Artikel: Magath weiter zuversichtlich

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 21 Oktober 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Die Wölfe befinden sich nun schon seit mehreren Wochen im freien Fall. 4 Niederlagen in Folge mit einem Torverhältnis von 0:10 sprechen eine klare Sprache. Trainer Felix Magath sieht trotz der 0:2 Niederlage gegen den SC Freiburg noch immer die Verantwortlichen hinter seinem Rücken. Bei den Fans der Niedersachsen scheint die Geduld mit dem einstigen Erfolgscoach nun aber endgültig am Ende zu sein.

    23108


    "Magath raus" schallerte es noch während der 90 Minuten gegen den Sportclub durch das Stadion der Wölfe. Die sportliche Misere des ehemaligen Meisters schieben die Fans nun klipp und klar dem Trainer in die Schuhe. Dass die Anhänger damit auch die Akteure auf dem Feld weiter verunsichern wurde dann ebenfalls ganz klar sichtbar. Wenn man Magaths Worten Glauben schenkt werden die Wünsche der Fans wohl in nächster Zeit jedoch noch nicht erfüllt. "Ich stehe ständig in Kontakt mit dem Aufsichtsrat. Ich weiß, dass ich Rückendeckung bekomme. Daran kann ich doch nicht nach jeder Niederlage zweifeln", so der Trainer, der aber immerhin die Reaktion der Fans verstehen kann: "Die Partie lud ja auch nicht zum Fröhlichsein oder Applaudieren ein. Von daher kann ich die Fans verstehen.“


    Fest steht, dass die Wolfsburger möglichst schnell die Wende einleiten müssen. Doch wie soll man eine Mannschaft langfristig formen, wenn in jeder Transferperiode alle Strukturen wieder über den Haufen geworfen werden und jedes Wochenende eine komplett veränderte Startelf agieren soll? Magath selbst sieht seine Unternehmung noch nicht am Ende. "Ich habe noch nicht alles probiert. Ich habe in den letzten Wochen versucht, ein Umfeld für Diego zu schaffen. Das ist nicht gelungen. Deshalb habe ich ihn heute draußen gelassen", so Magath zu den Umstellungen vor dem Spiel gegen Freiburg.


    Diego ist wohl der treffende Beweis für die aktuellen Probleme. Ein überragender Fußballer, der noch vor der Saison ausgemustert und abgeschoben werden sollte. Letztendlich „muss“ der VFL ihn behalten, was sich natürlich nicht positiv auf die Leistung eines Profis auswirken kann, der von Seiten des Vereins viel Zuspruch braucht um seine Leistung abrufen zu können. Von den Namen her hat der VFL einen ausgeglichenen und guten Kader. Doch Magath fördert die Stimmung nicht, indem er seine Schützlinge auch öffentlich angeht: "Zu allem Überfluss haben wir noch einen katastrophalen Fehler gemacht, der zum 0:1 geführt hat. Der Fehler war, dass Naldo im Strafraum gefoult hat", so der 59-Jährige über seinen Abwehrchef Naldo.


    Auch beim Gegner erzeugte die Spielweise der Hausherren Verwirrung. Der SC war nun nie wirklich ein dominanter Klub, vor dem die Gegner schon vor der Partie erzitterten, doch dieser VFL sorgt aktuell bei keiner Mannschaft für schlaflose Nächte. "Da waren viele lange Bälle dabei. Das hätte ich nicht gedacht. Das war echt viel Langholz. Wenn man spielerisch so schwach ist, ist das verständlich", so SC-Keeper Oliver Baumann.


    Schon fast hämisch äußerten sich die Gegner der „gezähmten“ Wölfe nach der Partie. "Wir haben die gegnerischen Fans zum richtigen Zeitpunkt auf unsere Seite gebracht", so der starke Julian Schuster, der mit seinem Treffer zum 2:0 Endstand alles klar machen konnte. Wenn Magath seinen Job und vor allem den Verein absichern will, dann sollte er schnell ein Erfolgsrezept finden, ansonsten könnte es den nächsten ehemaligen Meister in die zweite Liga ziehen...