Artikel: Reus Wechsel zum BVB war eine emotionale Entscheidung

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 5 Januar 2012.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Die Würfel sind gefallen. Noch vor Beginn des Trainingslager hat Gladbachs Top-Talent Marco Reus die Katze aus dem Sack gelassen. Der Jung-Nationalspieler wird in Zukunft für den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund auflaufen.

    Die schwarz-gelben zahlen die festgeschriebene Ablöse in Höhe von 17,5 Millionen Euro.

    18524Marco Reus spielt bald bei der anderen Borussia (Foto: jdp-fotos.de)

    Der Wechsel von Marco Reus von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund ist nach den Worten seines Beraters Dirk Hebel von der Agentur Sports Total keine Entscheidung gegen den FC Bayern München.

    Keine Entscheidung gegen Bayern sondern für den BVB

    "Wir glauben alle, dass das der richtige Schritt für seine Karriere ist und er sich nun auch in der Champions League beweisen kann. Es war keine Entscheidung gegen den FC Bayern München, Mönchengladbach und die Top-Vereine aus Europa, sondern eine mit vielen Emotionen verbundene Entscheidung für den BVB", sagte Hebel dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

    Reus wird im Sommer für eine vertraglich festgeschriebene Ablösesumme von 17,5 Millionen Euro bis 2017 zum BVB wechseln.

    [HR][/HR]
    Den Wechsel jetzt in unserer Community diskutieren:
    Marco Reus wechselt zum BVB
    [HR][/HR]
    Lukas Podolski beim BVB kein Thema mehr

    Unterdessen hat BVB-Manager Michael Zorc bestätigt, dass Borussia Dortmund im vergangenen Jahr Gespräche über einen Wechsel mit dem Kölns Nationalstürmer Lukas Podolski geführt hat.

    "Es gab vergangenes Jahr Gespräche, aber längst keine Verhandlungen."

    Zorc sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Einen Wechsel von Podolski im Sommer zum BVB schließe ich definitiv aus."

    Einen Zusammenhang mit der Verpflichtung von Marco Reus gibt es nach Angaben des 49-Jährigen aber nicht: "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun".

    dts Nachrichtenagentur, Soccer-Fans