Artikel: Wagner wird ausgemustert

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 7 Juli 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Auch bei den Bremern ist die Vereinsführung bemüht, den Kader für die kommende Saison so zu modifizieren, dass am Ende eine deutlich bessere Tabellenposition möglich ist. In diesem Zusammenhang wurde nun der zurückgekehrte Sandro Wagner aus dem Profikader aussortiert.

    21688


    Leihgeschäft ohne Vorteil


    "Wir haben ihm in den vergangenen Wochen das klare Signal gegeben, dass wir nicht mehr mit ihm planen", so Geschäftsführer Klaus Allofs. Seit Freitag weiß auch Wagner, dass seine nähere sportliche Zukunft in der U23 liegt. Der Stürmer, der erst 2010 von Duisburg an die Weser kam, wurde zuletzt an den 1. FC Kaiserslautern verliehen, bei denen er allerdings ebenfalls nicht durchstarten konnte. In keinem Spiel konnte das ehemalige Supertalent überzeugen und trug somit zum Abstieg der Pfälzer bei.

    Folglich wurde er nun nach seiner Rückkehr an die Weser nach nur 36 Bundesligaspielen wieder aussortiert und in die zweite Mannschaft abgeschoben. Von der Bundesliga in die Regionalliga – bleibt abzuwarten wie der junge Angreifer diesen Abstieg westecken wird.


    Keine Perspektive, keine Verwendung


    Der 24-Jährige durfte am Freitag noch ein letztes Mal bei den Profis trainieren, ein Wechsel ist bislang ebenfalls noch nicht in Sicht, denn weder in Bremen noch in Kaiserslautern konnte er für sich werben. "Bisher hat es jedoch noch keine Interessenten für ihn gegeben. Solange er bei uns unter Vertrag steht, hat er das Recht auch bei uns zu trainieren, das werden wir ihm auf jeden Fall einräumen. Dass er jetzt zunächst bei der U 23 integriert wird, ist die sinnvollste Lösung", so Allofs.


    Kämpfen für eine Zukunft als Profi?


    Wagner muss sich nun mit seiner Situation abfinden und versuchen durch gute Leistungen wieder auf sich aufmerksam zu machen, denn ansonsten wird er wohl wie so viele junge Talente früher oder später in Vergessenheit geraten.