Atom-Katastrophe in Japan und deutsche Atompolitik

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Jogi-Fan, 15 März 2011.

  1. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Richtig, das ist das Ziel. Dauert halt nur etwas. Und solange muss halt dafür gesorgt werden, das die Energieversorger ihre konventionellen Kraftwerke weiter betreiben können. Wenn jetzt schon die komplette Umstellung möglich wäre, bräuchten wir uns um diese "Erpressung" nicht zu kümmern.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Können sie doch: Schliessen sowie weiterbetreiben. Der Preis fällt ja aktuell eher an den Strombörsen, ergo muss ja genügend Strom da sein.
     
  4. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Jep. Also gar nicht erst darauf eingehen. Sollen sie die konventionellen doch abschalten.Vielleicht geht dann abends um 10 Uhr mal das Licht aus, aber auch das werden wir überleben.
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Ganz so einfach ist es nicht, denn das Energieverteilungsnetz erfordert eine gewisse Grundlast, die immer da ist und dazu sind die Schwankungen bei der Energiegewinnung aus Wind und Sonne noch zu hoch um die zu gewährleisten.
     
  6. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Is halt die Frage, ob es ökonomisch sinnvoller ist, jetzt unrentable Kraftwerke aufzukaufen (und genauso unrentabel weiterzuführen), die in ein paar Jahren eh nicht mehr gebraucht und somit wertlos werden - oder für diese paar Jahre die Subventionen zu zahlen, damit diese Kraftwerke wieder für den Unternehmer rentabel sind.
     
  7. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Wenn sie nicht unrentabel sind, werden die Betreiber sie auch nicht vom Netz nehmen. Damit wäre die "Erpressung" aber reine Makulatur.
    Außerdem gehen die nicht Pleite, das Kraftwerk würde wohl vorher ins Ausland verkauft werden, wo noch konventionell Strom erzeugt und benötigt wird. Und wenn nicht als ganzes Kraftwerk, dann die einzelnen Baukomponenten für andere betriebliche Nutzungen. Immerhin gehört das Werk dem Betreiber, er kann das Ding also auch verkaufen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17 Juli 2013
  8. klopp <3

    klopp <3 Active Member

    Beiträge:
    541
    Likes:
    116
    Den Artikel les ich wie du...

    Versucht hier Rupert irgendwie zu behaupten Ökostrom sei nicht nur umweltfreundlicher sondern auch billiger als konventionell erzeugter?
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Ich behaupte gar nix, sondern gebe nur wider, dass sich der konvntionell Erzeugte anscheinend nicht mehr auf dem Markt durchsetzt - das steht doch da drin - und sich die Strompreise deswegen auch nicht erhöhten.
     
  10. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Er braucht eine Betriebserlaubnis und die kommt von staatlichen Stellen und hängt auch nicht zuletzt davon ab, wer's betreibt. Einfach kaufen und weiterbetreiben, geht also nicht.
     
  11. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Darum schrieb ich ja auch "ins Ausland". Die haben vielleicht nicht so ´ne Bürokratie und weniger Auflagen, auch was die Umwelt betrifft.
    Hier will das Ding doch sowieso keiner haben, wenn es defizitär läuft und in ein paar Jahren eh abgeschaltet wird.
     
  12. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Wie soll man ein Kraftwerk ins Ausland verkaufen? Abbauen und wiederaufbauen?
     
  13. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Naja, die Förderanlagen für die Brennrohstoffe selbst wohl eher nicht, die müssen natürlich den Gegebenheiten vor Ort angepasst sein. Brennkammern etc. kann man aber wohl schon verkaufen, auch ins Ausland. Und wenn nicht als Kraftwerk, so sind einige Komponenten sicher noch für andere Sachen zu gebrauchen.
     
  14. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Glaub nicht, dass das irgendeiner macht, denn v.a. die Gas- und Dampfturbinen (und das sind die wirklich wertvollen Teile in einem Kohlekraftwerk z.B.) sind ja Maßanfertigungen, die genau nur in das eine Kraftwerk passen, außerdem dauert es ja Jahre um ein Kraftwerk wieder zu zerlegen und dann hat man letzten Endes ein stark in Mitleidenschaft gezogenes Teil zur weiteren Verwendung.

    Ich hab das zumindest noch nicht gehört oder gelesen, dass ein Kraftwerk auseinandergenommen und Teile von ihm in großem Maßstab wieder in ein anderes eingebaut wurden.
     
  15. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    Bei Brunsbüttel liegen übrigens durchgerostete Atommüllfässer, die man gefunden hat. Zum Glück besteht anscheinend keine radioaktive Gefahr.
     
  16. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Soso, "gefunden".... einfach so im Wald, als Briefkasten verkleidet oder wie?
     
  17. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.368
    Likes:
    436
    Quellen: shz.de

    und

    braunschweiger-zeitung.de
     
  18. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    "Am 8. Januar hatte die Kamera-Inspektion begonnen - knapp zwei Jahre nach der Entdeckung eines durchgerosteten Atommüll-Fasses."

    Na die sind ja richtig auf Zack, unsere Atomschutzbehörden. :staun:
     
  19. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Ach, sind doch "nur" 631 Fässer. Und wie schön, das die nach 2 Jahren anfangen, zu rosten. Wie lange ist die Halbwertzeit von dem Zeug nochmal? Viel Spaß den zukünftigen Generationen mit dem Mist.

    Unsereins bekommt ´n Bußgeld, wenn er ´ne Platiktüte in den Wald schmeißt, und die bunkern hunderte von Tonnen radioaktiven Müll im Keller. :nene:
     
  20. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Mal wieder der nächste bekannte werdende "Tropfen".
    Hier mal ein paar der größeren Tropfen, die seit Jahren bekannt sind:
    In Asse vergammeln Tausende von Fässern (was ja auch naheliegt, Stahlfässer rosten nun mal);
    die Abklingbecken vieler Kernkraftwerke werden mittlerweile als Zwischenlager mißbraucht.

    --> Kein Mensch weiß seit Jahrzehnten was mit den radioaktiven Produkten der Kernenergie gemacht werden soll. Nirgendwo auf der Welt.
     
  21. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Rupi, warum bringt ma das Zeug nicht auf ne einsame Insel im Südpazifik?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 Februar 2014
  22. JayJay

    JayJay Well-Known Member

    Beiträge:
    1.681
    Likes:
    248
    So gesehen könnte man es ja auch ins Weltall schießen. Sollte doch kein Problem sein, einen Kurs zu definieren, bei dem das Zeug sozusagen richtung Sonne fliegt, wo es letztlich verbrennt.

    Theoretisch wär das doch die optimalste Lösung, oder nich?
     
  23. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Bisschen teuer würde ich sagen. Bei den Entsorgungskosten lohnt sich Atomkraft dann wohl nicht mehr. Also ein guter Vorschlag! ;)

    Und wenn so ein Teil mal abstürzt, haste den Salat.
     
  24. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.157
    Likes:
    3.172
    Gegenfrage: Warum verbuddelt man's nicht tief im bayrischen Wald?
     
  25. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Vielleicht, weil der Besitzer der einsamen Insel das nicht will?
     
  26. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.472
    Likes:
    1.247
    Oder verteilt es in Tabletten gepresst an die Atomstromverbraucher?
     
  27. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Weil das dann ins bayerische Grundwasser sickert
     
  28. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    Ne, weil das Restrisiko bei Raketenstarts ca. 2% beträgt. Wenn ne Rakete beim Start explodiert verteilt sich der Müll über die ganze Welt.

    Die einsame Insel-Lösung hingegen wäre technisch und ökonomisch unproblematisch. Man kann eine von denen nehmen die aufgrund von Atomtests ohnehin schon verstrahlt sind. Um Diebstahl des Materials zu verhindern gibt es eine Seeblockade der Insel.

    Der Transport erfolgt mit einem Schiff mit Militäreskorte. Schiffe haben ne so große Nutzlast dass man den Müll von 50 Jahren auf einmal transportieren könnte.
     
  29. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.010
    Likes:
    3.751
    Du glaubst also, man braucht nur den richtigen Bikini dafür. :floet:
     
  30. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.741
    Likes:
    2.754
    Da brauchste aber ne große Insel: Rund 300.000 Tonnen hochradioaktiven Abfall gibt es auf der Erde, 12.000 Tonnen kommen jedes Jahr dazu, von den schwach- und mittelradioaktiven Abfällen ganz zu schweigen: Weltweit bleibt Atommüll ein ungelöstes Problem.
    Gibt dann bestimmt interessante Fisch- und Vogelmutationen.

    [​IMG]

    Und hier noch etwas Werbung: Für Spielefans!

    [​IMG]

    http://www.gruene-werkstatt-wendland.de/supergaudi/bezugsquellen/
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 Februar 2014
  31. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Am besten auf eine, die durch den steigenden Meeresspiegel innerhalb der nächsten 20 Jahre verschwindet. Von wegen es gibt kein Endlager!