch an einem Gesellschaftssystem festgehalten, in dem von einer Vollbeschäftigung ausgegangen wird, in der der Wert eines menschen an seiner Arbeitskraft gemessen wird. Vollbeschäftigung wird es aber nicht mehr so schnell geben (falls es die überhaupt je gegeben hat). Gegenmodelle gibt es inzwischen genügend, aber die wenigsten Politiker haben den Mut das auszusprechen. Statt dessen wird an einem veralten System festgehalten, das offensichtlich nicht mehr funktioniert. Die Idee des "bedinungslosen Grundeinkommes, Bürgergeld" etc. ist hier doch das beste Beispiel. Anstatt sich mit dieser Alternative bewußt auseinanderzusetzen wird sofort geschrien: "und wie soll das finanziert werden?" - dass das jetzige Modell nicht mehr funktioniert wird dabei tunlichst unter den Tisch gekehrt.
     
  10. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.902
    Likes:
    699
    Das habe ich jetzt mal mit einiger Freude gelesen.

    Was mir in der Diskussion um Arbeit mittlerweile völlig fehlt, ist der Faktor, der über den "Arbeit als Broterwerb" hinausgeht. Nicht, daß es da nicht noch massenweise Klärungsbedarf gibt, aber Arbeit ist eigentlich ein Stück Lebensinhalt und -sinn. Zumindest für die meisten Leute. Auch das müsste adäquat neu gefüllt werden.
     
  11. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.061
    Likes:
    637
    langsam wirds^^
    die union hat nur noch éinen % vorsprung vor rot-rot-grün..:)
    dann mal hoffen das sich Steinmi doch aufs Koalieren mid der Linken zusammenarbeitet..:)
     
  12. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    nö, die Linken-Parolen halte ich für zu oberflächlich
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 September 2009
  13. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.884
    Likes:
    2.975
    Dann issja gut.
     
  14. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    Ist immer ne Frage welches Institut mann nimmt.

    Allensbach: Schwarz Gelb 48,5 -- Rot Rot Grün 46,5%
    Emnid: Schwarz Gelb 48% -- Rot Rot Grün 48%
    Forsa: Schwarz Gelb 49% -- Rot Rot Grün 45%
    Forschungsgruppe wahlen: Schwarz Gelb 49% -- Rot Rot Grün 46%
    GMS: Schwarz Gelb 49% -- Rot Rot Grün 47%
    Infratest: Schwarz Gelb 49 -- Rot Rot Grün 47%

    Macht im Schnitt: Schwarz Gelb 48,75 -- Rot Rot Grün 46,58%

    Sonntagsfrage – Umfragen zur Bundestagswahl (Wahlumfrage, Wahlumfragen)

    Wobei die SPD ja Rot Rot ausgeschlossen hat. Und ich glaube, das auch die Grünen mit der Linken nicht wollen.
    Und ich denke das Rot Rot auch (noch) nicht funktionieren wird. Meiner Meinung nach sind die zu Gegensätzlich. Ich sehe zwischen denen keinen gemeinsamen Nenner.

    Bleibt also nur Schwarz gelb oder Schwarz Rot.

    Interessant ist auch das die SPD bei den Instituten sehr unterschiedlich abschneidet wohingegen die anderen relativ gleich sind.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10 September 2013
  15. Philipe

    Philipe Guest

    Richtig, Rot-Rot-Grün steht zur Zeit überhaupt nicht zur Diskussion. Das hatten wir hier aber schon zur genüge. Die SPD und die Grünen wollen nicht mit der Linken, und die Linke will nicht mit der SPD und den Grünen (außer diese währen bereit aus Afgahnistan abzuziehen). Die Frage Rot-Rot-Grün stellt sich also gar nicht, seshalb ist es auch vollkommen egal, ob siese drei Parteien 1% oder 5% hinder der Union/FDP landen. Sind sie stärker gibt es Schwarz-Rot (irgendwie kommt mir das bekannt vor)
    .[/QUOTE]



    Also ich sehe mehr Übereinstimmungen als Gegensätzlichkeiten. Bildung, Einwandererpolitik, "Stärkere belastung der besserverdienenten" etc. "... und wieso sollte es nicht funktionieren, auf Länderebene klappt die Zusammenarbeit doch auch wunderbar.


    Die Bedeutung dieser Zahlen sollten spätestens seit der letzten bundestagswahl jedem klar sein, oder ;)




    Ach, dieser Faktor wird doch zur genüge besprochen, nur bei den Parteien und bei der Wahl eben nicht. Eben immer dann, wenn die breite Masse angesprochen wird. Wahrscheinlich hat ein Götz Werner recht, wenn er sagt, dass erst ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden muss, bevor sich die große Politik damit ernsthaft beschäftigt. Ich Frage mich nur, woher diese Umdenke kommen soll? Von alleine?
     
  16. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    Der Stolperstein wird die Aussenpolitik sein, in der sich SPD/Grüne und Linke auf der anderen Seite stark unterschieden. Das spielt in den landesregierungen keine Rolle.

    Is aber auch egal entweder wirds Schwarz/Gelb oder Schwarz/Rot
     
  17. Philipe

    Philipe Guest

    Klar, die SPD und die Linke unterscheiden sich in einem Punkt wesentlich, nämlich bei der Frage, ob die Bundeswehr aus Afgahnistan abgezogen werden soll. Das bedeutet aber nicht, dass sie, wie Du geschrieben hattest, "zu gegensätzlich" sind. Auf diese Äuserung hatte sich meine Antwort bezogen... ganz abgesehen davon ist der Afgahnistankrieg nur ein Teil der Aussenpolitik (bei anderen Punkten lassen sich sehr wohl übereinstimmungen finden).. ganz abgesehen davon, dass auch auf Landesebene Bundespolitik und damit auch Aussenpolitik betrieben wird ;).





    jipp.
     
  18. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    Ne da ist schon ein wenig mehr wie zB Abschaffung oder Austritt aus der Nato. Rigorose Kontrolle der Internationalen Finanzmärkte. Umwandlung der EU, teilweise Verstaatlichung von Betrieben, Zwangsenteignung der Rohstoffe. Um nur einige zu nennen. Die Linke möchte eine vollkommen neue Weltordnung schaffen, basierend auf dem komunistichen Gedanken.

    Darin unterscheidet sie sich nun mal komplett von allen anderen Parteien.
     
  19. Philipe

    Philipe Guest

    Das ist jetzt aber mehr als plakativ was Du da behauptest. Ich habe eigentlich kein Interesse daran, Werbung für die Linke zu machen, aber durch die Schlagworte, die Du hier nennst, zeigst Du definitiv ein falsches Bild der Politik der Linken auf.

    Wie bitte kann eine Umwandlung der EU auf Basis des Vertrages von Maastricht stattfindenß

    die Frage, ob die Nato, nach dem Wegfall des Warschauer Paktes, nicht durch ein Verteidigungssystem ersetz werden sollte, in dem auch Rußland, ohne allzugroßen Gesichtsverlust integriert werden kann ist legitim. Es ist vollkommen nachvollziehbar zu Fragen, ob die Nato ihren Zweck nicht bereits erfüllt hat

    Zwangsenteignung von Rohstoffen? Sollte dies der Fall sein, stellen sich erst einmal entscheidende Fragen:Wer soll denn da Enteignet werden, also wem gehören den diese Rohstoffe bisher? Und von welchen Rohstoffen sprichst Du? Das Selbe bei der "Verstaatlichung" von betrieben...


    Das glaubst Du wirklich?
     
  20. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    So plakiv ist das nicht. Die Linke fordert in Ihrem Programm ganz klar die Abschaffung der Nato und ersetzen durch ein kollektives Sicherheitssystem : Seite 54 im Wahlprogramm
    Warum denn die Nato abschaffen? Wie wäre es Rußland mit in die von mir aus auch geänderte Nato zu integrieren? Und was ist ein kollektives Sicherheitssystem? Wie soll das aussehen?
    Weiter heisst es im Text "die östliche Partnerschaft mit den ehmaligen Staaten der Sowjetunion unter Rücksicht auf die Sicherheitsinteressen Russlands gestalten"
    Was ist mit den anderen Staaten die nicht zu ehemaligen UDSSR gehören? Mit denen etwa nicht? Und was haben unsere Beziehungen zu Irgendwelchen Staaten mit den Sicherheitsinterssen von Russland zu tun? Dürfen wir nur zu den Staaten Kontakte pflegen zu denen Russland das auch tut?
    Mich stört da der explizite Hinweiß auf Russland.
    Mann muß zu allen Ländern der Erde freundschaftliche Beziehungen pflegen!

    Wenn man das Programm weiterliest ist kurz danach nochmals ausdrücklich nur von Osteuropäischen Staaten die rede.

    Seite 7 "Die Privatisierung von öffentlichem Eigentum wollen wir stoppen und rückgängigmachen. Energiekonzerne und Krankenhäuser gehören in öffentliche Hand" weiter im Satz "die Banken vergesellschaften". Da die Energiekonzerne die Rohstoffe erschließen, kann man doch mit Recht von Zwangsenteignung sprechen oder?

    Die EU soll gegenüber den Regierungen der Mitgliedstaaten wesentlich gestärkt werden und aus der Wirtschfts Union soll eine Beschäftigungs- Sozial- und Umweltunion werden. Somit sind die Regierungen der Mitgliedsstaaten nichts anderes Mehr als unsere Bundesländer.

    Und da dieses alles nicht mehr nur die BRD betrifft und wenn man dann noch zwischen den Zeilen einiger Interwievs der Linken list, kann man schon auf den Gedanken einer neuen Weltordnung nach kommunistischem Vorbild kommen.
     
  21. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.130
    Likes:
    3.168
    Weil Russland vielleicht nach der USA und neben China die militärische Großmacht auf diesem Planeten ist und recht nah neben unserem Ländchen liegt?

    Finde ich schon etwas entscheidender die in ein militärisches Bündnis einzubinden als St. Kitts & Nevis.
     
  22. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    Klar auf Länderebene wird ja auch keine Aussenpolitik gemacht.
     
  23. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    Sorry das hast du etwas aus dem Zusammenhang gerissen, es ist immer nur von den osteuropäischen Staaten (Staaten der ehemaligen UDSSR ist auch explizit genannt).
    Die wiederholte Nennung der ehemaligen UDSSR Staaten stößt mir auf. Auch schon auf der Grundlage, das wir zu den meisten dieser Staaten auch schon gute bis sehr gute Beziehungen haben, also was soll die immer wiederkehrende Nennung?

    Natürlich ist Russland militärisch wichtiger als St Kitts oder auch Lichtenstein. Aber nicht wichtiger als zB England, Frankreich, USA, China oder unsere Europäischen Nachbarstaaten. Und warum sollten wir etwas tun, was Russische Sicherheitsbedenken hervorruft?
     
  24. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.130
    Likes:
    3.168
    England, Frankreich, USA sind in der NATO und jetzt ginge es halt mal darum eine weitere Grossmacht auch mal militärisch einzubinden. Warum? Weil die Stabilität Russlands und der wieder unabhängien osteuropäischen Staaten sehr entscheidend für das Wohl und Wehe Europas ist.

    Was isolierte und instabile Russlands und Deutschlands für Europa bedeuten, hat man ja im 20. Jhd. in drastischer Form gesehen.

    Was die anderen europäischen Nachbarstaaten betrifft: Die sind fast alle in der EU und/oder der NATO. Die osteuropäischen Staaten nicht, da sollte doch klar sein, warum hier ein Schwerpunkt der Integration sein sollte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23 September 2009
  25. Philipe

    Philipe Guest

    Richtig, und dies zu forderns ist legitim und hat nichts mit Komunistischer Weltherrschaft zu tun. Bei der Nato handelt es sich, wie der Name bereits sagt um eine Nordatlantische Vertragsorganisation. Unter einem kollektiven Sicherheitssystem wird nichts anderes Verstanden, als ein Verteidigungsbündnis, dass dem Grunde nach alle Staaten der Erde aufnehmen kann und nicht nur die der "westlichen Welt", oder solchen die sich diesen im kulturellen Sinne anpassen.

    AUch die Frage, welche berchtigung die Nato, nach der Auflösung des Warschauer paktes eigentlich noch hat, ist nicht verkehrt...

    Du hast gefragt: "Warum die Nato abschaffen?", genauso könnte man fragen: "Warum die Nato beibehalten, wäre ein zeitgemäßeres Sicherheitsbündnis nicht viel angebrachter als dieses relikt aus einer vergangenen Zeit?



    Richtig, und dazu gehört auch Rußland. Andere Länder werden nirgends ausgeschlossen. Deshalb wird ja auch von einem kollektiven Sicherheitssystem gesprochen.

    Also soll damit die Zwangsenteignung der Bevölkerung gestoppt und rückgeängig gemacht werden, die durch ihre Steuern diese Unternehmen erst ermöglicht haben.

    Zu den krankenhäusern: Auch hier, Soziales System wird durch Steuergelder finanziert. Soziale Absicherung und das Recht auf eine medizinische Versorgung sollte jedem zu stehen. Vollkommen legitim und demokratisch diese Forderung.

    Zu den Energiekonzernen: Die Energiekonzerne mögen die Rohstoffe erschließen, die Frage hier ist jedoch, haben sie überhaupt ein recht dazu? Wem gehören diese Rohstoffe? Der Irak Krieg läßt hier übrigens grüßen...

    Genau das ist der Weg, den die EU geht... übrigens unter Federführung der konservativen Parteien. Eine Loslösung vom kleinen nationalen Denken. Vor was hast Du Angst? Vor einem vereinten Europa, vor zweihundert Jahren hatten auch viele Leute Angst, dass sich Bayer, Schwaben, Sachsen etc. zu einem Deutschland zusammenschließen würden. Also was ist heir das Problem?


    Ich weiß nicht welche Zeilen Du meinst und was Du da genau herausliest. Aber wenn Du den selben maßstab, den Du hier ansetzt auf andere Parteien übertragen würdest, könnte man auf gast noch schlimmere Gedanken kommen. Nimm zum beispiel die CDU... da muss man nicht einmal zwischen den Zeilen lesen um bei Äußerungen von Öttinger (Filbinger war ein freiheitskämpfer), Rüttgers (Kinder statt Inder, rumänen), Koch (Judenstern-Vergleich, "Deutschland ist kein Einwanderungsland"), würde man den selben Maßstab anlegen, auf die Idee zu kommen, dass die auch eine neue Weltordnung anstreben ;). Tut man aber nicht, weil das ebenfalls populistisch wäre.
     
  26. Philipe

    Philipe Guest

    Irrtum, auf Länderenbene wird, über den Bundesrat, sehrwohl Außenpolitik gemacht.
     
  27. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Aso? In welcher Form denn?
     
  28. Philipe

    Philipe Guest

    Auf EU- Ebene zum beispiel (wahrscheinlich der wichtigste Punkt - Art. 23GG!), aber auch Verteidigungsfall (also bei kriiegseinsätzen wie zur Zeit in Afgahnistan ;) )... er kann gegen internationale vertragsabschlüsse Einspruch einlegen (wie zum beispiel beim deutsch-tschechoslowakischen vertrag) geschehen. Wundert mich das Du das nicht weißt ;)

    Der wichtigste Punkt hier ist aber natürlich die EU.
     
  29. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    Wie haben doch hier im Osten, zumindestens wenn man der Westerwelle glauben darf, schon lange wieder den Kommunismus.
     
  30. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    natürlich sind 100.000 € pro jahr ein schönes geld und manch einer verdient das auch redlich.
    genauso redlich denken manche, die verstehen, dass man von diesem einkommen höhere steuern prozentual zahlen muss, als jemand, der weniger erhält.
    selbstverständlich muss es sein, dass die erwähnten unsittlich viel verdienenden (z.b. 100 mio) mit einem steuersatz von z.b. 90 % rechnen müssen.
    da kann ich kein jammern erkennen.
    für mich ist das ein regulativ, mit dem staat in die lage versetzt wird, den notleidenden in unserer gesellschaft zu helfen. das ist für mich die vom GG vorgegebene sozialbindung des eigentums.

    ich denke, wer gut verdient, muss sich sagen, dass steuern zu zahlen nicht bluten heißt, sondern helfen, fast so wie spenden. ;)

    in unserer gesellschaft läuft vieles, nicht nur die wirtschaft, banken und börsen, schief, da muss man dringend an die denken, die in unserem system keinen platz an der sonne mehr finden können. ich denke da insbesondere an arbeitsplätze mit menschenwürdiger bezahlung. wenn die wirtschaft die nicht bereitstellen will, muss man über die steuer und entsprechende finanzgesetzgebung regulierend nachhelfen.

    ich habe gerade über "schlecker" und "schlecker xl" gelesen. dem würde ich gern alle konten einfrieren und ihn festsetzen können. an solche gesetze denke ich.

    mögen wir am sonntag vor dem GAU schwarz-gelb bewahrt bleiben.
     
  31. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.140
    Likes:
    800
    Nirgendwo in den Natoverträgen wird ein Staat oder Bereich der Erde ausgeschlossen. In sofern kann auch Russland beitreten.

    Genauso kann man doch fragen warum die Nato nicht behalten aber ändern? Mit Russland, China usw. Warum muß man hier das Rad neu erfinden? Das die Nato sich ändern muß darüber muß man, so denke ich, nicht streiten.


    Klar wenn aber immer wieder von bestimmten Ländern gesprochen wird macht mich das skeptisch.
    Genauso wenn man sagt ich will mit Heinz und Willi spielen, heisst das natürklich nicht das man mit Karl und Thomas nicht spielen will, die sind nur halt nicht so wichtig.

    Und welchen Vorteil soll das haben? Und wer soll das bezahlen? Der Börsenwert der Deutschen bahn liegt wohl bei 20 Milliarden (Zahl von 2006) Telekom 51 Milliarden €, Deutsche Post 88 Milliarden €. Nur um mal drei zu nennen.
    Wenn du jetzt noch die Energiekonzerne dazunimmst kommst Du auf schwindeleregende Höhen die kein Staat der Welt bezahlen kann. Also bleibt doch nur die Zwangsenteignung.
    Wobei auch Milliarden Euro von Kleinsparern verbrannt werden. Denn diese Aktien stecken auch in Fonds Rentenfonds, Lebensversicherungen usw.

    Weil nicht mit unserer Verfassung zu vereinbaren ich weiße hier auf das Urteil des Verfassungsgerichtes zum EU Begleitgesetz hin.

    Das in den anderen Parteien extreme Blödmanner sind, die nach Ihren Äusserungen nicht in das von mir bevorzugte Demokratiebild passen gestehe ich ein.
    Dafür muß ich aber hier auch auf die aktive Stasimitarbeit unter anderem des Herrn Gysi hinweisen.