"Bürgerkrieg" in England

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Schröder, 10 August 2011.

  1. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Wo du grad die City ansprichst, wärs nicht sinnvoller, also jetzt eben nicht aus egoistischer, materieller Sicht, sondern im Bezug auf eine gewisse politische Aussage, da mal aufzuräumen, dass die Glücksspieler in Nadelstreifen selbst zu spüren bekommen, was sie anrichten?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das stimmt sicherlich, nur wird ein Mensch eben so nicht geboren. Hier darf durchaus gefragt werden, wieso ein Mensch, bzw. in diesem Falle eine sehr erhebliche Menschengruppe, solche Eigenschaften an den Tag legt. Das hat, wenn man es dann zu Ende denkt, durchaus mit massiven Einschnitten in die Entwicklung (Schule, eigene Arbeitslosigkeit, Elternarbetslosigkeit etc.) zu tun. All das was in der Klammer steht kann zudem beliebig fortgesetzt werden und hat wiederum Folgen, die darin münden, dass sich diese Menschengruppe eben nimmt, was sie benötigt. Unrechtsgefühl gibt es dabei dann gar nicht mehr. Da reagiert dann nämlich ein anderes Gesetz, das der Straße und das des Stärkeren.
    Solange jedoch (und da beziehe ich auch Deutschland mal mit ein) im sozialen Sektor gespart wird bis zum Umfallen und parallel in Grossindustrielle unproblematisch und kurzfristig Summen reingepumpt werden, die man nicht mal auszusprechen vermag, solange wird der Nährboden für das was dort gerade passiert regelrecht gezüchtet. Der Auslöser ist kann dann irgendwann nur noch marginal sein.

    Da gebe ich Dir wiederum in allen Einzelfällen nicht unrecht, nur lösen wird man dadurch flächendeckend gar nichts.
     
  4. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Das ist ja jetzt ein anderes Thema und ich will's hier nicht vertiefen, sonst sonst haben wir gleich wieder einen Banken-Schimpfthread. Aber ich glaube mittlerweile nicht, dass das geht, denn vermeintliche Vermehrung des Reichtums ist halt nun mal "the name of the game" und darauf fusst ja alles.
     
  5. andon

    andon Glubbsau

    Beiträge:
    1.888
    Likes:
    1
    Einer hat geschrieben, Gewalt sollte keine Art der Meinungsäußerung in einer Demokratie sein, was aber ist, wenn der Gewalttäter den Staat, in dem er lebt, nicht mehr als Demokratie empfindet? Dann ist man, bezogen auf den Gedankengang des "Aufständischen" nicht mehr weit weg von den Umwälzungen in Nordafrika. Natürlich würden sie, wenns so weit wäre, versuchen Waffen statt PC-Spiele zu klauen, aber prinzipiell sollte man den Gedankengang nicht außer Acht lassen:

    Auch in Deutschland, und ich unterstelle, dass ist in England noch deutlich verschärft, hat man, wobei da im Moment kleine Schritte in die entgegengesetzt Richtung gemacht werden, das Gefühl keinerlei persönliche Einflussnahme mehr auf politische Geschehen zu haben. Man darf einmal alle 4 Jahre seine zwei Kreuzchen zur Bundestagswahl machen - bei der letzten wusste man sogar, dass man nach einem nicht verfassungskonformen Wahlrecht wählt, das aktuell noch immer nicht geändert wurde - , weiß aber im Grunde ganz genau, dass es fast egal ist, wo ich mein Kreuzchen mach, denn am Ende kriechen eh alle Politiker den Wirtschaftbossen so tief es geht in den Arsch. Dazu kommt dann noch eine demokratisch in keinster Weise legitimierte EU-Kommission, die alles dafür tut, den europäischen Wirtschaftsraum noch "konkurrenzfähiger", also dem amerikanischen Bankrott-System ähnlicher, zu machen.

    So viel zur Demokratie, dann kommen noch andere schöne Meldungen hinzu: massive Reallohnverluste der niedrigen Einkommen, unglaubliche Summen an verbranntem Geld durch nimmersatte Banken, Konzernbosse, unter anderen auch von Banken, die sich ihren "Lohnzettel" bildlich gesprochen selbst ausfüllen, Steuerhinterzieher, die sich selbst anzeigen und straffrei davon kommen, unglaubliche Subventionen für eben genannte "notleidende Banken", deren Verbrechersytem offensichtlich wichtiger ist, als der Mensch, und und und....

    Ganz offen, da fragt man sich, warum es nicht viel öfter kracht. Und ob es nicht ein Akt des Verteidigens der "Demokratie" wäre, würde es öfters krachen.
     
  6. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Und wenn man es weiterdenkt, frage ich mich, ob das nicht auch eine Art Diktatur ist, der der Finanzen und derer stetigen Vermehrung. Dem ordnet sich nämlich alles unter, egal ob im Sinne der Bevölkerung und entgegen derer.
     
  7. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    "Die ihren Unmut aufgrund des Desintresses des Staates..." ist aber arg beschönigend ausgedrückt, meinste nicht?
    Wenn die ihren "Unmut" auf den Staat schon mit Gewalt zeigen müssen, sollten sie sich auch staatliche Einrichtungen als Ziel für ihren Terror aussuchen. Ziele wie "mehr soziale Gerechtigkeit", die ja durchaus zu begrüßen sind (wenn man auch über die Wahl der Mittel streiten kann) erreiche ich nicht, wenn ich in Nachbars Friseurladen die Scheiben einschmeiße und irgendwelche Leute auf der Straße zusammenschlage. Den Plünderern geht´s doch nicht um mehr soziale Gerechtigkeit, sondern darum, ihre Aggressionen zu befriedigen und sich zu bereichern. Ist ja nicht so, das die Angriffe Polizeistationen und Banken gelten, sie treffen Leute, die auch nicht besser dran sind oder waren als die Täter selbst und die für ihren kleinen Elektroladen, ihren Friseuralon oder was auch immer sie sich für eine Existenz aufgebaut haben wahrscheinlich jahrelang gebuckelt und gespart haben, um eben diesem Elend zu entkommen, in das sie jetzt von ihren "eigenen" Leuten zurückgeholt werden.

    Und diese unschuldigen Opfer hat der Staat zu schützen, notfalls auch mit Gewalt.

    Diese Plünderer sind keine Demonstranten, sondern Schwerverbrecher, anscheinend sogar organisiert. Trittbrettfahrer, die eine willkommene Gelegenheit gesucht haben, um aus einer an sich harmlosen Demonstration einen mittleren Bürgerkrieg zu veranstalten mit dem einzigen Ziel der eigenen Bereicherung.
     
  8. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das mehr soziale Gerechtigkeit damit erreicht wird, behauptet auch niemand. Diese Gruppen machen aktuell im grossen Stile das, was ihnen diese Gesellschaft antrainiert hat. Sie waren bisher die Verlierer, jetzt gewinnen sie mal.

    Eben, sie nehmen sich das, was Ihnen bisher vewehrt wurde.

    Natürlich müssen die geschützt werden, nun auch mit Gewalt. Nur hätte man das vorher gar nicht so weit kommen lassen müssen. Hier gibt es massive Verschiebungen im sozialen Bereich. Nicht weniger haben doch nie und nimmer auch nur den Hauch einer Chance von einem eigenem Geschäft oder einem Job. Meinst Du die interessiert dann die Mittel, mit der sie erreichen, was sie wollen? Hie hat der Staat und die Gesellschaft versagt und zwar über einen verdammt langen Zeitraum. Nimm nur einige Stadtbereich und oute Dich dort als Thatchersympatisant, dann weisst Du, wie lange da schon etwas schwelt.

    Das sie Demonstranten sind, haben diese nie behauptet, ich meine davon nichts gelesen zu haben. Nein, die sind endlich mal frei und können "denen" all das zurückzahlen, was sie selbst bisher erlebt haben. Jetzt merkt auch die Öffentlichkeit, wie es der sogenannten Unterschicht tagtäglich geht.
     
  9. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Erzähl doch mal, wie's im Herbst 89 inne Zone zugegangen ist.

    Ich habe nicht erst ab Oktober/November hingeschaut, sondern schon vorher, nicht wegen etwaiger Gewaltausübung, sondern wegen der zunehmend gewaltigen Bewegung.

    Ich fahre morgen in den Urlaub. Also versteige ich mich zu folgender These: Geschätzte 80 - 90 % der jetzigen Aktiven macht doch gar nicht mit, wenn's keine Auswüchse gibt.

    So wird ein Schuh daraus.

    Ich halte es mit Detti, nur weniger wissenschaftlich: Das Individuum ist für sein eigenes Tun im auf der Hand liegenden Unrecht immer noch selbst verantwortlich. Das sollte bei jedem Beteiligten die erste Frage sein.

    Die 2. lautet dann, wie man anders auf sich aufmerksam machen kann.

    Ich verstehe manchen hier nicht, der sonst alles wohlgeordnet wissen will und hier jetzt eine andere Linie fährt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 August 2011
  10. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Ist so'n brennendes Auto nicht vielleicht einfach nur geil? In etwa im Sinne folgenden fiktiven Dialogs?

    "Guck mal, wie das brennt!" - "Ey, voll geil!"
    BUMM!
    "Boah, hasse die Explosion gesehen?" - "Klar Mann, voll der Hammer!"
    ...
    "Komm, lass uns noch eins anstecken!"
     
  11. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Ich möchte mit einer Begebenheit aus dem Hause Ichsachma gerne noch etwas ergänzen, was sich am Dienstagabend zutrug.

    Vorher noch der Volksmund: "Kinder und Besoffene sagen immer die Wahrheit!"

    Ichbrüllma hört vor dem Schlafengehen immer Radio. Da derzeit Ferien sind, wird es auchma watt später. So begab es sich, dass er um 20.00 Uhr noch nicht eingeschlafen war und Nachrichten hörte.

    Er kam dann zu unserem Erstaunen runter, kuschelte sich an und fragte:

    "Papa, London ist doch ziemlich weit weg, oder?"


    Denkt mal darüber nach, wenn ihr auf der Suche nach Ei und Huhn und umgekehrt seid.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 August 2011
  12. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Nein, der Staat halt alle seine Bürger zu schützen, nicht nur vor Gewalt, sondern auch und vorallem vor Bildungslosigkeit, Perspektivlosigkeit und Armut (Right to work als Schlagwort). Was in Grossbritannien seit Thatcher passiert ist eine Kampagne ala Westerwelles Anstrengungslosen Wohlstand, mit Diskriminierung, Polemik, Hetze und Ignoranz ohne Ende. Während sich andere die Konten dick machen.
     
  13. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Dann sollense - bitteschön - inner Downing Street oder im House of Parliament wüten und nicht beim Nachbarn.
     
  14. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Das geht ja schlecht, das Viertel ist bestens gesichert ;)

    Ausserdem, Gott behüte, will ich nicht abstreiten, dass da viele, viele Typen dabei sind, die nur auf Krawall und Plünderung aus sind und natürlich sich jetzt nur zu gerne den Strom der Unzufriedenen zunutze machen.

    Meine Aussage war ja auch die: Diese extreme Unzufriedenheit wundert mich nicht mehr, die ist ja förmlich selbst gezüchtet worden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11 August 2011
  15. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Wattdennnu?

    Entweder bin ich drauf oder ich bin drauf.
     
  16. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    So drauf, dass sie offenen Augens in die entsicherten Sturmgewehre der SAS laufen, werden wohl die Wenigsten sein ;)
     
  17. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das ist unlogisch. Die suchen sich stets die Schwächeren, so wie sie selbst die Schwächeren waren. Das ist doch bereits im Kindesalter so, dass im seltensten Fall der Stärkere angegriffen wurde. Nein, das was die machen ist kriminell, nur wurde denen das eben nicht in die Wiege gelegt. Das es in jeder Gesellschaft Unterlegen und Verlierer gibt, ist die Realität. Nur wenn diese zu viele werden, dann ist ein bereits geringer Auslöser eben ein explosives Gemisch. Und das legt sich dann auf alles nieder, was in dem Moment greifbar und besiegbar ist.
     
  18. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Ja. Und das ist dann zu rechtfertigen?

    Kaum.
     
  19. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Es rechtfertigt doch niemand.
     
  20. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.893
    Likes:
    2.978
    Aber man vertauscht nach meiner Auffassung "Ursache und Wirkung".
     
  21. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Was ist denn die Ursache? Und was die Wirkung?
     
  22. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Ursache = schlechtes Bildungssystem, schlechtes Sozialsystem, keine Aussicht auf Besserung: Also Frust, Angst, Verzweiflung und auch Resignation
    Wirkung = Gewalt, sei es aus Verzweiflung, sei es aus Frust, sei es um auch mal die Sau raus lassen zu können


    Sollen froh sei, das niemand geköpft und der Tower gestürmt wurde.
     
  23. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Sehe ich auch so, nur wie vertauscht "man" nun Ursache und Wirkung @ichsachma?

    ... im übrigen, der Cameron hat scheinbar noch immer nicht verstanden, um was es geht. Die Lösung soll nun die Abschaltung des Onlinedienstes Blackberry sein. http://www.tagesschau.de/ausland/blackberrycameron100.html

    Das die Mittel gekürzt, mit denen Unruhen organisiert werden ist demnach immer noch lösungsorientierter, als die eigene Politik zu überdenken. Erbärmlich, aber bezeichnend für diese Krawalle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 August 2011
  24. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Wieso erst ab Herbst oder Januar '89? Fangen wir doch noch zeitiger an. Ja, DAS war (überwiegend) gewaltfrei. Ja, DA wurde Öffentlichkeit anders hergestellt. Nämlich zum Einen über die generelle Aufmerksamkeit Westdeutschlands, wenn es um "Ereignisse" im Osten ging und über den Aufruf der Leipziger Prominenz zur Gewaltfreiheit der großen DEMO. Allerdings wurde da in Westdeutschland nicht über Ereignisse aus dem eigenen Lager berichtet, sondern über Ereignisse aus dem "anderen" Lager. Da war schon aus deutschlandpolitischen Gründen die Reizschwelle für die Intensivierung der Berichterstattung viel niedriger.

    Ansonsten, wegen dem "überwiegend": So ganz gewaltfrei war es natürlich auch nicht, siehe bspw. Dresdener Hauptbahnhof oder später die Erstürmung der Normannenstrasse. Zumindest Sachbeschädigung und Landfriedensbruch kann man da nach heutigen Maßstäben durchaus ansetzen.

    Ach ja: Straftaten waren das '89 natürlich auch. Nicht das einer denkt, das sei alles erlaubt gewesen. Das wären so ähnliche Straftaten, als wenn man heute trotz Verbot eine Demonstration doch durchführt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 August 2011
  25. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Wobei ich bei sowas mit dem Wort "Straftat" zurückhaltend wäre. Die Definition einer Straftat kommt auch immer auf das System an, es soll ja sogar Staaten geben wo Biertrinken mit 19 als Straftat gilt. Oder halt die freie Meinungsäußerung.
     
  26. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Warte mal, gibt sich Großbritannien nicht den Anstrich einer Demokratie?

    Hmm, das passt dann nicht zusammen.
     
  27. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Ich schrieb es woanders bereits, ich habe das Gefühl, dass wir schon lange in einer Diktatur leben (für mich privat gerade eine Aufforderung mit Androhung von Ordnungsgeld zur Abgabe persönlicher Angaben, genannt Zensus). Wir, die aus dem Osten kommen, haben eventuell einen anderen Diktator gehabt, aber ich erkenne gerade heutzutage verdammt viele Ähnlichkeiten mit unserem damaligen System.
     
  28. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Geköpft nicht. Aber es ist ein 69jähriger an seinen Kopfverletzungen gestorben, die ihm zugefügt wurden, weil er einen Brand löschen wollte. Aber was behindert er auch die Unmutsäußerungen seiner Mitmenschen... :suspekt:

    Und 3 andere sind mit dem Auto totgefahren worden, weil sie ihr Eigentum schützen wollten. Was stellen sie sich auch in den Weg, wenn andere sich das holen wollen, was ihnen ja von der bösen Gesellschaft solange vorenthalten worden ist... :rolleyes:

    Nochmal: Demonstrationen für mehr soziale Gerechtigkeit, ja gerne. Und wenn da mal ´n Polizeiauto zu Bruch geht, zumindest verständlich. Aber diese Gewaltexesse gegen Leute, die mit der Sache aber auch gar nix zu tun haben, verurteile ich auf´s Schärfste.

    Im Nachhinein könnte man fast sagen, die "Randalierer" (beschönigend ausgedrückt) haben sich das Elend, indem sie bisher gelebt haben, nachträglich verdient. Wer soll denn da noch Mitleid und Verständnis aufbringen?

    Also ehrlich: Die Erstürmung des Towers wär mir lieber gewesen....
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 August 2011
  29. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Und abgesehen von der moralischen Eigenverantwortung jedes Einzelnen bleibt für mich immer noch die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für die Tatsache, was bei den Unruhen offensichtlich viele vor sich selbst rechtfertigen können. Wir reden von jungen Erwachsenen und Jugendlichen, die sich und ihre Vorstellungen nicht selbst gemacht und geprägt haben.

    Und Armut kann man auch nicht absolut definieren. Dann spräche man nur von der Erfüllung der Grundbedürfnisse, Essen, Kleidung, Wohnplatz. Es ist aber in der Realität ein relativer Wert, der sich nach dem Land oder der Region bemisst, die man zuhause nennt. Wenn man dann sieht, daß es andere gibt, die sich die Bedürfnisse, die man hat, hundertfach stillen können, während man selbst aussen vor ist, verstehe ich den Frust. Zumal in einer Gesellschaft, die Konsum sehr groß schreibt und einem immer noch die Lüge, daß es jeder schaffen könne, vorbetet.
    Wie gesagt, das ist auch für mich keine Rechtfertigung für diese Gewalttaten, daß andere aber zu diesem Schluß kommen, überrascht mich nicht und ich kann sie auch nur sehr bedingt dafür verurteilen. Wenn man dann sieht, daß der andere Teil Englands mehrheitlich eine "zero tolerance" - Politik gegen die Unruhestifter fordert, weiß man, daß ein immer breiterer Riss durch die Gesellschaften geht. Von dem Aspekt her wünscht man sich fast den pseudosozialistischen Ostblock zurück.
     
  30. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Fällt das nicht eher unter Ordnungwidrigkeit? ;)
     
  31. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Nö, denn BU bezog das "Straftaten" ja nicht aufr die Demos, sondern auf seine vorhergehende Ausführung.

    ... und die sind/waren nunmal Straftaten. In der DDR sogar auch noch schwere dazu. Davon mal abgesehen waren nicht genehmigte Demonstrationen (ergo Zusammenrottungen) in der DDR sicherlich auch keine einfachen Ordnungswidrigkeiten. Und zumindest die "Demo" in Dresden am Hauptbahnhof war ganz sicher keine genehmigte Veranstaltung.