Artikel: Pyro-Affäre: DFB gerät in Erklärungsnot

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 9 November 2011.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Der DFB hatte angekündigt gegen Pyros und Bengalos im Stadion jetzt noch härter durchzugreifen. Auch hätte man die Organisation "Pyrotechnik legalisieren - Emotionen respektieren" nicht getäuscht.

    In einer vom DFB veröffentlichten Pressekonferenz hieß es:

    "Der DFB und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) weisen den Vorwurf entschieden zurück, die Faninitiative 'Pyrotechnik legalisieren - Emotionen respektieren' getäuscht und falsche Hoffnungen geweckt zu haben."

    17847​

    Spiegel Online liegen nun aber Dokumente vor, die offenbar beweisen dass der DFB doch weit fortgeschritten war in seinen Überlegungen in Puncto Pyrotechnik.

    Aus Sitzungsprotokollen von Anfang Juni, die dem Spiegel vorliegen geht hervor, dass es ab Ende August "zu ersten Pyrotechnik-Pilotprojekten kommen könnte."

    Angeblich soll es auch bereits konkrete Regeln für eine mögliche Umsetzung gegeben haben. Der DFB soll eine Namensliste von Personen gefordert haben, die Pyrotechnik abbrennen dürfen.

    Auch über mögliche Abbrennzeiten und Orte wurden in den Dokumenten offenbar Angaben gemacht:

    "Der Abbrand ist nur nach einer genauen Terminierung möglich. Vorerst: vor dem Spiel, vor Wiederanpfiff oder nach dem Spiel. Abbrand nur in Pyrozonen, wie diese angelegt werden, hängt von Örtlichkeit und Auflagen der Behörden ab."

    Auf Nachfragen von SPON wisch der DFB aus und verwies auf eine Pressemitteilung. Auch zu der Frage wieso überhaupt monatelang mit den Ultras verhandelt wurde, wenn man eh nicht bereit gewesen wäre was zu ändern gab es keine Antwort.

    Jannis Busse von "Pyrotechnik legalisieren" gab gegenüber dem Magazin an selbst überrascht gewesen zu sein, dass der Verband so schnell zu Kompromissen bereit war.

    Am Ende des Artikels stellt der Spiegel die Frage ob die Situation in den letzten Wochen ebenfalls so eskaliert wäre, wenn der DFB von Beginn an die Wahrheit gesagt hätte bzw. mit offenen Karten gespielt hätte.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Tja überrascht nicht wirklich zumindest nicht mich, einige andere vermutlich schon.

    Ich zitiere mich mal selbst:
    http://www.soccer-fans.de/fans-ultras/45734-ultras-starten-pyro-offensive-5.html#post854944
     
  4. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.748
    Likes:
    2.755
    Ich lese da vorallem "könnte". Ich kann daher auch keine Wut nachvollziehen, sondern höchstens Enttäuschung. Eine Pyrooffensive zu starten ist sicher die schlechteste aller Mehoden und der Sache nicht dienlich. Ganz im Gegenteil. Die Pyrofans wären gut beraten, weiter die Gespräche zu suchen. Wenn es der DFB nicht will, dann mit allen anderen, den Vereinen, den Fanbeauftragten und was es da noch so alles gibt.
     
  5. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Nun ja ich kann ja schlecht von Tatsachen sprechen, wenn mir die Dokumente nicht vorliegen und ich mich auf Aussagen von SPON beziehe.Klar ist die Pyro-Offensive dadurch nicht zu rechtfertigen, aber Sie hätte meiner Meinung nach vom DFB vermieden werden können, sofern die Dokumente beim Spiegel wirklich das aussagen. Entweder von Anfang an ein klares Nein, oder aber, wenn man sich schon drauf einlässt die Sache auch ernstnehmen und nicht paar Monate erzählen solche Gespräche hätte es nie gegeben ....
     
  6. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.925
    Likes:
    1.053
    An die Möglichkeit, dass das Kommunikationsdilemma gar nicht zwischen DFB und Fanvertretern, sondern zwischen DFB und seinen eigenen Fanbeauftragten liegt, bin ich nun wirklich nicht gekommen.

    Andererseits muss ich mir die Frage, was wohl die Fanbeauftragten dazu bewogen haben sollte, ohne Absprache und Billigung mit ihren Chefs sich soweit aus dem fenster zu lehnen, und zwar sowohl in der Tatsache, dass sie überhaupt verhandelt haben als auch darin, dass es darin wohl sogar Ergebnisse gab, noch Gedanken machen. Da fällt mir im Moment kein rechtes Motiv ein.

    Andererseits haben ich komischerweise sofot eins, wenn ich mir die Frage stelle, warum die DFB-Spitze die Fanbeauftragten derart demontiert.

    Ach ja. Die angebliche Tatsache, dass das Gesetz irgendwelche Regelungen unmöglich macht, bezweifele ich natürlich auch weiterhin. Hab ja das unabhängige Gutachten dazu noch nicht gelesen.
     
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.748
    Likes:
    2.755
    Wo hat denn der DFB gesagt, die Gespräche hätte es nie gegeben? :gruebel:

    Die PyroInitiative kann natürlich enttäuscht sein, aber - und das gilt im gesamten Leben - wenn man mit irgendjemanden verhandelt, dann muss man immer damit rechnen, dass da nix bei rauskommt, auch wenn es zwischendurch ganz gut aussieht. Daher kann ich den DFB auch ernst nehmen, wenn er sagt, er habe keine falschen Erwarungen wecken wollen. Durch die Prüfung der Umstände, wie das gehen könnte, legal mit Pyro im Stadion, wurde diese Erwartungen aber natürlich doch geweckt. Das ist aber keine Verarschung oder Täuschung durch den DFB, denn man kann nicht daraus schließen, dass der DFB von vorn herein an einer Legalisierung nicht interessiert war (jedenfalls nicht die Leute, die diese Prüfungen und Überlegungen angestellt haben).

    Nur legitimiert das nicht die Reaktionen der Initiative. Weder das Starten einer Offensive, noch dem DFB/DFL Verarschung o.ä. vorzuwerfen. Das zeigt nur, wie unerfahren diese Gruppe in politischen Auseiandersetzungen ist. Und was so ein Verhalten für Konsequenzen nach sich zieht, merken sie ja jetzt auch (totale Offensive des DFB/DFL). Da kann ich nur hoffen, dass das Lehrgeld gut angelegt ist und die Gruppe sich zukünftig cleverer verhält.