BAFF am Ende

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von koenigs_olaf, 23 Juni 2007.

  1. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Da schaut man einfach mal die Sportschau - und muss sich sowas geben...

    Stellt sich ein BAFF-Typ hin und weint darüber, dass man Dynamo nicht vom DFB-Pokal ausgeschlossen hat. Ja nee...is klar...:nene:

    Schade - das Kind ist schon früher in den Brunnen gefallen, aber mit der Technik wird es die Baff leider nie schaffen in Gesamtdeutschland genügend Akzeptanz zu finden, um sich wirklich als Fanvertretung für ganz Deutschland verstehen zu können.

    Idiot. :finger:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Junker

    Junker Altborusse

    Beiträge:
    3.901
    Likes:
    55
    Ich weiß zwar nicht, was du sagen wolltest, aber mir ist das Baff lieber als die Fanelite, die in Leipzig mit dem DFB reden durfte. Wer hat den da vom Baff gesprochen ? Um was ging es genau ? Bei Fragen und Ungereimheiten : Contact your local Baffvertreter :huhu: wenn du den oder die nicht kennst, ich helfe Dir, nicht nur über die Strasse :zwinker:
     
  4. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Naja Junker - dieses Statement kam von einem Baff-Vertreter in Leipzig und die Baff sieht sich bisweilen auch als Fanelite...

    Aber ich versuche es hiermit nochmal. Alles auf Null...so habe ich es in einem anderen Board geschrieben:

     
  5. manowar65

    manowar65 Benutzer

    Beiträge:
    2.131
    Likes:
    0
    @Olaf:Was bitte hat Fußball mit politischen Wurzeln zu tun?
    Sorry,dat leuchtet mir nun echt net ein.
    Aber du wirst mir das sicher erklären können.:top:
     
  6. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Die Baff hieß ursprünglich "Bündnis Antifaschistischer Fußballfans". :zwinker:

    Ist ja an sich was löbliches. Die Umbenennung ist dann aber wohl erfolgt, um sich aller Fußballfans anzunehmen und die politische Richtung in den Hintergrund treten zu lassen.

    Das hat die Baff allerdings nicht geschafft. Exemplarische Beispiele erlebt man mitunter, wenn Baff-Vertreter in Foren mit Leuten kommunizieren, die das Wort "Kanacke" in den Mund nehmen. Dass im Osten die Political-Correctness-Codes nicht so verbreitet sind wie im Westen ist schade. Da kann man jetzt drüber motzen, dass dem so ist oder man kann trotzdem versuchen eine Gesprächsebene zu finden. Die Baff-Leute die ich durchs Netz kenne (und das sind nicht wirklich No Names innerhalb der Baff) haben es meist vorgezogen, sich in politische Grundsatzdiskussionen mit ner gewissen Besser-Wessi-Mentalität zu verstricken, als einfach zu versuchen (Achtung Sozialpädagogendeutsch) die Leute dort abzuholen wo sie stehen.

    Deshalb ist die Baff in manchem Ostclub ein ziemlich rotes Tuch geworden. Die von dem Baff-Typen getätigte Äußerung am Rande des Fankongresses in Leipzig zeigt, dass dieses Tischtuch jetzt wohl endgültig zerschnitten ist.

    Und das kotzt mich persönlich ziemlich an...:motz: :motz: :motz:
     
  7. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.448
    Likes:
    1.247
    Vielleicht, weil es im Umgang mit Anhängern des einen oder anderen Clubs im Osten unabdingbar ist, eine politische Richtung erkennen zu lassen
    Nö. Finde ich nicht. Wenn diese Leute es nicht kapieren, muss man nicht mit ihnen diskutieren. Und nur weil man dort eben zuweilen so spricht, muss man das auch nicht tolerieren, wenn man es anderswo auch nicht tut. Ich toleriere ja auch nicht Überfälle auf Theatergruppen, weil das dort wo es passiert eben so üblich ist.
    Komisch, die Fundamentalisten, die ich von Baff kenne, sind eher ausm Osten...
    Ist es nicht so, dass zunächst der eine oder andere Ostclub zum roten Tuch wurde, jetzt nicht nur für Baff sondern allgemein? Überhaupt: Einen Gesamtvertretungsanspruch hat Baff ja nun nicht, so wie ich das verstehe. Denn dafür muss man sich auch vertreten lassen wollen, und eine irgendwie geartete Bereitschaft zur Zusammenarbeit habe ich gerade was Dynamo betrifft noch nie erkennen können. Wobei sie dabei nicht alleine sind.
     
  8. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    1. ??? Verstehe nicht worauf Du hinaus willst?

    2. Ja gut klar. Alle Ossis überfallen Theatergruppen. Müssen das alles Nazis sein. Genau diese Argumentation macht es halt schwer und mündet in einem Aggro-Polit-Mob zu Hamburg, die normale Dynamo-Kutten (im Stadion vorbildlich und beachtlich sangesfreudig aufgetreten) mit Flaschen bewerfen und mit "Nazis Raus"-Rufen in den Bahnhof verabschieden. Was jetzt an diesem Verhalten besser ist als den Begriff "Kanacke" in seinem Vokabular zu haben, musst Du mir jetzt mal erklären...:gruebel:

    Mit genau dieser Einstellung bekommt die Baff halt keinen Fuß in die Tür.

    3. Schön für Dich...:zahnluec:

    4. In Dresden gab es ja auch jahrelang kein Fanprojekt und in diesem Sinne überhaupt wenig bis gar keine Köpfe, an die man sich hätte wenden können. Insoweit nicht verwunderlich, dass der Dialog bislang nicht zustande kam. Jetzt wo es bei Dynamo erste Pflänzchen wachsen, kann ich diese gießen oder verwelken lassen... Mit solch einer peinlichen Aussage sind mir blühende Landschaften halt egal - und ich bleibe ein Wessi-Fan-Bündnis. :weißnich:
     
  9. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.448
    Likes:
    1.247
    1. ganz einfach, weil die Probleme im Osten einer politischen Grundhaltung der Problemkinder entspringen. Da kommt man unpolitisch nicht weit.
    Blödsinn. Aber denen, die das tun gestehe ich das nicht als eine Art Folklore zu, weil man das im Osten eben so macht. Und mit denen diskutiere ich auch nicht, warum man das nicht macht.
    Wer sich an wen wendet, sollte eigentlich auch umgekehrt laufen. Da wird niemand gebeten, doch mal zu kommen, auf Idee sollte einem selber blühen.
    Komisch, dass es dann Vertreter anderer Ostclubs gibt, die genauso kein Fanprojekt haben.
    Komisch wieder, dass bei so einem Baff-Treffen Ost- und West-Fans gleichmäßig verteilt sind, sogar überproportional zur Bevölkerung, und das so ein Treffen sogar in Leipzig stattfinden kann.
     
  10. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Gut. Dann wirst Du Dich nicht mit Leuten unterhalten, die für Dich latent Nazis sein könnten. Es ist halt trotzdem nicht jeder ein Nazi, der politisch unkorrekte Bezeichnungen wählt. Wenn Du jeden Offenbacher für einen Nazi hältst, der schon mal den Begriff "Judd" für Eintracht Frankfurt gebraucht hat, ist der OFC absolut Naziverseucht. Die "Eiche" erst recht.

    Man kommt eben doch weiter, wenn man seine natürlichen Beißreflexe unterdrückt und weiter zuhört.

    Zwischen Leuten, die sich politisch unkorrekt artikulieren und denen, die z.B. Theatergruppen aufmischen ist halt dann doch ein Unterschied. Schön, dass Du das einsiehst...:top: :zahnluec:

    Der Fankongress war meinem Wissenstand nach kein Baff-Treffen sondern ein Treffen aller bundesweit agierenden Fangruppierungen von Fanprojekten bis zu pro Fans...
     
  11. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.448
    Likes:
    1.247
    Ich meinte auch nicht den Fankongress am letzten Wochenende, sondern den letzten Baff-Kongress im Januar.

    Aber um mal zu deinem Ursprungsargument zurückzukommen: Nur weil man keinen Kuschelkurs mit Dynamo fährt, ist noch lange nicht Ende. Im Gegenteil. Irgendwo ist nämlich mal Schluss mit Toleranz, wenn man glaubwürdig bleiben will, jedenfalls bei mir. Und da geht es nicht um "unkorrekte Bezeichnungen", sondern - im Fall Dynamo - um ein kleines bisschen mehr.