Bundestagswahl (27. September 2009)

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Holgy, 15 April 2009.

?

Bundestagswahl: Wen wählt ihr?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 17 Oktober 2009
  1. SPD

    10 Stimme(n)
    14,7%
  2. CDU

    6 Stimme(n)
    8,8%
  3. Grüne

    7 Stimme(n)
    10,3%
  4. Linke

    12 Stimme(n)
    17,6%
  5. FDP

    9 Stimme(n)
    13,2%
  6. andere Partei

    9 Stimme(n)
    13,2%
  7. Nichtwähler

    4 Stimme(n)
    5,9%
  8. Unentschlossen

    11 Stimme(n)
    16,2%
  1. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Eben, es fallen einem keine neuen Namen ein. Die drei sind ja irgendwie die letzten bekannteren Gesichter, wobei ich von Wowereit noch am meisten halte. Er ist aber einer an dem sich Geister scheiden. Nahles ist die Pseudolinke, die höchstwahrscheinlich Arbeit nur aus der Theorie kennt, ansonsten Jungberufspolitikerin mit Lebenserfahrung unter Null.
    Gabriel ist eine Schrödersche Altlast, dem bislang noch gar nix gelungen ist.

    Unterm Strich kein homogenes Team, das der SPD kaum die Sozialdemokratie neu erfinden kann. Das wäre nämlich notwendig. Ein Traum wäre eine Politik des Individuums, das sich der Verantwortung für die Gemeinschaft bewußt ist. Das haben wir nämlich nicht.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Philipe

    Philipe Guest

    Klar kennt man die Gesichter schon. Wie sollte das denn sonst funktionieren? Irgendjemanden unbekannten von heute auf morgen an die Spitze der SPD setzen? Am ehesten einem "Neuen Gesicht" kommt doch die Nahles nahe, aber an ihr kritisierst Du genau das, was typisch für ein "neues Gesicht" wäre... Wenn Du erfahrene Leute mit Lebenserfahrung suchst, kommst Du an bekannten gesichtern wohl kaum vorbei ;)

    Was Du über Gabriel schreibst, da stimme ich Dir zu. Ich denke die Zukunft in der SPD gehört W., und damit dem linken Flügel. - er wird sich am Ende durchsetzen - gut möglich, dass durch ihn auch der Platzeck bundesweit zurück kommt. Ansonsten werden in den nächsten vier Jahren auf Landesebene sicherlich noch unbekanntere Gesichter auftauchen, wenn es so läuftt wie immer, werden die Parteien die bundesweit in der Opposition sitzen auf Landesebene zulegen.

    Interessant wird es nun, wie sich die SPD in Thüringen und in Brandenburg verhällt, dort werden nun die ersten Machtkämpfe innerhalb der SPD stattfinden.
     
  4. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Nopa, ich kritisiere bei Nahles nicht die Jugend, sondern daß die in etwa die Karriere Kindergarten - Schule - Studium - Politik hat. Redet also permanent von den Nöten und den Leuten, von denen sie bestenfalls theoretisch Ahnung hat. Und das m.E. eher nach dem Motto, für die ist gerade keiner da, denn aus persönlicher Motivation.
     
  5. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974

    Man könnte auch mit entsprechendem bösen Willen sagen:

    Das sind die, die wieder politisches Gewicht für ihre Partei - ichsachgarnicht: für sich selbst - wünschen und zur Zielerreichung eben auch mit den Linken spielen würden.

    Auch, weil sie keine unmittelbaren persönlichen Berührungsängste mit Oskar haben.

    Wie es aber auch immer sei:

    Aus meiner Sicht ist ein Neuanfang eine Situation, in der vorwiegend unbekannte Leute von ein paar im Lichte stehenden bekannte(re)n Leuten herangeführt werden sollten. Es wird sich zeigen, inwieweit die neue Garde in der Lage ist, mit der Karft der heranwachsenden U 35 der SPD sachliche Oppositionspolitik zu betreiben.

    Ich bin von einem hypothetischen Verlauf eigentlich ziemlich überzeugt:

    Die Grünen werden sich irgendwann dem bürgerlichen Lager näher fühlen als dem linken Lager. Nicht unbedingt in der nächsten Legislaturperiode auf der Oppositionsbank, aber irgendwann...
     
  6. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Kindergarten - Waldorfschule - ..., trifft es nach meinem Geschmack eher.

    So eine trägt nach der Hochzeit auch 'nen Doppelnamen.
     
  7. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Hat das jemand behauptet?
     
  8. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Knappe 20 % hätten Horst Schlämmer gewählt. Sein aka hatte eine jahrelange Krise, weil man seine Homosexualität Anfang der 90er ausplauderte.

    Ich meine nicht, dass sich irgendein Mensch anmassen sollte, den jeweiligen Umgang mit der sexuellen Neigung zu bewerten.
     
  9. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Ich dachte, deren Quellen soll man nicht lesen.
     
  10. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Kleinkarierter Korinthenkacker.

    Klugscheißer.

    Na gut, ich lese verlinkte Quellen fast nie.
     
  11. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    :D Danke für die Ehrerbietung! :top:

    Bildlinks sowieso nie.
    ______________________________

    Ansonsten: Ich erwarte eher, dass sich die SPD und die Linke in der Oppostion zerfleischen, mal sehen, auf wessen kosten das dann geht. Schwarz-gelb wird davon jedenfalls profitieren, das ist mal sicher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2009
  12. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Danke, eben so sehe ich es auch. Wobei ich mich nicht auf die U35 festlegen würde. Es mag auch den ein oder anderen Älteren geben, der die letzten 10 Jahre schlichtweg kaltgestellt war.
    Wichtiger als die Fratzen fürs Fernsehen wäre ohnehin der Inhalt. Vielleicht mal die Reihenfolge überlegen und alle Ämter komissarisch vergeben.
    Aber oh Schreck, in sieben Monaten ist ja schon wieder Wahl in NRW...
     
  13. Philipe

    Philipe Guest

    Tut das irgendjemand? Ich glaube da hast Du etwas falsch verstanden. Es ging lediglich darum, dass sich Wow. in dieser Situation soetwas wie Charakter und auch einen gewissen Mit bewiesen hat. Auch hat er damit den Leuten den Wind aus dem Segel genommen, die genau das tun, was Du schreibst - eben hauptsächlich Leute aus der CDU/CSU ;)... Ehre wem Ehre gebührt (ganz abgesehen davon, dass er in der Lage zu sein scheint, zu erkennen, wenn sich Dinge gesellschaftlich ändern).


    Ich glaube mit Eurer einschätzung liegt ihr nicht ganz falsch. Zumindest wenn man Arbeit, mit Geldverdienen, Ausbildung, Beruf etc. gleichsetzt. Soviel ich weiß, hat Nahles wirklich 20 Semester Politik, Germanistik und Philosophie studiert - das heißt aber nicht das sie in dieser Zeit nicht gearbeitet hat - ganz im Gegenteil sie hat sicher sehr hart an ihrer Karriere gearbeitet ;)... sie ist eben eine Berufspolitikerin, richtig, ansich finde ich das gar nicht verkehrt. Politiker ist eben mittlerweile ein Beruf geworden (was ja auch Sinn macht). Auch weiß ich nicht, inwieweit ihre Behinderung sie dazu verleitet hat, eben diesen "Intellektuellen" Weg zu beschreiten. Mit körperlicher Arbeit wird da nicht viel sein.



    Falsch, das sind diejenigen, die erkannt haben, dass sich die SPD mit ihrer Annäherung an die CDU auf dem Holzweg befindet. Natürlich geht es dabei um Macht. Und das sie mit den Linken zusammenarbeiten würden, daraus wird gar kein Hehl gemacht. Das ist vollkommen richtig und legitim. die Linke ist nun mal eine demokratische partei, die auf demokratischem Weg gewählt wird. Sie ist von ihren Wurzeln her mit der SPD verwandt und versteht sich wie diese als "Arbeiterpartei"... es ist vollkommen richtig mit dieser Partei zusammenzuarbeiten. Ich versteh wirklich nicht, was daran so schlimm sein sollte. Auch ärgert mich diese Doppelmoral. Die CDU war in Hamburg zum Beispiel bereit mit Richter Gnadenlos zu spielen, ist aus dem Zentrum entstanden, macht auf Länderebene ständig hetzte gegen Minderheiten und im Gegenzug wird der Linken die Ganze Zeit vorgeworfen, dass sie aus der SED entstanden sind und das man deshalb nicht mit ihnen koalieren dürfe. Das ist doch lächerlich! Aber wahrscheinlich steckt die Angst dahinter, dass sich die Linke und die SPD zusammen tun, da die bedeuten würde, dass die Union plötzlich wieder einen ernsthaften Gegner, im Spiel um die Macht, hat.Und das würde der demokratie mehr als gut tun
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1 Oktober 2009
  14. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Berufspolitiker, die sonst nix getan haben im Leben? Die sind noch schlimmer als die riesige Schar von Juristen und Lehrern, die da so rum dümpeln. Nee, kann es eigentlich nicht sein.

    Ich muß ja bekennen, ich bin ein Anhänger von Regierungen, die sich aus mehreren Parteien zusammensetzen. Da sollten die getroffenen Entscheidungen eigentlich von mehr Interessenlagen beeinflusst worden sein, so unterm Strich gerechter sein.
    In der Realität entblößen sie zwar nur, worum es den Damen und Herren Entscheidern wirklich geht, nämlich den eigenen, persönlichen oder parteilichen Wünschen und Zielen.
    Was wiederum zum Schluß führen müsste, daß man sich selbst viel mehr kümmern müsste, anstatt es besagten Leuten zu überlassen.
    Daß sehr viele im Gegenteil zur Politikverdrossenheit oder komplettem Desinteresse übergehen, zeigt dann auch wieder eines:
    Sie haben es nicht besser verdient.

    Und hier liegt die Aufgabe der modernen Politik. Die Menschen mit ins Boot nehmen, die Interaktion suchen, dazu kommen, daß von möglichst vielen eigene und gesellschaftliche Interessen abgeglichen werden und danach gehandelt wird.
    Und genau hier liegt die Chance einer erneuerten Sozialdemokratie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2009
  15. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Du sagst ausdrücklich, dass Wowereit mutig war, und setzt das in Relation zu Westerwelle (mehr als...).

    Ich werte jetzt - verbotenerweise - auch mal:

    Dieses Massenouting war Anfang dieses Jahrtausends "in" und chique. Echt mutig.
     
  16. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Mit Berufspolitik im Allgemeinen - also auch bei schwarz-gelb - verbinde ich Betriebsblindheit, Fraktionszwang, Streben nach persönlicher Macht, Rangeln um Listenplätze und und und...

    Wie sagte ein Kumpel im Scherz am Tag vor der Wahl 2005 über seinen Kumpel, der Direktkandidat eines Wahlkreises war, beim Kaffee zu uns? "Hörtma, issja egal, wem Ihr die Zweitstimme gebt, aber die Erststimme gebt Ihr doch hoffentlich meinem Kumpel. Der kann doch sonst nix..."

    Iss getz wieder extrem über den Kamm geschoren, aber doch Realität. Gerade in den Volksparteien "wird man doch nichts", wenn man nicht alle Jugendauswahlteams durchlaufen hat. Haste die durchlaufen, indem Ellenbogen eingesetzt wurden, dann kommste auf Bundesebene doch ziemlich häufig ohne große Berufserfahrung - und was viel wichtiger ist: ohne nennenswerte berufsbedingt erworbene soziale Kompetenz - zu Meriten.

    Iss irgendwie Shittie.
     
  17. Philipe

    Philipe Guest

    Genau, es zeigt, wie ich auch bereits gesagt habe, dass er die Zeichen der Zeit erkannt hat und den Mut hatte dementsprechend zu reagieren. Diese Fähigkeiten werden ja erst dadurch deutlich, dass sie eben nicht selbstverständlich sind, deshalb der Vergleich zu Westerwelle, der diese Fähigkeiten eben nicht besitzt. Aus diesem Grund ist Wow. auch der richtige Mann die SPD aus der Krise zu führen - dieses Bekenntnis ist übrigens nur ein Beispiel für diese Charaktereigenschaften. Und wie auch bereits gesagt: Ich kann sehr gut verstehen, dass CDU-Anhänger Angst davor haben, das Wow. die SPD wieder auf Kurs bringt ;)


    Ich verstehe schon was Du meinst.... jedoch: alleine der Umstand, ob jemand einer in der Vergangenheit einer geregelten Arbeit nachgegangen ist oder nicht, hat recht wenig mit Attributen wie zum Beispiel "Lebenserfahrung" zu tun.
     
  18. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Wer hat denn Angst vor Wowereit?

    Ich habe unter Schöder gelebt und meine Eltern haben mich - wie Ekel Alfred sagen würde - "unter dem Norwegischen Emmigranten" groß gezogen.

    Ich hab's überlebt.

    Spannend wird's erst, wenn es einen Kündigungsschutz auch für Zweieinhalb-Männeken-Betriebe, Mindestlohn in Höhe von mindestens 10 Euro/Stunde, 30-Stunden-Woche etc., kurz "sozialen Frieden" gibt.

    Obwohl, dann muß ich mir auch keine mehr Gedanken machen.

    Gibt dann ja das Bürgergeld. Kann ich schön ohne jeglichen Druck und ohne geistigen Antrieb vor mich hin vegitieren und meine eingegangenen finanziellen Verpflichtungen übernehmen Klausi & Oskar.
     
  19. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.123
    Likes:
    800
    Das die SPD wieder mehr nach links rückt ist genau der Richtige weg um sich neu zu formieren. Nur sollte man sich dann aber auch vom gesammten Balast trennen, wie zB Steinmeier und Gabriel. Die beiden haben ja den Kurs von Schröder (Genosse der Bosse) mit- und weitergetragen.
    Die SPD soll sich nicht der Linken annähern, sondern die klassischen Linken Standpunkte besetzen, denn da gehört Sie auch hin. Nur so kann die SPD, wenn überhaupt wieder eine Volkspartei werden. Und dann werden auch die Linken überflüssig.
     
  20. Philipe

    Philipe Guest


    Was hat denn jetzt das Bürgergeld damit zu tun? Ist mir neu, das Wow. oder die SPD dafür ist. Althaus hat es soviel ich weiß einmal ins Spiel gebracht (auch wenn eine abgespeckte Form davon) - aber der ist bestimmt nicht links... Hat aber wie gesagt, rein gar nichts mit Wow. zu tun - mir scheint hier eher, dass Du hier irgendeinen Begriff ins Feld geworfen hast von dem Du, laut dieser Äußerung:

    gar keine Ahnung hast. Falls dem nicht so ist und Du Dich mit dem Konzept des Bürgergeldes oder des bedinungslosen grundeinkommens, der Negativsteuer etc. auseinandergesetzt hast, entschuldige ich mich natürlich und bitte Dich, mir in diesem Zusammenhang Deinen Satz näher zu erklären, er ergibt dann nämlich wenig Sinn.


    P.S.: Aber um nicht ganz off-topic zu werden, können wir gerne einen neuen Faden zum Thema Bürgergeld öffnen und bei Gelegenheit darüber sprechen ;).
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1 Oktober 2009
  21. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.885
    Likes:
    971
    10 € (hast du wohl aus dem Wahlprogramm der LInken) ist für irgendwann mal (ich glaub in 5 Jahren) vorgesehen. Im Moment brauchen wir überhaupt erstmal menschenwürdige Mindestlöhne. Da fang ich mal bei 7,50 / Stunde an. Davon bleiben gerade mal 5 € Netto übrig.

    Mal ehrlich: Wenn dir einer anbietet, du solltest für 5 € einen LKW mit 40 Kisten, jeweils 30 Kilo schwer beladen, oder im Hotel 20 Zimmer zu reinigen etc. und hättest dafür 1 Stunde Zeit, würdest du das machen?

    Ich glaub eher, du zeigst dem `n Vogel.

    Heutzutage wird von Arbeitslosen verlangt, das für noch weniger zu machen. Der Mindestbruttolohn in den neuen Ländern liegt für Zeitarbeiter bei ca. 6,40. Da bleiben gerade mal 4,50 € übrig, und das für körperliche Schwerstarbeit. Da brauchen wir von der 30-Stunden-Woche auch nicht mehr reden, bei 30 Stunden die Woche würdest du bei dem Stundenlohn nicht mal deine Miete zahlen können.

    Magst du für gerecht halten, ich halte das für Sklaverei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2009
  22. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.123
    Likes:
    800
    Der Unterschied ist die Aussenpolitik und das die Linken noch weiter Links sind als es die SPD in der letzten 80 Jahren war. Und da die SPD seit Schröder eigentlich gar nicht mehr links ist muß sie wieder dahin zurück. Somit werden viele der Wähler die mangels Linker Alternative die Linken gewählt haben auch wieder zur SPD zurückwandern.
    Ich sehe die struktur so:

    Kommunissmus -------- Die Linke ----Die Grünen-----------------SPD-CDU------

    So sollte es aussehen

    Kommunissmus -------- Die Linke-SPD-Die Grünen---------------------CDU------
     
  23. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Mindestlohn in Frankreich: 8,82 Euro. Aber in D-Land würde die Welt untergehen? Die Frage ist nicht an Schröder gerichtet ;)
     
  24. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    so zu leben ist das los manchen berufsstandes, nicht wahr, ichsachma! :zahnluec:

    aber spaß bei seite:
    ohne druck und geistigen antrieb zu leben, ist ist doch der traum vieler, wie man an den einschaltquoten der free-tv-programme sieht.
    das hat aber nichts mit mehr oder weniger knapp unter der armutsgrenze zu vegetieren zu tun.
    wenn wir eine soziale verpflichtung anerkennen, müssen wir dafür sorgen, dass die, die durch automatisierung und globalisierung und nicht zuletzt durch fehlende mindestlöhne nicht mehr in der lage sind, an unserem gesellschaftlichen und kuturellen leben und an der bildung teilzuhaben, in eine menschenwürdige situation gehoben werden und zwar auf kosten derer, die alles im überfluss haben.
     
  25. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    Wenn meine Zeit es zuläßt, können wir gerne darüber reden.

    Dann erkläre ich Dir auch gerne, woran bei mir erkennen kann, was ich 100 % Ernst meine und wann meine Schreibe mit einem gewissen, die wahre Lage überzeichnenden Stilmittel gekennzeichnet ist ;) .


    p.s.: Gilt auch für Holgy.

    p.p.s.: Und für Schröder auch noch obendrauf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2009
  26. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Wieso glauben eigentlich alle, dass Druck notwendig ist um Menschen dazu zubringen leistung zu bringen. Eher das gegenteil ist der Fall, da gibts diverse Studien belegen, dass Mensche mehr leisten/arbeiten, wenn sie ohne Existenzängste ihre Arbeit angehen können.

    (Quelle hab ich leider grad nicht da, aber ich such mal)

    Insofern sit das eigentlich ein äußerst liberaler Ansatz, nicht dieser Pseudowirtschaftsliberalismus, den die FDP predigt.
    Klar wird es immer Menschen geben die durchs Raster fallen, aber die gibt es heute auch.
     
  27. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    es ist doch einfach: wenn alle mindestlöhne zahlen, müssen die betroffenen unternehmen entsprechend die preise kalkulieren, und zwar flächendeckend, was keine konkurrenzverschiebung mit sich bringt.
    wer nicht rechnen kann, also unternehmerisch nur mit dumpinglöhnen klarkommt, ist fehl am platz, muss seine klitsche schließen. das trennt die spreu vom weizen.
     
  28. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Wow, die SPD will sich jetzt tatsächlich doch noch weiter zerstören. Zumindest Herr Matschie scheint das zu versuchen. Da hat er sich wirklich den perfekten Zeitpunkt für ausgesucht. Alles diskutiert über eine Öffnung zur Linkspartei, und dem Matschie fällt nix besseres ein, als sich lieber wieder der CDU zu unterwerfen, statt am Ende auch noch große Teile des Wahlprogramms umsetzen zu können, eventuell sogar noch mit einem einigermaßen genehmen Ministerpräsidenten.

    Da kann ich auch den Ramelow verstehen. Matschie wollte gar keine Rot-Rot-Grüne Koalition. Oder verlangt er von der CDU jetzt auch, doch gefälligst den Ministerpräsidenten stellen zu dürfen, weil…? Ja, warum eigentlich?
     
  29. KGBRUS

    KGBRUS SF Dschungelkönig 2016

    Beiträge:
    7.123
    Likes:
    800
    Was wir brauchen sind niedrigere Lohnnebenkosten. Und es möglich sein, das ein Vamilienvater seine Familie von seinem Lohn ernähren kann.
    Da ist dann die Frage was heisst ernähren? Muß mann zwei Autos fahren? Muß man Eigentum haben? Muß man 3 Wochen im Urlaub fahren? Müssen die Kids alle neuen Spielkonsolen haben?

    Ich gebe zu: sehr provokativ meine Fragen.
    Und bevor einer auf mich draufschlägt, ich stehe nicht auf der Sonnenseite! Patchworkfamilie 4 Kinder usw. Nur seht mal in andere Länder was dort als normaler Lebensstandart gesehen wird.

    Dann darf man nicht vergessen was passiert bei höheren Löhnen? Das Produkt wird teuerer. Was bringt das dann? Nix.

    Flächendeckende Mindestlöhne sind nicht das Allheilmittel.
    Das ist stark übertrieben! Und wenn man es sich leisten kann, kann man den Vogel zeigen, sonst nicht.


    Von welchen Arbeitslosen wird das denn verlangt? Von Langzeitarbeitslosen, die zwischen 20 und 40 sind. Und angeblich jahrelang keine Stelle finden. Trifft zumindest auf die meisten dieser Klientel zu.

    Zeitarbeitsfirmen sind der letzte Scheiß (die meisten zumindest) da gebe ich Dir Recht. Die sollte man nicht durch Mindestlöhne bekämpfen sondern meiner Meinung nach ganz verbieten.
     
  30. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    die fdp hat doch vollkomen recht, wenn sie fordert:
    "arbeit muss sich wieder lohnen."
    von dem geld, das man für einen vollzeit-job erhält, muss man seine familie ernähren können.
    wiviel mag das sein bei einem paar mit 2 kindern? vielleicht 2.000 - 2.200 € netto? ich hab da keine vorstellung.
    was erhalten diese menschen, wenn sie auf hartz IV angewiesen sind? vielleicht 1.600 - 1.800 € ?
    die hartz IV-beträge müssen denen, die sich nicht selbst helfen können, ein menschenwürdiges leben ermöglichen.
    andererseits müssen die mindestlöhne flächendeckend jedem arbeitnehmer ermöglichen, dass er seine familie mindestens ausreichend versorgen kann.
    dieser unterschied muss so groß sein, dass sich arbeit wieder lohnt.
     
  31. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.881
    Likes:
    2.974
    So verstehe ich das. Und sehe es auch ein. Jedenfalls, dass jeder die Möglichkeit eröffnet sehen sollte, am gesellschaftlichen und kulturellen Leben und an der Bildung teilzuhaben. Ob jeder das allerdings will, bezweifele ich.

    Mein "Ich" - (Entschuldigung, dass ich mich dafür entschuldige, nicht wie viele hier über den Tellerrand blicken und "das Ganze" im Blick behalten zu können ;) - sagt mir aber:

    Es soll nicht nur gegen Superreiche und Reiche gehen. Es soll vordergründig um eine 'gerechtere' Verteilung gehen. Was gerecht ist, maße ich mir nicht an, zu beurteilen, sicherheitshalber schon gar nicht hier vor diesem Forum. Mein Bauch ist noch übersichtlich aber sehr verlässlich. Und er sagt mir: Dir, der auch ehrlich knechtet, ginge es ans Leder. Und deshalb kann ich da nicht folgen.

    Und genau aus diesem Grund finde ich beispielsweise wenigstens den Antrieb, wählen zu gehen...

    Das ist doch der eigentliche Treppenwitz: Da macht die jetzige Opposition einen absolout auf Panik, Angst und Weißnichwas ausgerichteten Wahlkampf und schafft es nicht, diejenigen, die man 'schützen' will, zur Urne zu bewegen. An irgendeinem Punkt, nämlich an dem, dass ich meine Position mutmaßlich durch zwei Kreuze auf einem Stück Papier verteidige, andere nicht einmal DAS machen, endet meine abstrakte Verantwortung für Personen in einer mir nicht ganz anheimelnden Position. Und Du kannst mir mutmaßlich als Einziger hier nachfühlen, dass ich mehr als nur in einzelnen Fällen Verantwortung übernehme, ohne Entsprechendes zurückzubekommen.

    Apropos Antrieb: Muß gleich wieder Pommes frittieren. In diesem Sinne:

    Mit freundlichem kollegialen unnweißnichnochwatt :huhu: .