Bundestagswahl (27. September 2009)

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 15 April 2009.

?

Bundestagswahl: Wen wählt ihr?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 17 Oktober 2009
  1. SPD

    10 Stimme(n)
    14,7%
  2. CDU

    6 Stimme(n)
    8,8%
  3. Grüne

    7 Stimme(n)
    10,3%
  4. Linke

    12 Stimme(n)
    17,6%
  5. FDP

    9 Stimme(n)
    13,2%
  6. andere Partei

    9 Stimme(n)
    13,2%
  7. Nichtwähler

    4 Stimme(n)
    5,9%
  8. Unentschlossen

    11 Stimme(n)
    16,2%
  1. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    hab verstanden. Ich wähl dich: Deutsche Junkerpartei:top:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.459
    Likes:
    986
    Ich assoziierte sie aus Deiner Frage, Schlaumeier. :auslach:
     
  4. Eintracht-Fanatiker

    Eintracht-Fanatiker Leikeim Kellerbier-Fan

    Beiträge:
    4.672
    Likes:
    0
    Ist das nicht ein bisschen widersprüchlich?
     
  5. Eintracht-Fanatiker

    Eintracht-Fanatiker Leikeim Kellerbier-Fan

    Beiträge:
    4.672
    Likes:
    0
    Die Betonung liegt aber dennoch auf "wähle"?
     
  6. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Da ich was Politik angeht nicht zu den interessiertesten Menschen dieses Planeten gehöre (die ganzen Wahlversprechen sind am Ende eh meist heisse Luft), werde ich meine Stimme wieder irgendwelchen durchgeknallten Underdogs geben. Je nachdem was auf dem Wahlzettel angeboten wird könnten das die Bibelfreunde, die Famlienpartei oder sonstwas in der Richtung werden, Hauptsache, sie hat mit den Etablierten und dem rechten Gesocks nichts am Hut. Normalerweise gehe ich hin, es sei denn, ich war am Vortag beim Fusball und verpenne den Sonntag bis 18.00 Uhr, oder hab Spätschicht und vergesse die Wahl bis 13.00 Uhr einfach (ist bisher einmal passiert).
     
  7. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Überhaupt nicht.
    Ich finde als Wähler sollte man Landes und Bundespolitik trennen.
     
  8. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Naja, Lafontaine und Oettinger ist schon eine krasse Kombination. Ich stell mir die beiden gerade in einer Koalitionsregierung vor...

    Aber gut, wer weiß - hätte sich jemand vor 20 Jahren eine schwarz-grüne Koalition vorstellen können, wie in Hamburg? Vielleicht ist das ja sogar die Koalition der Zukunft: CDU-Linke... :zahnluec:
     
  9. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Lafo steht bei der Bundestagswahl ja gar nicht zur Verfügung.
    Ich meinte aber, Landes und Bundespolitik sind 2 paar Schuhe.
    Wenn eine schwarze Landesregierung gute Politik macht würde ich die auch wählen, obwohl ich auf Bundesebene wohl anders wählen würde.
     
  10. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Ich bin so unentschlossen wie noch nie.
    Ich weiß nur, was ich nicht wähle. X(
     
  11. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Wer sich ernsthaft mit Satire beschäftigt, kann unmöglich eine Frau Merkel oder einen Herrn Steinmeier, Westerwelle, Lafontaine oder wie die entsprechende Figur bei den Grünen heißt wählen. :)
     
  12. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Da haben sie doch Freiwillige zum mörteln gesucht und mehr als genug gefunden, oder? Wenn du darüber schmunzeln konntest, dann sei dir der Film "Heimatkunde" empfohlen.

    Bei den Antwortmöglichkeiten fehlen "Ich wähle ungültig" und "Sag ich nicht".
     
    Zuletzt bearbeitet: 20 April 2009
  13. Rossi

    Rossi Berliner Nachteule Moderator

    Beiträge:
    3.020
    Likes:
    323
    Hier in Deutschland wäre er nicht eingestürzt (es sei denn, er hätte in Köln über der U-Bahn gestanden) - es wäre aber im dreistelligen Millionenbereich teurer geworden. ;) :D



    Schwer mit der Wahl. Ich traditionell sozialdemokratisch. Könnte aber zur Zeit über alle :kotzer:.

    Was gar nicht geht ist christdemokratisch, Tante Osterwoge auch nicht, na und rechts abdriftend erst recht nicht. Gar nicht zu wählen, ist für mich gar keine Option.
     
  14. Quarz

    Quarz Well-Known Member

    Beiträge:
    1.686
    Likes:
    32
    Grillen, essen, trinken, fussball spielen, fussball gucken, bei soccer-fans.de rumweilen, grillen, essen, trinken, fussball spielen usw........................................................................................................
     
  15. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Hier geht es um die Bundestagswahl ! Thema!
     
  16. Schrobi81

    Schrobi81 New Member

    Beiträge:
    7
    Likes:
    0
    es ist schwierig. ich weiss nur eins. Ich wähl nicht die FDP :)
     
  17. Quarz

    Quarz Well-Known Member

    Beiträge:
    1.686
    Likes:
    32
    Was für Punkte? Payback? Flensburg?
     
  18. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.499
    Likes:
    2.490
    Eine richtige Einstellung, über die ich genau so denke, mit einem Beispiel:
    Wenn von 100 Wahlberechtigten 99 wählen gehen, liegt die Wahlbeteiligung bei 99 vH. Wählen alle 99 die selbe Partei ( Partei A ), entfallen auf sie 100 vH der abgegebenen Stimmen. Wärst du der 100. der Wahlberechtigten gewesen, hättest aber Partei B gewählt, entfielen auf Partei A eben nur noch 99 vH. Also jede Stimme zählt.
    Wenn man nicht wählen geht, unterstützt man durch seine fehlende Stimme für eine demokratische Partei eben indirekt genau die Partei, die man auf gar keinen Fall wollte. Ich empfehle jedem Demokraten, wählen zu gehen, und wenn man seinen Stimmzettel so ankreuzt, dass er ungültig wird, ist das immer noch besser, als wenn man gar nicht zur Wahl geht. Hauptsache, seine Stimme wird gezählt und man wählt nicht indirekt schlechtestenfalls rechts- bzw. linksradikal. Das habe ich an obigem Beispiel versucht, klar zu machen.
     
  19. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Nichtzu wählen ist selbstverständlich auch eine zulässige Option. Schließlich heißt es Wahlrecht und nicht Wahlzwang. Eine hohe Nichtwählerbeteiligung ist auch ein klares Signal, auch eine Wählergruppe wie jede andere.
    Wenn ich an einem Buffett stehe und Hunger habe und alles was da liegt schmeckt mir nicht, dann fresse ich auch nix davon.
     
  20. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Noch besser ist natürlich, mir den Teller vollzuhauen und dann vom Kellner unangerührt abräumen zu lassen.....
     
  21. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1

    Das wäre "alles anzukreuzen" und damit eine ungültige Stimme. Dann lieber ausschlafen und nichtwählen.
     
  22. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Richtig. Genau das wäre es. Eine ungültige Stimme, aber eine zählende. :top:
     
  23. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    Ungültige Stimmen zählen nicht. Wär ja auch doof, wenns anders wäre.
     
  24. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.499
    Likes:
    2.490
    Wenn 10 von 10 Wahlberechtigten zur Wahl gehen und 1 macht seine Stimme ungültig, liegt trotzdem die Wahlbeteiligung bei 100vH. Gehen nur 9, liegt sie bei 90vH.
    mal ein Beispiel:

    es gibt 10 Wahlberechtigte
    2 wählen A
    7 wählen B
    1 wählt ungültig
    das gibt für mich folgendes Ergebnis:
    A 20vH B 70vH

    es gibt 10 Wahlberechtigte
    2 wählen A
    7 wählen B
    1 wählt nicht
    Ergebnis: A 22,2vH B 77,8vH

    Das ist offensichtlich ein Unterschied. Was ist jetzt daran doof ? :suspekt:
     
  25. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Gehts bei der Sitzvergabe wirklich um den Anteil der abgegebenen Stimmen? Oder doch um den Anteil der gültigen Stimmen?

    Nehmen wir ein Beispiel mit 105 Wahlberechtigten.
    5 davon wählen eine Partei C.
    5 andere machen ihre Stimme ungültig.
    Die restlichen 95 sind hierbei egal, werden aber korrekt abgegeben.

    Wenn nun also der Anteil der abgegebenen Stimmen ausschlaggebend ist, hat Partei C ca 4,76 %, würden die ungültigen Stimmen aber wie nicht abgegebene gewertet, wären es 5 %.

    In diesem Fall wäre der Unterschied zwischen nicht wählen und ungültig machen bei der Sitzverteilung enorm.
     
  26. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ich habe diesbezüglich noch nix gefunden. Bin aber noch am suchen. Das Bundeswahlgesetz und die Bundeswahlordnung sind m.E. diesbezüglich nicht eindeutig. Zumindest habe ich noch keine eindeutige Norm gefunden. Hier allerdings wird "bestätigt", dass ungültige Stimmen bei der Ermittlung der Quote keine Rolle spielen.

    Edit: Einen habe ich. §6 Abs. 6 Bundeswahlgesetz: "Bei Verteilung der Sitze auf die Landeslisten werden nur Parteien berücksichtigt, die mindestens 5 vom Hundert der im Wahlgebiet abgegebenen gültigen Zweitstimmen erhalten oder in mindestens drei Wahlkreisen einen Sitz errungen haben. Satz 1 findet auf die von Parteien nationaler Minderheiten eingereichten Listen keine Anwendung."
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 April 2009
  27. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    BU, sowas kuckst du nach? :D
     
  28. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Jep. Sicher ist sicher...
     
  29. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Demnach wäre ungültig machen also wirklich fürn Arsch. Hatte ich befürchtet, wollte aber dennoch nochmal nachfragen.
     
  30. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.125
    Likes:
    3.165
    Sehr gut - wusste ich auch nicht, dass zur Ermittlung der Verhältnisse nur die gültigen Stimmen herangezogen werden. Eine vernünftige Lösung aber, denn wozu sollte man eine üngültige Stimme auch berücksichtigen?
     
  31. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Vielleicht, weil sie "abgegeben" wurden?

    Immerhin gab bzw. gibt es ja Wahlgesetze, wo genau darin (auch) der Unterschied liegt. So unsinnig oder unvernünftig scheint dies also nicht zu sein, jedenfalls nicht mehr oder weniger als andersrum.